• #61
Ich vermute mal, die Tatsache dass er ausreist ist vielleicht eher nachrangig für dein schlechtes Gefühl. Du bist verletzt, weil er dir etwas Wesentliches von sich verschwiegen hat, während du dich ihm gegenüber womöglich auch mental geöffnet hast und offen und ehrlich warst. Das war nicht auf Augenhöhe von ihm. Das ist verletzend, wäre es für die meisten in der Lage. Aber nimms nicht so schwer. Ist ne Erfahrung. Hak es ab und warte künftig erstmal ab. :)
 
  • #62
Nein geht nicht! Ich kenne das nicht, was du hier schreibst, du bist verbittert, ich erkenne bei dir Resignation pur, Enttäuschung, Verletzung, abgestumpft, du glaubst nicht mehr an die Liebe, kommst mir vor wie Andreas! Wenn ich eure Beiträge lese, lese ich reine sexuelle, maschinelle Befriedigung!
Mit echter, wahrer Liebe, schlechten Sex, nein das gibt es nicht! Dann war es keine echte und keine wahre Liebe, es war dann lediglich purer Sex, ohne Liebesgefühle.

Ich habe mit meiner echten, wahren Liebe seit mindestens zwei Jahren gar keinen Sex,weil mein Mann kein großes Lustempfinden mehr hat. Nach deiner Logik müsste er jedoch regelmäßig über mich "herfallen", wenn er das nicht tut liebt er mich also nicht?
Sorry, aber das ist ein Märchen, dass der Sex immer richtig dufte ist,wenn man sich aufrichtig liebt.
Du schreibst, dass du es nicht kennen würdest trotz Liebe unbefriedigenden Sex zu haben. Freut mich für dich. Aber weil du etwas nicht kennst, muss das nicht für deine Mitmenschen gelten.
Ich habe auf Erlaubnis meines Mannes hin mit einem anderen Mann Sex. Bombastisch, aber rein vom Gefühl her kommt rein gar nichts an meine Gefühle für meinen Mann heran. Bei dem Sex-Partner fehlt es an jeglicher Wärme und nach dem Sex mit dem anderen Mann, habe ich Sehnsucht nach IHM und die Affäre ist Nebensache.

Liebe FS,
du hast dir keine Hoffnungen gemacht, du hast von seinen Plänen im Großen und Ganzen gewusst. Was wäre anders gewesen, hätte er dir vor der Liebesnacht seine Pläne dargelegt? Hättest du dann nicht mit ihm geschlafen? Was hast du dir erhofft von dem Sex?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #63
Dann werden sich so gut wie nie "passende" Paare finden.
Wer so mit 20 anfängt, nach einem Partner zu suchen, wird mit einer großen Wahrscheinlichkeit auch mit 70 noch suchen, d.h. bei kompetter Umsetzung Deiner Vorstellungen wird die FS wahrscheinlich nie mehr fündig.
Das ist die typische fremd konditionierte Volksmeinung!
Mit Deinem Ansatz kommen wir nur in die Hauptverwaltung der Singles, aber nicht in die lebensnahe Organistion z.B. von Familien.
Und wo kommen wir mit deinem Ansatz hin, zu "mehr unglücklichen Problembeziehungen endlos" und "zu mehr alleinerziehenden Frauen" und "zu mehr Singles!"
Außerdem entwertest Du hier auch das Leben vieler Foristen, mir fällt z.B. @blume ein, oder auch @Tom, welche beide von Deinen Idealen meilenweit weg sind.
Ich entwerte mit meiner Meinung niemand, genauso wenig, wie du mit deiner Meinung irgendjemand entwertest und es geht dabei nicht um @blume und es geht dabei auch nicht um @Tom!
 
  • #64
Hallo FS,
sind diese Fragen wirklich ernst gemeint?
Ich würde mal behaupten:
Das sagt er mir unmittelbar nach einer gemeinsamen Liebesnacht. Warum nicht schon davor?
Weil er dann vermutlich von Dir kein "Paris bei Nacht" bekommen hätte...
Warum muss er erst mit mir ins Bett steigen als wäre alles bestens bevor er die Bombe platzen lässt?
Weil siehe oben... Du ihm wahrscheinlich sonst keinen Sex angeboten hättest, oder?

Aber was ist da jetzt für Dich so "schrecklich" an der Situation, dass Du hier einen Thread eröffnest und fremde Meinungen für Dich wichtig sind?

