G

Gast

Gast
  • #1

Warum lästern Frauen so oft über ihre Nachfolgerinnen ?

Stelle immer wieder fest - in meinem Umfeld wie bei eigenen Beziehungen - dass Frauen, selbst wenn sie selbst die Beziehung zum Mann beendet haben, extrem negativ über die neue Partnerin des Mannes sprechen, und das obwohl die neue Partnerin erst nach, tw. lange nach der Trennung ins Leben ihres Ex getreten ist. Von Männern kenne ich so was nicht; die sind - zu Recht - auf Nebenbuhler sauer, aber der neue Partner ihrer Ex ist ihnen zumeist gleich. Ich selbst freue mich sogar hin und wieder wenn eine Ex einen neuen Mann findet - vor allem wenn ich die Beziehung beendet habe. Was haben Frauen mit ihen Nachfolgerinnen für ein Problem ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
oh ja, das kenne ich. die ex meines partners läßt kein gutes haar an mir, dabei haben wir nie auch nur 1 wort miteinander gesprochen.

ich denke, sie ist super enttäuscht, daß ich kein 20 jahre jüngeres blondchen bin. dann hätte sie ja ein tolles argument. der alte sack ist jetzt mit ner ganz jungen zusammen etc.

so ein mist, ich bin dunkelhaarig und auch noch älter wie sie. doof gelaufen.

w53
 
G

Gast

Gast
  • #3
Naja, wenn du meinen Ex fragen würdest, so würdest du hören, was für ein Biest ich bin! Ich habe ihn verlassen, den armen... Und das glaubte meinte Nachfolgerin und somit war ich die Böse und er der Arme. Das führte dazu, dass sie mich auch nicht leiden konnte, obwohl ich sie nicht kannte. Es gibt nunmal Menschen, die gerne das Opfer spielen und auch gut lügen können. Diese werden immer Menschen finden, die wohl aus Sympathie die anderen dann hassen. Ich kann inswischen damit sehr gut leben. Ich habe sie aber nie gehasst, sondern war froh, dass ich durch sie Ruhe hatte. w31
 
G

Gast

Gast
  • #4
oh ja, das kenne ich. die ex meines partners läßt kein gutes haar an mir, dabei haben wir nie auch nur 1 wort miteinander gesprochen.

ich denke, sie ist super enttäuscht, daß ich kein 20 jahre jüngeres blondchen bin. dann hätte sie ja ein tolles argument. der alte sack ist jetzt mit ner ganz jungen zusammen etc.

so ein mist, ich bin dunkelhaarig und auch noch älter wie sie. doof gelaufen.

w53

Naja ehrlich, Dein letzter Satz ist doch das Pendant zu ihrer Reaktion. Ich denke, Frauen definieren sich viel mehr über ihre Partnerschaft und vergleichen sich mit ihren Konkurrentinnen. Das Mittel der Wahl ist dann nicht der sportliche Vergleich wie beim Mann (er muß den größten Wagen im Dorf haben, das teuerste Haus usw.) sondern sie betreiben Stutenbissigkeit (also antimaterielle Vergleiche). Sie wissen instintiv, daß bei einer Frau das Alter und die Schönheit ein sehr wichtiges Kriterium sind und mobben dann die andere auf dieser Schiene. Wer keinen Mann halten konnte, hat ein Makel und die Nachfolgerin kann doch nicht das haben, was man selber nicht halten konnte.
 
G

Gast

Gast
  • #5
oh ja, das kenne ich. die ex meines partners läßt kein gutes haar an mir, dabei haben wir nie auch nur 1 wort miteinander gesprochen.

ich denke, sie ist super enttäuscht, daß ich kein 20 jahre jüngeres blondchen bin. dann hätte sie ja ein tolles argument. der alte sack ist jetzt mit ner ganz jungen zusammen etc.

so ein mist, ich bin dunkelhaarig und auch noch älter wie sie. doof gelaufen.

w53

Zum einen heißt es " älter als sie......" und zum anderen fühle ich Dich nicht weniger giftig und spitz! Lies noch einmal Deinen Text.

w46
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das entspricht auch meinen Beobachtungen. Ich glaube, dass Frauen den Gedanken nicht ertragen, dass der Mann, der mit ihnen zusammen war, nach ihnen mit einer anderen Frau glücklich wird. Deshalb erzählen sie nach einer Trennung oft, der Mann sei jetzt mit einer anderen zusammen, sie werde schnell ausgetauscht, er wolle sich jetzt nur trösten etc. Wenn diese Beziehungen lange halten oder zur Ehe führen, was oft der Fall ist, dann heißt es häufig, der Mann hätte nur eine Haushälterin gebraucht etc. Wenn eine Frau mit ihrer Nachfolgerin nicht klar kommt, hat sie meines Erachtens insgeheim erkannt, dass ihr Ex sich verbessert hat.
 
