G

Gast

  • #1

Warum möchte mein Freund lieber Zeit mit seinem Kind allein verbringen, statt mit mir UND dem Kind?

Dieses Thema eskaliert gerade in unserer Beziehung, weil er an den Kinds-Wochenenden lieber mit seinem Kind allein ist. Mit mir und meinem kleinen Kind ( die Zwerge verstehen sich prächtig ) möchte er nicht mehr in Urlaub fahren, weil dann sein Kind nicht genügend auf ihn " fokussiert ist", so sagt er. Seine Scheidung rückt näher und ich habe den Eindruck dass es damit zumindest auch zusammen hängt, aber nicht nur. Mein Eindruck ist, dass er eine totale schon beinahe krankhafte Fokussierung auf das Kind hat. Diesen Eindruck bestätigen mir auch Freunde und Familie. Kann sich so jemand wieder normalisieren oder verschwende ich meine Zeit und vor allem meine Nerven?
 
G

Gast

  • #2
Wenn seine Scheidung bevorsteht, könnte es sein, dass du nicht über alle Details unterrichtet bist, die möglicherweise ihn viel Geld kosten oder das Sehen des Kindes beeinflussen könnten.

Laß ihn die Scheidung vollziehen, rede danach in einem ruhigen Moment mit ihm darüber - es kommt natürlich auch darauf an, wie lange ihr bereits eine Beziehung habt. Ich denke und praktiziere es auch so - es sollte, gerade wenn man nicht zusammen wohnt - eine ausgeglichene Balance geben, nur mit Kind alleine und auch mit PartnerIn bzw. deren Kind zusammen.

Ob Du Zeit und Nerven verschwendest kann dir niemand beantworten. Doch versuch es mal mit Geduld - wenn Väter aussortiert wurden, zu Zahlvätern degradiert wurden und nun um ihre Rechte ggf. kämpfen müssen. Ihr solltet miteinander in ruhiger Atmosphäre reden, erzähle ihn von deinen Bedenken, aber mach ihn nicht verantwortlich oder stelle Forderungen. Biete ihm Hilfe an - entweder zuhören, oder eben Geduld haben, ihm zu Seite stehen usw, aber bitte nur, wenn du dazu 1. die Kraft und 2. den Willen hast, es auch zu tun!
 
G

Gast

  • #3
Hallo,
es könnte sein, dass er bei der Scheidung als "Superpapa" dastehen möchte, dass das gemeinsame Sorgerecht nicht in Frage gestellt werden kann. Wenn er viel mit Euch (Dir und Deinem Kind) unternimmt, könnte der Eindruck entstehen, dass er das Kind an Dich "abschiebt".
Das könnte! ein Grund für sein Verhalten sein, muss aber nicht.
Ich denke, wenn Dir an ihm und einer gemeinsamen Zukunft etwas liegt, solltest Du die Scheidung abwarten.
Alles Gute.
 
G

Gast

  • #4
naja, vielleicht will die ex-frau das nicht...
so war es bei meinem ex-ep: die noch-frau (nr. 3) wollte nicht, dass die wechselnden freundinnen ihres seit jahren

- fremdgehenden,
- sich während der ehe(n) wie ein single aufführenden,
- auf allen single-plattformen,
- und seit jahren in psychiotherapeutischer behandlung befindlichen

noch-mannes kontakt mit der kleinen haben...
naja, das kann man bei so einem mann doch auch verstehen...
vor allem vor dem hintergrund, dass er schon während seiner 1. ehe seine beiden damals noch kleinen kinder mit zu den dates nahm... um sich bei den datepartnerinnen ins rechte licht zu setzen (was er für ein fürsorglicher vater und für ein familienmensch sei...)

vielleicht orientiert er sich auch gerade um - von dir weg und zu einer anderen hin? so war's bei mir ende oktober letzten jahres... und ich hatte mich schon gewundert, dass ein neugekaufter spielteppich in seinem supergestylten, kalten möbelkaufhaus-wohnzimmer rumlag - immer noch unaufgeräumt.. angeblich für seine tochter.... (wahrscheinlich hatte meine nachfolgerin ein kind).

wenn es bei euch anders ist: warum lässt du ihm nicht die wochenenden mit seinem kind und versuchst dann eben, an diesen wochenenden auch was mit deinem kind zu machen?

