G

Gast

Gast
  • #31
Ich lebe quasi seit meinem Berufseinstieg vor über 20 Jahren allein. Mir wäre es zu anstrengend, neben dem Job noch den Ansprüchen einer Frau genügen zu müssen. Meine Kreativität schöpfe ich aus der bewusst und freiwillig gewählten Einsamkeit in der wenigen Freizeit. Im Privatleben interessieren mich andere Menschen nicht.
 
  • #32
Für attraktive Menschen stellt sich die Frage nach einer klassischen Bindung nicht so sehr bzw. sie beschäftigen sich damit höchstens am Rande, wenn sie jemandem auffallen. So geht es z. B. mir. Erst dann stelle ich mir die Frage, ob ich eine Beziehung eigentlich brauche, zumal ich sie vorher nicht ernsthaft vermißt habe. In meine bisherigen Beziehungen bin ich auch mehr oder weniger reingerutscht, um dann doch festzustellen, daß ich doch nicht so ganz der Typ für so eine einseitige Angelegenheit bin. Natürlich könnte ich mir sowas wieder vorstellen, aber wirklich "brauchen" tue ich das nicht. Mich würde das wahrscheinlich wieder zu sehr einengen. Das Modell "Freundschaft plus" hat sich noch als die tragfähigste Variante herausgestellt. Das kann von mir aus ewig mit der gleichen Person andauern.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Wir haben in Deutschland einfach keine Flirtkultur. Das merkt eine Frau vor allem dann, wenn sie mit ausländischen Männern zu tun hat. Die sprechen Frauen ganz selbstverständlich und auch charmant an. Wenn das deutsche Männer auch machen würden, gäbe es diese Sache gar nicht.

w33
 
G

Gast

Gast
  • #34
Ich kann diese Beobachtung nicht so ganz bestätigen. In meinem Umfeld und das was mir in der Großstadt und auf dem Land auffält ist eher so 50 zu 50. Es gibt attraktive Menschen die sind alleine (entweder weil sie es so wollen oder Single-Phasen haben, etc.) und ich sehe auch weniger attraktive Menschen, die alleine bzw. Single sind. Wobei Attraktivität zu einem gewissen Grad ja bekanntlich im Auge des Betrachters liegt. Das was die meisten als attraktiv bezeichnen, würde ich nicht mal ansatzweise attraktiv nennen und umgekehrt.

Ob sich jemand einsam fühlt liegt außerdem an einem selbst. Von außen betrachtet kann sich niemand anmaßen den Mitmenschen als einsam zu bezeichnen. Das ist ein Gefühl, dass der Mensch dann innerlich hat. Man kann beispielsweise viele Freunde und Bekannte und sogar eine Beziehung haben und sich trotzdem einsam fühlen. Es gibt dann wiederum Menschen, denen das Alleinsein nichts ausmacht und die sich sehr gut mit sich selbst beschäftigen können und sogar viel Zeit für sich brauchen.

Auch wenn Menschen niemanden kennen, müssen sie sich also nicht einsam fühlen. Das Alleinsein ist dagegen ein Zustand, der aber nicht von jedem als Mangel aufgefasst wird. Gerade in Großstätten ist fast jeder dritte Haushalt ein Singlehaushalt - Tendenz steigend!
 
