Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
@26
weil die meisten Zicken und keine Frauen sind.
Und welcher Mann interessiert sich für nörgelnde Zicken???
 
G

Gast

Gast
  • #32
Habe schon mal überlegt, mir beim Einkaufen oder wen ich sonst wo unterwegs bin, ein T-Shirt anzuziehen, wo drauf steht: Suche netten, taffen, schlanken Mann zum Heiraten. Bitte sprich mich doch an, ich gebe dir auch keinen Korb!

Es stimmt nicht, dass alle gutaussehenden Frauen wahrscheinlich vergeben sind. Ich kenne es eher andersrum, dass die übergwichtigen Muttis alle einen Ehering haben und die Frauen, die wie ich Single-Mama sind, dazu schlank, berufstätig etc. sind, halt einen Partner suchen. Wurde hier aber schon mehrfach diskutiert.

Ich habe früher immer Männer deutlich signalisiert und auch angesprochen. Sie waren alle geschmeichelt und fanden es toll, aber letztendlich fanden sie es doch nicht so toll, weil ich sie um ihr Jagd-Ergebnis gebracht habe und sind lieber hinter der Frau hinter her, die sich nicht für sie interessiert haben.

Die besten Männer, die ich in meinem Leben hatte, waren Männer die mich angesprochen, mich umworben habe und wo ich zum Anfang überhaupt nichts gescheckt habe und dementsprechend auch kein Interesse gezeigt haben. Im Nachhinein hat sich auch heraus gestellt, dass diese Männer auch sonst sehr tolle Kerle waren. Schade, ich habe es zu spät gemerkt.

w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #33
@31
Zu Deinem letzten Absatz: siehst Du, *genau DAS* ist das Problem. Einerseits erkennst Du heute, daß das die besten Typen bzw. die tollsten Kerle waren. Damals haben sie sich, ich übertreibe bewußt ins Negative, alle Deinetwegen zum Affen gemacht und: nichts ist passiert. Sehr positiv finde ich dennoch, daß Du im Nachhinein Einsicht zeigst.

Gerade die mit Unverständnis reagierenden Damen sollten sich das mal zu Herzen nehmen!
 
G

Gast

Gast
  • #34
Irgendwie schieben sich hier die Geschlechter nur gegenseitig den schwarzen Peter zu, frau/man kann nie alle über einen Kamm scheren.

Aber ich weiß nicht ob das "früher" wirklich so anders, ich glaub nicht, dass früher die Zahl der Verbalakrobaten höher war als heute, die wirklich charmant elegant eine Frau ansprechen konnten. Männer sind nunmal als biologischen Gründen einfach nicht so kommunikativ gestrickt wie Frauen. Ausnahmen gibt es immer, aber das sind dann eher die mit den schmalen Schultern, geringem Wuchs und den weichen Gesichtszügen. Männer können mitunter nicht mehr, als einfach plump primitiv baggern und das ist gesellschaftlich bei uns weder akzeptiert, noch ist damit Staat zu machen.
So gehts mir zumindest, was sollst du mit dieser fremden Person schon reden, nach dem man sie angesprochen hat? "Hey, schicke Schuhe, wo hast du die her, solche wollt ich immer schon mal haben." "Tolle Frisur, meine Oma hat die gleiche." Es fehlt einfach der gemeinsame Aufhänger. Ich hab keine Angst vor Frauen, hab keine Angst auf sie zuzugehen, nicht mal Angst vor einem Korb sondern Angst davor, dass sie ja sagt, ich mit ihr reden muss und garnicht weiß worüber. Und ohne vorher reden Frau nix geben Nummer. Ich kann nun mal nicht plappern wie eine Frau und dann denkt sie: "Was ist denn das für einer, quatscht mich an und hat dann nichts zu sagen." und es ist vorbei bevor es begonnen hat. Mal ganz davon abgesehen, dass als Mann deine Attraktivität in den Keller geht sobald du für sie erreichbar wirst und nicht vergeben bist.
Insofern, warum ansprechen, es kommt eh nichts bei rum, von einer peinlichen Situation abgesehen. Darum finden sich auch fast alle Paare in Vereinen, bei der Arbeit oder im Bekanntenkreis und wer da nicht fündig wird hat Pech gehabt. In freier Wildbahn braucht Mann, sofern man kein Poet oder guter Aufschneider ist garnicht anzufangen.
Und erobern ok, irgendwo anders stand mal: "Wo sind die Prinzen die sich durch Dornenbüsche kämpfen, sich durch den Schlamm wühlen um anschließend den Turm hinauf zu steigen um die Prinzessin zu befreien um ihr Herz zu gewinnen." Da kann ich nur sagen, gerne, wäre mir tausendmal lieber als diese verbalen Spielerein. Das heutige Balzspiel ist einfach nicht Männergerecht, kannst mehr falsch als richtig machen.
So geht es zumindest mir, es liegt für mich nicht an überzogenen weiblichen Ansprüchen oder deren NoGo-Listen, die sind oft sehr hypothetisch und werden in der Praxis schenll über den Haufen geworfen, ein Mann der sich davon einschüchtern lässt ist wirklich weich. Aber die Situation in der das Kennenlernen stattfinden soll ist einfach, bringen wir es auf den Punkt, scheiße.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Dieser Thread sollte zur Pflichtlektüre in der Schule werden...

