• #1

Warum lässt er die Verlobung platzen?

Hallo Leser, zu Seit knapp 3 Jahren kenne ich diesen Mann. Wir haben uns im Urlaub kennengelernt und verliebt. Es folgte nach Dates und Kennenlernen, eine Beziehung. Eine Rückzugsphase von 1 Woche gab es von seiner Seite aus auch.
Nun auffällig wurden mir sein Streitverhalten, es ging über WhatsApp bzw Telefon. Nie persönlich, wir wohnten getrennt. Anstatt zu diskutierten und Lösung zu finden, hat er die Beziehung gern im Streit beendet. Das belastete mich sehr. Denn mir war das fern, denn nach ca. 1 bis 2 Wochen kam er wieder an und wollte Versöhnung.
Daraus fanden wir uns in einer On Off Beziehung wieder. Von meiner Seite aus, gab es auch 2 Mal Grund zur Trennung. Wobei ich ihm klar machte, dass so unreif ist miteinander umzugehen gehen. Entweder man macht ernst Ende oder man trägt den Konflikt aus und von Trennung ist keine 1 Mal im Monat hatten wir einen Streit, dank ihm fiel das Wort Trennung.

Nun ab April diesen Jahres, wir sprachen uns aus und dateten und verliebten uns erneut ineinander. Eine schöne, innige Verbindung. Es entwickelte sich gut und ich (30) fühlte Liebe für diesen Mann (40).

Es war so harmonisch, dass wir beide uns reflektierten und uns klar war, wir möchten zusammen bleiben. Dazu holten wir uns Verlobungsringe, es war schön.

Dann passierte in einem Tag das schicksalhafte, ich schaute in seinen Onlineverlauf auf dem Handy. Wir hatten es offen vereinbart. Und fand dort diverse Erotikseiten, es waren Frauen in Webcams zu sehen, Live Striptease. Ich war geschockt, denn er sprach nicht offen über seine Vorlieben. Ich fragte nach! Das was er dort zusehen bekam, hätte auch ihm ihm bieten können. Ich war verletzt, dass er heimlich diese Lösung für sich fand.

Am nächsten Tag schrieb ich ihm, ich möchte nachdenken. Denn ich eröffnete ihm, meinen Fund. Er blieb cool, meinte er schaute nur, ob alles funktioniert. Und sagt noch ihm fehlt, dass ich ihn manuell befriedigen soll.

!!! Warum sagte er das nicht früher, ich war offen und habe nur eine Sache abgelehnt. Das was er sich wünschte, war zwar etwas mühsam da er so nicht kam. Oder schwer Steifheit aufrechterhalten konnte.

Ich fühlte mich hintergangen. Und er verstand es nicht?! Aufjeden Fall sagte ich ihm, ich möchte eine Lösung dafür finden, denke nach und hab kein gutes Gefühl, wenn es so weitergeht. Dann ging ich ohne mein Handy zum Besuch von Freunden.

Am Nachmittag traf mich dann der Blitz:
Ich wollte ihm schreiben, dass wir es hinbekommen und ich ihn liebe. Ja er war stinksauer, dass ich ihm nicht schrieb und beendete die Beziehung. Ich würde ihn nicht akzeptieren?! Den Ring habe er weggeworfen :-0

Er hat nach diesen Zeilen, mich überall blockiert, so dass ich keine Chance bekam etwas zu sagen.

enttäuscht und sehr verletzt, schickte ich ihm fassungslos 10 Sms.

Es nützte nichts mehr. Nun meine Frage, wieso hat er so überreagiert?
 
  • #2
Es war so harmonisch, dass wir beide uns reflektierten und uns klar war, wir möchten zusammen bleiben. Dazu holten wir uns Verlobungsringe, es war schön.
Für Dich war es harmonisch und das "Wir" ist der pluralis majestati. Du bist dem Irrglauben erlegen, er wolle das, was Du auch willst. Beziehung, Ehe etc. pp.

