G

Gast

  • #31
Ich bin U 30 und auf mich trifft deine Definition von zynisch oder männerfeindlich bestimmt ebenso zu, auch wenn ich deine Auffassung nicht teile. Jedenfalls fallen mir die älteren Frauen auch nicht negativ auf.

Gleich in diesem Thread geht es ja wieder los, dass Männer beleidigend werden und älteren Frauen pauschal unterstellen, diese kämen mit der verringerten Attraktivität im Alter nicht zurecht und seien deshalb frustriert. Ist die FS auf diesem Auge blind? Was sind denn das für Unterstellungen von Männern? Und welche Unterstellungen gehen daraus hervor auf jüngere Frauen?

Glaubt jemand, jüngere haben Lust auf ihr Aussehen reduziert zu werden? Klar, es ist schön, wenn man jemandem äußerlich gefällt, aber nur, wenn derjenige selbst attraktiv ist. Wenn es ein alternder oder unattraktiver Mann ist, ist es störend! Sonst nichts.

Ich wundere mich über das Frauenbild, dass bei manchen "Onlinesuchern" vorzuherrschen scheint. Männer begreifen einfach nicht, dass Frauen kein Interesse an irgendeinem Mann haben, der ihnen hinterhersabbert. Entweder man fühlt sich zu dem Mann hingezogen, oder man möchte in Ruhe leben und am allerliebsten in Ruhe gelassen werden.

Oft sind hier auch Diskussionen in der Art, dass Frauen lieber mit einem unattraktiven Mann zusammen wären als mit keinem. Das ist falsch. Ich hätte nichts dagegen, wenn es insgesamt weniger Männer gäbe, und nur wenige attraktive. Dann würde ich schauen, ob ich einen attraktiven abbekomme oder ansonsten alleine sein, in Ruhe und Frieden. Unattraktive Männer, die so verzweifelt sind, dass sie jeden Kontakt als potentielle Anbahnung einer Liebes- oder Sexgeschichte sehen, empfinde ich als reinen Störfaktor. Es löst in mir regelrecht Unwohlsein aus.
 
G

Gast

  • #32
Ja, das stimmt. Wenn du aber noch etwas länger hier mitliest, kannst du feststellen, dass auch sehr viele "ältere" Frauen zu einer differenzierteren Betrachtungsweise - oder wie man das auch immer nenen will - in der Lage sind. Ebenso könntest du die manchmal sehr subtile Häme diverser Männer hier in ihren Beiträgen erkennen, wenn sie über Frauen schreiben. Das sind dann nicht immer die älteren Frauen, sondern auch die deutschen, übergewichtigen oder mit sonstigen Makeln behafteten Frauen.

Was das sogenannte Geschlechter-Bashing angeht, so schenken sich Männer und Frauen in diesem Forum nichts.

w Ü45
 
G

Gast

  • #33
Seit wann ist eine Frau mit 40 zynisch, zänkisch, hart und männerfeindlich ?

Dazu möchte ich erst mal sagen, dass,"wie es in den Wald hineinruft, kommt es zurück".

Warum soll eine Frau von 40 Jahren, die noch NIE so attraktiv und selbstbewußt, ein gutes Körpergefühl hat und auch intellektuell mitreden kann, sich alles bieten lassen ? Hat Frau das nötig ?

Wenn ich 40 jährige Frauen mit 40 jährigen Männern vergleiche, schneiden die Frauen eindeutig besser ab.

Warum soll so eine attraktive Frau jeden Mann nehmen, der sich anbiedert ? Da muß Frau ja nicht gleich männerfeindlich sein ....oft ist sie es eher im Gegenteil, wenn sie, nach langem Suchen, endlich fündig geworden ist !!!!

w 50
 
G

Gast

  • #34
Diese Meinung teile ich ganz und gar nicht.

Im Gegenteil ist es eher so, dass Frauen 40+ ganz unverblümt ihre Meinung sagen aufgrund ihrer Erfahrungen mit Männern und im Leben allgemein. Wenn dann eine Frau einer anderen rät "trenn dich", weiß sie ganz genau wovon sie spricht und das hat rein gar nichts mit Männerhass oder Männerfeindlichkeit zu tun.

Das, was eine Frau mit 40+ oder älter hinter sich hat, muss eine 20-30jährige erst einmal erleben!!!

w 50+
 
G

Gast

  • #35
Die Frauen hier sind ja keine anderen als draußen im realen Leben. Die Attacken, die man hier erlebt, kann man durchaus auch in seinen Beziehungen erleben. Hier aus der Anonymität heraus kann man's halt so richtig krachen lassen - ganz so wie in der Beziehung/Familie, wo's außer dem Partner oder maximal den Kindern niemand mitkriegt. Also ich sehe jedenfalls keinen großen Unterschied zu dem, was ich im realen Leben innerhalb meiner Beziehungen erlebt habe und was ich so aus den Beziehungen meines Umfeldes mitbekommen habe. Insofern bin ich da auch keineswegs verwundert.

Bekanntlich sind Frauen nun mal eloquenter als Männer. Und daß und warum sie aggressiver/unzufriedener sind, kann man zum Beispiel bei Astrid von Friesen "Schuld haben immer die Anderen" nachlesen. Möglicherweise nimmt diese Aggressivität auch mit dem Alter zu. Kann ich nicht einschätzen - meine Ehefrau war schon in jungen Jahren genauso aggressiv.
 