Hiermit schließe ich (m,34) mich meinen Vorschreibern an.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Alexander, der Kleine

Frauen lassen sich viel zu sehr von den eitlen Selbstdarstellern beeindrucken.
Männer die etwas schüchtern sind und sich selbst nicht für die tollsten Typen
halten haben es sehr schwer beim weiblichen Geschlecht.
Wenn dann der Groschen bei den Damen fällt, sind die wirklich netten Typen
dann weg vom Markt.
Das beste für den Mann ist, das er in jüngerem Alter oftmals keine Schnitte bei
den Damen hat, aber wenn er älter wird sich das ins Gegenteil verkehrt.
Das ist auch richtig so, so ist das gerecht.
 
G

Gast

Gast
  • #37
@29 sehr schön geschrieben, da stimme ich voll zu

Entweder das typische "sprech mich ja nicht an" - Gesicht oder diese "verbitchung" nach dem Motto "ich bin ein ganz böses Mädchen" ist es, weswegen ich eigentlich nur noch im Urlaub Lust darauf habe, eine Frau anzusprechen. Da hats zumindest bisher auch problemlos geklappt, aber da wussten beide, was sie wollten...

#14, m35 aus Berlin
 
  • #38
Ich sehe folgende Hauptgründe, warum Männer seltener Frauen ansprechen:

1. Internationales Flirt-1x1 lautet: Sie lächelt ihn an, er lächelt zurück, sie lächelt nochmal deutlicher, dann spricht er sie an. Wenn sie nie lächelt, spricht sie auch keiner an. Logisch. Es könnte so einfach sein!

2. Viele Frauen geben brutale Körbe. Fremdschämen pur! Nur weil er ganz und gar nicht ihr Typ ist, gibt es eine fiese, kalte Antwort, dass man schon als stiller Beobachter Mitleid empfindet. Aber merkt Euch: Andere Frauen und Männer schauen bei jedem Anspracheversuch zu und kein weiterer Mann will wie ein geschlagener Hund weggehen. Eine brutale Korbgeberein verscherzt es sich nicht nur bei dem Looser, sondern auch bei sehr vielen anderen. Man kann auch anständig einen Korb geben, also kurz plaudern, ablehnen, sich nett verabschieden.

3. Viele Frauen schaffen gar nicht die Situation dafür! Wer zu zweit rumhängt und plappert, mus sich nicht wundern, dass kein Mann eine der beiden herauspickt und ein fremdes Gespräch unterbricht. Das wäre ja sogar unhöflich. Viele Frauen sind einfach verdammt ungeschickt!

4. Viele Frauen tragen unklugen Schmuck. Wer als Single Ringe trägt, macht es Männern schwer. So genau analysieren Männer die Art der Ringe nämlich mangels Ahnung nicht. "Ring = vergeben" ist für viele Männer eine einfache Faustformel, egal wie falsch sie sein mag. Wenn eine Frau angesprochen werden will, dann keinen Ring tragen. Logisch, oder?

So, das waren die Fakten. Alles klar?
 
G

Gast

Gast
  • #39
"So, das waren die Fakten. Alles klar?"

