• #1

Warum reagieren manche Menschen auf ungleiche Paare abfällig?

Schon häufiger habe ich aufgrund von Wortmeldungen in diesem Forum oder auch aufgrund von Leser-Kommentaren unter YouTube-Dokus den Eindruck gewonnen, dass ungleiche Paare oft nicht nur die Aufmerksamkeit, sondern auch die Missgunst einiger Menschen auf sich ziehen.
Mit »ungleich« meine ich beispielsweise folgende Konstellationen:
1. Starker Altersunterschied bei erwachsenen Menschen
2. »Unattraktive« Frau mit »attraktivem« Mann oder umgekehrt
3. Große Frau und kleiner Mann
4. Körperlich behinderter Mann im Rollstuhl mit »gesunder« bzw. »normaler« Frau

Warum ärgern sich manche Menschen, wenn sie solchen »ungleichen« Paaren begegnen?
Was motiviert solche Frauen/Männer zu abfälligen Reaktionen bzw. Blicken, obwohl sie die Paare meist gar nicht näher kennen? Boshaftigkeit? Neid? Die Lust am Lästern, weil das eigene Leben wenig Gelegenheit bietet, sich anderen überlegen zu fühlen?
Falls es Neid ist, auf was will man da als normal großer oder attraktiver Mensch neidisch sein, wenn beispielsweise ein kleiner Mann mit einer großen Frau unterwegs ist oder eine behinderte Frau im Rollstuhl mit ihrem »gesunden« Ehemann oder eine ältere Frau mit ihrem jungen Freund?
Was meint ihr?
Ich selber bin übrigens mit einer sehr viel jüngeren Frau seit einigen Jahren zusammen – und habe nach anfänglicher Skepsis ihrer Freundinnen und ein paar wenigen – an der Hand abzählbaren taxierenden Blicken in der Ubahn – von ihrer Familie und der Umgebung mehr Positives als Negatives erlebt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich selber bin übrigens mit einer sehr viel jüngeren Frau seit einigen Jahren zusammen – und habe nach anfänglicher Skepsis ihrer Freundinnen und ein paar wenigen – an der Hand abzählbaren taxierenden Blicken in der Ubahn – von ihrer Familie und der Umgebung mehr Positives als Negatives erlebt

So, damit steht Realität gegen Deine Behauptung.

Die meisten Menschen interessiert es nicht, und manche Menschen leben nur über das Mit-Leben anderer.

Mich interessieren die Motive anderer nicht. Und Spekulation - es soll das bringen?
Schau auf Deine Motive, Dein Leben, reicht.

W, 51
 
  • #3
Da gibt es ein italienisches Sprichwort, das ich allerdings nur phonetisch wiedergeben kann, da ich nie systematisch Italienisch gelernt habe:

Dio le fa, e peu li accopia
(Gott macht sie und dann führt er sie zusammen)


Es ist die Entsprechung zum deutschen "die haben sich gesucht und gefunden".

Üblicherweise geht man davon aus, gleich und gleich geselle sich gerne: Gesellschaftsschicht, Alter, Berufsumfeld, Herkunft.

Zu 1.:
Starker Altersunterschied deutet auf eine substanzlose Beziehung in der Hauptsache, also Bedeutung in einer Nebensache hin. Er reich und alt, sie jung, hübsch und arm.

Zu 2.:
Da ist meist auch das Geld das Ausgleichende der Diskrepanz.

Zu 3.:
Sehr ungewöhnlich. Die meisten Frauen hassen geringe Körpergröße beim Mann. Ich mit meinen 1,90 kann es schon nicht mehr hören, wie mir die Ohren vollgejammert wird über das Unbefriedigtsein mit zu kleinen Männern in Vorbeziehungen.

Zu 4.:
Ganz ungewöhnlich.

Der Partnermarkt ist eben ein Markt. Das heißt, es gleichen sich Interessen nach Aussehen, sozio-ökonomischem Status und was sonst noch relevant sein mag aus wie bei einem Gut Preis und Qualität abgeglichen werden. Stimmt der Abgleich offenkundig nicht, erweckt das Aufsehen.

Es gibt im Diesseits keine voraussetzungslose, bedingungslose Liebe. Christen behaupten, es gebe diese im Jenseits. Nun denn. Christus hat jedenfalls gesagt, sein Reich sei nicht von dieser Welt. Als abendländische Menschen sind wir christoligisch geprägt. Es erwarte also niemand ein substantielles Maß an Altruismus im Leben.
 
