• #1

Warum sind hier scheinbar so viele prüde Menschen?

Wenn man hier die Treads zu dem Thema Sex liest kommt es mir so vor, als wären hier wirklich sehr viele sehr prüde Menschen, die scheinbar ein eher ablehnendes Verhältnis zu ihrem eigenen Körper haben. z.b. kein Sex ohne vorher geduscht zu haben, kein Küssen ohne Zähneputzen, kein Oralverkehr..... Ist das nur so ein Eindruck oder seht ihr das auch so? Liegt das vielleicht an den eher älteren Mitgliedern oder der "Elite"? Würde mich mal interessieren, wie ihr zu dem Thema steht
 
  • #2
Lieber Fragesteller!

Ich glaube, das siehst Du grundsätzlich falsch! Es geht bei Deinen Beispielen eigentlich nicht um Prüderie, sondern um seltsame Ansichten zu Sexualität, Körperkult, Hygiene und Ästhetik.

Prüderie ist für mich eine verklemmte, ablehnende Haltung insbesondere im engeren Sinne gegenüber Nacktheit, im weiteren Sinne gegenüber Gesprächen über sexuelle Themen und gegenüber natürlichen sexuellen Verhaltensformen.

1. "kein Sex ohne Duschen" -- das ist keineswegs Prüderie, sondern eher die Betonung von Hygiene und in übertriebener Form vielleicht gar moderner Körperkult. Ich persönlich habe mit meinem Partner auch ohne Duschen sehr gerne Sex, solange ich mir der Grundsauberkeit sicher bin. Fellatio setzt für mich aber zum Beispiel auch voraus, dass er sich zumindest den Penis frisch (mindestens am Vorabend und mindestens nach dem letzten Geschlechtsakt) gewaschen hat und auch ich würde Cunnilingus nur erleben wollen, wenn ich mir sicher bin, dass ich selbst frisch gewaschen bin.

2. "kein Küssen ohne Zähneputzen" -- natürlich ist das komplette Unfug und alberne Überbetonung von Mundhygiene. Aber das ist eher modernes Leben, Medienhype um Zähne und bestenfalls Ästhetik bezüglich Mundgeruch. Ausnahme wäre natürlich wirklich, wenn der Partner richtigen, ungesunden Mundgeruch hat. Einen Zusammenhang mit Prüderie sehe ich nicht im geringsten. Eher ist dieses Verhalten genau so dämlich wie der Kult um hyperweiße Zähne, um kosmetische Zahnkorrekturen und künstlich überkorrekt aussehende Gebisse.

3. "kein Oralverkehr" -- Fellatio und Cunnilingus wurden in diesem Forum oft diskutiert und fast alle haben sich dafür ausgesprochen. Insofern verstehe ich die Erwähnung dieses Punktes nicht. Allenfalls "schlucken" wird von einer Mehrheit der Frauen abgelehnt, zu recht, wie ich finde, denn Konsistenz und Geschmack sind auch für mich nicht toll. Auch hier sehe ich keinen Zusammenhang mit Prüderie, sondern reine persönliche Präferenz.

Insgesamt glaube ich, dass hier im Forum oft eher die "Fetische" überbetont werden und die ganz normalen und natürlichen Personen, die viel mehr der Mehrheit der Bevölkerung entsprechen, eher unterrepräsentiert sind. Das liegt natürlich daran, dass man über normale Stellungen und Praktiken, die ohnehin fast jeder mag und ausübt, nicht viel reden muss, während die seltenen, ungewöhnlichen Praktiken viel mehr eine Diskussion wert sind.

Wer die neueste Abart dann nicht gleich mitmacht oder gut findet, wird als prüde oder konservativ dargestellt. Das ist natürlich sachlich unzutreffend und argumentativ schwach. Erlaubt ist, was BEIDEN Spaß bringt. Druck, Überwindung, Erwartungshaltung ist insgesamt schlecht und einem erfüllten Sexualleben entgegenstehend.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Alexander, der Kleine

Die Prüderie hier führe ich darauf zurück das hier viele erzkatholisch sind.
Dabei hat Jesus Prüderie nie gepredigt, das waren wohl eher die selbsternannten
Vertreter Gottes auf Erden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich sehe das wie Frederika..... die ja immer schon geantwortet hat, wenn so eine Frage zum Thema Sexualität eingestellt wird :).... Ich glaube auch nicht, dass hier besonders viele Teilnehmer wirklich prüde sind.
Auch mit dem Alter oder möglicherweise besonders vielen älteren Mitgliedern hat es nichts zu tun. Da wird sowieso oft einiges unterstellt, was gar nicht stimmt. Frei nach dem Motto, ab Mitte 50 gehts mit dem Sex grundsätzlich bergab und prüde sind sie sowieso die "älteren Leute"... Vergesst nicht, dass wir in den 70er-Jahren, der Zeit der sexuellen Revolution, unser aktives Sexleben gestartet haben. Da gabs endlich die Pille und Aids war eigentlich noch kein Thema.
w,54
 
