• #31
Also ja, es gibt ganz sicher auch Frauen, die noch nie einen Orgasmus vorgespielt haben, so wie es sicher auch Männer gibt, die noch nie keinen hochgekriegt haben, Menschen, die noch niemals gelogen haben oder niemals etwas verbotenes getan haben, niemals in der Nase gepopelt oder sonst etwas getan haben, von dem ich bislang gesagt hätte, jeder mache das.
Ich passe jetzt künftig besser auf und schreibe lieber 'FAST' alle Frauen / Männer / Menschen, je nach Kontext.
w 48
Orgasmus vorspielen und keinen hochkriegen - was soll das in diesem Zusammenhang für ein Vergleich sein? Genau so wenig ist der Vergleich zu "etwas verbotenes getan" oder in der "Nase gepopelt" passend. Orgasmus vorspielen ist nicht verboten, und wenn Sex und Orgasmus für dich ungefähr genau so bedeutend ist, wie in der Nase popeln, tja … für mich nicht.
Einfach mal bisschen weniger bewerten, dann muss man sich auch nicht ständig wettbewerbsmäßig vergleichen und bei vermeintlich eigenem schlechten Abschneiden sagen: 'Aber das machen doch alle!'! Warum soll Orgasmus vorspielen grundsätzlich "doof sein". Die, die es tun, so wie du, werden schon ihre Gründe haben und die, die es nicht tun, ebenso.
Und dann muss man auch nicht mal schreiben "FAST alle", denn auch das ist vermessen, weil du niemals wissen kannst, was "FAST alle" tun, schon gar nicht bei so intimen Themen wie Sex.
Bleib' einfach bei dir!

w50
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich passe jetzt künftig besser auf und schreibe lieber 'FAST' alle Frauen / Männer / Menschen, je nach Kontext.

Weshalb so schnippisch? Antworte doch einfach für Dich und erzähle von Dir und Deinen Erfahrungen! :) (Du brauchst hier sicherlich nicht für die anderen sprechen, wir sind doch alle erwachsen, und das kann hier jeder für sich selbst tun).LG!
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ehrlich? Ich stelle so ein Gestöhne und Geschreie nur fest, wenn die Liebesbeziehung im Verlauf der Jahre (schleichend und unmerklich) langweilig geworden ist, so dass die Paare oder Sexualpartner sich dann mit einem künstlichen Gestöhne "pushen", um die Sache wieder etwas geiler zu machen. Genauso wie die Sexstellungen dann auch immer ordinärer werden müssen, oder der Dirty Talk, um es besser zu machen.
Alles Dinge, die man zum Anfang einer Beziehung so gut wie niemals macht, weil man viel mehr Wert auf Sinnlichkeit legt.

Und auch eine stille Liebhaberin hat ihren Reiz. Ich finde Leute, die ein Schreien unterdrücken, vielfach angenehmer und sinnlicher, als welche, die wie doof herausbrüllen müssen.

Sorry, das klingt, mit Verlaub, etwas verklemmt.

Wie kommst du darauf, dass man es nicht auch am Anfang schon ein wenig Dirty mögen könnte? Es muss, das hatten wir ja schon, sicher nicht beim ersten Mal alles schon ausgelebt haben, aber ganz sicher auch nicht erst nach Jahren, was ein Humbug. Eine Frau, die nur Kuschelsex mag, würde mich irgendwann langweilen, und zwar nicht erst nach Jahren. Wild darfs sein. Und gerne auch sanft. Die Betonung liegt auf Aber. Diese Einschränkungen sind doch nicht natürlich sondern anerzogen, brave Mädchen machen sowas nicht.
 
  • #34
Ich passe jetzt künftig besser auf und schreibe lieber 'FAST' alle Frauen / Männer / Menschen, je nach Kontext.

Schreib einfach nur von dir, das funktioniert am besten ;). Ich schätze deine Beiträge normalerweise sehr, aber in dem Fall bin ich sehr froh, dass wir uns da keineswegs einig sein müssen :D.

Wenn man natürlich spezielle Bedürfnisse hat, wird es wohl schwieriger. Aber ich komme mit "Stino-Sex" (musste erstmal googeln, was das sein soll) bestens klar. Und wenn es bei mir tatsächlich einmal nicht klappen wollte (wegen Nicht-abschalten-können normalerweise), dann hab ich nicht vorgespielt, sondern gesagt, was Sache ist. Mein Mann war dann zwar jeweils ein bisschen traurig, aber es lag ja weder an ihm, noch am Sex an sich.