Ich gehe mal sehr davon aus, Du wolltest den Sex genauso wie er auch, und wenn Du ihm noch Frühstück gemacht hast, war die Nacht wohl nicht so übel, oder?

Oder wolltest Du den Sex gar nicht wirklich und dachtest, mit dem Sexangebot "erkaufst" Du Dir eine Beziehung mit ihm? Verliebt seid Ihr ja beide noch nicht, scheint mir... Und falls ja, frage ich mich weshalb, wenn das schon vorher nicht besonders vielversprechend war? Du hattest offenbar eine schöne Nacht mit gutem Sex und einem gemeinsamen Frühstück danach, und eine Beziehung stand ja scheinbar gar nicht zur Disposition. Worüber beklagst Du dich genau?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #65
Ich habe mit meiner echten, wahren Liebe seit mindestens zwei Jahren gar keinen Sex,weil mein Mann kein großes Lustempfinden mehr hat.
Okay, das soll es geben, wobei ich dir nicht abnehme und auch niemals glauben kann, dass es hier um eine aufrichtige, authentische, echte und wahre Herz-Liebe geht, für mich ein absolut fauler Kompromiss!
Ich habe auf Erlaubnis meines Mannes hin mit einem anderen Mann Sex. Bombastisch, aber rein vom Gefühl her kommt rein gar nichts an meine Gefühle für meinen Mann heran. Bei dem Sex-Partner fehlt es an jeglicher Wärme und nach dem Sex mit dem anderen Mann, habe ich Sehnsucht nach IHM und die Affäre ist Nebensache.
Nach diesen Zeilen bin ich für mich absolut und ebenso überzeugt, dass du deinen Mann nicht aufrichtig, nicht authentisch, nicht echt und nicht wahr von Herzen liebst, wenn man einen Menschen aufrichtig, authentisch echt und wahr von Herzen liebt, kann man mit einem anderen Menschen keinen Sex machen, geht gar nicht, Punkt! Aus wahrer, echter Herz-Liebe zu deinem Mann, würdest du auf den Sex mit dem anderen Mann verzichten, da du aber durch deinen Mann bestimmte, vielversprechende Vorteile hast, du du sonst nicht hättest, läuft diese Masche genauso nach deinem Wunsch ab, dazu kommt, dass für dein Mann die einzigste Chance besteht. dich nur so zu behalten, indem er dir diesen fremden Sex erlaubt! Ich sage dir, was ich darüber denke, was für ein unaufrichtiger und nicht authentischer Deal, du machst dir selber was vor, spielst eine Rolle als Frau, wie so viele Frauen das tun! Ich könnte noch viel mehr dazu schreiben, aber ich lasse es bei dem! 😎

Bitte alle wieder zum Thema der FS zurück. Vielen Dank. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
Und als ich ihn gefragt habe, warum hast du mir das nicht schon vorher gesagt, hat er gemeint, er habe den Eindruck bekommen ich sei wütend geworden als er es angedeutet hat. Tatsächlich hatte ich ihn schon darauf angesprochen, aber er hat dann einfach abgeblockt. Ich konnte es mir aber auch so denken, weil sein Arbeitsvertrag nur bis Dezember befristet war und ich außerdem noch eine Äußerung seiner Tochter aufgeschnappt hatte, wonach er plante, in sein Heimatland zurückzukehren.

Singlegirl, Du wusstest - über seine Tochter, die Logik aus der Befristung der Arbeitsverträge und aus seinen Andeutungen.

Und nun solltest Du überlegen, mit welcher Motivlage wolltest Du mit ihm intim werden?
Einfach weil Du Lust darauf hattest, und wie Eure Beziehung auch war?

Oder war da die Hoffnung, dass er sich doch noch anders besinnt - und Du hofftest, wenn er mit Dir nur gut genug findet, bleibt er vielleicht und sucht hier nach einem neuen Job?
Dann ist es schon der Gedanke, wenn ich da tue, dann...
Und da hat @Inanna* zu Recht geschrieben, dieses Wenn, dann... Geht schief.

Also ich verstehe schon, warum die FS empört, verletzt und letztendlich einfach furchtbar enttäuscht ist, denn sie hat den häufigen Fehler gemacht, eine Handlung nicht um ihrer selbst willen, sondern als Bedingung für ein höheres Ziel auszuführen, das ihr nun genommen wurde, wodurch die Handlung entwertet ist.