G

Gast

Gast
  • #35
Für mich hat Single sein überhaupt NICHTS mit ausschließlich äußerer Attraktivität zu tun! Ich m/50+ bin seit 1,5 Jahren Single und genieße das Single Dasein in vollen Zügen, kenne einige attraktive Frauen, die ebenso Single sind und das Single - leben ebenso adäquat und positiv genießen! Machen können was man will ohne irgendwelche Rechenschaften ablegen zu müssen oder im häuslichen Bereich und überhaupt ständig Rücksicht zu nehmen. Die große Freiheit ist mit nichts aufzuwiegen! Single - leben ist für mich keine Strafe, kein Wartezustand und erst recht keine freudlose Zeit. Denn es gibt für mich viele gute Gründe, Single zu sein! Hier ein paar Argumente, die voll dafür sprechen:
Ohne Gewissensbisse shoppen gehen
Zeit - wie lang auch immer - für Freunde haben
Ohne Kompromisse Urlaub machen
Die Wohnung für sich allein haben
Dem Beruf und der Karriere steht nichts im Wege
Richtig und ständig abenteuerlustig sein können
Mehr spontan sein, ohne Rücksicht nehmen zu müssen
Keine Probleme beim Flirten bekommen
Sich öfters neu zu verlieben
Diese und noch viel mehr zu wissen und sich stets bewusst zu sein, dafür gibt es fast keinen Ersatz, außer man trifft den Menschen als Partner, der wirklich ohne wenn und aber von innen wie von außen optimal passt, also quasi dass, alles ohne MUSS und alles ausschließlich KANN! Sicherlich eine Frage der persönlichen Einstellung, wie so vieles im Leben! Wenn es innerlich nicht stimmig ist und die Liebe fehlt, nützt mir die Attraktivität einer Frau als Partnerin nichts!
 
G

Gast

Gast
  • #36
Wir haben in Deutschland leider keine Flirtkultur. Das merkt ein Mann vor allem dann, wenn er mit ausländischen Frauen zu tun hat. Man kann sich mit ihnen ganz ungezwungen und charmant unterhalten. Wenn deutsche Frauen kommunizieren würden, gäbe es viel weniger Einsamkeit.

Physisch attraktiv zu sein bedeutet überhaupt nicht, auch mit emotionaler Intelligenz gesegnet zu sein.
Erschwerend kommt in Deutschland hinzu, daß die Ansprüche von Frauen mit zunehmendem Alter exorbitant steigen, sie im Gegenzug aber oft selbst minimalen Anforderungen nicht nachkommen können (z.B. Treue, minimale Bildung).

M Ende 30
 
G

Gast

Gast
  • #37
...Es kommt einfach auf die persönliche Haltung an.Jeder so,wie er mag.In dem Moment,wo es "verallgemeinert" wird,wird es beliebig...Es geht um viel mehr.
Rechtfertigungen erleichtern es nicht gerade.
Attraktiv hin oder her.Wir suchen hier doch einen passenden Partner...
Einen passenden Partner zu finden ist nicht einfach.
Deswegen sind wir doch hier,oder?
Und mal Hand aufs Herz:Selbst wenn der zukünftige Partner sowas von attraktiv ist und all unsere Sehnsüchte stillt,wer sagt uns,dass es gut mit ihm funktioniert?
Vielleicht ist er auch noch nett,umgänglich ,zufälligerweise auch noch erfolgreich,attraktiv,schön als Mensch,redegewandt ,einfühlsam,gebildet,ernsthaft und vor allem auf dem Boden geblieben.
w.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Ich (w 23) zähle mich jetzt mal zu den attraktiven Frauen, werde auf Partys von zig Typen angesprochen, bekomme von Männern viele Komplimente usw. Dennoch bin ich seit drei Jahren single. Ich stehe ganz offen und ehrlich dazu, dass ich schon auch wählerisch bin, aber nicht nur auf das Äußere bezogen, sondern ich möchte nur dann eine Beziehung eingehen, wenn ich mich auch geistig auf einer Ebene mit meinem Gegenüber befinde. Ich weiß, dass ich nicht den erstbesten nehmen muss, weil ich mir nicht schwer tue, Männer kennenzulernen. Diese Sichtweise hat natürlich Vor- wie Nachteile, aber ich habe kein Problem damit auch mal länger single zu sein.

