• #61
Neulich beim Frisör meinte eine Dame, solange sie es nicht mitbekäme, dürfe ihr Mann sich diese Dienstleistung gern außerhäusig holen. Sie war Mitte 50, denke ich . Eine weitere lachte auf und meinte: "Amen!"
Könnte durchaus an den "abgenutzten" Männern liegen. Wäre möglich, dass sie beim Richtigen diesbezüglich durchstarten würden.

Qualität vor Quantität.

ErwinM, 52
 
  • #62
Ähm okay... Da kann ich schwer mitreden. Hier ist das mit der Lust etwas anders verteilt. Ich hatte früher schon extrem viel Sex, das würde deutlich weniger. 2 - 3 Mal die Woche reicht mir.
Mit 50 sollte die Standfestigkeit allerdings noch nicht in einem bemerkenswerten Maße nachlassen. Oft gehen Männer einfach nicht zum Urologen, obwohl es angemessen wäre.

Meine Freundinnen sind meist froh, wenn ihre Männer seltener wollen. Neulich beim Frisör meinte eine Dame, solange sie es nicht mitbekäme, dürfe ihr Mann sich diese Dienstleistung gern außerhäusig holen. Sie war Mitte 50, denke ich . Eine weitere lachte auf und meinte: "Amen!"
Siehe Cara - dass die Frauen so reden, liegt vielleicht auch am Partner oder am Zusammenspiel mit diesem Partner (damit nicht nur den Männern der schwarze Peter zugeschoben wird). Da ist man ewig lange zusammen, keiner gibt sich mehr Mühe, es wird als lästige Pflicht angesehen, zumindest hört es sich beim Frisör so an und das ist gruselig.

Ich kenne das von früher auch, ist seit Anfang der Vierziger und neuen Partnern aber überwiegend anders. Meine Erfahrungen sind natürlich nicht repräsentativ und wie immer - nicht alle Frauen über 50 lagern jetzt am Wegesrand und suchen sich junge Opfer 🙄. Menschen sind verschieden und Frauen, die noch nie großartig sexuell aktiv waren, werden es wahrscheinlich auch später nicht, das liegt dann aber sicher nicht am Alter.

Ein kleiner Trend zu jüngeren Männern ist aber schon zu merken. Wobei das nicht bewusst ablaufen muss - eher so, dass die generell noch aktiver sind als ältere Männer (natürlich nur durchschnittlich gesehen) und man mehr Übereinstimmungen hat. Nur so eine Idee.
 

Laleila

Cilia
  • #65
Könnte durchaus an den "abgenutzten" Männern liegen. Wäre möglich, dass sie beim Richtigen diesbezüglich durchstarten würden.
Das muss nichtmal "der Richtige" sein. Frisch verliebt reicht völlig. ;-)
Das Problem, irgendwann kommen die Hormone wieder runter. Auch beim "Richtigen".
Jetzt kann man natürlich aller drei bis 9 Monate den Partner wechseln, sich neu verlieben.
Aber wie viele Frauen möchten das schon?
Man will ja auch irgendwann mal " angekommen" sein.
So ist es.
 
  • #66
Ein kleiner Trend zu jüngeren Männern ist aber schon zu merken. Wobei das nicht bewusst ablaufen muss - eher so, dass die generell noch aktiver sind als ältere Männer (natürlich nur durchschnittlich gesehen) und man mehr Übereinstimmungen hat. Nur so eine Idee.
Dieser Trend zum jüngeren Mann wird sich auch scheinbar verstärken.
Ein Trend ist das nämlich gar nicht!
Sehr viele, besonders jüngere Männer, tendieren zu älteren Frauen.
Dies wird jetzt nur sichtbarer, da die Gesellschaft offener ist und zusehen gelebt wird.

Fakt ist. Als Mann ab 50 hast du weniger zu lachen als vorher. Besonders, wenn du einer Frau nichts bieten kannst oder willst.