Und - Singlegirl, manchmal ist einem gar nicht mal bewusst, dass man mit dieser Motivation handelt.
Das ist was, was man sich anschauen kann in der Rückschau.

Was Du für Dich prüfen solltest, ist ob Du die Frau für unverbindliche Beziehungen bist.
Oder ob Du Dich zwar locker gibst, aber das nicht bist.
Du durchaus den Wunsch hast - ich verweise auf Deine früheren Threads - nach einer festen Partnerschaft.

Nur da stehst Du nicht zu Dir, Du artikulierst es nicht, Du hoffst, es könne werden.
Und da ist Deine Verantwortung - diese Hoffnung muss eine realistische Basis haben.
Was hat er für Pläne, Vorstellungen, wie ist die gemeinsame Freizeitgestaltung, was und wie redet man miteinander...

Bei ihm war es von Beginn an unverbindlich, da war keine Basis.

Enttäuscht und verletzt darfst Du sein - aber, sorry, vielleicht eher in Dir und durch Dich selbst?
Fühl mal in Dich hinein, bist Du evtl. auch ein Stück sauer auf Dich und projizierst das - ganz menschlich - auf ihn?

Nimm das Ganze als Chance, über Dich selbst nachzudenken, und was Du zukünftig ändern magst.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #67
Weil er dann vermutlich von Dir kein "Paris bei Nacht" bekommen hätte...
Genau, das war der heimliche Trick von ihm!
Weil siehe oben... Du ihm wahrscheinlich sonst keinen Sex angeboten hättest, oder?
Genau, so ist das!
Aber was ist da jetzt für Dich so "schrecklich" an der Situation, dass Du hier einen Thread eröffnest und fremde Meinungen für Dich wichtig sind?
Ich wundere mich nicht mehr, dass es nur ganz wenige Leute gibt, die FS in ihrer Gefühlswelt verstehen, sie hat immerhin noch wache Gefühle, man braucht dafür schon eine Portion emotionale Intelligenz, um sie zu verstehen!
Ich gehe mal sehr davon aus, Du wolltest den Sex genauso wie er auch, und wenn Du ihm noch Frühstück gemacht hast, war die Nacht wohl nicht so übel, oder?
Sehr mathematisch, sachlich wie ein Computer und typisch männlich gedacht ohne Gefühle! Hätte FS vor dem Sex erfahren, was in ihm vorgeht, was sie danach gleich am Frühstückstisch erfahren wird, hätte sie ihm keinen Sex ermöglicht, das war eben das linke Handeln von ihm! Verstehst du immer noch nicht?
 
  • #68
Ich bin sehr wütend dass er es mir nicht schon vorher gesagt hat. Es ist eine Sache, es zu ahnen, aber eine ganz andere, es zweifelsfrei zu wissen und aus dem Mund des Betroffenen selber gehört zu haben. Wenn er es mir vorher gesagt hätte und ich trotzdem mit ihm ins Bett gestiegen wäre, hätte ich zumindest genau gewusst, worauf ich mich da einlasse.

Gleichzeitig vermisse ich ihn trotz meiner Wut und bin traurig, dass ich ihn nicht wiedersehen werde. Ich habe mich immer sehr auf die Treffen mit ihm gefreut und finde es schade, dass keine mehr stattfinden werden. Ehrlich gesagt fand ich es auch im Bett mit ihm sehr schön und werde das auch vermissen. Man sagt nicht umsonst dass Sex die schönste Nebensache der Welt ist.
 
  • #69
Wenn er es mir vorher gesagt hätte und ich trotzdem mit ihm ins Bett gestiegen wäre, hätte ich zumindest genau gewusst, worauf ich mich da einlasse.
Dann erklär doch jetzt mal ganz genau (außer dass Du dann halt gewusst hättest, dass er nächste Woche weg ist) was nun für Dich soooo anders gewesen wäre .
Und überlege doch mal genau was Dich nun eigentlich daran so wütend macht, aber auch worin sein "Betrug" eigentlich genau besteht.

Um was genau hat er Dich betrogen ?

Vielleicht hilft Dir das, diese "Wut" loszuwerden.

Ich lese bei Dir irgendwie nur Symptome und würde die Ursachen gerne verstehen.
 
  • #70
Ok vielleicht hab ich Dir Unrecht getan...

Es ging Dir nicht darum, dass Du langfristig eine Beziehung haben wolltest, sondern Du mit ihm noch eine schöne Zeit bis zum Tag x wolltest
Du hattest ihn gern und er Dich auch, dachtest Du.