  • #7
Von Männern kenne ich so was nicht; die sind - zu Recht - auf Nebenbuhler sauer, aber der neue Partner ihrer Ex ist ihnen zumeist gleich.

Oh, da kenne ich einige Männer, bei denen das ganz anders ist. Die müssen einfach nach außen klarstellen, dass sie der tollste Kerl sind, den die Ex jemals hatte und dass es nach ihnen einfach nur bergab ging. Völlig egal ist dabei, von wem die Trennung ausging. Das scheint so eine Ego-Sache zu sein. Die Frauen, die schlecht über ihre Nachfolgerinnen sprechen, haben vermutlich genau den gleichen Grund.
 
  • #8
Was haben Frauen mit ihen Nachfolgerinnen für ein Problem ?

Hab ich mich auch gefragt. Ich hab dafür nur eine Theorie: Sie vergleichen sich halt (was halt nicht immer vorteilhaft ausfällt), und damit ist es eben auch endgültig. Nicht dass Sie den Ex zurückwollen, aber jegliche Kontrolle über Ihn zu verlieren scheint doch zu schmerzen.

Meine Ex war auch recht komisch, vor allem darf wohl keiner in Ihrer Gegenwart gut über meine Liebste reden. Dabei kennt Sie Sie gar nicht, hat irgendwann mal Guten tag gesagt, mehr nicht.

Gut, auf meinen Scheidungsgrund war ich auch nicht gut zu sprechen- aber der hat sich ja auch in meine Ehe gedrängelt. Aber das hat sich gründlich geändert- ich gönne Sie ihm und bin laufend in Versuchung mich bei Ihm zu bedanken dass er mir eine neue Perpektive und die Möglichkeit wirklich geliebt zu werden gegeben hat. Leiden konnte ich allerdings schon vorher nicht.

Vielleicht können ja die Damen was dazu sagen.
 
  • #9
Dass ist eine Stolzsache. Frauen mit einem gesunden und guten Selbstbewusstsein machen so etwas nicht. Mein Problem sitz sogar aktuell tiefer: Ich finde die "Neue" meiner ersten großen Liebe sogar symphatisch, will das aber nicht. Natürlich nicht, da er ja "MEINE" große Liebe war und er sich in sie verliebt hat und mich nur als gute Freundin sah. Das tut erstmal weh, klar.
Frauen die eine Familie gründen möchten, haben natürlich ein Problem damit. Es ist nicht leicht den passenden Partner zu finden und es ist nicht schön, wenn er sich für eine andere entscheidet.
Aber ich kann nicht verstehen, wenn Frauen auch auf die Neue eifern, wenn sie selbt die Beziehung beendet haben. Auszüge aus Sätzen über die Neue des Ex von Bekannten: "Sie wird schon noch draufkommen, auf wen sie sich da eingelassen hat., Mit ihr kann er auf einmal Sport machen, mit mir damals nicht., Sie ist viel zu jung/blöd/naiv/alt/hässlich für ihn., Er hat die Mitlifecrises." Also ganz verschieden, was einer Frau offensichtlich im Kopf vorgehen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich bin sonst überhaupt nicht zickig oder mißgünstig.

Aber als "abservierte Warmgewechselte" bin ich es.
Ich brauche es nicht, um mein Selbstbewusstsein zu pushen - das ist gut genug.
Aber nach einigen Wochen angeblicher Verliebtheit einfach so sitzengelassen zu werden, weil er sich dann doch was anderes vorstellte - na da habe ich doch jedes Recht dazu, auf beide sauer zu sein.

