Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Warum sollte sich ein Mann für eine Frau entscheiden? bzw. eine Frau für einen Mann?

...wenn er/sie doch noch so viele haben kann oder könnte.... Warum trotzdem? (1) weil er/sie der Partnersuche leid ist, und jemand gefunden hat, mit dem es momentan passt. (2) weil er/sie den gefundenen Partner einfach umwerfend findet und alles passt. (3) weil er/sie nicht länger allein sein möchte. In allen Stadien davor oder danach hat man/frau mehr oder weniger Parallelkontakte. Und das ist gefühlsmäßig nicht einfach zu händeln: Wie einlassen, wenn man ja doch nicht weiß, der wievielte Parallkontakt man ist? Wie einlassen, wenn alles morgen mit einem einfachem SMS "aus" sein kann? Ich denke, dieses Sein zwischen Himmel und Wüste ist anstrengend und verlangt gefühlsmäßig - zumindest mir - einiges ab. Ich habe einen Mann kennengelernt, charmant, gewandt und intelligent. Aber ich habe auch von Erfahrungen hier gelesen, die ich nicht machen möchte. Frage an euch: wie schützt ihr euch?
 
G

Gast

  • #2
Es gibt keinen Schutz - ehrlich sein und hoffen, er ist es auch! Meiner Entscheidung für einen Partner lag bei (2), Kompromisse der anderen Art werde ich nicht eingehen. Warum auch? Dann ist das nur für ein paar Wochen und gleich wieder vorbei!
 
G

Gast

  • #3
Also für mich kommt nur als erste Antwort nur die (2) in Frage. Wenn ich *ihn* NICHT umwerfend finde, bleibe ich lieber alleine.

Ich kann nur für mich sprechen - und ich neige immer zu Extremen ;-). Aber ich lasse mich einfach darauf ein. Ich WEISS, dass ich damit Gefahr laufe, auf die Schnauze zu fallen. Ich bin ja nicht dämlich. Aber ich sehe überhaupt keine andere Möglichkeit. Ich KANN mich davor nicht "schützen". In dem Moment, in dem ich einen Mann kennen lernen sollte, den ich UMWERFEND finde, ist es eh zu spät für jegliche Art von "Schutz".

Und wenn ich aufs Maul falle, muss ich eben wieder aufstehen, mir den Dreck von den Klamotten klopfen und weitergehen.

Und jetzt versuche ich, nicht ständig an den UMWERFENDEN Mann zu denken, mit dem ich hier maile *pfeifimdunklenWalde* ;-).

HG
w49

PS. Die letzten Jahre meiner Ehe waren von Gleichgültigkeit geprägt. Es war mir irgendwann sogar wurscht, ob mein Mann mich (noch) betrügt oder nicht. DAS ist gruselig. Das ist wie lebendig begraben. Dann lieber himmelhochjauchzend - zu Tode betrübt - aber leben. NIE wieder zurück in diese Gruft.
 
G

Gast

  • #4
Du kannst nur auf der Hut sein und Deinem innersten Gefühl vertrauen. Kommt Dir etwas spanisch vor, dann wirst Du ne Lösung finden. Grundsätzlich muss ja erstmal die Kennenlernphase richtig losgehen und dann verliebt sein und so weiter... dann kommt irgendwann der Moment, wo plötzlich klar ist, dass ihr ne Beziehung habt oder eben irgendwie doch keine... Im Vorfeld, während der Kennenlernphase, kann man geschickt und clever selbstverständlich ein paar "Wahrheiten" über die sonstigen Aktivitäten des gedateten Mannes erfahren. Nur Mut;-) w/45
 
G

Gast

  • #5
@2: Dein PS sagt alles aus - so ging es mir auch - und deshalb LEBEN und bei Gefallen gemeinsam GENIESSEN
 
G

Gast

  • #6
Es gibt keine Garantie.
Nur wer wagt, hat die Chance zu gewinnen.

w/32
 
G

Gast

  • #7
<Doublette>
 
G

Gast

  • #8
<MOD: gelöscht>
 
G

Gast

  • #9
ZYX
1, 2 oder 3 spielt es wohl im realen Leben kaum.