G

Gast

Gast
  • #5
Bin bestimmt nicht prüde nur weil ich geduschte Frau bevorzuge, nicht jede Praktik mag, nur Nichtraucherinnen küsse, Fesselspiele & Gummimaske ablehne, etc. Wo bitte soll da die Grenze sein? Genau aus diesem Grund gibt es ja unzählige Töpfchen und Deckelchen mit unterschiedlichen Vorlieben! m, 41
 
B

Berliner30

Gast
  • #6
Das sieht oder liest :) man doch keinem an. Prüderie ist im besten Fall oftmals der erste Eindruck, mehr aber auch nicht. Naja und das Forum stellt ja keinen allgemeingültigen Durchschnitt dar.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Prüderie = in geschlechtlichen Dingen übertrieben sittsam, zimperlich, geziert!!

Nein ich eine "Ältere" finde nicht dass ich prüde bin. Zimperlich und geziert schon gar nicht. Meine Umwelt, insbesondere die Männer, bestätigen mir immer wieder, dass ich ganz Frau, humorvoll, intelligent und ein "Herzblatt" bin.

Aber diese Herzblatt ist ganz einfach nicht für jeden zu haben, und dieses charmant und authentisch dem Mann "rübergebracht" versteht er es. (Selbstreflexion).

Doch auch ich habe mich irgendwann einmal "ausgetobt" erkannte aber recht schnell, dass es trotz körperlicher Befriedigung, nicht mein Ding ist, immer wieder in fremden Betten aufzuwachen.

Also habe ich andere Prioritäten gesetzt. Mein Kind (ehelich) mit eigenem Erziehungskonzept und Eigenverantwortung großzuziehen, was mir gelungen ist! Immer wieder nebenberuflich Schulen zu machen, Karriere zu machen, was mir gelungen ist, und zwar ohne über "Leichen zu gehen!!

Sprich ich habe immer wieder meinen Horizont, und mein Leben erweitert.

Es erschüttert mich immer wieder, wenn z.B. dreißigjährige Frauen händeringend einen Mann suchen. Wenn "Männlein" und "Weiblein" sexuell immer wieder den allerletzten Kick suchen.
Wie abgestumpft muss man da sein, wo sind da noch Werte, auch emotionale Werte?
Doch da bin ich dann auch als moderne Frau "altmodisch"

Ist es zimperlich oder geziert, wenn ich immer wieder irgendwelchen Chefs, mit Ehering die gerne eine "Affäre" mit mir gehabt hätten ihre Grenzen zeigte, ich finde nicht!!

Duschen und Zähneputzen gehört für mich zu Hygiene. Das tue ich täglich, Zähneputzen zumindest morgends und abends. Nach dem Duschen creme ich mit einer Bodylotion ein, und da ich mindestens jeden Tag eine Stunde an der frischen Luft verbringe, ist mein Selbstwert und auch mein Körpergefühl so, dass ich mich selbst mag!!

Bin ich jetzt prüde??

Schönen Abend noch

LadyCool
 
G

Gast

Gast
  • #8
Madmax

ich empfinde es auch so, das sich hier besonders viele tummeln, die zur prüderie neigen.
es wird sich zwar sexuell aufgeschlossen gegeben, aber schnell ist man mit titulierungen zur dabei, wie übertriebener körperkult, perversion, schlampe, promiskuität...um nur mal einige ausdrücke zu nennen, über die hier heiss diskutiert wurde/wird.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo Fragesteller
Ich bin (fast) der Erste, der Deiner Meinung ist. Die übergroße Mehrheit bei EP ist, nein scheint prüde, rückständig und hat Moralvorstellungen aus dem vorigen Jahrhundert.

Ich bin aber der Meinung, es geht nicht um Prüderie, um Körperscham usw. Die ganze Moralvorstellung ist etwas rückständig. Das Leben und insbesondere die Liebe hat nach einer Art Plan zu funktionieren, nach einer Strategie, die aus dem vorigen Jahrhundert stammt und die immer auf (finanziellen) Erfolg ausgerichtet ist. An dieser Einstellung wird festgehalten wie der Klerus am Dogma und der Liturgie festhält.

