G

Gast

Gast
  • #1

Warum stört es Frauen, wenn ihr Mann Sex mit einer Anderen erlebt?

Warum stört es sexuninteressierte Frauen eigentlich oft, wenn ihr Mann Sex mit einer Anderen erlebt?

Es scheint ja durchaus öfters vorzukommen, dass Frauen die "Lust an der Lust" verlieren. Langfristig oder dauerhaft.

Zusammenziehen, Eheschließung, Kind bekommen sind Ereignisse, die bei erstaunlich vielen Frauen zum dauerhaften Nachlassen der Libido führen. Auch ein Mann, der sich zu viel im Haushalt betätigt oder zu oft Rosensträuße heimbringt, scheint auf Dauer eher abzuturnen.

Frau selbst will also keinen Sex mehr mit dem Partner. Aber er darf auch nicht mit einer Anderen!

Warum ist das bei vielen Frauen so? Eigentlich könnte es ihr doch egal sein!

- Verlustangst? Der Mann könnte "abgeworben" werden?
- Herrschsucht? Der Kerl macht einfach nicht, was sie ihm sagt?
- Niedertracht? Dem Partner soll es schlecht gehen?
- Selbstunsicherheit? Vielleicht will sie irgendwann wieder?
- Angst um ihren Ruf? Sie habe ihren Mann nicht im Griff?
- Egoismus? Er könnte dann weniger Zeit für sie haben?

Welchen Grund sehr ihr? Habt Ihr vielleicht sogar schon mal so etwas erlebt?
 
  • #2
Bist Du wirklich so naiv und unwissend?

GESUNDHEIT und HYGIENE! Wechselnder Geschlechtsverkehr ist die Hauptursache für Geschelchtskrankheiten und auch für viele andere sexuell übertragbare Krankheiten. Und nein, sie lassen sich mit einem Kondom nicht alle wirkungsvoll verhindern. HIV noch am ehesten, aber viele andere Krankheiten werden leicht durch Berührung, Intimkontakt und Körperflüssigkeiten übertragen.

Hinzukommt natürlich auch die Angst, er könne Kinder mit anderen Frauen zeugen und die gesamte wirtschaftliche Existenz aufs Spiel setzen.

Drittens könnte er sich in die andere Frau verlieben und somit die Beziehung gänzlich scheitern. Wahrlich nicht unwahrscheinlich!

Viertens genießen die allermeisten Frauen durchaus noch Sex, ihr Bedarf ist eben nur viel geringer, aber doch selten ganz Null. Sie genießen vorallem auch Zätzlichkeiten und Kuscheln. All dies erfordert Exklusivität und Treue.

Außerdem erschrickt es sicherlich viele Frauen, dass der Mann angeblich Sex ohne Gefühle haben kann. Oder aber er hat Gefühle einer anderen Frau gegenüber. Da weiß man nicht, was schlimmer wäre.

Exklusivität und Treue, die Sicherheit, sich füreinander entschieden zu haben, ist das Fundament einer jeden Partnerschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Viele Frauen haben auch über 40 und 50 noch sehr viel Spaß am Sex...nur nicht mehr mit dem Langeweiler, der eben ihnen im Bett schnarcht!
Seit ich mich getrennt habe vor 2 Jahren, habe ich ein grandioses Sexleben.
Mein Exmann konnte nur dreimal rein und raus und fast nie länger als 2-3 Minuten...

Na, was soll man denn als Frau da tun, als einfach nur daliegen....

Jetzt habe ich fast jede Nacht und mehr Sex, von dem ich nie zu träumen gewagt hätte.

Insofern..Deine Frage:
Frauen stört das, weil er sich wohl woanders mehr Mühe gibt....
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also wenn man in einer Beziehung keinen Sex mehr gibt, dann ist die Beziehung ohnehin tot. Wenn man Kinder hat, kann man sich natürlich einigen, dass man trotzdem zusammenbleibt. Aber dann kann auch jeder seiner Wege gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Eine Frau hat aus verschiednen Gründen Interesse an einer Ehe. Ein geregeltes Sexualleben ist nur einer davon.

Weitere Gründe sind, dass ein Mann als Versorger wichtig ist (v. a. wenn die Frau nach oben geheiratet hat). Auch müsste die Frau selbst Vollzeit arbeiten gehen, um sich alleine zu versorgen.
Ehefrau zu sein, hebt auch das Sozialprestige.