Er sprach aber schon früher im Streit von Trennung. Das bedeutet, für ihn stand die Trennung schon immer im Raum. Das Surfen auf den Erotikseiten bedeutet, er stand auch erotisch nicht wirklich auf Dich. Sonst hätte er die Pornos mit Dir zusammen geguckt.

Du warst für ihn nur eine Kompromißbeziehung. Er hatte die ganze Zeit nicht die Traute, zu sagen, was Sache ist. Nun hat er auf dem allerletzten Drücker die Ausflucht gesucht, sonst hätte auch noch Ehe gedroht.

Du musst mal in Dich gehen, wie stark zu der Projektion eigener Wünsche auf andere unterliegst und glaubst, diese teilten Deinen Willen. Es war die ganze Zeit schon unstimmig, ohne dass Du Dir einen schlüssigen Reim darauf gemacht hast.

Bitte Stunden formen den Mann. Jetzt ist Zeit, sich selbst zu hinterfragen und daraus zu lernen. Die Boxer entwickeln sich nur durch ihre Niederlagen weiter. Aus Siegen lernen sie nichts. Wozu auch? Gibt ja vordergründig keinen Anlass.
 
  • #3
Man weiss nun nicht, wie das Gespräch über die Sexualität abgelaufen ist.
Klar ist, dass natürlich auch Männer diesbezüglich sehr empfindlich sind und sich in ihrem Stolz verletzt fühlen können. Da darf man nicht so unsensibel sein. Man kann da ziemlich viel kaputt machen.
Abgesehen davon, verstehe ich nicht, warum dich diese Videos so stören und du dich sogar hintergangen fühlst.

!!! Warum sagte er das nicht früher, ich war offen und habe nur eine Sache abgelehnt.
Wer sagt denn, dass er sich das von dir wünscht? Das sind deine Gedanken dazu. Du glaubst, du bist nicht genug, deshalb weicht er auf sowas aus.
Das spielt aber für Männer oft gar keine Rolle, ob die Freundin diesbezüglich genug wäre oder nicht. Für die ist das eine erweiterte Erotik, auf die sie nicht verzichten wollen.

Dass er so überreagiert, ist doch nun nicht neu für dich.
Ist ja nicht das erste Mal. Schade, dass er über diese aufbrausende Art nicht hinweg kommt. Das hat er wohl aus seiner Kindheit übernommen.

Allerdings unterscheidet sich das kaum von Aussagen wie "habe kein gutes Gefühl, wenn es so weitergeht". Das ist auch schon fast eine Beendigung der Beziehung. Damit soll der Partner zu einem anderen Verhalten gezwungen werden. Würdest du dir das gefallen lassen?
Das ist auch nicht gerade ein Paradebeispiel für gute Kommunikation.

Dann passierte in einem Tag das schicksalhafte
Bei aller Liebe.....aber "schicksalhaft" sind wirklich andere Dinge im Leben, als Pornos beim Partner zu entdecken.
Erschüttert dich das wirklich so sehr, als hättest du ihn in flagranti erwischt?
Oder ist das auch so eine Spielart von dir, dass du ihn deshalb fertig machst?
Anstatt zu diskutierten und Lösung zu finden, hat er die Beziehung gern im Streit beendet
Manche Menschen wollen nicht ständig irgendwas diskutieren.
Deine Erzählung macht den Eindruck, als ob ihr ständig streitet.
Vielleicht solltest du auch mal überprüfen, ob du nicht weniger "verletzt" sein kannst und weniger Problematiken siehst.
 
  • #4
Du beschreibst eine Beziehung, die von vorneherein regelmäßig wegen Streitereien von beiden Seiten wieder beendet wurde. Anschließend ging es dann wieder weiter bis zum nächsten Streit. Das ist wohl im Kern das Problem dieser "Beziehung".

Handyspionage beendet die Intimsphäre und geht eigentlich selten gut aus. Hier immer wieder zu lesen, egal ob es um SMS an andere Frauen geht, um konkrete Verabredungen, Nacktbilder oder Pornos. Ob berechtigt oder nicht, frau entdeckt so Seiten am Partner, die ihr unter Umständen nicht gefallen, Du ja auch. Kann man machen, aber man muss eben mit den Folgen umgehen.

