• #121
Und diese 2 Fälle sind nun ein Indiz, dies auf die Allgemeinheit zu erweitern. Das ist so, als wenn ich jetzt Ecclestone und Berlusconi nehme für die These, dass alle Männer Ü60 nur min. 30 J. jüngere Frauen wollen.

Diese sogenannten jung aussehenden Frauen Ü50 möchte ich lieber nicht am Morgen gegen 07:00 h ohne Tara sehen. Diese sehen dann altersbedingt genauso aus, wie ihre männlichen Kollegen aus.
Bei dem ganzen Jugendwahn sollte RTL eine neue Show kreieren: Wie alt bin ich?
Die Zuschauer müssen dann das Alter der Jugendlichen Herren und Damen schätzen.:)
 
  • #122
Ich lese aus der Überschrift das es für dich eine feststehende Tatsache ist das Frauen wählerischer seien. Das impliziert für mich das Männer "alles nehmen" würden um es mal überspitzt auszudrücken und Frauen nie auf irgendwas reinfielen weil sie es ja nicht nötig hätten. Ebenso wenig gefällt mir das Wort "reif" in dem Zusammenhang. Für mich in einem Topf mit der "starken Frau". Um aber mal zum Thema zu kommen: Wenn ich mich hier durch die Threads lese und mich umgucke sehe ich vor allem Frauen wie sich viel zu viel bieten lassen und mitmachen aus "Liebe" oder weil sie nun in der Klemme hängen. Zum Beispiel weil man eben nicht mal eben eine neue bezahlbare Wohnung in passender Lage findet, oder von mir aus auch weil sie nicht alleine sein wollen. Oder meinen sie kriegen keinen mehr ab, etc. Das ist durchaus das Gegenteil von den Datingerfahrungen die ich so mitbekommen habe. Das Männer eben schnell einen Schlussstrich ziehen, wenn sie sehen das ihnen was nicht gefällt. Das ist für mich durchaus wählerisch. Auch ist es nach meiner Beobachtung eine Minderheit an Männern die lange solo ist und eine Mehrzahl Frauen die lange alleine ist. Auch das deutet für mich nicht drauf hin das Frauen alleine sind weil sie -zu-? wählerisch sind. Sondern das sich im Angebot was verschiebt. Z. B. rücken jede Menge junge Frauen nach die auch gerne einen älteren Mann nehmen, aber sicher weniger junge Männer die eine ältere Frau wünschen. Auch wenn es die gibt, habe selber einen, der ist aber durchaus wählerisch. Wenn wählerisch das ist was ich meine drunter zu verstehen, nämlich die "reife", "starke" ab 45-Ü50erin, die auch mit Frauen unterwegs schon anstrengende Belehrungsdiskussionen nur für eine Hausnummer lostritt statt einfach mal nett zu sein, dann ist das nicht wählerisch. Ich habe durchaus Bekannte die stets ungefragt mit "ich brauch das nicht, ich brauch das nicht ich bin stark, wir Frauen sind stark, ich bin eine starke Frau" rumkommen und gar nicht wählerisch sind. Die Männer denen man das entgegenrufen würde fehlen in deren Leben eigentlich komplett. Es ist auch nichts zum Aussuchen da. w48
 
  • #123
Ich lebe in der zweitgrößten Stadt Deutschlands und arbeite 2 Tage in Berlin - habe also einen größeren Überblick.

Der Anteil der in sich ruhenden emotional weiterentwickelten Frauen liegt meiner Einschätzung nach bei maximal (regional unterschiedlich) 20%.
Und für die Untergruppe, über die wir hier reden trifft das auf ca. 70% zu.

meiner Muse... Ihrer Ansicht zufolge haben die meisten Frauen der Ü50-Klasse stark ausgeprägte Neurosen/Psychosen/Süchte entwickelt.
Wenn Deine Muse so eine kompetenzfreie Kampfkommunikation betreibt, dann spricht das dafür, dass eher sie eine Psychose hat, als die von ihr traktierte Frauengruppe.
Die Statistiken der Krankenversicherungen sagen aus, dass psychische Störungen, Lebensunzufriedenheit und besonders Süchte in der ü50-Altersgruppe (Alleinstehende) bei Männern wesentlich weiter verbreitet sind als bei Frauen. In dieser Altersgruppe nimmt die Lebenszufriedenheit zu (bei Frauen stärker als bei Männern), weil die Menschen ihren Platz gefunden haben im Leben und nicht mehr irgendwelchen Hirngespinsten hinterherrasen. Das machen nur die, die sich in wirtschaftlichen Notlagen befinden, nicht die mit stabiler Lebenssituation.
Das sind die Fakten, gegen die Deine Muse Dir ins Ohr flüstern kann, was immer Du hören willst, damit ihr überhaupt jemand zuhört.

