• #31
Alles was mit Klärungen der Gefühlslagen und Diskussionen warum und wieso zusammenhängt, bedeutet für Männer Stress.

Diesem Stress gehen die aus dem Weg, indem sie sich einfach gar nicht mehr melden. Ziel: Es erledigt sich ohne Stress von alleine. Sie lassen es auslaufen und daten weiter.

Wenn dich einer toll findet, dann meldet er sich. Wenn er sich nicht meldet, passt es entweder gar nicht oder er ist unschlüssig und möchte abwarten, ob er noch eine Bessere findet.

FAZIT: Nicht melden: Passt nicht oder er ist nicht überzeugt. W30
 
  • #32
Alles was mit Klärungen der Gefühlslagen und Diskussionen warum und wieso zusammenhängt, bedeutet für Männer Stress.
Ja, für die allermeisten Männer schon, für mich nicht, für mich ist das Ausdruck und Bestätigung, inwieweit ein solcher Mann mit sich selbst, mit seinen Gefühlen in Verbindung mit dem Verstand, in der Mitte in Balance lebt, oder eben nicht! Übrigens gibt es genügend Frauen, die ähnlich so ticken wir Männer 🤗
Diesem Stress gehen die aus dem Weg, indem sie sich einfach gar nicht mehr melden. Ziel: Es erledigt sich ohne Stress von alleine. Sie lassen es auslaufen und daten weiter.
Jede Frau, die sich mit solchen Charakter - Männer einläßt, wird es später irgendwann mal bereuen!😮
Wenn dich einer toll findet, dann meldet er sich. Wenn er sich nicht meldet, passt es entweder gar nicht oder er ist unschlüssig und möchte abwarten, ob er noch eine Bessere findet.
FAZIT: Nicht melden: Passt nicht oder er ist nicht überzeugt.
Die wirkliche Passung, wichtige Kompatibilitäten in wichtigen Bereichen, erkennt man schon ganz früh, am Anfang! 😎
 
  • #33
Ja, für die allermeisten Männer schon, für mich nicht, für mich ist das Ausdruck und Bestätigung, inwieweit ein solcher Mann mit sich selbst, mit seinen Gefühlen in Verbindung mit dem Verstand, in der Mitte in Balance lebt, oder eben nicht! Übrigens gibt es genügend Frauen, die ähnlich so ticken wir Männer 🤗

Ja, es gibt auch Männer, die sehr ticken wie Frauen.

Trotzdem bin ich etwas perplex wegen Deiner Aussage. Mit umfassender Lebenserfahrung und einem sensiblen Gespür für das andere Geschlecht müsste es für Dich doch äußerst leicht sein, nach umfassender Korrespondenz und langen Telefonaten schon vor dem ersten Date eine klare Entscheidung einfühlsam mitzuteilen.

Meine (mehrfache) Erfahrung mit Frauen ist, dass die sich bei Desinteresse nach dem Date auch nicht gemeldet haben, um über ihre Gefühle zu plaudern. Daher ist für mich eindeutig, wenn sich beide nicht melden.
 
  • #34
Mit umfassender Lebenserfahrung und einem sensiblen Gespür für das andere Geschlecht müsste es für Dich doch äußerst leicht sein, nach umfassender Korrespondenz und langen Telefonaten schon vor dem ersten Date eine klare Entscheidung einfühlsam mitzuteilen.
Gerne gebe ich dazu meine Antwort!
Für mich gibt es zwei Schwerpunkte:
Erstens:
bevor es zu einem Realtreffen kommt, ist die Korrespondenz, die Kommunikation, Telefonate, Bilder Austausch vorab die evtl. Eintrittskarte für ein Realdate.
Zweitens:
erst wenn alles rational wie emotional stimmig ist, bin ich bereit für ein Date, sonst nicht.
Das Realdate gibt mir dann weitere, entscheidende Impulse, inwieweit ich weiterhin noch Interesse habe, sich weiter zu treffen, natürlich beruht das auf Gegenseitigkeit. Da ich seit Jahren in einer glücklichen Liebesbeziehung bin, brauche ich das nicht mehr tun!
 
  • #35
Ich sage es ganz ehrlich: Weil Löschen etwas endgültiges hat.

Lieber behält man die Nummer noch. Man weiß ja nie ob man sie nicht zu einem späteren Zeitpunkt "nochmal brauchen kann". Möglicherweise will man die Person dann doch nochmal anschreiben.