Aber das geht wohl am besten in einer Beziehung, wo man von Anfang an gemeinsam gelernt hat, miteinander um- und aufeinander einzugehen.

Ich bin auch eher leise, lautes Atmen, Stöhnen und Seufzen ist wirklich das höchste der Gefühle. Und ja, selbst das habe ich ein bisschen "geübt" (nicht vorgespielt!), weil mein Mann meinte, ihn macht es an, wenn er meine Reaktion spürt (und eben auch hört). Und da die Atmung Spannung/Entspannung beeinflusst, hatte das sogar einen positiven Effekt, weil es bedeutete, dass ich besser loslassen konnte. Aber schreien könnte ich nicht.

Es gab doch mal einen Thread, wo es darum ging, ob Frauen bei der Geburt ihrer Kinder schreien - ich glaube, da ist es ähnlich. Die einen können gar nicht anders als schreien, die anderen können nicht anders als stöhnen, seufzen, atmen. Und beides ist völlig okay.
 
  • #35
(...)
Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben einen Orgasmus vorgespielt. (...) Genau so wenig hatte ich übrigens jemals schlechten Sex und erst recht finde ich nicht, dass Männer schlecht oder gut im Bett oder schlechte oder gute Liebhaber sind.
w50
Ich habe schon einen Orgasmus vorgetäuscht - früher in der "Selbstfindungsphase" (merkt keine Mann, wenn man das geschickt macht!). Mit dem Finden meiner individuellen Sexualität war das passé, auch weil ich für mich einem Orgasmus keine übermäßige Bedeutung mehr beimesse. Der Weg dahin ist viel wichtiger... Auch wenn ich eine erfüllende Sexualität hatte: Mein Sex unterscheidet sich durchaus in der Qualität, mal bombastisch, mal "nur" schön und schlechten Sex hatte ich auch schon. Aber das macht mir keinen Kummer ;) Für mich gibt es auch "schlechte" Liebhaber, genauso wie "gute" Liebehaber - das hat nichts mit der Technik an sich zu tun, sondern eher mit Eigenschaften wie Emphatie, Loslassen können, Experimentierfreudigkeit und ähnliches. Aber ein für mich schlechter Liebhaber könnte von einer anderen Frau als "gut" empfunden werden - einfach weil sie kompatibler sind und der Mann (und auch die Frau) dann ganz anders agieren...
 
  • #36
Hier nochmal die FS. Wollte noch anmerken, dass ich auf die Frage kam, weil...Sommer...offene Fenster...tja. Da hört man manchmal mehr als man will. Und dazu habe ich mir eben ein paar Gedanken gemacht. Die Antworten hier haben mir neue Ideen dazu vermittelt, vielen Dank. Zusammenfassend ziehe ich für mich das Resumée: 1.) Leistungsdruck bei allen Intimitäten sollte unbedingt vermieden werden - was heutzutage leider besonders schwer fällt; 2.) Vorspielen von etwas ist vielleicht gar nicht immer schlecht, denn alles soll ja auch dem Partner Lust u Freude machen - aber man muss die Grenze da ziehen, wo es die eigene Lust schmälert; 3.) Das Ganze kann u soll strikt individuell betrachtet werden u man darf u soll sich selbst treu bleiben.
(Es freut mich dass hier auch manche Männer schrieben, dass sie sich auch bereits über Stöhnen u Seufzen freuen ;-))
 
  • #37
Wenn Frauen zB Dessous anziehen, um sich selbst noch weiblicher zu fühlen oder dem Mann einen optischen Plus einzuräumen, warum sollte Frau nicht auch auf Schreien zurückgreifen, wenn es den gleichen erotischen Effekt erziehlt? Ein etwas forcierter Schrei kann doch für beide Liebenden lustfördernd sein. Aufgesetzt ist doch im Bett erlaubt, wenn es den Spass fördert. Wie soll man sonst High Heels im Bett, Dessous oder Spielzeuge verstehen, die kommen auch nicht "von alleine und spontan" dazu?
 
