• #1

Warum trauern Männer ihrer Ex nach und schliessen nicht ab?

Mein Ex hat nach drei Monaten eine neue Freundin gehabt. Er trifft sich noch oft mit meinen Eltern und erzählt, wie viel besser alles mit mir gewesen wäre. Er ist auch nur so schnell mit dieser Frau zusammen gekommen, weil er nicht alleine sein kann.
[...]Ich habe seit über einem Jahr einen Lover. Der war zum Zeitpunkt des Kennenlernens auch erst 3 Monate Single und wurde verlassen. Jedes Mal, wenn er einen über den Durst getrunken hat erzählt er mich Geschichten von ihr und wie toll sie doch war... mir ist das egal, aber...
In gescheiterten Beziehungen verlassen ca. 75% der Frauen ihre (Ehe)partner, weil sie meistens zu sehr leiden, unglücklich sind und sogar Eheberatungen nichts positives und konstruktives brachten. Frauen brauchen Zeit, um ihre gescheiterte Beziehung zu verarbeiten, schliessen endgültig ab, auch wenn sich das sogar bis mehrere Jahre hinziehen kann.

Was tun Männer stattdessen? Manche haben bereits nach 2-3 Monaten eine neue Frau, weil sie sich offensichtlich ohne Frau verloren und haltlos fühlen und nichts mit sich alleine anfangen können. Sie reflektieren in kleinster Weise, weshalb sie verlassen wurden, bzw. ignorieren völlig ihren Anteil daran. Dass ihre Freundinnen/Frauen sie nicht verlassen hätten, wenn sie sie ernst nähmen, ihre Wünsche, Bedürfnisse, Zukunftspläne, auch mal Urlaubswünsche oder ein Kinobesuch respektierten und achteten und einige davon ihr auch erfüllten und realisierten, kommt ihnen selten in den Sinn.

Diese Versäumnisse verdrängen und ignorieren sie und in der nächsten Beziehung beginnen sie von der Ex zu träumen und idealisieren sie, wie wunderbar sie doch ist und mit ihr alles viel schöner war! Wäre auch so geblieben, wenn sie nicht nur vorwiegend an sich selbst dachten!

Auch ich erlebte das anfangs dieses Jahr mit einem Mann mit dem ich eine neue Affäre oder Beziehung begonnen hatte. Er verliess nach 23 Jahren seine Familie für die Freundin mit der er 7 Jahre zusammen lebte, ohne die Scheidung jemals einzureichen. Er liebte seine Frau noch und wäre gerne zur Familie zurückgegangen, (weil sie ansonsten eine gute Ehe geführt hätten) was die neue spürte. Als sie ihn auch verliess, weil sie nur seine Dauergeliebte wurde, ohne Aussicht auf offizielles Bekenntnis, war er nur 2 mon. alleine. Zuerst war seine Exfrau seine grosse Liebe, danach als wir zusammen kamen, war es plötzlich die Exfreundin, jetzt vielleicht ich :-D?

An die verlassenen Männer: warum begreift ihr nicht, dass die Ex euch verliess, weil sie unglücklich war? Warum begreift ihr nicht, dass ihr viele Fehler gemacht und es verbockt habt und belästigt die Neue mit der alten Geschichte, obwohl eure Ex euch immer die Trennungsgründe genannt bzw. schon während der Ehe sich den Mund wund geredet hat? Warum schliesst ihr nicht endgültig emotional ab ohne störenden Gedanken an die Ex? Für euch selbst und der Neuen!

Das ist kein Angriff und allgemeiner Pauschalurteil, weil nicht alle Männer gleich sind.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Männer haben ein Problem: Stolz und Ehre. Sie können sich selber wenig zugeben und das wissen sie auch.
Mein Ex hat mich jahrelang fertig gemacht. Ich wäre schwach, klein, dumm, tauge nichts, kann nichts, kann nicht mit Geld umgehen, usw. Er hat unseren Altersunterschied von 7 Jahren ausgenutzt, um mich als Dummkopf darzustellen. Ich war für ihn der Chaot und er der Perfektionist. Das bekam ich mit alltäglichen Sticheleien, extremer Respektlosigkeit und Sarkasmus unter der Gürtellinie zu spüren. Als das Maß mehr als voll war, habe ich mich knallhart und wortlos getrennt. Bis dahin habe ich Tausende Gespräche geführt, Hunderte Chancen gegeben, war ruhig und gutmütig, auf jeden Fall viel zu still und nett. Es half nichts.

Nach der Trennung sprang der Mann mir noch jahrelang nach und hat gesagt, alles was er sagte, wäre gelogen und entspräche genau dem Gegenteil. Was ja auch stimmte. Ich war niemals schwach, sondern immer stärker als er. Dumm war ich auch nicht, schließlich hat er nur die mittlere Reife und ich das Gymnsium mit Studium. Verschwenderisch war ich nie, sondern äußerst sparsam, habe mir sogar nie was gegönnt, mir nicht mal Schminke oder Kleidung gekauft.

Sogesehen rege ich mich nicht darüber auf. Ich wusste immer, wer ich war und das alles, was mein Ex mir vor den Kopf geworden hat, eine Lüge war. Wie er auch selber zugegeben hat. Er gab zu, mich nur klein machen zu wollen, damit er sich auch mal als was fühlen könne.
Die Verzeihung habe ich jedoch nicht mehr angenommen. Der Mensch existiert heute für mich nicht mehr und ich konnte so etwas Linkisches auch nicht mehr lieben.

