• #61
Bedingungen an die den Mann gestellt hast und den Sex schon auch als eine gewisse Art der Entlohnung behandelst
Dass die Fs die Bedingung an den Mann stellt, sich zuerst einmal kennenzulernen und gemeinsam etwas zu unternehmen ist einfach nur vollkommen normal.

Wie schon zuvor einmal beschrieben ist Sex für Mann und Frau nun einmal nicht dasselbe, denn eine Frau kann von Sex schwanger werden mit all den daraus resultierenden Konsequenzen.

Ich halte die Argumentation, dass hier der Fs hier gar vorgeworfen wird eine Vorleistung von dem Mann zu erwarten, da sie in näher kennenlernen wolle (auch außerhalb des Betts), als vollkommen abstrus.

Ich finde wir Frauen sollten wieder zu unseren Interessen stehen und wissen was wir wert sind! Männer, die den schnellen Sex suchen sollen für diesen bei einer Prositutierten bezahlen!
 
  • #62
Mein Verlangen nach einer Freizeitaktivität wird hierbei so hingenommen, als ob ich von dem Mann erwartet hätte, dass er erstmal für mich hart ackern muss, um mir mal ein super teueres Geschenk zu holen und mir die romantischsten Tage verschenken soll, während ich einfach nur rumsitze und mich glücklich machen lasse. Nein, dazu gehören zwei, er und ich, ich lade den Mann natürlich genauso ein, wir leisten also beide etwas für eine gemeinsame Zukunft, indem wir etwas zusammen unternehmen und schauen, wie der andere in diversen Situationen wirklich tickt. Dabei habe ich natürlich keine Erwartungshaltung, dass er mit mir über Monate etwas unternimmt, damit ich mich endgültig für ihn entscheide. Man bekommt dafür schon relativ schnell ein Gefühl dafür denke ich, ob es passt oder nicht. Seine Bedürfnisse nach Sexualität wären auch innerhalb der ersten Wochen bereits erfüllt, wenn er auch Wert auf meine Befürfnisse gelegt hätte!! Ich kann mir keine Zukunft mit einem Mann vorstellen, der mit mir nur auf dem Sofa abhängen will. Kannst du das verstehen?
Damit hast du selbst den Beweis erbracht dass er gar nicht an dir interessiert war. Wenn er interessiert wäre hätte er von sich aus Aktivitäten vorgeschlagen. Weil er das nicht gemacht, haben ja seine Taten bereits Worte gesprochen.

Du warst es eindeutig, die viel mehr Interesse an diesem Mann hatte und deswegen dich so ins Zeug gelegt hatte, um ihn besser kennen zu lernen. Wäre er so sehr von dir begeistert, hätte er sich auch ein Bein ausgerissen, um dich für sich selbst zu gewinnen!

Er war überhaupt nicht interessiert, er wollte dich mit Süßholzraspeln warm halten, bis er eine andere fand, die ihm besser gefällt oder er schon eigentlich parallel zu dir kannte. Sehr wahrscheinlich hat er in dieser Zeit auch sie getroffen, um zu schauen welche ihm besser gefällt und besser zu ihm passt und sein Zeitmangel war nur eine Ausrede. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass er nach nur einer oder zwei Wochen mit ihr bereits Ferien plant.

Und dass er selbst kein Mann ist, der auf dem Sofa sitzt beweist er doch mit der anderen Frau. Hätte er nicht gewollt, wäre er jetzt langsam in eine Beziehung gegangen und ihr hättet Zukunftspläne (Urlaub o.ä). gemeinsam geschmiedet.
 
  • #63
Liebe FS,
ich glaube, dir hilft es weiter, wenn du die Bestätigung für dich bekommst, dass du nichts falsch gemacht hast und er wirklich absichtlich nichts mit dir unternommen hat, es kein Fehler von dir war und du es klar genug kommuniziert hast (hast ihn mehrmals versucht einzuladen).
Seine Ausreden sind für mich als Ausstehende eben Ausreden, Lügen.

Oder glaubst du, er hat wirklich das am WE gemacht was er dir sagte? Wegfliegen nach z.B. Albanien (nur ein Beispiel von mir) wegen Beerdigung des Vaters seines Kumpels.
Ich denke, er hat eher versucht eine andere rumzukriegen oder wollte lieber ein WE auf der faulen Haut für sich alleine liegen.