G

Gast

  • #36
Ich lese als Mann auch mit und manchmal schreibe ich auch etwas. Die Beobachtung der Fragestellerin kann ich auch bestätigen, dass es einige Frauen hier im Forum gibt, die ein sehr schlechtes Bild über Männer haben. Die Altersgruppe stimmt schon. Warum das so im Einzelnen ist, kann man nur mutmaßen. Was mich dabei wundert: Warum sind diese Damen denn auf solche Plattformen oder im Forum, wenn Sie Männer nicht mögen oder es als ihr Ziel sehen, auf andere Teilnehmer verbal einzuschlagen? Ich vermeide es bei meinen Beiträgen jemanden persönlich anzugreifen, sondern nur bei gewissen Fragestellungen meinen Standpunkt darzustellen. Mir ist es inzwischen zwei- bis dreimal passiert, dass mich so eine Dame unter der Gürtellinie persönlich angegriffen hat. Aber meistens war es nichts zum Thema, sondern der jeweiligen Dame hat einfach nicht gefallen was ich geschrieben habe. Und ich schreibe sicher nicht, das Frauen über 40 unerotisch wären oder ähnlich abfällige Kommentare.

Ich weiche jetzt mal kurz von meinem Grundsatz ab:
Nehmen wir hier bei den Antworten Gast 8 als typisches Beispiel, was die Fragestellerin anspricht. Da wird also etwas unterstellt, was die Antwortende gar nicht wissen kann. Es ist eine Frage von einem "Gast", d.h. eine Personalisierung ist nicht wirklich möglich. Mit einem besonderem Schreibstil zu begründen ist nur eine Vermutung. Ich finde diese Anschuldigung auch unglücklich. Wenn sie anderer Meinung ist, wäre es besser gewesen, darauf mit ihrer Ansicht zu antworten.

Gast 22 ist ein ähnlicher Fall. Hier hat nur die Fragestellerin ihre Beobachtung geschildert. Hier wird Unreflektiertheit und Pauschalisierung vorgeworfen. Bei der Fragestellung ist noch nicht mal eine Wertung dabei wie etwa "alle Frauen über 40....". Es ist ihr aufgefallen und das hat sie hier angefragt. Solche Vorwürfe kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Die Fragestellung geht hier über üble Beiträge von Frauen. Das auch Männer sie fabrizieren, steht außer Frage. Aber bei einer gewissen Anzahl weiblicher Beiträge ist es nicht von der Hand zu weisen. Für mich persönlich steht dabei nur fest, das ich so eine unzufriedene Person nicht kennenlernen mag, geschweige denn etwas mit ihr anfangen möchte. Aber zum Glück ist das nur eine kleine Minderheit. Im normalen Leben erlebe ich so ein Auftreten sehr selten und habe weitaus mehr positive Erfahrungen gemacht.
 
G

Gast

  • #37
Als Frau zwischen 40-47 habe ich auch fast nur negative Erfahrungen gemacht. Allerdings habe ich nur eine kurze "Hassphase" durchlebt und bin jetzt entspannt im Stadium resignativer Reife :))
Sport ist mein Abendprogramm, junge Liebhaber gibt es kostenlos im Internet en masse. Urlaube verbringe ich mit meiner Schwester, meinem schwulen Freund oder mit Freundinnen.
Aber ein sexloses Jahr überlebe ich auch ohne Probleme;)
Kürzlich hat mich ein Mann beim Schwimmen angesprochen, unwesentlich älter, ansehnlich. Während unseres kleinen Dates klapperte er dann schnell meine "Features" (Beruf, Ehen, Kinderfrage) ab und verkündete mir dann, dass er jetzt eine Frau zum Altwerden brauche, denn in einer Partnerschaft könne er besser alleine sein. Als Single fühle er sich nicht wohl. Das fand ich nicht so prickelnd;)
Wenn im normalen Leben noch ein toller, lieber Mann meinen Weg kreuzt-bin ich offen für eine Partnerschaft. Aber ich suche nicht. Jetzt geht es mir wieder gut..auch weil ich um mich herum sehe, dass es sehr selten langjährige Partnerschaften gibt, die glücklich sind. Alles hat zwei Seiten! (W)
 
G

Gast

  • #38
Hallo liebe FS,

wie schade, dass du solche frustrierten Beiträge lesen musstest. Ich denke hier kommen zwei Dinge zusammen:
1. Frauen merken ab Ende 30,, Anfang 40 meist, dass ihre Attraktivität nachlässt. Sie blicken zurück und erkennen, was in der Liebe (frühere Beziehungen) alles gewünscht wurde und nicht stattgefunden hat. Wenn man sieht, wie uns die Medien oft die Liebe darstellen, kann die Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit oft recht groß sein und das frustriert, zumal mit der nachlassenden Attraktivität auch der Abschied von den jungen Jahren und der "jugendlichen, romantischen" Liebe oft verbunden ist.
Sauer werden diese Frauen, weil Männer in ihrem Alter noch oft die Möglichkeit haben, deutlich jüngere Partenerinnen an Land zu ziehen (ab 40 allerdings auch meist nur die gutaussehenden ,vermögenden oder besonders charismatischen Männer, machen wir uns nichts vor).
2. Du bist hier in einem Forum, in dem Singles Partenr suchen, d.h. hier verkehren vorwiegend Menschen, die zurzeit nicht gerade die Liebe ihres Lebens erleben. Einen (wenn auch virtuellen) Ort aufzusuchen, an dem Singles miteinander in Kontakt treten, selektiert sozusagen die Gruppe der frustrierten (bei Frauen häufiger wegen Punkt 1) vor. Die glücklichen, herzlichen Damen über 40 gibt es auch, allerdings sind sie meistens in Beziehungen oder der Menschenschlag, der gut alleine klarkommt.
Lass dich nicht davon herunterziehen !
Liebe Grüße
 
