A

Ars_Vivendi

  • #91
Ich empfinde dieses Bashing gegen ältere Frauen als äußerst unangebracht.
Ich auch. Allerdings bin ich bei dem, was hier manche Frauen gerade der älteren Semester über Männer ablassen, wundert es mich nicht. Bashing ist von keiner Seite hilfreich und als Mann ständig als Fremdgeher und abgebrannter Endvierziger bezeichnet zu werden, ist genauso unterste Schublade. Die meisten der betreffenden Frauen schreiben ja immer wieder, dass sie die Partnersuche aufgegeben haben. Das wird nicht nur an den Männern liegen. Genauso, wie es umgekehrt nicht nur an den Frauen liegt.
Ich kann da vielem nur zustimmen, was Bernd50 schreibt. Und ich vermute, wir sind beide nicht von der unattraktiven Fraktion, die hier bashen möchte...
 
  • #92
Jede Wette, sie haben ihn nicht nackt gesehen
... Wette verloren.. Oberkörper frei und Schlafanzugshose.. ich bin ehrlich gesagt hin und wieder recht erstaunt ob der gängigen Vorstellung wie "Herren um die 50" aussehen.. da drängt sich eher Heinz Ehrhardt als Jason Statham auf..

und

ist einfach nicht wahr, bauartbedingt (e.g. das ist NICHT vom Lebensstil abhängig) haben Männer simpel eine andere Struktur von Bindegewebe als Frauen... Sicher KANN es passieren das Männer schlabberig werden und faltig am Bauch aber bei gleichem lebenswandel und gleicher "Abnutzung" (Sonne u.ä.) hält sich eine Männerhaut wesentlich länger .. irgendeinen Vorteil muss die recht derbe Haut doch auch haben =)

aber ich sehe schon das für die Damenwelt anscheinend der Durschschnitt eher das wabbelige Männchen mit Bierbauch ist so wie es aussieht.. Von mir aus.. da steche ich eben noch mehr heraus =)
 
G

Gast

  • #93
Nachdem was ich hier lese kommen auf mich 41 J. ja noch sehr schlimme Zeiten zu. Demnach verkomme ich zu einer verbitten Alten die von Männern nicht mehr wahrgenommen wird. Mit 50 bin ich dann demnach abgeschrieben und erstarre vor Hässlichkeit und Falten. Meine 53 j. Schwester hat demnach keine Chance mehr auf Liebes- Glück denn sie ist alt!
Die passenden Partner haben demnach soviel Auswahl das sie sich eine 18 jährige greifen. Ist das jetzt ernsthaft die Realität oder Wunschdenken!? Mit Geld kauft man(n) sich alles und wenn Charakter und Liebe nichts mehr bedeuten eben eine junge dumme Gans um sich gut zu fühlen. Partnerschaft auf Augenhöhe geht anders aber was solls!? Das Anspruchsdenken macht es möglich. Liebe, gemeinsame Interessen und das zusammen Alt werden sind scheinbar nicht mehr angesagt. Wenn ich dann Wünsche (auch an den Partner / die Partnerschaft) habe wird mir das als Anspruchsvoll ausgelegt.

[Mod: Nebenthema entfernt.]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #94
Daß die Ü50 gegenüber den Ü20/30/40 optisch keinen Stich sehen dürfte, sollte klar sein. Nach der Menopause geht der Alterungsprozess bei Frauen richtig los, während er bei Männern ziemlich gleichmäßig verläuft..
Na ja, du schaust dir da eben nur die Frauen an, du schaust wahrscheinlich nicht, wie sich Männer verändern. Als Frau kann ich das aber beurteilen.
Mag sein, dass Frauen während der Menopause eine Alterung verspüren. In der Regel ist ihnen das dann bewusst, weil sie ihren Körper genauer beobachten und sie steuern dann gegen. Sie gehen öfter mal zur Kosmetikerin, zum Friseur, machen Yoga, besuchen Wellnesshotels und kleiden sich typgerecht. Frauen mit Mitte 50 blühen gerade deswegen nochmal richtig auf.
Männer hingegen altern vielleicht wirklich gleichmäßig, und sie merken es nicht einmal. Nicht, weil sie immer noch so toll aussehen, sondern weil sie sich nicht beobachten und nicht merken, dass sie mit 60 eben nicht mehr der tolle Hecht sind.

Mir ist es neulich erst passiert: Die Freunde meiner Kinder waren da, alle so zwischen 18 und 28. Mein Freund war auch da, sie kannten ihn noch nicht. Er ist 3 Jahre jünger als ich (ich 62, er 59). Dir Freunde fragten meine Kinder, wie viel älter mein Freund wäre, sie hätten geschätzt, dass er wesentlich älter ist als ich.
Das merkte ich auch bei meinen Freundinnen und ihren Partnern.
Männer mit Ü60 sehen in der Regel eben schon älter aus als Frauen mit Ü60. Und mit 70 ist es noch krasser.
Es sind die extremen Ausnahmefälle, in denen ein Schauspieler Ü60 noch super gut aussieht. Aber dafür gibt es dann eben auch eine Iris Berben, die dagegen hällt.
 
  • #95
Mit meinen 47 Jahren erlebe ich gerade, dass die Auswahl an Frauen plötzlich erstaunlich groß ist. Viel größer, als sie mit Mitte 30 war.
Du, es gibt auch Menschen, die relativ vorteilhaft altern und dann erst ziemlich gut aussehen. Ich kenne einen wirklich attraktiven Mann etwa deines Alters, der früher sicherlich so ein spilleriger Nerd-Typ war.
Er hat etwas zugelegt, angegrautes Haar steht ihm gut, er ist etwas hippelig und deshalb nicht so träge wie andere ältere Männer.

Wäre er auf der Suche, hätte er sicher hundert Mal mehr Chancen als mit Mitte 20!

So what, freu Dich doch. Es scheinen aber ja die falschen Frauen zu sein, die Dich hofieren. Hm. Tja. Dann doch Pech?

Insgesamt frage ich mich, weshalb man den älteren Frauen nicht auch einfach mal ihre Gelassenheit glauben kann.

Hätte ich den Mann nicht, wäre ich wahrscheinlich Dauersingle - solch ein Mensch ist einfach unglaublich selten.

Es geht mir sehr gut mit ihm - aber alleine zu sein hat auch wirklich Vorteile und ich wäre ganz sicher nicht grottenunglücklich als Single. Ganz im Gegenteil, mein Moped würde noch ein bisschen mehr bewegt, meine Freunde würden mich häufiger sehen, ich hätte Zeit für ein paar verrückte Ideen, die im Moment nach hinten gerückt sind. Alles gut.