Es gibt einige Punkte, die vertragen sich überhaupt nicht mit dieser Strategie:
1.Eine Frau wünscht sich Sex ohne weitere Verpflichtungen. Eine Frau gibt zu, sich „ausgetobt zu haben“ oder gar das gerade zu tun.
2.Ein Mann, oder eine Frau, genießt eine erotische Beziehung mit einem Partner, der (formell) bereits vergeben ist.
3.Die körperliche Anziehung läßt – entgegen der materiellen, gesetzlichen und finanztechnischen Vertragslage – nach einigen Jahren nach. Die Partner suchen anderswo Befriedigung.
4.Ein Mann verdient weniger als die Frau.
5.Der Mann kümmert sich um das (Klein)Kind und die Frau geht arbeiten.
6.Beim Flirten macht die Frau den ersten Schritt, gibt den ersten Kuss und sorgt für den ersten Sex (Das ist sowieso meist so aber das offen zu zeigen – ein absolutes No Go!)
7.Ein Mann versorgt die Kinder und kocht, auch wenn er das nicht so gut kann und die Frau wechselt die Reifen am Auto ohne sich zu kümmern, was die Nachbarrn sagen.
8.Ein Paar trennt sich für eine gewisse Zeit, gibt sich frei, später treffen sie sich wieder und sind wieder ein Paar.
9.Eine Frau, oder ein Mann, wechselt den Partner und die Partner überschneiden sich zeitlich.
10.Ein Mann, oder eine Frau checkt am Anfang die sexuelle Kompatibilität ab, bevor er oder sie große Gefühle investiert.
Kann eine Partnerschaft unter solchen Bedingungen funktionieren?
NICHT BEI EP!!
Zugegeben, es ist schwieriger, eine Partnerschaft unter solchen Bedingungen hinzukriegen. Das größte Hindernis ist die äußere Einstellung, das Nichtakzeptieren durch die Umwelt, durch Leute, die gute Ratschläge geben. Die sehen dann nämlich ihre eigene Philosophie, die nur eine Strategie ist, gefährdet.
Zum Glück ist die Biologie manchmal stärker als die (strategische) Moral.

m, 43
 
G

Gast

Gast
  • #10
Zähneputzen und Waschen haben nichts mit Prüderie zu tun.Einmal täglich duschen reicht in der Regel. "Vorher" sollte man eine Gelegenheit suchen "pour la petite toilette", ich als Mann habe es immer geschafft, das Gemächt mit frischem Wasser vorzubereiten, und ich möchte nicht, dass meine Gefährtin die Augen verdreht, wenn sie mich schmecken will.

<MOD: Angriffe entfernt!>
 
G

Gast

Gast
  • #11
@ 8 Es ist kein Fragesteller, sondern eine Fragestellerin.

Glückwünsche zu dieser spannenden, "die einzig wahre Realität" wirklich sehr gut beschreibende Liste, die Du kreiert hast.

Der ursprüngliche Plan, der noch viel älter ist als jedes Dogma oder jeder Klerus könnte für Menschen ja so ausgesehen haben.

Meine Liste schaut so aus:

1. Menschen sind darauf angelegt, nicht alleine zu leben, sondern in Beziehungen (sowohl Liebesbeziehungen als auch Familienbeziehungen), seien dies nun gegen- oder gleichgeschlechtliche Liebesbeziehungen
2. Menschen sind nur einteilig und erfahren in Beziehungen wieder eine Ganzheit, die sie als Einzelgänger nicht erfahren
3. Menschen haben einen freien Willen
4. Menschen dürfen alles tun, was sie wollen
5. Menschen erfahren ein tieferes Glück, wenn sie Dinge loslassen, als wenn sie erfahren, sie haben zu müssen
6. Mit der Zeit kann sich die seelische Verbindung in einer Liebespartnerschaft so vertiefen, dass das "notwendige Anfangsgerammel" erkannt wird, was es ist: "Anfangsgerammel" Sexualität wird mit der Zeit auf eine neue Art beglückender und erfüllter, weil sie immer mehr vom Herzen und aus der Seele heraus gelebt wird und werden kann.
7. Miteinanderteilen von menschlichen Begierden, Bedürfnissen, Bedürftigkeiten und sie loszulassen ist erfüllender als, alles mitzunehmen, was mann kriegen kann.
8. Männer bringen Werte und Eigenschaften ein, die mehr in ihrer Seele verankert sind und Frauen Werte und Eigenschaften, die mehr ihrem Selbst entsprechen.
9. Beziehungen sind Verwandlungen unterworfen und das Ziel von Liebesbeziehungen ist es, diese Verwandlungen erfolgreich zusammen durchzustehen
10. Sexuelle Anziehungskraft ist nichts als ein Anfangsstrohfeuer im Gegensatz zu dem, was ein anderer Mensch im Herzen und in der Seele trägt und in einer wahren Liebe erfahren kann.

Kann eine Partnerschaft unter solchen Bedingungen funktionieren?

Ich behaupte: ABSOLUT UNABHÄNGIG VON EP, Ort, Volk, Religion: JA!!