Wenn nur einer der Gründe wegfällt, die eine Ehe für die Frau bedeutsam machen, heißt das nicht, dass die anderen Gründe auch wegfallen. Schläft der Mann aber mit anderen Frauen, wird er ihnen über kurz oder lang aber auch emotional nachkommen.
Der Mann könnte seiner Versorgerrolle für die Ehefrau dann nicht mehr in vollem Umfang nachkommen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
#2 Richtig so

Wäre es nicht einfach für dich wenn du dich mit geöffneten Beinen an nen Rasthof legst ?

Über solche Frauen kann ich mich nur Aufegen, der Mann war Jahrelang gut genug um dich zu bediehnen, und hat sich mit sicherheiten auch für dich und eure Kinder den Hintern aufgerissen.

Aber er war der schnarchende Langweiler !


Aber hat auch was Positives, die Männer sparen sich bei dir nen Haufen Kohle fürn Puff.
 
G

Gast

Gast
  • #7
@5
Du hast #2 überhaupt nicht verstanden.

Ich gebe ihr vollkommen recht.
Frauen haben auch nach viele Jahren noch Lust auf Sex - aber eben nicht auf den langweiligen Sex, denn so mancher Ehemann zu bieten hat. Es sind nämlich oft die Männer, die sich keinerlei Mühe mehr machen, die die Kunst der Verführung zwar mal in ihrer Jugend beherrscht haben - solange, bis sie die Frau an der Angel hatten - aber dann nach ein paar Jahren Ehe braucht man das ja nicht mehr. Die Frau hat gefälligst allzeit griffbereit neben ihm zu liegen, dann ein kurzes Rein-Raus-Spiel, umgedreht und schnarchen.

Ja und da wundert sich jemand, dass Frauen gerne darauf verzichten.
Ich mag guten Sex, aber wenn ich die Wahl habe zwischen schlechtem Sex und keinem Sex, dann nehme ich keinen Sex.
Männern hingegen ist schlechter Sex immer noch lieber als kein Sex.

w 55
 
G

Gast

Gast
  • #8
Na ziemlich oft ist das Herzchen, dass neben der angeblich so lustlosen Frau im Bett den Schlaf des Gerechten schläft, überhaupt nicht unschuldig an ihrer Lustlosigkeit. ;-)
Es wär so einfach, wenn er nicht alles als selbstverständlich nimmt und seine Frau wie einen Bedarfsgegenstand behandelt, der lediglich dann funktionieren soll, wenn er es möchte.

#4 Da schiebt einer so viel Frust, dass er nicht mehr objektiv sein kann...

#1 hat es recht gut erklärt!
 
G

Gast

Gast
  • #9
#1 Das beantwortet nicht die Frage, die übrigens völlig legitim ist!

Es gibt viele Gründe und sicher noch mehr als die oben genannten. Mit Naivität hat die Frage nichts zu tun.
Es wäre interessant hier mal von einer Frau ehrlich hier hören, wie sie die Situation als "betroffene" sieht.
w45
 
G

Gast

Gast
  • #10
nun, dass es nur legitim wäre und die frau eigentlich nicht stören sollte, wenn mann sich sex woanders holt, weil es zu hause keinen mehr gibt, ist eine rein rationale betrachtung.
nun wissen wir, dass weder frauen nocht emotionen rational sind.
all deine angeführten gründe stimmen und es gibt noch viele andere. z.b. können sie nicht nachvollziehen, dass der mann libido hat, wenn sie selbst keine haben. dazu wäre empathie erforderlich.

das hier oft angeführte, dass die frau keine lust hat, weil der mann ein schlechter liebhaber ist, kommt sicher auch vor. antwort auf die fragestellung ist es jedoch keine. ausserdem sucht diese aussage, wie bei vielem anderem, wieder einmal die schuld beim manne. diese damen können ja gerne aus sexuellen gründen den partner wechseln und werden das auch tun. die es nicht tun, schieben das als ausrede für die eigene asexualität vor.
fakt ist, dass es frauen gibt, die die libido verlieren oder gar nie gehabt haben. genauso wie es vorkommt, dass männer schlechte liebhaber sind. wenn mann bzw. frau das nicht ändern kann/will, dann führt die lösung zu einem aktiven, befriedigendem sexualleben nur über einen anderen sexualpartner.
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #11
Weil es dabei (SExualorgane = Fortpflanzungsorgane) um die Möglichkeit der Fortplanzung (samt Unterhalts- und Erbansprüchen) geht.