Ich komme allerdings mit der Einstellung mancher Männer zu selbstbewussten und gutaussehenden Frauen nicht klar. Mir sagte einmal ein Mann, dass er nicht verstehe warum ich mich mit ihm treffe, weil ich zu attraktiv für ihn sei und doch sicher viele andere haben könnte. Zudem unterstellte er mir, dass ich mit vielen Typen was am laufen hätte, was nicht stimmte. Er war mir eigentlich anfangs sympathisch, aber nach mehrerer solcher Aussagen war er für mich unten durch. Der Mann mit dem ich mich danach traf war ähnlich drauf. Alles in allem muss ich also sagen, dass es gar nicht so einfach ist, trotz gutem Aussehen, einen Mann für eine feste Beziehung zu finden.
Mir bleibt also nichts anderes übrig, als mir Männer zu suchen mit genug Selbstbewusstsein, die mir nicht ständig Misstrauen entgegenbringen. Und die übrigen Herren schreien dann auf, dass Frauen nur sogenannte Alpha-Tiere wollen, aber das ist ein anderes Thema.

Warum werden hier attraktive Menschen als dumm, unselbstständig, charakterlos und oberflächlich beschrieben? Ist es nicht mindestens genau so oberflächlich, jemandem diese Eigenschaften zuzuschreiben, nur weil er oder sie gut aussieht? Wer sagt denn, dass eine gutaussehende Frau nicht zu befriedigende Ansprüche hat? Vielleicht sucht sie einfach nur (wie ich) nach einem Mann, der ihr auf Augenhöhe begegnet und mal hinter die hübsche Fassade schaut!?
 
G

Gast

Gast
  • #39
Hier kann man aber viele Klischees lesen.

Ich bin der Meinung das attraktive Menschen nicht unbedingt arrogant sind und ausschließlich nur attraktive Parker suchen. Diese Vorurteile sind wirklich beleidigend.
Arroganz ist doch klar personenabhängig.

Lieber FS um deine Frage zu beantworten, ich habe wirklich keine Ahnung warum es so viele, auch attraktive Singles gibt.
Eines kann ich dir als attraktive, erfolgreiche 31-jährige Singlefrau sagen: hab bitte keine Angst davor uns anzusprechen. Jede Frau freut sich über ein nettes Gespräch. Man kann kaum etwas falsch dabei machen. Im Gegenteil manche von uns sind einfach zu zurückhaltend um selbst die Initiative zu ergreifen.
 
  • #40
@ #37 Fantastischer Beitrag! Denn genau so ist es.

Ich wünsche mir einen Mann, der mich inspiriert, begeistert von mir ist und es wagt, diese Begeisterung auch zu zeigen! Begeisterung ist nämlich ansteckend und kann mir so manches Schmunzeln ins Gesicht zaubern :) Leider kommt dann oft so ein unterwürfiges "Ich will dir ja nicht hinterherrennen, aber..." Spätestens dann, wenn ich überhöht werde, war es das für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Weil die schöne Fassade und die Karriere mit Nichten für eine Beziehung ausreicht. In den aller aller wenigsten Fällen ist das Single Leben freiwillig, weil so schön. Manche kennen gar keinen anderen Zustand und andere reagieren mit überdurchschnittlich hohen Ansprüchen und analysieren alles zu Tode, was nach Beziehung riecht. Was will die von mir? Will die mein Geld? Hat die Kinder? Will die Essen gehen? Was macht die überhaupt beruflich? Will die bei mir einziehen? Usw. Und jeweils umgekehrt, wenn es eine Frau ist, welche sucht.

Letztendlich muten sie dann nach vielen Jahren des Alleinlebens etwas merkwürdig an und haben keinen Freundeskreis, sind Einzelgänger und meist im Fitnessclub oder auf Singlereise.

Die anderen Singles sind meist schnell wieder vergeben, nach einem Jahr Beziehungspause wieder neu verpartnert.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Ich denke, es kommt mehreres zusammen: Zum einen sind sicherlich viele attraktive Menschen sehr verwöhnt und warten auf Mr. oder Miss Perfect. Zum zweiten gibt es - selbstverständlich - attraktive Menschen mit zweifellhaftem Charakter, weil ihnen in ihrer Jugend viel geschenkt worden ist. Zum dritten werden sie aber wohl auch oft von den falschen Menschen angesprochen - und die "richtigen" trauen sich nicht.