Zugegeben, es ist schwieriger, sich mit diesen Grundlagen eine Liebesbeziehung zu erschaffen, aber es geht. Das größte Hindernis dabei ist das eigene Ego, das etwas haben will, das indoktriniert wurde von Medien, Kirche, Meinungsmachern, durch Leute, die Machtinteresse daran haben, wenn die Menschen mit Beziehungsproblemen beschäftigt sind. Und durch welche wie Dich, die nur ihre eigene Philosphie, die nur eine Strategie zur persönlichen Habenwollen-Lustmaximierung ist, sehen können. (So ist, pardon scheint mir jedenfalls Deine Position zu sein)

Zum Glück ist die Verbindung zum eigenen Herzen manchmal stärker als das, was das eigene Ego gestärkt durch die massive Indoktrination durch Medien und Machtgruppierungen, egal welcher Couleur, sich holen will.

Alles Liebe
E. - m 40 - 7E19E460
 
G

Gast

Gast
  • #12
wohin das führt, was als Unprüde bezeichnet wird, sieht man hier:

http://www.stern.de/politik/deutschland/sexuelle-verwahrlosung-voll-porno-581936.html
 
  • #13
@#7: Ach, MadMax, das ist ja nun wirklich Quatsch, was du hier schreibst!

Mit "übertriebener Körperkult" willst du sicherlich auf Intimrasur hinaus. Willst du jetzt ernsthaft behaupten, jemand, der Intimrasur oder anderen Körperkult ablehnt, prüde sei? Und behauptest du auch, dass jemand, der Promiskuität ablehnt, prüde sei?

Und wie jemand, der den Begriff Schlampe verwendet, prüde sein soll, das erkläre mir doch bitte mal!

Ich habe ja Verständnis dafür, dass du gewissen Forumsteilnehmern mal gerne einen Seitenhieb verpassen möchtest, aber gib dir doch bitte ein bisschen mehr Mühe, den Zusammenhang zwischen deinen Begriffen zur Prüderie herzustellen.

@Susanne: Auch deine Beispiele haben nicht unbedingt was mit Prüderie zu tun. Prüderie ist Scham bei sexuellen Handlungen. Wer aber keinen Sex haben mag, ohne vorher geduscht zu haben, oder sich nur mit geputzten Zähnen küssen mag, der hat ja grundsätzlich kein Schamgefühl. Es liegt eher ein (möglicherweise penibles) Hygienebewusstsein vor.

Der Aspekt "kein Oralverkehr" geht für mich schon eher ein bisschen in Richtung Prüderie, wobei ich Menschen, die das ablehnen, noch nicht als prüde bezeichnen würde. Das wäre zu hart.
 
G

Gast

Gast
  • #14
MadMax

@thomashh

interessant wie du meinen post interpretierst...!

zur erklärung:
es geht nicht um die verteilung von seitenhieben.
körperkult bezieht sich nicht ausschliesslich auf intimrasur, hier wird alles als körperkult bezeichnet, was z.b.über normale fortbewegung hinausgeht, wie z.b. "übertriebener" sport, modebewusstsein, frauen die sich schminken etc.

jemand, der promiskuität ablehnt, ist nicht prüde.
prüde ist jemand, der ein verhalten als promiskuitiv bezeichnet, dass nicht annähernd diese bezeichnung verdient.
es gibt eben keine statisch festgelegt grenze, ab der ein verhalten promisk ist. für jeden bedeutet das etwas anderes und je prüder jemand ist, um so eher empfindet er ein verhalten als promiskuitiv.

jemand, der den begriff schlampe verwendet ist nicht prüde.
prüde ist jemand, der den begriff schlampe derartig inflationär nutzt, dass alles, was über liebe/sex hinausgeht, als schlampiges verhalten verunglimpft wird.

also, lieber thomashh, nicht immer so stichpunktorientiert die postings überfliegen,...dann kann man sich manche fruchtlose diskussion ersparen.
 
  • #15
@#14: Was hat denn jetzt bitte übertriebener Sport, Modebewusstsein und Schminken als angeblicher Körperkult mit Prüderie zu tun? Du hast den Begriff doch überhaupt nicht verstanden und wendest ihn völlig falsch an!

Schau dir mal die Definition bei WP an (http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%BCderie):

"Prüderie im engeren Sinne bezeichnet Scham, also die weitgehende Ablehnung. [...] Im weiteren Sinne bezeichnet Prüderie eine Geisteshaltung, die das Ziel hat, sexuelle Äußerungen jeglicher Art in der Öffentlichkeit und teilweise auch im Privatbereich weitestgehend auszuschließen."

"prüde ist jemand, der ein verhalten als promiskuitiv bezeichnet, dass nicht annähernd diese bezeichnung verdient."

Das geht absolut nicht aus obiger Definition hervor!