G

Gast

  • #39
Liebe FS,

nimm es dir einfach als Beispiel so nicht zu werden, wenn du 40+ wirst. Du trittst ja jetzt auch in die heiße Phase ein. Die Frust bei den Frauen ist auch ein bisschen "anerzogen" bzw. in die Kinderschuhen gelegt worden, weil sie neben Männer immer weniger gelten. Frauen, sind mit 40 Single und verbittert, oder haben einen faulen Ehemann an ihrer Seite, über den sie den ganzen Tag schimpfen. Akzeptieren aber auch diesen Zustand wie selbstverständlich und sind auch ein bisschen froh darüber, weil es ihnen lebtags so beigebracht wurde (von Familie, Freunden, Gesellschaft), dass es sich so gehört, als Frau zu leiden und den Kürzeren zu ziehen, neben einem Mann. Stimmt ja auch ein bisschen, sie müssen sich im Alter sexuell und optisch anpassen und gefügsam werden, wenn sie was gelten und Beachtung wollen.

Das Thema ist altbekannt. Die meisten Menschen sind ja eigentlich nur Geisel der Gesellschaft. Männer wie Frauen. Die meisten können sich nicht das erlauben, was ein paar Individualisten auf dieser Welt schaffen, nämlich frei und unabhängig zu leben, nach ihren Maßstäben. Das macht natürlich zänkisch, sarkastisch und kriegsfeindlich.

Viele Frauen sind in meinen Augen auch einfach unglücklich, weil sie sich von der Gesellschaft vorschreiben lassen, dass sie einen Partner brauchen, dass sie Kinder brauchen, um als vollwertige Frau angesehen zu werden, dass sie so oder so aussehen müssen usw. Und dann kommt natürlich der Neidfaktor gegen jüngere oder attraktivere Frauen oder Frauen, die sich von dem gänzlich abnabeln, und ihr eigenes "Ding" machen. Sie ertragen es nicht, dass es Menschen gibt, die da nicht mitspielen und sich von so etwas frei machen können.

Zu mir sagt niemand "altes, welkes Fleisch".
Ich fühle mich dadurch nicht angsprochen, weil es mich nicht betrifft und weil ich mir nicht sagen lasse, was für mich korrekt ist. Wem es nicht passt, wie ich aussehe, der muss halt auf mich verzichten. Ich kann aber im Gegenzug auch gut auf viele Menschen verzichten und bin nicht von ihrer Meinung abhängig. Viele andere Menschen aber schon.
 
G

Gast

  • #40
Sauer werden diese Frauen, weil Männer in ihrem Alter noch oft die Möglichkeit haben, deutlich jüngere Partenerinnen an Land zu ziehen (ab 40 allerdings auch meist nur die gutaussehenden ,vermögenden oder besonders charismatischen Männer, machen wir uns nichts vor).
Und das sollen die jüngeren Frauen genießen? Weil die ja nie älter werden? Sorry, so eine Reduktion auf das Äußere ist nicht das, was ich mir vorstelle. Es fehlt einfach auch so vieles. Was ist mit politischen Interessen, künstlerischen Interessen? Wenn ich an meine Interessen denke und unter Leuten bin, die nur von Alter und Aussehen reden, habe ich den Eindruck, mich im Zoo zu befinden unter Affen. Das ist einfach nur primitiv. Ja, das Aussehen ist wichtig, bei Frau UND Mann, aber es ist nicht das einzige Interesse im Leben.

Ein Mann ist auch nicht nur ein potentieller Sexualpartner, und es gibt keinen Grund, auf einen Mann aggressiv zu reagieren, weil er einen nicht will. Auch als jüngere Frau erlebt man das. Aber die Männer, die eine Frau aggressiv machen, sind nicht die attraktiven, sondern die primitiven, arroganten, die über Frauen bestimmen wollen, weil sie sonst nicht ans Ziel kommen. Frauen regen sich nicht darüber auf, ignoriert zu werden, sie regen sich über falsche Aufmerksamkeit auf. Z. B. solche, die sie auf irgendetwas reduziert, ihr mit Vorurteilen entgegentritt.

Auch so ein pseudo-gutmeinender Kommentar, der gönnerhaft über die armen, frustrierten Frauen schreibt, die etwas Verständnis brauchen, ist nichts als unverschämt. Wir Frauen brauchen niemanden, der uns bemuttert. Warum können solche Forenschreiber sich nicht um ihre eigenen Probleme kümmern?

Also, ich gehöre sicherlich nicht zu alten frustrierten Frauen, aber so eine Anbiederung und Einmischung in die Art anderer lehne ich ab. Mich interessiert nicht im Geringsten, wie frustriert ein Mann ist, solange er mich damit in Ruhe lässt. Von mir aus kann er vor Frust und Verbitterung grau werden, ist nicht mein Problem.
 
  • #41
Die reiferen Frauen haben bei der Partnerwahl immer die besseren Karten -weil- sie auch alleine bleiben können, wenn sie nicht einem Mann begegnen, der ihren Kriterien nicht gerecht wird.

So allerdings nicht ältere Männer der gleichen Generation, sie haben bei der Partnersuche doppelt Pech. Die junge knackige Frau bleibt ein Wunschtraum, die gleichaltrige oder ältere Frau hat längst einen jüngeren Mann und will sie auch nicht, Fazit: sie verlieren an Selbst- und Marktwert und diesen Frust geben sie im Forum an negativen Kommentaren zu Frauen ihres Alters ab.

Ich lese hier wesentlich öfter von der bösen Ex oder den bösen Körben der Frauen von Männern, als ich es je von Frauen umgekehrt gelesen hätte. Auch die vielbesungene Jugendlichkeit von Frauen wird mehr von männl. ältlichen G.G. (grauhaarigen Geschiedenen) besungen, als Frauen es von jugendlichen Männern tun.

