G

Gast

  • #1

Warum nehmen Männer, die es bräuchten, kein Viagra?

Als ich angefangen habe wieder nach einer Beziehung zu suchen, habe ich auch gleich wieder angefangen die Pille zu nehmen. Einfach um vorbereitet zu sein.
Nach einigen entsprechenden Erlebnissen mit Herren um die 50 frage ich mich, warum diese sich nicht Viagra besorgen (genau wie ich die Pille) um vorbereitet zu sein, wenn es zum Sex kommt. Denn dass sie grundsätzlich Schwierigkeiten mit der Erektion haben, haben sie z.T. zugegeben...

w/41
 
  • #2
Weil Männer keine Maschinen sind, die funktionieren müssen!
Ich tippe mal, das Frauen wie Du ein Grund dafür sind, das Männer gehobenen Alters Versagensängste haben.

Funktioniere! Sonst kauf Dir ne Pille!
 
G

Gast

  • #3
Präventiv Viagra zu nehmen, ist genauso blöd wie präventiv die Pille zu nehmen. Wahrscheinlich hat es einen Grund, warum es keine Pille für den Mann gibt: Männer sind im Allgemeinen nicht so blöd, im vorauseilenden Gehorsam irgendwas in sich hineinzustopfen. Recht haben sie!

w 25
 
  • #5
90% der "Hænger" kommen aus und durch den Kopf, nicht durch mangelnde Durchblutung ... ..
 
  • #6
Wahrscheinlich erwarten sie, dass es noch wichtigere Dinge an ihnen geben muss als ihre Sexualität.
 
  • #7
Mit 41 in vorauseilendem Gehorsam die Pille zu nehmen finde ich - mit Verlaub - genauso deppert, wie mit Kondom und Viagra in der Brieftasche zum Date zu gehen.
Wahrscheinlich würde mich ein Mann auf Viagra totalement abtörnen. Wer glaubt, daß guter Sex ausschließlich mit Stehvermögen zu tun hat, ist nicht meine Kragenweite.
 
G

Gast

  • #8
Ja klar, warum soll ich mir als Mann ein Mittel einnehmen, das meinen Herzschlag und meinen Blutdruck in den Himmel treibt, nur damit die Dame mal wieder ihren Spass hat ??

<- mod Nebenthema gelöscht >

Errektionen kommen nicht zustande weil man "Ich Liebe dich" flüstert, sondern weil einem die Frau gefällt.
 
G

Gast

  • #9
Nee, ich verstehe das auch nicht.
Dass es in einer neuen Partnerschaft irgendwann zu Sex kommt, ist normal, oder ?
Es ist doch für einen Mann peinlich in einer neuen Partnerschaft nicht potent zu sein. Er geht doch auch das Risiko ein, dass seine neue Freundin ihn nach einer gewissen Wartezeit verläßt, weil sie mit ihrem Sexleben unzufrieden ist.
Warum ein Mann das riskiert, obwohl es Viagra gibt, ist mir auch nicht verständlich.
Ich wäre dankbar für eine plausible Erklärung.
w
 
G

Gast

  • #10
1. Wenn die Frau nicht erregend ist, dann hilft auch Viagra nichts. Genauso wie wenn die Libido fehlt. Da rührt sich eben nichts. Bist Du Dir sicher, dass Du auf die Männer erregend wirkst?

2. Viagra bringt keine Erektion sondern verhindert das schnelle Abklingen einer Erektion, verhindert, dass das Blut aus den Schwellkörpern zu schnell wieder abfließt. Wenn ein Mann nicht mal mehr zu einer schwachen Erektion fähig ist, dann hilft auch Viagra nichts. Zu einer Erektion verhilft zum Beispiel die SKAT-Spritze in den Penis. Oder die Vakuumpumpe. Was, wie und wieviel kann ein guter Urologe schon im Vorfeld rauskriegen.