"prüde ist jemand, der den begriff schlampe derartig inflationär nutzt, dass alles, was über liebe/sex hinausgeht, als schlampiges verhalten verunglimpft wird."

Das geht absolut nicht aus obiger Definition hervor!
 
G

Gast

Gast
  • #16
MadMax

@thomashh

sicher hat das ablehnen übertriebenen sportlichen ehrgeizes nichts mit prüderie zu tun. allerdingst findet man unter denen, die das, wie auch die anderen, von mit angeführten motive(z.b.modebewusstsein) als körperkult bezeichnen, besonders viele, die sich in ihrer argumenation als konservativ und auch prüde darstellen.

eine frau, die sich modebewusst kleidet, vielleicht körperbetont, wird von den konservativen/prüden schnell als sich aufreizend gekleidet dargestellt und schnell in die ecke der schlampe gerückt.

die streitpunkte in diesem forum resultieren ja gerade aus der tatsache, dass über begriffe diskutiert wird, die jeder anders auslegt. auch anders, als die gängiger definition, wie z.b. aus wikipedia.
so versteht jeder unter promiskuität etwas anderes - nachzulesen bei wiki.

selbst der beginn der prüderie wird von jedem anders definiert.
ein prüder wird seine sicht der dinge als normal und nicht prüde sehen. andere sehen das wieder ganz anders.

auch wenn prüderie im engen sinne als die scham vor der nacktheit definiert ist, so ist die dahinterstehende denkweise ohne weiteres auf andere bereiche übertragbar.
mit anderen worten, die von mir angeführten beispiele, haben in ihrer argumentationsgrundlage eine konservative und auch prüde ausrichtung.
 
G

Gast

Gast
  • #17
@#7 und 14 (Mad Max)

Volle Zustimmung. Du hast das Schema auf den Punkt gebracht, welches man hier vorfindet. Aber nicht verrückt machen lassen: es SCHEINT nur so, dass es viele sind, die so argumentieren, bzw. diese Einstellung haben. Ein skuriller ideologischer Feldzug von in Wahrheit einer krassen Minderheit. Das wahre Leben ist anders. Glaub mir.
 
  • #18
@#16: Nein, MadMax, Deine Argumente gehen am Ziel vorbei. Was ist denn für dich persönlich prüde? Du greifst hier diffus Leute mit gesunder Sexualmoral an, ohne konkret zu werden.

Bin ich für Dich prüde? ich, die weder Probleme mit Sauna und FKK hat und sexuell gewiss viel ausprobiert hat und sich auskennt?

Nur weil jemand Intimrasur und ONS ablehnt, ist derjenige prüde? Das ist einfach das falsche Adjektiv, das Du da verwendest. Du verrennst Dich völlig.

Im übrigen ist auch Dein Argument der figurbetonten Kleidung völlig daneben: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade jene, die sich besonders sexy kleiden, jene sind, die sich am wenigsten gern einfach mal im Freibad schnell offen umziehen oder mit in die Sauna kommen. Sexy kleiden tun sich auch die prüden ohne Probleme -- Prüderie ist was ganz anderes, MadMax. Denk einfach mal über den Begriff nach und dann erkenne, dass Du hier eher von Sexualmoral redest als von Prüderie.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Duschen vorm Sex oder Zähneputzen vorm Küssen ist doch nicht prüde. Ich glaube eher dass das die machen, die einfach mal so Sex mit irgendwem haben. Die können das dann auch beim Partner nicht mehr ablegen. Das ist eher Oberflächlichkeit oder Körperkult, wie Frederika das nennt. Da hat sie recht.

Prüde ist für mich, sich nicht nackt zeigen zu mögen. Am Strand zu stehen und ohne Umkleidekabine nicht zu wissen wie man in die Badekleidung kommt. Manche behalten ihre nassen Sachen an, weil sie sich nicht mal schnell umziehen mögen oder verrenken sich in Handtüchern.

Prüde ist für mich auch, nicht über Sex reden zu können. Solche Leute sagen dann gar nichts oder werden rot oder nutzen primitive Ausdrücke. Wer aufgeklärt über Sex sprechen kann, verwendet auch die richtigen Ausdrücke und wird nicht rot dabei.

Ich glaube hier kennen manche den Begriff prüde einfach nicht richtig. Als Lehrerin erlebe ich genau die beschriebenen Dinge auf Klassenreisen. Die prüden Kinder mögen sich nicht umziehen oder sprechen nur in Vulgarausdrücken.

Ein großes Lob an Frederika, die sich immer sachlich zu Sexualthemen äußert. Ihre Antworten auf Sachfragen könnte man jedem Schüler zum Lesen geben. Prüde erscheint sie mir überhaupt nicht. Frederika ist einfach ziemlich konservativ. Das sei ihr erlaubt.

w35, Lehrerin
 
G

Gast

Gast
  • #20
MadMax

nein frederika, meine argumentation geht nicht am ziel vorbei. auch wenn du meine auslegung als sexualmoral siehst, so wirst du nicht abstreiten, dass diese mit der prüderie in einem engen zusammenhang steht.