Nr.1 würde schon reichen. Ehrlich ;).mlxk
 
G

Gast

Gast
  • #40
Weil Männer und Frauen auf Grund der gesellschaftlichen Veränderungen verunsichert sind.

Männer sprechen Frauen nicht an und spielen die Coolen. Frauen verhalten sich oftmals unmöglich, wenn sie denn doch einmal von einem Mann angesprochen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #41
mir geht es genauso - leider... kann mich vielen Stimmen hier komplett anschließen.
in meinem freundeskreis hat kaum jemand eine Freundin.warum?
weil meine Kumpels lieber mit ihresgleichen rumhängen, saufen gehen und karten spielen. Ich bin teilweise erschreckt über dieses Desinteresse, lieber Pornos gucken als selbst etwas erleben.. (keiner von ihnen ist homosexuell) Man muss sich schon fragen wie das weitergehen soll- wir sterben tatsächlich aus!
Aber ich kann andererseits vollkommen verstehen, weil sich keiner mehr zum Deppen machen will. Die paar die ihr Glück gefunden haben, haben dies im engeren Freundeskreis gefunden, mädels die man schon länger kannte.
Erst gestern wieder in der Disse unterwegs gewesen, mit freunden "auf die Jagd gegangen". aber ohne Mädel/Nummer/Facebook heimgekommen, wie immer. Warum?
- Weil die meisten in Gruppen dastehen und wehe du würdest eine davon ansprechen.
- Weil plötzlich der Freund daher kommt und du dir denkst - na super die is auch schon vergeben
- Weil ich keine Lust habe mich zum Deppen zu machen und ständig grob abgewiesen zu werden.
Fazit: trinken wir lieber und haben unseren Spass, lassen wir die Frauen Frauen sein, scheinbar sind sie zum großen Teil asexuell heut zu tage.. und die kerle werden es nun auch.
wir sind alle ca 23 jahre jung.. eigentlich im besten Alter, sehen ganz normal aus, großteil studiert.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Ein weiterer Punkt: Die moderne Gesellschaft und die Globalisierung. Es zählt zunehmend Leistung und Perfektion. Genaus dies vermisse ich bei der modernen jungen Frau.
Es sind schlecht ausgebildete Frauen, die wenig Leistung in der Arbeitswelt "zeigen" und oft wenig professionell sich darstellen. Es wird von "Stärke" gesprochen, aber selber erscheint man liederlich, planlos und wenig durchsetzungsfähig bis labil. Ganz schlecht ist es zudem, wenn die modene Frau nur unter ihren Freundinnen rumhängt, sich quasi an diese klammert oder immer mit den "Falschen" herummacht. Es sind also wie eh und jeh "Zicken" und "dumme Büchsen".
Demgegenüber stehen junge dynamische Männer, die nach dem Studium etwas bewegen wollen, ein kleines Vermögen angehäuft haben und die Anforderungen an eine Lebenspartnerin hochgeschraubt haben (nicht nur optisch).
Dieser Zwiespalt zwischen den Geschlechtern hat zugenommen !
Warum sollte man sich mit der 2. Liga noch befassen, man kann sie nur belächeln !
Folglich bleibt man Single und wartet auf die Richtige. Den Rest kann man sich kaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Warum sollten sie?
Die Frauen sind längst die Jäger und machen es oftmals den Männern leicht, allerdings die wirklich tollen Frauen sind das nicht. Eher die grauen Mäuschen, denen alles egal ist, die wissen, um ihre Unscheinbarkeit, aber des faustdick hinter den Ohren haben und die wissen, dass die schoenen, intelligenten Frauen sowieso nur von Männern "gern angesehen" aber beileibe nicht angesprochen werden. Die kleinen, kurzhaarigen, figurmäßig mittelmäßigen, nicht besonders weiblich wirkenden Mädels haben mehr Biss und ziehen am Ende den gutaussehenden Akademiker an Land.
Okay - meist sind sie selbst aus gutbürgerlichen Verhältnissen, den graue Maus muss nicht arme Maus sein. Warum also sollten Männer Frauen ansprechen - sie lassen ansprechen.
 
  • #44
Naja ... hier im Thread steht einiges wahres aber auch viel frustriertes wie ich finde.