  • #39
Bei mir ist ein Schrei eine Reaktion auf einen besonders starken, dann meist klitoral stimulierten Orgasmus. Der Schrei kommt total unwillkürlich, steuern kann ich da gar nichts. Dann bin ich tief, tief in meiner Lust und denke weder an "das macht man nicht", noch an Nachbarn oder dergleichen...
 
G

Gast

Gast
  • #40
Natürliches, nicht aufgesetztes Schreien ist durchaus zu erkennen und wer den Unterschied nicht kennt, hats halt nicht erleben dürfen.

Eine Frau, aus purer Erregung schreit, ist wie weggetreten, ihr scheint es gar nicht richtig bewusst zu sein wie laut sie wirklich ist, sie denkt eben nicht, sondern gibt sich ihrer Lust vollkommen hin. Ich weiß, dass leider nicht wenige Menschen Sex niemals so intensiv erleben und auch ich brauchte ein Weilchen und die richtigen Frauen dazu, um das kennenzulernen.

Ab und zu muss man einer Frau dann eben mal den Mund zu halten, wenn man verhindern möchte, dass alsbald die ganze Nachbarschaft was zu tratschen hat. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #41
Früher war ich bei der Masturbation eher leise, beim Sex musste ich zwar stöhnen, aber nicht besonders laut. Heute bin ich oft deutlich lauter, auch bei der Selbstbefriedigung.

Dazwischen liegen aber auch einige Jahre, in denen ich meine sexuelle Empfindungsfähigkeit weiterentwickelt und sensibilisiert habe, angeregt durch Bücher wie z.B. "Mehr Lust" von Lonnie Barbach und "Weibliche Ejakulation und der G-Punkt" von Deborah Sundahl. Mein PC-Muskel ist durch tägliches, konsequentes Training sehr viel stärker geworden, was zu heftigeren und längeren Orgasmen mit viel stärkeren Kontraktionen geführt hat, ausserdem kann ich den Penis fester umschliessen und intensiver spüren.

Und durch die Erweckung und Sensibilisierung meines G-Punktes erlebe ich zusätzlich eine früher nie gekannte, intensive Art von Lustgefühlen. Wenn dann z.B. mein G-Punkt (durch Penis oder Finger) und die Klitoris gleichzeitig stimuliert werden, kann ich es gar nicht verhindern, dass ich mit dem Anrollen des Orgasmus immer lauter werde.

w 51
 
  • #42
Liebe FS,
ich wollte die gleiche Frage auch schon stellen, denn ich gehöre ebenfalls zu der leisen Sorte und habe auch gemerkt, dass es Männer irritiert. Mein neuer Partner hat mich schon mehrmals gefragt ob mir der Sex nicht gefällt. Am Anfang dachte er ständig er macht etwas falsch, dabei genieße ich unseren Sex sogar sehr. Ich habe nur eben, egal wie geil es sich anfühlt, nicht das Bedürfnis zu schreien oder so. Es bleibt höchstens bei schnellem Atmen und Stöhnen, aber nie sonderlich laut.
Ich habe auch schon darüber nachgedacht, einfach mal bewusst etwas lauter zu werden, aber irgendwie finde ich es auch schwachsinnig.
Wenn ich einen lustigen Film sehe lache ich auch selten laut, ich bin in allen Bereichen des Lebens ein eher ruhiger Mensch. Man sollte akzeptieren, dass es mit der Sexualität eben genau so ist und nicht denken, man müsste sich irgendwelchen Normen unterwerfen.
 
  • #43
Hey,

kommt ganz auf den Orgasmus an, ich habe kleine und leise, ich habe große und laute. ;-)
Mir ist aufgefallen, bei oraler Befriedigung muss ich öfter schreien. Wenn einer ganz durch meinen Körper zuckt, kann ich auch mal ganz still sein, weil ich das dann eher genießen kann, aber die plötzlichen und schnellen Orgasmen überwältigen mich da schon eher zum schreien.

Bitte schauspieler nix um zu gefallen, es wird auffallen und letztendlich spielst du ein falsches Spiel und schadest nur dir selbst.

Bleib ganz du und dann genieße es so, wie du magst und nicht erwartet wird :)

W/39
 
  • #44
Schwer zu erklären, wieso, aber es hilft, wenn man etwas Geräusche dabei macht. Ob man die Nachbarschaft zusammenbrüllen muss, weiss ich nicht, aber das Wohlgefühl kommt leichter, wenn man willentlich etwas nachhilft.
 
Top