3. Die Mythen um Viagra haben nichts mit der Realität zu tun. Viagra verlängert die Dauer der Erektion, aber nicht bis zum Unendlichen. Wer nur 30 Sekunden eregiert, wird mit Viagra auch keine 2 Stunden durchhalten. Wahrscheinlich ist die Wirkung von Viagra, wie sie in den Stammtischgesprächen diskutiert wird, nur bei Männern so stark, die eigentlich gar kein Viagra brauchen.

4. Wurde schon gesagt. Ein Mann tut viel um einer Frau zu gefallen, entscheidet aber immer noch selbst, mit wem und wann er Sex hat und ob die Frau den Preis einer Viagra überhaupt wert ist. Die kostet nämlich nicht gerade wenig. Wer auf andere Dinge mehr Wert legt als schnellen Sex, wird nicht unbedingt beim ersten Date Viagra in der Tasche haben. Das haben eher die Männer, die schnellen, unverbindlichen und kostenlosen Sex suchen.

5. Manchen Männern ist es peinlich, dieses Problem beim Arzt anzusprechen. Warum auch immer. Deshalb schieben sie Behandlung ihrer Erektionsprobleme immer weiter raus. Wahrscheinlich ist für diese Männer der Leidensdruck noch nicht groß genug.

Wie auch immer, es gibt viele Gründe
 
G

Gast

  • #11
Habe noch nie Pille genommen, schon gar nicht als Vorsorgepille...
Da für mich kein ONS in Frage kommt und ich nicht nach dem 2. Date einem Mann ins Bett hüpfe, hab ich genug Zeit MIT ihm über die Verhütung zu sprechen.
So war das mal.
Jetzt hab ich einen Partner, der anfangs Probleme hatte und schon zur Pille greifen wollte. Hab ihm ausgeredet und einfach auf mein ehrgeiziges Bauchgefühl gehört: nach einer Liebe-Vollen Weile sind alle Probleme verschwunden, mein Partner überglücklich, ich ganzheitlich zufrieden...:) . Ich bin eh die aktive im Spiel , warte nicht auf dem Rücken, bis er Lust hat, nehme aber auf sie Rücksicht. "Empathie " heißt das Zauberwort...
Wer Männer zur Automaten abstempelt, braucht sich nicht zu wundern, dass sie das Weite suchen.
Während meiner 20 jährigen Ehe kam ich vaginal nie zum Orgasmus...., jetzt muss ich mich bremsen um nicht "5:1" rufen zu müssen...:) (Er fühlt sich dann schon ohne Pille wie der größte Held- ist er ja auch für mich...).
Alles hat mit Gefühlen, Zuneigung, Zärtlichkeiten der Hände und Stimme, mit der Hingabe und Vertrautheit zu tun. Wenn es daran fehlt..., verzichte ich lieber auf alles, auch auf den durch die Pille erregten Mann.
Der Mann , ein unverstandenes , überfordertes Geschlecht......Leider.Egal , ob mit, oder ohne Pille.
 
G

Gast

  • #12
Bin die FS

Nur um die Situation mal zu klären: die Männer, um die es geht, haben die Finger nicht von mir lassen können, wir haben auf alle möglichen Arten viel Spaß miteinander gehabt, aber SIE waren frustriert, wenn es mit der Erektion nicht bzw. nur kurz geklappt hat.
Und wenn man doch selbst unzufrieden ist, warum tut man dann nichts dagegen? Ich will keine Vorwürfe machen, nur verstehen...
 
  • #13
....weil diese Pillen vielleicht Nebenwirkungen haben? Und die Männer verantwortungsvoll mit ihrer Gesundheit umgehen möchten?
Ich würde um Himmels Willen nie von meinem Partner verlangen, diese Dinger zu schlucken, lieber probiere ich dies und das, um mit ihm auf eine Welle zu kommen....und wenn es nicht ganz klappt.......totale Impotenz wäre auch noch ne Zungenlähmung dazu.....
Wir haben das schon gemeinsam ausprobiert und ich habe mich unwohl gefühlt, er hat eine Hypertonie und ist Raucher....im Geiste habe ich immer wieder alle Schritte für die erste Hilfe bei einem HI durchgespielt....da kann einem auch alles vergehen....ich habe mir einfach Sorgen um ihn gemacht und so sollte es eigentlich sein!
 