  • #4
Bei großem Altersunterschied ist es meist die Vorstellung, dass es eine Ungleichheit gibt - der Mann hat die Kohle und kauft sich damit die junge Frau. (umgekehrt auch - auch die ältere Frau mit ihrem jungen Freund wird als Sponsorin gesehen). Zudem gibt die ältere Person den Ton an in der Beziehung, die jüngere ist unselbständig und in einem Abhängigkeitsverhältnis.

Wo kommt mein Vorurteil her: Im wesentlichen aus der Elternbeziehung (die für mich kein Vorbild war) sowie aus dem Umfeld. Ich persönlich kenne kein so ungleiches Paar, in deren Rolle ich schlüpfen möchte - im Gegenteil, es löst bei mir grobes Unbehagen aus.

Mit dem unattraktiven oder dem kleinen Mann und der schönen/großen Frau ist es wohl so ähnlich, das triggert mich allerdings nicht so.

Über Paare, bei denen einer im Rollstuhl sitzt habe ich mir noch nicht so viele Gedanken gemacht - so vage schwebt mir vor, dass sie sich wahrscheinlich schon lange kennen und der Rollstuhl irgendwann (durch einen Unfall o.ä.) dazukam. Keine Ahnung, auch diese Situation ist kein Trigger für mich.
 
  • #5
Ich selber bin übrigens mit einer sehr viel jüngeren Frau seit einigen Jahren zusammen – und habe nach anfänglicher Skepsis ihrer Freundinnen und ein paar wenigen – an der Hand abzählbaren taxierenden Blicken in der Ubahn – von ihrer Familie und der Umgebung mehr Positives als Negatives erlebt.
Deine ganzen Fragen, deine ganzen Gedanken, würden mich überhaupt gar nicht interessieren, mich interessiert es nicht, was andere Leute denken über mich, oder wie sie sich verhalten, für mich vollkommen uninteressant, ich sehe das gar nicht, ich denke mit deinem Denken und mit deinem Verhalten, ziehst du solche Blicke und solche Körpersprachen direkt an!
Dass manche Leute neugierig sind, wenn sie etwas sehen, was nicht in ihre Norm passt, mag es geben ok, sollen sie schauen, ich würde immer dran vorbei schauen!😊👍🤗
 
  • #6
Meine ganz spontanen, nicht ausgereiften Gedanken dazu:

Ich denke, dass wir Menschen Ordnung in die Welt bringen wollen und daher alles sortieren. Das, was häufig vorkommt und somit anscheinend ja auch irgendwie funktioniert und sich als Standard und "normal" durchgesetzt hat, gilt als positiv, während Abweichungen davon erstmal Aufmerksamkeit auf sich ziehen und als potentiell bedrohlich wahrgenommen werden.

So kommt es, dass aus "häufig"/"selten" erst "normal"/"unnormal" und dann "gut"/"schlecht" wird.

Man folgert, dass das Seltene, Außergewöhnliche, "Unnormale" deswegen selten ist, weil es eben eigentlich meistens nicht funktioniert oder ungünstig ist. Wenn es dann aber doch in Erscheinung tritt, muss eine Erklärung gefunden werden, die verständlich macht, warum der vermeintliche Makel, der dem Seltenen anhaftet und es unattraktiv macht, hier nicht wirkt oder in Kauf genommen wird.

Diese Erklärung könnte sein, dass ein anderer Aspekt so positiv ist, dass der Makel dafür in Kauf genommen wird. Zum Beispiel: "Junge Frauen mögen normalerweise keine alten Männer -- außer sie sind reich, dann lässt sich der Makel akzeptieren." Das hat dann den Beigeschmack der Bestechlichkeit: Wer sich betören lässt, etwas allgemein Schlechtes zu akzeptieren, wenn er dazu etwas Gutes bekommt, handelt verwerflich ...

Und schon sind wir bei ganz bösen Unterstellungen und Vorurteilen. Dabei war es ja ursprünglich gar nicht "gut" und "schlecht", sondern nur "häufig" und "selten".

PS: Ich war fünf Jahre mit einem objektiv, aber nicht gefühlt deutlich älteren (+14 Jahre), kleineren, schwerbehinderten (Beinamputation) Mann zusammen -- und nein, er war nicht vermögend, jedenfalls nicht materiell. In all den Jahren habe ich nie böse Blicke oder Kommentare bemerkt, und nie haben Freunde oder Verwandte irgendwas Abfälliges gesagt. Aber wir haben auch nicht bewusst drauf geachtet und uns auch nicht auffällig verhalten. Außerdem nehmen wir uns selbst meistens viel wichtiger, als es andere tun. Ich gebe @Lionne69 Recht: Den meisten Passanten ist es egal, was andere tun, die bemerken das noch nicht mal.
w26
 
  • #7
Grundsätzlich sticht ein größerer Altersunterschied nun mal ins Auge!
Typische Gedanken sind wohl, dass keine Liebe vorhanden ist, sondern nur viel Geld! Das hat für viele etwas Verruchtes/Unmoralisches!