Mein Mann und ich haben uns im Internet (NICHT Partnerschaftsbörse) kennengelernt. Er sagte mal, er hätte mich im RL nie angesprochen - er hätte sich nicht getraut und nicht gedacht, dass ich ihn wahrnehmen würde. Dabei stehe ich überhaupt nicht auf den klassischen Sunnyboy mit Sixpack. - Aber das hätte er ja nicht wissen können ...

Aber, fällt mir eben ein: Womöglich stimmt es gar nicht, dass "gerade" attraktive Menschen so häufig Single sind. Vielleicht fällt es nur bei denen so sehr auf, weil man es von ihnen nicht erwartet.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich denke, es kommt mehreres zusammen: Zum einen sind sicherlich viele attraktive Menschen sehr verwöhnt und warten auf Mr. oder Miss Perfect.

Bitte erklärt mir, warum angeblich viele attraktive Menschen sicherlich verwöhnt sein sollen und auf Mr./Miss Perfekt warte.

Ich finde so was sehr klischeehaft, abwertend und neidisch, aber überzeugt uns hier vom Gegenteil.

w
 
G

Gast

Gast
  • #44
Ich bin als attraktive Frau ein Großteil meines Lebens alleine gewesen, warum? Ich habe Ansprüche, dem kein Mann gerecht werden kann und eben auch sehr klug. Lieber bleibe ich alleine, als betrogen zu werden und dalleine sitzen gelassen zu werden mit einem Kind. Da mach ich es mir leiber alleine schön.

Der zweite Punkt ist, als hübsche Frau wird man ständig von den unmöglichsten Männern umkreist wie von Geiern, die sich nur mit einer hübschen Frau schmücken wollen. Solche Männern müssten eher mir Geld für diese "Körperverletzung" bieten.

Der dritte Punkt ist, Freunde, die man als attraktiver Mensch hat, sind sehr oberflächlich und versnobt. Auch Authentizität bleibe ich da lieber Einzelgänger.

Was hier größtenteils gemutmaßt wird, ist die Höhe... und das Singleleben wäre ungewollt, bla bla.. Ich liebe das Singleleben und habe mein Leben so gut gemanaged und gefüllt, das ich mir vorstellen könnte, die nächsten 50 Jahre noch alleine zu sein, weil ich rundum befriedigt bin, auch meine sexuellen Ansprüche sind befriedigt und dafür gibt es genug Wege. Ich kann alles machen, was ich will und das nennt sich echte Freiheit, die leider nur sehr wenige Menschen besitzen. Zudem bin ich sehr spirituell und asketisch unterwegs, ich habe gelernt, alleine auszukommen und nichts neben mir zu brauchen.

Ein Mann in seiner heutigen Form ist mir nicht attraktiv genug. Die heutigen Männer sind doch keinen richtigen Männer mehr, das sind Lachfiguren. Frauen aber auch.
 
  • #45
Das Problem ist doch auch dabei, daß sich die Betrachter der "Attraktiven" nur durch das äußere Erscheinungsbild des-/derjenigen verleiten lassen, daß dies oder jenes so gar nicht sein kann oder einfach sein muß. Man kann doch nicht in die Köpfe der Leute reingucken.
 
G

Gast

Gast
  • #46
Sie sind alleine, weil
- die Männer Angst vor ihnen haben,
-weil die Männer glauben, dass sie marktwerttechnisch nicht mithalben können,
-weil die Männer denken, es sei anstrengend, die Dame habe Ansprüche..........

Da nimmt Mann lieber die gekaufte Braut aus Asien/Osteuropa, aus dem Katalog und
lässt sich überall auslachen.
Statist. ist bewiesen, dass attraktive Frauen, die mit sich und der Welt zufriedne sind, die aber ÜBER 40 sind,
und männliche Sozialhilfeempfänger,
am schwierigsten zu vermitteln sind.
Den Sozialhilfeempfänger will keine. (ok, den wollte ich auch nicht.)