Männer wünschen und schwärmen von der jüngeren Frau.
Die ältere Frau hat dies nicht nötig, denn sie hat längst einen jüngeren Partner in petto.

Zänkisch sind nur junge Frauen und ältere Männer, Frauen ü/40 sind nur noch eines - gelassen in jeder Form.
 
G

Gast

  • #42
Ich kann nur vermuten..
Diese Frauen sind von der 1 Emanzipationswelle und von daher konditioniert, Maenner an allen die Schuld zu geben.
Als 40++ Frau kommt die Menopause und frau kann nicht mehr Mutter werden.
Also eine Art Boxenstop der Natur.
Viele Frauen sind gescheitert ( Hera Lindt Superweib ist Fiktion) ,
woran liegt s ?
An der Maenner ? An den Frauen ? Daran, das das Rollenverhalten der Geschlechter nicht mehr zusammen passt.

Und was überlegt sich frustierte Frau, wer Schuld hat?

Können ja nur die Männer sein ...


M,37, kann denken
 
G

Gast

  • #43
Frustrierte Menschen gibt es ja in jedem Alter und hier im Forum, so mein Eindruck, sind sehr viele Menschen zwischen 40 und 60. Da ist es vielleicht normal, dass die, die böse Beiträge schreiben, auch über Vierzig sind.

Gast 22 ist ein ähnlicher Fall. .. Hier wird Unreflektiertheit und Pauschalisierung vorgeworfen. i
Ich bin nicht Gast 22, aber ich habe es auch so empfunden, dass hier behauptet wird, alle Frauen ab 40 seien so. Siehe die Überschrift: "Warum sind Frauen 40+ ... " Das impliziert doch, dass es alle sind.

1. Frauen merken ab Ende 30,, Anfang 40 meist, dass ihre Attraktivität nachlässt.
Jein. Ich hab das schon mit 35 gedacht, hab mit 38 nochmal richtig mit Sport angefangen, mich mit 40 total deprimiert gefühlt und dann versucht, meine Weiblichkeit mal überhaupt zu entdecken und zu definieren. Als junge Frau habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht, mit 41 hatte ich dann anscheinend durch diese neue Art eine super Ausstrahlung, weil ich in der Zeit viele Komplimente bekommen habe. Das hatte mich dann einigermaßen beruhigt. Allerdings kommt einem dann schon in den Sinn, wieviele optisch tolle Jahre man wohl noch hat. Man kann schon echt Angst kriegen, dass man wirklich von niemandem mehr gewollt wird ab einem gewissen Alter.

Sie blicken zurück und erkennen, was in der Liebe (frühere Beziehungen) alles gewünscht wurde und nicht stattgefunden hat.
Richtig. Wenn man sich dem hingibt, wird man wirklich garstig. Was aber in einem Forum auch gern gemacht wird, ist generell Draufhauen auf Menschen, die sich wagen, nicht moralisch einwandfrei zu leben oder die in den Augen anderer naiv sind, die sich anscheinend für toll halten oder auf die man neidisch ist usw.

Wenn man sieht, wie uns die Medien oft die Liebe darstellen, kann die Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit oft recht groß sein und das frustriert
Naja, das kriegt man ja irgendwann mit, dass es nicht so läuft. Wie in den Medien manchmal das Alter dargestellt wird, ist frustrierend. Aber immerhin kommen da auch Frauen über 40 als sexy vor, also hat Vor- und Nachteile.

Sauer werden diese Frauen, weil Männer in ihrem Alter noch oft die Möglichkeit haben, deutlich jüngere Partenerinnen an Land zu ziehen.
Zumindest denkt man so. Aber ich glaube auch, dass dieser Hype mit "jünger" gar nicht in der Realität stattfindet. Vielleicht bei ein paar wirklichen Sugardaddys mit viel Geld, die eine junge Frau als weiteres Statussymbol brauchen, aber der Mann um die Vierzig guckt meines Beobachtens im echten Leben nach nicht auf das Alter, sondern ob die Frau ihm gefällt. Und wenn die dann über Vierzig ist, macht ihm das auch nix.
Das ist nur so, wenn man sich im Netz wen sucht, glaube ich. Da steht ja dann das Alter als Zahl dort und wird, da man den Menschen ja noch nicht kennt, relevanter.
 
G

Gast

  • #44
wie schade, dass du solche frustrierten Beiträge lesen musstest. Ich denke hier kommen zwei Dinge zusammen:
1. Frauen merken ab Ende 30,, Anfang 40 meist, dass ihre Attraktivität nachlässt. Sie blicken zurück und erkennen, was in der Liebe (frühere Beziehungen) alles gewünscht wurde und nicht stattgefunden hat. Wenn man sieht, wie uns die Medien oft die Liebe darstellen, kann die Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit oft recht groß sein und das frustriert, zumal mit der nachlassenden Attraktivität auch der Abschied von den jungen Jahren und der "jugendlichen, romantischen" Liebe oft verbunden ist.
Sauer werden diese Frauen, weil Männer in ihrem Alter noch oft die Möglichkeit haben, deutlich jüngere Partenerinnen an Land zu ziehen (ab 40 allerdings auch meist nur die gutaussehenden ,vermögenden oder besonders charismatischen Männer, machen wir uns nichts vor).
Liebe Grüße
Geht das schon wieder los?!:) Genau solche Sätze lassen uns Frauen in "Wallung" kommen, smile.
Ich merke z.B. nicht, dass meine Attraktivität nachgelassen hat, ich fühle mich heute mit 50 genauso wie mit 20,25,30 mal attraktiv, mal eher "scheiße". Meine Attraktivität ist nicht weg, nur anders. Und ganz genau so sehe ich das auch bei den Männern in meinem Alter. Diese sind eben altersentsprechend attraktiv. Wobei Attraktivität immer im Auge des Betrachters liegt. Frauen in meinem Alter laufen auch keiner Illusion , die durch Medien dargestellt wird, hinterher. Wir sind ja nicht dümmer geworden, nur weil wir älter geworden sind:)
Ich kenne auch keine Frau, die sauer auf einen Mann ist (oder gar auf die junge Frau), weil dieser eine jüngere Partnerin "an Land ziehen konnte" (was für eine Wortwahl, smile). Soll doch jeder leben, wie er will.

