• #1

Warum lehne ich diesen tollen Mann körperlich ab?

Vor Kurzem habe ich online einen interessanten Mann kennengelernt, der sich als wahres Goldstück erwiesen hat: Er hat eine tolle Art, ist gebildet, beruflich erfolgreich, offensichtlich ein guter Vater und behandelt mich so liebevoll, wie noch keiner zuvor.

Hinzu kommt, dass wir weitgehend die gleichen Interessen haben, viel miteinander lachen können und uns immer etwas zu erzählen haben. Auch was Unternehmungen angeht, sind wir uns bisher immer einig gewesen.

Ich sollte eigentlich froh sein, es ist, als hätte ihn mir der Himmel geschickt. Doch nun kommt das großer Aber: Wenn er mich berühren will, werde ich steif wie ein Stock. Ich mag es einfach nicht.

Jetzt überlege ich, woran das liegen könnte. Vor 17 Jahren habe ich mich von einem Mann getrennt, den ich sehr geliebt habe, da mir ein weiteres Zusammenleben war aufgrund seiner respektlosen Art nicht mehr möglich war. Seitdem bin ich solo.

Endlich treffe ich einen Mann, der richtig gut zu mir passt, und nun lehne ihn aber körperlich ab. Was ist da los?
 
  • #2
Hallo Salsera,
Ganz einfach.... die Natur kennt die Wahrheit. Der Kopf hätte gerne (Ego) , die Biologie macht dir einen Strich durch die Rechnung.
Nur Menschen ( die die Natur vergewaltigen ) bezwingen sich selbst und lassen Gier nach Anerkennung,Geld, Klassendenken und so weiter und so fort....die Oberhand gewinnen.
Wenn du das kannst,dann nimm ihn halt. Es ist klar das du irgendwann einen Preis dafür zahlen musst. Daher dann nicht jammern,sondern den Preis bezahlen und gut ist.
 
  • #3
Endlich treffe ich einen Mann, der richtig gut zu mir passt, und nun lehne ihn aber körperlich ab. Was ist da los?
Nichts worüber du dir ernsthaft Sorgen machen müsstest. Er ist vermutlich einfach nicht dein Typ, optisch betrachtet.

Bei mir musste es immer, früher bis heute, anders herum laufen. Optisch mussten die Männer mir gefallen, mit einem winzigen Tick Kribbeln im Bauch, nur dann gab es weiteren und näheren Kontakt. Wenn sie dann auch noch zuverlässige und charakterstarke Männer waren, umso besser.

Mit 16 Jahren hatte ich einen Bekannten, er zwei Jahre älter und schon mit Führerschein und Auto!!!, der tierisch in mich verknallt war. Er war total zuverlässig, lieb, vertrauensvoll und noch vieles Positive mehr. Alle Freundinnen rieten mir: Angel ihn dir! Aber nein, ich wollte ihn nicht weil er mir optisch nicht 100 % gefiel. Ich wusste schon damals, ich werde mich niemals in ihn verlieben. Das habe ich ihm genau so - durch die Blume allerdings - gesagt und es gab auch nie mehr als eine rein platonische Freundschaft, Alle hielten mich deshalb für verrückt, das war mir aber Schnurz egal.

Somit, liebe FS, lass dir nicht einreden, dass deine lange Single-Zeit Spuren bei dir hinterlassen hat. Ich halte dich für völlig normal. Möglich, dass die durchaus seltene Liebe auf den zweiten Blick bei dir kommt, ich allerdings glaube nicht daran.

Warte geduldig ab bis der Mann auf der Bildfläche erscheint, der dich von Kopf bis Fuß einschl. seines Charakters in Begeisterung versetzt. Dann hinterfragst du nicht und Zweifel kommen auch nicht auf.
 