Die kannten sich ja schon vorher und sie wusste von mir. Und sie hat nur abgewartet, bis ich an meiner Unsicherheit, ob er wirklich mich meint, fast zerbrochen bin. Grosser Sport.
Und schadenfroh werde ich auch sein, wenn er erstmal merkt, was sie für eine ist - wenn er irgendwann merkt, wie sie ihn auch manipuliert mit so ihrem hinterhältigen Getue.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wer keinen Mann halten konnte, hat ein Makel und die Nachfolgerin kann doch nicht das haben, was man selber nicht halten konnte.

Ja, wow, das klingt ziemlich logisch.

Ansonsten würde ich sagen, dass Frauen generell sehr konkurrenzig sind.

Ich gehe noch weiter: Frauen machen tendenzielle anderen Menschen schneller, häufiger, üblere Unterstellungen und denken schlechter von anderen als Männer etc. Das ist der Grund, warum sie schneller unzufriedener sind in Beziehungen und die Trennungsstatistiken anführen.

Und viele der Männer, die sich trennen, tun das nur, weil die Frauen ständig unzufrieden sind und auf keine Weise zufrieden zu kriegen sind. Auch nicht mit Anwesenheit, Aufmerksamkeit, Status, Geld, echter Liebe. Das kann man (sich) alles schlecht (ein-)reden!

Männer achtet darauf: was im Kopf der Frauen abgeht. Wenn da ständig nur das Schlechte im Kopf abläuft, Verurteilungen etc., dann sind auch die Partner nicht besser dran.

Gut, auf meinen Scheidungsgrund war ich auch nicht gut zu sprechen- aber der hat sich ja auch in meine Ehe gedrängelt. Aber das hat sich gründlich geändert- ich gönne Sie ihm und bin laufend in Versuchung mich bei Ihm zu bedanken dass er mir eine neue Perpektive und die Möglichkeit wirklich geliebt zu werden gegeben hat.

Jawoll, geil! Genau so geht es mir auch. Ich muss mich demnächst mal bedanken gehen. Nur noch auf eine gute Gelegenheit warten! Was wäre wohl eine gute Gelegenheit?
 
G

Gast

Gast
  • #12
So ein Verhalten ist mir (w) generell fremd. Das liegt vielleicht daran, dass ich noch nie 'konkurrenzig' war. Ich habe mich noch nie und werde mich nicht, vergleichen.

Anderen Menschen irgendwelche Unterstellungen zu machen, war auch noch nie mein Ding, ich denke solange nicht negativ über jemanden, bis ich wirklich Fakten kenne, die das tatsächlich rechtfertigen. Soweit zu dieser Pauschalisierung.

Fragesteller, aus meiner Arbeit in einer Familienberatungsstelle kann ich Dir sagen, dass auch Männer - besonders, wenn die (Ehe)frau/Partnerin die war, von der die Trennung ausging - zu dem von Dir beschriebenen Verhalten neigen und das oft bösartiger, als ich es bei Frauen wahrnehme, bei Ihnen ist konkurrenzorientes Denken mehr an der Tagesordnung.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@ FS,

Ich kann da überhaupt nicht mitreden,ich komme mit meinem EX Freund und seiner nun Ehefrau wunderbar zurecht,wir sind sehr gute Freunde Geblieben,ich finde es auch echt Armseelig wenn man den neuen Partner in den Dreck ziehen muss !? Ob Mann oder Frau ich habe es im Freundeskreis,Kollegen oder Nachbar tgl gehört,es ist mir Suspekt und hat auch was vom Kindlichen Verhalten. Ich habe mich für meine EX riesig gefreut das es eine Neue Super Frau hat und ich habe meine Partner und auch verheiratet & Kinder sind auch da. Also Es sind nicht alles so ;)
W(31)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Es ist bei mir so, dass mir über "Freundinnen ", im Fall einer Trennung noch viel berichtet wurde.Ich konnte das damals leider nicht unterbinden, heute täte ich es.Es tat mir weh.
Ich traf mich auf seinen Wunsch mit ihm, und er erzählte selbst manches, was nicht unproblematisch war.Ich wusste die Nachfolgerin ist wohl extrem eifersüchtig auf mich gewesen, als vorherige , sehr langjährige Partnerin.Ich wusste die beiden sind deswegen in einer gemeinsamen Therapie.Ich habe irgendwann den Kontakt zu Ihr gesucht , und damit erreicht, dass Sie sah, ich bin eine ganz normale Frau.Vielleicht äusserlich nicht so attraktiv wie Sie selbst.
Wir verstehen uns gut heute, da wir immer noch gelegentlich in Verbindung stehen.Ein Mann, mit dem ich 14 Jahre meines Lebens zusammen war, meine Jugend verbrachte,verschwindet nicht total aus meinem Leben und ich wünsche mir, dass es ihm und Ihr gut geht.
w51
 