85% der Frauen wollen Kinder. EIGENE natürlich. Sex ist für sie mehr oder weniger Mittel zum Zweck.

Und gleichzeitig Belohnung für den Mann, der die Ernährerrolle schultert bzw. nicht selten durch Sex, der für ihn praktisch Lebensziel ist, in diese hineinschlittert.

Während es dem Mann vor allem um die Körperlichkeit geht, hat Sex für die Frau weit mehr Bedeutung = eine große sozioökonomische Komponente.

Schade, aber vermutlich typisch ist, dass schon nach wenigen Antworten auf eine Frage gegenseitige Schuldzuweisungen unübersehbar sind.
 
  • #12
@2,6 und 7
Na na, Es ist also der schnarchende Langweiler... Bei manchen mag das so sein, es gibt auch Frauen die sehr aktiv Sex geniessen (zum Glück).

Da aber nun wirklich erwiesen ist dass die Männer mehr Interesse an Sex haben dürfte es eben doch mehrheitlich eher an der Dame des Hauses liegen. Ich selbst habe solches erlebt: mit der Ex wars selten und langweilig- aber nicht weil ich nicht gerne variieren wollte, Sie hat alles was über rein-raus ging völlig abgeblockt, mehr als zwei Stellungen waren nicht drin... Und dennoch ist Sie und nicht Ich fremdgegangen.

Daher, lieber FS. Wenn Du in derselben Situation sein solltest- sei klüger als ich und sehe es als ein klares Zeichen dafür an dass in Deiner Beziehung ganz gehörig was nicht stimmt.

@1
Das sehe ich völlig anders. Wenn einer der beiden so gar keine körperliche Lust mehr auf den anderen hat ist zumeist die Liebe auch längst gegangen. (Ausnahme wenns medizinisch bedingt ist). Man ist nur noch zusammen weils bequem oder wirtschaftlich sinnvoll ist. Beides sehr schlechte Gründe noch zusammenzubleiben weil die Seele dann langsam stirbt.

Du hast schon recht, Fremdgehen ist nicht die Lösung. Zusammenbleiben aber auch nicht.Dise Frauen wollen nur den Versoger nicht verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wieso muß denn immer der Mann für guten und abwechslungsreichen Sex sorgen?....ich lese immer nur der Mann hat nicht, der Mann kann nicht, der Mann ist ein Langweiler geworden....wo bleibt denn nun die viel zitierte Emanzipation.....
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wieso muß denn immer der Mann für guten und abwechslungsreichen Sex sorgen?....ich lese immer nur der Mann hat nicht, der Mann kann nicht, der Mann ist ein Langweiler geworden....wo bleibt denn nun die viel zitierte Emanzipation.....
 
G

Gast

Gast
  • #15
@12 Man muss schon sagen, dass für Männer kaum Abwechslung nötig ist. Sie ist zwar schön, keine Frage, aber ein Mann will eigentlich immer/ meistens Sex, auch wenn sich die Vorgehensweise immer wiederholt. m31
 
  • #16
@13 Du weisst nicht was Dir entgeht. Ich hab gerne Abwechslung im Bett- mit derselben Frau wohlgemerkt. Mehr als zwei, drei Varianten solltens schon sein.
 