Menschen reden grundsätzlich gerne über andere Menschen! In einigen Orten wird es mehr sein (konservatives Dorf), in anderen weniger (hippe Großstadt).

Eine Frau, die wegen einer jüngeren von ihrem Mann verlassen wurde, wird durch so ein Paar auf der Straße/ im Bekanntenkreis womöglich sehr getriggert werden! Solche Frauen lästern dann gerne.

Männer reagieren komisch, weil sie zum Beispiel neidisch sind, nicht die Mittel haben, eine junge Frau zu kaufen!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #9
Neid, Mißgunst, Kompensation fällt mir auf Anhieb ein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Es fällt auf, und über alles, was auffällt oder irgendwie anders ist, reden die Leute. Meist reden die am meisten, deren eigenes Leben langweilig und frustrierend ist.

Gerade bei der Konstellation älterer Mann mit jüngerer Frau herrscht das Vorurteil, dass sie eben wegen des Geldes, Jobs oder Ansehens mit dem Mann zusammen ist. So wie bei Schauspielern usw.

Ich würde mich daran nicht stören. Die die abfällig reden sind oft mit sich selbst unzufrieden und machen daher andere schlecht um sich besser zu fühlen. Die Leute finden das am besten, was sie selbst haben. Wenn es anders ist, wird getratscht!
 
  • #11
Also offen abfällig werden wohl die wenigsten reagieren. Und was andere unter sich dann sprechen, interessiert mich nicht bzw. verletzt mich nicht. Du hast doch auch keine schlechten Erfahrungen gemacht, daher warum die Frage?
Bei klein/groß, hässlich/hübsch, Rollstuhl usw denken sich wohl noch die wenigsten was, höchstens sehr oberflächliche Leute, denen es extrem ums Aussehen geht. Ich würde einfach annehmen, die lieben sich halt und fertig.
Großer Altersunterschied ist da noch mit anderen Themen behaftet. Ich hab im Umkreis wirklich häufiger miterlebt, dass es da um Dominanzstreben vom älteren geht; zB älterer Mann, der sich immer wieder Anfang 20-jährige geholt hat; und sobald die ihren eigenen Kopf entwickelten (so mit 30), Uhr wieder eine jüngere. Da sich da beide in unterschiedlichen Lebensphasen befinden, der jüngere noch unreif und beeinflussbar ist, ist sowas häufig ein Grund. Ein anderer dann halt wirklich Attraktivität gegen Geld. Also sehr oberflächliche Beziehungen. Das muss natürlich nicht immer so sein, aber wenn ich einen älteren Mann mit sozialem Status und eine junge attraktive Frau sehe, denke ich das schon automatisch. Mit abfällig hat das aber auch nichts zu tun und sagen würde ich das denen ja auch nie.
Ich selbst habe noch nie komische Reaktionen erlebt, wenn jemand hört, dass mein Freund 7 Jahre jünger ist. Aber das ist natürlich auch nicht so offensichtlich wie 20+ Jahre.
w, 37
 
  • #12
Also dass sich jemand ÄRGERT, glaube ich kaum. Ich denke eher, da wird sich ein bisschen das Maul zerrissen.

Lästerei ist das Hobby vieler Menschen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen. Das ist das eine. Also sobald sich was findet, lassen sie sich freien Lauf.

Das andere ist, dass ja durchaus Klischees bedient werden. Der Midlifecrisismann, der von seiner Partnerin verlassen wurde und dann mit einer Frau Ende 20 zusammenkommt, ist so ein Klischee.
Oder die junge Frau, die Halt sucht bei einem älteren Mann als Vaterfigur.
Dass Frauen es so locker im Beruf in hochbezahlte Stellungen schaffen, ist jetzt auch noch nicht so üblich, und dass sie Karriere machen, ist ja auch erst seit den Achtzigern wirklich ein Thema, also es leben noch genügend Leute, die es kennen, dass der Mann der Hauptverdiener ist und die Frau sogar zu Hause bleiben kann. Wenn eine junge hübsche Frau mit einem älteren, reichen Mann zusammen ist, ist der Stempel schnell in der Hand, um ihn dem Paar aufzudrücken.