Den ersten Schritt machen doch fast immer die Frauen, ob das nun mit dem aufreizenden Augenaufschlag ist, dem 20mal an einem vorbeirennen, oder das direkte Ansprechen ...
So sehr der Mann als der Macher gilt, er sollte doch wenn, nur machen, wenn die Signale auf grün stehen.

Die Mädels/Frauen die Interesse an mir hatten, haben sich schon bemerkbar gemacht und umgekehrt ist es doch nicht anders.

Nur das klassische Anbaggern fällt dem deutschen Manne wohl etwas schwerer und da haben uns die, verzeiht, südländischen Halbaffen mit Ihrer QuantitätsKomplimentsSchleudertour einiges voraus ... denn viele junge Frauen lassen sich lieber überhaupt von jemanden anquatschen als ewig drauf zu warten das sich das eigentliche Schnuckel mal traut.

Ich muss zugeben, das ich einfach zu wenig mitbekomme, ob mich eine auf ner Party anflirtet, oder nicht.. oder ob ich vll. auch nie angeflirtet werde weil ich in kein Schema passe.
Und wenn ich versuche Augenkontakt mit der auserwählten herzustellen, dann könnt ich oft auch einfach ne Wand anstarren, da bekomme ich mehr Feedback.

Am Ende bleibt zu sagen:
Wer wagt, der kann gewinnen ... überall im Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #45
In Berlin gibt es seid geraumer Zeit eine Initiative "Grünes Band", die von einer jungen Alleinerziehenden Mutter ins Leben gerufen wurde. Als Single-Mamam oder Single-Papa kann man sich ein grünes Band an die Tasche als Signal, das man gerne angesprochen werden möchte, knüpfen.

Ich habe das gemacht, mein Kind ist auch schon viel älter, ich habe relativ viel Freizeit, aber die Resonanz ist sehr schlecht. Zwar schauen viele Männer, ich schaue zurück, lächle, aber kein Mann kommt und spricht mich an, oder lässt sich sonst was einfallen, um ins Gespräch zu kommen.

Wahrscheinlich muss ich mir doch ein T-Shirt anfertigen lassen, wo ganz klar drauf steht, was ich mir wünsche. Oder ich bin zu attraktiv, dass die Männer es nicht glauben, dass ich wirklich Single bin :).

Ich glaube inzwischen, dass die meisten Männer für subtile Zeichen wenig aufnahme fähig sind. Sie verstehen ja meistens schon eine subtille Sprache nicht, wie sollen sie da subtile Zeichen einer Frau verstehen?

w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #46
@#44
Männer sind wenig aufnahmefähig für subtile Zeichen beim Flirten.
Wow!
Du hast echt 46 Jahre gebraucht, um zu dieser Erkenntnis zu kommen?
Und nun steuerst Du gegen, indem du noch mehr subtile Zeichen sendest. Ein wirklich brillianter Plan, muss ich schon sagen!

Frauen haben das Problem übrigens häufig auch: Ich war einmal zwei Jahre lang der "Kinokumpel" und Mülleimer. Sogar ihre Freundinnen hatten mich durchschaut, auch wenn die mich nicht so oft sahen. Und am Ende kam doch der Spruch: "Du bist wie ein Bruder... ich hätte niemals gedacht dass... ich habe mich schon gewundert, warum Du nie etwas von einer Freundin erzählst."
In den Monaten danach hatte ich beim Anblick von Brücken ständig üble Gedanken.
 