Auf Grund dieser und anderer Aussagen habe ich hier Reaktionen von Frauen gelesen,die sich gegen solche Dinge einfach nur verwehren möchten, weil es einfach nicht so ist.
Allerdings sind mir verbale Entgleisungen von Männern und Frauen auch schon aufgefallen, aber eben im ausgewogenen Verhältnis. Das können beide Geschlechter sehr gut. Sind aber vereinzelte Ausnahmen.
Ich muß zugeben, dass ich regelrecht erschrocken war , als ich die ersten Beiträge hier zum Alter von Frauen und Männern gelesen habe. Wenn man eher zart besaitet ist, kann einen das ganz schön runterziehen. Von daher kann ich es nachvollziehen, dass einige die Verbalkeule rausholen irgendwann, wenn sie genug gelesen haben hier. Das machen aber beide Geschlechter, wie ich hier lesen konnte.
W50
 
G

Gast

  • #45
Dass viele Frauen hier die Fragestellung allein in der Überschrift nicht so toll finden, ist doch wohl klar. "Frauen 40 +" steht da. Wenn da nun stehen würde: "Manche Frauen 40+" oder "einige" oder von mir aus auch "viele". Aber so liest es sich, dass ALLE Frauen 40 + zynisch, zänkisch, hart und Männerfeind sind. Und da fühle ich mich (und sicher auch ganz viele andere Frauen) nicht von angesprochen, und wir möchten auch nicht über einen Kamm geschert werden.

Leider wird aber nun auch in diesem Thread sofort Stimmung gegen das jeweilige andere Geschlecht gemacht. Und das war von vornherein klar. Auch deswegen mag ich solche Fragestellungen nicht. Und auch ich glaube, dass die jeweiligen TE's (bevorzugt Altersunterschieds-Threads) hier nur die Stimmung anheizen wollen. Es ist Wochenende, das Wetter nicht so toll, also lässt man sich im neuesten Geschlechterbashing-Thread unterhalten.

Dabei ist eines doch sowieso klar: Frustrierte Menschen (Frauen UND Männer) sind ja nicht grundlos frustriert. Die haben meist eben schlechte Erfahrungen hinter sich. Aus Enttäuschung wird (leider) irgendwann Zynismus. Und in Internet-Foren kann man immer schön draufschlagen, teilweise unglaublich gehässig, kindisch und gemein.

ABER: Das sind alles Leute, die unzufrieden und nicht mit sich selbst im Reinen sind. Damit entlarven sie sich selbst, und niemand muss das wirklich ernst nehmen. Gehässig über andere Menschen Schreibende sind keine glücklichen Menschen.
 
G

Gast

  • #46
Ok, ich denke, ich weiß warum. Weil die einen auf erwachsen tun wollen und keinen Spaß verstehen. In meinem ganzen Freundeskreis ist keine Frau über 40 mit dabei (Männer aber schon).. Die restlichen Bekannten über 40 werden dann auch ein bisschen ausgelacht, weil sie sich ziemlich steril und altbacken geben, oder zickig und aufdringlich. Ich selber halte mich meist auch an Jüngere. Meine weiblichen Freundinnen und Kolleginnen sind heute alle so um die 25-28 und verstehe mich gut mit denen.

Meine gleichaltrigen Freundinnen haben sich mit Mitte 30 eines Tages abgenabelt: "Ach ne du, keine Lust auf die Disko, Kaffee trinken, etc." Manche haben sich auch beleidigt von mir abgewendet, nachdem man jahrelang zusammen ausgegangen ist. Weiß nicht, wo deren Problem war?! Nur schweigen im Walde. Vielleicht passt es ihnen nicht, dass ich noch gerne aktiv bin, und sie beleidigt sind, dass ich mich nicht wie sie mit Ehemann und Kinderwunsch dezent zurückziehe. Nur habe ich halt echt keinen Bedarf, jetzt nur noch daheim zu sitzen wie sie, einen auf Hausfrau, Ehemann-Versorgerin und Kinderwunsch-Träumerin zu machen.

w, Mitte 30
 
G

Gast

  • #47
Ich lese als Mann auch mit und manchmal schreibe ich auch etwas. Die Beobachtung der Fragestellerin kann ich auch bestätigen, dass es einige Frauen hier im Forum gibt, die ein sehr schlechtes Bild über Männer haben.

Warum das so im Einzelnen ist, kann man nur mutmaßen. Was mich dabei wundert: Warum sind diese Damen denn auf solche Plattformen oder im Forum, wenn Sie Männer nicht mögen oder es als ihr Ziel sehen, auf andere Teilnehmer verbal einzuschlagen?
Ja, es gibt Frauen, die ein sehr schlechtes Bild von Männern haben. Das ist nicht gut, aber das ist die Realität, die anscheinend hier viele nicht lesen wollen, weil es ihren Traum von derg großen Liebe kaputt macht und sie der Illusion geraubt werden, dass man nur ne Menge Geld zahlen muss und dann bekommt man hier den passenden Partner per Mausklick ins Haus geschickt. So ist es aber nicht.