Dich stört sein Verhalten, dann zieh logischerweise die Konsequenzen und die hast Du jetzt ja auch bekommen. Suche Dir einfach einen Partner, der Deinen Vorstellungen entspricht. Dauerstreit ist sowieso keine Basis für eine Beziehung, unterschiedliche sexuelle Vorlieben auch nicht.
 
  • #5
Ich glaube das in eurer Beziehung nicht nur die Liebe füreinander, sondern auch das Grundvertrauen fehlt. Auf der sexuellen Ebene ist auch nichts im Lot. Also, auf was soll sich denn da eine Beziehung aufbauen. Was ich auch nie verstehen werde ist, dieses nachschnüffeln im Handy vom Partner. Diese Kontrolle, was willst Du wissen vom Partner, was glaubst Du erfahren zu können?

Er hat auch nicht überreagiert, er hat einfach keine Lust mehr mit Dir. Eine Beziehung sollte eine Erfüllung sein, aber keine tagtägliche Belastung.
 
  • #6
Und fand dort diverse Erotikseiten, es waren Frauen in Webcams zu sehen, Live Striptease. Ich war geschockt, denn er sprach nicht offen über seine Vorlieben. Ich fragte nach! Das was er dort zusehen bekam, hätte auch ihm ihm bieten können. Ich war verletzt, dass er heimlich diese Lösung für sich fand.
Ansich ja toll, dass Du auch so etwas machen würdest.

Aber ihm seine Privatspäre (auch wenn mann das vereinbart hat) so zu nehmen und hinterher Vorwürfe herauszulassen, geht grundsätzlich nicht.
Eine Frau die ihren Mann liebt, hätte dis Thema, wenn überhaupt, nur ohne Vorwürfe angesprochen.

Ich hätte nach einigem Nachdenken wegen dieser Sache Dich auch als ungeeignet für eine Partnerschaft empfunden.

Ich will eine Frau Frau die mit Erotik locker umgeht.
 
  • #7
Das Surfen auf den Erotikseiten bedeutet, er stand auch erotisch nicht wirklich auf Dich. Sonst hätte er die Pornos mit Dir zusammen geguckt.
Sorry, aber als Mann muss ich da klar und deutlich beitragen: das ist kompletter Unsinn. Die "Schuld" dafür, dass der Mann Pornos schaut, erotischen "Mängeln" der Frau zuzuschreiben, ist einfach richtig unfair der betreffenden Frau gegenüber. Für viele Männer ist das schlicht eine erweiterte Form von Sexualität. Kann man gut finden oder nicht, aber mit der Partnerin hat das zunächst mal nur wenig zu tun.
 
  • #8
Jetzt mal ganz losgelöst von diesem On-Off-Ding, welches ich viel verwerflicher finde: Es ist absolut normal, dass Männer in Beziehungen Pornos schauen. Das machen die allermeisten und das hat nichts mit der Beziehung und ihrer Qualität zu tun. Übrigens schauen auch Frauen Pornos, wie ich von mir selber weiß. Und auch das hat rein gar nichts mit meinem Partner zu tun, sondern ist meine eigene und private Sexualität.

Das eigentlich Thema ist, dass ihr emotional unreif seid und Probleme nicht auf einer erwachsenen und sachlichen Ebene austragen könnt. Das wird auch nicht besser, es sei denn, ihr arbeitet daran, was aber langwierig und schwierig ist.
 
  • #9
Hallo,
ich lese hier immer wieder gern mit. Eine Anmerkung von mir:

Ich verstehe nicht, wieso es legitim sein soll, dass der Partner Frauen in Webcams zuschaut und Live Striptease für normal gehalten wird und somit zu akzeptieren gilt. Für mich ist da auch eine Grenze überschritten. Pornos zu schauen ist für mich völlig okay, da findet kein persönlicher Kontakt statt. Alles darüber hinaus geht mir zu weit.
 