Irgendeinen Zweck wirst du für ihn gehabt haben, sonst hätte er sich schneller von dir verabschiedet.
Da teile ich deine Bedenken. Aber eine angenehme Gesellschaft, du nennst es Trostpflaster, mit der Aussicht auf Sex, ist in seinem Sinne auch mehrere Wochen angenehm.

Er scheint ein klassischer Aufschneider zu sein, verbunden mit pick up, da ich seine Erklärungen was er am WE macht, nicht für voll nehme und er anscheinend ein abenteuerliches Leben vorgaukeln will.
 
  • #64
Liebe Mondschein83, nimm es dir nicht so zum Herzen, was manche hier schreiben. Ich finde es auch schade, dass einige(!) Foristen ziemlich verletzende Zeilen verfassen … Ja, man kann und soll direkt seine Meinung sagen, dabei aber mehr Empathie zeigen! Wir alle sind keine Supermenschen, und die Probleme, mit denen wir uns beschäftigen, sind nur menschlich und im Grunde ähnlich ... Ob man naiv die Sache angeht oder erfahren, ist auch nicht das Thema der Diskussion. Wir wollen nur uns gegenseitig mit dem Rat helfen – mehr nichts. Man sollte beachten: Nicht alle hier sind Profis in Sachen Dating /Kennenlernen & Liebe! Ich finde sowieso, es gehört viel Mut dazu, diese Art Frage ins Forum zu stellen!

Ich habe deine Beiträge noch mal durchgelesen. Offensichtlich wollte er Sex mit dir ... Anyway, ich würde trotzdem die Sache mit dem Sex nicht überbewerten. Es ist OK, dass er es nicht bekommen hat. Im Grunde hätte Sex nichts geändert, außer eins, ¿dass du mehr „Schäden“ getragen hättest, die Trennung wäre für dich schmerzhafter.
Und jetzt andersrum: Er wollte mit dir Sex -> er fand dich als Frau attraktiv -> er begehrte dich –> klingt doch auch nicht übel. Es gibt ganz andere Fälle … LG!

ch bin auch der Typ Mann, der sich erst dann ernsthaft mit einer Frau beschäftigt, wenn der Sex ok war. Ist auch seine Einstellung "Ich habe dann eine Freundin, wenn ich mit ihr im Bett war" - dann weisst du jetzt, warum die andere Frau für ihn attraktiver ist.
Hm ... Das stelle ich mir ungefähr so vor: Du als Mann lernst eine Frau kennen. Du nimmst sie zuerst gar nicht ernst, es läuft vielleicht so nebenbei, dann ...[Lücke] … die Frau begehrt dich (aus welchem Grund auch immer), so springt sie bei dir ins Bett ... (um zu bekommen, was sie will?). Und erst dann beginnst du, sie ernst zu nehmen? Wirklich?:)
 
  • #65
wir leisten also beide etwas für eine gemeinsame Zukunft, indem wir etwas zusammen unternehmen und schauen, wie der andere in diversen Situationen wirklich tickt
Genau. Und wenn die Aktivität immer nur von einer Person ausgeht, dass man Zeit miteinander verbringt, die nicht auf Sex zusteuert, dann muss man das deuten. Das habe ich früher auch nicht gemacht und mich noch mehr ins Zeug gelegt, das war einfach ein Reflex, weil man sich einredet, dass es Männer gibt, die schüchtern sind oder passiv und blabla. Bei der "richtigen Frau" SIND diese Männer komischerweise aktiv.

Wenn sie es nie werden, also passive Männer sind, wissen sie nicht, was sie wollen, und lassen sich immer nur mitziehen, also die Frau, die sie am besten einkrallt und über sie bestimmt, bekommt sie auch. Das sind mE dann die Beziehungen, in denen sich die Frau immer noch darüber beklagt, dass der Mann passiv ist, und der Mann zwar sich nicht trennt, aber doch den Abstand sucht, weil die Beziehung für ihn anstrengend ist. Er hat sich ja nie dafür wirklich entschieden, sondern macht halt irgendwie mit, weil er meint, keine Frau löse in ihm große Gefühle aus.

Ein schüchterner Mann, der Angst hat, den ersten Schritt zu machen, wird aber zum zweiten in der Lage sein, wenn die Frau mal den ersten gemacht hat und er sich sicher sein kann, dass sie gern Zeit mit ihm verbringen will. Also sind die eigentlich nicht zu verwechseln mit denen, die nicht wollen. Man muss sich nur trauen, diese nie kommenden Gegenvorschläge nach gemeinsamen Aktivitäten auch als klares Desinteresse zu deuten.
 
