• #31
Dass Liebe alles löst, ist eine romantische Illusion.
Für mich klingt es so, als ob sie jetzt nach der letzten Hochphase auf einmal riesige Angst vor dem nächsten Tief hat. Er vertraut eben nicht mehr drauf, dass "alles gut wird". Offenbar sind für ihn die Verletzungen und Enttäuschungen zu groß, er weiß eben, dass wieder ein Tief kommen wird, und ihm ist das zu viel.
Dinge, die kaputt gemacht wurden, sind oft dauerhaft kaputt. Es ist eben auch eine Illusion, dass man alles reparieren kann. Kann man nicht.
Es klingt für mich, als ob er sich ehrlich um die Beziehung bemüht hat. Du schreibst nicht, welche Fehler ihr gemacht habt, aber es wird wohl viel Vertrauensbruch begangen worden sein.
Gebt euch beiden die Chance auf neue Beziehungen, mit der Erfahrung von jetzt, und mehr Rücksicht auf den anderen und seine Gefühle. Weniger kaputt machen eben.
 
  • #32
Vielleicht kommst du aber drauf, daß nichts besser ist als die eigene Freiheit und Unabhängigkeit zu geniessen? So wie ich. Ich suche nicht.
Dito!
Einen Partner zu brauchen, aus welchem Grund auch immer, sehe ich als keine gute Basis, weil es eine Bedürftigkeit voraussetzt.
Meiner Ansicht nach können sich jedoch zwei unabhängige Individuen durchaus ergänzen und bereichern, wenn sie den Wunsch verspüren ihr Leben gemeinsam zu verbringen.
Ich kenne sowohl die Bindung als auch die Freiheit und muss sagen, letzteres entspricht mir mehr als ich vorher dachte. Es gefällt mir so gut, dass ich mir nicht vorstellen kann, diesen Zustand jemals wieder zu beenden.
 
  • #33
Wie man Krisen meistert? Indem man sich ihnen stellt und nicht beim ersten Problem schon wieder den Schwanz einzieht. Sorry, wenn ich es so krass sage. Ist es deine Angst wenn ihr das Problem nicht gelöst bekommt wieder alleine dazustehen? Möchtest du einen sanften Übergang bzw. einen warmen Wechsel?

Vergiss es und verhalte dich wenn es um Probleme geht erwachsen. Probleme löst man nicht indem man sich zurückzieht und weitersucht. Wenn ich einen Freund hätte der sich so verhält dürfte er gehen bevor wir das eigentliche Problem gelöst haben.
 
  • #34
Ich denke, dass sind Menschen, die extrem geringe Kommunikationsfähigkeiten haben und auch im echten Leben das gleiche Problem haben: einfach nichts zu sagen haben, weil sie ziemlich wenig interessiert - vielleicht irgendein Spezialgebiet in aller Tiefe, was nur für wenige andere von Interesse ist.

Daher entwickelt sich auch nichts und ja, dann ist es ok, das einschlafen zu lassen, weil da nichts anderes kommen kann. Du wirst mit so einem Mann kein Gespräch führen können, dass länger als 10 Minuten dauert, ohne dass es zäh wird.

Ich glaube nicht, dass irgendwer daueronline ist um sich da irgendein "Schuldkonstrukt" zurechtzubasteln. Eher ist es zur Gewohnheit geworden mit geringer Hoffnung und daher geringer Aktivität oder auch zum Zeitvertreib, weil wenig eigene Interessen (siehe keine flüssige Kommunikation möglich) und auch kein echtes Interesse an anderen Menschen.