  • #4
Endlich treffe ich einen Mann, der richtig gut zu mir passt, und nun lehne ihn aber körperlich ab. Was ist da los?
Liebe Salsera
Ich hatte auch mal so einen Fall. Vom Kopf her alles super - ähnliche Werte, Interessen, freundlich - aber mein Körper sagte klipp und klar "nein danke".
Fazit: Er passte eben doch nicht "richtig gut" zu mir. Denn richtig gut würde heissen, dass mein Körper auch ja sagt zu ihm. Die (romantische) Liebe ist eben nicht immer fair, der Netteste kriegt nicht den ersten Preis, allenfalls kriegt er die loyalsten Freunde.
Es ist auch ein Stück Instinkt oder so was immer noch mit drin, im Verlieben und das kann und sollte man sich nicht austreiben.
Es gibt Studien, dass Frauen riechen können, ob das Erbgut eines Mannes gut zu ihrem eigenen passt. Wenn das Erbgut nicht passt, findet sie den Mann nicht attraktiv.
Bitte psychologisiere und analysiere nicht zu viel herum. Männer gehen auch nicht zum Analytiker, nur weil ihnen eine nette und liebe Frau nicht gefällt.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #5
Ich habe mal einen sehr schönen Film gesehen und als ich deine Post gelesen habe, habe ich mich daran erinnert. Der Film heißt "Jack in Love" mit dem von mir geliebten und wunderbaren Schauspieler "Philip Seymour Hoffmann". Es thematisiert das, was du beschreibst und es ist ein wunderschöner und ruhiger Film. Schaue es dir an. Vielleicht hilft s dir.
 
  • #6
Vielleicht lehnst Du JEDEN körperlichen Kontakt ab, also nicht ihn, sondern die Berührungen an sich. Du hast leider nicht geschrieben, ob Du nach Deiner Ehe noch Sexkontakte hattest. Kennst Du Männer, mit denen Du sofort Körperkontakt haben wolltest?

Das würde ich erstmal rausfinden, ob Du seinen Geruch nicht magst usw. oder ob Du körperlich getriggert wirst.
 
  • #7
Du beschreibst seine Vorzüge ganz nüchtern. Aber was empfindest du? Was war vor den Berührungen? Wolltest du berührt werden? Hat es dich körperlich zu ihm hingezogen?
War da nichts da? Dann wäre es kein Wunder, wenn du abblockst. Vielleicht entspricht deine körperliche Ablehnung nur deinem emotionalen Empfinden?

Logisch betrachtet gibt es sicherlich viele tolle Menschen. Aber man muss sich ja nicht zwangsläufig von diesen angezogen fühlen. Es passt halt nicht.
 
  • #8
Bei mir sind solche diffusen »Ablehnungssignale« fast immer auf den Geruch meines Gegenübers zurück zu führen. Das fällt mir manchmal sofort auf, leider oft genug erst schleichend. Achte mal darauf.

Es kann aber auch sein, dass du - gerade, weil er dir so gefällt - sofort das Signal »Vorsicht!« spürst, die bis heute noch in dir sitzende Angst, wieder an einen Mann zu geraten, der dich ähnlich respektlos behandelt, wie der, von dem du dich vor so langer Zeit getrennt hast.

Oder aber ... du hättest zwar gerne wieder eine Beziehung, hast dich aber längst in deinem Single-Leben eingerichtet. Willst also nicht wirklich, denn das würde Veränderungen nach sich ziehen.

Oder ...? Horch in dich hinein, beobachte dich - denn am Ende kannst nur du selbst entdecken, woran dein Zögern sich festmacht. Wäre aber auch schade, wenn du dir eigentlich Schönes versagst! ICH würde einfach weiter probieren, mich mit ihm treffen und erleben, ob sich die anfängliche Skepsis in pures Glück umwandelt. Wenn du jetzt schon abbrichst, erfährst du das nie!
 
  • #9
Hmm, du bist es nicht mehr gewohnt, hast es verlernt.
17 Jahre sind nicht einfach wegzuwischen - du hast dich wohl unbewusst neu programmiert. Entweder wirds nun sehr anstrengend für euch beide - oder die Chance verstreicht ungenutzt.
 
  • #10
Ich sollte eigentlich froh sein, es ist, als hätte ihn mir der Himmel geschickt. Doch nun kommt das großer Aber: Wenn er mich berühren will, werde ich steif wie ein Stock. Ich mag es einfach nicht.

Das ist die Frage.
Wirst du steif, weil du vor Nervosität verkrampfst oder weil du ihn unattraktiv findest?

Ich selber kenne das Gefühl sehr gut. Allerdings verkrampfe ich nicht, weil ich einen Mann unattraktiv finde (ich prüfe das vorher), sondern aus lauter Bauchkribbeln. Dann werde ich so nervös, weil ich schon vorher Schmetterlinge hatte, das jede Berührung schwierig ist. Zu meinem großen Glück, kommt das nur seltenst vor.
 