Ihr seid bis zu der Nacht freundschaftlich miteinander umgegangen und schon da wäre es eigentlich korrekt gewesen zu erzählen...ich muss nächste Woche fliegen

Hat er nicht gesagt, auch nicht, wo für Dich Sex noch nicht im Raum stand.
Und der nette Mann war plötzlich nach dem Sex nicht mehr nett...
Und Du fühlst Dich fast bestraft, weil er dann die Keule rausholte und sagte ätschibätsch.
Und irgendwie auch der eigenen Entscheidung beraubt.

Hab ich Dich jetzt völlig richtig verstanden?

Von wem ging denn die Initiative aus, einen Abend zu gestalten, der eine gute Chance hatte, im Bett zu landen?
Dann ist zu ahnen, dass er es geplant hatte

Und dann ist er nicht der nette Kerl, der vermisst werden sollte.
 
  • #71
Dann erklär doch jetzt mal ganz genau (außer dass Du dann halt gewusst hättest, dass er nächste Woche weg ist) was nun für Dich soooo anders gewesen wäre .
Und überlege doch mal genau was Dich nun eigentlich daran so wütend macht, aber auch worin sein "Betrug" eigentlich genau besteht.
Junge, verstehst du immer noch nicht und/oder willst du nicht verstehen, seine bewusste Verarschung!! 😎😞
 
  • #73
Ich bin sehr wütend dass er es mir nicht schon vorher gesagt hat. Es ist eine Sache, es zu ahnen, aber eine ganz andere, es zweifelsfrei zu wissen und aus dem Mund des Betroffenen selber gehört zu haben. Wenn er es mir vorher gesagt hätte und ich trotzdem mit ihm ins Bett gestiegen wäre, hätte ich zumindest genau gewusst, worauf ich mich da einlasse.
Aber wenn man etwas ahnt, dann bohrt man doch nach?? Hast du ihn direkt gefragt und er hat "nein" gesagt? Für mich fällt sowas unter Eigenverantwortung. Ich finde sein Verhalten nicht die feine Art, aber er hat dir auch nichts versprochen, du bist aus freien Stücken mit ihm ins Bett und wenn man nicht vorher schon alles abklärt, dann darf man nicht denken, danach verändert sich irgendwas zum Positiven. Wie gesagt, nett von ihm war es sicher nicht, ich denke, er hat gefürchtet, dass es sonst nicht zum Sex kommt, und das ist natürlich egoistisches Verhalten. Aber das wars auch schon. Ich denke auch, dass du vielleicht im Grunde eher wütend auf dich selbst bist, weil du Sex aus den falschen Motiven hattest; nicht, weil du gern mit ihm unverbindlich Sex wolltest, sondern weil du Sachen erwartet hast, die gar nicht zur Debatte standen. Oder hast du vorher zu ihm gesagt, ich würde gern mit dir schlafen, wenn du danach aber hier bleibst usw.?
 
  • #74
Junge, verstehst du immer noch nicht und/oder willst du nicht verstehen, seine bewusste Verarschung!! 😎😞

Kannst du eigentlich auch wie ein erwachsener, reifer Mann kommunizieren? Meiner Teenagerin würde ich so eine Formulierung gerade noch zugestehen, denn die findet sich noch, aber du hast doch den Anspruch hier, so ziemlich der einzige zu sein, der versteht, wie Liebe und Beziehung funktioniert. Also verhalte dich doch auch so, dass man dich als ernsthaften Diskussionspartner in Betracht ziehen kann.

Der gute Mann hat die Frau nicht ins Bett gezwungen, ihr keine falschen Versprechungen gemacht und ihr auch nichts verschwiegen. Sie hatte bereits deutliche Hinweise darauf und zumindest nach Empfindung des Mannes wütend reagiert, als er es andeutete. Sie war also schon vorher wütend, hat damit ein offenes Gespräch verhindert und dennoch entschieden, mit ihm zu schlafen. Wenn hier einer irgendwen "verarscht" hat, dann die Frau sich selbst. Sie betrügt sich einfach schon die ganze Zeit selbst, weil sie das Offensichtliche von Beginn an ignorierte. Das tut mir leid für sie, weil sie in ihren Hoffnungen und Wünschen nicht gut für sich selbst sorgen konnte sondern bedürfnisgesteuert gehandelt hat. Aber ohne Einsicht keine Besserung.
 