1 ist eine desillusionierte Formulierung. So weit bin ich noch lange nicht.
2 ist eine typisch weibliche Formulierung. Auf den zu warten, der "umwirft", halte ich für nicht so gut. Was einen gleich umwirft, spielt letztenendes in einer Beziehung keine Rolle mehr. Und Beziehungen können auch mit Menschen, die einen nicht "umwerfen" schön und erfüllt werden.
3 ist mal ein guter Anfang. Es ist aber besser, sich auch damit zufrieden zu geben, noch länger allein zu sein, sonst gibt es zu viel Druck und Erwartungshaltung.

Also: 1, 2 und 3 sind alle schlecht.
 
G

Gast

  • #10
Die gute Nachricht:

Es gibt keinen Schutz, weder für Dich noch für ihn. Auch Du könntest morgen schon wieder per SMS oder Absage oder per Autounfall oder per ... weg sein.

Die 2. gute Nachricht.

Eine bestimmte Art von Schutz befindet sich in Deinem Körper, der erste Teil davon sitzt im
in Deinem Gesicht und kann jederzeit aufgemacht werden, damit akustische Wellen ihn verlassen, der zweite ist mitten in Deinem Bauch.

Sprich mit ihm über genau diese Sorgen und Ängste, erzähle davon wieviel Parallelkontakte Du hast und dass Du befürchtest, er hätte auch welche / noch mehr. Teile mit ihm, dass es für Dich recht anstrengend ist, es auszuhalten, dass er von heute auf morgen wieder weg ist, sein könnte und höre GENAU hin, was er sagt.

Die Gefahr, dass er ein Lügner ist, ist sehr groß, wenn er behauptet, dass das "alles nicht so schlimm" ist und er "keine Parallelkontakte" hat. Denn hat er doch welche, hat er Dich angelogen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass er absolut ehrlich zu Dir ist, ist dann groß, wenn er sagt, ja, er hat Parallelkontakte, ja, er kann Dich verstehen, er hat dieselben Sorgen.

Begreife, dass es keinen Besitzanspruch von Deiner Seite aus gibt, das Einzige was möglich ist, ist ein Versprechen von seiner Seite. Und bei entsprechender gelebter Integrität und innerer Attraktivität Deinerseits kann dieses Versporechen auch guten Gewissens kommen. Du könntest aber auch in bedingungslose Vorlage treten und ihm versprechen, jeglichen Parallelkontakt zu beenden, keinen neuen mehr zuzulassen, weil Du Dich für IHN entschieden hast. Schau mal, was dann passiert.

Wenn Du auf Dauer das GEfühl hast, nur die zweite Geige zu spielen, dann suche Dir einen besseren Mann.

Sei rückhaltlos offen, ehrlich, präsent im Jetzt, sprich über das, was Dich bewegt mit IHM, anstatt es hier ins Forum einzugeben und spüre dann mit Deinem Bauchgefühl hin, ob es wahr ist, was er Dir sagt.

Ohne Risiko gibt es keine Liebe und kein Leben.

Ich habe auch schon gelesen, dass Fahrradfahrer von Autos runtergefahren werden, fahre aber trotzdem noch im Berufsverkehr mit dem Fahrrad.

Anderen passieren bestimmte Dinge, das muss ja bei mir nicht sein.

Meine Schutz dagegen ist mein ICH-SEIN und SO-SEIN und mein Mit-mir-glücklich-Sein. Ich bin gnadenlos ich und die, die mich nicht mögen, passen halt auch nicht zu mir. Eine bessere, Die Bessere kommt vielleicht nur, wenn die nicht zu mir passen, auch wieder gehen. Durch eine Entscheidung von mir oder durch eine Entscheidung von ihnen.