Wenn die Herren ab 50 Jahre eine Frau für lediglich schöne Stunden wollen (vorm Kamin und immer weniger werdenden gemeinsamen Ausflügen) .... Himmel, da stehen genügend MILF- und Cougarliebhaber vor der Tür, die diesbezüglich noch keinen Gang zum Urologen nötig haben.
Und das WOLLEN die Männer 50+ einfach nicht wahrhaben.
 
  • #67
Selbstverständlich, was denn sonst! Und gilt das für Frauen nicht? Sie mögen andere Gewichtungen haben, aber sonst? Warum sind auch sie dann so oft mit suboptimalen Männern zusammen? Irgendeinen Benefit muss es ja auch für sie geben.
Und deshalb bin ich lieber mir mir alleine als suboptimal gebunden.
Natürlich gilt das für beide Geschlechter! Mir geht es wie dir. Aus diesem Grund habe ich aufgehört zu suchen und bleibe lieber alleine. Der Benefit für Menschen, die in nicht optimalen Beziehungen bleiben ist eine trügerische Form von Sicherheit, resultierend aus alten, bekannten Mustern. Ganz plattes Beispiel, die Frau die geschlagen wird, sucht sich immer wieder solche Männer. Sie hat in der Kindheit negative Aufmerksamkeit als Liebe fehlinterpretiert. Lieber negative Aufmerksamkeit als keine. Dazu kommt das Gefühl nicht mehr verdient zu haben oder Verantwortlich für die Gewalt des anderen zu sein. Denn die meisten Menschen haben eine ausgeprägte Angst davor alleine zu sein.
 
  • #68
Das kommt bestimmt auf die Frau an. Ich kenne viele Frauen, die ihren Mann auf biegen und brechen anders haben wollen, als er eigentlich ist.
Ich reagiere ja auf den Mann, so wie er ist. Und das hat seine Gründe.
Passt er sich an, verändert er sich
Damit habe ich persönlich ein Thema. Vor allem wenn ich beim kennenlernen mangelnde Authentizität feststelle. Aber es ist leider immer Thema und lässt sich wohl nicht vermeiden. Wo fängt das an, wo hört das auf?
Ein Stück weit passt man sich ja immer an, wenn man solch eine enge Form der Beziehung eingeht ergeben sich bestimmte grundsätzliche Notwendigkeiten oder Änderungen im allgemeinen Tagesablauf aller Beteiligten.
Aber aus einem Lonesome Wolf wird nur ganz selten ein authentischer Partylöwe.
Mit ü50 hat man auch schon eine ganze Weile Erfahrung mit sich selbst, lebt so, wie man sein Leben leben möchte. Die grundsätzlichen Wesensmerkmale und Charakterzüge sind kaum noch formbar. Das Wertesystem ist weitestgehend gefestigt. Man weiss um sich, die eigenen Ansprüche und will deren Daseinsberechtigung nicht mehr stetig neu erkämpfen.

Eine gute Passung beeinhaltet doch auch die Passung der Komfortzonen. Zumindest teilweise.
Da gebe ich dir in der Sache Recht. Trotzdem beobachte ich oft Menschen, die sich zugunsten einer neuen Partnerschaft verändern. Mein Ex ist so ein Beispiel. Dinge die ich mir über Jahre gewünscht habe, sind an ihm abgeprallt. Regelmäßige Gesundheitsvorsorge, gesunde Ernährung, etwas mehr Ordnungssinn. Ging nicht an meiner Seite, mit der neuen Frau geht das alles und noch viel mehr. Warum ist das so?
 