G

Gast

Gast
  • #17
ich kenne beides, die betrogene ehefrau zu sein so wie deutlich später die liebhaberin eines mannes, dessen frau noch nie wirklich körperlich zugänglich war. für kinder hat es wohl grad noch gereicht. eindimensionale antworten gibt es wohl nicht. von der einen in die andere rolle zu wechseln hätte ich auch nie gedacht , das hätte ich weit von mir gewiesen, wenn mir das jemadn vorhergesagt hätte. aber in bestimmten lebensphasen bekommt man wohl einen anderen blickwinkel .... völlig albern ist die vermutung dass hygiene eine rolle für eifersucht spielt - er geht ja nicht auf der straße fremd . schon eher verlustängste, eifersucht ........ nett sind hier im forum die, bei denen man nur mit der richtigen frage das richtige knöpfchen drücken muss und schon legen sie los mit schlampen und emanzipationshetze, mit der frau, die nur versorgt werden will, der arme mann,d er für guten sex sorgen muss und die frau, die sich nur bedienen lässt. es gibt für euch nur eine wahrheit - schwarz oder weiß ..... ihr funktioniert einfach zuverlässig. ich gratuliere euch zu eurem unterhaltungswert.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Irgend wann ist der andere Körper nicht mehr reizvoll, weil man ihn halt so gut kennt wie seinen eigenen. Darum nichts ist für ewig, und die meisten Kinder sind nicht gewollt, und die wenigsten Männer wollen Kinder, weil dann die Aufmerksamkeit der Partnerin geteilt werden muß mit den Kindern. Also Kinder erst machen oder Herstellen wenn der bedarf an Sex nicht mehr vorhanden ist.
Ergo sollten Männer die Verhütung selber in die Hand nehmen. Ist auch besser beim Fremdgehen.

Sterelisation bekommt Mann auch nicht wenn man jung oder ohne Kinder ist.
Der Staat braucht Nachwuchs.
 
  • #19
Wenn einer sich den Sex verweigert, dann ist die Beziehung zu Ende, man trennt sich und dann kann jeder machen was er will. Und wenn der liebe FS so toll, aufmerksam und hilfsbereit seiner Frau gegenüber wäre und sie trotzdem keinen Sex mehr will, dann solltest du dir erst mal Gedanken um die Beziehung machen. In intakten Partnerschaften wollen Beide immer noch Sex. Nur wenn die Beziehung am Ende ist will einer kein Sex mehr. Alles andere ist wirklich naiv gedacht
 
G

Gast

Gast
  • #20
Warum es so verletzend ist? In einer langjährigen Beziehung geben sich viele Männer keine Mühe mehr. Am Wochenende im Jogginganzug ungeduscht rum lümmeln, in der Woche bis Ultimo am Arbeitsplatz, danach auf die Couch. Unternehmungen mit der Ehefrau, die er auch noch selbst organisieren muss? Überraschungen wie früher? Kinokarten? Einfach mal so? Lange vorbei. Aber abends im Ehebett kommt dann die Hand mal eben unter die Bettdecke und es soll losgehen. Er fragt sich nicht, warum Frau keine Lust mehr auf ihn hat. Er hat seine eigene Wahrheit, unterstellt ihr Lustlosigkeit und Desinteresse (grundlos natürlich), fühlt sich vernachlässigt. Wenn dann eine andere ein Auge auf ihn wirft, kommt er sich unwiderstehlich vor. Dann fängt er an zu flirten, die andere fühlt sich animiert - wenn sie weiß, dass er verheiratet ist, dann glaubt sie, die Ehe ist per se schon schlecht - sie glaubt vor allem, er hätte keine Lust mehr auf seine Ehefrau, sie sei unattraktiv, was selten der Fall ist. Im Gegenteil, die Ehefrau hat keine Lust auf IHN, weshalb er sich ja woanders trösten muss. Die andere ist in dem Moment sogar häufig austauschbar, es geht nur um Sex. Gefühle kommen meist erst viel später dazu, nämlich durch die Hormonausschüttungen beim Sex. Der Mann glaubt sich plötzlich verliebt in die andere. Nach einer Weile ebben dann aber diese Hormonschübe ab und Affären werden beendet - häufig nach ca. einem halben Jahr.
(Ja, es gibt auch die Langzeitaffären oder Bekanntschaften, in der erst die Gefühle entstehen, dann der Sex kommt, letztere führen dann aber häufig auch tatsächlich zur Scheidung und bleiben kein Seitensprung).
Die Ehefrau ist verletzt, wenn sie davon erfährt. Vielleicht auch deshalb, weil sie feststellt, wie einfach ihr Mann gestrickt ist und dass er nicht in der Lage war, mal bei sich zu schauen, warum sie keine Lust auf ihn hat. Dass die Neue Lust auf ihn hatte, mag viele Gründe haben, vor allem den, dass sie ihn im Alltag ja noch nicht kannte. Vielleicht auch, weil sie vor der anderen Frau so gedemütigt wurde. Die andere weiß ja nicht, warum es zur Sexflaute in der Ehe kam, ob Belastungen da waren oder sonstwas. Da kam eine, die nichts leisten musste, die sich einfach nur hinlegen und verfügbar sein musste und die sich jetzt einbilden konnte, eine bessere Frau für ihn zu sein und ggf. noch über die Ehefrau triumphierte.
Verletzend ist, dass der Mann sich dann bei der wieder Mühe gibt - bei der anderen. Sich wieder zurecht macht, ihr gefallen will. Die andere bekommt die ganze Aufmerksamkeit, die er seiner Ehefrau vorenthält. Manchmal sagen solche Männer dann am Ende : Der Sex war dann gar nicht so toll, aber besser als keiner und eigentlich war ich nur in die Situation verliebt. Sie war völlig austauschbar....
 