  • #13
Ganz einfach: die Körperchemie stimmt nicht. Ich hatte so was das erste Mal bewusst mit 19 Jahren wahrgenommen. Damals hatte ich auch so einen tollen Mann kennengelernt. Aber als wir uns das erste Mal geküsst haben, mochte ich irgendwie seinen Geschmack nicht (kein Mundgeruch o.ä.). Im Laufe der Jahre habe ich dann immer öfter bemerkt wie ich unbewusst - und später bewusst - den Geruch von Männern wahrnehme und daran sagen kann ob die Körperchemie stimmt. Wichtig ist das für Nachkommen. Geruch sagt etwas über die genetische Kompatibilität aus.
Für Dich heißt es: ihr passt nicht zusammen!
 
  • #14
Spontan bin ich auch der Meinung: Du stehst einfach nicht auf ihn.
Dennoch überlege ich, wie sah es denn körperlich so aus in den letzten Jahren?!

Bist du da dennoch aktiv und hast positive Reaktionen bei Dir erlebt oder ist die Sexualität in den Hintergrund geraten?
In den Singleschlaf sozusagen.
 
  • #15
Ich war zwei Jahre mit einem Mann zusammen, mit dem es vom ersten Tag an nicht gepasst hat. Ich hätte mit ihm einfach "gute Freunde" bleiben sollen, aber er hat mich quasi verführt, und ich habe mich dann - damals Single - quasi selbst in die Beziehung reingeredet. Fazit: Over. Es ging nicht. Wir hatten gute Gespräche, schlechten Sex, und er ist mir gewaltig auf den Zeiger gegangen, weil er seine "Eroberung" nie in Ruhe lassen konnte. Auch so ein "Gut-Tuer" wie vielleicht Dein Kandidat hier. Gut-Tuer sind manchmal einfach nur Kontrollfreaks. Zudem hatten wir völlig unterschiedliche Lebensvorstellungen, obgleich wir beide aus dem "Bildungsbürgertum" kommen. Wir hatten eine gute Zeit, aber biologisch ging es einfach gar nicht. Lass es. Zwing Dich zu nichts, was Deine Biologie nicht will. Es geht langfristig nicht gut.

Warum Du 17 Jahre single warst, kann Dir niemand in diesem anonymen Forum beantworten. Vielleicht kann Dir ein Therapeut helfen, vielleicht Du selbst, denn Du hast ja Erfahrungen gemacht und kennst Dich selbst. Vielleicht hattest Du unangenehme Kindheitserlebnisse, wo Du auch schon respektlos behandelt wurdest und folglich lieber allein warst und damit quasi Dein eigenes Leben kontrollieren konntest? Fürchtest Du Dich vor einer Beziehung? Oder hast Du einfach keine Lust, Deine Freiheit einzuschränken? Alles ist erlaubt. Sei einfach Du selbst.
 
  • #16
Ich denk auch, dass die Chemie einfach bei euch nicht stimmt.

Hab ich nicht nur einmal beim Dating erlebt. Ich habe auch einmal versucht, ganz bewusst mich darauf einzulassen, aber es hat einfach nicht funktioniert.

Natürlich kannst du überlegen und überprüfen, ob du jedes mal, wenn du einen tollen Mann haben kannst, ihn dann nicht haben willst und das dann z.b. eine Schutzreaktion ist, als Form von Angst vor Nähe oder Angst vor Verletzung. Angst vorm Erfolg...

Aber ich glaube, man muss nicht immer alles so pathologisch sehen, manchmal stimmt auch einfach die Chemie nicht.

Dafür stimmt sie ein anderes Mal und man könnte mit demjenigen auch körperlich was anfangen, ohne dass man weiß, wie seine Mutter mit Vornamen heißt, was er studiert hat oder was sein Lieblingsessen ist.

Das ist mir gerade eben beim Skaten passiert. Da gibt es sehr viele gutaussehende sportliche Männer. Mir hat es nur neuerdings einer angetan, der optisch eigentlich gar nicht mein Typ ist, weil blond, dazu sicher einiges jünger als ich. Aber wenn wir uns ansehen, sehe ich da geht was, ich finde es toll wie er sich bewegt, seine langen schlanken muskulösen Beine, sein markantes Gesicht..mmmhh :)

Es gibt viele andere dort, die für meinen Geschmack eigentlich besser aussehen und auch besser zu mir passen würden, aber da empfinde ich nicht diese Anziehung.