  • #70
Ja, und was sagt uns das über das Ideal einer festen Beziehung nun aus?
Du diskutierst hier auch mit scheinbar festgestzten Idealen.
Ich verstehe das in dem Kontext nicht. Was meinst du mit dieser Aussage?
Mann und Frau sind jeweils nicht zu verurteilen, nur hätten sie mitteilen sollen, was sie von der festen Verbindung erwarten.
Jawohl, auch die Frau !
Das ist eben NICHT selbstverständlich.
Wenn ich so tue, als wäre ich ein Mann (ja, und/oder eine Frau), der Lust auf Freizeitaktivitäten habe, sportlich bin oder noch platter, Spinat liebe nur um die Frau für mich einzunehmen, bin ich nicht authentisch und belüge mich und sie/ihn. Diese Form von Unehrlichkeit verurteile ich! Denn so ist ein aufrichtiges Kennenlernen schwer möglich und man verzögert das Thema Kennenlernen.
Und deswegen ist der Ärger der Fragenstellerin einfach nur Quatsch.
Ich kann den Ärger verstehen. Wenn ich einen Mann kennen lerne, will ich wissen ob er Spinat liebt oder nur versucht mir zu imponieren, weil ich ihn so gerne esse. Wenn ich dann feststelle, er lügt sogar, weil er Spinat eigentlich hasst, dann fühle ich mich düpiert.
Konsequenterweise müsste die "optimale Einbindung einer Frau in seine Komfortzone" ja auch ein Ideal sein, ebenso wie z.B. "liebevoller Ersatzvater und Liebhaber in einer AE-Familie" oder sowas.
Und wenn man verliebterweise meint, einen Kompromiss eingehen zu wollen, kann man schön konstruktiv die gewünschte Beziehung aufbauen. Und selbst wenn man sich trennt, muss man nicht nochmal nachtreten, wie die Fragenstellerin das (in allgemeiner Form) hier tut.
Sie hat einfach kein Recht auf die Umsetzung ihrer Beziehungsideale.
Niemand hat ein Recht auf irgendetwas. Trotzdem darf man sich ärgern wenn man feststellt, der Mensch mit dem man eine Beziehung pflegt, hält einem seit Monaten eine Fassade vor die Nase, die mit dem eigentlichen ich nicht sonderlich viel gemeinsam hat. In meiner Welt ist das einfach unaufrichtig und eine Form von Unautentizität, die ich nicht schätze. Das verurteile ich und darüber kann ich mich ärgern.
Du schreibst von Kompromissen, das sind aber keine Kompromisse, sondern der Versucht für den Partner anders sein zu wollen als man ist. Für mich zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe!
Wenn ich sage ich mag Spinat obwohl das nicht der Fall ist, bin ich nicht authentisch. Ein Kompromiss wäre: ich mag ihn nicht sonderlich, kommuniziere das und erkläre mich aber trotzdem 1 Mal die Woche bereit ihn zu essen, weil mein Partner ihn liebt.
 
  • #71
Ähm okay... Da kann ich schwer mitreden. Hier ist das mit der Lust etwas anders verteilt. Ich hatte früher schon extrem viel Sex, das würde deutlich weniger. 2 - 3 Mal die Woche reicht mir.
Na, was bedeutet "viel"?
2 - 3 Mal die Woche ist für mich "viel". Aber die genieße ich jetzt, ü50, sehr viel mehr als in jüngeren Jahren.
Und noch öfter wollte ich zu keiner Zeit.

Mit 50 sollte die Standfestigkeit allerdings noch nicht in einem bemerkenswerten Maße nachlassen. Oft gehen Männer einfach nicht zum Urologen, obwohl es angemessen wäre.
Es gibt genügend Gründe, die auch nicht zwangsläufig durch entsprechende Behandlung verschwinden. Bluthochdruck (da sorgen sogar die Medikamente für erektile Dysfunktion), Diabetes, wenn beides zusammenkommt: Jackpot, da geht nichts mehr.
 
  • #72
Dieser Trend zum jüngeren Mann wird sich auch scheinbar verstärken.
Ein Trend ist das nämlich gar nicht!
Sehr viele, besonders jüngere Männer, tendieren zu älteren Frauen.
Dies wird jetzt nur sichtbarer, da die Gesellschaft offener ist und zusehen gelebt wird.

Fakt ist. Als Mann ab 50 hast du weniger zu lachen als vorher. Besonders, wenn du einer Frau nichts bieten kannst oder willst.