  • #75
Kannst du eigentlich auch wie ein erwachsener, reifer Mann kommunizieren?
Danke
Nein, Du bist nicht beim Kern.

Ich behaupte, die Annahme dass er vielleicht erwartet hätte, sie würde ihm keinen Sex 'gewähren', wenn er ihr sagt, dass seine Zeit hier zuende geht, ist eben nicht der wahre Kernpunkt ihrer "Wut", nur die Auswirkung.
Sie schreibt das nur, um ihre eigentliche Motivation (auch vor sich selbst) zu verdecken.

Worin besteht die "Verarschung" denn nun wirklich im Detail?

Ich will das von der FS lesen und zwar um ihretwillen und ganz genau.
Sie soll ganz genau reflektieren, was sie eigentlich wirklich von dem Mann wollte (oder sogar erwartete ?) und was genau sie so enttäuscht hat.
Denn genau das hat sie bisher noch nirgendwo dargelegt.

Sie tut so also ob das ja klar oder selbstverständlich wäre, aber genau das genau muss sie jetzt für sich selbst herausarbeiten, um ihre "Wut" zu kanalisieren und konstruktiv daraus zu lernen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #76
Liebe FS,
ich möchte nicht, dass der Eindruck entsteht, dass ich dich für deine Empfindungen verurteile.
Deine Wut ist ein klares Signal, ich denke, dass sie eine Art Bewältigungsstrategie für ganz andere Empfindungen ist, die du schon länger mit dir trägst. Traurigkeit, enttäuschte Hoffnung, Hilflosigkeit wären solche.

Vor einigen Jahren zog ein sehr guter Freund von mir zurück in seine Heimat. Es war klar, dass wir uns dann kaum noch sehen, aufgrund der gegebenen Umstände. Ich war damals regelrecht kindlich beleidigt, als er es mir sagte. Im Grunde war ich tieftraurig. Da war ein Mensch, den ich wahnsinnig vermissen würde, dem ich aber auch alles Glück auf Erden wünschte. Das beleidigt sein war ein Ersatzgefühl, weil ich mich meiner Traurigkeit und dem ambivalenten Gefühl des sich für ihn freuens nicht richtig stellen konnte.
Ich wusste immer, dass der Tag vermutlich kommen würde, aber als er es mir sagte, tat es richtig weh.
Ich hatte zum Glück Vorlauf bis zum Abschied und dieser war dann auch herrlich innig und alles war soweit gut.
Du hattest diese Möglichkeit eines bewussten Abschieds nicht und ich denke, darum geht es viel eher als um den Sex, kann das sein?
Dennoch finde ich eben, dass du ihm nichts vorwerfen kannst. Der Ball liegt bei dir.
 
  • #78
Liebe FS, das war seinerseits ganz schlechter Stil. Ist aber passiert. Warum um die verschüttete Milch weinen, von der Du ja ahntest, dass sie schon leicht sauer ist. Letztlich war er nur irgendein Mann. Nicht DER Mann. Nur einer mit schlechtem Benehmen, oder eben anderen Vorstellungen, wie man sich in der Situation verhält. Haken dran.
 
  • #79
im Nachhinein verhindern, indem man im Leben nur Dinge tut, die sich im Moment richtig und gut anfühlen, unabhängig von der Zukunft.
Das ist zwar schlau gesagt, ist aber schwer umzusetzen und hat etwas beliebiges, wie ich finde.
Der Fehler ist das "um zu". Viele machen ihr Leben lang nur Dinge, um anderes zu erreichen. "Ich lerne, damit ich einen guten Job bekomme, damit ich Geld verdiene, damit ich ein Haus kaufen kann, damit ich ..." Wenn eine Handlung nicht um ihrer selbst willen ausgeführt wird, sondern um ein höheres Ziel zu erreichen, verliert sie jeglichen Wert,
Bin ich anderer Meinung. Ja, du hast mit deinen Aussagen grundsätzlich Recht, allerdings vergisst du eines dabei: Wenn man sich z.B. Ehe, Erfolg, Familie, sehnlichst wünscht, bringt es nichts den Moment zu leben.

Anders ausgedrückt: Wer sich sehnlichst eine eigene Familie wünscht, wird wohl kaum glücklich, wenn er auf jeden Fremdgänger anspringt und den Sex genießt. Im Moment mag das ja zwar prickelnd sein, ändert aber nichts an der Tatsache, das die Person dann am Ende alleine da sitzt und nur in Erinnerungen schwelge kann.
 