G

Gast

Gast
  • #47
also die zeiten haben sich einfach geändert. frauen lernen ihre "typen" heute über das netz kennen, da werden sie auch angesprochen. die da draussen rumlaufen dienen nur dazu, um das eigene ego aufzupolieren. die frau will nur ihren marktwert testen. warum soll sie den zweitklassigen kerl von der strasse nehmen, wenn sie im netz - ganz anonym - ihren "traummann" kennenlernen kann. anonymität ist frauen sehr wichtig, bedingt durch die evolution. deshalb gibt es auch kein kokettieren mehr. ich kann ALLEN männern nur raten, die frauen nicht mehr anzusprechen. die frau muss wissen was oder wen sie auswählt. wenn sie einen mann will, muss sie ihn sich halt schnappen. ich würde keine frau mehr aktiv ansprechen. und ja, ich kann auch als single gut leben. da wird man wenigstens net enttäuscht.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Für Männer sind die Zeiten frustrierend. Frauen bauen unheimlich hohe Hürden auf. Nur wenige können die noch erfüllen. Finanziell sind viele unabhängig und scheinen auch nicht so triebstark wie Männer zu sein. Frauen brauchen Männer nicht mehr, dass komunizieren sie auch eindeutig.
Die Schieflage zwischen Angebot und Nachfrage führt dazu, dass Frauen ihre Ansprüche immer weiter hochschrauben. Frauen selektieren fast immer nach oben.
Warum sol sich ein Mann den Frust noch antun, wenn er eh einen Korb nach dem anderen erntet und das Gefühl hat, eh nur zum Egoaufpolieren der Frauen benutzt zu werden?
 
  • #49
Von Natur aus mit wenig Testosteron ausgestattet, bin ich eben keine Jägerin.
Ein Mann, der sich nicht die Mühe macht, mich zu erobern, ist der Falsche für mich.
Das haut dann im sexuellen Bereich einfach nicht hin. Das ist meine Erfahrung.

Aber ich kann natürlich subtile Situationen schaffen und Signale setzen, die es einem Mann erleichtern, mich anzusprechen. Das hat nichts mit Anbiedern zu tun.
Was viele Männer aber nicht gelernt haben, ist, diese Signale richtig zu werten.

Es gibt eben Rambos, die nur ihr Ding im Kopf haben und die Frau gar nicht richtig wahrnehmen.
Dann sind Missverständnisse vorprogrammiert.
Ich gebe in der Regel keine "Körbe", sondern reagiere immer freudlich, es sei denn, einer kommt extrem unsensibel und dummdreist daher.

Da ich großen Wert auf ein kluges ( nicht nur intelligentes!!!) Gegenüber lege, ist bereits die "Anmache" die erste positive oder eben auch negative Hürde.

Das wichtigste Rezept:Feiner Humor hilft IMMER!

Und es ist ja auch ok., wenn sich nichts weiter ergibt als dass sich beide über diese Kurzbegegnung für den Augenblick freuen.
Es gibt auch freundlich formulierte Absagen (Hab schon oft zu hören bekommen: So einen netten Korb hat mir aber noch keine gegeben)
 
G

Gast

Gast
  • #50
Es ist eine Kosten-Nutzen-Kalkulation. Wenn ich eine Frau auch noch so höflich und unaufdringlich anspreche, gehe ich das sehr reale und äüßerst hohe Risiko ein, in sadistischer Art und Weise zur Sau gemacht und vorgeführt zu werden. Männer-Bashing scheint der neue weibliche Trendsport zu sein. Wenn man nicht gerade masochistisch veranlagt ist und seine Selbstachtung verlieren möchte, verzichtet man aufs Ansprechen.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Hmmmm, beim Lesen dieser ganzen Texte bin ich erst zum nachdenken über mein Leben gekommen.
(27 Jahre, männlich, 1,80, Akademiker im Beruf und sportbegeistert )
Ich habe - das war nicht immer so - sehr wenig skrupel Frauen anzusprechen, egal ob Mitarbeiterinnen fremder Firmen, auf Partys, oder JEDEN Tag auf diversen Internetportalen.

Aber irgentwie kommt da nicht viel rum.
Problem 1:
Gelgegenheiten Frauen in der Realität anzusprechen gibt es so gut wie garnicht.
Diese Tollen Tipps von wegen "Flirten im Supermarkt", also ich habe noch nie 20-jährige Frauen
beim Aldi oder Lidl einkaufen sehen

In der Disco/auf Partys, das wurde oben schon beschrieben: Wenige Frauen da, diese nur mit Freund oder in Gruppen mit den bereits erwähnten "lass mich bloß in Ruhe" oder "ich bin zu gut für dich" - blicken. Sollte man doch mal eine anspechen merkt man daß "frauen sind männern verbal überlegen" eine Jahrhundertlüge ist

Problem 2:
Der Marktwert der Männer ist schlimmer gefallen als Aktien einer Telegraphenfirma