G

Gast

Gast
  • #15
Also ich habe keinerlei Gefühle meiner Nachfolgerin gegenüber, schon gar nicht lästere ich über sie. Mein Mann und ich haben es in einem langen Prozess geschafft, Freunde zu sein, nach 25 Jahren halte ich das auch für selbstverständlich. Ich freue mich für ihn, wenn er nochmal die Chance auf einen glücklichen neuen Lebensabschnitt hat. Wenn sie ihn allerdings traurig machen würde, würde ich ihr die Augen auskratzen :)

w/47
 
  • #16
Och, Frauen tratschen und vergleichen sich halt gern.
Ich ziehe auch ganz gern unter Freundinnen über die Frau meines langjährigen Lebensgefährten her. Sie ist ein Messie, die Wohnung hat Trampelpfade, links und rechts an den Wänden liegt Zeug, im Schlafzimmer liegen die gewaschenen Sachen auf der Erde, nicht in den Schränken. Pünktlich ist sie auch nie, meist kommt sie 3-12 Stunden zu spät, weshalb die beiden nicht mehr zusammen reisen. Da ist schon eine Menge Substanz da, sich ein bißchen lustig zu machen, daß er nie gern aufräumen wollte und nun auf einer Müllhalde lebt...
Umgekehrt ist sie wohl extrem eifersüchtig. Je desolater ihr Haushaltszustand wurde, je chaotischer sich das Leben der beiden entwickelte, desto sonderbarer verhielt sie sich mir gegenüber bei unseren wenigen Begegnungen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich habe versucht relativ schnell mit der Vergangenheit EX abzuschließen,Erinnerungen werden bleiben,so wie in jedem Lebensabschnitt.Innerlich wünschte ich ihr viel Glück im Leben,welches ich auch kommunizierte,was sie aus ihrem Leben macht,liegt aber dann in ihrer Hand.Ja das negativ Tratschen scheint eher bei Frauen verbreitet zu sein,,jeder ist ersetzbar,daß sollte auch jedem klar sein.
Es ist wie mit den "Körbe" verteilen,Frauen haben mit Ablehnung durch andere wesentlich länger zu Kämpfen,deshalb gehen sie von Anfang an auch seltener auf Andere zu.
Wer auf sich zukommen läßt, hat die Entscheidung und nicht die "Schmach",da lästert es sich viel einfacher!
Die die sich für etwas besonderes halten,lästern aus Entäuschung am meisten.Sie können nicht akzeptieren,daß sie nichts besonderes sind,sondern nur interessant(oft zeitlich begrenzt) für eine kleine Minderheit!

m49
 
G

Gast

Gast
  • #18
an 16: Du solltest lernen, es zu akzeptieren, wenn sich eine Frau nicht in dich verliebt, die du angeschrieben hast.

Ich kenne einen Fall, da hat die Frau aktiv einen Mann angeschrieben (und kam auch mit ihm zusammen), dessen Freund ebenfalls auf derselben Plattform war. Sie wusste das nicht.

Die Männer tauschten sich darüber aus. Der Freund behauptete, sie hätte zuerst ihm Hoffnungen gemacht. Es stimmte aber nicht. Daraufhin hat sich der Mann, mit dem sie zusammengekommen war, von ihr zurückgezogen und die Beziehung beendet.

Sehr feiner Zug, nicht wahr?

Die Frau war natürlich am Boden. Über die seltsame Freundschaft der beiden Männer weiß sie bis heute nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #19
#17 hier noch einmal #16
Irgendwie verdrehst du hier etwas,ich muß es nicht lernen und es geht hier auch nicht um meine Akzeptanz.Es geht vielmehr um Frauen die keine Ablehnung akzeptieren und dann aus verschmähter Eitelkeit ins Tratschen über die neue Frau des Mannes kommen.
Ich gönne jeder Ex eine neues Glück und schließe ab,weder Tratsch noch Haß spielt für mich da eine Rolle.Auch bei Ablehnung, Achtung und Akzeptanz gegenüber dem anderen zeigen,nur tun sich damit weitaus mehr Frauen als Männer schwer und der Tratsch und Haß breitet sich aus.

m49der nach vorn schaut
 
  • #20
Ich muss sagen, dass ich sehr dankbar bin dafür, dass es die Neue mit meinem Ex aushält.

