G

Gast

Gast
  • #1

Warum leben viele Frauen um die 30 in scheinbarer "absoluter" Harmonie und Zufriedenheit?

Ehrlich gesagt kann ich dieses Zufriedenheits-Geschwafel nicht mehr hören! Dann wird man auch noch dauernd gefragt ob man mit seinem eigenen Leben zufrieden ist usw. Besonders Frauen um die 30 scheinen ja gerade zu in glückseliger Harmonie dahinzuleben. Auf mich wirkt das so, als suchen diese Frauen für Ihr langweiliges Leben einen ebenso langweiligen Partner der alle Lebenswünsche schon erreicht hat. Ich für meinen Teil bin 33 (M) und hab noch so einiges vor!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich (w) bin 33 und weiß gar nicht, was Du meinst. Klar gibt es Menschen, die in absoluter Harmonie mit sich und ihrem Leben sind. Aber die können auch 25 oder 48 sein. Ich hab' von Deiner Einstellung noch gar nichts gehört. Vielleicht meinst Du die Tatsache, dass Frauen um die 30 besser Bescheid wissen, was sie wollen. Und das stimmt! Ich suche nicht mehr wie mit Anfang 20. Weiß jetzt besser, was ich brauche und will. Aber in Harmonie befinde ich mich bestimmt nicht immer. Es hat doch gerade ein neuer Lebensabschnitt begonnen, den ich mit guten Voraussetzungen beginnen will. Und Langeweile ist keine davon!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja das kenne ich! Viele Frauen erwarten das man als Partner seinen beruflichen Weg schon gefunden hat oder nichts mehr außergewöhnliches vor hat. Frauen planen oft ihr halbes Leben voraus. Schule,Studium,Karriere,Mann,Kind,Haus. In etwa nach der Art "so, jetzt such ich mir einen Mann für meine Kinder...". Wer da nicht ins Schema passt hat schlechte Karten.
 
G

Gast

Gast
  • #4
ok, ihr habt ja recht. wir frauen um die 30 sind frustrierte, gelangweilte schlafmützen und warten auf den frosch, der uns wach küsst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Frustriert ist das richtige Wort! ;-) Das liegt aber daran, dass Wunschdenken und die harte Realität oft weit von einander entfernt sind! Kann mir schon vorstellen das sowas frustrierend ist. Besonders wenn alles so perfekt scheint. Job gut, Geld passt, Wohnung hübsch. Alles scheint perfekt. Nur der perfekte Mann will einfach nicht an die Tür klopfen. Vielleicht kommen Frauen schon früher in die Midlife Crisis?
 
G

Gast

Gast
  • #6
@4 möchtest du mein frosch sein?
frühe midlife crisis, das isis
wir warten doch vor lauter frust schon nicht mehr auf einen an unsere tür klopfenden prinzen, sondern sind froh, wenn uns ein kleiner grauer frosch in den schoß fällt. hinterherlaufen können wir wegen chronischer lethargie nicht mehr. heul
ein teufelskreis
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mit dem langweiligen Partner sind wohl bei den wenigsten alle Wünsche erfüllt. Bin zwar keine Anhängerin der Mann-Reihenhaus-Kind-Hund-Idylle, aber langweilig ist selbst dieses stereotype Ziel nicht. Letztlich ist Familie-Beruf-Haus-Garten eine recht grosse Herausforderung. Und weshalb sollte man damit nicht zufrieden sein, wenn dies der Wunsch war? Ist doch ok. Und wir anderen setzen uns andere Ziele und sind zufrieden, wenn diese erreicht werden. Irgendwie verstehe ich gar nicht, was du gegen Zufriedenheit hast. Persönlich geht mir alles leichter von der Hand, wenn ich zufrieden und glücklich bin, egal womit ich mich gerade beschäftige.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich (m) vermute, dass Singles Anfang 30 versuchen ihr Leben und ihre Freizeit bewußter zu gestalten und Dir fallen nur die Frauen auf, denen dies erfolgreich gelingt.
Die isolierten oder frustrierten Frauen fallen meist einfach aus dem eigenen Suchraster, sodass man sie nicht wahrnimmt oder wenig mit ihnen kommuniziert.

Außerdem hat man mit Anfang 30 meist in diversen Bereichen Erfahrungen gesammelt (Job, Beziehung, Freundschaft, Erwartungen, ...) und geht Vieles einfach entspannter an.
 
G

Gast

Gast
  • #9
"scheinbar absolut" eben nur scheinbar. man lässt dinge, die einen stören nicht mehr zur extremen größe kommen, in dem man sie vor sich her trägt, sie mit allen möglichen leuten bespricht. das sind dann in meinen augen die wirklich gelassenen menschen, die mir so gut gefallen. andere reden sich das leben schön und es gärt innerlich. das sind dann die, die bei jeder gelegenheit betonen wie toll es doch ist, wie gut alles passt.
und wenn wir uns ehrlich sind, die menschen, die uns kennen, wirklich kennen, die wissen wie es uns geht, ganz einfach weil sie sich wirklich für den anderen interessieren.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo!
Ich werde dieses Jahr 30 und dachte früher immer, dass ich mit 30 das erste Kind in die Welt setze, einen liebenden Ehemann mit Haus, Garten und einem süßen, liebem Hund haben würde.
Nun sitze ich hier in meiner Mietwohnung, habe keinen Lebenspartner, dafür eine süße, liebe Schildkröte. Ich meine, ich komme klar, habe meinen Job, liebe Freunde, ein schönes Auto, die Natur um mich herum, aber ich glaube, wenn mich im Moment jemand fragen würde, ob ich mit meinem Leben zufrieden bin, würde ich kotzen... Vielleicht erscheint das vielen undankbar, aber ich wünsche mir zu meinem ach so perfekten Leben einfach einen liebenden Partner, mit dem ich mein Glück teilen kann - so wie jetzt erscheint alles nur halb so wertvoll.