G

Gast

  • #14
Nochmal die #10:

Die schönsten und liebevollsten Zeiten sind die, wo wir einfach uns stundenlang liebkosen, ohne, dass es automatisch auf einen GV ausläuft. Der ergibt sich dann spontan, oder auch nicht..., und auch wenn nur ich "Zum Zuge" komme, ist mein Partner "befriedigt" und glücklich.
Ich glaube, dass unsere heutige, übersexuelle Welt eine falsche Wahrnehmung der echten Lust, Intimität und Sexualität vermittelt. Und nein, ich bin nicht esoterisch angehaucht...:)
Sexualität entsteht vor allem aus einer Verbundenheit, Vertrauen und Nähe UND Zeit.
Ich glaube auch nicht, dass es von der Länge, Tiefe , oder sonstwas abhängig ist. Ein Exfreund von mir hatte einen sehr kurzen Penis( er litt regelrecht dadrunter), der Sex war aber bombastisch! Wegen der Zärtlichkeit, die uns verband. Die Beziehung ist an seinem schwierigen Charakter gescheitert , nicht an der Länge. Ich würde mich auch nie wegen Sexproblemen von einem Mann trennen , denn wenn das Fundament der Beziehung gesund ist und auf Liebe basiert, führt es auch zu einer erfüllenden Sexualität. Vorausgesetzt, beide wollen es. Beide haben Geduld. Beide haben genug Liebe in sich und fordern nichts....
Frauen, die Männer wegen mangelndem Sex verlassen, degradieren sie auf Sexobjekte und brauchen sich nicht zu wundern, dass sie dann auch zu solchen degradiert werden.
Wenn ein Mann im Ganzen sich begehrt, willkommen und als Held fühlt, füllt er diese Rolle auch im Bett aus. So ist meine Erfahrung. Schade um die Männer, die es nie erfahren....
 
  • #15
Liebe FS,

Sorry, das kannst Du nicht vergleichen. Die Pille ist dafür da nicht aus versehen schwanger zu werden, Viagra es überhaupt möglich zu machen :). Die Nebenwirkungen sind enorm und schon gar nicht würde ich irgendwas vorbeugend nehmen.

Abgesehen davon bekommt Mann das gar nicht einfach verschrieben (im gegensatz zur Pille). Es ist ein Medikament das nur bei bestimmter Indikation und entsprechneder sonstigem Gesundheitszustand verschrieben wird.

Und wie hier einer schreib, eine Erektion ist in den meisten Fällen Kopfsache.

Aber gut, hätt die Beschriebenen Schwierigkeiten würd ich was tun, das ist mal sicher. Aber offenbar ist ein sehr guter Fitnesszustand besser als jede blaue Pille....
 
G

Gast

  • #16
Heute nehmen schon junge Männer und Männer mit normaler Erektion Viagra und Co.
Einfach als "Lifestildroge"-"gesund" ist das bestimmt nicht, eher förderlich für die Pharmaindustrie...

Wenn Männer sich einreden lassen das sie immer "können müssen" sind sie selbst schuld.
 
  • #17
Ich bin seit 30 Jahren Kampfsportler, habe mit dem Gequalme aufgehört und würde mich als für mein Alter als "sehr überdurchschnittlich austrainiert" bezeichnen. Aber ich habe trotzdem auch - selten - einen Hänger. *Huh*

Nicht nur bei einer "neuen" Frau und ohnehin höherer Nervosität ( wer widerspricht, lügt!), kann das passieren, sogar in einer normalen Beziehung. Die unterschiedlichen Gründe kennen alle.