Natürlich sind nicht alle Paare so gestrickt.

Neid ... worauf? Neid ist mE universeller, da muss das Paar gar nicht ungewöhnlich sein. Nee, es ist mE Lästern. Und gerade im Netz, wo man anonym ist, fällt manche Hürde schneller, würde ich sagen. Im RL begegnet es Dir ja anscheinend nicht so häufig, dass über euch negative Worte fallen.
 
  • #13
Bei meinem ersten Freund habe ich auch so etwas erlebt. Wir haben auch wirklich ein Pärchen abgegeben. Er fast zwei Köpfe größer als ich,mit krassen Segelohren, halt nicht der schönste Mann unter der Sonne (für mich war er natürlich bildschön 🙂) und dann auch noch 7 Jahre älter. Mit meinen jungen 16 Jahren wog das schon ziemlich schwer, aber jetzt, 20 Jahre später, nehme ich sowas nicht mehr wahr und selbst wenn ich sowas registriere, interessiert es mich, wenn Leute doof aus der Wäsche gucken, weil mein Mann wesentlich älter ist als ich. Und die Motive interessieren mich auch nicht.
 
  • #14
Mein Mann ist kleiner wie ich und ja, ich kenne diese "Blicke" und weisste was?
Geht mir am Hinterteil vorbei!

Es gibt immer Menschen die meinen sich auf Kosten anderer und deren vermeintlichen Defizite das eigene Ego aufzupolieren, zeigt nur wie kümmerlich selbiges ist!

Ich liebe meinen Mann weil das Gesamtpaket stimmt, was interessiert mich da seine Körpergröße (die nunmal genetisch veranlagt ist oder seine Glatze?
 
  • #15
Du fühlst Dich vermutlich unsicher in Deiner Situation, sonst würdest Du hier die Frage nicht stellen. Stattdessen möchtest Du hier Die Bestätigung, das, speziell bei Dir, das mit dem Altersunterschied absolut ok ist. Bei anderen eher nicht. Machst Du hier subtiles "Fishing for compliments"?
 
  • #16
Seltsame Frage aber wenn du sie schon stellst dann solltest du homosexuelle Pärchen mit in die Liste aufnehmen.
Ich kenne Paare in den o.g. Konstellationen und manchmal spielt Geld und Status eine Rolle, manchmal nicht.
Aber was geht mich das an? Wenn ich die Leute mag, habe ich Kontakt und ansonsten eben nicht.
Ich mache mir wenig Gedanken über das was andere Leute von mir halten, mein Leben ist eh anders und ich finde es prima so wie es ist (ausser gerade mit Corona aber das ist hoffentlich bald vorbei)

Wieso beschäftigt dich das? Hast du Angst nur als Geldhahn für deine jüngere Frau angesehen zu werden?
Denn du widerlegt deine eigene Frage ja auch mit Deinem eigenen Beispiel, daher passt das alles nicht zusammen.

Oder ist diese Frage der Langeweile geschuldet und du willst eine Diskussion anregen?
 
  • #17
Ich selber bin übrigens mit einer sehr viel jüngeren Frau seit einigen Jahren zusammen – und habe nach anfänglicher Skepsis ihrer Freundinnen und ein paar wenigen – an der Hand abzählbaren taxierenden Blicken in der Ubahn – von ihrer Familie und der Umgebung mehr Positives als Negatives erlebt.

Mal wieder eine allgemeine Frage ohne erkennbare Zielrichtung, bei der Dein Anfangsstatement im Gegensatz zu eigenen Erfahrungen steht.
Menschen urteilen aufgrund persönlicher Erfahrung, aufgrund ideologischer oder politischer Einstellungen, aufgrund von Neid oder einfach unbedacht. Und deswegen wirst Du hier keine eindeutige Antwort bekommen.
 
  • #18
Ich selber bin übrigens mit einer sehr viel jüngeren Frau seit einigen Jahren zusammen –
Hm, das wundert mich jetzt. Hast Du nicht neulich über dein Date geschrieben? Das Thema mit der Brille und so? 🧐 Ist es mit der jungen Frau eine on/off Beziehung?

Wie dem auch sei, die Leute schauen, weil es auffällt. Es gibt eine neurologische Erklärung dafür und es hat auch einen bestimmten Namen. Leider fällt mir den Begriff nicht ein aber es hat mit unserem Nervensystem Zutun. Es fällt auf, weil es selten ist.
Das es dir auffällt und es dich stört ist auch ein Beweis, dass du genauso Konditioniert bist wie die Beobachter.
 