Es sollte uns allen zu denken geben, dass zu viele Frauen so ein schlechtes Bild von Männern haben. Ich zähle mich in Ansätzen dazu und bedaure sehr, wirklich sehr, dass ich so wenig positives mit Männern erlebt habe und so wenig von denen respektiert wurde. Sei es privat, beim Daten oder auch beruflich. Erst wenn ich klar und eindeutig Respekt eingefordert habe, dann habe ich ihn bekommen. Aber dann war mein Respekt vor dem Mann verschwunden. Wenn ich einem Mann erst sagen muss, was eigentlich normal und alltäglich sein sollte, sich selbst und andere Menschen zu respektieren, ohne das es einem gesagt werden muss, dann scheint der Mann nicht erwachsen geworden zu sein.

Ich denke, wir sollten die Gedanken und Gefühle dieser Frauen genauso respektieren, wie wir mit unseren Gedanken, Meinungen, Erfahrungen respektiert werden wollen.

Denken wir jeden Tag daran, egal wo wir sind, andere Menschen wertzuschätzen. Wenn das in unserer Gesellschaft viel mehr gelebt werden würde, würde es beim Daten sicherlich respektvoller und erfolgreicher zugehen.

w
 
G

Gast

  • #48
Ja FS, ich teile deinen Eindruck. Aber ebenso finde ich sind hier viele Männer sehr frauenfeindlich unterwegs. Ich denke, es liegt daran, es gibt in jedem Alter Zyniker und Leute mit fragwürdigem Beziehungsverständnis. Die haben es besonders schwer ihren Deckel zu finden, sind also auf der Suche und tummeln sich ab einem gewissen Alter deshalb überproportional häufig hier.
Außerdem sind in der Generation 40/50+ viele Frauen einfach feminismusgeprägt. Damit meine ich a) ein falsches Emanzipationsverständnis und b) den völlig überzogenen OpferRadikalfeminismus der 70iger und 80iger Jahre.... Der Frauen einbläut, sich einzig über ihr unterdrücktes Frau sein zu definieren und deshalb immer im Widerstandsmodus sind.
Grüße
W32
 
G

Gast

  • #49
Zu viele Frauen lassen sich trotz Emanzipation immer noch zu sehr durch andere definieren. Diese Ständige Unsicherheit und Sucht nach Bestätigung durch Männer und andere Frauen, kann mit der Zeit nicht gesund enden. Verschwindet die Bestätigung verschwindet auch die gute Laune. Einige der typischen "Mädchenträume" sind auch praktisch an das Alter <40 geknüpft. Dann sind einige natürlich frustriert, wenn sie bis dahin nicht in Erfüllung gegangen sind.

m32
 
  • #50
So allerdings nicht ältere Männer der gleichen Generation, sie haben bei der Partnersuche doppelt Pech. Die junge knackige Frau bleibt ein Wunschtraum, die gleichaltrige oder ältere Frau hat längst einen jüngeren Mann und will sie auch nicht
Das würde ja bedeuten, dass ich als jüngerer Mann der absolute Gewinner bin, weil sich alle Frauen, ältere wie jüngere, für mich interessieren. Von diesem Standpunkt aus gesehen begrüße ich deine Argumentation natürlich! ;-)

Leider hat sie mit der Wirklichkeit relativ wenig zu tun, ähnlich übrigens wie die Argumentation, ältere Frauen hätten so miserable Chancen und ältere Männer wären so toll. Wir sind schon wieder an dem Punkt angelangt, an dem wir uns gegenseitig Verbitterung, mangelnde Attraktivität und Hass auf das andere Geschlecht vorwerfen, und dabei nur eines erreichen: den anderen zu verletzen. Aber anscheinend ist das genau das, wozu ein solches Forum Menschen nunmal verleitet, schließlich ist es ja anonym. Da kann man das Gegenüber mal richtig heruntermachen und alle seine negativen Vorurteile herauskehren.

Allerdings empfehle ich dir den Thread über die Freundin, die finanzielle Forderungen stellt. Da schreibt eine Frau, dass es für sie und ihr Umfeld unvorstellbar gewesen wäre, mit Mitte 20 einen gleichaltrigen Partner zu haben, es sei denn er hat Geld. Keine Angst, in meinem Umfeld waren und sind gleichaltrige Partner (mit und ohne Geld) Standard. Aber das eine wie das andere ist eben auch Teil der Wirklichkeit.

Zänkisch sind nur junge Frauen und ältere Männer, Frauen ü/40 sind nur noch eines - gelassen in jeder Form.
Wie bitte? Du scheinst in einer anderen Welt zu leben als ich, oder zumindest in einem anderen Forum. Ich sehe durchaus auch die abwertenden Kommentare von Männerseite, i.d.R. gehe ich nicht darauf ein, das machen schon Frauen zur Genüge, aber bitte: man muss doch auch mal wahrnehmen, wie abwertend manche Frauen über (insbesondere ältere) Männer schreiben, und wie in Fragestellungen oft mit zweierlei Maß gemessen wird und sich die Antworten oft vollkommen widersprechen, je nachdem ob ein Mann oder eine Frau die Frage gestellt hat, v.a. wenn es darum geht, dass eine Frau Verantwortung für ihr eigenes Handeln übernehmen sollte.
 
G

Gast

  • #51
Hallo,

wenn man sich hier manche Beiträge durchliest, stimmt es schon.

Es liegt vielleicht auch daran, das Frauen nicht wirklich solidarisch untereinander sind. Es herrscht oft eine gewisse Rivalität. Das erlebe ich oft im Reallife und im Berufsleben.

Und wenn man doch noch Single ist, keine wirklich echten Freundschaften zu Frauen hat, wird man halt irgendwann unzufrieden und frustriert.