Die ggfs. noch studierte Frau ohne Kind, die sich auf die Karriere gestürzt hat, die
will kein Mann.
W 48

W40
 
G

Gast

Gast
  • #47
Hier die #41:

Ich möchte noch kurz erläutern, warum ich geschrieben habe: "Viele attraktive Personen sind verwöhnt..." (Das ist hier offenbar unangenehm aufgefallen.) Ich meinte damit nicht, dass die meisten so sind, sondern einfach, dass es sicherlich einige davon gibt - und vielleicht mehr als unter durchschnittlich Aussehenden, eben weil sie es gewohnt sind, da selbst attraktiv, auch von entsprechend attraktiven Menschen wahrgenommen, angesprochen, eingeladen zu werden. Normalerweise ist die Partnersuche doch eine Frage von Angebot und Nachfrage. Wenn ich weiß, dass ich viel bieten kann, werde ich auch entsprechende Ansprüche haben. - Ich ersetze hiermit "verwöhnt" durch "anspruchsvoll", dann klingt es nicht so negativ, denn so hab ich es gar nicht gemeint.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Statist. ist bewiesen, dass attraktive Frauen, die mit sich und der Welt zufriedne sind, die aber ÜBER 40 sind, und männliche Sozialhilfeempfänger, am schwierigsten zu vermitteln sind.

Hoppla, da wurde, sicherlich aus Versehen, Statistik mit Wunschdenken vermischt. Keine Sorge, ich korrigiere das gerne:

1. Männer unter 30 und Frauen über 40 haben, vollkommen ungeachtet ihrer inneren Zufriedenheit, vergleichsweise die größten Schwierigkeiten auf dem Partnermarkt.
2. Aufgrund des Pyramidenproblems, dem damit verbundenen "Updating" der Frauenwelt bei gleichzeitigem "Downdating" der Männerwelt, verringert sich für erfolgreiche (nicht "attraktive" und nicht "zufriedene") Frauen die Auswahl an beruflich ähnlich aufgestellten Männern. Da sich Frauen in der Regel "nach oben" orientieren, haben beruflich erfolglose Männer ebenfalls Schwierigkeiten bei der Partnersuche.

Es ist also nicht die attraktive und zufriedene Frau über 40, welche sich mit bestimmten Problemen auseinandersetzen muss, sondern vielmehr die (sehr) erfolgreiche Frau über 40. Zum einen wegen ihrer gehobenen, wenngleich auch nachvollziehbaren Ansprüche an die Männerwelt, zum andern aufgrund des altersbedingten Schwindens ihrer körperlichen Attraktivität.
 
  • #49
Ich wundere mich insofern über die Fragestellung, warum sie überhaupt gestellt wird. Warum fragt man die "Attraktiven" denn nicht direkt, wenn es einem so interessiert? Das muß doch keine Frage der äußeren Erscheinung sein. Es gibt Leute, die sind so mit anderen Dingen beschäftigt, daß sie für eine weitere Person keinen Platz haben. Nur weil jemand attraktiv ist, muß er doch nicht zwangsläufig einen Partner haben.

Aber klar, bei jemandem, der nicht so attraktiv ist, hat einige gleich eine passende Erklärung parat. Die kann genauso falsch sein.

Es wird schon seine Gründe haben, warum das so ist. Vielleicht haben sie einfach kein Bedürfnis auf eine Partnerschaft im klassischen Sinne.
 
G

Gast

Gast
  • #50
Wenn man die Klischees hier liest, wird klar warum viele attraktive Menschen alleine sind. Sie werden mit Vorurteilen regelrecht bombardiert und dadurch natürlich auch entsprechend behandelt.
Es ist nun mal eine selbsterfüllende Prophezeiung, wenn man davon ausgeht, dass die Schöne Prinzessinenallüren hat und sie deshalb blöde anredet. Die Antwort wird entsprechend sein.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Meiner Meinung nach hat die Optik einer Person nur wenig mit ihrem Beziehungsstatus zu tun. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass viele Menschen ein sehr schwaches Selbstwertgefühl haben. Sie können es nicht schätzen, wenn sie gut behandelt werden und glauben, dass sie sich den Respekt ihres Partners erarbeiten müssen. Deshalb rennen viele Leute beider Geschlechter immer wieder unerreichbaren Personen hinterher, die manchmal richtig mies mit ihnen umspringen.
 