  • #66
Das ist falsch verstandene Emanzipation. Emanzipation bedeutet die Individualität der Frau in das Handeln miteinzubeziehen. Und was das Thema Sex angeht, bestehen eben seit der Urzeit sehr konträre Interessen zwischen Mann und Frau.
Einspruch!

Wenn schon, denn schon wäre zu fordern, die Individualität beider Seiten einzubeziehen und nicht nur die der Frau. Deine weiteren Ausführung nehmen aber keinerlei Bezug zu Individualität, weshalb Deine Aussage diesbezüglich zusammenhanglos wirkt. Das aber nur am Rande.

In der Sache:

Aufgrund der Verhütungsmöglichkeiten ist Sex heute für Frauen genauso körperlich folgenlos wie für Männer.

Was die wirtschaftlichen Implikationen von Elternschaft anbetrifft, so sind auch die Väter massiv betroffen. Da sie im Falle der Partnerschaft der Eltern natürlich auch von den erhöhten Ausgabenotwendigkeit bei idR gleichbleibendem Haushaltsbudget betroffen sind. Im Falle der Trennung manifestiert sich das als Unterhaltsverpflichtungen.

Unverbindlichen Sex als Gratisprotistution zu bezeichnen, ist einfach nur schwer daneben. Hier offenbaren sich Moralvorstellungen, die eher zu einer viktorianischen Jungfer, denn in die heutige Zeit passen.

Um den Horizont einiger Forenschreiberinnen zu erweitern sei hier die Sichtweise einer Französin (Anfang 50) aus dem Großbürgertum Zentralfrankreichs (Raum Limoge), mit der ich unlängst eine Affäre hatte, wiedergegeben. Sie sagt, die Einstellung der Deutschen, bei gegenseitiger Anziehung sogleich eine feste Beziehung anzustreben, sei mit der Tür ins Haus zu fallen und im Grunde sogar anmaßend. Dass man sich zu jemand hingezogen fühle, berechtigt nicht dazu, sogleich nach dessem Leben zu greifen. Man verbringe eine Nacht miteinander. Wenn das Appetit auf mehr macht, vielleicht mal eine Woche. Und wenn dann noch Verlangen nach Vertiefung und Verstetigung da ist, gehe man in Frankreich erst daran, "quelque chose de sérieux" in Betracht zu ziehen.

Das ist auch meiner Ansicht nach die richtige Herangehensweise. Bei dieser Verfahrensweise wird die Individualität der Partner gewertschätzt.
 
  • #67
Entschuldigt mal, aber deine Ratschläge/Meinungen @Andreas1965 sind in dieser FS total fehl am Platze, du nimmst genau den Part ihres nun hoffentlich Ex der FS ein, du preist doch so oft an, Sex muss innerhalb der ersten drei Dates passieren, ansonsten ist die Frau wertlos! Das ist doch inzwischen fest mit deinem nickname hier verbunden.
Andererseits ist es aber vielleicht auch hilfreich für die FS und andere zu wissen, dass es viele solcher Männer gibt.
 
  • #68
Hier offenbaren sich Moralvorstellungen, die eher zu einer viktorianischen Jungfer, denn in die heutige Zeit passen.
Andreas, auch in anderen Threads preist du die Polyamorie als einzig moderne/richtige/erstrebenswerte Lebensweise an.

Natürlich tust du dies, denn es passt dir einfach gut in den Kram, also in deinen eigenen. Du möchtest möglichst viele Frauen für dich verfügbar haben. Insofern ist deine Einstellung rein subjektiv und von deinen Wünschen geprägt, hat aber auch gar nichts damit zu tun, was denn nun für andere Menschen besser oder richtiger oder gesünder oder sonstwas wäre.

Deinen Versuch, den Horizont der Monogamen zu erweitern, wie du dich ausdrückst, nehme ich als solchen zur Kenntnis und bewerte ihn als das, was er mir erscheint: den Versuch der Manipulation.
Bei mir jedenfalls funktioniert nicht einmal gut gemachte Werbung im Fernsehen oder irgendwelche anderen dummen Manipulationsstrategien, daher fühle ich mich nicht im Mindesten von der Geschichte der ach so mondänen und sex-toleranten Französin mittleren Alters angesprochen, auch nicht kleingeistig oder sonst irgendwie zurückgeblieben.