So ist die Wahrheit. Ich habe das auch schon so gemacht und lösche Nummern auch nur dann wenn ich sicher weiß dass ich in Zukunft keinen Kontakt mehr möchte.
 
  • #36
Lieber behält man die Nummer noch. Man weiß ja nie ob man sie nicht zu einem späteren Zeitpunkt "nochmal brauchen kann".
Interessante Einstellung, habe ich tatsähclich auch schon bei einigen Männern erlebt...hattest du damit jemals Erfolg?
Ich frage mich nur, denn wenn ein Typ sich nach einem/zwei/drei Dates plötzlich nicht mehr meldet und auf meine Nachfrage keine Zeit hat...denkt der wirklich ich warte auf den und bin happy von ihm nach x Monaten zu hören?
Klingt für mich wie stashing fürs Ego?
 
  • #37
denkt der wirklich ich warte auf den und bin happy von ihm nach x Monaten zu hören?
Der Mann wollte ja nicht wirklich was von dir, daher ghostet er dich.

Ich denke, er wird sich keinerlei Gedanken machen, ob du inzwischen vergeben bist oder nicht. Er probiert es einfach nochmal. Seine erste Wahl bist du eh nicht, daher ist es nicht schlimm, wenn du es wärst.

Wenn er generell gut bei Mädels ankommt, er das Gefühl hatte, du wolltest ihn auch, dann denkt er durchaus, dass du dich über seine erneute Kontaktaufnahme freust.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #38
Interessante Einstellung, habe ich tatsähclich auch schon bei einigen Männern erlebt...hattest du damit jemals Erfolg?
Ich frage mich nur, denn wenn ein Typ sich nach einem/zwei/drei Dates plötzlich nicht mehr meldet und auf meine Nachfrage keine Zeit hat...denkt der wirklich ich warte auf den und bin happy von ihm nach x Monaten zu hören?
Klingt für mich wie stashing fürs Ego?

Ich hab eine attraktive Freundin, die seit Jahren Single ist und, nicht zuletzt aufgrund der tickenden biologischen Uhr, zunehmend bedürftiger wird. Sie sieht in jedem neuen männlichen Kontakt ihre große Chance und klammert sich ewig dran fest. Auch, wenn er maximal lauwarmes Interesse zeigt und sich teilweise wochenlang nicht meldet: Wenn dann eine nette Nachricht mit halbherziger Erklärung für die lange Funkstille kommt, springt sie sofort wieder hoffnungsvoll drauf an. Bis er den Kontakt erneut verlaufen lässt...

Das ist von außen furchtbar mitanzusehen. Aber um deine Frage zu beantworten: Sie wäre genau der Typ Frau, den Mann mit sehr wenig Aufwand ziemlich lange als Reservekontakt in der Hinterhand behalten könnte.

W, 27
 
  • #39
@_snowwhite_ Ich kann mit deiner Freundin durchaus mitfühlen.. als Mann und Single habe ich das Gefühl: Ich habe alles in der Hand, wenn etwas nicht klappt, dann gebe ich immer mir die Schuld, ich bin das Problem, ich muss mich ändern.
Die Seite der Frau kann ich mir höchstens nur vorstellen, aber vielleicht sind meine Erfahrungen übertragbar? Ich würde auch gerne verstehen, wie du deiner Freundin hilfst bzw. was du ihr geraten hat.