  • #19
Es gibt im Diesseits keine voraussetzungslose, bedingungslose Liebe.
Das sagen Leute, die in ihren tiefen Emotionen so stark enttäuscht und schlimm verletzt worden sind, dass sie nicht mehr an die echte und wahre Liebe glauben können!
Bei großem Altersunterschied ist es meist die Vorstellung, dass es eine Ungleichheit gibt - der Mann hat die Kohle und kauft sich damit die junge Frau. (umgekehrt auch - auch die ältere Frau mit ihrem jungen Freund wird als Sponsorin gesehen). Zudem gibt die ältere Person den Ton an in der Beziehung, die jüngere ist unselbständig und in einem Abhängigkeitsverhältnis.
Das ist eine gesellschaftliche 0815 Erklärung, die hauptsächlich fremd gesteuert ist und deshalb nichtssagend ist!
Ich denke, dass wir Menschen Ordnung in die Welt bringen wollen und daher alles sortieren.
Es ist genau das Gegenteil der Fall, Menschen machen keine Ordnung, Menschen machen Unordnung pur, überall, weil sie nicht aufrichtig und nicht authentisch sind!
Außerdem nehmen wir uns selbst meistens viel wichtiger, als es andere tun.
Das Gegenteil ist auch hier der Fall, die meisten Menschen nehmen andere wichtiger als sich selbst, das können wir täglich hier im Forum lesen, deswegen gibt es die ganzen Probleme!
Männer reagieren komisch, weil sie zum Beispiel neidisch sind, nicht die Mittel haben, eine junge Frau zu kaufen!
Nein die Frauen reagieren negativ und sind komisch, weil sie es nicht ertragen können, dass so viele Männrr nach jüngeren Frauen schauen und evtl. eine weitaus jüngere Frau hat!
Das ist der Unterschied zwischen de virtuellen und der realen Welt. Es gibt unglaublich viele Nervensägen im Netz, denen nichts mehr Spass macht als andere zu verungimpfen. Und sie schreien gerne besonders laut. Im wahren Leben sind sie meist kleine Würstchen
Deine sogenannten Nervensägen gibt es genauso in der realen Welt, ich sehe keinen Unterschied, ich zeige mich real genauso, wie ich mich hier zeige, nämlich: offen, direkt, aufrichtig und authentisch, mit gut gefüllten und gefühlten "S" Werten, die Leute die ich in meinem Umfeld habe, denken ziemlich ähnlich wie ich, sie passen deshalb gut!
Wer sich hier anders verhält als real, der ist wirklich ein kleines Würstchen, da gebe ich dir völlig recht!
Neid, Mißgunst, Kompensation fällt mir auf Anhieb ein.
Das sind negative Energien, Neid, Mißgunst, Eifersucht, sind sehr oft zu erkennen!
 
  • #20
Das frage ich mich schon lange. Ich habe auch noch nie verstanden warum viele behaupten bei einem großen Altersunterschied denken viele nur an Geld. Wahrscheinlich erinnert ihr euch noch an den Fall. Da gab es doch einen der in einem Supermarkt eine wesentlich ältere Frau kennengelernt hat. Da halben auch sehr viele geschrieben es wird niemals klappen. Trotzdem ist es zu einer Beziehung gekommen.
 
  • #21
Das frage ich mich schon lange. Ich habe auch noch nie verstanden warum viele behaupten bei einem großen Altersunterschied denken viele nur an Geld. Wahrscheinlich erinnert ihr euch noch an den Fall. Da gab es doch einen der in einem Supermarkt eine wesentlich ältere Frau kennengelernt hat. Da halben auch sehr viele geschrieben es wird niemals klappen. Trotzdem ist es zu einer Beziehung gekommen.
Ich denke, viele Vorurteile beruhen letztendlich doch irgendwie auf Erfahrungen, die verallgemeinert werden, und haben somit einen "wahren Kern". Vorurteile sind auch nichts per se Schlechtes, sondern sogar sehr sinnvoll und geradezu lebensnotwendig. Denn man kann oder sollte gar nicht jeden Einzelfall selbst prüfen, das wäre erstens unmöglich und zweitens riskant.

Wenn jemand zu Klein-Inanna sagt, ein Freund hat im Wald eine rote Pflanze gefunden, gegessen und hat sich dran vergiftet, dann wird sie, wenn sie beim nächsten Waldspaziergang eine rote Pflanze entdeckt, dieser mit Skepsis begegnen und sie nicht sofort essen, sondern eher vorbeigehen. Wenn sie sich genauer damit beschäftigen wollte, könnte sie recherchieren und würde herausfinden, dass zwar der rote Pilz, den der Freund gegessen hatte, giftig war, die Erdbeere, die sie entdeckt hat, es jedoch nicht, sondern sogar sehr schmackhaft gewesen wäre. Sie hätte sie also doch essen können und ihr Vorurteil hat in diesem spezifischen Fall nicht gestimmt.

