• #91
Menschen sind individuell. Manche nehmen die Erstbeste, manche nehmen irgendwen, weil sie nicht wissen, wen oder was sie suchen/wollen, für manche zählen innere Werte oder überwiegen mit näherem Kennenlernen (über Freundschaft oder als Arbeitskollegen haben sie sich im häufigen Kontakt verliebt), manche suchen einen Retter, haben Angst vor dem alleine sein, sind dann auch nicht wählerisch, usw.
Für manche ist nur der Beruf, Einfluss, die Prominenz und das Geld attraktiv.

Auch ich bin bei @Sirella und @Lionne69, der man sollte mir gefallen und attraktiv für mich sein, und ich bin ehrlich, die Messlatte ist dafür nicht sehr hoch und mir gefallen schon ein Großteil und ganz Mainstream, wenn dieser Mann mir gefällt, dann auch einen Großteil von Frauen. Frau geht nicht wegen seiner inneren Werten mit dem Mann ins Bett. Und es wird wohl genetisch so sein oder kindliche Prägung, whatever... das Forum wird weiter Threads lesen, der Mann ist egoistisch, faul, narzisstisch usw. und doch hat man sich zuvor biologisch anziehend gefunden und sexuell miteinander was anzufangen.
Es ist schon wie Quasimodo, der ein Herz aus Gold hatte und Esmeralda dennoch den eitlen, feigen und schönen Phöbus liebte. Nur er liebte sie nicht, doch ihre Schönheit reichte ihm für Sex und eine kleine unbedeutende Affäre.
Und so schließt sich der Kreis, warum sollte man warten, trauern, monatelang selbst reflektieren und grüblen, wo man für sich auch evtl. die falschen Schlüsse ziehen würde oder nie zu einem befriedigendem Ende (z. B. wenn das Abschlussgespräch fehlte, Ghosting, Benching, u.a.) oder einfach die Beziehungsdynamik nicht passte. Und dabei verpasst man seine möglichen Chancen jemanden Neues, Passenderes, auch Attraktiveres kennenzulernen, als die Person davor; oder zumindest eine schöne Frau/schöner Mann für Sex. Wenn beim Daten irgendwann der Blitz einschlägt, dann gestaltet man(n) es schon in Richtung Beziehung und zeigt sich kommunikativ, aufgeschlossen, emotionaler und kompromissbereit. Ansonsten nimmt man die Aufmerksamkeit des Gegenübers mit, das Begehren und lässt sich berieseln.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #92
Und wenn Du oder der Inspi nur auf die inneren Werte schauen, dann klage ich natürlich auch nicht über Ungleichbehandlung, weil ihr die äußeren Werte nicht genügend berücksichtigt.
Wer sagt denn, dass mir die äußeren Werte nicht wichtig sind, ich stelle sie jedoch, wie eben die allermeisten, nicht über die inneren Werte, Punkt. Die äußeren Werte sind vergänglich, die äußeren Werte bringen die Beziehung irgendwann zu Ende, die inneren Werte sind stabil, bleiben und halten die Beziehung auch zusammen!
 
  • #93
Instinktiv akzeptieren wir alle doch die Unterschiede zwischen Mann und Frau.
Welcher Mann kommt bei Frauen an ? Nach meiner Beobachtung der Mann, der auch von Männern geschätzt wird. Das kann der sensible Gitarrist sein - der zynische Topmanager - der starke Boxer - der intelligente Anführer - der charismatische Chaot - der Beau - .... t.b.c.