Über die Jahre habe ich viel gelesen und eigene Beobachtungen gemacht. Mich hat dabei erschrocken, wie aggressiev teilweise Männer vorgehen, um Frauen zu imponieren, insbesondere diese und ihre eigenen Wünsche komplett ignorieren.
Mir hat am meisten geholfen, als ich in Frauen nicht mehr einen potentiell Partner gesehen habe, aber eine Freundin oder gute Bekannte. Das Thema Beziehung kam in den Gesprächen gar nicht auf und ich glaube das fanden die Frauen zur Abwechslung gut, dass sich einmal jemand für sie ihretwegen interessiert und nicht weil sie nur eine Frau sind. Insbesondere habe ich hier als Mann auch sehr viel über Frauen gelernt. Ich denke, dass sich dieser Schritt vielleicht auch auf deine Freundin übertragen lässt: Dass sie ihre männlichen Bekannte nur als Freunde, aber nicht als Partner betrachtet.
Da kam mir auch ein zweiter Punkt entgegen: Ich habe angefangen alle Beziehungen/Bekanntschaften als Wettrüsten aufzufassen: Ich zeige Eigeninitiative, ich mache etwas und erwarte eine angemessene Reaktion. Meine Erwartungshaltung hier ist grundsätzlich eher niedrig, aber der Gedanke ist: Ich versuche mich immer angemessen zu verhalten, insbesondere: Ich gebe der Frau die Zügel, die Entscheidung, wie sie mit der Beziehung fortfahren möchte.
Kommt von ihr eine Reaktion, freut mich das, der Kontakt bleibt bestehen, das Wettrüsten geht weiter. Ich lade dann vielleicht einmal zum Essen ein und erwarte dass sie (irgendwann) einmal dasselbe tut. Wenn eine Frau Interesse an einem hat, dann wird sie das tun.
Würde es deiner Freundin helfen, Beziehungen auch eher als Null-Summen-Spiele zu betrachten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mich von heute auf morgen in eine Person verliebe und sofort eine Beziehung beginnen kann. Ich würde vermuten, dass deine Freundin ein ähnliches Problem hat und vielleicht auch von einem eher langsameren Vorgehen profitieren würde.
Mir persönlich kommt mein Vorgehen, sehr sehr langsam vor, eben weil ich gefühlt viel Entscheidung der anderen Person überlasse. Ich bin daher unsicher, ob meine Denkweise wirklich komplett auf die Situation deiner Freundin übertrag wäre :/
Zwischenmenschliche Beziehungen sind manchmal schrecklich.. m28, 7EWGXMB5
 
  • #40
Mir persönlich kommt mein Vorgehen, sehr sehr langsam vor, eben weil ich gefühlt viel Entscheidung der anderen Person überlasse.

Hallo Benjamin,
hm, aus diesen allgemeinen Beschreibungen Schlüsse zu ziehen ist schwierig... Aber generell: es gibt für mich auf jeden Fall ein „zu schnell“, es gibt aber auch ein „zu langsam“. Beispielsweise finde ich es gut, wenn sich jemand auch mal ohne Foto mit mir unterhält. Und wenn er sich längere Zeit mit mir unterhält, ohne gleich ein Treffen zu wollen. Wenn wir uns aber schon zu einem gewissen Grad kennengelernt haben und es interessiert ihn immer noch nicht, wie ich aussehe - dann ist das komisch. Oder wenn er mich dann immer noch nicht treffen will. Oder wenn er nach mehreren Dates noch nicht mal meine Hand hält.
Ich muss schon spüren, dass der Mann etwas will - verstehst du, wie ich meine? Sonst dümpelst du tatsächlich ewig auf der Freundschaftsschiene herum, und die Frau verliert irgendwann das Interesse oder nutzt einfach die nächste Gelegenheit, wenn einer um die Ecke kommt, der weniger zögerlich ist.
w45
 
  • #41
Ich habe alles in der Hand, wenn etwas nicht klappt, dann gebe ich immer mir die Schuld, ich bin das Problem, ich muss mich ändern.
Die Seite der Frau kann ich mir höchstens nur vorstellen, aber vielleicht sind meine Erfahrungen übertragbar? Ich würde auch gerne verstehen, wie du deiner Freundin hilfst bzw. was du ihr geraten hat.

Was ich ihr in erster Linie rate, ist, bei sich zu bleiben. Denn anstatt sich zu überlegen, was ihre eigenen Bedürfnisse sind und wo ihre Grenzen liegen, tendiert sie stark zur Überanpassung bis hin zur Selbstaufgabe, um einem Mann gefällig zu sein.

Wenn für ihn zum Beispiel spontane Treffen mit Freunden ständig Vorrang haben und er dafür sogar ein mit ihr ausgemachtes Date wieder sausen lässt, überlegt sie nur, wie sie es zeitlich am besten passend für ihn machen kann – anstatt zu hinterfragen, ob sie das überhaupt gut findet, nie Priorität für ihn zu haben.

Daran erinnert mich dein Ansatz, der anderen Person die Entscheidung zu überlassen. Die in beiden Fällen dahinterstehende Haltung "Ich stehe auf jeden Fall zur Verfügung; wenn du mich willst, sag Bescheid" macht meines Erachtens wenig attraktiv. Und kann bei der Gegenseite schnell zu Respektverlust und Ausnutzen führen.