Wenn die Herren ab 50 Jahre eine Frau für lediglich schöne Stunden wollen (vorm Kamin und immer weniger werdenden gemeinsamen Ausflügen) .... Himmel, da stehen genügend MILF- und Cougarliebhaber vor der Tür, die diesbezüglich noch keinen Gang zum Urologen nötig haben.
Und das WOLLEN die Männer 50+ einfach nicht wahrhaben.
Ich hab eigentlich immer zu Gleichaltrigen (+/- 3 Jahre) tendiert - nicht wesentlich älter, aber auch nicht wesentlich jünger. Ganz schön jünger als ich isser, der Jetzige, war aber keine Absicht, so nach dem Motto, ich nehme nur noch jüngere, weil ...

Mich interessiert der Mensch, seine Interessen, wie aktiv ist er, gefällt er mir optisch, wie ist das Nähe-Distanzverhalten etc. , wenn er denn viel älter wäre, aber alles passt, auch okay. Ich hab mich bisher nur nie in einen (viel) älteren verliebt - früher nicht und jetzt auch nicht.
 
  • #73
mehrere Möglichkeiten:

1. Du warst ihm halt nicht wichtig genug.

2. Er hat erkannt dass er so wie er ist eine Frau nicht halten kann, ist in sich gegangen, und hat sich verändert.

3. er hat für sich selber erkannt dass ein Leben bei dem man sich selbst verletzt (schlechte Ernährung ist ja auch selbstverletzendes Verhalten auf die Dauer, wenn man im Chaos versinkt schadet man sich auch, etc.) auf Dauer schadet und sich deshalb geändert. Und die Frauen sind dann nur Zufall
 
  • #74
mehrere Möglichkeiten:

1. Du warst ihm halt nicht wichtig genug.
Das ist meine Interpretation
2. Er hat erkannt dass er so wie er ist eine Frau nicht halten kann, ist in sich gegangen, und hat sich verändert.
wenn ich das eine Frau gegen "die" Frau tausche, könnte das so sein.
3. er hat für sich selber erkannt dass ein Leben bei dem man sich selbst verletzt (schlechte Ernährung ist ja auch selbstverletzendes Verhalten auf die Dauer, wenn man im Chaos versinkt schadet man sich auch, etc.) auf Dauer schadet und sich deshalb geändert. Und die Frauen sind dann nur Zufall
Nope, dafür zeigt er auf anderer Basis viel selbstverletzendes Verhalten. Wenn ich die Erkenntnis habe gut zu mir sein zu wollen, dann passiert das nach meiner Erfahrung ganzheitlicher.
 
  • #75
Wenn frau eine lockere Beziehung führt, wird sie nicht selten feststellen, dass Männer, von denen sie das nie gedacht hätte, Klettenqualitäten entwickeln. Dann kann sie sich das ein Weilchen ansehen und
Genau so sehe ich das auch.


Zu mir hat mal ein Bekannter gesagt: "Wann kapierst du endlich, dass Männer was andres suchen als Frauen - Sex...und zwar unverbindlich aber trotzdem schöne Stunden gemeinsam." Das war mir zu allgemeingültig formuliert, aber in Gesprächen haben mir Männer oft seine Aussage bestätigt. Vor allem die Ü50 + geschieden.
Und wenn frau dann noch einen Tick unverbindlicher ist?

Dann geht es los damit, dass Mr. Lonely Rider sich meldet und meldet und sich treffen möchte und Versprechungen einfordert, die so nie gemacht wurden und wenn frau dann immer unverbindlicher wird, gibt es Knatsch und frau muss einen eigentlich wirklich netten Kontakt beenden. Habe ich x-Mal erlebt in den langen Jahren meines Lebens, passiert zuverlässig immer wieder.

Leider bin ich ein widerliches Frauenzimmer und führe keine Beziehung, wenn ich es nicht will, auch wenn der Gnädige Herr das so möchte. Sorry.
 
  • #76
Sehr viele, besonders jüngere Männer, tendieren zu älteren Frauen.
Finde ich eine gute Tendenz, freie Wahl für alle und natürlich gönne ich Dir einen 30jährigen Partner.