LG!
Katharina
 
G

Gast

Gast
  • #11
Weil sie ihr Leben in die eigene Hand genommen haben statt wie jüngere Frauen darauf zu vertrauen, daß der Prinz auf dem weißen Roß angeritten kommt und sie aus dem Tümpel zieht und gemeinsam reiten sie dem Sonnenuntergang entgegen... :eek:)
Das eigene Leben selbst (erfolgreich) gestalten kann ungemein befriedigen. Mit 30 weiß man zumindest ansatzweise, was man will und was man nicht will und vermeidet Letzteres. Dadurch sind sie eher glücklich als früher. Was ist daran so verwerflich?

Constanze
 
G

Gast

Gast
  • #12
#10 Verwerflich ist daran nichts. Nur leider wird dann meist vorausgesetzt, dass ein potentieller Partner dieses ach so zufriedene Leben bitte schön nicht stören möge. Daher fragen diese Frauen auch gerne als erstes mal nach sowas wie "Bist Du zufrieden mit Deinem Leben" o.ä. .
Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass es solche Frauen schwerer haben einen Partner zu finden und zu halten (da Sie kaum bereits sind Ihr Leben nennenswert für die Beziehung zu ändern).
 
G

Gast

Gast
  • #13
#11: Ich bin seit über zehn Jahren selbständig, allerdings örtlich gebunden. Die ersten fünf Jahre meiner Selbständigkeit (da war ich Anfang 30) hätte ich beim passenden Mann und großer Zuneigung alles aufgegeben und woanders wieder neu angefangen. Ich weiß nicht, ob ich das jetzt (bin 38) noch machen würde. Nach ein paar Jahren Berufstätigkeit legt man sich beruflich für eine Richtung fest, man macht Anschaffung, erwirbt ggf. Wohneigentum.
Ich persönlich würde es bei einem Mann seltsam finden, wenn er - in mich verliebt - sofort alles stehen und liegen läßt und nicht erst mal schaut, wie sich die Umstände am besten verbinden lassen. Das hat auch was mit Respekt vor der (bisherigen) Lebensleistung zu tun. Und die erhoffe ich mir auch von einem Mann.
Wenn der (potentielle) Partner stört, dann war die Liebe wohl doch nicht so groß, oder?

Constanze
 
G

Gast

Gast
  • #14
warum wird "harmonie" gleichgesetzt mit dem gedanken, dass man nichts mehr vorhat in seinem leben?? ist jetzt mal für mich der umkehrschluss aus dem, was der fragesteller geschrieben hat.
gerade wenn man sich in harmonie befindet, denke ich, kann man vorhaben und entscheidungen viel bewusster und selbstbestimmter treffen, ohne sich von anderen dazu manipulieren zu lassen.
und das hat man halt im laufe der jahre über erfahrungen gelernt.
ich bin weit weg von harmonie, versuche aber bestimmte dinge in meinem leben in entsprechende bahnen zu lenken. "bahnen" deuten schon auf die bewegung hin, die dann noch weiter vor sich gehen wird.
was hat denn der fragesteller noch alles so vor? das würde mich ja mal interessieren!? erfahrungsgemäß ist es ja auch so, dass man sich über jene dinge aufregt, die einem doch irgendwie nahe gehen. also warum stört dich das so, wenn frauen oder andere menschen nach harmonie fragen? kann dir doch grundsätzlich egal sein. entweder es passt oder es passt nicht, aber kein grund so hochzugehen, nur weil andere für sich das leben als zufriedenstellend eingestuft haben. mal in diese richtung nachdenken vielleicht!?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Also ich bin 32 (m) und möchte nicht mehr mit einer (gefrusteten) 30 +x Frau zusammen sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die jüngeren Frauen (19+<25) viel umgänglicher sind und man mit diesen noch Freude am Leben haben kann. Die Ü30-Frauen hatten schon mehrere schlechte Erfahrungen mit irgendwelchen Vollidioten und sind sehr skeptisch oder gefrustet, weil es nicht mehr so gut läuft wie in jungen Jahren als die Männer reihenweise angeschissen kamen und und und. Ferner kotzt mich das Anspruchsdenken der Frauen meiner eigenen Generation extrem an. Nach 3 kürzeren Beziehungen mit Frauen über 30, die alle dermaßen kompliziert waren, ist diese Altersklasse für mich Geschichte. Never again. Habe jetzt eine süße 21-Jährige und es klappt gut. Und die jungen Frauen sind auch um Lichtjahre besser im Bett, glaubt es mir, ich habe meine Erfahrungen gemacht und nicht nur mit meiner jetzigen Freundin. Liegt wohl daran, dass diese heutzutage anders aufwachsen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also ich bin 32 (m) und möchte nicht mehr mit einer (gefrusteten) 30 +x Frau zusammen sein. ... Ü30-Frauen hatten schon mehrere schlechte Erfahrungen mit irgendwelchen Vollidioten... Habe jetzt eine süße 21-Jährige und es klappt gut.

Deine süße 21-Jährige wird auch einmal 30+ sein. Hoffen wir, dass sie dann nicht ebenso gefrustet von "schlechten Erfahrungen mit Vollidioten, damals mit 21", erzählen wird... ;-)
w25
 
Top