Mach doch bitte das, um was ich alle anderen Polyamoren bitten würde: erzählt gern von euren Vorlieben und wie ihr die Welt seht. Bleibt oder seid ehrlich mit euren Sex-Partnern, aber hört doch bitte auf, die Monogamen in eurem Eigeninteresse missionieren zu wollen. Also mich nervt das ungefähr im selben Maße, wie mich auch die Missionierungsversuche von Veganern oder Gesundheitsfanatikern oder Ökos nerven, die einem ständig aus verschiedenen Ecken ins Ohr tröten und einem ein schlechtes Gewissen einreden wollen.
 
  • #69
Es blieb allerdings nur bei Worten, bemüht hat er sich, um das zu zeigen rein gar nicht. Es vergingen Monate und er hatte mich nicht mal ein mal zum Essen eingeladen. Wir trafen uns meistens bei mir zu Hause., aber entweder hatte er keine Lust oder keine Zeit.
1. Sorry, falls es jetzt wehtut, aber: Ganz klares Zeichen für Desinteresse. "Er hat x gesagt, er hat y gesagt"- Taten zählen, nicht Worte. Er hatte von Anfang an- sorry- kein Interesse!
2. Positiv daran: Du hast nix verloren! Er wollte von Anfang an nicht.
3. Sei froh, dass er jetzt eine andere hat, denn dadurch gibst du endlich auf. Hätte er jetzt keine andere, hättest du es vermutluch weiter mit ihm probiert, obwohl klar war, dass er kein Interesse hatte. Jetzt bist du frei für einen anderen, vielleicht sogar besseren Mann, der dich auch treffen will.
4. Ja, es tut sicher weh, dass er die andere trifft ABER SIE ist nicht Schuld daran, dass er sich nicht mit dir treffen wollte und kein Interesse hatte, da kann die Frau nichts für.
5. Wenn du magst vergleiche mal dich und die Frau und schau, ob sie vielleicht besser ankommt und ob du vielleicht zukünftig was ändern willst. Vielleicht wirkt sie unabhängiger, interessanter, wilder, natürlicher, wasauchimmer.
6. Optik ist nicht alles, vielleicht hat sie eine anziehende Persönlichkeit oder versteht was von menschlicher Psychologie. Vielleicht ist sie zum Beispiel weniger interessant als du, aber dafür kann sie einen Mann jagen lassen, zeigt nicht zuviel Interesse. Das können nach meiner Erfahrung meistens die unattraktiveren Frauen gut, da sie ihre Optik ausgleichen müssen und daher früh lernen.
7. Verlass' dich nie auf die Optik. Die schönsten Menschen dieser Welt wurden schon betrogen. Es geht nicht um Optik, sondern ganz viel um Psychologie und Machtspiele bei Menschen. Leider.
 
  • #70
Nun, dieser hatte schon seine Taktiken, um mich zu vertrösten, dass es bald alles gaaaaanz anders sein wird und er dann mehr Zeit haben wird und bla bla bla. Entlohnung? Nö. Warum diese egoistische Denkweise, dass ich zuerst die Bedürfnisse des Mannes erfüllen muss, damit meine Befürfnisse erfüllt werden? Klar lege ich auch Wert auf die Intimität, aber meine Priorität gerade in der Kennenlernphase basiert nicht auf Intimität. Es bedarf, denke ich, keiner Diskussion, dass es für den Mann die Welt untergehen wird, wenn er mal mit der Frau, die er angeblich kennenlernen möchte ins Kino geht, ein Museum besucht oder sonst etwas, statt zu Hause rumzusitzen und Fern zu glotzen. Ich verstehe nicht, warum gerade hier auch Frauen die Einstellung haben, dass man doch seine eigene Wertevorstellungen nach hinten legen soll und erstmal brav die Bedürfnisse des Mannes erfüllen soll. Mit Gewissheit würde dieser Mann auch nach dem Sex mit mir weiterhin rumsitzen.
Du, sorry, aber er hatte kein Interesse! Wie kommt man darauf, dass da Interesse besteht, wenn er dich nicht mal treffen will?

Dass er irgendwann eine andere kennenlernt, an der er Interesse hat, war ja nur eine Frage der Zeit! Sorry!

Das passierte dir doch sicherlich auch! Du hast mal einen Korb gegeben oder gemerkt, du hast nicht so großes Interesse an einem Mann, dann hast du einen anderen getroffen, der hat dir gefallen, auf den hast du dich eingelassen. Das ist der normale Lauf der Dinge, leider! Dachtest du, er schließt sich ein oder geht ins Kloster, nachdem er gesagt hat, er hat kein Interesse?