  • #10
Eure Beziehung ist von Beginn an wackelig und sehr „dramatisch“ mit ständig drohenden Trennungen.
Du vertraust ihm nicht, durchstöberst sein Handy.
Du sagst nicht viel darüber wie es sexuell zwischen euch läuft.
Früher hatte man/n nur anzügliche Zeitschriften, heute stehen viele Möglichkeiten offen -> Internet, diverse Seiten mit pornografischen Inhalten, freie Wahl. Es ist völlig normal, dass Mann oder Frau es sich in einer Partnerschaft selber machen, das darfst du ihm nicht verübeln, solange eure gemeinsame Sexualität nicht dadrunter leidet.

Mein Mann hat es sich auch vor Jahren schon selber gemacht, obwohl wir häufig und sehr guten, erfüllenden Sex miteinander hatten. Irgendwann war die Luft raus, er hat es sich fast ausschließlich selber gemacht, ich habe schon vor Jahren solche Seiten zufällig bei ihm auf dem Laptop und nun auf unserem gemeinsamen Tablet gesehen, das hat mich nicht gestört da unsere Sexualität erfüllend war, dies ist aber schon lange nicht ansatzweise erfüllend für mich wie es läuft und erst dann fing mich seine Art der Sexualität (SB) an zu stören.

Hier wird oft davon gesprochen, dass die gemeinsame Sexualität quasi das Spiegelbild der Beziehung/ Dynamik ist und so kann ich das auch nur aus eigener Erfahrung bestätigen.

Ihr passt vermutlich nicht zusammen, lass es bevor es noch schlimmer wird und Verpflichtungen (Heirat, evtl. Kinder) hinzukommen.
Glaube mir ich spreche aus Erfahrung, sei nicht so blind/blöd wie ich.
Mein Mann und ich haben ständig Streit, es ist einfach nur schlimm.
Aussagen wie: ich schlafe im Bett, geh woanders hin oder wenn du mit dem Baby jetzt gehst, zeige ich dich wegen Entführung an...
Meinst du es ist toll sowas zu hören zu bekommen?

Gestern hat er mich zuletzt angeschrien, weil ihm etwas nicht schnell genug ging und als ich ihm gesagt habe er soll nicht so schreien, meinte er nur: ich soll nicht so empfindlich sein.
Er meinte vor ein paar Tagen auch, dass ich das Problem sei, als ich ihm gesagt habe, dass in unserer Beziehung Dinge im Kern nicht richtig laufen und sich immer wieder im Streit zeigen werden, das Kleinigkeiten nur Vorwände sind, die Abbild des eigentlichen Problems sind. Fand er gar nicht lustig.

Mir ist außerdem aufgefallen, dass mich oft etwas an dem anderen stört was ich aber genauso nicht mache, zb. offen kommunizieren was mich gerade stört oder zu verbissen sein und nicht richtig hinhöre/ fühle was der andere gerade braucht, da ich zu sehr mit mir selber beschäftigt bin.

Such dir einen Mann der gut zu dir passt, lerne zu vertrauen und nicht zu kontrollieren. Sei entspannter, viele Männer/Frauen machen es sich selber, das ist nichts gegen dich.

W26
 
  • #11
Das war keine echte Verlobung mit dem Ziiel, dauerhaft ein gemeinsames Leben zu führen, sondern immer nur eine wackelige Beziehung, auf die er nun keine Lust mehr hat.
Der Gedanke daran, dass dieses Drama ewig in seinem Leben währt, hat ihn dazu gebracht die Sache grad noch rechtzeitig zu beenden.

Nun meine Frage, wieso hat er so überreagiert?
Er hat nicht überreagiert,, sondern getan, was längst überfällih war. Der Mann ist 40, der braucht nicht mehr soviel Hysterie in seinem Leben.

Gewöhn auch Du Dir ein Leben mit weniger Drama an, denn auch Du bist keine 14 mehr.
 