G

Gast

Gast
  • #52
Auch attraktive Frauen werden betrogen und belogen und stehen gelassen. Als Beispiel guck dir nur mal die Promis an, wer da wen schon mit wem betrogen hat. Manche Männer betrügen die hübschesten Traumfrauen mit dem schlimmsten Schabraken. Und DAS sitzt dann auch psychisch gleich doppelt so stark, weil es eben auch keiner versteht! Attraktive Menschen sind zudem sensibler und angreifbar, zweifeln schneller an ihrer Optik. Der Hässliche weiß, dass er hässlich ist und ist daher nicht mehr angreifbar.
 
  • #53
Ich bin 54w, 160cm, 49kg und auch nicht hässlich. Entweder werde ich von Männern angesprochen, die was fürs körperliche Wohl suchen und 10 Jahre älter sind als ich. Oder von Irren, die zuerst meine Tel.-Nr. haben möchten. Als Familienmensch und mittlerweile auch Großmutter eines wunderbaren Enkels kann ich eigentlich auch in meinem Seelenleben keine ausgesprochenen Widerwärtigkeiten erkennen.
Jüngste Erfahrung: intensiver Austausch mit einem Mann über 15 Monate per whatsapp. Hat es leider nicht geschafft mal zu kommen.
Am Aussehen lag es weder bei ihm noch bei mir. Es gibt einfach auch andere Gründe.
Manchmal habe ich das Gefühl auf einem fremden Stern zu leben.
 
G

Gast

Gast
  • #54
Die Diskussion läuft hier ins Uferlose.Warum attraktive und auch noch erfolgreiche Menschen alleine sind,entscheiden sie immer noch selbst,nicht wahr?Dann wählen sie die Einsamkeit zwangsweise hinzu,weil sie aufrichtig und ehrlich unterwegs sind.
Es hat nichts mit dem vermeintlichen "Warten,bis Etwas Besseres kommt" zu tun.Nein-ich gehe da noch viel weiter.Ich (w) möchte einen Partner.Ich möchte einen guten Mann an meiner Seite haben.Und wenn ich noch lange warten muss-ich tue es.
Ich habe so viel ausprobiert und es war für mich schlicht und ergreifend nicht passend.
Icvh möchte keine Verlegenheitslösungen eingehen,weil die Konventionen es so vorschreiben.
Verstanden?Ich bin angeblich ziemlich attraktiv.Ich sorge mich weniger um meine Attraktivität,als dass ich irgendann einmal auf diesem Planeten meine Ergänzung finde.
Mit dermes Spaß macht eine langfristige Beziehung zu führen.
Da bin ich lieber gelegentlich einsam.
w 43
 
G

Gast

Gast
  • #55
Ich (w) kenne viele Singles, die gerne einen Partner hätten und trotzdem schon lange alleine sind. Manche sind sehr attraktiv, andere weniger. Im direkten Kontakt mit ihnen ist mir aufgefallen, dass die meisten dieser Personen sehr ich-bezogen sind und es ihnen an der erforderlichen Kompromissbereitschaft mangelt.

Beispiel: Am Samstag traf ich einen Bekannten, der mit seinen 40 Jahren trotz ansprechender Optik und gutem Verdienst schon 8 oder 9 Jahre keine Beziehung mehr hatte. Er jammerte wie so meistens über die Ungerechtigkeit der Welt und empfindet sein Monatsbruttogehalt von 8.000 Euro als Demütigung. Ich habe nur zugehört und nichts gesagt. Als Sekretärin verdiene ich 2.200 Euro monatlich und kann mir bei weitem nicht so viele Freizeitaktivitäten und materielle Dinge leisten wie dieser Mann. Er erzählt den Frauen in seiner Umgebung ständig von seinen neuesten Einkäufen und prahlt damit durch die Gegend oder beklagt sich über sein ach so trostloses Leben. Auf die Idee, sich mal mit der Persönlichkeit und dem Alltagsleben einer Frau zu beschäftigen oder sie einzuladen, kommt er nicht. Es geht immer nur um ihn und seine Befindlichkeiten.