Das scheint wirklich fürchterlich zu sein, dass diese alten Weiber einfach ihr Ding machen.
 
  • #96
Das Kernproblem ist das individuelle Nähebedürfnis der Suchenden.

Man kann fraglos Ansprüche haben, aber sollte sie nicht als Vorwand benutzen, wenn man sich nach einer Beziehung sehnt, weil man einfach nicht mehr begehrt ist. Die meisten Frauen der Ü50-Klasse wissen das auch.

Weiterhin schrieb ich, daß etliche gutsituierte Ü50-Damen mit ausgeprägtem Nähebedürfnis ihre Ansprüche sehr deutlich herunterschrauben, um noch gegen die jüngere Konkurrenz punkten zu können.

Nur sehen sie bei den von ihnen ausgesuchten Herren, die ihre Ansprüche erfüllen, selten einen Stich. Mal ganz abgesehen von den Eifersuchtseskapaden.

Gegen die Biologie und die Alterserscheinungen kann man sich nicht wehren. Das müssen Männer wie auch Frauen akzeptieren. Wenn sich kein passender Partner findet, sollte man nicht jammern oder die Schuld beim anderen suchen. Da braucht man einfach nur zu sagen: der Passende ist nicht mehr erreichbar. So ist das Leben.

Fakt ist:
Frauen jenseits der 50 mit ihren Ansprüchen oder die ein Girlie-Syndrom entwickelt haben, werden Männer ihres Niveaus nicht erreichen. Die sind irgendwann in ihrer geistigen Reifung stehengeblieben oder können optisch nicht mithalten.

Ich suche mir die Frauen aus, die mir gefallen. Da geht es mir nicht um Geld, Status etc. . Mit Gefallen meine ich den Typ Frau, nicht das Alter. Ich sehe eh schon über viele Marotten hinweg, aber diese aus dieser suchenden Altersgruppe kommende Eifersucht auf die Jüngeren ist auch dafür geeignet, daß sich besser gleich mit den Jüngeren näher zu beschäftigen.

Da hilft es auch nichts, die Jüngeren als dumme Naivchen darzustellen und die Männer als noch blöder hinzustellen. Die Ü50-Truppe ist es doch, die besonders eifersüchtig wird, wenn ein "dummes Naivchen" sich in ihr "Revier" wagt.

... Wette verloren.. Oberkörper frei und Schlafanzugshose.. ich bin ehrlich gesagt hin und wieder recht erstaunt ob der gängigen Vorstellung wie "Herren um die 50" aussehen.. da drängt sich eher Heinz Ehrhardt als Jason Statham auf..

und

ist einfach nicht wahr, bauartbedingt (e.g. das ist NICHT vom Lebensstil abhängig) haben Männer simpel eine andere Struktur von Bindegewebe als Frauen... Sicher KANN es passieren das Männer schlabberig werden und faltig am Bauch aber bei gleichem lebenswandel und gleicher "Abnutzung" (Sonne u.ä.) hält sich eine Männerhaut wesentlich länger .. irgendeinen Vorteil muss die recht derbe Haut doch auch haben =)

aber ich sehe schon das für die Damenwelt anscheinend der Durschschnitt eher das wabbelige Männchen mit Bierbauch ist so wie es aussieht.. Von mir aus.. da steche ich eben noch mehr heraus =)
Darüber mußte ich mich köstlich amüsieren! Wie ich schon schrieb, verläuft der Alterungsprozess bei Männern erheblich gleichmäßiger als bei Frauen, was den jüngeren Frauen in die Karten spielt, weil gleichzeitig der sinkende Testosteronspiegel ihnen entgegenkommt.

Machen wir uns doch nichts vor. Männer bleiben weitaus länger attraktiv als Frauen bei gleichem Lebenswandel. Deswegen versuchen die älteren Damen es mit der Girlie-Nummer. Woran erkenne ich das Alter einer Frau? An der Anzahl der Halsfalten. Da kann eine Frau im Gesicht wie 70 aussehen, aber an der Halshautstruktur sieht man, daß sie wahrscheinlich eher Ende 40 ist.

Umgekehrt sieht man eine auf jugendlich getrimmte Frau mit einer Halshautstruktur einer 50jährigen.

Frauen altern schneller und wer das abstreitet, belügt sich. Das Problem ist doch, daß Frauen hauptsächlich nach Schönheit ausgesucht werden und diese bei ihnen wesentlich schneller vergänglich. Ausgleichen können sie das mit geistiger Weiterentwicklung. Ansprüche sollten sie besser nicht mehr stellen, schon gar nicht in ihrer primär gesuchten Männerklasse.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #97
Insgesamt frage ich mich, weshalb man den älteren Frauen nicht auch einfach mal ihre Gelassenheit glauben kann.
Gelassenheit ist keine Sache des Glaubens, und man kann sie auch nicht herbeireden.

Ältere Frauen mögen in vielen Dingen des Alltags gelassen sein, nur bei der Diskussion um ihre Attraktivität sind viele ältere Frauen auffallend dünnhäutig, und alles andere als souverän. Das Selbstbewußtsein als Frau hat scheinbar mit 30 ihren Höhepunkt, und nimmt dann stetig ab. Irgendwann verlieren Frauen offensichtlich das Gefühl für die eigene Attraktivität, und flüchten sich in Argumente und Rethorik.

Wobei sich der Kreis schließt, denn Attraktivität kann ebensowenig herbeigeredet werden, wie Gelassenheit.

Was schert es eine gelassene Frau was andere Menschen machen, oder über sie denken? Nichts. Wenn jemand mit sich selbst im Reinen ist, dann läuft jedes Argument ins Leere. Und man hat es nicht nötig auf andere einzudreschen.

Also, warum reden sich ältere Frauen jünger als sie sind? Und was kümmert es sourveräne Frauen ob manche gleichaltrige Männer auf Jüngere stehen, oder nicht? Oder ob manche Männer große, kleine, dünne, oder dicke Frauen mögen? Souveräne Frauen machen ihr Ding, und lassen andere Menschen anderes sein.

Nein, es gibt nur wenig souveräne Frauen, die mit dem älter werden gut klarkommen.
 