Deine frage, ob ich dich für prüde halte: ein klares jein – ich würde sagen, dass du in definition des wortes, nicht prüde bist...nach aussen hin. allerdingst engst du dich in einer sexualmoral ein, die dich in bestimmten bereichen prüde wirken lässt.

prüde züge habe ich an dir z.b. in folgenden bereichen registriert:
-küssen des mannes, nachdem er dich oral verwöhnte...
-stimmulation des analbereiches, auch oral...
-intoleranz gegenüber sämtlichen abweichungen von deiner sexualmoral mit betonung wie gesund deine moral ist und der suggerierung deines gegenübers, seine einstellung ist krank und behandlungswürdig...

wenn man den begriff prüde etwas weiter fasst, nicht nur auf die nacktheit begrenzt, dann frage ich, wer ist prüder: derjenige, der ein probem mit einem fkk-strand hat, im bett aber völlig ungehemmt seine lust leben kann, oder derjenige, der kein problem mit fkk hat, aber im bett sich, durch eine selbst auferlegte sexualmoral/zwänge, selbst blockiert.

als selbstblockade bezeichne ich hier alles, was mich im ausleben meiner sexualität einschränkt, durch selbst auferlegte zwänge, wie z.b. ab wann ich mit jemandem sexuell verkehren darf.

zum thema: frauen die sich sexy kleiden.
da war meine intension nicht, ob diese frauen prüde sind, oder nicht, sondern gemeint waren diejenigen, die diese frauen beurteilen/verurteilen - und die verbindung zwischen prüderie und verurteilung dieser frauen.
 
  • #21
@#20: Nein, MadMax, Du begreifst die Vokabel einfach nicht. Prüderie hat primär mit Scham zu tun, nicht mit Präferenzen und Moralvorstellungen. Das sollte man begrifflich klar unterscheiden. Intoleranz, Hygiene, Ästhetik, Sexualmoral und allgemeine Sittlichkeit sind unabhängige Aspekte und haben mit Prüderie nichts zu tun -- Du konstruierst hier Zusammenhänge.

Ja, ich kann mir Anilingus nicht vorstellen, ja ich lehne ONS ab. Bezüglich der Intoleranz liegst Du nur teilweise richtig. Ich behaupte nicht, besonders tolerant zu sein, aber ich lasse jeden tun, was er will. Freiheit ist mir ein sehr hohes Gut -- aber wer meint, auf eine bestimmte Art handeln zu müssen, der muss eben auch damit leben können, dass ich ihn genau deswegen als potentiellen Partner ablehne. Das wird hier leider immer überlesen und gerade von Dir falsch interpretiert. Nein, Du darfst gerne ONS haben und ich würde Dich diesbezüglich niemals einschränken. Aber wer ONS hat, kommt FÜR MICH nicht in Frage, sondern soll sich jemand anderen suchen. Jeder hat seine Vorlieben. Also auch ich. Ich verstehe nicht, wie man dagegen etwas haben kann.
 
  • #22
@#20: "auch wenn du meine auslegung als sexualmoral siehst, so wirst du nicht abstreiten, dass diese mit der prüderie in einem engen zusammenhang steht."

Mag ja sein, aber der entscheidende Unterschied zwischen den Begriffen ist, dass Prüderie von fast allen Menschen als einigermaßen negativ empfunden wird (auch von mir), während Sexualmoral im für dich besten Fall umstritten ist, wenn nicht sogar positiv. Wenn du also jemandem Prüderie vorwirfst, obwohl eigentlich eine strenge Sexualmoral vorliegt, dann machst du diese Person über Gebühr schlecht.

Ich nehme dir auch immer noch nicht ab, dass du das alles nicht weißt. Es geht dir doch nur um den Seitenhieb! :)
 
G

Gast

Gast
  • #23
Madmax

sexualmoral, persönliche abneigungen/vorlieben und prüderie stehen in einem engen zusammenhang mit einander.

beispiel intimrasur.
der eine lehnt sie ab, der andere bevorzugt sie.
das an sich ist erst einmal eine vorliebe, oder eine abneigung.
wenn jetzt als begründung folgt, mit der intimrasur komme ich mir in der sauna nackt vor, dann ist es prüderie, weil das schamgefühl angesprochen wird.

so gesehen, kann die ablehnung der intimrasur auch ein zeichen von prüderie sein.
ihr seht, wie eng die thematik sexualmoral/prüderie/vorlieben/abneigungen miteinander verwoben ist.
 