Wieviele Ü50-Frau können mit einer überdurchschnittlich gutausehenden geistig weiterentwickelten Ü30-Frau mithalten, die um die selbe Männerklasse buhlt?
Kaum eine. Aber wieviele "überdurchschnittlich gutausehende geistig weiterentwickelte Ü30-Frauen" buhlen denn tatsächlich um ü50-Männer? Noch weniger.

Von den Ü30-Frauen gibt es erstaunlich viele, die nach einigen Bruchlandungen Ausschau nach Ü50-Männern hält.
die mit Bruchlandungen - siehe die Threads von ars-vivendi. Die "überdurchschnittlich gutausehenden geistig weiterentwickelten Ü30-Frauen", die noch Single sind, warten auf bessere Gelegenheiten und gehen in der Zwschenzeit ihren Geschäften nach, genauso wie die ü50er Frauen, die nicht beziehungsabhängig sind.
Sorry for that, aber ich habe im beruflichen Umfeld Dutzende gutaussehende 30er-Single-Akademikerinnen um mich: keine datet einen ü50er. Sie schütteln sich vor Abscheu, wenn sie am Wochenende in Clubs und Bars von solchen Männern angemacht wurden.
 
G

Gast

  • #124
Ich glaube, mit gegenseitigem Runtermachen und Aufzählen, welches Geschlecht ab ca. 50 deutlich schlimmer aussieht, kommen wir hier kaum weiter.

Meine Erfahrung ist, dass Menschen bis ins hohe Alter jemanden finden können, der zu ihnen passt aber es sollte klar sein, dass Sex und damit einhergehend, Äußerlichkeiten mit den Jahren immer weniger eine Rolle spielen wird, wichtig wird um so mehr mit dem Herzen zu sehen, wie es so schön heißt.

Mein Vater hat mit über 70 wieder geheiratet und sowohl er, als auch seine Frau waren einige Jahre glücklich, wie schon lange nicht mehr. Körperlich lief da praktisch nichts, trotzdem war es einfach toll die Beiden zu sehen, wie sie sichtlich verliebt, ihre gemeinsame Zeit genossen.

Mehr als zuvor, wo guter Sex vielleicht auch noch ausgleichend wirken kann, geht es doch dann darum, die guten Seiten des anderen zu erkennen und zu fokussieren. Wer dazu fähig ist, braucht sich über Falten keine Sorgen zu machen.
 
  • #125
Da hilft es auch nichts, die Jüngeren als dumme Naivchen darzustellen und die Männer als noch blöder hinzustellen....
Ihrer (der Muse) Ansicht zufolge haben die meisten Frauen der Ü50-Klasse stark ausgeprägte Neurosen/Psychosen/Süchte entwickelt.
Doch die Männer so blöd und wundern sich, wenn sie von 40+Frauen mit Lebenserfahrung nicht ernst genommen werden.
Du gibst doch gern Dein Gehirn ab, wenn Dir jemand einflüstert, was Du gern hören willst, damit Dein Weltbild nicht wackelt. Selber informieren und denken scheint nicht wirklich Deins zu sein. Welcher Mann, der nicht grad Karl Lagerfeld ist, braucht eine "Muse" - da zweifelt intelligente 50+Frau doch nun wirklich an Deinem Verstand.

Zum Thema psychische Störungen, Süchte und Co bei 50+Frauen (Meisten 50+ Frauen lt. Deiner "Muse") im Vergleich zu Männern die harten Fakten:
- Alkoholsucht: 7,5% der Männer vs. 2,0% der Frauen im Alter 45-54 Jahre
- Medikamentenabhängigkeit: 0,3% der Männer, 0,7% der Frauen
- illegale Drogen 20,8% der Männer, 10,5% der Frauen, allerdings 18-25 Jahre, andere Zahlen gibt es nicht, dennoch eindeutig zulasten der Männer
- Psychische Erkrankungen: 3,9% Männer, 4,6 % Frauen (45-54 Jahre)
- Psychosen: 1% gleichmäßig über beide Geschlechter verteilt und den Peak gibt es bei Männern bis Mitte 20, bei Frauen mit Ende 20, nicht bei Frauen mit 50+. Egal, die 0,5% fallen ohnehin nicht ins Gewicht.