Zu deutsch - Männer, die etwas darstellen, nicht austauschbar sind. Die in sich stimmig sind. Und zufrieden mit sich und ihrer Welt. Pragmatisch ihre Stärken einsetzen. Konkurrenz leben und lieben - und sich durchbeissen. Jeder auf seine Art. Und die auch einfach mal lachen können - über sich, ihre Fehler ... und über andere.
Und welche Frau kommt bei solchen Männern gut an ? Richtig, die Frau, die einem solchen Mann gefällt, ihm von ihrer Art her angenehm ist Je nach dem - unterstützt sie ihn, himmelt ihn an, verdient das Geld, damit er Künstler sein kann, ist Mutter seiner Kinder .....
Die hysterische Dramaqueen, der weinerliche Jammerlappen, Nervensägen beider Geschlechter .... müssen schon sehr gut auf anderen Gebieten kompensieren können.
Männer sind im Schnitt wohl einfach pragmatischer und weniger gefühlsbetont. Vereinfacht gesagt - sie ist hübsch und gut im Bett, kann klasse kochen und ich fühle mich wohl mit ihr ... die behalte ich. Frauen haben viel mehr Kriterien .... und sind gefühlsbetonter. Und wenn ich mir das hier so durchlese - viel komplizierter.
 
  • #94
Wer sagt denn, dass mir die äußeren Werte nicht wichtig sind,
Du gibst das hiermit indirekt zu verstehen:
"passt es innen, so interessiert mich das außen,"
Zugegeben, Du hast nie gesagt was du machst, wenn die inneren Werte top sind, die Person dich optisch aber so gar nicht anspricht.

Vereinfacht gesagt - sie ist hübsch und gut im Bett, kann klasse kochen und ich fühle mich wohl mit ihr ... die behalte ich.
Wobei zwischen behalten und lieben doch Welten liegen.
 
  • #95
Du gibst das hiermit indirekt zu verstehen:
"passt es innen, so interessiert mich das außen,"
Zugegeben, Du hast nie gesagt was du machst, wenn die inneren Werte top sind, die Person dich optisch aber so gar nicht anspricht.
Es ist sehr direkt und klar von mir gesagt!
Wenn die inneren Werte top sind, die Person mich jedoch nicht anspricht, kommen wir nicht zusammen! Wobei ich bereit bin, einen kleinen Abstrich zu machen, ich unterstreiche noch einmal, ich beginne nicht im Außen, ich beginne immer im Innen!

Chat beendet. Nun bitte alle wieder zur Frage zurück. Vielen Dank. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #96
Ich finde nicht, dass das aufhören sollte, schon gar nicht "aufzuhören habe". Partnerwahl ist ein Bereich, der sich politischer Korrektheit entzieht.
Habe ich doch auch geschrieben, dass keiner das einklagen kann, schöngefunden zu werden? Mir ging es ums echte Bodyshaming, nicht um Partnerwahl, und dass das schon mal verwechselt wird. Wie @Sirella auch schreibt, da wird es dann schnell auf sich selbst projiziert und was draus konstruiert.
Sobald einer beim Date eine andere Person nicht schön findet und z.B. sagt "du bist mir zu dick", ist das kein Bodyshaming. Aber wenn einer ungefragt bei Leuten, bei denen es null ums Daten oder allgemein ums Aussehen geht, solche Bemerkungen macht oder die Figur als Anlass nimmt, Beleidigungen abzulassen, dann ist es BS.
Und "ungefragt" ist das auch nicht, wenn es um Partnersuche geht.
Habe ich doch auch nicht gesagt, gerade da ist es doch wichtig, wie man das Aussehen des anderen findet.
Aber Du darfst die Person auch beim Daten trotzdem nicht beleidigen und sie fragen, wie sie überhaupt auf die Idee kommt zu daten mit ihrer Figur. DAS wäre dann Bodyshaming.
Dein ganzer Post klingt, als hättest Du nur den einen Satz gelesen und den falsch verstanden. :D

Wenn z.B. Promis, Models oder Schauspieler mit ihrer Optik Geld verdienen, so sollte es auch ok sein, sich über diese Optik unterhalten zu dürfen.
Ja klar. Bodyshaming ist auch nicht definiert als "alle müssen dich aber nun auch schön finden". Ich dachte, es ging bei Dir um eine allgemeine Figurendiskussion, und selbst da darf man sagen, dass man schlank schöner findet. Ich war mal in einem anderen Forum und habe geschrieben, dass Leute, die abgenommen haben, meist sagen, sie fänden sich jetzt schöner. War auch ein Aufreger.
 