G

Gast

  • #98
Zitat von Bernd50:
Meine Zeit und meine Nerven reichen nicht aus, um einer Frau, auch ab 40+ oder 50+ noch beibringen zu müssen, worauf es wirklich ankommt. Wer das in dem Alter immer noch nicht weiss, der scheint es nicht lernen zu wollen.
Genau so geht es aber auch Frauen über 40 mit den Männern, die nichts dazulernen.

So eine Beziehung ist langweilig, und das merkt man als Frau schon vorher, bevor man die Beziehung eingeht, ob der Mann im Leben und seinen Beziehungen was gelernt hat (außer "ich lass mich nie wieder behandeln wie von meiner Ex". Dann kriegt man es als neue Partnerin dauernd mit Abblocken und sonstwas zu tun, weil der Mann seine schlechten Erfahrungen noch nicht verarbeitet hat und offen ist für was neues.)

Ich hab übrigens meine 30er Jahre auch damit verbracht, meine Bedürfnisse für mein Leben und diese Rolle für den Mann zu erfüllen zu wollen. Das war viel zu viel Selbstaufgabe. Kinder konnte er nicht zeugen, also habe ich keine. Aber dann die Hausfrau und Kümmerin zu spielen, war mir einfach zu wenig. Außerdem hatte er nicht begriffen, dass in einer Partnerschaft beide Ansichten zu einer Sache gleich zählen und Kompromisse nicht nur seitens der Frau gemacht werden müssen.
Er lebte einfach sein Leben weiter und ich sollte mich da einordnen.

Mein Singlesein ist keine Verzweiflung, dass mich keiner mehr nimmt. Ich könnte durchaus irgendeinen Mann kriegen. Die Chance ist aber groß, dass er nicht begriffen hat, dass Frauen nicht irgendeine Rolle in seinem Leben spielen wollen, sondern dass sich zwei Menschen auf dieser vielzitierten Augenhöhe begegnen müssen und beide kompromissbereit sein müssen, damit es was wird.

Ich bin manchmal traurig, weil ich niemanden finde, in den ich mich verlieben kann. Aber ich wäre viel trauriger, wenn ich noch mal so eine Kompromiss-Beziehung eingehen müsste, wo der Kompromiss ist, dass ich mich generell als "was Untergeordnetes" behandeln lassen müsste und die Beziehung mein einziges Lebensziel zu sein hat.

Ich würde eine Beziehung nichtmal unmöglich finden, wenn jemand lernbereit ist und anpassungsfähig. Das bin ich auch, weil ich ja auch nicht davon ausgehen kann, dass bei mir alles perfekt ist. Von daher denke ich, dass sich gewisse Unterschiedliche Entwicklungsstufen schon ausgleichen lassen, wenn man will.
Aber mit einer festzementierten Ansicht, wie ein Partner zu sein hat, und die seit der Jugendzeit nicht mehr geändert wurde, kann ich nichts anfangen.
 
  • #99
Das Problem ist doch, daß Frauen hauptsächlich nach Schönheit ausgesucht werden und diese bei ihnen wesentlich schneller vergänglich. Ausgleichen können sie das mit geistiger Weiterentwicklung. Ansprüche sollten sie besser nicht mehr stellen, schon gar nicht in ihrer primär gesuchten Männerklasse.
Ich amüsiere mich gerade königlich.

Lieber Dogbert, so, Du kennst Dich doch nun phantastisch mit den jämmerlichen alten Schrapnellen aus.

Lassen wir die mit letzter Kraft ihre welkende Optik polierenden Damen beiseite - finde ich auch lächerlich, solche Damen kann man abhaken.

Gehen wir davon aus, dass es ein paar "geistig weiterentwickelte" Damen geben könnte - wie diese Weiterentwicklung denn auch aussieht.

Was sollte diese Fraktion denn dann tun? Ansprüche darf sie ja nach der Meinung der anwesenden Männlichkeit auch nicht stellen, dafür reicht keinerlei Sorte von Entwicklung.

Nach welcher Art von Männern sollte sie denn suchen (was sie ja tut, entspanntes, zufriedenes Leben als Single ist ja unglaubwürdig und reiner Selbstbetrug)?

- Den Arbeitsimmigranten, dessen Familie sie von ihrem guten Einkommen durchfüttern darf?
- Den pleite gegangenen Geschäftsmann, dessen Schulden sie zahlt und der sie anschließend - saniert - verlässt?
- Den gesundheitlich schwer angeschlagenen Mann, den sie pflegt oder dessen Pflege sie bezahlt?

Ich kenne keine solchen Männer, aber wenn mann/frau vor einer Wohnunterkunft eine Fahrradpanne simulieren würde, könnte man sicherlich interessante Bekanntschaften schließen.

Lieber Dogbert, bitte, nun lass gut sein. Das glaubst Du doch selbst nicht, dass irgendeine Frau so wahnsinnig wäre Deine Tipps zu befolgen.

Ich wundere mich immer noch darüber, dass ältere Frauen, die gerne alleine sind, solch eine Provokation darstellen. Weshalb eigentlich?
 
G

Gast

  • #100
Wette verloren.. Oberkörper frei und Schlafanzugshose.. ich bin ehrlich gesagt hin und wieder recht erstaunt ob der gängigen Vorstellung wie "Herren um die 50" aussehen
Das ist keine Vorstellung. Ich habe es gesehen und mich erschreckt, weil mein Ex nicht so aussah.
Und mit nackt meinte ich jetzt nicht unbedingt nur den Oberkörper.
Gut, wenn man sich Götz George ansieht, dann hast Du recht, der nimmt aber wohl was ein (DHEA), wenn man einem Buch eines Fitnessgurus Vertrauen schenken kann.

Aber wirklich, ich habe es gesehen, wie er Durchschnittsmann um die 50 aussieht.
Früher am Strand habe ich nicht so drauf geachtet, weil ich nie einen Mann älter als 4, 5 Jahre als Partner in Erwägung gezogen hatte und diese Männer, die für mich in die Kategorie "Vater" fielen, sowieso nicht als "Mann" gesehen habe.
Heute bin ich so alt wie diese Männer und ja, ich habe mich im ersten Moment erschreckt.
Mein Ex hat früher Bodybuilding betrieben und Kampfsport gemacht. Er ist jetzt 48 und wenn er nicht geraucht hätte, wäre sein Äußeres top. Der Körper ist es sicher noch. Aber ich hatte, was seine Figur angeht, anscheinend großes Glück, wenn ich mir die "normalen" Männer in meinem Alter ansehe. Hab ich früher nie drauf geachtet, als ich noch in meiner Beziehung war.