wie definierst du und dein freundeskreis "fokussiert"? wie äussert sich das? immerhin haben sich eure kinder ja wohl schon mal gesehen...

w, 42
 
G

Gast

  • #5
Ich glaube es sind alles Ausreden!! Wenn es von Beginn an nicht stimmt, sind es Gründe in der Persönlichkeitsstruktur! Ich verwende keine Zeit mehr- das sind meine langfristigen und umfangreichen Erfahrungen- für eine Beziehung, die von Beginn an nicht stimmt! Ohne "wenn und aber"! Punkt. Hab keinerlei Lust, Pfarrer und Psychologe zu sein! Ich wünsche mir einen reifen, stabilen und aufrichtigen Partner. Habe doch schon einige problembehaftete Frauen kennen gelernt und weiß von was ich rede. So wie man startet, so liegt man im Rennen. m
 
G

Gast

  • #6
@4: Nun ja, einerseits könnte man dir Recht geben, andererseits in jeder längeren Beziehung kommen auch mal Höhen und Tiefen - von außen wohlgemerkt -, die eben nur den einen oder den anderen Partner betreffen, und damit zwangsläufig auch die Beziehung in dieser Zeit belasten. Dies kannst du nicht ausschließen, außer, du bleibst unverbindlich und möchtest keine echte Beziehung.

Wer lange zusammen ist und sich wirklich liebt, nimmt sich in Krisenzeiten des Anderen (durch Job, in diesem Fall durch Scheidung, durch Probleme in/mit Verwandtschaft/Eltern) doch auch mal zurück und spielt eben "Pfarrer", Zuhörer und Seelsorger. Das nennt man in meinen Augen dann auch Liebe, gegenseitiges Achten und Ehren sowie Respekt im Umgang miteinander. Das kann jedem passieren, dann möchte man sich auf den Partner doch auch verlassen können und ggf. auch mal fallen lassen können. Sich ausheulen und die starke Schulter nutzen. Dies gilt für mich und meine Partnerschaft für beide Seiten, Mann wie Frau. Man ist für den anderen da, egal ob Hoch-Zeit oder Weltuntergangsstimmung!
 
G

Gast

  • #7
Ich glaube nicht, daß er eine "krankhafte Fokussierung" auf sein Kind hat, eher eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Verlustangst. Und diese halte ich für natürlich und auch gut. "Natürlich" aus seiner eigenen Perspektive (er liebt sein Kind) und "gut" deshalb, weil er auch seinem Kind vermitteln möchte, daß er es liebt. Da eine Scheidung ja gerade für Kinder eine extreme Bruchsituation darstellt, mit der diese über Jahre zu kämpfen haben, kann er eigentlich nichts Besseres tun, als dieses Gefühl seinem Kind zu geben. Parallel dazu hat er ja auch noch seine eigene Scheidung zu bewältigen.

Schwierig wird es an der Stelle, an der sich Verlustangst und Besitzdenken berühren. Und da gilt es, diese Stelle bewußt zu machen. Besitzdenken könnte sich darin äußern, daß er als Vater versucht, die mehr oder weniger alleinige Bezugsperson für sein Kind zu sein und es deshalb von anderen abschottet. Dies könnte geschehen einfach durch Kontaktunterbindung oder durch Manipulation des Kindeswillens dahingehend, daß die Kontaktpersonen (Kinder und Erwachsene) dem Kind gegenüber negativ dargestellt werden. Das "Schlechtmachen" anderer ist aber in einem Scheidungsverfahren kein Verhalten, was zu positiven Ergebnissen führt.

Bei einer Scheidung hat das "Kindeswohl" einen hohen Stellenwert und Kinder haben da auch die geringsten Möglichkeiten, sich damit nach außen und innen wirklich auseinanderzusetzen. Deshalb würde für mich an erster Stelle die Frage an sein Kind stehen: "Möchtest Du lieber mit mir alleine oder mit meiner Freundin und ihrem Kind in Urlaub fahren?" Solange hierbei keine Suggestivmomente mit einfließen (wäre z.B. "aber wir zwei alleine wäre doch schöner"), wird die Frage seinem Kind Entscheidungsfreiraum vermitteln. Dieser Freiraum wird dem Kind helfen, sich etwas aus dem passiven Erleben der Scheidungssituation herauszubewegen.