  • #97
. Ich war mal in einem anderen Forum und habe geschrieben, dass Leute, die abgenommen haben, meist sagen, sie fänden sich jetzt schöner. War auch ein Aufreger.
Ich würde gerne, um das Thema abzuschließen, meinen Standpunkt mitteilen.
Ich persönlich finde schlanke Menschen, durchtrainiert schön. Olga Krylenko, Charlize Theron, Monica Bellucci... das sind Frauen, die ich persönlich hochattraktiv finde, selbst als Frau.

Wenn ich das jedoch Frauen oder Männern mitteile (auch unter Bekannten oder Freunden), fühlen die sich persönlich angegriffen.

Und zum Thema schlank: Ich habe mich mit weniger Kilos wohl gefühlt. Warum sollte ich nicht dazu stehen?

Bitte (!) nun wieder alle zur Frage zurück. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #98
Das habe ich nicht beschrieben. Ich habe auch nicht für den "harten Mann" plädiert. Ich beobachte nur beim Lesen hier wie im RL, dass auch viele Frauen ihre Priorität auf einen anderen Typ Mann legen.
Ich bin auch ziemlich überzeugt, dass offen gelebte Gefühle relativ wenig mit Alter, erst recht mit dem gerne genommenen "alten weißen Mann" zu tun haben.
Nicht falsch verstehen:
Ich bin ein böser (nunmehr) konservativer alter Mann und ich stehe dazu. Und ich stehe dazu, bei einer mir unbekannte Frau zuerst auf das Äußere zu schauen und alles Nachfolgende danach auszurichten. Somit hat eine für mich unattraktive Frau nie eine Chance, ihr goldenes Inneres vor mir zu offenbaren.

Sollen die jüngeren Männer sich anpassend zu dem verformen lassen, was als eierlegender Wollmilch-Eber so heutzutage gefordert wird.
Letzendlich muß jeder mit seiner Entscheidung glücklich werden, dem einen oder anderen Meinungstrend hinterherzujagen.
Ich halte mich an meine Biologie, meine evolutionären Instinkte und meine Lebenserfahrung- in der Reihenfolge. - und meine Instinkte lassen mich nach Attraktivität schauen.

Ich habe den ganzen Kram auch mal versucht mit Gefühlsoffenheit etc. Eigentlich meine ganzen 30er lang, hab in der Zeit sogar die EMMA gelesen und für bare Münze genommen, hab das deutsche Familienrecht entsprechend der Lektüre für frauenfeindlich und nachbesserungsbedürftig und die natürliche Männlichkeit für aus der Zeit gefallen gehalten. Ich habe, (bevor ich Vater) wurde gehofft, nie eine Tochter zu bekommen, denn aus den feministischen Zeitungen "wußte" ich ja, was Väter für Töchter sind.
Ich war gewillt und bemüht, der perfekte Frauenunterstützer zu sein.
Ich bin krachend damit gescheitert. Allerding habe ich das erst jetzt in der Rückschau erkannt. Damals habe ich mein Scheitern in Raten entsprechend der allgemeinen Stimmung als meine Schuld - weil Mann - aufgefaßt.
Das ging soweit, daß ich tatsächlich überzeugt war, daß der Abwärtstrend meiner Beziehung meine Schuld wäre, so hat es meine heutige Ex immer wieder beteuerte - schließlich war sie depressiv und nicht ich - wer konnte also nur Schuld sein?
Ich habe mir mein feministisch gepoltes Sitzfleisch aufgerissen und es hat nix geholfen.
Nur weil ich zum Ende meier Ehe meine Testikel wieder gefunden habe, geht es mir jetzt familiär und in neuer Partnerschaft gut.