Alles Liebe Dir
E. m40 - 7E19E460
 
G

Gast

  • #11
Mit Gelassenheit, Kopf, Herz, Bauch, ja und mit Präservativ.

Option B - eine 100% Garantie gibt es nicht (resp. nur für Waschmaschinen etc.)
m, 41
 
G

Gast

  • #12
Ich habe hier auch schon einiges erlebt...also pass auf Dich auf!
Hatte eine 6 monatige Beziehung zu einem Mann, intelligent, gewandt, sympathisch...Er sah nicht aus wie ein Schürzenjäger und seinen Worten nach zu urteilen wollte er mit mir den Rest seines Lebens verbringen und Babys machen. Ich war im 7. Himmel... ABER seine Taten hätten mir von Anfang an auffallen sollen, Handy öfters aus, Dienstreisen auch an den Wochenenden, verstrickte Geschichten... Die Beziehung bleib auf dem Level der Kennenlernphase stehen- für 6 Monate. Trotzdem er mich als seine Lebenspartnerin bei Fremden vorstellte, habe ich seine Freunde nie kennen gelernt, seine Familie auch nicht, Feiertage verbrachte er lieber mit "Freunden". Heute weiß ich, dass er viele Parallelkontakte hatte und immer weiter "gedatet" hat... Nachts kam er dann zu mir und tat als wenn er von einem Geschäftsessen kam...Unglaublich dreist! Du kannst nur die Augen auf halten und Deinem Bauchgefühl trauen, denn es ist klar, dass ein Mann der auf sein Wunschprofil 500 Vorschläge bekommt, nicht bei der ersten besten bleibt. Er will sie alle auf Tauglichkeit testen und vermutet hinter jeder mail noch eine Bessere und Schönere...Leider! Carla/ 37
 
G

Gast

  • #13
Meine Antwort: Gar nicht mehr einlassen.
Verbindlich, verantwortlich für die Kinder bleiben, aber ansonsten meinen Weg gehen.
Keine Kompromisse mehr! Mein Leben!

(2) Ist doch Klischee. Es wird nie alles passen!
"Umwerfend" wand ich meine weiblichen EP-Dates nur im übertragen Sinne.
 
G

Gast

  • #14
Was heißt hier "wenn er/sie doch noch so viele andere haben könnte"?
Das ist doch hier ein Trugschluss, denn im Normalfall hat man eben nicht die Auswahl, die einem hier suggeriert wird. Es ist doch meistens so "wen man kriegt, mag man nicht und wen man mag, kriegt man nicht".

Also für mich ist das keine Frage - ich gehe keine Kompromisse ein und schraube auch meine Ansprüche nicht runter.
Entweder ER IST ES oder ich lass es bleiben und bin alleine auch nicht unglücklich.

7E1E0D60 w. 56
 
G

Gast

  • #15
Man will keinen anderen treffen und deswegen läßt man sich ein. Wenn es ihm auch so geht, wird er auch so handeln, wenn nicht, dann ist er nicht der Richtige. Ich denke aber, wenn man sensibel auf sich und die Reaktionen des Anderen hört, dann bekommt man schnell raus, was er wirklich will und wie ernsthaft seine Partnersuch betrieben wird und kann entsprechend handeln.
Susanne
 
G

Gast

  • #16
Schlechte Geschichten verkaufen sich besser!
@10
Wenn du genauer hinguckst,weiß du das viele ohne bevorzugen!
 
G

Gast

  • #17
liebe FS:
charmant und gewandt hört sich in meinen Ohren eher nach Verführer an, als einen nach einer längeren Beziehung suchenden Mann. Du musst Dich ja nicht gleich total für einen entscheiden, lass es einfach so peu à pèu auf Dich zukommen!
Und behalt Dir noch eine Reserve in der Hinterhand.
 