Die Sache mit der Chemie kann man eben auch nicht mit dem Verstand austricksen.

Sei doch letztlich froh darüber, dass dir dein Körper ein solches Feedback gibt.

Das ist eine gute Gelegenheit zu lernen, künftig dich nicht nur vom Verstand leiten zu lassen, sondern mehr auf dein Bauchgefühl zu hören.
 
  • #17
Ich habe vor 17 Jahren einen solchen tollen Mann geheiratet und zwei Kinder mit ihm gezeugt. Nun läuft die Scheidung. All die Jahre habe ich mich niemals zu ihm hingezogen gefühlt, er war immer nur mein allerbester Freund und Partner. Ich war jung und unerfahren und es dauerte, bis ich es erkannte.
Es ist traurig und ich wünschte, ich hätte es früher, am besten sofort, erkannt, dann hätte ich ihm nicht weh tun müssen mit einer Trennung nach so langer Zeit.

Was ich sagen will: Ja, es gibt tolle Männer, die vorbildlich sind. Aber ob man sich in sie verliebt, steht auf einem ganz anderen Blatt.
 
  • #18
Er ist dir körperlich unangenehm, weil du ihn nicht begehrst. Dann reicht es eben nicht für mehr als platonische Freundschaft. Kommt vor.
Wenn du dich zwingst, das zu ignorieren, und forcierst das weitere Zusammenkommen, dann steuerst du auf eine Art Vernunftbeziehung hin, die auf Dauer wohl eher sexlos werden wird. Was nutzt dir eine Beziehung, wenn du ständig Stress hast, dich um das Küssen, jede Berührung und den Sex herum zu drücken, weil dir seine Körperlichkeit nicht gefällt?
Es gibt bestimmt auch für dich einen Mann, der dir körperlich UND charakterlich gefällt.
 
  • #19
Mich würde auch interessieren, was in den letzten 17 Jahren geschehen ist. Gab es jemals Männer, die dich körperlich angezogen haben? Ja? Dann würde ich keinen Gedanken daran verschwenden, warum es mit diesem hier körperlich nicht funktioniert.
Wenn du allerdings seit 17 Jahren abstinent bist und dich kein Mann (egal wie wenig er sonst gepasst hätte) jemals auch nur annähernd sexuell gereizt hat, würde ich mir schleunigst Gedanken über mich selbst, meine Ängste und Vermeidungsstrategien machen.

w, 50
 
  • #20
Liebe Fragestellerin,

leider hast du nicht geschrieben, ob deine 17 Jahre dauernde Single-Zeit mehr oder weniger sexlos verlaufen ist oder ob es kurze Affären zwischendurch gab. Das wäre aber ganz entscheidend, um dir wirklich etwas raten zu können!

Im ersteren Fall, also kaum körperliche Begegnungen in den 17 Jahren, liegen deine innerlichen Blockaden keineswegs an dem Mann und mangelnder Chemie. Es wäre dann so, dass du durch die lange Enthaltsamkeit eine Art Mauer um dich herum aufgebaut hast. Wieder Nähe zuzulassen kann sehr schwer sein! Man ist ja ganz aus der Übung in so einem Fall. Ich würde dann an deiner Stelle offen mit dem Mann reden und mich ganz, ganz langsam öffnen und annähern.

Im zweiteren Fall, dass du nicht ganz enthaltsam warst in all den Jahren, liegt klar auf der Hand, dass du keine körperliche Anziehung zu ihm verspuerst. Dann hat alles keinen Sinn. Es wäre auch unfair ihm gegenüber, sich aus rationalen Überlegungen heraus dennoch zum Sex mit ihm zu "zwingen".

W, 43
 
  • #21
Ist eine sehr gute Frage, liebe Salsera und wie so oft, weiß ich keine Antwort darauf. Ich versuche einmal zu erklären, wie sich das der kleine Kepler-Maxi vorstellt:

Eine liebe Fee führt mich mit verbundenen Augen in einen Raum, nimmt mir die Augenbinde ab und da stehen 100 Frauen in einer Reihe. Eine Prachtfrau neben der Anderen. Der Puls beginnt zu rasen, die Lenden zu kribbeln, die Hände feucht zu werden und die Fee sagt "So, lieber Kepler ... alle 100 sind Frauen, die ziemlich exakt deinem Such-Schema entsprechen ... Alle würden wollen mit Dir ... Du darfst Dir eine aussuchen, mit der Du den Rest deines Lebens verbringen möchtest".