Wenn Dir etwas an Eurer Beziehung liegt, verschwendest Du weder Zeit noch Nerven, denn dann sind seine Sorgen auch Deine Sorgen, zumindest bereichsweise. Vielleicht kannst Du ihm ja mal andeuten, daß er mit offenen Fragen an sein Kind (wie diese formuliert sind, hängt natürlich vom Alter ab), auf Dauer gesehen nur gewinnen kann. Zur Zeit würde ich Deine eigenen Interessen nicht als solche mit Erwartungshaltung darstellen, sondern als Möglichkeiten und ihm signalisieren, daß Du für Gespräche offen bist. Je näher der Scheidungstermin rückt, umso größer wird die Anspannung werden und da tut ein bißchen Nähe auch einem Mann gut. Wünsche Dir/Euch alles Gute!
m/44
 
G

Gast

  • #8
#3 @ #6: naja, du hast im grossen und ganzen natürlich absolut recht. bitte ziehe aber auch in betracht, dass es bei dem einen oder anderen mann nicht um die liebe zu seinem kind geht, sondern einzig darum, (s)eine machtposition nach lust und laune anzustreben.

alle väter, die ich so aus dem bekanntenkreis vor augen habe, sind im falle einer trennung/scheidung vernünftig mit ihrer noch-frau, den kindern und der restlichen verwandtschaft umgegangen.

mein ep-exemplar von letztem jahr aber will sich aber nur als "fürsorglicher vater" vor den jeweiligen freundinnen profilieren (so ein verhalten war mir auch völlig neu...):

frisch verliebt (oder was auch immer), hatet er im grössten beruflichen stress (direkt vor der messe) für mich, die "freundin" (?) alle zeit der welt - war aber nicht in der lage, der kleinen tochter (damals 2,5 j - und die brauchen dauernd neue schuhe) ein paar schuhe zu kaufen...

ich hätte - als "freundin" selbstverständlich zurückgesteckt, hätte ich rechtzeitig davon gewusst. und natürlich hätte ich auf den einen oder anderen gemeinsamen tag mit ihm verzichtet, damit er der kleinen passende schuhe kaufen kann....
(ihm ging es dabei gar nicht um die schuhe, die für ihn ein klacks sind zu bezahlen, sondern er wollte der frau "das geld nicht auch noch in den rachen schmeissen", wie ich später von ihm erfuhr. und noch später erfuhr ich, dass er noch-frau und tochter sowieso am alleruntersten limit rechnet: sie mit tochter: ganz (!) knapp über 1.000 euro, er nach allen abzügen, auch krediten: immer noch gut 2,500 euro für sich übrig... was sind den da bitteschön ca. 50 euro für ein paar kinderschuhe - wo er als schuhverkäufer, der seine tochter angeblich liebt, in einigen läden doch sowieso 20% rabatt bekommt...)

er ist aber - als "fürsorglicher, interessierter und liebender vater..." - noch nicht mal in der lage, seine tochter einfach mal so anzurufen und mit ihr zu telefonieren (z. b. "was hat der nikolaus gebracht...?"). nein, er kommt nur pünktlich zum abholtermin...
(und mit 2,5 j können die zwerge schon telefonieren und wissen schon, wer am anderen ende ist...sie will sogar selber, von sich aus, mit opa oder oma telefonieren und erzählen, wie es beim therapeutischen reiten war. da hat er sich übrigens auch nie drum gekümmert, z. b. mal nachgefragt, ob er mit zusehen darf...)

die grundsitutation hat die fragestellerin ja gut und verständlich geschildert. und in der hoffnung, dass es sich bei "ihrem" mann um ein "normales vatertier" handelt, gebe ich auch allen vorschreibern recht.
es gilt aber, zu berücksichtigen, dass es auch ausnahmefälle wie o. g. gibt. sollten die verhältnisse bei der fragestellerin ähnlich problembehaftet sein, müsste sie mehr information geben. grundsätzlich meine ich, dass man auch immer solche "sonderfälle" mit ins kalkül ziehen muss, bei der kommentierung solcher fragen hier im forum.

aber wollen wir mal das beste hoffen - dass es sich um einen der vielen, "normalen" männer handelt...