Ich habe mich natürlich im Gegenzug gefragt, ob sich ein Mann, der 5 bis 7 Jahre jünger ist, wohl auch erschrecken könnte, wenn er mich sieht. Hat bewirkt, die sportlichen Aktivitäten zu intensivieren, obwohl ich immer noch einen Mann fast gleichen Alters will.

Das schlaffe Aussehen tut aber meiner Liebe dann auch keinen Abbruch, wenn ich mich verliebt habe. Ich finde es nur wichtig, dass man mal die Kirche im Dorf lässt, sowohl, was das eigene Aussehen angeht, als auch, was man erwarten kann im Durchschnitt.
Guckt euren Hintern mal im Spiegel an, Männer wie Frauen. Dann werdet ihr alle toleranter ;)
 
  • #102
Also ich als nun reife Frau von 40 antworte mal so:
Frauen um die 40 wollen sich nicht mehr ausprobieren.
Sie wollen keinen "reifen" Mann mit Kohle ausprobieren und auch kein unreifes Jüngelchen.
Sie wissen was sie wollen und aufgrund ihrer Erfahrungen wissen sie vor allem, was sie NICHT wollen.
Mit 25-30 war ich selber noch unheimlich tolerant und habe immer darauf gehofft, dass der ein oder andere Mann sich schon noch ändern wird, dass ich nicht so ungeduldig, nicht so fordernd oder bloß nicht eifersüchtig sein darf.
Dass ich "locker" sein muss und dem Mann seine "Freiheit" lassen muss.
Wenn es mir in Beziehungen schlecht ging, habe ich die Schuld eher bei mir gesucht als bei ihm.
Jetzt mit 40 und einer Ehe hinter mir weiß ich, dass ein Mann gleich perfekt sein muss und es auch sein kann.
Alles andere wird nichts.
Ich bin auch nicht mehr in dem Alter, in dem ich mir sagen lasse, dass ich zu anspruchsvoll bin oder dass ich "so nie einen bekomme".
Stimmt alles nicht, sage ich mal aus eigener Erfahrung.
Wenn man als Frau einen guten Beruf und ergo ein gutes Umfeld hat, lernt man immer interessante Menschen kennen - und damit auch Männer.
Außerdem sind v.a. reifere Frauen, die keinen Kinderwunsch mehr haben oder die Familienplanung abgehakt haben nicht vollkommen abhängig, einen Mann zu finden.
Ehe man zur Kompromisslösung greift (die man ja schon 5x hatte) , bleibt frau auch gerne mal 2-3 Jahre Single und ist trotzdem zufrieden.
Mit 40+ will Dich auch keiner mehr zwanghaft verkuppeln und niemand fragt, wie es denn nun liebestechnisch bei dir aussieht. Man hat also auch gar keinen Druck von außen.
Ich will nur einen liebevollen, beziehungsfähigen, empathischen und praktischen Mann, der gewisse Umgangsformen pflegt und der gut aussieht, gerne auch etwas jünger, außerdem beruflich geseddlet und mit meinen Kindern kompatibel.
 
  • #103
Komisch, warum im EP-Forum immer wieder Männer behaupten, dass "Frauen jenseits der 50" keinen Mann mehr abbekommen?
Ist doch Blödsinn!
Ich beobachte in meinem Freundeskresi eher, dass die Männer ab 45+ keine Frau mehr finden. Das liegt zum einen daran, dass sie gerne eine um die 30 hätten und zum anderen daran, dass sie es verlernt haben, in einer echten Beziehung zu leben.
Ich habe auch einige schwer vermittelbare Freundinnen - die haben aber eben auch einfach nen kleinen Knall und ich könnte es keinem Mann verdenken, dass er sich dabei anderweitig umsieht.
Aber irgendwie langweilt es, wenn hier immer wieder vom sinkenden Marktwert der älteren Frau geschrieben wird und dem hohen Marktwert des reiferen Mannes.
Ich finde, dass es da doch sehr große Schwankungen und individuelle Unterschiede auf beiden Seiten gibt.
Mein Freund ist 5 Jahre jünger und er findet mich sehr sexy und hochattraktiv.
Prahle ich jetzt damit? Nein! er könnte auch 5 Jahre älter sein, so what?
Sucht Euch gerne eine Frau, die 10 oder 20 Jahre jünger ist, finde ich total o.k., aber redet Frauen jenseits der 50 nicht ein, dass ihr Verfallsdatum abgelaufen ist oder sie zum asnpruchsvoll sind.
Die meisten sind extrem mit sich im Reinen, können übrigens auch viel besser alleine leben, als gleichaltrige Männer und gehen nur noch Beziehungen ein, wenn es wirklich passt.
Ansonsten steckt man als Frau sonst einfach viel zu viel in eine Beziehung und bekommt zu wenig heraus. Das hatten die meisten Frauen schon in Ehe und langen Beziehungen und können drauf verzichten, wenn Mr. Right nicht kommen will.
Männer müssen sich auch mit 50+ beweisen, dass sie es noch bringen, auch sexuell!
Sowas ist für Frauen völlig irrelevant.

ich bin übrigens "erst" 40
 
  • #104
Gelassenheit ist keine Sache des Glaubens, und man kann sie auch nicht herbeireden.

Ältere Frauen mögen in vielen Dingen des Alltags gelassen sein, nur bei der Diskussion um ihre Attraktivität sind viele ältere Frauen auffallend dünnhäutig, und alles andere als souverän. Das Selbstbewußtsein als Frau hat scheinbar mit 30 ihren Höhepunkt, und nimmt dann stetig ab. Irgendwann verlieren Frauen offensichtlich das Gefühl für die eigene Attraktivität, und flüchten sich in Argumente und Rethorik.

Wobei sich der Kreis schließt, denn Attraktivität kann ebensowenig herbeigeredet werden, wie Gelassenheit.

Was schert es eine gelassene Frau was andere Menschen machen, oder über sie denken? Nichts. Wenn jemand mit sich selbst im Reinen ist, dann läuft jedes Argument ins Leere. Und man hat es nicht nötig auf andere einzudreschen.

Also, warum reden sich ältere Frauen jünger als sie sind? Und was kümmert es sourveräne Frauen ob manche gleichaltrige Männer auf Jüngere stehen, oder nicht? Oder ob manche Männer große, kleine, dünne, oder dicke Frauen mögen? Souveräne Frauen machen ihr Ding, und lassen andere Menschen anderes sein.