Schlagartig fallen 75 von denen durch den Rost. Warum? Keine Ahnung. "Zu groß, zu klein, Schultern zu schmal, zu breit, Becken zu schmal, zu breit, Augenstellung nicht ok, Ohren zu klein, zu groß". Irgendetwas an denen lässt mich dauernd den Daumen senken. Bei 25 will ich mich nicht gleich entscheiden und will sie näher kennen lernen.

Dann kommt "Kein Gesprächsfaden kommt auf, Stimme zu hoch zu tief, zu zappelig, zu ruhig, zu wortkarg, zu wortreich, zu klettig, zu distanziert". Ich gehe zur Fee und sage "Lieb von Dir, aber da passt keine für mich". "Ja warum, Kepler? Bist PlemPlem? Selbst kein Adonis und wagst es, so wählerisch zu sein? Bist Du Wahnsinnig"?

Ich, ganz geknickt, antworte "Du da war keine dabei, bei der ich das Gefühl hatte, dass es dauerhaft mit uns klappen würde und wir miteinander dauerhaft glücklich und verliebt sein könnten. Ich will eine, wo ich spontan spüre, dass wir uns auf immer begehren werden, immer für uns da sein werden, immer bereit sind, unsere Macken zu akzeptieren eine, der ich dauernd gerne geben möchte und die selbst dauernd gerne gibt. Eine, die strahlt, wenn sie mich sieht und wo mir die Knie weich werden, wenn ich sie spüre an meinem Körper. "Plooooopppp ... Fee-Ende".

Gib bitte nicht auf! Ich selbst bin total wählerisch und ich habe SIE, eigentlich sie mich, wir uns, gefunden. Achte auf deine Körper-Signale und lasse Dich nicht blenden. Auch nicht von deinen eigenen Vorstellungen. Dein Leben ist zu kurz für Experimente. Mache die nur, wenn DU das selbst auch genauso willst.

Deine Körpersignale verraten Dir nicht nur, ob der andere zu Dir passt, sondern auch, ob Du zu ihm passt. Sie sagen Dir genau, ob Du akzeptiert werden wirst oder nicht und ob Du selbst akzeptieren wirst oder nicht. Dein Bauch ist Freund und Feind der rosaroten Brille die Dich, so gut wie IMMER erfolgreich täuschen kann.

Du bekommst von deinem Körper gerade signalisiert, dass ihr irgendeine Inkompatibilität habt, die später zum Problem werden könnte. Er wehrt sich gegen den Beziehungs-Start.

Alles Gute und viel Glück
und liebe Grüße
Kepler
 
  • #22
In einem anderen Thread erwähnst du eine deiner Strategien beim Dating: Du versuchst beim ersten Date zu verführen und wenn sich der Mann "willig" zeigt, kommt er nicht mehr in Frage. Sollte dies wirklich so sein, rate ich dir, mögliche Ängste in den Blick zu nehmen: Befürchtest du eine negative Entwicklung, sollte es zu einer körperlichen Annäherung zwischen dir und dem aktuellen Datingpartner kommen?

Wenn du grundsätzlich kein Problem mit seinem Geruch und seiner Optik hast, wäre ein Sprung kalte Wasser zumindest einem Versuch wert, denn einen solchen Treffer an gemeinsamer Wellenlänge gibt es nicht so oft, das hast du ganz richtig beschrieben. Belebe deine sinnliche Seite und lass dich ein wenig (beim Tanzen?) berühren oder berühre ihn.
Nach langer Abstinenz ist meistens eine Schwelle zum Genuss gegenseitiger Berührungen zu überwinden. Jetzt aufzugeben, wäre verfrüht!
 
  • #23
Liebe FS,
das liest sich nach Vernunftentscheidung. Alle Eigenschaften von ihm sind gut, aber leider verspürst Du keine Anziehunsgkraft, aus der heraus sich üblicherweise eine gemeinsame sexualität entwickeelt. Dein Kopf will, Dein Herz und/oder Körper nicht.
Ich würde diese Sperre akzeptieren - dann isst er eben nicht der richtige Mann für Dich. Es langt nur für Freundschaft.