  • #24
@#23: Ja richtig, ausnahmsweise muss ich diesem Argument stattgeben. WENN jemand nur deswegen Intimrasur ablehnte, weil er sich dann in der Sauna nackt vorkäme, dann wäre das Prüderie. Ja, ich gebe sogar zu, dass ich in diesem besonderen Punkt glatt prüde sein könnte. Nacktheit stört mich nicht, weder beim eigenen noch beim fremden Körper, aber irgendwo hat halt jeder seine Grenze. Ich würde auch nicht öffentlich in einer Bar strippen und ich lege mich nicht mit gespreizten Beinen an den Strand und ich käme mir komplett enthaart auch tatsächlich zu nackt vor -- sicher ist gerade letzteres überwiegend eine Frage der Gewohnheit und des Üblichen. Wenn das alle so machten, würde ich mich sicherlich auch dran gewöhnen. Aber bin ich deswegen prüde? Hier ist der Begriff etwas zweckentfremdet, finde ich. Ich bin alles andere als prüde.

Aber die Quintessenz bleibt: Auch in diesem Spezialfall kombiniert sich Scham und Nacktheit zu Prüderie. Nichts anderes.

(Auch wenn dieser Thread nicht schon wieder zu einer Intimrasur-Diskussion werden soll: Das Argument der Nacktheit in der Sauna ist ja bei weitem nicht das zentrale Argument. Jeder kann es halten, wie er möchte. Hier geht es überwiegend um sexuelle Präferenzen, ästhetische Vorlieben und angebliche, widerlegte hygienische Vorteile sowie um die Tatsache, dass es für manche zum Fetisch ausartet.)
 
G

Gast

Gast
  • #25
zu # 19
das Schamgefühl ist eine natürliche Entwicklung in der Pubertät.
Kinder die sich nicht öffentlich umziehen wollen, schützen nur sich selbst.
Auch Kinder die eine andere Sprache haben, haben ein natürliches Schamgefühl.
Es ist verboten sich in der Öffentlichkeit völlig nackt zu zeigen.
müssten Lehrerinnen das nicht wissen?!
 
  • #26
@#25: Sachlich falsch. Das Schamgefühl entsteht bereits während der frühen Kindheit. Sich am Strand nicht umziehen zu mögen, schützt niemanden, sondern verursacht durch nasse Badekleidung zum Beispiel eine Vielzahl an Krankheiten. Was die Sprache mit einem "natürlichen Schamgefühl" zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Schamgefühl ist ausschließlich abhängig von der Erziehung und die wiederum von der Kultur -- von da aus gesehen mag es Zusammenhänge mit der Sprache geben (Migrationshintergrund > andere Kultur > andere Erziehung > anderes Schamgefühl), aber das Schamgefühl ist dann eben nicht natürlich, sondern kulturell bedingt. Es ist nicht generell verboten, sich in der Öffentlichkeit nackt zu zeigen. Erregung öffentlichen Ärgernisses hebt nicht bloß auf die Nacktheit ab. An vielen Plätzen, zum Beispiel in Sammelumkleiden, an fast allen norddeutschen Stränden, ist momentane Nacktheit völlig legal und üblich.

Vielleicht antwortet ja auch noch die Lehrerin aus #19 darauf. Ich bin sicher, sie weiß, wovon sie spricht.
 
G

Gast

Gast
  • #27
ich möchte nich über die definition "prüde" schreiben. aber alles in allem, wenn man die threads über sexualität und praktiken und vorlieben liest, kommt man sich manchmal vor als wäre man nicht normal. das ist eklig, das ist speziell und und und...
habe grade gelesen, als kleines beispiel: w33, habe auch schonmal felatio ohne kondom gemacht...hallo? weiss nich ob ihr versteht was ich meine, aber das ist doch was ganz normales. sex im dunkeln oder mit licht? lecken ja oder nein. gehört doch alles dazu zum ausgelassenen sex, man kann doch gar nicht richtig eine meinung haben wenn man sowas nicht regelmäßig während des verkehrs macht. bischen streichel, küssen und denn rein oder wie? also ich möchte wirklich keinem auf die socken treten, aber hier ist oft zu merken, dass viele scheinbar noch nie ausgefüllten sex hatten, ging meiner frau genauso bis wir zusammen waren. nachdem wir sex hatten sagte sie ungläubig was das gewesen wäre , sowas hätte sie noch nie erlebt, sie ist älter als ich und ich konnte nicht glauben das sie das ernst meint. war doch normaler sex sagte ich verwundert. desto öfter wir sex hatten desto normaler wurde es für sie und jetzt sagt sie, ich hatte vorher echt keinen richtigen sex! jetzt ist sie fast schon beleidigt wenns mal "einfacher geht". was andere praktiken angeht, die wir zusammen das erste mal machten, wie analverkehr und natursekt usw., keine frage, das is dann speziell. wir sind gemeinsam auf dieses forum hier gestoßen, und sie kann nicht glauben wenn sie hier liest was sie liest, war ich wirklich auch mal so? peinlich und unvorstellbar. ihre antwort, findet mal den richtigen sexpartner der sich für euch interessiert und dann könnt ihr euch fallen lassen, und findet dinge wie licht an oder blasen ohne kondom( was sie vorher allerdings auch als selbstverständlich fand - ohne) als kinderkram und versteht eure jetzt gestellten fragen dann auch nicht mehr....
wie gesagt, wenn wir hier lesen, denken wir echt wir sind abnormal, und wir beobachten das schon seit ca. einem jahr und haben mobil gemacht im freundeskreis, die ebenfalls denken wie wir, da waren wir dann froh das wir doch nicht alleine unnormal sind....
nochmal, es soll sich bitte keiner direkt angesprochen oder beleidigt fühlen, ist nur nach langer beobachtung und austausch mit anderen eine objektiv zusammengefasste meinung....
 