Ich habe mal Neurosen, die so geringfügig sind, dass sie kaum als psychische Störungen gelten, sondern eher aus Persönlichkeitsausprägung zugunsten Deiner Theorie durch die Krankschreibungszahlen der GKV von psychischen Störungen ersetzt.

Fakt ist: was immer Deine Muse Dir erzählt ist kompletter Buillshit. Männer in Deiner Altersgruppe haben erheblich mehr psychische und Suchtprobleme als Frauen, auch wenn Du das nicht gern zur Kenntnis nimmst.

Das ist es, was intelligente Frauen an gleichaltrigen Männern stört und warum sie diese gern jungen Dummhühnern überlassen: Unverschämtheit und Selbstüberschätzung treffen auf geballte Inkompetenz und geistige Trägheit. Das hatten wir lange genug in Beziehungen und Ehen und brauchen das für den Rest unseres Lebens nicht mehr.
 
F

Fiona72

  • #126
Ich glaube, mit gegenseitigem Runtermachen und Aufzählen, welches Geschlecht ab ca. 50 deutlich schlimmer aussieht, kommen wir hier kaum weiter.
Sehe ich genauso! Hier wird aus einer oder mehrenden Handvoll lebenden Beispielen eine allgemeine Regel aufgestellt. Das ist so als wenn ich aus ein paar schwule Beispiele schlussfolgere, dass die meisten Männer schwul sind.

Eigentlich interessiert es mich wenig wie anspruchsvoll oder anspruchslos andere Frauen sind. Ich muss ja nicht mit diesen Vorstellungen leben und demzufolge interessiert es mich genauso, als wenn in China ein Sack Reis umfällt.

Irgendwie scheinen hier manche keine Probleme oder Hobbys zu haben, um sich so viele Gedanken um andere zu machen.
 
  • #127
Was sagen denn Deine Freundinnen? Irgendwelche Einsicht, dass Sie "schwer vermittelbar" sind?
Nein, von denen kommt wenig Einsicht!
Von den Männern ebenso nicht.
Nur ist es eben nicht so, dass Frauen ab 50 keinen Mann mehr abbekommen... es kommt total auf die Frau an!
Ein Mann über 40 hat ja auch seine Ansprüche und die sind nicht unbedingt so platt, dass sie eine möglichst knackige 20 Jahre jüngere Frau wollen! Kann ich so rein gar nicht beobachten.
Aber sie wollen eine repräsentative Frau, die ihr Leben im Griff hat und auch Geld hat, zumindest so, dass ein bisschen Luxus drin ist.
Und auch Frauen wollen solche Männer.
Mich nervt nur diese ewige Klischee des "Verfallsdatums"! Meine mutter hat mit 70 noch einen netten und attraktiven Mann abbekommen.
Es finden auch massenweise Frauen um die 30 keinen Mann. Der muss ja dann auch als Versorger, Familiengründer und Lebenspartner taugen.
Meine Freundinnen sind lustig, aber wenn ich Mann wäre , wollte ich auch nicht mit ihnen zusammensein - hat aber nichts mit dem Alter, sondern mit ihrem chaotischen Leben zu tun.
Und meine männlichen Freunde um die 45 nerven mit mit ihren unrealistischen Ansprüchen von top-ausgebildeten Frauen, die model-alike auszusehen haben, gerne Designerklamotten tragen und nicht Ü30 sind.Das ist total lächerlich und sie wundern sich jedes Mal aufs Neue, wenn daraus keine ernsthafte Beziehung wird!? Surprise, surprise! :)

Ich mag diese Verallgemeinerungen nicht so.
"Alleinerziehende sind soundso... und sollen nur mit Partnern, die auch Kinder haben zusammenkommen!"
"Frauen über 40 /über 50 sollen ihre Ansprüche runterfahren..."
"Alle Männer wollen jüngere Frauen..."

und egal, wie oft Frauen das dementieren aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen: Es wird nicht akzeptiert!?
Laut des EP-Forums hätte ich mich nach meiner Ehe notschlachten können:

2 Kleinkinder, alleinerziehend - nicht im Beruf und fast 40.


Kam aber anders.