G

Gast

Gast
  • #21
Es passt vielleicht nicht ganz zu diesem Thema, streift es jedoch auch.
ich gehe nicht fremd und habe auch nicht die Absicht, obwohl wenn ich die anderen Zuschriften lese ich eigentlich fast schon das Recht hätte. Bei uns ist es so, dass nach einem schönem Sexleben über fast 25 Jahre, (3 Kinder)meine Frau vor 5 Jahren plötzlich meinte, ihr Körper braucht das alles nicht mehr, ich könnte ja wenn ich wollte und wenn sie dann auch Gefühle bekommen sollte, gut, wenn nicht dann nicht, wobei heute eher nicht. Streicheln war nie ihr Fall und jetzt natürlich noch weniger. Kuscheln beschränkt sich auf dem Sofa vor dem Fernseher zum Einschlafen.
Wenn wir dieses Thema dann mal diskutieren und es eskaliert, kann es schon mal passieren, dass sie sagt du kannst ja es mal woanders probieren, wobei bei anderen Gesprächen, fremd gehen für sie ein absoluter Tabubruch wäre. Sie meint eigentlich müsste ich in meinem Alter (69) schon längst keine Lust mehr haben. Sie ist 13 Jahre jünger.
Für mich war Sex immer eine Sache die mit Liebe und Lust verbunden sein muss, ein Auf und hopp und alles im Schnellgang war nie unser Ding. Auch das darnach kam nicht zu kurz.
Es mag schon richtig sein, dass nach über 30 Jahren nicht mehr die Schmetterlinge im Bauch kribbeln. Mir fehlt jedoch etwas ganz wichtiges, obwohl wir sonst recht gut funktionieren.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wo ist denn bei deiner Frage bitte der Unterschied zwischen Männern und Frauen??
Ich kenn das nur anders herum. Mein Mann war stets gestresst und dadurch zu oft lustlos. Für mich war das trotzdem kein Garantieschein, darin die Berechtigung zum fremdtütern zu sehen. Ich blieb trotzdem treu.
Er hingegen nicht! Umgekehrt hätte er mich geköpft und verstoßen, wäre ich (berechtigterweise) auf die Idee gekommen. Für mich ist diese Frage wieder ein übliches Beispiel für das Messen mit zweierlei Maß! Er darf, sie aber auf keinen Fall, selbst wenn bei ihm tote Hose ist.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Zum Thema des Fragestellers:

"Warum stört es Frauen, wenn ihr Mann Sex mit einer Anderen erlebt?"

Vielleicht, weil "Frauen", so wie auch "Männer"(!!!) gelernt haben, dass wir MONOGAME Beziehungen führen SOLLEN!
Vielleicht, weil wir in unserer Zeit nach dem AMEFI Prinzip "Alles mit einem für immer" leben (sollen/wollen?).
(Wobei dies dann selbstverständlich für BEIDE Geschlechter gilt!)

In sofern können all' Deine (Fragestellers) "Gründe" zutreffend sein. Und die Gründe, die sonst noch genannt wurden, ebenso!

Ob dieses "Alles mit einem (Partner) für immer" überhaupt WIRKLICH (und entsprechend auch DAUERHAFT) funktioniert, ist (siehe Trennungshäufigkeit und Scheidungsrate) in meinen Augen sehr fraglich.


Also ist doch die eigentliche Frage:

"Was ERWARTEN Partner (Frau/Mann) von ihrer Beziehung?"