G

Gast

  • #18
@#16
Seltsamerweise möchten die meisten Frauen einen charmanten (das Gegenteil ist uncharmant bzw. unsensibel), gewandten (das Gegenteil ist schüchtern, wortkarg) und intelligenten (das Gegenteil ist dumm und gefräßig) Mann!
Ich bin selber eine Frau .... muß hinter jedem Adjektiv, das für einen Mann benutzt wird, eine Bedeutung stehen?
Warum macht Ihr Euch das Leben so schwer?
w46
 
G

Gast

  • #19
@ #9: sehr treffend geschrieben.
@ #11: [Mod: Chat entfernt.] jetzt müsste er eigenlich alle plattformen durch haben...

@fs: müssen tut man(n) gar nichts. ausser ehrlich sein und irgendwann mal sterben.
im ernst: hör auf dein bauchgefühl, das trügt nie. niemals!
und, tatsächlich: garantie für das gelingen einer dauerhaften partnerschaft gibt es nie - egal ob mit oder ohne trauschein. wichtig ist aber die ehrlichkeit, die beide einander angedeihen lassen!

wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er doch die wahrheit spricht.
und hier im www wird gelogen, dass sich die balken biegen. also, entweder hältst du dich mit deinen gefühlen absolut zurück oder du suchst lieber im echten leben (dort, wo es eine gewisse soziale kontrollfunktion durch ein sich teilweise überschneidendes gemeinsames umfeld oder gemeinsamen bekanntenkreis gibt.)

w, 42
 
G

Gast

  • #20
Sehr zutreffende Aufzählung.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Außer - ganz nach Belieben - die eine oder andere romantische Verklärung der in der Fragestellung genannten Tatsachen.

Vielleicht noch:

4.) Kinderwunsch



Ich schütze mich vor (weiteren) Enttäuschungen durch - Nichteinlassen und Ausstieg aus dem Paarungsmaathon. Ganz einfach. Nur noch bis zu einem bestimmten Grad, und gut. Ich halte es (mittlerweile) mit Udo Lindenberg: "Wahre Gefühle sind viel zu gefährlich." Stimmt!

Die Ausnahme von der Regel kann mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Ich werde sicher nicht mehr in Vorleistung gehen.
 
G

Gast

  • #21
w@# 19 Interessant! Genau so empfinde ich das auch "wahre Gefühle sind viel zu gefährlich". Was meinst du mit bis zu einem bestimmten Grad, und gut? Wie weit gehst du?

Und: der Preis für das Nicheinlassen ist doch, dass man eben auch nicht drinnen ist, außen bleibt, eigentlich dem Gegenüber nicht wirklich nahe kommt, eigentlich nichts Wesentliches über den anderen - und letztendlich - und genau das ist aber das Interessante - über sich selbst erfährt?

Diese Gratwanderung zwischen einlassen - sich schützen, genau das ist es, das ist DIE Herausforderung schlechthin und ich glaube nicht, dass andere damit kein Problem haben. Oder?
 
G

Gast

  • #22
Weil ein sich Einlassen eine Entscheidung bedeutet und diese voraussetzt!, zu der so viele heute leider nicht mehr fähig sind.

Bspl.Entweder ich zippe von einem Fernsehprogramm zum anderen und habe leztlich am Ende keinen Film richtig gesehen, mich auf keinen Beitrag wirklich eingelassen und damit meine kostbare Lebenszeit, einen ganzen Abend sinnlos verplempert - oder ich entscheide mich für e i n e n Film und habe am Ende einen sinnvollen Abend erlebt und neue Erfahrungen gemacht, etwas gelernt oder etwas gemossen, egal. Das ganze Leben ist e i n e einzige Entscheidung - entweder entscheide ich mich f ü r das Leben oder nicht.
 
G

Gast

  • #23
(1) und (3) sind eher männliche Handlungsmotive, (2) wohl weiblich, tendenziell zumindest. Bei (2) dürften sich Parallelkontakte eigentlich auch von selbst erledigen.

Ich handle auch nach (2) und wünsche mir auch (2) von einem Mann. Diese Konstellation ist aber vermutlich eher unwahrscheinlich zu erreichen. Dennoch rücke ich davon nicht ab und bleibe im Zweifel lieber alleine.