  • #12
Ab April diesen Jahres heißt ja, die erneute Annäherungs- bzw. Verliebtheitsphase dauerte gerade mal drei Monate. Das ist schon unter normalen Umständen eine viel zu kurze Harmoniephase, um darauf gleich den Bund fürs Leben gründen zu wollen, aber bei eurer konfliktbehafteten on-off-Vorgeschichte erst recht.

Offensichtlich hat das nächste Drama ja wieder nicht lange auf sich warten lassen. Und das war keinesfalls ein "schicksalhaftes" Ereignis, sondern das Resultat eures impulsiven, dramatischen Verhaltens und eurer Unfähigkeit, konstruktiv miteinander zu kommunizieren.

Er scheint nicht mehr überreagiert zu haben als sonst auch; dieses Verhalten sollte dir also nicht neu sein. Wahrscheinlich hast du nur gehofft, dass diesmal alles anders würde. Es tut mir leid für dich, dass sich das nicht bewahrheitet hat. Aber es ist gut, dass ihr es jetzt herausfindet und nicht erst, nachdem ihr schon geheiratet habt. Hake ihn ab und blicke nach vorne – ihr seid offensichtlich nicht die Richtigen füreinander, zumindest nicht, wenn ihr euch eine langfristig harmonische Beziehung ohne ständiges Drama wünscht.

W, 27
 
  • #13
Ich verstehe nicht, wieso es legitim sein soll, dass der Partner Frauen in Webcams zuschaut und Live Striptease für normal gehalten wird und somit zu akzeptieren gilt. Für mich ist da auch eine Grenze überschritten. Pornos zu schauen ist für mich völlig okay, da findet kein persönlicher Kontakt statt. Alles darüber hinaus geht mir zu weit.
Ich kann Deine Antwort nicht ganz nachvollziehen. Ein persönlicher Kontakt findet bei irgendwelchen Striptease auch nicht statt. Für mich geht ein Porno über Striptease hinaus, so unterschiedlich können die Sichten eben sein. Zu akzeptieren ist selbstverständlich immer nur, was man akzeptieren möchte.

Der eine schaut heimlich Live-Striptease, die andere stöbert lieber im Handy. Was persönlicher ist, musst Du letztlich für Dich beantworten.

In dem Fall hier war die Beziehung aus meiner Sicht sowieso schon ziemlich beschädigt. Jetzt knallt es mal wieder und der Standard-Verlauf wäre, dass in drei Wochen wieder alles Friede-Freude-Eierkuchen ist, weil das wahrscheinlich für beide einfacher ist als wieder zu suchen. Jetzt hat er eben den längst fälligen Schlussstrich gezogen. Der ist doch eigentlich die logische Konsequenz, wenn das Vertrauen zerdeppert ist.
 
  • #14
40 Jahre und er macht noch wie ein Kind bei kleinen Streitigkeiten Schluss? Wach auf, das ist doch kein Mann, der als Heiratskandidat ernsthaft in Betracht kommt... Genauso Du mit Deiner Handynachricht (!) „Wenn es so weiter geht, sehe ich keine große Hoffnung“, nachdem Du Dich bereits verlobt hast... Ihr seid doch keine Teenager mehr?!?! Im Übrigen ist das mit den Pornos doch völlig egal. Wobei ich nicht weiß ob ich das bei diesen Chats mit echten Frauen auch noch so sehen würde, wahrscheinlich hätte ich da auch ein Problem mit, aber hätte dies gelassen in einem ruhigen Moment angesprochen und ihn darum gebeten,das künftig zu lassen. Was machst Du? Schreibst ihm hysterisch via elektronischer Mittel und dann auch direkt mit dem Damoklesschwert einer Trennung garniert. Und dann regst Du Dich in Deinem Post noch auf, dass er Streitigkeiten mittels WA adressiert. Das ist doch alles Pille Palle, dieser Umgang miteinander.

w32
 
  • #15
Ich schau auch als Frau gelegentlich pornos und kann dir sagen, dass meine Vorlieben da mitnichten singen entsprechen, die ich dann wirklich erleben will. Und ich fände es gruselig, wenn mein Partner meinen Verlauf stallo und dann persönlich betroffen wäre, und mir anbieten würde, das so alles umsetzen zu wollen.
mich wäre peinlich berührt, stinksauer und nachhaltig getroffen.