Nein, es gibt nur wenig souveräne Frauen, die mit dem älter werden gut klarkommen.
Das Selbstbewusstsein nimmt bei Frauen ab 30 stetig ab? Woher weißt Du das denn? Da kann ich nur herzhaft lachen. Das ist reines Wunschdenken von Männern wie Dir, um Frauen klein halten zu wollen. Mit selbstbewussten Frauen könnt Ihr doch gar nichts anfangen. Und sie nicht mit Euch. Also, wo ist das Problem? Doch bei den beleidigenden Kommentaren bei den Männern, die offenbar nicht landen konnten und nun austeilen. Soviel zur Souveränität, die Du Dir auf die Fahne geschrieben hast.
 
G

Gast

  • #105
Nein, es gibt nur wenig souveräne Frauen, die mit dem älter werden gut klarkommen.
Ich meine es geht hier nicht um Souveränität oder um Gelassenheit, sondern einfach darum angegriffen und kritisiert zu werden für etwas, dass nun einmal das Leben ist und für das man nichts kann.
In der Anbahnung von Beziehung oder auch nur von Sex, wird jeder besonders empfindlich und dünnhäutig sein. Es geht doch um einen selbst ganz persönlich und eine Person, die man begehrt. Umgekehrt gesehen: sicherlich soll man sagen, wenn man eine/n Interessenten nicht als Partner in Betracht ziehen kann, es ist allerdings einfach eine Frage des guten Tons und der guten Manieren das Gegenüber nicht wegen seiner/ihrer Makel oder seinem/ihrem Alter regelrecht anzugreifen und zu demütigen. Das schätzt niemand, weder Mann noch Frau, weder Alt noch Jung.
Ich wundere mich wirklich, dass ich gerade in diesem "elitären" Forum so derart niedere und undurchdachte Übergriffigkeiten lesen muss.
 
G

Gast

  • #106
Übrigens ist das hier lesenswert:
https://www.elitepartner.at/forum/frage/zu-welchen-opfern-ist-man-n-noch-bereit.60319/
Dieser Mann Ende 40 sagt haargenau dasselbe wie so manche Frau im gleichen Alter, um die es in diesem Thread hier geht. Er wird aber nicht heruntergeputzt oder als Ausschussware mit überhöhten Ansprüchen deklariert. Im Gegenteil erntet er Verständnis von Geschlechtsgenossen.
Ich finde es eigenartig, wenn da mit zweierlei Maß gemessen wird.
 
  • #107
Das sind viele Single-Frauen erst ab 60+. Sofern sie noch einen Mann haben wollen. (Manche ab dem Alter nicht mehr). Wenn jeder Mann sie ablehnt, weil ihm "zu alt."
Muss Dir widersprechen, in jüngeren Jahren hätte ich Deine Ansicht wohl übernommen, aber ich kenne ein paar Fälle aus dem Umfeld, wo Frauen ü/60 noch eine, sogar leidenschaftliche Liebe fanden, eine per Zeitungsanzeige, die zweite Ehe, die andere in einem Kurs über "Pflege von Angehörigen2 (sie pflegte ihre Mutter, er seinen Vater, beide ca. 65 Jahre alt, heute verheiratet) und eine, welche im Urlaub auf Teneriffa ihr zweites Eheglück fand, da war sie 63, in der Kennlernphase!!, er sogar etwas jünger.

Also für die Liebe gibt es kein Alterslimit, wieviele junge Leute suchen verzweifelt und finden nichts was zu ihnen passt und so vergeht auch bei denen die Zeit.

Will sagen, es gibt immer wieder "Problemfälle" klar, aber ich bin immer wieder erfreut und auch pos. überrascht wenn ich Paare kennenlerne, welche sich gerade im "NOGO-ALTER" gefunden haben.

Moderation: Chat entfernt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #108
Dann noch was zum Thema, die Jüngere wird immer gewinnen.

Zwei Fälle aus meinen Umfeld.
Erster Fall:
Kosmetikerin, 28 Jahre, verlor ihren Freund an eine 42-jährige, welche er auch geehelicht hat, sie versteht das bis heute nicht, obwohl sie sooo sexy und gutausehend ist.

Zweiter Fall der Tochter einer Bekannten:
Sie 23, verliebt sich in jungen aufstrebenden Bauleiter 33 Jahre,
sie ist hübsch, jung, knackig, tanzt gerne und er??? verliebt sich wiederum in eine geschiedene Mittvierzigerin, die er auch geheiratet hat.

Also die "Jüngere" gewinnt immer ist leider nicht korrekt, die Frau mit der größten Ausstrahlung und Persönlichkeit gewinnt und das ist leider leider unabhängig vom Alter und mit gewinnen meine ich nicht nur einen Typen, diese Frauen gewinnen an und im Leben.

Männer sind, wie ich schon erwähnte in der Midlifecrise am verlieren, am Boden im Job, sofern sie nicht schon an der Spitze stehen, im privaten, in der sexuellen Manneskraft, die junge Frau bekommt auch einen jungen Mann mit dickem Bankkonto, die ältere will keinen Typen in der Krise.

Arme Männer....so oder so.....
 
  • #109
Wählerisch ist ein schönes Wort für Selbstüberschätzung, da Frauen dazu neigen, die Nachfrage aus ihrer Blütezeit (Anfang 20) mit ins höhere Alter zu nehmen, ohne realistisch nach unten zu korrigieren. "Wählerisch" streichelt das Ego, aber am Ende sind die meisten Single.
"... ohne realistisch nach unten zu korrigieren... "?
Sorry, aber darüber musste ich wirklich lachen, weil meine Ansprüche mit zunehmendem Alter ebenfalls gestiegen sind.
In jungen Jahren war ich in mancher Hinsicht noch naiv, verunsichert und mit viel weniger zufrieden. Heute weiß ich genau was ich will und was ich mir wert bin. Ein passender Partner wäre durchaus wünschenswert, aber nicht um jeden Preis. Und der Schwerpunkt liegt dabei auf „passend“. Das hat nichts mit Selbstüberschätzung zu tun, sondern ist einfache Realität. Sich mal anzulehnen kann sicher schön sein, doch man sollte auch alleine stehen können. Und was ist bitte so schlimm daran Single zu sein? Dass man in allem seine eigenen Entscheidungen treffen kann, keine Kompromisse machen muss, weit entfernt ist von all den Beziehungsdramen, die man im Umfeld mit bekommt oder von denen hier im Forum liest? Tssss ...
 