Ich bin nicht hochnäsig, ich bin einfach n normaler typ, der hart an sich gearbeitet hat, aber wenn ich meinen "Marktwert" teste, finde ich raus, daß ich nur für einige Frauen interessant bin, die ich ziemlich "ekelerregend" finde (sorry, wußte nicht wie ichs anders sagen soll)
Ich bin praktisch veranlagt und es kam schon vor daß ich solche zum "kurzen Vergnügen" genommen habe, aber das war einfach selbstschutz, das kratzt weniger am ego als kein verkehr

Problem 3:

Wie bei Nummer 40 erwähnt habe ich auch sehr viele Freunde, denen das "spiel" einfach zu doof ist, man kommt sich heutzutage schon nicht normal vor wenn man überhaupt noch versucht Kontakt zu Frauen zu haben. Ich versuche seit c.a. 10 Jahren meine Freunde davon zu überzeugen, daß der Kontakt mit Frauen besser sein könnte als am computer zu spielen oder pornos zu kucken oder betrunken zu sein, aber ich denke das wenige was sie von meinen Versuchen mitgekriegt haben hat sie eher in ihrer Haltung bestärkt

Ja so ist das, hier stehe ich mit meinem Hochschulabschluss, meiner Führungsposition, meinem ganzen Geld, meinem durchtrainierten, gebräunten Körper, meinen Flirtratgebern, Koch- und Tanzkurs und meiner teuer eingerichteten Wohnung. Und merke gerade, daß ich viel dümmer bin als die, die sich einfach nur besaufen !
 
G

Gast

Gast
  • #52
@50
Vielleicht bist du auf Frauen aus, die nichts mit dir anfangen können. Realistisch zu schauen, wer überhaupt die Zielgruppe sein könnte, ist der halbe Erfolg (Alter, Aussehen, soziale Schicht),

Ich bin immer noch konservativ. Eine Frau läuft dem Mann möglichst auffällig-unauffällig vor die Flinte. Mann nimmt zwar den Kontakt auf, Frau hat aber vorher schon ausgesucht. ;)

Alle anderen Versuche waren nie von Erfolg gekrönt. Entweder der Mann war zutiefst verunsichert, daß er angesprochen wurde (bis hin zu Sprüchen: das ist mir zu dominant) oder entpuppte sich als passives Weichei.
 
  • #53
Ich muß Euch hier allen mal ein Kompliment machen. Ich habe selten so einen entwaffnend offenen Meinungsaustausch gelesen, ohne daß beiledigt wird oder sonst was. Dabei auch sehr treffende mit viel Humor gespickte Beiträge, wie, um nur einen herauszugreifen, #14! Einfach klasse.

Ich bin aus Berlin und kenne diese Kommunikationsproblematik.

Ich denke, daß wir viel zu sehr von den recht stark auf Sex bezogenen Medien beeinflußt werden, auch wenn nur unterbewußt. Wenn uns Männern eingeredet wird, daß es schon eine halbe Vergewaltigung darstellt, eine Frau auch nur nach einer Straße zu fragen (wer kennt schon alle Straßen Berlins), wird man sich hüten, eine Frau anzusprechen.

Wenn eine Frau einem Mann anspricht, um nur mit ihm zu flirten oder zu plaudern, geht er nach drei Sätzen unbewußt auf Distanz, um nicht als jemand dargestellt zu werden, wo die Frau dann ihren Freundinnen erzählen kann: "Du, mich hat so ein Blödel angequatscht." oder gar "Der Eumel wollte mich vergewaltigen!"

Wie wäre es mal mit der Rückkehr zu den Wurzeln, meine Damen und Herren? Nicht immer gleich denken: "Oh, der will was von mir."

Um es mal mit #14 zu sagen:
Ich gehöre auch zu denen, die einer Dame (auch einem Herrn) die Tür aufhalten oder ihr beim Mantelausziehen behilflich sind. Da ist es eine schlichte Frechheit, wenn man dann zu hören bekommt: "Hey - lass ma, dat kann ick och alleene." Wenn man sowas mal ein paarmal erlebt hat, verliert man auch die Lust daran.