Nun willst du wissen, was hat die Andere, was ich nicht habe- vergleiche dich einfach mal mit ihr, dann findest du es heraus. Vielleicht wirkt sie abenteuerlicher, geheimnisvoller, wasweissich. Zeig mal männlichen Freunden ein Foto, und frage, wie diese Frau wirkt.
 
  • #71
FS Hier:
D
Meine Theorie ist es, dass er bei der neuen Frau so euphorisch ist, weil er von ihr auch den Sex bekommt. Intime Kontakte bis auf den Sex gab es zwischen uns schon und er konnte tatsächlich kaum seine Finger von mir weglassen. Er ist schon ein sehr triebgesteuerter Mann gewesen. Nun stelle ich mir die Frage, ob es ein Fehler von MIR gewesen ist, dass ich ihn so lange warten lassen habe und ob er eventuell mit mir mehr Zeit verbracht hätte, sofern seine Bedürfnisse befriedigt gewesen wären!? Was meint ihr? War mein Vorgehen falsch? Wirkt mein Verhalten mit dem Sex abwarten auf einen Mann verklemmt oder sogar prüde?
Da tickt halt jeder anders. Der eine findet dich billig, wenn du zu früh mit ihm ins Bett gehst. Der andere wiederum findet dich prüde, wenn es es nicht tust.

Es ist also NICHT deine Schuld, da du ja nicht hellsehen kannst.

Du scheinst aber eine Vermutung zu haben, dass du eventuell zu prüde auf Männer grundsätzlich wirkst, und das kann natürlich sein und kann auch abturnen. Überprüfe da mal deine Wirkung und ändere dies, wenn du willst.
 
  • #72
Nun willst du wissen, was hat die Andere, was ich nicht habe- vergleiche dich einfach mal mit ihr, dann findest du es heraus. Vielleicht wirkt sie abenteuerlicher, geheimnisvoller, wasweissich. Zeig mal männlichen Freunden ein Foto, und frage, wie diese Frau wirkt.
Und was nützt das dann?
Die Geschmäcker sind doch völlig verschieden.
Soll die FS dann werden wie diese Frau?
Sie könnte ihr Verhalten reflektieren, aber wenn es für sie stimmig ist? Dann ist sie so.

Ein Mensch hat die Seiten, die ein anderer attraktiv und anziehend findet, für andere sind es andere Punkte.
Hier fand ein Mann die andere Frau attraktiver. Punkt.
Das ist alles.

Auch Frauen stehen, zum Glück, nicht alle auf den gleichen Typus Mann,
Und wenn man mich fragen würde, worauf ich immer stehe, dann ist nicht mal unbedingt Körperbau und ein von Aussehen her ein Typus, sondern die Art zu Lachen, zu reden, sein Blick, seine Körperhaltung, sein Gang, sein Geruch und wie es sich anfühlt, wenn er mich in den Arm nimmt, wie er küsst.
Hat alles wenig mit rein körperlicher Attraktivität zu tun.
 
  • #73
Ich denke, es ist so gemeint, dass man sich ne Scheibe abschneidet von jemandem, bei dem man irgendwas findet, das man selbst gern hätte. Allerdings muss man die andere Frau dazu kennen.
Wie Du schon sagst, um über sich und sein eigenes Verhalten zu reflektieren. Manchmal sind es ja gerade die Eigenschaften, über die man sich bei anderen aufregt, die man selbst gern hätte, sich aber nicht traut, sie zu zeigen, oder es nicht kann, weil man sich nicht traut, diese Verhaltensweisen zu entwickeln.
 
  • #74
du preist doch so oft an, Sex muss innerhalb der ersten drei Dates passieren, ansonsten ist die Frau wertlos!
Joa, das denken so einige Männer!
Was mir aber extrem aufgefallen ist: Diese Männer (die schnellen Sex wollen) wollen nicht darauf, also ihr eigenes Verlangen, reduziert werden.
Denn wenn diese Männer zugeben würden, sie wollen (auch) den schnellen Verkehr, besteht die Gefahr darauf reduziert zu werden.
So befinden sich diese Männer (aber auch Frauen) schnell in der Situation eines unterlegenen Bittstellers.

Die Lösung: Das Internet. Hier suchen sich Gleichgesinnte, ohne sich schlecht fühlen zu müssen.