  • #80
Ich weiß nicht, was besser wäre. Die Situation beiden haben einen lockeren Kontakt und es ist für beide absehbar, dass es nur vorübergehend ist.
Singlegirl beklagt, dass sie das Ablaufdatum vorher wissen wollte, sie hätte dennoch Sex bis zum letzten Tag mit ihm gehabt und sich getroffen;
Er hat nun die Zeit bis zum letzten Rag genutzt und ihr dann plötzlich gesagt, es ist vorbei, das Ablaufdatum ist erreicht.
Ich denke der Unterschied liegt darin, dass wenn man den Zeitpunkt des Endes im Vorfeld weiß, sich von und mit der begehrten Person distanzieren kann... die innerliche Trennung ganz häppchenweise; so dass man beim letzten Abschiedssex dann gefühlsmäßig nicht mehr so involviert ist und es dann wirklich nur lustvoller Sex und nicht mehr wäre. So hat Singlegirl noch geträumt und Gefühle soweit investiert, der letzte Sex, sollte für sie gefühlt nicht der letzte sein, und dann ist von heute auf morgen Schluss.
Liebe FSin, auch wenn dir das Wissen wohl geholfen hätte, dich im Vorfeld schon auf euer Ende vorzubereiten, so handeln nicht alle Menschen nach deinen Wünschen und manche machen radikal die Tür zu, ohne dem anderen die Chance zu Klärung oder langsamen Distanzieren zu geben.
Es ist gefühlt was anderes, ich hatte eine sehr gute Freundin und wusste sie zieht in 6 Monaten weg, dass war gefühlt anders, als sie dann wegzog und wir uns verabschiedeten; als wenn wir uns bis zum Ende getroffen hätten, und sie meinte so das wäre heute das letzte Mal, dass wir uns sehen und heute ist der Abschied, ganz plötzlich. Diese langsame Distanzierung und Hinarbeiten auf das Enddatum, entfällt. Ich denke schon, dass eine Trennung besser verkraftet würde, wenn man es weiß, ob nun bei Renteneintritt, Umzug, Auswandern, schwere Krankheit; klar tut die Trennung weg, aber mit dem Datum ist es mehr absehbar und man bereitet sich emotional zielgerichteter auf den Termin (Deadline) vor. Aber wie gesagt, manches erwischt auch einen plötzlich und dann muss man Skills haben und entwickeln auch mit diesen plötzlichen Abschieden umzugehen und zu verarbeiten. So war der plötzLicht Abschied ein Schockmoment für die FSin und nicht ein bestimmterTermin zum endgültigen Abschiednehmen und Abreise.
 
  • #81
Liebe FS, nach deiner weiteren Erläuterung würde ich sagen, dass du sauer, traurig und empört über das Ende der Freundschaft bist. Es hat an sich null Komma nichts mit der letzten Sex zu tun. Du verarbeitest gerade eine Trennung und die Wut ist dein Ventil. Eine Frage an dich: warum besuchst du ihn nicht. Ihr könnt trotzdem in Kontakt bleiben. Hast Du schon mal darüber nachgedacht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #82
Wenn man sich z.B. Ehe, Erfolg, Familie, sehnlichst wünscht, bringt es nichts den Moment zu leben.
Logisch tut es das....oder wie baust du dir eine Beziehung auf ? Indem du einen Vertrag mitbringst zum ersten Date und ihn unterschreiben und sich verpflichten lässt ?
Wohl kaum....

Und da sie in keiner Beziehung ist und sich nichts derartiges abzuzeichnen tut, ist es doch nicht verwerflich, was sie getan hat.

Der Mann stand faktisch zum Zeitpunkt des Kennenlernen nicht für eine Beziehung zur Verfügung - da bald nicht mehr im Land.

Was genau hätte jetzt ein Sex-Verzicht daran geändert bzw. inwiefern sie ihrem Wunsch nach Familie näher gebracht ?
 
  • #83
Wenn man sich z.B. Ehe, Erfolg, Familie, sehnlichst wünscht, bringt es nichts den Moment zu leben.

Aus männlicher Sicht andererseits: bei einer Frau, die nur für Ehe und Familie hin lebt, frage ich mich dann auch, wo da mein Platz ist. Die ehrliche Lösung ist dann die Samenbank.