Was macht Frau nun?
a) Du heulst Dich in Internetforen aus
b) Du bietest ihm eine Pille an
b) Du grinst ihn an mit den Worten: "Na, lass mich da mal nachkucken", bewegst Dich langsam mit Deinem Kopf in seine Körpermitte, ohne den lasziven Blickkontakt zu ihm zu verlieren und ..<beliebig ergänzen>...

a, b oder c ? choose your way, choose your faith...

Ich setze mich gerne der Kritik eines abgrundtiefen Chauvinismus aus und bin in der Regel enorm dominierend im Bett, aber wenn es zu einem Hänger kommt, und die Frau es in diesem Moment nicht bringt, das zu übernehmen, dann ist sie die Langweilerin.

So long,
m/43
 
  • #18
Die Hauptgründe, warum Männer mit Erektionsschwäche Viagra trotzdem nicht nehmen sind:

-sie haben Angst vor den Nebenwirkungen
-es ist ihnen peinlich, mit dem Arzt darüber zu srechen
-sie müssten sich dann eingestehen, nicht mehr so potent zu sein wie in jungen Jahren
-sie glauben oder wissen, dass sie die Partnerin trotz schwächerer Erektion befreidigen können.

w57
 
G

Gast

  • #19
Hallo FS! Wer Dich hier nicht versteht, hat selber Schuld. Genauso wir wir Frauen die Pillen mit all ihren fiesen Nebenwirkungen schlucken, damit wir nicht schwanger werden und die Männer beruhigt sind und spass haben können, können die Männer auch Viagra mit all Ihren fiesen Nebenwirkungen schlucken, damit wir im Endeffekt dann auch was davon haben und uns nicht mit frustrierten Kerlen abgeben müssen, die nicht können. Oft genug hab ich das schon erlebt und die Typen wurden trotz guten Zupsruchs einfach nur zu wahren "Kotzbrocken".
Es bleibt jedem selber überlassen.
 
G

Gast

  • #20
Es gibt genug Männer, die auch ohne Viagra keinerlei Errektionsprobleme haben-und das auch mit 50+. Such Dir doch einen solchen aus-dann hat sich die Frage erledigt.
Mir machen Männer Angst, die Viagra nehmen würden-entweder mag ich den Mann und er kann auch ohne Viagra. Oder ich mag den Mann und er hat Errektionsprobleme-dann müssen wir beide damit leben-Viagra ist keine wirkliche Lösung auf Dauer.
Frauen, die die Antibabypille vorsorglich nehmen, finde ich lustig. Erstmal dauert es ca. 3 Mon. nach dem ersten HIV-Test, bis man sicher ohne Schutz verkehren sollte-oder ist es zu viel damit verlangt.
 
  • #21
Diese Männer MÜSSEN nicht funktionieren, sie WOLLEN es doch, oder?
Das ist eben die Frage.

Sicherlich gibt es jede Menge "normale" Männer, die ein recht ungezwungenes Verhältnis zu ihrer eigenen Sexualität und zu Frauen haben. Für diese gilt dann das, was The_Sorcerer vorschlägt:
Du grinst ihn an mit den Worten: "Na, lass mich da mal nachkucken", bewegst Dich langsam mit Deinem Kopf in seine Körpermitte, ohne den lasziven Blickkontakt zu ihm zu verlieren und ..<beliebig ergänzen>...
...und alles ist bestens.

Die Altersgruppe die du, FS, ansprichst, ist schon fast wieder von einer anderen Generation. Anders erzogen, anderes Verhältnis Sexualität gegenüber, andere Beziehung zu Frauen und nicht zu vergessen: eventuell bittere Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht gemacht.

Ich bin überzeugt, dass es sehr oft um einen unausgesprochenen Machtkampf geht und das der wahre Grund ist, warum solche Männer, augenscheinlich liebevoll, verliebt und sexuell ansprechbar, es vorziehen, keine Potenztabletten zu schlucken und stattdessen die Frau zappeln zu lassen bzw. ihr subtil zu vermitteln, dies sei ihre Schuld. Solche Männer kommen in Wirklichkeit nicht mit der (von ihnen so empfundenen) Überlegenheit der Frau zurecht.