Dieses Emanzipationsgesabbel kann ich auch nicht mehr hören. Die meisten Frauen wissen selbst, daß das widernatürlicher Quatsch ist. Damit meine ich nicht Dinge wie gleicher Lohn für gleiche Arbeit, sondern Frau darf sich nicht wundern, wenn sie entgegen ihrer Natur ein Benehmen an dem Tag legt, nur um als "emanzipiert" zu gelten.

Summa summarum:
Wenn jedes Wort, welches man mit einer unbekannten Frau wechselt, schon eine halbe Vergewaltigung darstellt, spricht man eben keine Frauen mehr an.
 
M

Mooseba

Gast
  • #54
Bei mir ist die Begründung ganz einfach: Mir ist schlicht nichts eingefallen, worüber ich mit dieser Frau sprechen kann. Ein wildfremde Frau in der S-Bahn mit "Na, wie geht's?" anzusprechen ist doch unpassend. Und sie gleich zum Kaffee einzuladen - als müsste ich eine glatte, gebohnerte Wand senkrecht hinaufklettern.

Ich war (und bin es teilweise immer noch) sehr mit meinen eigenen Dingen beschäftigt. Es fällt mir generell schwer, mit anderen Menschen - gilt für Männer und Frauen gleichermaßen - länger im Gespräch zu bleiben. Es sei denn, es geht um Kultur oder Politik - oder absichtlich um kompletten Nonsens (was mit Frauen oft auch nicht einfach ist), dann kann das richtig lange dauern. Aber die Erfahrung ist nun mal die: Unter den jungen, attraktiven Frauen sind die mit solchen Interessen in der Minderheit.

Einfacher Small Talk - dazu bin ich regelrecht unfähig, ja ich lehne ihn manchmal sogar rundweg ab. Auch deshalb fiel mir das Flirten immer schwer. Wenn ich morgens auf den Weg zur Arbeit bereits einen Kollegen treffe, fühle ich mich gleich unwohl und gerate unter Druck, was ich mich mit dem nun unterhalten soll.

Die Begründung aus #1 kann ich nicht nachvollziehen. Ich halte sie für eine Ausrede. Man soll immer zuerst auf sich selbst schauen: Entweder man traut sich und spricht sie an oder eben nicht. Aber es ist und bleibt die eigene Verantwortung. Es ist vollkommen bekloppt, mit der Gleichberechtigung als Begründung von den Frauen mehr Initiative zu verlangen. Das dürfen die selbst frei entscheiden und wir Männer müssen damit leben und sterben.

Aber viele Frauen wollen auch nicht begreifen, dass sie ab einem bestimmten Alter nicht mehr so oft angesprochen werden, also nicht mehr die äußere Frische einer U30 haben. Irgendwann kippt das, die gereiften Damen gehen damit gut um und andere jammern.

(m28)
 
G

Gast

Gast
  • #55
Wenn mich ein Mann ansprechen sollte mit:

"Na, alleine, ein wenig Gesellschaft nötig.... oder so", dann wäre der bei mir sofort durch. Plumpe Ansprache!

Es gibt viel bessere Mittel. Vom Supermarkt mit Fragen, was brauche ich zu welchem Gericht?, kannst du/Sie mir sagen, wo die und die Strasse ist, oder kannst du/Sie mir ein gutes Restaurant hier in der Nähe empfehlen, oder ich suche eine Wohnung hier, ist das eine gute Ecke für Singles oder Familien? Entweder es kommt ein Gespräch zustande oder nicht. Dann muss natürlich Mann genau hinhören und nachfragen, wenn die Antworten der Frau ihm gefallen.

Kann #51 nur zustimmen.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #56
Ich (m32) finde, dass #37 es treffend formuliert hat. Ich als Südländer (auch im Süden aufgewachsen ;-) habe kein Problem Frauen anzusprechen, das ist sogar bei uns ein Nationalsport. Allerdings weiß ich, da ich hier lebe, es im Grenzen zu halten und nicht zu übertreiben, denn zu viel kommt bei Frauen gar nicht gut an.