Aber man kann und will sich nicht immer mit jedem Einzelfall beschäftigen. In Bereichen, die nicht so wichtig sind, ist es oft einfacher, sich auf seine Vorurteile zu verlassen -- man vertraut dann gewissermaßen auf die Erfahrung oder Meinung anderer.

Ich finde es allgemein nicht schlimm, Vorurteile zu haben. Die Welt ist so komplex, dass wir sie ordnen und Dinge in Schubladen stecken müssen. Ich gebe gerne zu, dass ich haufenweise Vorurteile habe. Aber ich bin mir dessen bewusst und gewillt, sie mir bei Bedarf einzugestehen, ihre Entstehung zu erforschen, sie zu revidieren und genauer hinzuschauen.
w26
 
  • #22
"Gelästert" wurde ja schon immer, weil die die anders sind, gegen erlernte, befohlene, erfahrene Lebenssicht verstößt...hat man noch jemanden neben sich, der das bestätigt, gibt es Sicherheit.

Das habe ich irgendwann einmal im Studium gelernt.

So war diese Abfälligkeit früher noch um einiges größer wo Kirche und Ideologien, festlegten wie Mensch zu sein, zu denken und zu handeln hat.

Die Dinge sind Sichtweisen haben sich natürlich geändert. Hohe Altersunterschiede zb waren normal, Frauen mit Wissen vom Teufel und Gebrechen teilweise die Strafe von Gott.

Es hat also viel damit zu tun, was uns in der Kindheit vorgelebt wurde und wir gelernt haben.
In unserer Zeit, ist die Offenheit für Neues und anderes, um einiges gestiegen (leider aber weltweit nicht unbedingt verbreitet).
Dennoch fällt es den Menschen immer dann schwerer, wenn es dem Ich mit seinen Werten und Wohlfühlpunkt widerspricht.
Und wir es nicht nachfühlen können
Wie meine Mutter mal meinte: wenn mein Bruder Männer lieben würde, wäre es für sie leichter gewesen, als wenn ich Frauen lieben würde....weil sie selbst Frau ist und mich hätte nicht nachfühlen können.
Verstoßen oder verachtet worden wäre ich sicher nicht aber es widersprach ihrer Gefühlswelt.

So hatte ich eine Erziehung die ziemlich offen war. Freunde meiner Mutter waren Homosexuell, ein türkisches Paar etc.
Allerdings gab es nie große Altersunterschiede in meiner Familie und wenn waren da die Frauen älter
Und so kam es eher zu Gesprächen wie...die xy würde so gerne aktiv sein aber das geht mit ihrem Mann nicht, dazu ist er zu alt oder der denkt anders, ist eine andere Generation.

So könnte es daher kommen, dass ich nie für wesentlich ältere geschwärmt habe und +-5 nicht überschritt. Ähnlicher Lebensabschnitt etc war mir immer wichtig

Wenn ich auch offen bin und andere gut anders sein lassen kann. So ist es doch trotzdem eine zumindest kurze innere Entscheidung. Denn erstmal sehe ich zb das Paar mit großem Altersunterschied und reagiere mit Abwehr, weil ich es nicht nachvollziehen.-fühlen kann.

Wer aber mit starrern "Weltbildern" aufgewachsen ist und mehr genormt wurde als ich. Ggf auch durch Bildung und dem Kontakt zu "anderen" nichts neues gelernt hat.
Der reagiert verunsichert und bekommt durch Ablehnung wieder Sicherheit für seine Lebensweise
 
  • #23
Ich denke, viele Vorurteile beruhen letztendlich doch irgendwie auf Erfahrungen, die verallgemeinert werden, und haben somit einen "wahren Kern".
So du dich in dieses Thema vertiefen möchtest kommst du an Niklas Luhmann nicht vorbei. Bei Luhmann heißt es 'Reduktion von Komplexität. Suche mal mit deiner Lieblingssuchmaschine (es muß nicht immer google sein) nach:
Reduktion von Komplexität Vorurteile
Bei Luhmann geht es nicht in erster Linie um Vorteile aber auch.
 