  • #110
Ich kann da vielem nur zustimmen, was Bernd50 schreibt. Und ich vermute, wir sind beide nicht von der unattraktiven Fraktion, die hier bashen möchte...
Drei Heiratsanträge bisher von versch. Frauen bekommen. Selbst meine letzte ex-Partnerin würde mich liebend gerne wieder als Partner haben und auch heiraten. Und das Alles nicht wegen meinem Geld oder Status.

Man muß nicht jeder Frau gefallen. Die Geschmäcker sind auch dort verschieden. Aber was ich mit vielen Frauen erlebe, (nicht mit Allen) besonders ab 40+, ist für mich kein normales Verhalten, und für mich nicht nachvollziehbar.
Mir scheint, entweder überzogene Vorstellungen, oder sie wissen selber nicht, was sie eigentlich wollen ?
 
G

Gast

  • #111
Ältere Frauen mögen in vielen Dingen des Alltags gelassen sein, nur bei der Diskussion um ihre Attraktivität sind viele ältere Frauen auffallend dünnhäutig, und alles andere als souverän.
Naja, wenn pauschal behauptet wird, man sei nicht attraktiv, nur weil man nicht mehr 25 ist, dann reizt das manche Frau. Viele sind auch nicht befreit von dem, was einem eingeredet wird durch die Medien. Das ist ja schon besser geworden, Schauspielerinnen jenseits der 40 spielten ja früher eher selten Verführerinnen, heute kommt das allerdings schon vor.
Männer sind da auch sehr dünnhäutig. Ich habe mich mal gewundert, warum mein Vater am Telefon sagte, er sei 69 und nicht wie in Wahrheit 70. Es war ne Frau am Telefon und ich war sehr überrascht, weil ich in meinem Alter ü40 dachte, was das denn nun wohl ausmachen könnte, ob er nun 69 oder 70 ist bei einer Anruferin, die vermutlich unter 30 ist.

Eitel sind wir doch alle irgendwo, und wenn einer sagt, man sei attraktiv, ist das was Schönes. Und wenn einer sagt, man sei automatisch nicht mehr attraktiv, wenn man über xx Jahre alt ist, ärgern sich halt manche drüber.

Das Selbstbewußtsein als Frau hat scheinbar mit 30 ihren Höhepunkt, und nimmt dann stetig ab.
Nee, das stimmt nicht. Mein Selbstbewusstsein hat bis heute stetig zugenommen und ich werde auch immer gelassener. Es stimmt tatsächlich, was immer gesagt wird. Man legt Wert auf andere Dinge als die glatte Optik, und man wird toleranter, weil man weiß, dass man viel glücklicher wird, wenn es innen stimmt. Außerdem nimmt die Ausstrahlung zu, weil man immer besser weiß, wer man ist und was man will.

Aber es kann gut sein, dass Frauen den Blick darauf verlieren, dass sie sehr attraktiv sind und sich dann von runterziehenden Altersdiskussionen beeinflussen lassen. Wenn man dann mit Stinklaune durch die Welt rennt, ist man dann dadurch unattraktiv.
 
A

Ars_Vivendi

  • #112
Komisch, warum im EP-Forum immer wieder Männer behaupten, dass "Frauen jenseits der 50" keinen Mann mehr abbekommen?

Ich habe auch einige schwer vermittelbare Freundinnen - die haben aber eben auch einfach nen kleinen Knall und ich könnte es keinem Mann verdenken, dass er sich dabei anderweitig umsieht.
Na bitte - Deine schwer vermittelbaren Freundinnen bekommen keinen Mann mehr ab, die schwer vermittelbaren Männer genauso wenig. Diese ewigen stumpfsinnigen Geschlechterklischees sind einfach dumm. Es gibt vielleicht Menschen in allen Altersklassen, die "schwer vermittelbar" sind, aber selbst da sind die Geschmäcker verschieden. Vermutlich sind es gerade die, die dann bei jeder Gelegenheit darauf hinweisen müssen, dass die Singles vom anderen Geschlecht ja längst nicht ihre Anforderungen erfüllen. Egal, ob Mann oder Frau, denn das taucht hier gut verteilt auf beiden Seiten auf. Was sagen denn Deine Freundinnen? Irgendwelche Einsicht, dass Sie "schwer vermittelbar" sind?
 
G

Gast

  • #113
Drei Heiratsanträge bisher von versch. Frauen bekommen. Selbst meine letzte ex-Partnerin würde mich liebend gerne wieder als Partner haben und auch heiraten. Und das Alles nicht wegen meinem Geld oder Status.

Man muß nicht jeder Frau gefallen. Die Geschmäcker sind auch dort verschieden. Aber was ich mit vielen Frauen erlebe, (nicht mit Allen) besonders ab 40+, ist für mich kein normales Verhalten, und für mich nicht nachvollziehbar.
Mir scheint, entweder überzogene Vorstellungen, oder sie wissen selber nicht, was sie eigentlich wollen ?
Na dann freu dich doch einfach, wenn du so begehrt bist.

Wenn doch nicht alle Frauen ü40 so "abnormal" sind, dann würde ich jetzt statt der ewigen Jammerei gerne etwas über jene Frauen lesen, die "normal" sind. Schon allein deshalb, damit wir erfahren, was Männer sich unter "berechtigten Ansprüchen" vorstellen.
Ich nehme an, auch diese Frauen haben irgendwelche Ansprüche? Oder gar keine? Oder waren es nur zufällig jene Drei, welche die Heiratsanträge gemacht haben? *Ironie off* (Sorry musste jetzt schon sein. ;-) )

Herakles wird solche Frauen gemeint haben, als sie ihre Frage gestellt hat und nicht die, die wahrscheinlich keiner verstehen würde.
Ehrlich gesagt kenne ich solch merkwürdige Frauen gar nicht, von denen Bernd50 uns immer seine wilden Geschichten erzählt. Es überrascht mich auch, dass kultivierte Männer das nicht schon im Vorfeld abschätzen können, denn z. B. alte Fotos oder der Schreibstil, da erkennt man doch schon einiges und ist entsprechend vorgewarnt. Über etwas zu klagen, dem ich mich offenbar bewusst ausgesetzt habe finde ich dann schon ein bisschen albern.
 
  • #114
Hallo Vikky,

Danke, Danke für die köstlichen Minuten des herzhaften Lachens.
Wer Phantasie hat ...
Gerne doch, nur ist das keine Phantasie, sondern die mit der Scharfsichtigkeit, Humor und Gelassenheit einer Bestagerin beschriebene, "grausame" Realität.
Morgen ist Freitag (heißt so, weil mein Wochenziel schon heute erreichtist) und da gehe ich wieder saunieren, werde mir das in der Abkuehlaerea unfreiwillig ansehen müssen. Im Ruheraum lese ich dann ein wirtschaftswissenschaftliches Sachbuch. Dagegen können sind die entblößten Männer uninteressant.