ansonsten finde ich sein Verhalten schwierig und ich könnte mir nicht vorstellen, mit einem so wankelmütigen Menschen meine Zukunft verbringen zu wollen.
Beim lesen dachte ich aber, dass du irgendwie auch von Torschlusspanik betroffen zu sein scheinst, denn so richtig scheinst du mit der Beziehung vorher auch nicht glücklich.
Er ist halt komisch und du hast versucht ihn zu ändern und in die Beziehung zu pressen.
 
  • #16
Ich danke euch allen, für eure ehrlichen Meinungen. Ihr habt alle Recht.
Im Bett lief es mit diesem Ex auch nicht rund, deshalb war ich ja nicht begeistern von seinem "Hobby". Er wollte mir von seinen Vorlieben eh nichts erzählen. Ich fragte oft nach. Das gehört für mich dazu. Wir passten nicht zusammen und ich bin im Grunde froh, dass es over ist. Vermisse ihn auch nicht so. Mich reflektieren, mache ich auf jeden Fall. Es war eine komische Verbindung.
 
  • #17
Durch die Trennungen war ich natürlich von seinem Verhalten getriggert und ließ mich zu weniger intelligentem hinreisen. Das Kontrollieren oder in der Wunschvorstellung leben. Es war eine Achterbahnfahrt und ich mag das nicht mal. Ich weiß nun aber, dass dies entgültig ist. Und es fühlt sich soo gut an. Liebe Grüße

Ach ja und wegen der erotischen Inhalte außer P....Filmen
Ich finde wir Frauen sollten es nicht verharmlosen. Den interaktive Sachen, sind Fremdgehen im Kleinen. Chats, Webcams, Livestrips. Natürlich hat jede Frau ihre Schmerzgrenze, nur meine ist eben nach Filmen erreicht und alles Andere ist nicht einfach hinnehmbar. Außerdem unterscheide ich, ob mein Partner gut im Bett ist mit mir, dann interessiert mich sein "Tun" nicht. Nur wenn er bei mir nicht kann, aber gerne oben besagtes konsumiert, ist er bei mir verkehrt. Denn das turnt mich ab, an ihm.
Das wollte ich noch loswerden. :)
 
  • #18
Den interaktive Sachen, sind Fremdgehen im Kleinen. Chats, Webcams, Livestrips.
Das ist nicht so.
Ich habe zwar davon keine Ahnung, aber wo soll seine Interaktion denn sein ?
Das er im Onlinechat-von einer Frau verlangt, dass sie sich auszieht ?
(Sieht die Webcam Frau eigentlich die Nutzer ?)

Ich erkenne Deinen Unterschied zu Pornos im Grunde nicht.

Du willst bei einem Mann quasi vollen Zgriff auf seine Sexualität.

Wenn man Deinem Ansatz folgt, dürfte es Selbstbefriedigung ohne Dich auch nicht geben. Das kann nicht richtig sein.
 
  • #19
Was ich da lese verstört mich, weil Du soviele rote Linien überschritten hast.

Der Urlaubsflirt, der im Alltag nicht funktioniert. Das on/off Karussell. Der fehlende Sex. Das Misstrauen. Seine Gleichgültigkeit usw.
Trotzdem willst Du es weiterführen.

Frage Dich mal, warum Du keinen Mann findest, der gut zu Dir passt. Vielleicht ist es gut, wenn Du mal darüber nachdenkst, wie Du Dir eine Beziehung vorstellst.
 
  • #21
Ich schau auch als Frau gelegentlich pornos und kann dir sagen, dass meine Vorlieben da mitnichten singen entsprechen, die ich dann wirklich erleben will. Und ich fände es gruselig, wenn mein Partner meinen Verlauf stallo und dann persönlich betroffen wäre, und mir anbieten würde, das so alles umsetzen zu wollen.
mich wäre peinlich berührt, stinksauer und nachhaltig getroffen.
Das kann ich absolut bestätigen.