Deswegen beklagen sich vermutlich hier immer wieder Frauen zwischen 35 und 40, dass sie keine passenden Männer mehr finden. Die stehen bei den ü50 Schlange. Genug entspannter Sex statt schreiender Kinder, bevor man dann zum Urologen muss. Da ist der Trend für mich völlig nachvollziehbar.

Dafür bleibt ja dann eigentlich genügend Auswahl an knackigen 25jährigen Männern für die Frau mit Familienplanung zwischen 35 und 40. Die sind auch noch fitter und geistig näher dran am Kind. So profitieren alle😊
Fakt ist. Als Mann ab 50 hast du weniger zu lachen als vorher. Besonders, wenn du einer Frau nichts bieten kannst oder willst.
Ich denke, Dein Trend braucht einfach etwas Zeit, bis die Männer ü50 dann die Frauen ü70 verwöhnen. Noch sind die an gleichaltrige Frauen gebunden, aber die tauschen die bestimmt bald aus gegen einen Jüngeren, der mehr zu bieten hat.

Liebe FS, mit knapp 60 also einfach mal nach jüngeren Männern schauen, Du hast die falsche Zielgruppe.

Schöne neue Welt. Irgendwie toll, dass ich nicht mehr suchen muss, so bleibt noch ein wenig was zum Lachen😉
 
  • #77
Leider bin ich ein widerliches Frauenzimmer und führe keine Beziehung, wenn ich es nicht will, auch wenn der Gnädige Herr das so möchte. Sorry.
Klar. Und was wolltest du dann von den den dir lästigen Herren? Platonische Freundschaft, Bekanntschaft?

wenn frau dann noch einen Tick unverbindlicher ist?
Funktioniert wohl nur, wenn das authentisch ist.
In diesem Fall möchte die FS ja eine verbindliche Beziehung.
 
  • #78
Finde ich eine gute Tendenz, freie Wahl für alle und natürlich gönne ich Dir einen 30jährigen Partner.

Deswegen beklagen sich vermutlich hier immer wieder Frauen zwischen 35 und 40, dass sie keine passenden Männer mehr finden. Die stehen bei den ü50 Schlange. Genug entspannter Sex statt schreiender Kinder, bevor man dann zum Urologen muss. Da ist der Trend für mich völlig nachvollziehbar.

Dafür bleibt ja dann eigentlich genügend Auswahl an knackigen 25jährigen Männern für die Frau mit Familienplanung zwischen 35 und 40. Die sind auch noch fitter und geistig näher dran am Kind. So profitieren alle😊

Ich denke, Dein Trend braucht einfach etwas Zeit, bis die Männer ü50 dann die Frauen ü70 verwöhnen. Noch sind die an gleichaltrige Frauen gebunden, aber die tauschen die bestimmt bald aus gegen einen Jüngeren, der mehr zu bieten hat.

Liebe FS, mit knapp 60 also einfach mal nach jüngeren Männern schauen, Du hast die falsche Zielgruppe.

Schöne neue Welt. Irgendwie toll, dass ich nicht mehr suchen muss, so bleibt noch ein wenig was zum Lachen😉
Du musst dich da nicht lustig machen, meine Jungs waren fast immer jünger als ich, nicht 10 Jahre, man will ja nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Mein Mann ist 6 Jahre jünger, ein Mann mit 60 hat doch leider oft noch ein anderes Frauenbild, das stößt mich ab.
 
  • #80
Finde ich eine gute Tendenz, freie Wahl für alle und natürlich gönne ich Dir einen 30jährigen Partner.

Deswegen beklagen sich vermutlich hier immer wieder Frauen zwischen 35 und 40, dass sie keine passenden Männer mehr finden.
Der Witz ist, dass meine 38-jährige Nichte, die sich vor vier Jahren von ihrem Partner getrennt hatte, wirklich sagte: Naja, kein Wunder, wenn du jetzt schon die Anfang 40-jährigen hast, dass für mich keiner bleibt. Kam mir schon etwas blöd vor, wobei es eigentlich keinen Grund gibt.