Wenn eine Frau mir durch Blicke ihre Interesse mitteilt, dann weiß ich, dass ich weich fallen werde, wenn diese Frau dann doch keine Interesse mehr hat. Ich kann bei beleidigendem Ablehnen gut reagieren und habe mit der Zeit schlagfertig und witzige Antworten entwickelt. Eine Frau hat sogar erst nach meinem Kontern doch Interesse gehabt. Ich sehe dadurch beim Korb nehmen nicht bemitleidenswert aus. Aber ich frage mich was sollen manche Männer in diesem Fall reagieren:

o Szene 1
M: Hallo, ....(im Begriff das zweite Wort auszusprechen)...
F: zieh Leine!

o Szene 2
M: Hallo, mein Nam.. .. (Unterbrechung durch F) ...
F: HALLO!! Kennen wir uns??

Eine Frau darf einen Mann beleidigen. Auch wenn er nur "Hallo" gesagt hat. Ich habe nie erlebt/gehört/gelesen/usw., dass ein Mann unhöflich eine Frau abgewiesen hat.

Warum kann manch eine Frau einen Mann sein "Hallo" zu Ende aussprechen lassen?? Und erst dann höflich mit "Danke, das ist nett, aber :
Option1: Ich bin vergeben.
Option2: Ich glaube das wird nichts mit uns
Option....
....usw.

Warum ist es schwierig für MANCHE Frauen nett und höflich einen Mann abzuweisen? Meine Ex hat sich super darüber amüsiert, wie sie und ihre Freundinnen Männer abgewiesen haben. Ich war schockiert als ich gehört habe, was für Sprüche sie sich ausdenken. Ich dachte, dass nur Männer Pick-Up- Und Anmach-Sprüche austauschen!!!
 
G

Gast

Gast
  • #57
zu#55

Solche Frauen, die so reagieren, gehören für mich zur Proll-Liga. Vielleicht stehen ja die besagten Männer auf solche Frauen.... und wundern sich dann hinterher, warum diese Frauen so reagieren. Für mich unterstes Niveau!

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #58
#55 @ #56 : Das stimmt! Unterstes Niveau! Aber wie sollen gebrannte Kinder sich wieder trauen, es noch mal zu versuchen. Aus Entfernung kann man(n) Niveau nicht erkennen :-(
 
G

Gast

Gast
  • #59
Aber....wie mache ich das dann richtig ?
Ich arbeite in einer "Männerfirma", war auf einer "Männerschule" habe "Männerfreunde" und lebe in einer "Männerfamilie", mir geht es sehr gut, und ich bin sehr glücklich so.
Das bedeutet aber natürlich, daß ich auf "Fremde" Frauen (das heißt keine Kolleginnen oder Kumpelinen, Freundinnen von Kumpelinen o.ö) angewiesen bin, wenn ich eine Frau kennenlernen möchte.
Ich habe wenig Skrupel Frauen anzuspreche, (bin generell sehr Kontaktfreudig und leutselig), auch wenn sich leider nur extrem selten die Gelegenheit ergibt.
Ich mag Frauen und muß sagen die allermeisten sind doch ziemlich nett.
Das mit "jemand kennenlernen" hat aber bisher eigentlich NICHT funktioniert ( M 27 )

Frage: Ist es generel unmöglich, daß sich aus dem "Ansprechen einer fremden Frau" mehr ergibt ???
 
G

Gast

Gast
  • #60
Ein Mann der eine fremde Frau anspricht und dabei romantisches Interesse signalisiert begibt sich in eine asymmetrische Position, in der ein starkes Informations- und Machtungleichgewicht besteht: Die Frau weiß, was er will, er weiß aber nicht, was die Frau will. Der Mann erbittet etwas von der Frau, was diese ihm gewähren kann oder nicht. Als Dreingabe kann sie ihn auch noch nach Herzenslust demütigen, ohne dass er irgendetwas dagegen tun kann (was offensichtlich oft genug geschieht, siehe die obigen Posts).
Ich hab mal von einem Mann, der beschrieben hat, wie es für ihn war, als er auf der Suche nach einer Freundin war, die Formulierung gelesen, dass er sich vorkam wie wenn er auf Jobsuche sei und ein ätzendes Bewerbungsgespräch nach dem anderen absolvieren müsste. Dass das keinen Spass macht, ist doch offensichtlich und es ist mir ein Rätsel, warum die Frauen sich darüber wundern, dass Männer diesen Mist lieber vermeiden.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top