Meine Art von Schutz: nicht aktiv auf Partnersuche gehen und nicht (mehr) den ersten Schritt auf den Mann zu machen. Es langsam angehen lassen mit Pausen zum Verarbeiten zwischen den Treffen, Briefen, Mails, Telefonaten etc. Mich, den Mann, die Gespräche immer wieder hinterfragen und reflektieren. Möglichst schnell durch Ansprechen abchecken, ob der Mann ähnliche Vorstellung von Beziehungsaufbau, Beziehung, Leben usw. hat. Im allgemeinen bin ich für direktes, ehrliches und offenes Aufeinanderzugehen und nicht für oberflächliche Taktierspiele.

Nur so am Rande, vielleicht trifft auch das zu?
(1) und (3) sind die Genügsamen, die sich nicht trennen/scheiden lassen, auch wenn die Beziehung am Ende ist.
(2) führt eine Beziehung nur so lange, wie es stimmig ist. Wechselt daher vllt häufiger den Partner, da höhere Ansprüche an eine Partnerschaft und Gefühle??
 
G

Gast

  • #24
Man kann sich nicht schützen. Ich merke, dass ich hier mehr und mehr meine Antennen und all meine Schutzschilder ausfahre, weil ich immer misstrauischer werde. Auf die Art wird es natürlich nicht leichter, jemanden zu finden, mit dem ES EINFACH PASST. Auf den Bauch hören, hilft auch nicht immer.
Gerade bin ich wieder in so einer Situation, wir kreisen uns ein, ich finde ihn total spannend und habe gleichzeitig Angst vor irgendeinem großen oder kleinen PIFF!..... und das wahr's dann mal wieder.
w,54
 
G

Gast

  • #25
@#23 Verstehe dich sehr gut!
Trotzdem möchte ich dich ermutigen, ich finde, die Gedanken, Erfahrungen und Ideen von #22 echt hilfreich.
Ein vorsichtiges Ping-Pong-Spiel mit viel Reflexion dazwischen scheint am besten zu schützen. Schwierig wird für mich nur, wenn die körperliche Ebene langsam dazukommt. Der Körper vergisst Berührungen nicht so schnell und hat auch ein eigenes Programm diesbezüglich laufen.
#23 Was bitte ist ein großer oder kleiner piff?
 
G

Gast

  • #26
#23@24

Piff! macht es, wenn die Seifenblase platzt. Denn eine Seifenblase war es ja nur, wenn sich von heute auf morgen heraus stellt, dass der andere einem etwas vorgemacht hat oder wenn er z. B. nur eine Affäre gesucht hat oder aus fadenscheinigen Gründen per Mail Schluss macht und ähnliches.
Genauso wie #22 mache ich es übrigens inzwischen. Ja, die Hoffnung bleibt.
 
G

Gast

  • #27
Ja, anscheinend gibt hier zwei verschiedene Haltungen:

Online-Plattformen als

a) ein Marktplatz an dem man (oh MANN) sich bedienen kann, oder
b) eine Möglichkeit, jemanden kennenzulernen mit dem vielleicht Austausch, Nähe und das Abenteuer einer Beziehung gelebt werden kann

a) klingt entsetzlich - aber dem muss man ins Auge schauen
und
b) das ist die Hoffnung, weil a) vielleicht auf die Dauer nicht glücklich macht ...
 
G

Gast

  • #28
@22

Na, ich denke, derart v o r s i c h t i g wird das wohl nix werden? ;-)
 
G

Gast

  • #29
Die FS:
Doch es ist etwas geworden, falls es euch interessiert!
 
G

Gast

  • #30
@28: und wie lange seid ihr jetzt schon zusammen? - deine Frage ist ja noch nicht sooo lange her, dass du jetzt übern Berg wärest (bzgl. schlechter Erfahrungen) und die Beziehung absolut gefestigt und vertrauensvoll und ehrlich sein kann.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.