w, 42
 
G

Gast

  • #9
Dich und Dein Kind kann er wahrscheinlich 14 Tage in 2 Wochen sehen - sein Kind kann er nur alle 14 Tage sehen. Aus diesem Grunde will er wahrscheinlich die Zeit mit seinem Kind allein verbringen, um ihm auch die uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu geben, die es braucht und die auch er braucht. Wenn er ein liebevoller Papi ist, dann leidet er unter der Trennung von seinem Kind und will es richtig genießen. Das geht besser, wenn die beiden allein sind und ihr nichts zu viert unternehmt. Gönn es ihm doch einfach. Er wird es Dir danken. Und Du kannst die Zeit exklusiv für Dein Kind nutzen.

Vielleicht könnt Ihr ja nach dem Tag abends dann die Mahlzeit gemeinsam einnehmen, dann sehen sich die Zwerge auch mal.

7E2158CE
 
G

Gast

  • #10
muss #8 Recht geben. Je nachdem, wie lange die Trennung bereits vorbei ist, braucht auch er noch Zeit, sich mit der Situation zu arrangieren. Wenn die Trennung von der Mutter aus ging und es ihn überraschend traf, ist es doppelt schwer für ihn als Vater, weil er seiner Vaterrolle nicht mehr gerecht werden kann.

Suche nach Kompromissen, mit ihm zusammen, aber bevormunde ihn nicht, denn er wird sich immer für sein Kind entscheiden, wenn du ihn vor die Wahl stellen solltest. Jedenfalls im Moment, gerade bzgl. der Scheidung. Laß ihm Zeit und schau. Ich weiß, von was ich rede, ich habe das auch durch - erst seine WE mit den Kids und die anderen WEs mit mir, wobei Urlaube mal so, mal so verbracht wurden. erst nach vielen Monaten hat sich da etwas geändert, nun, nach Jahren ist es fast selbstverständlich, dass wir auch die Kids-WE in Teilen miteinander verbringen. Jedoch nach wie vor nicht alle und nicht immer die ganze Zeit!
 
G

Gast

  • #11
@#7 also der schuhverkäufer wieder.... ;-) der hats dir aber echt angetan, was ? naja, ich kann dich verstehen, mir gings genauso mit xy.. aber ich bin nun schon 5 monate mit einem wundervollen mann zusammen, wir haben gemeinsam die 4-monats-hürde geknackt! es gibt männer, die möchten ihre frauen glücklich machen und machen dennoch ihr ding.

und zum thema: mein ex-mann kümmert sich seit unserer trennung nicht um seine kinder. mein freund hingegen ist ein hinreissender vater, DAS ist manchmal ein konflikt für mich, da der vater meiner kinder nichts für seine kinder tut, mein freund alles für die seinen.

auch nicht leicht. manchmal bin ich darüber traurig, sauer, wütend, hilflos. aber...ich aktzeptiere es. lasse alle los. und bin einfach frei von ex-männern, vätern, ex-affairen.

naja.

fast.

w44
 
G

Gast

  • #12
#7 @ #10: wenn du brav mitgelesen hast, weisst du ja auch, dass nicht die trennung an sich sondern die art und weise "wie" das problem ist/war. ich hasse lügen und unaufrichtigkeit immer noch. und er ist immer noch auf anderen plattformen unterwegs ;-)

jeder kann bei mir "sein ding machen" - seine freiheit ist meine freiheit. aber lügen und hintergehen akkzeptiere ich einfach nicht. lieber ein offenes, wenn auch schmerzliches gespräch - da bleibt der schmerz im rahmen. bei aufgedeckten lügen ufert er aus...

welche mutter will so einen vater ihren kindern zumuten? so einer geht doch mit schlechtem beispiel voran!

und zum thema: die kinder meines jetzigen freundes sind schon fast erwachsen. da dies unser zweiter anlauf miteinander ist, kann ich nur rückblickend die situation beurteilen, als beide noch "klein" waren: weder seine ex-frau noch er noch ich hatten ein problem damit, gemeinsam etwas mit den kindern zu unternehmen,.damals hat mein freund sich ganz normal um seine kinder gekümmert und das tut er jetzt auch.

eigentlich auch leicht - weil frauen ja bekanntlich multitaskingfähig sind: ich kann also eine neue beziehung haben und mich über lügen bei einem anderen immer noch ärgern, kein problem ;-)

naja.