Glaube aber trotzdem, dass (ältere) Frauen insgesamt besser alleine sein können als Männer und auch lieber alleine bleiben, ehe sie sich eine Kompromisslösung antun.
 
  • #128
Kurz: Evolution! Weil Frauen 9 Monate schwanger sind und die Kinder nach der Geburt hauptsächlich betreuen. Frauen haben wenige Eizellen, Männer zig Spermien, können ständig Frauen schwängern. Daher gilt in der Natur:
Weil schlussendlich die Frauen entscheiden.
Meistens: "Männer jagen - Frauen wählen aus."
Verhütung gestaltet das Ganze kompliziert und die Evolution wusste nicht, dass die Frauen heute weit über 40 werden. Die Gene sind aber die gleichen wie vor tausend Jahren und sie bleiben im Laufe des Lebens erhalten und steuern das Paarungsverhalten.
 
  • #129
@ Vikky
Die Bezeichnung "Muse" hat in diesem Fall ihre Berechtigung, aber das tut nichts zur Sache.

Was die von den Krankenkassen erhobenen Daten betrifft, gibt es auch eine erhebliche Dunkelziffer.

Das ist doch nicht die Fragestellung, um die es hier geht. Es geht vielmehr um den Zusammenhang zw. Beziehungsbedürftigkeit und Ansprüchen.Je größer die Beziehungbedürftigkeit, desto eher werden die Ansprüche gesenkt. Sollte das nicht geschehen, bleibt man in der Regel unzufrieden zurück. Wie ich bereits betonte, kann jeder seine Ansprüche haben, nur soll er sich dann anschließend nicht beschweren.

Genau in diesem Punkt fallen mir weit überwiegend die Frauen auf, die sich beklagen. Sie scheitern an ihren Ansprüchen an andere. Sollte sich jemand finden, der ihren Ansprüchen genügt, hat dieser sehr wahrscheinlich eine weitaus größere Auswahl und kann somit wählerischer sein.

Leider gehöre ich unfreiwillig genau zu der Zielgruppe der hier gemeinten Frauen und verfüge somit schon umständebedingt über einen gewissen Überblick.
 
F

Fiona72

  • #130
Und meine männlichen Freunde um die 45 nerven mit mit ihren unrealistischen Ansprüchen von top-ausgebildeten Frauen, die model-alike auszusehen haben, gerne Designerklamotten tragen und nicht Ü30 sind.
Die unrealistischen Erwartungen sieht man bei jedem Geschlecht egal ob m oder w. Eine ältere Freundin(49) von mir ist auch schon seit dem Tod ihres Mannes vor 3 Jahren alleine. Sie möchte auf jeden Fall einen Mann der max. 40 ist. Männer in ihrem Alter möchte sie gar nicht nackt sehen. Das grenzt für mich schon an Überheblichkeit. Was sollte den der junge Mann über sie so sagen?

Ich glaube vielen hier fehlt ein wenig der Hang zur Selbstrefektion. Einen Mann der 10 j. älter ist, den möchte ich mir nicht antun und ein Mann der 10 J. jünger ist, der möchte sich sicherlich nicht so eine "alte" Frau wie ich es bin, sich antun. Es mag ja genügend Bsp. für diese Fälle geben, aber sie sind nicht die Regel. Als 1. sollte man sich immer fragen, warum ein jüngerer Partner, einen älteren als attraktiv findet. Wenn ich so wählerisch bin, dann scheint ja der andere nicht so wählerisch zu sein, sonst hätte er ja nicht so eine "alte" Frau.
 
G

Gast

  • #131
Frauen haben mehr Auswahl, also in meinem Fall, w 43, ich werde von Männern zwischen 30 und 60 angeschrieben. Welche Frau schreibt schon einen zwanzig Jahre jüngeren Mann an?
Ich lese hier auch viel Altersbashing raus, schrecklich, was genau hat denn eine Jahreszahl mit Glück und Liebe zu tun? Und auch wir alte Schachteln waren mal jung und ich erinnere mich gut, wie unvorstellbar die Idee damals war, einen Mann zu daten, der nur auf Frischfleisch aus ist. Gerade jüngere Menschen haben doch noch einen viel stärkeren moralischen Kompass. Ich fand diese Männer damals total pervers und heute, da altersmilde, wundere ich mich nur noch über diesbezügliche Aussagen.