  • #24
Ähnlicher Lebensabschnitt etc war mir immer wichtig
Für meine Begriffe sind ähnliche Lebensabschnitte, oberflächlich, völlig unwichtig und uninteressant, sie werden lediglich gesellschaftlich so beschrieben, das sagt mir persönlich gar nichts, was mir sagt ist, die echte innere emotionale Verbindung, rationales Verständnis, die zur echten und zufriedenen Kommunikation führen, bei Sympathie und Empathie in echter und wahrer Liebe!
 
  • #25
Boshaftigkeit? Neid? Die Lust am Lästern, weil das eigene Leben wenig Gelegenheit bietet, sich anderen überlegen zu fühlen?
Nüchtern und sachlich betrachtet, denke ich, es ist viel banaler. Niemand, der so ist, hat sich - meiner Erfahrung nach - da jemals so tiefe Gedanken drüber gemacht.

Meiner Ansicht nach ist es einfach die Lust der Leute daran, sich in Dinge reinzuhängen, die sie nichts angehen. Um sich nicht mit sich selbst beschäftigen zu müssen, um sich nicht um die eigenen Angelegenheiten kümmern zu müssen.

Und lästern kann auch Spaß machen. Aber nur, wenn es wirklich Spaß ist. Eine direkte Boshaftigkeit oder auch Neid würde ich niemandem unterstellen wollen. Leute reden und lästern ohne sich groß Gedanken zu machen, wen sie gerade treffen oder verletzen. Das machen sehr viele Menschen, ich nehme mich da nicht aus, und würde nicht behaupten, dass ich noch nie gelästert hätte. Auch über mich wurde schon gelästert. Na und? Ich war auch schon mit einem 25 Jahre älteren Menschen zusammen. An mir prallt das ab und es trifft mich nicht emotional. Ich sehe lästern und sich das Maul zerfetzen als typisch menschliche Eigenschaft an, und es gibt genügend Menschen, die dies tun und es nicht mal merken, und sich dann für gute oder bessere Menschen halten.
 
  • #26
4. Körperlich behinderter Mann im Rollstuhl mit »gesunder« bzw. »normaler« Frau

Durch die Erkrankung meiner Frau und das Einholen einer zweiten Meinung, hat sich vor Jahren ein privater Kontakt zu so einem Paar ergeben. Da sie mit mir auch das Oldtimerhobby teilen und ich die beiden, z.B. bei Oldtimertreffen, auch schon in der Öffentlichkeit erleben konnte, habe ich eine Vorstellung davon, wie Leute, die keinerlei Hintergründe kennen, reagieren, bzw. gucken.

Für mich wirkt die Reaktion der Leute schlicht so: "Er ist schwarz und er sitzt im Rolli und sie ist genau der Frauentyp, der ganz sicher bei vielen Männern als Traumfrau gehandelt wird". Die Liste der Mutmaßungen, warum die beiden ein Paar sind ist schier endlos. Die häufigste Geschichte, die sich als Gerücht hartnäckig hält ist, dass sie irgendwie Schuld daran sein könnte, dass er im Rolli sitzt und ihn aus Mitleid geheiratet hat. Neid ist, besonders bei Männern, die bei Frauen dieser Klasse niemals eine Chance hätten, bestimmt eine häufige Emotion...

V.m50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Wer selbst kein interessantes Leben hat, der macht sich meist "ausser Haus" auf die Suche.
Ich gehe sogar noch weiter - meist wird so eigenes Versagen kompensiert.

Wer lästert, neidisch ist, den anderen Menschen weder Glück noch Erfolg gönnt ...... ist eben ein armseliges Würstchen. Und oft auch nur die Wursthaut.

Man kann selbst etwas tun, um sein eigenes Leben nach dem eigen Wunsch zu verbessern - das ist anstrengend und man geht das Risiko, Fehler zu machen. Einfacher ist es, neidisch zu sein und abzulästern, über "Prinzessin XY" zu lesen und zu tratschen ..... Allerdings ändert das an der eigenen Unzufriedenheit mit sich selbst genau NULL.
 
  • #28
Ähnlicher Lebensabschnitt etc war mir immer wichtig

Wenn ich auch offen bin und andere gut anders sein lassen kann. So ist es doch trotzdem eine zumindest kurze innere Entscheidung. Denn erstmal sehe ich zb das Paar mit großem Altersunterschied und reagiere mit Abwehr, weil ich es nicht nachvollziehen.-fühlen kann.
Ich denke immer, wahre Liebe kennt kein Alter. Wenn man gemeinsam Kinder haben will dann ist das vielleicht von Vorteil, wenn beide ungefähr gleich alt sind.