meistens.

w, 42
 
G

Gast

  • #13
Hallo,
ich kenne das. Hab so ein ähnliches Problem. Mein Freund hat 2 Kinder, ich eines. Mein Kind lebt bei mir, seine sind jedes Wochenende bei uns, manchmal von Do-So, meistens aber Fr-So oder sogar bis Montag.
Es gibt bei uns kaum ein WE, an dem wir allein sind. Der Vater meines Kindes kümmert sich höchstens 1x im Monat (Sonntag) 3 Std. um ihn. Zu seinem Geburtstag war er die letzten 2 Jahre genau eine halbe Std. für ihn da.
Was jetzt mein Problem ist, ist, dass mein Freund nicht wirklich sieht, dass ich auch mal mit ihm allein sein möchte. Er ist ein absolut guter Papa, der auch Zeit mit seinen Kindern allein verbringt. Das finde ich wichtig.
Meine Eltern hatten sich getrennt, ich war noch klein, und als er wieder heiratete, verbrachten wir nur noch Zeit mit seiner Frau. Ich hatte meinen Papa nie wieder für mich allein. Deswegen gebe ich meinem Freund bzw. seinen Kindern gern die Möglichkeit, zu dritt zu sein. Aber nur die Hälfte des Wochenendes, die andere Hälfte verbringen wir zusammen.
Dennoch ist jedes WE zu fünft sehr belastend. Dazu kommt noch, dass ich werktags und mindestens 2 Wochenenden im Monat arbeite. Aber wenn ich ihn die Wochenenden komplett mit seinen Kindern allein lasse, dann können wir die Beziehung gleich aufgeben, weil wir dann gar keine Zeit mehr füreinander haben würden außer abends nach der Arbeit, wenn wir beide müde und geschafft sind.

Mein Partner ist auch noch verheiratet, und sie ist der Meinung, er kümmere sich zu wenig um die Kinder. Ich finde, sie ist wirklich sehr witzig. Zudem arbeitet sie nicht mal, obwohl sie könnte.

Sprich mit ihm, schlag ihm vielleicht vor, dass er die halben WEen mit seinem Kind allein verbringen kann, und die andere Hälfte mit Euch beiden, also zu viert.

Wir werden beide eine Lösung für uns finden...
Machs gut...

Hab Geduld und lass Dich dennoch nicht hinhalten.
Pass auf Dich auf, dass Du nicht zu sehr und nicht zu lang leidest.
 
G

Gast

  • #14
Ich denke es sind nur Ausreden.Denn wenn er wirklich mit dir zusammen sein wollte, würde er Mittel und Wege finden, um mit dir zusammen zusein. Und sei es nur Abends, wenn das Kind schläft.
Wenn die restliche Zeit (ohne Kind) in Ordnung sind...liebevoll- würde ich mir keine Gedanken machen.
 
G

Gast

  • #15
Er will seinem Kind weiter den Schein einer Familie vorspielen. Papa und Mama sind zwar getrennt aber gemeinsam exklusive Eltern. Mit Dir wird das Milieu zum unsäglichen Patchwork. Frage mal Kinder. Sie können Patchwork nicht ab. Vielleicht will er das seinem Kind ersparen.
 
G

Gast

  • #16
Seine Scheidung steht an und er hat gemerkt, dass er bald keine Kontrolle mehr über seine zukünftige Ex-Frau hat. Deshalb benutzt er das Kind und prägt es auf sich. Damit hat er zumindest noch etwas Kontrolle über seine Ex-Frau, da das Kind ihm ja sicherlich erzählen wird, wenn ein Neuer im Spiel ist, oder sie vielleicht wegziehen will. So einen Kontroll-Freak kann ich auch zu meinen Ex(en) zählen. Das Spielchen lief genauso ab. Als er dann merkte, dass ein Neuer an meiner Seite war, hat er versucht uns mit seinem VW-Van zu überfahren und ähnliche Spielchen. So ein Mann ist kein richtiger Partner, denn er wird immer wieder versuchen seine Ex und auch dich unter Kontrolle zu halten. Außerdem nimmt er sich alle Freiheiten, die es so gibt. Beende eine solche Beziehung lieber sofort.
 
Top