Wie du sucht auch sie, wenn es nicht klappt, den Fehler sofort bei sich, um ihr Verhalten beim nächsten Mal noch weiter zu optimieren. Dann versuche ich ihr klarzumachen, dass es die Gleichung "Richtiges Verhalten => Beziehung", "Fehler gemacht => keine Beziehung" so nicht gibt, auch, wenn so mancher Flirtratgeber das Gegenteil behauptet. Man hat eben nicht alles in der Hand. Auch ist es in der Regel keine Schuldfrage, wenn es nicht geklappt hat, und Änderungen sind nicht unbedingt zielführend (zumal der nächste Partner vielleicht genau das gut findet, was dem vorherigen nicht gefallen hat). Es müssen einfach zwei Menschen harmonieren und dasselbe wollen – von Natur aus, ohne, dass auf Biegen und Brechen versucht wird, etwas passend zu machen, das nicht passend ist.

Mal ganz abgesehen davon, dass man sich überhaupt nicht richtig kennenlernen kann, wenn eine Partei (oder beide) sich nur so verhält, wie sie denkt, dass die andere Seite es gut findet, und überhaupt keine eigene, authentische Persönlichkeit mit Ecken und Kanten zeigt.

Zu guter Letzt lautet ein gerne gegebener Rat von mir auch, auf die Taten zu achten, nicht auf die Worte. Im genannten Beispiel spricht das wochenlang-nicht-melden eine deutlichere Sprache als die halbherzige Nachricht irgendwann, dass man durchaus noch am Kennenlernen interessiert sei. Aber leider klammert sie sich in diesen Fällen wider besseren Wissens zu gern an jeden Funken Hoffnung...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #42
Ich denke, dass sich dieser Schritt vielleicht auch auf deine Freundin übertragen lässt: Dass sie ihre männlichen Bekannte nur als Freunde, aber nicht als Partner betrachtet.
Da kam mir auch ein zweiter Punkt entgegen: Ich habe angefangen alle Beziehungen/Bekanntschaften als Wettrüsten aufzufassen: Ich zeige Eigeninitiative, ich mache etwas und erwarte eine angemessene Reaktion.

Teilweise stimme ich dir zu: Nicht jeden Unbekannten sofort zu Prinz Charming zu erklären und eine Beziehung nahezu erzwingen zu wollen, sondern sich entspannt und ohne diese Riesenerwartungshaltung kennenzulernen. Trotzdem sollte ab einem gewissen Punkt klar gezeigt werden, dass es eben keine "Friendzone" werden soll, sondern auch erotische Anziehungskraft besteht und ein Wunsch nach mehr da ist.

Dein "Wettrüsten" wird hier meist als Pingpongspiel bezeichnet und ist auf jeden Fall ein guter Gradmesser dafür, ob beidseitiges Interesse besteht! Behalte dir das auf jeden Fall bei. Aber sei dir bewusst, dass viele Frauen, traditionellen Rollenmustern entsprechend, vom Mann in der Regel den Auftakt und einen Ticken mehr Initiative erwarten.

Viel Erfolg!
 
  • #43
@_snowwhite_ @Trixie75

Vielen Dank für Antworten! Es ist auch gut zu hören, dass meine Überlegungen doch nicht komplett aus der Welt sind..
Ihr habt auch beide genau die Probleme angesprochen, die ich auch so erlebe.
a) Man(n) ist für die Frau zu langsam und verliert sie komplett b) wird ausgenutzt oder c) verliert einfach jede Form von Respekt. In vielen Fällen landet man auch einfach in der Friends-Zone. Inzwischen aber muss ich sagen, dass ich mich dadurch deutlich weniger betroffen fühle als früher. Ich sehe da eher im Gegenteil, dass ich hier großartige Freundinnen gefunden habe. Alle von ihnen haben einen Partner, ändert aber nichts daran, dass sie großartig sind und ich mich mit ihnen super verstehe. Ich habe hier nur manchmal die Befürchtung, dass ihre Partner ihnen Probleme machen :/
Ich war nie in der Situation, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich als Mann mich auch unsicher fühlen würde, wenn meine Freundin mit einem anderen Mann viel Zeit verbringt. Das ist schwierig..

Meine Motivation für ein eher langsameres Vorgehen begründet sich aus zwei Punkten:
a) Ich denke, dass alle ja erwachsene Leute sind und Frauen nichts einem Mann nachstehen, auch Initiative ergreifen können. Das deckt sich auch mit meiner Erfahrungen.
b) Ich kenne eine Person, die vor Jahren in einer ähnlichen Situation gewesen ist und auch längere Zeit keine Partnerin mehr hatte. Sein Vorgehen war es, jedes Mädchen/Frau in der Bibliothek anzuquatschen. Ich habe dann darüber nachgedacht, wie sich eine Frau wohl fühlen würde. (Die meisten von ihnen studierten vermutlich Medizin/Pharmazie und steckten gerade in der Prüfungsphase) Nach der Erfahrung habe ich beschlossen, deutlich anders an diese Sache heran zu gehen. Wenn ich eine fremde Frau anspreche, dann muss es dafür einen guten Grund geben. Z.b. sie zeigt bereits Interesse oder ich hätte Angst sie nie mehr wieder zu sehen.