Vor 17 Jahren habe ich mich von einem Mann getrennt,... Seitdem bin ich solo.
Ich glaube nicht, dass diee fehlende Anzziehunsgkraft an der Dauer des Soloseins liegt.
Hast Du denn in den 17 Jahren Interesse an anderen Männern gespürt, kann frau ja auch ohne Dating und ohne dass Kontakt besteht haben.
 
  • #24
Liebe FS,
ich kann dir ein Beispiel geben: Ich trennte mich mit Anfang 30 von meinem Verlobten, der großen Liebe, da er fremdging und das Thema Zusammenziehen, Kinder immer vor sich herschob. Es wurde mir zu bunt. Ich war einige Jahre traurig ohne Ende, flirtet hier und da, aber mit einer neuen Beziehung wollte es einfach nicht klappen. Ich hatte ja meinen Lebenspartner verloren. Da kam ein früherer Schulkamerad auf mich zu, der in der Schule schon in mich verliebt war. Ich fand ihn intelligent und humorvoll, aus gitem Hause, aber völlig unattraktiv. Er lief mir dann ein halbes Jahr nach. Eines Abends stand er vom Abendessen nicht auf und ich merkte, er wollte gerne bleiben. Irgendwie dachte ich, ok Augen zu und durch. Und es wurde ganz gut im Bett. Ich habe mich dann nach vielen Monaten sehr in ihn verliebt. Also, das geht schon, es braucht ein paar Gläser Wein oder / und Prosecco! Der Sex war gut. Leider machte er dann Schluss, als ich mich endlich verliebt hatte. Es gab wohl eine Affäre oder Parallelbeziehung mit einer jungen Studentin. Ich war wirklich mega enttäuscht. Ich wollte mit ihn zusammen bleiben. Danach war ich wieder Single, eine gefühlte Ewigkeit und rutschte dann wieder mit "Augen zudrücken" und ein paar Gläsern Rotwein und etwas Abenteuerlust in meine letzte 5jährige Beziehung. Die ersten Male im Bett gingen voll daneben, aber ich wollte es diesmal unbedingt wissen. Nach 1-3 mittleren Katastrophen (er war aus der Übung und klitsch nass geschwitzt nach den ersten paar Malen Sex...) verlor er seine Aufregung und entpuppte sich als klasse erfahrener Liebhaber!!! Der erste Mann, den ich im Bett hatte. Es war wirklich soo toll mit ihm und ich war sehr verliebt. Orgasmen ohne Ende, 2-täglich Sex, Sex in der Küche und vieles mehr... Fazit: Das Körperliche muss erst wieder in Schwung kommen. Bei dir auch. Augen zu und durch, lass ihn einfach machen. Viel Glück@
 
  • #25
Lass Dir bloß nicht einreden, Du wärst aus der Übung, oder, noch schlimmer: "Augen zu und durch!". Das kann nur schief gehen.
Ich kenne aus meinem Leben zwei Männer. Gebildet, empathisch, gepflegt. Man kann stundenlang quatschen. Gleiche Wertvorstellungen, gleiche Interessen. Fast schon unheimlich. Nun kommt das große ABER: die Vorstellung, mit einem von ihnen intim zu werden, war geradezu gruselig und unvorstellbar. Die Körperchemie und Anziehung stimmte bei mir nicht. Ihr Eigengeruch war mir unangenehm. Die Natur macht Dinge mit uns, die auf lange Sicht Sinn ergeben. Es gibt ja nicht umsonst den Spruch "jemanden nicht riechen können". Frauen sind da sensibler als Männer. Ihr werdet kein Paar. Ob er sich damit zufrieden gibt, ein Freund zu sein, bezweifle ich, denn er findet Dich ja offenbar körperlich anziehend.
 
  • #26
Liebe Salsera. Wenn Du nicht kannst, dann kannst Du nicht. Dann lass es bitte.

Stell Dir vor, Du würdest den Versuch weiter vorantreiben. Er würde sich wohl weiter verlieben und Du würdest ihn immer noch nicht körperlich anziehend finden und schließlich dann doch kapitulieren: dann würde er noch mehr leiden, als er es jetzt tun würde, wenn Du die Sache beendest.