Außerdem haben in der Tat viele Menschen Probleme mit ihrem Selbstwert, wie es hier schon beschrieben wurde. Dieses Phänomen beobachte ich auch in Freundschaften immer öfter. Ich war früher immer offen und ehrlich, niemals verletzend, sehr mitfühlend und rücksichtsvoll, höflich, zuverlässig, verbindlich und habe stark darauf geachtet, dass beide Seiten sich wohl fühlen. Und dann musste ich die bittere Erkenntnis hinnehmen, dass Menschen wie ich für naiv, dumm und selbstverständlich genommen werden, während ich-bezogene Egomanen viel besser bei anderen Leuten ankommen. Lügen, Ignoranz von Mails und SMS, Fremdgehen, Unzuverlässigkeit, Verschweigen von wichtigen Fakten, Geiz, Sprunghaftigkeit, Beschimpfungen, manchmal sogar körperliche Tätlichkeit... all das wird in Beziehungen und Freundschaften häufig verziehen, während eine Person wie ich oftmals nicht ernst genommen wird. Und das obwohl ich mich selbst niemals für einen anderen Menschen aufgeben würde.
 
M

Mooseba

Gast
  • #56
Was hat das denn mit dem Attraktivitätsgrad zu tun? Sind unattraktive Menschen anders unglücklich?

(Das sind rhetorische Fragen.)
 
G

Gast

Gast
  • #57
Was die meisten Menschen teilen, ist die Angst vor emotionaler Verletzung. Davor zurückgewiesen zu werden.

Frauen sind es nicht gewohnt, selbst aktiv zu werden.

Die Anzahl der Männer die ebenfalls so gut wie nie auf Frauen zugehen, ist fast genauso hoch, was die meisten Frauen wahrscheinlich nie glauben würden.

Ich kenne Männer und Frauen, die häufig daten. Einige sind hübsch, andere sehen ganz normal aus. Was sie allerdings alle gemein haben, ist ihre extrovertierte Art. Sie gehen auf Menschen zu, zeigen ihr Interesse und haben nicht so viel Angst wie 95 % der anderen Menschen.

Wenn man sehr attraktiv ist, wird man vielleicht öfters von anderen Menschen ageflirtet. Aber das sind oftmals nicht die Frauen (oder Männer) auf die man wirklich steht.

Den größten Einfluss auf das Liebesleben wird man stets haben, wenn man selbst aktiv wird. Egal ob Mann oder Frau. Ansonsten wird man stets vom Zufall, der Initiative anderer Menschen oder der Teilweise begrenzten 'Auswahl' im social circle abhängig sein. Und auch dort gibt es häufig Verwirrung, weil weder der Mann noch die Frau den ersten Schritt macht.

Gründsätzlich werden mutige und extrovertierte Menschen sehr viel leichter und schneller lernen wie man etwa Körbe emotional verarbeitet. Bis zu einem Punkt ab dem man das ganze flirten und daten einfach nur noch als aufregenden Zeitvertreib versteht, nicht mehr so Ernst nimmt und über Körbe lacht. Menschen sind Gewohnheitstiere. Man lernt all das allerdings nur, wenn man seine Ängste tatsächlich überwindet und letztendlich zeigt, wer man ist, was man denkt und wen man toll findet.

Daher ist es völlig egal, ob man durchschnittlich oder toll aussieht. Natürlich sind hübsche Menschen auch sehr oft unzufrieden mit ihrem Liebesleben. Wer gut aussieht aber nie den Mund aufmacht und stets abwartet wird nur selten genau solche PartnerInnen haben, die er oder sie wirklich will. Das sollte doch leicht nachvollziehbar sein.