Bzgl. Ping-pong: Mathematiker forschen ja mittlerweile wirklich in allen Bereichen des Lebens, auch in den eher "weicheren" Disziplinen, so z.b. auch wie menschliche Beziehungen entstehen, wie sich entwickeln, wann sie zerbrechen usw.
Dein Ping-Pong Modell wurde in einem Paper als Arms-race bezeichnet, weil es den gleichen mathematischen Prinzipien zu Grunde liegt ;)
Engeblich ist dieser Beziehungstyp sehr robust, weil man auf jedes Problem sofort reagiert und nie etwas tot-geschwiegen, ignoriert wird. Das hat seine Vorteile in einer Beziehung^^
Ich habe aber bis jetzt (leider) noch keine Arbeit gefunden, in der wirklich über ALLE möglichen Beziehungen geredet. In den meisten werden leider nur sehr bestimmte Fälle modelliert, die vermutlich auch echt auftreten in der Realität, (so wie Romeo und Julia vielleicht), aber eben nur ein begrentzter Ausschnitt sind.
 
  • #44
Ich habe aber bis jetzt (leider) noch keine Arbeit gefunden, in der wirklich über ALLE möglichen Beziehungen geredet. In den meisten werden leider nur sehr bestimmte Fälle modelliert, die vermutlich auch echt auftreten in der Realität, (so wie Romeo und Julia vielleicht), aber eben nur ein begrentzter Ausschnitt sind.
Verstehe Dich gut. Manche Frau wohl auch.
Einzig: Laufen wird es niemals so, weil Frauen nunmal ihre eigene Rolle intuitiv ausspielen wollen,
sie nehmen den Vorteil einfach an, der ihnen von der Gesellschaft (nicht nur unserer) eingeräumt wird.
Also solltest Du Deine "Ping-Pong"- Theorie tatsächlich besser beim Tischtennis ausleben, oder es bei der mathematischen Spieltheorie selbst belassen.

Und der Typ in der Bibliothek macht es aus Frauen sicht längst nicht so falsch, wie Du es in Deinem Text selbst annimmst.
Eher im Gegenteil.
Sein Vorgehen war es, jedes Mädchen/Frau in der Bibliothek anzuquatschen. Ich habe dann darüber nachgedacht, wie sich eine Frau wohl fühlen würde. (Die meisten von ihnen studierten vermutlich Medizin/Pharmazie und steckten gerade in der Prüfungsphase)

Ja, Du würdest überrascht sein, wie viele Frauen so eine "platte" Vorgehensweise ansich gar nicht so falsch finden.
Sie würden sich öfters geehrt fühlen und den Mut dieses Mannes instinktiv zu schätzen wissen. Du meinst das sei alles Quatsch und/oder vielleicht nicht so fair ?
Ja, hast Recht, kannst bloss nix damit anfangen.
 
  • #45
Wie kommt das wohl ...
Männer, als der erwartungsgemäß aktive Part, erleben von der Teenagerzeit an, dass sie bei Nichtinteresse von Frauen mehrheitlich geghostet werden. Frauen, die den Anstand haben abzusagen, sind hierbei eine seltene Ausnahme. Die Männer wiederholen demnach nur, was sie von Frauen vorgelebt bekommen haben. - Also habe ich eine Gegenfrage. Wie kommt man als Frau darauf, so eine Frage ernsthaft zu stellen?
 
  • #46
Vielleicht, weil sie noch "richtige" Männer sind, die sich einfach nicht an jede soziale Regel halten. In der Regel sind diese Männer sehr attraktiv, werden unzählige Male angesprochen und viele Frauen legen es eben darauf an, diese Männer rumzukriegen. Diese Männer als "feige" zu betiteln, halte ich für eine falsche Sichtweise. Du stehst schließlich auf sie trotz ihrer angeblichen Feigheit und sie kommen bei dir gut an, so dass du dir immer noch einen Kopf über sie machst.