Wenn z.B. die Frau erwartet, dass ihre
Verlustangst, Herrschsucht, Niedertracht, Selbstunsicherheit, Angst um ihren Ruf, Egoismus
(also "ALLES") von nur einem Mann FÜR IMMER befriedigt wird, dann DARF sie sich das aus meiner Sicht gerne erhoffen.
Millionen anderer Frauen und Männer erhoffen das ebenso.

Allerdings... gibt es keine Garantie darauf, dass EIN Mann das schaffen KANN!

Und, liebe Männer...Es gibt auch keine Garantie, dass EINE Frau Alles für immer für euch leisten kann!


Hinterfragt einmal, welche Ansprüche IHR an eine Beziehung habt und ob diese Ansprüche EURE sind, oder euch von der Gesellschaft (auf die eine oder andere Art) anerzogen wurde...

Einen lieben Gruß!
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hi Claudi,
ja schwarz und weiß, das hat mein Mann auch gesagt. Als du die Betrogene warst, hast du gut damit leben können? Nein, ganz sicher nicht, sonst würdest du dich ja nicht an anderer Ehefrau rächen und mit deren Mann fremdgehen.
Männer erzählen schnell, dass das Sexleben nicht so ist, wie er sich das wünscht. Was wünscht er sich denn: eine Sexbombe, wie im Heftchen, was er sich heimlich kauft, anschaut und heimlich in den Müll schmeißt? Für Kinder hats gerade gereicht? Hat der Mann nach dem ersten Kind vielleicht Panik, dass seine Frau wieder schwanger wird? Diese Panik hat er nicht bei der neuen Frau. Klar, die ist neu und für ihn ein unbeschriebenes Blatt. Kennt sie nicht in Situationen in denen nicht nur Mann sondern auch Frau nicht sexi aussieht. War dein Mann bei eurer Geburt dabei und bekam die typisch männliche Panik danach? Wenn Frau abends ins Bett geht, nachdem sie ihrem Mann das Klo (den A... abgewischt) geputzt hat, das er im Stehen bepi... hat, seine Barthaare aus dem Waschbecken, die Stinkesocken und die schmutzigen U- Hosen, stundenlang Hemden gebügelt, den Kindern die Windeln gewechselt........usw, usw, hat sie dann nicht ein bißchen Streicheln verdient? Verdient, den Rücken gestärkt zu bekommen, Treue und wahre Liebe zu genießen??? Flirtet ein Mann mit einer anderen Frau, signalisiert er ihr: mit meiner Frau ist nichts los. Meine Frau und ich, das tuts nicht meher. der arme, denkt sie ? Ein gefundenes Opfer, so ein netter, den krall ich mir jetzt, da mach ja nicht kaputt. So einfach macht Mann es sich. Und die neue Bekannte, selber einmal Opfer gewesen, hat kein Pardon, hat sich die Schuld für ihre Lage einreden lassen. So ein Quatsch, Frauen haben es nicht verdient einfach fallen gelassen zu werden. Unter Frauen sollte Solidarität herrschen, damit sich diese Spirale endlich durchtrennt.
Angst vor Krankheiten, die übertragen werden? Ja: Gebährmutterhalskrebs ist eine lebenesbedrohliche Krankheit, welche bevorzugt über Geschlechtsverkehr übertragen wird. Das hat nichts mit den Frauen der Straße zu tun, das betrifft jede normale Frau. Monogamie ist ein sehr guter Schutz davor. Männer, die fremdgehen riskieren das Leben und die Gesundheit ihrer Frau. Also hört auf, den Fraeun die Schuld für angebliche seitensprünge zu machen.
Männer die fremdgehen, mit anderen Frauen heftig flirten riskieren, dass er die Frau, die er geliebt und geheiratet hat, sehr weh tut und ihre Seele tötet, ihre Liebe, mit der sie auch alles für ihn getan hat, in Erwartung, dass der Stress irgendwann aufhört und wie alle Eltern bald wieder zeit für intensive Zweisamkeit ist, geht für immer verloren. Lebernsbedrohend in allen Lagen. darum erlaube ich keiner Frau, sich an meinem Mann zu vergreifen, darum erlaube ich meinem Mann kein Fremdgehen, wie auch immer das aussieht.
 
Top