Das hinterher schnüffeln ist das eine, aber es persönlich zu nehmen und dann noch anzubieten, es mit ihm genauso zu tun ...das würde mich völlig überfordern... insbesondere in der Art wie ich ihn bislang gesehen habe es, würde mich derartig einengen, das ginge gar nicht.

Es würde zeigen, dass etwas in unserem Verständnis von Sexualität völlig weit auseinander liegt, was man dem anderen offenbar nicht mal erklären kann.

Manche Sachen finde ich in Pornos toll, stell sie mir in meiner Fantasie gern vor, aber ich würde sie im Leben nicht realisieren wollen, weder mit meinem Partner und auch nicht mit jemanden anderen.

Aber ein Partner der mich diesbezüglich bedrängt und kontrolliert, den könnte ich nicht ertragen.

Ich frag mich, warum man schnüffelt, wenn man das Ergebnis nicht ertragen kann und eigentlich keine Konsequenzen ziehen will.
 
  • #22
Ich glaube auch, nach dem ganzen On/Off, war es wieder nur eine Erweiterung der Grenzen, man kann sich auch schon mal, bei der dramatischen Inszenierung Verloben. Da er sich immerzu schnell getrennt hatte, war es wohl eine romantische, aber nicht ernstgemeinte Finte. Da es aber komischerweise diesmal zwischen Beiden harmonisch lief, wahrscheinlich ist die FSin, allen vergangenen Fettnäpfchen erfolgreich ausgewichen und hatte aus den alten Fehlern gelernt, kam was Neues, weil er sich wieder trennen und auf sie sauer sein wollte.
Er war nicht einmal sauer darüber, dass sie sein Handy checkte und er diese ErotikSeiten hatte, er war sauer, weil er Handbetrieb und Oral bevorzugte, wo sie sich bisher abmühte, weil ihm zum Orgasmus das Kopfkino fehlte. Nach 3 Jahren Beziehung, Schwierigkeiten beim Sex und sie offen im Bett für nahezu alle Spielereien, kann ich die FSin schon verstehen, dass es verunsichert, wenn es im eigenen Bett schlecht läuft und der Partner LiveStriptease und Webcam-Girls in fremden Schlafzimmern anregend findet, auch wenn mir schon bewusst ist, das es bei der eigenen Partnerin anders ist/wäre, als auf distanzierter Bildoberfläche am Handy und diese Frauen professionell ihr Geld damit verdienen. Er hatte es bisher heimlich gemacht und nie zuvor darüber gesprochen was er will, dass sie tun soll. Und warum auch, sie war je nur die Mal-wieder-und-gleich-darauf-Ex-Freundin und jetzt seine Verlobte. Ernsthaft war an der Beziehung seinerseits nie etwas oder das ihm etwas ernsthaft an der FSin gelegen wäre. Miteinander reden, sich anregen und austauschen, den anderen Verstehen wollen, braucht man in so einer Konstellation nicht. Beziehungsprobleme löst man kurzerhand mit (wiederholter) Trennung. Da nach einer Verlobung, die Heirat anstand, wo man dann nicht einfach mal so ignorieren und weglaufen kann, und eine Ehe ohne Aufwand auflösen kann, hatte er gleich damit die Gelegenheit genutzt, es wieder zu beenden. Für ihn nur ein weiterer Punkt, wo sie für ihn nicht passt und er sein Ding im Alleingang durchzieht, so dass sie sich ihm anpassen und alles tolerieren müsste, was ihm gefällt, nur damit sie ihn hält. Klar ist die Sexualität seines. Doch sie geht der FSin was an, wenn es wie bei ihnen im Bett gar nicht läuft und es Auswirkungen damit auf ihren eigenen Sex, Erfüllung hat, und ihre persönlichen Werte, in dem er Dinge von ihr verlangt, die ihr dauerhaft kein gutes Gefühl geben (wie sich oral und mit Handbertrieb abzumühen).