Nach ein paar Bruchlandungen im OD, die wirklich übel waren, ist sie mittlerweile auf dem Trip "alte, weiße Männer, strukturelle Benachteiligung der Frauen, sieht sich als Mutter in einer überhöhten Position etc. p.p.".

Also alles durcheinander und sogenannter Feminismus in einer Ausprägung, die ich bereits zweifelhaft finde, gepaart mit der Überzeugung: ICH hatte jetzt drei, vier schlechte Erfahrungen, das bedeutet, dass ALLE Männer nur schlecht sein können und sie ist leider auch nicht davon abzubringen.

Da würde ich als Mann, egal wie alt, auch das Weite suchen.

Ich hab meine Partner immer im realen Leben kennengelernt, vielleicht ist da die Chance, an komische Menschen zu geraten nicht ganz so groß.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #81
Mich würde mal interessieren, nach welchen Kriterien du dich für diesen Mann entschieden hast ? Was hat dir den Eindruck vermittelt, dass ihr zueinander passen würdet ?
 
  • #83
Wenn frau eine lockere Beziehung führt, wird sie nicht selten feststellen, dass Männer, von denen sie das nie gedacht hätte, Klettenqualitäten entwickeln.
Absolut...aber dem liegt ja auch das klassische Nähe-Distanz-Spiel zugrunde. Wenn ich als Frau den Nähe Part ( Bindung ) einnehme, dann wirken auf mich vor allem distanzierte (autonome ) Männer attraktiv. Und Menschen tragen ja immer beide Pole in sich. Wenn man als Frau nicht direkt auf Bindung ( Sicherheit ) aus ist, dann entsteht für der Mann der nötige Raum, um diesen Wunsch in sich selbst zu entwickeln. Und dann wird aus dem autonomen Draufgänger plötzlich ein Nähe bedürftiger Schmusebär, der einen an sich binden möchte ;)

Meinst du mich? Bin mir nicht sicher, deshalb die Frage :)
nein, ich meinte die FS :)
 
  • #84
Da verstehe ich, wenn Du den dann mit 60 austauschst. Ich bin auch da für eine Quotenregelung😊👍
Muss ich mal drüber nachdenken.... Du kennst aber vielleicht das Problem nicht, dass ältere Männer glauben, die Frau kocht Ihnen ein leckeres Gericht und kümmert sich um die Wäsche? Über 60 jährige sind da mit Vorsicht zu genießen. Madonna hatte wohl doch recht.
 
  • #85
Ich hab meine Partner immer im realen Leben kennengelernt, vielleicht ist da die Chance, an komische Menschen zu geraten nicht ganz so groß.
Diese Meinung sollte man mit Vorsicht äußern.
Wie du auf wen erstmalig aufmerksam wirst, ist doch genaugenommen egal.

Es kommt mehr darauf an, wann du bemerkst, dass dein Gegenüber "verschrobene" Charakterzüge hat oder am Ende des Tages sehr schwer zu verdauen ist.
 
  • #86
Diese Meinung sollte man mit Vorsicht äußern.
Wie du auf wen erstmalig aufmerksam wirst, ist doch genaugenommen egal.

Es kommt mehr darauf an, wann du bemerkst, dass dein Gegenüber "verschrobene" Charakterzüge hat oder am Ende des Tages sehr schwer zu verdauen ist.
Klar, ich wollte damit auch nicht sagen, dass OD nicht funktionieren kann oder was Schlechtes ist.

Für mich fehlt da aber was, es hat so etwas katalogmäßiges, ich wähle sozusagen nach Aktenlage aus und treffe mich zum Sondieren mit dem Druck, dass da ein potentieller Partner sitzen könnte/müsste. Ist aber auch nur meine Sichtweise und es gibt wie immer tausend Wege zu einem Ergebnis, jeder soll das tun, was für ihn am besten passt.
 