Es wäre schlichtweg Schadensbegrenzung. Es geht hier nicht nur um Dich, sondern auch um ihn. Auch er sollte die Chance bekommen, eine Partnerin zu finden, die ihn mit Haut und Haaren begehrt.

Ganz ehrlich: ich würde mich sehr unwohl fühlen, wenn sich mein Partner zu Körperlichkeiten mit mir überwinden müsste. Dann würde ich lieber ganz verzichten.
 
  • #27
Ich erinnere mich gut an einen Mann vor langer Zeit, den ich echt mochte, er gefiel mir optisch, ich war gern mit ihm zusammen und fühlte mich wohl mit ihm. Dann kam der erste Kuss - und ich spürte schlichtwegs nichts. Das war nicht unangenehm oder so, einfach nichts, null Kribbeln, null Begehren, niente, nada. Ich hätte geradeso gut meine Katze oder meine Oma küssen können. Nix gegen Katze und Oma, aber erotische Gefühle bringe ich ihnen nicht entgegen. Das war es dann mit diesem Mann.

Frau 51
 
  • #28
Ich finde die überwiegende Erklärung anhand der “Schnüffeltheorie“ amüsant. Denn zwischenmenschliche Beziehungen sind zu komplex, dass dies der Grund sein muss.
Ich habe eine andere Hypothese. Besonders da die FS viele Jahre mit einem eher negativen Gegentypus zusammen war.
Heute sucht sie Partner wie nach einer Einkaufsliste, denn genauso liest sich der erste Absatz für mich, um das Alte im Neuen zu vermeiden. Nur führt das dazu, dass eventuell jegliche Reibungspunkte fehlen, die bei der FS aber vielleicht Voraussetzung (angeboren oder erlernt) für sexuelle Anziehung sind.
Aber letztlich muss die FS die Ursache selbst herausfinden, um ihr Problem lösen zu können.
Da sie sich meiner Meinung zudem viel zu sehr darauf versteift, dass und unter welchen Voraussetzungen es passen müsste, ist vielleicht allein diese verkrampfte Herangehensweise Ursache dafür, dass es nicht klappt. Wie bei Frauen, die verzweifelt jahrelang nicht geplant schwanger werden und dann kommt es dazu, als sie schon gar nicht mehr daran gedacht haben.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #29
Kann es sein, dass diese Ablehnung einfach eine Schutzfunktion ist? Ich habe diese Abwehrfunktion auch in mir. Ich weiß nicht warum aber ich hatte niemals einen ersten sehr guten Sex. Ich wollte es ja immer gefühlstechnisch schon. Aber irgendwie konnte ich oft nicht aus mir heraus. Es war immer holprig, schwierig, ich zog mich immer zurück. Ich wollte es ja wirklich aber irgendwie wollte ich es auch doch nicht. Erst nach und nach gewöhnte ich mich daran und es wurde auch nach einer Weile sehr schön. Also ich gebe Elfe recht und gib ihm eine Chance.
 
  • #30
Die anderen haben schon gute Erklärungen geliefert.

Ich glaube nicht so sehr daran, daß es am Körperduft liegt.

Eher schon daran, daß es doch eine Art Schutzwall ist vor einer neuen Erfahrung.

Ich bin zur Zeit auch mit jemand emotional involviert der eine große Trennwand zwischen sich und seinen Gefühlen gebaut hat. Auch er ist länger Single gewesen und sein erster Instinkt ist, abzuweisen, zumal er auch schmerzvolle Erfahrungen gemacht hat wo ihm jemand übel mitgespielt hatte.

Dieser Mann hat auch als Erstes alles abgeblockt. Ziemlich deutlich so daß ich dachte, er will nichts. Aber dann blieb er doch dran und mit der Zeit taute er auf und jetzt ist er nach fast 1 Jahr total verliebt und tat mir auch einen großen Gefallen, etwas wirklich Wichtiges.

Aber am Anfang war dieses Erstarren wie bei Dir - zwar in einer anderen Situation aber es ist die gleiche Reaktion.

Manchmal erstarren wir weil wir spüren, daß gerade dieser Mensch so gut für unser Herz wäre und wir schon vorab Angst haben, daß wir leiden werden, wenn er dann wegginge.
 
Top