Ich würde gar keine Absage schicken. Wirkt kindisch und als wäre man beleidigt, weil man mal keine Aufmerksamkeit bekommt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Also habe ich eine Gegenfrage. Wie kommt man als Frau darauf, so eine Frage ernsthaft zu stellen?
Vielleicht weil man selbst eine anständige Frau ist und Absagen schickt....woher soll ich wissen und was kann ich dafür was Männer seit Teenagerzeiten angeblich erleben?
In der Regel sind diese Männer sehr attraktiv, werden unzählige Male angesprochen und viele Frauen legen es eben darauf an, diese Männer rumzukriegen. Diese Männer als "feige" zu betiteln, halte ich für eine falsche Sichtweise. Du stehst schließlich auf sie trotz ihrer angeblichen Feigheit und sie kommen bei dir gut an, so dass du dir immer noch einen Kopf über sie machst.
vollkommen falsch interpretiert. Wie bereits angemerkt waren die Dates eher hölzern, die Männer haben den Mund häufig nicht aufbekommen. Attraktiv waren viele auch nicht besonders, ich hatte mich eher mit ihnen getroffen, weil sie sympathisch schrieben, und ich “gehofft” hatte, dass sie in echt besser als auf den Fotos aussahen...
Ich stehe auch nicht auf sie, denn den meisten habe ich nach einer Woche dann eine Absage geschickt...

ich kenne es halt so, dass sich der Mann nach einem Date meldet, wenn es ihm gefallen hat, aber komischerweise umgekehrt nie (bzw nur einmal) eine Absage kam...
und was mich wunderte ist, wenn ich ihnen schreibe, nach weiterem Treffen frage, sie antworten, da kann ich leider nicht, aber es auch keine Absage erfolgt, sondern sie einen weiter “gematched” lassen.
Spätestens wenn ich das Gefühl habe, ein Date macht sich noch Hoffnungen, würde ich wohl den Absageknopf drücken.
 
  • #48
ich kenne es halt so, dass sich der Mann nach einem Date meldet, wenn es ihm gefallen hat, aber komischerweise umgekehrt nie (bzw nur einmal) eine Absage kam...
und was mich wunderte ist, wenn ich ihnen schreibe, nach weiterem Treffen frage, sie antworten, da kann ich leider nicht, aber es auch keine Absage erfolgt, sondern sie einen weiter “gematched” lassen.
Spätestens wenn ich das Gefühl habe, ein Date macht sich noch Hoffnungen, würde ich wohl den Absageknopf drücken.
Sie wollen dich warm halten oder sind schlichtweg zu faul eine Absage zu schicken bzw. den Kontakt zu löschen.

Du kannst aber doch auch selbst aktiv werden.

Ich habe so etwas auch schon erlebt und dann folgendes geschrieben: „Hallo xy, ich habe den Eindruck, dass du an einem weiteren Kennenlernen nicht interessiert bist. Ich wünsche dir alles Gute“.
Erfahrungsgemäß antworten die Männer auf diese Nachricht. Entweder kam dann eine Zustimmung oder die Männer wurden danach aktiver, weil sie gemerkt haben, die Frau lässt sich nicht hinhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
Und deine Kandidaten können ebenso einfach in der Anonymität abtauchen.
Dann muss man sie in der Anonymität angreifen.
Ich habe das mal in unserer Zentrale gehabt, dort arbeite unsere Mitarbeiter die sich um den wirtschaftlichen und organisatorischen Teil unserer Unternehmen kümmern.
Dort hatten wir auch einen Klo Teufel.
Ich bin bekannt als sehr entspannter und immer sehr freundlicher Chef.
Ich wartete einen Tag ab , wo alle Mitarbeiter anwesend war und habe eine Versammlung einberufen.
Erst habe ich in der gewohnten freundlichen Art all die Vorzüge aufgezählt die unsere Mitarbeiter hier freiwillig bin uns erhalten.
Und dann habe ich einen Tobsuchtsanfall bekommen und das Problem mit direkten Worte laut heraus gebrüllt. Ich habe dem/ der unbekannten gedroht das ich herausfinden werde wer das ist und mit fristloser Kündigung gedroht.
Im Abschluss klar erwähnt, wer sich nicht angesprochen fühlt, sollte weiter Spaß in unseren Unternehmen haben und sich wieder entspannen.
Die Waschräume sind nie wieder unnötig schmutzig gewesen.
Da hilft nur der Holzhammer.
M50

Anm. der Mod. Bitte alle wieder zum Thema zurück (Tipp: Für "Gespräche zwischendurch" gibt es noch den Thread "Wir (das Forum) ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top