Ich dachte früher z.B. immer ich sehe nicht gut genug aus um wirklich attraktive Frauen zu daten. Aber es kommt nicht so sehr auf das Aussehen an. Allerdings bin ich im Laufe der Zeit sehr mutig und direkt geworden. Und habe viele Körbe gesammelt hehe. Die Frauen die später meine Freundinnen wurden hätten mich gar nicht wahrgenommen, hätte ich sie nicht angesprochen. Nicht weil ich so hässlich bin, lach, sondern, weil ich sie teilweise irgendwo in der Stadt oder in einem Park aus der Ferne gesehen habe. Und selbst wenn ich Brad Pitt gewesen wäre hätten sie mich nicht gesehen, weil ich sie entweder von der Seite oder sogar von hinten sah.

Wer handelt der gwinnt. Aussehen ist nicht der entscheidende Faktor. Ich weiss nicht wie oft ich draußen 'ungleiche' Paare gesehen habe. Einer sehr hübsch der andere durchschnittlich. Einer der beiden hatte offensichtlich den Mut hatte den anderen anzusprechen/anzuflirten etc. Das war entscheidend und hat sie letztenldich zusammengebracht. Und nicht ausschließlich ihr Aussehen.
 
G

Gast

Gast
  • #58
Das kann ich Dir sagen:

- weil ich es satt habe, dass "Mann" nur das Aeussere sieht

- Vorurteile von Männern: z.b. Eine schöne Frau habe man nie für sich alleine

- grundlose Eifersucht

- Viele getrauen sich nicht

-Irgendwann hat eine Frau die ganze oberflächliche Anmache, nur weil man einen schönen Körper
hat satt und bleibt deshalb lieber alleine.
 
G

Gast

Gast
  • #59
Eine schöne Frau hat man nie für sich alleine, das hat mir meine 95 jährige Urgrossmutter eingebläut!

Ich bin mittlerweile 30 Jahre alt und kann das nach meinen alltäglichen Beobachtungen grösstenteils bestätigen. Ich denke Loyalität ist keine weibliche Tugend. Weibliche Loyalität wäre evolutionstechnisch kontraproduktiv gewesen.

Ganz ehrlich: Wenn ich es wieder einmal geschafft habe bei einem aussergewöhnlich hübschen Exemplar zu landen, genisse ich die Eroberung fliege möglichst schnell weiter.
(quasi ein Boxenstopp zur Bestäubung)
Besser selber verduften, bevor man für den nächst-besseren Typ abgesägt wird. Das ist gesünder fürs ego.

Je jübscher das Mädel, desto schneller ist der nächst-bessere Typ da.
(Und es gibt IMMER jemand der noch besser ist als DU, also keine falschen Illusionen)
 
  • #60
Hallo, ich habe mir nicht alle Antworten durch gelesen,.aber als Frau, die zuhauf von Trophäenjägern angemacht wird, kann ich nur sagen, dass ich es schwer habe jemanden kennen zu lernen, der es ernst meint und an meinem Charakter interessiert ist.
Mir wird oft gesagt, wie attraktiv ich bin und, dass sie es nicht glauben konnen, dass ich noch Single sei. Die meisten wissen nicht, dass ich früher eine schüchterne unscheinbare Aussenseiter in war und deshalb - trotz jetzt attraktivem Äußeren - mehr an inneren Werten interessiert bin.

Mein narzisstische Ex-Freund bezeichnete mich als Ferrari, eines vieler Warnsignale, die einmal wieder offen legten, wie wenig er sich um innere Werte bei Frauen scherte.

So wie einem ein gutes Aussehen im Beruf vielleicht weiter helfen mag (und das aber auch nur minimal, denn Schönheit versteckt Dummheit nicht), steht sie häufig bei einer erfolgreichen Partnersuche im Weg.
 
Top