G

Gast

Gast
  • #1

Warum schaut sie nicht nach vorn?

Meine beste Freundin ( 49), ist seit 4 Jahren nicht mehr mit ihrem Ehemann zusammen.
Er wohnt seit einiger Zeit wieder mit einer Frau und macht daraus kein Geheimnis.
Meine Freundin lässt kein gutes Haar an der Frau, lästert und intrigiert wo es nur geht.
Ich weiss, das sie ihn nicht zurück haben will und es eh nicht gut ginge. Trotzdem gönnt sie ihm nichts und ich finde sie verhält sich schäbig. Vor seinen Verwandten spielt sie die arme Verlassene, die neue Freundin ist aber gar nicht der Grund, die hat er erst seit 2 Jahren.
Trotzdem schafft meine Freundin es, dass seine Verwandten ihr gegenüber skeptisch sind und sie zu Feiern etc nicht einladen.
Die Familie ist sehr reich und meine Freundin sagt, sie wäre doch blöd, wenn sie nach 20 Jahren alle Beziehungen kappt. Besonders der Schwiegervater will sie grosszügig beerben.
Ich denke sie wird komplett ausrasten, wenn sie vom geplanten Baby hört, dass ihr Ex noch gerne mit der neuen Partnerin hätte ( er ist 48 und kinderlos).
Soll ich mich einmischen? Ich mag ihn- mein Mann ist mit ihm befreundet- und ich finde meine Freundin macht sich lächerlich. Über ihren Frust und ihre Rachegedanken vergisst sie sich selbst.
W45
 
  • #2
Gerade gute Freunde sollten sich auch mal sagen können, daß der/die Freund/in auf dem völlig falschen Dampfer sitzt. Mit Einfühlungsvermögen zwar, aber doch echt deutlich. Manchman verschiebt sich die Selbstwahrnehmung und als erwachsener Mensch mit Charakter ist man gut beraten, diese Schieflage gelegentlich zu korrigieren bzw. korrigieren zu lassen.
Möglicherweise wird sie dich deshalb anzicken oder dir die Freundschaft kündigen.......dann seis drum, dann war sie es nicht wert und du kannst deinen Allerwertesten aus der unbequemen Position zwischen zwei Stühlen herausmanövrieren.
 
  • #3
Solch eine beste Freundin hätte ich auch gerne. Ja, bitte misch dich ein und sag ihr insbesondere, wie schäbig du ihre Gefühle findest. Damit sie endlich versteht, was sie an dich hat.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Mobbing am Ex ist leider nicht selten. Dahinter stehen beim Mobber psychische Defizite.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wenn Du kannst, mach ihr klar, dass sie sich lächerlich macht. Es wird Dir aber nicht gelingen. Ich kenne dieses Verhalten bei Exfrauen auch zur Genüge, besonders bei denjenigen, die selbst keinen anderen Mann mehr finden, was die überwiegende Zahl ist. Der Grund dürfte sein, dass der Mann für immer als Eigentum erachtet wird, das geht auch oft aus der Wortwahl hervor. (Die Nachfolgerin hat den Mann "gestohlen".) Dass Gefühle sich einfach ändern können und das meistens einen Grund hat und auch nicht zu ändern ist, wollen solche Frauen nicht verstehen, weil es ihnen gerade gar nicht um Gefühle zum Ex und des Ex geht, sondern um Materielles. Damit wird die Ehe nachträglich entwertet. Männer sind nach Trennungen viel fairer und bereit, der Exfrau ein eigenes neues Leben zuzugestehen und bereit, ein neues eigens Leben zu beginnen. Besonders Frauen, die während des Zusammenlebens völlig herzlos waren - zum Beispiel sich bei Krankheit nicht um den Mann gekümmert haben, selbst keine Lust zum Arbeiten hatten, den Mann bis an den Rand der Erschöpfung haben arbeiten lassen - setzen dieses Verhalten nach der Trennung fort. Der Mann dient nur der (materiellen) Bedürfniserfüllung und wenn er eine neue gute Beziehung findet, darf das nicht sein. Dann wird über die neue Frau hergezogen und alles geneidet, sei es offensichtliche Harmonie, Haus, Urlaub. Wenn man seiner Ex dann sagt, sie solle endlich Ruhe geben und sich auch jemanden suchen, weil man die neue Frau liebt, sagt die Ex in völliger Ignoranz: "Es geht doch nur um Sex, geliebt hast Du nur mich." Letzteres habe ich selbst erlebt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
FS,

sprich mit deiner Freundin in einer ruhigen Minute und erkläre ihr mit Respekt, dass du ihr Verhalten nicht in Ordnung findest und sie sich prof. Hilfe suchen soll. Außerdem gefährtdet sie mit ihrem Verhalten eure Freundschaft, vergiftet sie regelrecht.

Du wirst sehen, wie sie reagiert. Wenn sie ihr Verhalten nicht ändern kann (psychisches Problem) oder will, würde ich mir stark überlegen, ob ich so einen Menschen als Freund haben möchte.

w
 
  • #7
Liebe FS

genau dafür sind Freunde da! Dass Sie einem mal den Kopf waschen und klar sagen dass man gerade fürchterlichen Mist baut. Deine Freundin blockiert mit dem Ganzen nur sich selbst und genau das muss man Ihr auch mal sagen.