Für mich kommt erst eine Beziehung, in der ich gerade sehen will, dass eine Frau auch den Moment leben kann, das Leben geniessen kann, weiß, was sie glücklich macht, dann die Überlegung, Kinder zu ergänzen. Wenn jemand nicht unabhängig von Familienwunsch auch andere Ziele, Pläne und Vorstellungen im Leben hat, kann die auch ihren Kindern nichts wirklich mitgeben außer: pflanzt euch fort, vielleicht etwas plakativ ausgedrückt.

Die FS hat aber auch nichts in der Richtung geschrieben.
 
  • #84
Logisch tut es das....oder wie baust du dir eine Beziehung auf ? Indem du einen Vertrag mitbringst zum ersten Date und ihn unterschreiben und sich verpflichten lässt ?
Wohl kaum....
nur für Ehe und Familie hin lebt, frage ich mich dann auch, wo da mein Platz ist.
Das versteht ihr falsch.
Ich meine damit nicht, das man sich einen Partner nimmt, der für die Erfüllung missbraucht wird, sondern einen Partner, der gleiche Ziele hat.

Mit anderen Worten: Wenn man ein Ziel hat, so ist der Erfolg höher, wenn man daran arbeitet, als wenn man in den Tag hinein lebt.

Beispiel: Eine Frau wird eher zu einer Familie kommen, wenn sie die Partner dahingehen prüft, als wenn sie jedem nimmt.

Beispiel: Ein Mensch wird eher zu Geld kommen, wenn er sich damit beschäftigt, als wenn er gerade macht, wonach ihm ist.
 
  • #85
Partner nimmt, der für die Erfüllung missbraucht wird, sondern einen Partner, der gleiche Ziele hat.
Ah ok, natürlich macht es wenig Sinn, Menschen zu daten, die nicht dasselbe wollen, wie man selbst.

Allerdings würde ich keiner Frau dazu raten, zu verbissen an das Thema „Familie“ heranzugehen und ihr Lebensglück auch aus anderen Lebensbereichen beziehen zu lernen.

Aus männlicher Sicht andererseits: bei einer Frau, die nur für Ehe und Familie hin lebt, frage ich mich dann auch, wo da mein Platz ist. Die ehrliche Lösung ist dann die Samenbank.
Genau aus diesem Grund. Die meisten Männer fühlen sich dann schnell instrumentalisiert und irgendwann überflüssig, wenn das das Einzige ist, was sie interessiert. Ich erlebe das öfterbei meinen männlichen Arbeitskollegen, wo die eigene Ehefrau dann abfällig als „Muttertier“ bezeichnet wird.

Existiert übrigens auch andersherum. Ich habe auch schon einige Männer mit Kinderwunsch kennengelernt, die mir das Gefühl gaben, eine wandelte Gebärmutter mit guten Genen für sie zu sein.

Vielleicht „das Ziel“ lieber zum Wunsch machen und sich fragen, was einen sonst noch so ausmachen könnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #86
Mit anderen Worten: Wenn man ein Ziel hat, so ist der Erfolg höher, wenn man daran arbeitet, als wenn man in den Tag hinein lebt.

Meine rein persönliche Sicht ist: erst kommt eine funktionierende und glückliche Beziehung, dann Kinder. Und ich habe keine Beziehung, um Kinder zu bekommen, sondern Kinder ergänzen eine glückliche Partnerschaft. Für mich ist „Kinder“ nie das höchste Lebensziel gewesen. Eine glückliche Partnerschaft hatte immer höhere Priorität.

Und das liest sich bei Dir eben anders.

Für meinen Geschmack ist die Priorität „Kinder“ einfach bei vielen grundlegend zu hoch. Da ist es dann „Partnerschaft, um Kinder zu bekommen“ und es dreht sich alles nur noch um Kinder, sobald die da sind und schon vorher.

Eine individuelle und legitime Entscheidung, aber gerade bei Frauen ist darin oft schon angelegt, dass der Mann sich überflüssig vorkommt, sobald Kinder da sind, und die Partnerschaft keine Priorität mehr hat. Dann geht der Mann fremd und sucht sich eine Frau, die eine Partnerschaft möchte und dafür Zeit hat. Die Geliebte mit ein oder zwei Abenden hat da oft eben mehr Zeit als die Ehefrau.

Und ja, ich weiß, Kinder brauchen Zeit und Priorität. Aber eben nicht 100%. Die haben sie dann sonst eben bei AE, denen der Mann auch nicht wirklich als Partner fehlt, sondern eher als Unterstützer für den Kinderwunsch.
 