Das sind meine Prioritäten: mein Interesse gilt den Dingen, die mich ansprechen, die mich reizen und das sind nun mal recht wenige Männer im Vergleich zu einem Buch, zu einer knackigen Trainingseinheit, einem schoenen Abend mit Freunden, einem Jazzabend, einem innigen Zusammensein mit meiner besten Freundin oder auch einem Abend allein auf dem Sofa.

Ich war insgesamt (nicht als zusammenhängender Zeitraum) nur 2 Jahre bei EP und habe es aufgegeben, weil Aufwand und Output in keinen angemessenen Verhältnis zueinander standen, d.h. ich gehöre nicht zu den Suchenden. So ist das, wenn ein Mann kein Muss, sondern nur noch eine Option von vielen ist.
Ich habe nicht mehr das Bedürfnis, für Männer interessant zu sein/mich interessant zu machen/mich zu vermarkten. Ich genüge mir selbst und das reicht mir. Es wird nur noch was mit einem Mann, der zufällig in meinem Leben auftaucht und dem ich als Gesamtpaket so gefalle, wie er mir zusagen muss. Ist das wählerisch? Vermutlich, weil mir nur sehr wenige Männer zusagen. Ist das schlimm? Nein, denn Männer dürfen mich ja genauso ablehnen und haben das auch getan.
 
  • #115
@ saepe_inscia

Ich lebe in der größten Stadt Deutschlands und denke schon, sagen zu können, über einen nennenswerten Überblick zu verfügen.

Es gibt unter Männern (auch darauf achte ich) genügend Exemplare, denen man ansieht, daß sie, nennen wir es mal, vom Leben arg mitgenommen wurden. Das zur Relativierung.

Das Thema, um das es hier geht, ist eines der Lieblingsthemen von meiner Muse (die beste Freundin) und mir. Wenn Du wüßtest, was die für eine Meinung über Frauen hat (und sie ist selbst eine und dazu lebenserfahren), würdest Du das Fürchten bekommen. Ihrer Ansicht zufolge haben die meisten Frauen der Ü50-Klasse stark ausgeprägte Neurosen/Psychosen/Süchte entwickelt. Im normalen Umgang fallen die nicht so auf, aber wenn man mit ihnen näher zu tun hat, weiß man schon, was gemeint ist. Da suchen schon die anderen Frauen das Weite.

Der Anteil der in sich ruhenden emotional weiterentwickelten Frauen liegt meiner Einschätzung nach bei maximal (regional unterschiedlich) 20%.

Nach meinen Beobachtungen liegt die Schwierigkeit im Umgang mit Frauen der hier diskutierten Altersklasse allgemein in der Eifersucht. Der größte Feind sind die anderen Frauen. Wenn die verliebt sind, wird es noch schlimmer. Um das alles auszuhalten, braucht man als Mann eine Engelsgeduld. Ich kann auch nicht nur die wohltuenden Ausnahmefälle in meine Betrachtungen einbeziehen. Es geht vielmehr um die 80%.

Man muß das nicht einmal so abstrakt betrachten. Ein Gang in eine belebte Einkaufsstraße in einer Großstadt reicht völlig aus. Für eine weniger aufwändige Feldstudie würde schon der Supermarkt reichen, ist aber nicht so aussagekräftig. Wieviele Ü50-Frau können mit einer überdurchschnittlich gutausehenden geistig weiterentwickelten Ü30-Frau mithalten, die um die selbe Männerklasse buhlt? Von den Ü30-Frauen gibt es erstaunlich viele, die nach einigen Bruchlandungen Ausschau nach Ü50-Männern hält. Das ist die eigentliche Konkurrenz und der Grund, warum Ü50-Frauen weniger wählerisch sind, wenn sie auf der Suche sind. Die meisten suchen doch nicht mehr wirklich, weil sie realistisch sind.
 
G

Gast

  • #116
Ich bin eigentlich etwas sprachlos, was die Männer sich hier rausnehmen, die über den Marktwert einer Ü45-Frau diskutieren. Das ist ja zum "in Grund und Boden fremdschämen".
Niemals sind mir Männer in der Realität begegnet, die sich anmaßen, so über Frauen zu sprechen und zu denken. Ich halte die hier anwesenden Männer mittlerweile nach vielem Mitlesen für Persönlichkeiten, die ihr Weltbild irgendwo hinterm Bildschirm geprägt haben und die vergessen haben, in der Realität zu leben.

Vieles liest sich nach Frust, denn, meine Herren, Gelassenheit im Umgang mit dem anderen Geschlecht zeigt sich auch in Akzeptanz und Toleranz, von Respekt will ich gar nicht reden. Gelassenheit sollte sich breit machen, eine Ü45- oder Ü50 - Frau als das wahrzunehmen, was sie sind.....vielleicht keine geeigneten Partnerinnen, aber doch auch keine Geschöpfe, die hier in Grund und Boden geredet werden müssen. Was bringt es den Herren, diesen Frauen hier ständig und immer wieder mangelnde Attraktivität einreden zu wollen? Das dem nicht so ist, schreiben hier genug Frauen, warum nicht mal so gelassen sein und das einfach stehenlassen (vielleicht auch einfach mal glauben)? Nein, da muss "draufgehauen" werden. Mein erster Gedanke bei vielen Schreibern hier....was is´n bei dem kaputt? Warum muß ein gestandener Mann Mitte-Ende 40 den Frauen beweisen, was ein Mann doch für ein toller Hecht ist, die Frauen in dem Alter dagegen gerne entsorgt werden dürfen? Nicht zu fassen , sowas.
Für mich ein Grund mehr, NOCH wählerischer zu werden und bei einem Date genau zu prüfen, ob ich nicht einen dieser Schreiber hier vor der Nase habe. Keinen dieser Herren möchte ich in meinem realen Leben haben. Und eines noch....fast alle diese Herren sind Single. Man kann sich seinen Teil denken.....
Es gibt ein Sinnbild....kleines Welpenkätzchen guckt in den Spiegel und sieht als Spiegelbild....einen sehr großen Löwen. Die Frauenwelt schmunzelt darüber und weiß, was gemeint ist....
W51
 
N

nachdenkliche

  • #117
Ich amüsiere mich gerade königlich.