Muss natürlich ein guter Freund und nicht eine flüchtige Bekannte sein.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum du dich da überhaupt einmischen willst. Deine Freundin klingt so als wäre sie zutiefst verletzt und die Ehe kanntest du wohl kaum so gut, um die Hintergründe für diese Verletzung komplett richtig einschätzen zu können. Dass die Familie des Mannes sie immer noch mag, spricht dafür, dass sie 20 Jahre lang eine tolle Frau in der Familie war. Den Ruf muss man sich "auf der anderen Seite" erstmal erarbeiten und halten. Dass Schwiegereltern die getrennten Schwiegerkinder erbrechtlich bedenken wollen, ist doch schon sehr selten. Und dass es allein die Aussagen deiner Freundin sind, die die Familie skeptisch gegenüber der neuen Dame werden läßt, kannst du ja überhaupt nicht wissen. Wahrscheinlich wäre es der Familie einfach lieber, weiterhin die geschätze Schwiegertochter an der Seite des Mannes zu sehen und nicht die neue Dame. Ich nehme an, dass der Altersunterschied zwischen den beiden Damen auch entsprechend groß sein wird, wenn Nr. 2 noch Kinder bekommen kann. Auch das ist etwas, dass die Eltern vielleicht skeptisch beäugen. Und dass deine Freundin sich ausheult wo sie will ohne Rücksicht auf den Ruf des Ex, na also, das ist ja wohl ihr gutes Recht. Mein Tip: Nicht einmischen. Wenn sie dir so peinlich ist, einfach mit wehenden Fahnen ins andere Lager wechseln und gemeinsam mit dem Mann mit dem Ex befreundet sein. Lass deine Freundin doch einfach in Ruhe.
 
  • #10
FS, offenbar machst Du Dir Sorgen um Deine Freundin. Du siehst, dass sie in ihrem Frust und ihren Rachegelüsten unglücklich ist, sich dabei im Umfeld immer unbeliebter macht, und dass sie sich offenbar nicht daraus befreien kann oder will. Du willst, dass sie wieder nach vorn schaut, zu sich selbst findet und glücklich wird. Dabei willst Du ihr gern helfen und suchst nach dem richtigen Weg.
Das ist schön, so möchte ich auch im Ernstfall von meinen Freunden bedacht werden.

FS, sag Ihr das: Sag Ihr, dass Du Dich um sie sorgst und sie wieder glücklich und zufrieden sehen willst. Sag ihr, dass sie dazu aus Deiner Sicht die Vergangenheit ruhen lassen und nach vorn schauen soll. Biete ihr Unterstützung an, unternimm etwas mit ihr, bring sie auf andere Gedanken. Wenn Du ihr vermitteln kannst, dass es Dir um sie geht (und nicht darum, Dich schnöde auf die Seite "der anderen" zu schlagen), dann wird sie hoffentlich ein offenes Ohr für Dich haben.
Wenn das nicht funktioniert und sie Dich nun auch dem "Feindeslager" zuordnet, dann hast Du es immerhin versucht. Und Du musst - wie bereits jemand schrieb - nicht mehr zwischen zwei Stühlen sitzen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Kann es sein, dass es hier alleine um DEINEN Interessenskonflikt geht?
Dein Mann ist mit ihm befreundet, ergo kommt man auch mal in der Freizeit zusammen - als Paar.

Solange deine beste Freundin die "Neue" als ihre größte Feindin sieht ist es dir natürlich unangenehm diese "freundschaftlich" bei dir zuhause zu begrüßen, richtig?
Also soll deine Freundin doch bitte ihre Gefühle zurückstellen, die Neue ihres Ex freundlich lächelnd in ihrem eigenen Umfeld akzeptieren, ihr die Hand reichen, seiner Familie den Rücken kehren und "Platz machen". Dann ist alles in Butter und du mußt kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn du dich mit der Neuen anfreundest.
Und dafür möchtest du nun hier die Bestätigung...

[Mod.= editiert]
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn es dir um deine Freundin geht, nimm sie in den Arm. Biete ihr an, dass sie sich bei dir ausweinen darf, hilf ihr auf die Sprünge, dass sie nach vorn sehen müssen. Es ist sauschwer über einen geliebten Menschen hinwegzukommen. Der werfe den ersten Stein, der dies noch nie erleben musste! Und wir Menschen sind nunmal verschieden. Sie sollte eine Therapie machen, um ihre Hassgefühle loszuwerden. Hassgefühle richten sich am Ende immer gegen einen selbst. Das Akzeptieren der Situation in kleinen Schritten bringt ihr den Mann nicht als Partner zurück, aber seine Familie muss das eigene Familienmitglied achten können und nicht mit der Ex parteiisieren. Ich habe als neue Partnerin erlebt, wie die Familie die Ex favorisiert und mich ausgeschlossen hat. Leider hatte ich einen Partner, der das zugelassen hat. Meine Trauer galt in erster Linie ihm und seiner Familie. Die Ex hat mit diesem Mann sicher auch ihre "tollen" Erfahrungen. Deine Freundin sollte den Mann mit ihren Gefühlen bedenken, denn der gehört dazu und deise Gefühle müssen umgelenkt werden.
 
Top