  • #87
Und ja, ich weiß, Kinder brauchen Zeit und Priorität. Aber eben nicht 100%. Die haben sie dann sonst eben bei AE,

Und auch dann sollten Kinder nicht die alleinige Priorität haben.
Es ist Raum in Leben für unterschiedliche Prioritäten - ich setze meine Prioritäten, wie sie für mich richtig sind.

Für Kinder ist diese 100% Fokussierung auf sie absolut ungesund, man sieht die Folgen des Helikopterns.

Es ist logisch, dass wenn man Kind(er) hat, man sich entsprechend achtsam, fürsorglich und liebevoll kümmert, genau so wie man aber auch Grenzen setzt, und die Kind(er) darin bestärkt, zunehmend selbstständig und unabhängig zu werden.

Kinder als Lebensziel finde ich äußerst fragwürdig, es ist auch nicht ein Lebensziel eine*n Partner*in zu haben.
Es mag ein Ziel sein, eine Familie zu gründen /haben/pflegen, und sie entsprechenden Bedingungen zu schaffen.
Man muss sich aber bei solchen Zielen immer bewusst sein, dass solche Ziele immer Aichach von anderen Menschen abhängig sind, die ggf. andere Bedürfnisse, Wünsche,, Ziele haben. Und man sollte sich bewusst sein, dass man nicht andere Menschen dazu missbrauchen sollte, um eigene Ziele zu erreichen.

Wer so fokussiert auf Kinderwunsch, missbraucht den Mann. Er ist nur Mittel zum Zweck.

Es ist ganz anders, wenn man sich positioniert, und bei der Partnersuche schaut, dass ähnliche Ziele gegeben sind.
Sie /Er - passende Partner auf allen Ebenen,
ähnliche Ziele - schauen, was sich realisieren lässt. Kann ja sein, es klappt z. B. mit den Kinderwunsch nicht. Beendet man dann die Partnerschaft?

W, 51
 
  • #88
Meine rein persönliche Sicht ist: erst kommt eine funktionierende und glückliche Beziehung, dann Kinder. Und ich habe keine Beziehung, um Kinder zu bekommen, sondern Kinder ergänzen eine glückliche Partnerschaft.
Da stimme ich dir zu. Sehe ich auch so. Allerdings sollte man am Anfang und auch zwischendurch abklären, ob Kinder oder eben andere Ziele gewünscht sind. Wir hatte hier ja schon einige Fälle, wo der Mann verschiedene Dinge wie gemeinsames Wohnen, Heirat, Kinder grundsätzlich versichert hat und dann aber der Rückzieher kam. Die Beziehung wurde aber nicht beendet, obwohl festgestellt wurde, das man mit diesem Partner eben diese Schritte nicht machen möchte.
Kann sein. Allerdings ist für mich, mit meinen Mitte 30, der Zug schon abgefahren. Das sehe ich ganz realistisch. Dennoch würde ich eben bei jedem Partner vor schauen, ob die Gemeinsamkeiten und Zeile passen.
 
  • #89
Kann ja sein, es klappt z. B. mit den Kinderwunsch nicht. Beendet man dann die Partnerschaft?

Das ist für mich auch ein interessanter Punkt. Was machen eigentlich diejenigen hier, für die Kinder ein absolutes Lebensziel sind, wenn es nicht klappt?
Da wäre ja nur die Trennung konsequent und das dann ohne größere Emotionen, weil der Partner an sich ja auch danach gewählt wird, ob er für´s Kinderkriegen taugt...(?)

Bitte nun wieder alle zur Frage zurück. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #90
Das ist für mich auch ein interessanter Punkt. Was machen eigentlich diejenigen hier, für die Kinder ein absolutes Lebensziel sind, wenn es nicht klappt?
Nein, das siehst du falsch. Wenn man den richtigen Partner findet und BEIDE eine Familie wollen, so ist das KEIN Trennungsgrund.

Da schaut man nämlich, ob beide fruchtbar sind. Falls einer unfruchtbar ist, aber trotzdem eine Familie will, so kann eine Fremdspende, Samenbank oder eben Adoption in betracht gezogen werden. Wie ich schon sagte: Voraussetzung ist, das es beide wirklich wollen und das Ziel Familie teilen.

Die Analogie zur FS besteht darin, das sie nicht weiß, warum er weg will. Er bezieht sie nicht in seine Entscheidungen ein, weil sie kein Paar sind. Sie hat aber auch nicht auf hier Bauchgefühl gehört und keine klaren Verhältnisse geschaffen.
 
Top