Lieber Dogbert, so, Du kennst Dich doch nun phantastisch mit den jämmerlichen alten Schrapnellen aus.

Lassen wir die mit letzter Kraft ihre welkende Optik polierenden Damen beiseite - finde ich auch lächerlich, solche Damen kann man abhaken.

Gehen wir davon aus, dass es ein paar "geistig weiterentwickelte" Damen geben könnte - wie diese Weiterentwicklung denn auch aussieht.

Was sollte diese Fraktion denn dann tun? Ansprüche darf sie ja nach der Meinung der anwesenden Männlichkeit auch nicht stellen, dafür reicht keinerlei Sorte von Entwicklung.

Nach welcher Art von Männern sollte sie denn suchen (was sie ja tut, entspanntes, zufriedenes Leben als Single ist ja unglaubwürdig und reiner Selbstbetrug)?

- Den Arbeitsimmigranten, dessen Familie sie von ihrem guten Einkommen durchfüttern darf?
- Den pleite gegangenen Geschäftsmann, dessen Schulden sie zahlt und der sie anschließend - saniert - verlässt?
- Den gesundheitlich schwer angeschlagenen Mann, den sie pflegt oder dessen Pflege sie bezahlt?

Ich kenne keine solchen Männer, aber wenn mann/frau vor einer Wohnunterkunft eine Fahrradpanne simulieren würde, könnte man sicherlich interessante Bekanntschaften schließen.

Lieber Dogbert, bitte, nun lass gut sein. Das glaubst Du doch selbst nicht, dass irgendeine Frau so wahnsinnig wäre Deine Tipps zu befolgen.

Ich wundere mich immer noch darüber, dass ältere Frauen, die gerne alleine sind, solch eine Provokation darstellen. Weshalb eigentlich?
..weshalb eigentlich.?!.Genau das frage ich mich auch? Könnt ihr Männer es nicht ertragen, dass wir Frauen euch nicht mehr unbedingt zum Lebensglück brauchen? Dann wird uns gleich Unattraktivität, Frust, Eifersucht usw nachgesagt...Wir Frauen bekommen Kinder, werden oftmals mit ihnen alleine gelassen, bekommen nicht den gleichen Lohn wie Männer, geraten in die Armut, werden vergewaltigt, misshandelt uvm..und von wem???
Aber schön müssen wir sein, schlank, faltenlos, selbstbewusst, humorvoll, intelligent, beruflich ganz oben angekommen sein (Augenhöhe..) multitaskingfähig...ich könnte wirklich manchmal schreien! Ich bin so anspruchsvoll wie es mir alleine passt und wenn ich alleine bleibe für den Rest meines Lebens.
 
G

Gast

  • #118
Liebe FS,

ich hab jetzt den Thread nur überflogen, habe aber den Eindruck, dass ein Teil der Foristi verbittert ist. Diese Verbitterung gilt es durch Beleidigungen des anderen Geschlechts, bevorzugt unter der Kategorie Alter-Attraktivität zu mildern. Das ist schade, ein wenig mehr Selbstreflexion würde gut tun.

ich bin w, 56, und sage: ja. in meinem Lebensumfeld ist das der Fall.
Ich kann nicht für DIE Männer und DIE Frauen sprechen.

Von meinen 18 Blinddates (zwischen 45 und 63) wollten sich 15 wieder mit mir treffen. Weil ich so toll bin? Glaub ich nicht. Ja, ich bin hübsch, aber mein Körper ist altersgemäß eine Relieflandschaft. Ja, ich bin finanziell unabhängig, aber ich habe kein Haus an der cote d'azur. Kinder nerven mich, ich kleide mich exzentrisch, ich habe keine Lust auf Kompromisse. Wieso wollen mich 15 Männer ein zweites Mal treffen? Und ich nur einen? (und auch den nur ein 2. mal……) Warum? Es gibt nur eine Erklärung: Die Frau, die ich kenne, nämlich mich: die kann auch gut allein sein, wenn es nicht eine wirkliche Anziehung gibt.

w
 
G

Gast

  • #119
Aber schön müssen wir sein, schlank, faltenlos, selbstbewusst, humorvoll, intelligent, beruflich ganz oben angekommen sein (Augenhöhe..) multitaskingfähig...ich könnte wirklich manchmal schreien! Ich bin so anspruchsvoll wie es mir alleine passt und wenn ich alleine bleibe für den Rest meines Lebens.
Ok, dann mache es eben so. Weiß allerdings nicht recht, was man dann im EP-Forum hier so treibt, Unterhaltung?
Die Wahrheit ist doch, dass eigentlich die meisten Menschen nicht gerne allein bleiben. Das ist auch die Geschäftsbasis von EP.
Ich für meinen Teil habe hier einmal meine Partnerin gefunden und musste dabei deutliche Kompromisse machen, sie wohl auch. Von "anspruchsvoll" bliebt nur eine Basis übrig...und das auch gut so.
 
  • #120
gerne etwas über jene Frauen lesen, die "normal" sind.
Normale Konversation zu Beginn. Sei es via Mail, später ggf. Telefon. tlw. auch im Date. Nicht "abgehackte" Sätze, oder Mails wo man rätseln muß, was gemeint ist.

Frauen, die sich Zeit nehmen, um Einen kennenzulernen, und nicht (wegen Kleinigkeiten) vorschnell urteilen. Nicht wegen einem Misverständnis, oder weil man gerade einmal nicht auf dem Handy erreichbar war - deswegen gleich den ganzen Kontakt abbrechen.

Mit Denen ein Date zustande kommt, und nicht von ihnen wegen Kleinigkeiten oder Ausreden verschoben oder abgesagt wird. Was ist so schwierig daran, sich mit einem Mitmenschen zu treffen ?

Die beim Date aus sich heraus gehen, und nicht innerlich reserviert wie ein Bewerbungsgespräch-des-Mannes abhalten. Wo man als Mann ungezwungen plaudern darf, und nicht bei jedem Satz aufpassen muß, was man sagt. ("Alles was sie sagen, kann auch gegen sie verwendet werden")

So das man den Eindruck bekommt, das es beiderseits ein faires kennenlernen war. Egal ob was daraus wird, oder nicht.

Mir scheint, dass man nur noch mit Frauen normal sprechen und umgehen kann, wenn man nur mit dem Ziel "Freundeskreis" antritt, aber mehr nicht.

Frauen: Mit ihren Freundinnen können sie (stundenlang) telefonieren, oder sich x-mal pro Woche treffen. Aber mit einem Mann ... da haben sie soo große Probleme.