Bei einigen steht dann auch noch in Wirklichkeit eine Perversion dahinter (die auch immer mit Angst vor wahrer Intimität mit dem anderen Geschlecht steht).
 
G

Gast

  • #22
informiert euch doch mal bitte richtig! auch wenn der Mann total scharf auf die Frau ist kann sich unter Umständen nix rühren: es gibt viele körperliche Einschränkungen, gerade wenn die Männer älter werden. Oft ist es erstes Anzeichen ernster Erkrankung, oder Vorbote (Blutdruck, Zuckerkrankheit um nur einige zu nennen).

w30
 
G

Gast

  • #23
... warum diese sich nicht Viagra besorgen (genau wie ich die Pille) um vorbereitet zu sein, wenn es zum Sex kommt. Denn dass sie grundsätzlich Schwierigkeiten mit der Erektion haben, haben sie z.T. zugegeben...

w/41

Grundsätzlich? Glaub ich nicht. Ich hab damit kein Problem, funktioniert wie eh und je. Frag mich mal wenn ich 75 bin, aber dann mit der Oma ins Bett gehen? Weis nicht :)
 
G

Gast

  • #24
Es gibt genug Männer, die auch ohne Viagra keinerlei Errektionsprobleme haben-und das auch mit 50+. Such Dir doch einen solchen aus-dann hat sich die Frage erledigt.
.
Ähmm, und wie soll diese Auslese genau funktionieren? Tragen diese Männer ein Schild auf der Stirn, oder haben sonst ein Erkennungsmerkmal? Oder muss einfach durchprobiert werden - huch wieder nix gewesen...

FS, kann dich mit deinen Überlegungen nur unterstützen. Schlussendlich ist es jedoch jedem Mann selber überlassen. m, 43
 
G

Gast

  • #25
Liebe FS-was wird Dir denn bringen,wenn diese Männer Viagra nehmen würden-und wie oft sollten sie Viagra im Monat nehmen? Wenn Du kurzweilige Bekanntschaften suchst, wird Viagra kurzfristig weiter helfen. Wenn Du einen Partner auf Dauer suchst, wie stellst Du die das vor-vor jedem Sex Viagra schlucken? Wie oft im Schnitt hat man Sex im Monat-so viel Viagra ist auf Dauer ganz sicher keine Lösung.

Ich finde, frau sollte die Erektionprobleme des Mannes taktvoll behandeln-falls Du keinen Mann mit Erektionsproblemen akzeptierst (was ich nachvollziehen kann), so benimm Dich zumindest taktvoll und sensibel. Und such weiter-natürlich muss man erstmal ein oder paar Mal Sex gehabt haben, um eine genaue Votstellung über die Qualitäten des Mannes zu haben. Manche Männer stehen so unter Stress beim ersten Sex mit einer neuen Frau, dass sie es eben nicht immer hinkriegen. Und auch wenn der Mann keine Erektion beim Sex bekommen konnte, versuch auch so eine schöne sexuelle Begegnung zu erleben. Und such weiter.

[Mod.= Persönliches gelöscht]
w, 38
 
G

Gast

  • #26
Ein gesunder, erfahrener Mann um die 50 plus hat keine Probleme, mit einer Frau herrlichen Sex
zu erleben. Und zwar dann nicht, wenn er heiß auf seine Partnerin ist, wenn sie heiß auf ihn ist.
So einfach ist das.
Vielleicht ist es, wenn er am Anfang noch etwas zurückhaltend ist, naheliegend, ihn oral so zu verführen, dass er über sich hinauswächst. Wenn das nicht passiert - dann ist Euch kaum zu helfen.

w 48
 
G

Gast

  • #27
Vielleicht ist es, wenn er am Anfang noch etwas zurückhaltend ist, naheliegend, ihn oral so zu verführen, dass er über sich hinauswächst. Wenn das nicht passiert - dann ist Euch kaum zu helfen.

w 48
Mir ist vollkommen unverständlich, wieso das nicht alle Frauen so handhaben, deren Partner solche Probleme hat. Wenn die Frau den Mann einfach mal oral verwöhnt, ohne von ihm zu fordern selbst verwöhnt zu werden, ihm also keinerlei Druck macht, wird er auch eine Errektion bekommen. Falls nicht, weiß sie auf jedenfall, dass das keine Zukunft hat...
 