Ich selbst bin 45 und erlebe es regelmäßg wie sich Frauen in meinem Alter gegenseitig vergleichen, nach dem Motto, wer hat schon mehr Falten oder graue Haare, wer hat die bessere Figur etc. Da ist von Solidariät und Zusammenhalt wenig zu spüren. Im Gegenteil oft schlägt mir richtiger Neid entgegen. Ich weiß gar nicht warum.

W 45
 
G

Gast

  • #52
Viele Ü40 Frauen sind meistens in ihren Beziehungen gescheitert,kommen langsam in die Wechseljahre und müssen sich selbstverwirklichen,dazu kommt die abnehmende Attrativität.

In ihrem "innersten" wissen sie das "kein Hahn mehr nach ihnen kräht" !

Die guten Jahre sind vorbei und es wird sich eingeredet,glücklicher Single zu sein und Chancen auf
jüngere Liebhaber zu haben,,, hüstel

Es mag Ausnahmen geben,aber nur ganz wenige !

M,38
 
G

Gast

  • #53
Liebe FS,

ich lese hier auch eine Weile mit, aber ich finde man sollte unterscheiden. Sicherlich gibt es die frustierenden Frauen, die hier entsprechend antworten aber es gibt auch viele sanftmütige und weise Antworten, die ich oft sehr interessant finde. Nicht zuletzt ist deine Frage hier auch nur diskrimienierend. Und ops, du bist ja schon 39 pass da mal auf das du nicht bald auch so antwortest ;-). Diesen Spruch musst du Dir nach deiner Frage einfach gefallen lassen.

w33
 
  • #54
Sinkende Attraktivität - aber hohe Ansprüche.

Und dann sind diese Leute frustriert, wenn sich ihre Ansprüche nicht erfüllen.
Aber geben der Gegenseite die Schuld daran. Weil sie sich selber für unwiderstehlich halten.
Männer wie Frauen.

Aber merken nicht, wie sie durch ihre frustrierte und "feindliche" Einstellung,
noch unattraktiver werden.

Besonders unter den deutlich übergewichtigen Singles scheinen mir Manche zu solchem Frust zu neigen. Man soll ihr Aussehen akzeptieren, aber haben selber ganz hohe Ansprüche.
Aber übersehen dabei, daß Kandidaten die ihre Ansprüche erfüllen - keine solche Person haben wollen.
 
G

Gast

  • #55
Außerdem sind in der Generation 40/50+ viele Frauen einfach feminismusgeprägt. Damit meine ich a) ein falsches Emanzipationsverständnis und b) den völlig überzogenen OpferRadikalfeminismus der 70iger und 80iger Jahre.... Der Frauen einbläut, sich einzig über ihr unterdrücktes Frau sein zu definieren und deshalb immer im Widerstandsmodus sind.
Grüße
W32
Du bist eigentlich zu jung, um darüber Bescheid zu wissen.-) Kaum älter als meine Tochter und die würde sich nie anmaßen, über die ältere Generation zu spekulieren da nicht selbst dabei gewesen.
Ich bin 50. Es gab in den 70iger und 80iger Jahren nur sehr wenige radikale Feministinnen. Ich selber habe mich nie als Opfer erlebt, aber sehr wohl als ...hm...benachteiligt...wollen wir es mal so nennen.
Uns ist auch nichts eingebläut worden, wir waren auch früher schon denkend. Wir ( mein Umfeld und ich, für andere kann ich ja nicht sprechen) haben uns angehört, was Alice zu sagen hatte und haben dann für uns sortiert, was wir davon leben wollten. Oder auch nicht.

Um den Bezug zur Frage herzustellen.....daran liegt es also nicht, wenn Frauen 40++ ein wenig grantig geworden sind. Und um die Gleichberechtigung wieder herzustellen....Frauen und Männer stehen sich in nichts nach, beide können gut austeilen.
 
G

Gast

  • #56
Ich sehe die Zuege, welche die FS beschreibt bei einem Teil der Frauen und bei genauso vielen Männern. Da tun sich beide Geschlechter nichts im Umgang mit anderen. Weniges davon erlebt man auch im richtigen Leben, selten aber in der Form, wie es hier geäußert wird, ebenfalls auf Gegenseitigkeit beruhend, sich aber nicht so hochschaukelnd wie in der Anonymität des Internets. Hier und im echten Leben sehe ich, dass diese Dinge immer auf Gegenseitigkeit beruhen. Ich kenne nur wenige Paare mit schlechtem Umgangsstil und da haben diesen beide - manchmal so, dass man als Besucher gehen möchte - wie hier auch.

Wenn ich auf mich selber schaue, dann stelle ich bei mir auch etwas fest, was hier als Kampfemanze bezeichnet wird, obwohl mich der Feminismus nie interessiert hat. Ich habe Maennern gegenüber immer gleichwertig gefühlt, würde sehr oft nicht so behandelt und musste viel einstecken. Das hat Folgen, denn mit 40+ verlor ich meine Unsicherheiten, die mich früher oft schweigen und in Selbstzweifel fallen ließen. Wer mich heute blöd kommt, bekommt das gleiche Kaliber zurück, gern auch eine Nummer größer. Und da zeigt sich dann der Unterschied zu vielen Männern: ich habe die letzten Jahrzehnte nicht an Autos geschraubt, Fussball geguckt oder sprachlich minderwertige Printmedien gelesen, sondern Literatur und Sachbücher, die Verstand und Sprache geschult haben. Gleichzeitig trug ab 40 die lange Berufstätigkeit im Zusammenhang mit dem Fachkräftemangel ihre Fruechte und was ich schon immer ahnte: ich bin in einem Maennerberuf (Ingenieurin) besser als die meisten Manner, bekomme die interessanten Projekte, viele persönliche Freiheiten und mehr Geld. Das hat mein Ego enorm gepusht.