  • #28
@#27: Nein, nein, Du steigerst Dich da in was rein und interpretierst viele Dinge falsch.

+ Fellatio MIT Kondom fanden hier fast alle widerlich, ohne Kondom ist der Normalfall. Wer mag schon Silikongleitmittel auf der Zunge haben und kaum wieder wegkriegen? Wenn Du so schlecht liest, ist es kein Wunder, dass Du Dir so eine falsche Meinung gebildet hast!

+ Sex im Dunkeln oder mit Licht bezog sich nicht auf Prüderie oder Vorlieben, sondern war eine Frage, wie das ERSTE MAL mit einem neuen Partner tatsächlich vollzogen wurde. Nicht wie die Wusnchvorstellung war, sondern wie es sich ergeben hat. Auch hier ziehst Du völlig falsche Schlüsse und willst geradezu künstlich das Bild einer eingeschränkten Sexualität sehen. Ich gehe davon aus, dass die überwältigende Mehrheit aller Teilnehmer mit einem festen Lebenspartner sowohl im Dunkeln als auch im Hellen Sex hat.

+ Cunnilingus, Fellatio und Vaginalverkehr sind absolut üblich und das hat hier im Forum niemand in Frage gestellt. Auch die normalen Sexstellungen wurden nie in Zweifel gezogen.

Ich finde es schon unfair, so unrealistisch über das Forum und seine Teilnehmer herzuziehen und sich auch noch im selben Zuge als Sexgott darzustellen. Dein Beitrag hat absolut keine Grundlage gehabt. Es ist schlichtweg schlecht recherchiert und wahnsinnig überheblich. Reiß Dich zusammen und lies besser, bevor Du postest. Hilfreich im Sinne der Fragestellung war diese Eigenlobhudelei schon gar nicht, Mister Sexgott.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Wow, Frederika, du sprichst mir aus der Seele. "Mister Sexgott" hat wirklich nicht richtig gelesen und einfach nur billig abgezogen.

Ich beteilige mich hier gerne und verstehe nicht, warum so jemand alle pauschal in den Dreck zieht ohne überhaupt die anderen Threads verstanden zu haben.<MOD: Persönliche Angriffe entfernt>

w35
 
G

Gast

Gast
  • #30
ich muß hier mal 27 recht geben. ich habe hier auch schon einige zeit mitgelesen und finde manche antworten in diskussionen echt prüde in sexueller hinsicht.
es gibt sicher einige sachen die geschmacksache sind wie ns z.B. aber ich kann aus eigener erfahrung sagen, daß wenn die partnerschaft in sachen liebe und sexualität stimmt fast alles möglich ist was vorher unmöglich schien.
ich selbst war jahrelang (unglücklich) verheiratet und hielt mich eigentlich nicht für prüde, jetzt in meiner zweiten und erfüllten ehe muß ich das rückblickend aber anders sehen.
damals hielt ich gewisse dinge einfach für eklig und hätte sie nie praktizieren wollen, jetzt gehören sie beim sex einfach dazu für mich. meinem jetzigen mann geht es genau so, er hat früher von gewissen dingen geträumt aber nie für möglich gehalten sie ausleben zu können. sind wir jetzt auch "sexgötter" @frederike?
prüde menschen sind für mich z.b. solche menschen die mit dem zeigefinger auf andere zeigen und meinungen als "peinlich und widerwärtig" titulieren nur weil diese eben anders und freizügiger in sexueller hinsicht sind.
man kann sich so auch nur eine meinung über dinge bilden die man selbst schon erlebt hat und sollte auch jedem seine meinung zugestehen, dafür ist dieses forum doch sicher da oder?!
nichts für ungut frederike ansonsten finde ich deine beiträge sehr informativ und teilweise recht objektiv.
 
Top