  • #87
Ich hab meine Partner immer im realen Leben kennengelernt, vielleicht ist da die Chance, an komische Menschen zu geraten nicht ganz so groß.
Ich habe das Prinzip von OD auch noch nie verstanden. Man trifft Menschen, von denen man noch nicht mal weiß, ob die nötige Chemie/Anziehung vorhanden ist ? Ich könnte mich da gar nicht motivieren zu....

Trifft man jemanden im realen Leben, verhält es sich ganz anders. Man lernt sich kennen, stellt fest, dass man voneinander angezogen ist, wird neugierig auf den anderen und beginnt sich zu sehen.

Eine ganz andere Basis.
 
  • #88
Muss ich mal drüber nachdenken.... Du kennst aber vielleicht das Problem nicht, dass ältere Männer glauben, die Frau kocht Ihnen ein leckeres Gericht und kümmert sich um die Wäsche? Über 60 jährige sind da mit Vorsicht zu genießen. Madonna hatte wohl doch recht.
Ich mag diese Pauschalurteile nicht. Es gibt ja auch genügend Männer ü50, die dann lieber eine 30jährige als eine Gleichaltrige nehmen, wenn es sich anbietet. Ü50 sind manche Männer und Frauen auch selbst nicht mehr wirklich beziehungstauglich, die schieben das dann auf das andere Geschlecht und phantasieren irgendwas von 25jährigen.
Realistisch betrachtet wird weder mit Dir noch mit mir irgend jemand, der wirklich deutlich jünger ist, eine Beziehung anfangen. Ich für mich hätte auch kein Interesse an einer Frau mit 35. Ich bin so ganz zufrieden.

Wenn Du heute wirklich noch einen Partner hast, bei dem Du nur für die Wäsvhe und sein Lieblingsgericht zuständig bist, tust Du mir genauso leid wie der Mann, der den Vollversorger geben muss. Und wenn Du das bei Deinem erst mit 60 merkst, …
 
  • #89
Du kennst aber vielleicht das Problem nicht, dass ältere Männer glauben, die Frau kocht Ihnen ein leckeres Gericht und kümmert sich um die Wäsche?
Wo ist das Problem? Ich koche sehr gerne was Leckeres für meinen Partner und meine Kinder wenn die vorbeikommen und mache die Wäsche für meinen 90jährigen Vater mit - mache ich alles sehr gerne und aus Liebe.

Mein Partner repariert mir dafür wirklich alles in der Wohnung, wechselt meine Reifen, lädt mich ins Restaurant ein.....so macht jeder was er am liebsten hat und am besten kann.

Muss natürlich nicht so sein, kann auch anders herum sein.
Aber warum darf in deinen Augen eine Frau heuzutage keine hausfraulichen Tätigkeiten mehr gerne ausführen? Warum ist das so schlimm wenn eine Frau gerne für den Mann kocht und der sie dafür ins Restaurant einlädt?

Nur weil uns Alice Schwarzer eingeredet hat dass eine Frau nicht mehr fraulich sein darf???

Einfach nur blöd, sorry.
 
  • #90
Ich habe das Prinzip von OD auch noch nie verstanden. Man trifft Menschen, von denen man noch nicht mal weiß, ob die nötige Chemie/Anziehung vorhanden ist ?
Man trifft im Idealfall Menschen, von denen man schon weiß, dass es charakterlich passen könnte. Und stellt dann fest, ob die Chemie auch passt.
Trifft man jemanden im realen Leben, verhält es sich ganz anders. Man lernt sich kennen, stellt fest, dass man voneinander angezogen ist, wird neugierig auf den anderen und beginnt sich zu sehen.
Ich finde es lästiger, auf Äußerlichkeiten anzuspringen und dann feststellen zu müssen, dass ich mit dem Charakter absolut nicht kann. Enttäuscht mich aus irgendeinem Grund mehr als andersherum.
Genau. Andere. Nicht besser, nicht schlechter. Hast du schön ausgedrückt. ;)
 
Top