Während mein dauerfremdgehender Ehemann bis in meine 40er bei mir Selbstzweifel auslöste und ich mich optimieren wollte, habe ich ihn mit Mitte 40 gesehen wie er ist: ein ungebildeter Mann mit schlechtem Charakter bei durchschnittlichem Aussehen. Das habe ich auch ausgesprochen und mich von ihm getrennt.

Wie die meisten Maenner und Frauen hier gehörte ich nie zu den 10% der überdurchschnittlich attraktiven meiner Alterskohorte - heute eher, denn ich bin definitiv schlank, trainiert und habe für eine Endfuenfizigerin wenig Falten.
Mit 40 gab es also garkein Schwinden der Attraktivität zu bedauern, denn damit konnte ich vorher schon keine Maenner anziehen. Dieses Argument, welches hier am meisten von den Maennern angeführt wird, gilt nach meiner Erfahrung bei den wenigsten Frauen und ich kenne sehr viele ab 40+. Und das weckt meinen Zynismus - wenig Differenziertheit im Denken bei vielen Maennern, gepaart mit Boshaftigkeit ist ein echter Abturner. Die Boshaftigkeit erlebe ich bei Frauen uebrigens auch, die mir empfehlen, meine ergrauenden Haare zu faerben, damit ich jünger aussehe oder ein paar Kilo zuzulegen. Ich will aber garnicht jünger aussehen, weil ich wüsste nicht warum.
 
  • #57
Was ich immer recht witzig an männlichen Kommentaren finde sind vorwiegend zwei Dauerlangweilerstatements, Wechseljahre der Frau (richtig, als erstes hat sie den Parter gewechselt in jüngerer Variante und sind es auch nur 5 Jahre) und dann die Menopause oder die biologische Uhr (richtig, viele Frauen haben keine, da sie nie Mutter werden wollten und ihnen eine finanzielle und berufliche Eigenständigkeit wichtiger war).

Männer projezieren Frauen, wohl aus den vielen Körben, die sie mittlerweile erhalten haben nur auf diese beiden Variaten, andere Argumente fehlen völlig.

Eigene Midlifecrisis, die Bedürftigkeit jeder halbwegs ansehnlichen Frau hinterherzurennen zum X-ten mal vergeblich, Versagensängste im Job, was ein Mann mit 40 nicht erreicht hat, erreicht er überhaupt nicht mehr, sprich Karriere, wird verschluckt oder wiederrum den Frauen in den Wechseljahren, der Menopause oder der biologischen Uhr angedichtet - ich könnte mich krümmen vor lachen.

Weiter so liebe Herren, das Leben ist ernst genug, ich lache so gerne.
 
G

Gast

  • #58
Es liegt vielleicht auch daran, das Frauen nicht wirklich solidarisch untereinander sind. Es herrscht oft eine gewisse Rivalität. Das erlebe ich oft im Reallife und im Berufsleben.
W 45
Frau kann gar nicht oft genug darauf hinweisen, dass Frauen "nicht wirklich solidarisch" miteinander umgehen. Dies ist jetzt zwar wieder nur ein Teilaspekt dieses Threads (die Mods. sehen das ja nicht so gern) trifft aber auch genau das von der FS gestellte Thema: da fragt eine Frau u40 warum Frauen ü40 zynisch, zänkisch und hart sind. Genau wie W45 habe ich das auch im Berufsleben, als ich noch in einem Männer dominierten Bereich arbeitete, erlebt, Frauen stärken sich nicht gegenseitig, sie fallen allzu leicht in männliche Argumentationslinien. Das macht nicht cool, stark, emanzipiert, diese Art Geschlechtsgenossinen zu schwächen wird von Männern nicht honoriert, es schwächt die FS genauso wie die Frauen denen die Kritik gilt.
w
 
G

Gast

  • #59
Viele Ü40 Frauen sind meistens in ihren Beziehungen gescheitert,kommen langsam in die Wechseljahre und müssen sich selbstverwirklichen,dazu kommt die abnehmende Attraktivität.

M,38
Zu jeder Frau die Ü40 gescheitert ist gibt es einen Mann der mit ihr gescheitert ist. Also ist das nicht ganz fair was du hier schreibst. Du bedienst eigentlich nur die Fragestellung indem du zynisch von Männerseite her argumentierst.

Solche Kommentare dienen einfach nicht der Fragestellung, da wird nur gehässig rausgehauen. Hältst du das wirklich für zielführend?

w45
 
G

Gast

  • #60
Wenn man diesen Thread mal auf den Punkt bringt:

Frauen 40+ sind zynisch, zänkisch, hart und Männerfeindinnen weil:

1. sie in die Menopause kommen
2. in Beziehungen gescheitert sind
3. Männer sich nach jüngeren Frauen umschauen
4. frustriert auf Grund sinkender Attraktivität
5. von der Emanzipation geprägt

Chapeau, es leben die Vorurteile, diese wurden mal wieder geprägt von ein paar Männermeinungen, die üblichen Verdächtigen, wie kann es auch anders sein. Diese Plattitüden fallen übrigens in jedem Thread der sich mit der Frau 40+ beschäftigt. Wundert es einen da noch wenn die Frauen auch etwas harscher in ihrer Antwort sind??

Aus diesem Grund sind solche Fragestellungen nur einer Sache dienlich, die ewig gleichen Plattitüden zu bedienen, mehr nicht. Ich halte mich lieber an die Kommentare die es schaffen ohne Vorurteile und ohne Beleidigungen zu argumentieren. Und davon gibt es hier einige. Aber man kann auch nur das halbleere Glas sehen wenn man möchte wie die FS.

w45