Du musst bloß mal nach Frankreich schauen. Emmanuel Macron. Seine Frau ist auch 25 Jahre älter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
Hallo FS, dann ist doch soweit alles in Ordnung und Du wirst toleriert/ akzeptiert als " Exot", dann genieße doch die Liebe und zerbrich Dir nicht den Kopf über hypothetische Konstellationen.
Mich hat eher befremdet, dass zu meinen Online-Dating-Zeiten die Herren in den "seriösen" Börsen einen gravierenden bis grotesken Altersunterschied zu Ungunsten der Frau als Standard postulierten und sehr schnell wütend wurden, wenn ich das nicht " normal" fand.Warum auch? Mein erster Freund war zB(auch erkennbar) jünger und nein, er hatte kein Auto, sondern nur ein Fahrrad.Das Auto hatte ich-von meinem Vater ;) Wir machten einfach Witze darüber, wenn andere sich nach uns umdrehen.Und die Familien gewöhnten sich schnell daran.Verlassen hat er mich auch nicht für eine Jüngere, ich verliebte mich wieder in einen etwas Jüngeren und er ist jetzt mit einer Frau meines Alters verheiratet.
Unterm Strich hat sich da doch viel gebessert.Es kommt natürlich auf das Soziotop an, in dem ein ungleiches Paar lebt. In der UBahn gemustert zu werden oder von anonymen Trolls online negative Kommentare zu lesen, sollte an einem selbstsicheren und glücklich verbandelten Menschen abperlen.
Deine Beispiele finde ich nicht dramatisch.Vom beruflichen und privaten Umfeld kenne ich Konstellationen, die wirklich heftige Reaktionen hervorrufen, die beschämen.Beispielsweise Paare mit unterschiedlicher Hautfarbe, bei denen der als"exotisch" anmutende Part stark auf Sexualität reduziert wird.Oder homosexuelle Paare, die sich nicht trauen auf offener Straße Hand in Hand zu gehen.Da gibt es tatsächlich noch viel Diskriminierung.
Alles fern von echter Diskriminierung wie auf offener Straße angepöbelt zu werden, nicht als Mieter akzeptiert oder aus einer Dorfgemeinschaft ausgeschlossen zu werden, empfinde ich als Luxusproblem.O8/15 kann jede/er.
Findest Du nicht, Du übertreibst ?;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #30
Es gibt im Diesseits keine voraussetzungslose, bedingungslose Liebe. Christen behaupten, es gebe diese im Jenseits. Nun denn. Christus hat jedenfalls gesagt, sein Reich sei nicht von dieser Welt. Als abendländische Menschen sind wir christoligisch geprägt. Es erwarte also niemand ein substantielles Maß an Altruismus im Leben.
Habe gerade sehr lange darüber nachgedacht, spannend! Liest du Nietzsche? Meinte er nicht, wir können und sollten Jesu Maßstab nicht an uns anlegen, weil er als Halbgott gar nicht nachvollziehen konnte, wie es ist, ein Mensch zu sein? Führt zur Zwei-Naturen-Thematik. Wäre Jesus wirklich Mensch geworden, müssten wir theoretisch alle wie er handeln können. Können wir uns also selbst unsere Sünden vergeben (eine meiner Lieblingsideen), Wunder vollbringen und das Reich Gottes auf Erden errichten? Im Gottesdienst erschaffen wir nach theologischem Verständnis eine Art Kopie von oder Annäherung an das himmlische Reich. Da landen wir schnell bei Platons Ideenlehre, die das Christentum geprägt hat, und dem Konzept, dass Ideale nicht zum Erreichen, sondern zum Danach-Streben gedacht sind. Wir können göttliche Ideale nicht erreichen, aber uns ihnen annähern und auf Erden einen Vorgeschmack darauf erleben. Oder können wir doch wie Jesus sein, wenn er ja Mensch geworden ist? Dann müssten wir auch Wunder vollbringen können. In der kath.-orth. Kirche gibt es tatsächlich diese Vorstellung: die Heiligen.

Ich liebe solche theologisch-philosophischen Diskussionen! Die triggern mein häretisches Scholastikerherz.

So du dich in dieses Thema vertiefen möchtest kommst du an Niklas Luhmann nicht vorbei. Bei Luhmann heißt es 'Reduktion von Komplexität.
Danke für den Hinweis! Luhmann ist mir ein Begriff, aber ich habe es nie geschafft, viel von ihm zu lesen. Habe jetzt recherchiert und online was echt sehr Interessantes gefunden, gibt mir vielleicht einen neuen Zugang zu Luhmann.
w26
 
Top