Wir haben wegen der Kinder zwangsläufig noch miteinander zu tun und ohne Beziehung ist er instabil und unausstehlich. Mit seiner "Krankenschwester", wie ich sie insgeheim nenne, ist er nun seit Jahren zusammen und das tut ihm gut.

Ich kenne sie nicht, gemeinsame Freunde äußern sich ziemlich abfällig über ihr Niveau. Mir ist das egal, soll er doch glücklich werden mit ihr. Gut, dass sie nicht weiß, dass er im Laufe der Jahre mehrfach versucht hat wieder mit mir anzubändeln. Ich habe ihm klipp und klar gesagt, dass es sein Problem sei, wenn die Dame ihn langweilt. Ich denke auch, dass er sich inzwischen vermutlich anderweitig Abwechslung gesucht hat- seine Sache, und zwar schon lange.

Ich denke, dass so viel Distanz und Gelassenheit auch dringend notwendig ist, um wirklich wieder innerlich frei zu sein für eine neue Beziehung. Von Männern, die ständig von ihrer Ex erzählt haben, habe ich mich zur Zeit meiner Suche schnell distanziert- das hat einfach keinen Sinn.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Da unser Kind im Wechselmodell bei mir und meinem Ex lebt, freue ich mich, dass die Neue an seiner Seite auch ein Kind hat und entsprechende Werte lebt. Denn immerhin wird zukünftig unser Kind dann im Patchwork dort leben, sie (meine Nachfolgerin) wird zwangsläufig auch die Erziehung und den Alltag mitgestalten. Für ihn ist es die richtige Wahl - sie ist genau so sesshaft und konservativ, wie er. Jeder von uns hat nun sein Pendant für ein glückliches Leben gefunden. Das ist gut so - und wir sind nach wie vor freundschaftlich verbunden, können problemlos Absprache treffen und auch einhalten. Was will man mehr - insbesondere zum Wohl des Kindes!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Oftmals spielt vielleicht sogar Neid mit: Stellt euch vor, die Nachfolgerin ist jünger, attraktiver, finanziell unabhängig und gibt dem Expartner genau das, was er immer gesucht hat und bei seiner Ex nicht bekommen/finden konnte (nicht Sex). Sondern einfach Glück, Harmonie und damit Lebensqualität. Also werden doch von Seiten der Ex die schlechten Seiten an der Neuen regelrecht gesucht, um sich selbst ins bessere Licht zu stellen und vor allem nicht den eigenen Fehler zugeben zu müssen, dass man diesen Mann möglicherweise verlassen hat, um eigentlich selbst ein schönes Leben zu leben. Doch nun man feststellen, dass er das schönere Leben hat und man selbst ggf. keinen Partner oder einen weiteren Kompromiss eingegangen ist, etc. Sprich, die Rechnung ging nicht auf. Dumm gelaufen!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Stimmt auch nicht...mein Ex Freund lästert auch über meinen neuen Freund.
Da er Italiener ist nennt er ihn Spaghettifresser usw.
Da nehmen Männlein wie Weiblein sich wohl nichs-gekränkte Eitelkeit!
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ansonsten würde ich sagen, dass Frauen generell sehr konkurrenzig sind.

Ich gehe noch weiter: Frauen machen tendenzielle anderen Menschen schneller, häufiger, üblere Unterstellungen und denken schlechter von anderen als Männer etc. Das ist der Grund, warum sie schneller unzufriedener sind in Beziehungen und die Trennungsstatistiken anführen.
Das kann ich so unterstreichen. Wer mal als Mann mit seinem Kind auf den Spielplatz oder beim Kindergarten war, unter vielen Müttern, der weiß was ich meine. Da sagen Mütter nette dinge zu einander wie "Deiner bekommt bestimmt auch noch Haare."
Frauen reagieren auch immer besonders allergisch auf andere Frauen, die sich nicht anpassen. Ob es nun die Mutter unter den Karrierefrauen ist oder eine Frau, die arbeiten gehen kann, weil der Mann zu Hause ist. "Rabenmutter" und so weiter, während der Mann von seinen Kumpels Zuspruch bekommt.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Oftmals spielt vielleicht sogar Neid mit: Stellt euch vor, die Nachfolgerin ist jünger, attraktiver, finanziell unabhängig und gibt dem Expartner genau das, was er immer gesucht hat und bei seiner Ex nicht bekommen/finden konnte (nicht Sex). Sondern einfach Glück, Harmonie und damit Lebensqualität.