G

Gast

  • #28
Liebe FS, die Sexualität ist ein sehr komplexes Gebiet und man sollte sie einfach genießen lernen, ohne Forderungen zu stellen. Alles, was geschehen muss, wird schwierig. Ich schlafe gerne mit älteren Männern und es ist meinerseits niemals ein Muss, dass sie eine Erektion bekommen müssen und dass ich einen Orgasmus bekommen muss. Man fängt einfach an, beschäftigt sich liebevoll miteinander-ohnr Druck, ohne Müssen-so hat es bei mir immer geklappt.
Glaub mir, die Männer sind sehr sensibel, was die Erektion betrifft-selbst ein 60-jähriger erfolhreicher Unternehmer, der ganz hart seine Geschäfte führt und mehrere Angestellte hat-selbst solche Männer werden sehr sensibel und auch nicht so selbstsicher, wenn es um ihre Sexleistung geht. Man muss beim Sex gar nichts-weder Viagra nehmen, noch sonst was. Man darf verwöhnen und sich verwöhnen lassen-und daraus ergeben sich zwanglos sehr schöne Momente (und "Leistungen").

Entspannt und ohne Forderung den Sex angehen, ist es immer von Vorteil-für beide Seiten.
Diabetes und andere Erkrankungen gehören zum Arzt. Die psychologische Seite kannst Du aber als Frau schon sehr begünstigen (inkl. Oralverkehr).

w, 38
 
G

Gast

  • #29
@25 Doch - eine Menge gesunde und erfahrene Männer um die 50 scheinen Schwierigkeiten zu haben, mit ihrer Partnernin herrlichen Sex zu erleben!!

Wenn die einzige Hilfe gegen diese Schwierigkeiten dann Oralverkehr (@26), am besten täglich sein soll, weil er ja so rattenscharf ist aber etwas anderes nicht machen will - lehne ich dankend ab, weil ich ja auch noch Bedürfnisse habe.

Außerdem soll es auch Frauen geben, die am Anfang noch etwas zurückhaltend sind und noch nicht gleich mit dem Mund in diese Region vorstoßen möchten.

Mal ganz ehrlich: natürlich muß es nicht gleich und immer Viagra sein - aber wenn sich die Partnerin immer bemühen muß, weil er unbedingt will, sonst aber nichts geht - dann sollte er Viagra nehmen.
 
G

Gast

  • #30
Bin die FS

Nur um die Situation mal zu klären: die Männer, um die es geht, haben die Finger nicht von mir lassen können, wir haben auf alle möglichen Arten viel Spaß miteinander gehabt, aber SIE waren frustriert, wenn es mit der Erektion nicht bzw. nur kurz geklappt hat.
Und wenn man doch selbst unzufrieden ist, warum tut man dann nichts dagegen? Ich will keine Vorwürfe machen, nur verstehen...
OH! Du stehst auf "Erfolg" und "Erfahrung" (Deine) und "Zielgerichtetheit"?
Sorry, da komme ich nicht gut mit.
Worum geht es Dir eigentlich? Weiter Männer "sammeln" - oder Dich einmal einlassen auf einen, der hier und da wg. einer "mangelnden" Erektion etwas unglücklich ist, aber trotzdem ein MENSCH? Suchst Du einen Partner oder eine "Sex-maschine?
Vielleicht solltest Du selbst mal reflektieren, ehe Du uns alle fragst und nach "Medikamenten"?