Aber meine Stimme zählt nicht, daher freue ich mich für alle jungen Männer und Frauen daß sie jetzt ihre eigenen Erfahrungen machen dürfen.

mMenschÜ50 (der am Schluß zu sich gefunden hat)
 
  • #99
Olga Krylenko, Charlize Theron, Monica Bellucci... das sind Frauen, die ich persönlich hochattraktiv finde, selbst als Frau
Wer fände das nicht? Egal, ob männlich oder weiblich. Warum sich durch diese Bemerkung Deine Freunde persönlich angegriffen fühlten, erschließt sich mir auch nicht.
@ Void ging es hier um das besagte bodyshaming, was beinhaltet, dass sich ungefragt über den Körper eines Anderen ausgelassen wird. Ich behaupte mal @Lebens_Lust , dass Du dies als Mann mit ü50 gar nicht beurteilen kannst, da die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, dass man Dir ungefragt sagt - solange Du nicht komplett aus den Fugen gerätst- Du seiest zu dünn, zu dick, zu groß, zu klein etc. Dies ist eher eine Frauenkiste, besonders übrigens bei Frauen untereinander. Je jünger umso schlimmer. Meine Tochter kann davon ein Lied singen. Sie ist in meinen Augen arg schlank, ich erwähne das nicht mehr. Ihre Freundin ist ein wenig pummelig, deren Lied wäre noch um einiges lauter als bei meiner Tochter. Ich glaube nicht, dass das früher so war. Da haben Heidi Klum und Co. schon ihr Übriges zu getan.

Wahrscheinlich ist das Dein Problem. Ich glaube, Du hast hier etwas gründlich missverstanden. Es geht nicht darum, Jammerlappen und weinende Softies heranzuziehen, es geht darum, Männer dahingehend zu erziehen, dass sie stolz auf starke Frauen sind. Und in meinen Augen sind ein Barack Obama oder meinetwegen auch ein Dr. Sauer deutlich attraktiver als irgendwelche Möchtegern Machos.
W,55
 
  • #100
Ich war gewillt und bemüht, der perfekte Frauenunterstützer zu sein.
Ich bin krachend damit gescheitert. Allerding habe ich das erst jetzt in der Rückschau erkannt. Damals habe ich mein Scheitern in Raten entsprechend der allgemeinen Stimmung als meine Schuld - weil Mann - aufgefaßt.

Du wärst wohl besser gleich bei Dir selbst geblieben. Und wie ich bereits geschrieben habe, ich glaube nicht, dass viele Frauen wirklich den völlig weichgespülten Frauenversteher wollen. Auch nicht den, der stolz auf starke Frauen ist.
Wer, auf beiden Seiten, möchte die Extreme? Ich brauche keine sich explizit so bezeichnende "starke" Frau. Ich bin auch nicht stolz auf die "Stärke" meiner Partnerin. Wozu? Was soll das sein? Eine "Leistung", auf die man stolz sein kann?
Eine Beziehung ist kein Kräftemessen, eine Beziehung ist kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander. Das Thema "Stärke" war bei mir beidseitig noch in keiner Beziehung eines. Und es wird auch nie eines sein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #101
Ich lege den größeren Wert auf den Inhalt, der bleibt, passt der Inhalt nicht, ist mir die Verpackung, die sich mit der Zeit verändert, relativ egal!

Wenn die Frau mir kein Stück optisch gefällt, kann ich sie maximal als nette Freundin sehen, aber eine sexuelle Beziehung gehe ich mit ihr eher nicht ein.
Wenn beides passt, Bingo.
Auch der Inhalt kann verderben.
Schön du kannst dein Märchen ja träumen, aber verzapf es doch nicht so, dass alle die Werte der Optik nicht von der Hand weisen, auf falschen Wegen herumirren.
M50

ja ja deine Meinung, ich weiß es ja.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top