Sicher, und wenn die Neue noch ein wenig älter ist als die Ehemalige und der Mann sie nur fünf Monate nach seiner Scheidung heiratet, obwohl seine Verflossene - die nach der Trennung noch von zwei weiteren Männern verlassen worden war - überall herumerzählt hatte, sie würde schnell wieder ausgetauscht - wie selbst erlebt - dann fühlt die Ex sich so blamiert, dass sie alle Register zieht, um das Glück der beiden zu trüben.
 
G

Gast

Gast
  • #26
die ex meines partners ist zerfressen von.... tja, was ist das. neid, kummer, wut? ich weiß es nicht. es frisst sie auf. sie tut mir fast leid.
w53
 
  • #27
Tja, ich habe auch einen Ex und der hat eine neue. Die habe ich bereits kennengelernt und mit ihr geredet. So schlecht ist die nicht!
Er lernt durch sie neue Dinge kennen, geht kulturell neue Wege, Dinge, die ich gern mit ihm erlebt hätte. Aber, wir haben zu viel gearbeitet und uns keine Freiräume genommen.
Die Kinder beobachten mit Wohlwollen eine zunehmende Entschluderung ihres Vaters und ich gebe mir Mühe, keinen Neid auf die Frau, die mit ihm alles das machen kann, was ich nicht konnte, aufkommen zu lassen.
Gelegentlich bin ich allerdings schon ein wenig sauer, das gebe ich zu, wenn die beiden in den Urlaub fahren und ich hierbleibe um die Versorgung der 3 Katzen in seinem Haushalt zu übernehmen.
 
  • #28
Oje oje, kurz nach der Trennung von meinem damaligen Mann hätte auch niemand meine Gedanken lesen dürfen:

"Diese charakterlose Schlampe, hat keinen anderen abgekriegt und macht sich jetzt an verheiratete Männer in einer Ehekrise heran, dazu dieses überhebliche, hysterische Getue, wenn sie sich mit MEINEM Mann in der Öffentlichkeit präsentiert", , usw, usw. Ich ließ damals kein gutes Haar an ihr, ich hasste sie.

Leute, warum machen wir Frauen das? Es entlastet und baut Frust ab!


Na gut, diese Frau war dann auch bald wieder Geschichte.
Seine jetzige Partnerin interessiert mich nicht. Sie hat mir nichts weg genommen und hat sich in einen geschiedenen Mann verliebt, so wie ich auch, also alles bestens!

Warum also über sie lästern? Da gibt es keinen Grund.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Stimmt auch nicht...mein Ex Freund lästert auch über meinen neuen Freund.
Da er Italiener ist nennt er ihn Spaghettifresser usw.
Da nehmen Männlein wie Weiblein sich wohl nichs-gekränkte Eitelkeit!

Ja, das kommt mir bekannt vor! Gerade deutsche Männer reagieren bei Südländern oft besonders "zickig", weil sie sich immer wieder fragen, warum die denn so erfolgreich bei Frauen sind.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Das kenne ich auch. Bin zwar selber getrennt, aber ich kenne das extremer von meinen getrennten Freundinnen!

Das fällt mir extrem negativ auf. Das Motto ist: "ich will dich zwar nicht mehr, aber du sollst auch keine Andere haben!" Und dann kann es natürlich auch GAAAAAR NICHT sein, dass er für diese Frau auch wirklich etwas Ernsthaftes empfindet!

Also muss die Frau ja entweder eine Schlampe sein, ein devotes Etwas, was froh sein kann, noch einen abgekriegt zu haben oder ein Geld-geiles Miststück! Am besten alles zusammen.Ich denke, die getrennten Frauen wollen sich einfach weiterhin als Nr. 1 fühlen!

w, 39

<MOD: Emoticons vermeiden.>
 
Top