Du siehst also, reden hilft nichts, es gibt Männern, die sind von Haus aus bösartig und unfair, nur um dir massiv zu schaden. Männer stehen nicht auf Gleichberechtigung, es muss alles zu ihren Wünschen laufen - auch das "Abschliessen" tun sie nur, wenn sie es für richtig halten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hm ja, ich bin als Frau noch nie verlassen worden. Warum auch? Alle Leute sagten mir, ich wäre eine wahnsinngs tolle Frau, supersexy, nett und intelligent, nicht verbraucht, zu allem bereit. Meine ganzen Verhältnisse und Beziehungen habe ich beendet, bzw. mich fast losreißen müssen. Angenehm war das beiweitem nicht! Immerhin wird man nach der Trennung weiter belagert, angegangen oder beleidigt oder bekommt es mit Intrigen zu tun.

Mein Problem ist einfach, wenn ich liebe, liebe ich richtig und ich mache mir wohl nicht die Mühe, erstmal viele Männer oberflächlich kennenzulernen, sondern greife das erstbeste Objekt an und fixiere mich zu sehr darauf. Ich hätte mir einige schlechte Männer sparen können im Leben, die es nicht wert waren. Sogesehen sehe ich die Hauptschuld bei mir.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ganz einfach, um sich der Realität zu stellen bedarf es einer gewissen Reife und Kompetenz und auch einer emotionalen Intelligenz sowie Selbstreflexion. Darüber verfügen leider viel zu wenige Menschen. Lieber sich was vormachen, als sich einzugestehen, dass einiges schief gelaufen ist und man selber seinen Anteil daran hat und zu überlegen, was man in Zukunft besser machen kann.

Solche Männer sind für mich einfach dumm, oder sie suchen nur eine Übergangsbeziehung, oder nur was fürs Bett und seine Probleme zu lössen, denn auch ein Mann, der wirklich beziehungsfähig ist, mag es nicht, wenn die neue Flamme ständig vom Ex erzählt und schwärmt.

Letztendlich hilft es m.E. auch nicht groß darüber zu diskutieren, warum leider viele Männer so ticken, sondern lieber zu überlegen, wie man beim Daten gezielt solche Männer erkennt und schnell aussiebt.

Ich habe vor einigen Tagen genau so einem Mann abgeschrieben, der sich tierisch darüber aufgeregt hat, warum ich es für unnormal halte, dass er nach 3 Monaten Trennung, immer noch in ihrer Wohnung lebt, angeblich zum 01.11.2014 endlich eine eigene Wohnung hat, dazu 2 Jobs und Schulden hat, keine positiven Grundlagen für eine neue Beziehung mitbringt.

Er findet gerade Unterschiede in der Persönlichkeit, ich habe nämlich seine Probleme nicht, so gut..... blablabla, man würde sich so gut ergänzen, ja, ja...

w
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich denke, dass die Männer, die ihrer Ex hinterhertrauern und sich die Ex-Beziehung schön reden, nicht gesehen haben, dass sie nicht schön war. Die Dynamik dabei wird unterschiedlich sein. Manche finden ja auch eine Lösung, mit einem schrottigen Sexleben umzugehen - sie suchen sich Geliebte, statt sich zu trennen.
Wenn man logisch rangeht, bietet sich z.B. dieses Bild für den Mann: Frau will keinen Sex mehr, aber ansonsten "stimmt" die Beziehung. Mann will noch Sex, aber ansonsten "stimmt" die Beziehung. Reden hilft nicht, aber niemand trennt sich, denn ansonsten "stimmt" die Beziehung. Mann sucht sich Sex, gefährdet aber nicht die Beziehung durch Verlieben außer Haus. Die Trennung kommt, wenn die Frau rausfindet, dass er sie betrügt mit etwas, das sie nicht mehr will mit ihm. Oder sie will es anders und er bringt es nicht, aber sie trennt sich nicht, denn die Beziehung "stimmt" ansonsten.
Beide sind schuld, nur der Mann hat in dieser Scheinidylle gehandelt und ist unterm Strich der Böse. Frau ist verletzt über den Betrug, lässt sich scheiden. Die Beziehung "stimmte" nicht mehr. Mann bleibt mit dem Gedanken zurück, dass die Beziehung doch "gestimmt" hat und ja, er war böse, aber sonst war doch alles toll.

In den Fällen, wo Frau jahrelang redet über irgendwelche Partnerschaftsdinge, die von beiden Seiten kommen sollten, die aber nur sie einbringt in die Beziehung, sieht auch hier der Mann am Ende nicht, wo das Problem gewesen sein soll. Oder er sieht es und weint über die verpasste Chance, möchte beweisen, dass er sich geändert hat.
Ich denke, es liegt daran, dass so ein Mann einer Beziehung nicht so viel Bedeutung beimisst im Sinne von "an der Beziehung und sich arbeiten, sich öffnen". Eine Beziehung geht man ein und die funktioniert. Von daher erwarten viele Männer nicht so viel und damit auch nicht so viel, das schiefgehen kann. Dann fallen sie aus allen Wolken, wenn Geld verdienen usw. nicht ausgereicht hat.

Abschließen - das tun die Frauen und zwar schon lange vor der Trennung. Der Mann merkt das nicht, weil er sich gefühlsmäßig nie richtig geöffnet hat oder gedacht hat, irgendein Problem sei nicht so schlimm, weil man sonst gut klarkommt.
Wenn ein Mann nicht gut in Kontakt ist mit seinem Gefühlsleben, ist er manipulierbar. Er sollte sich mit seiner Bindung zu seiner Mutter auseinandersetzen, sonst trägt er das Bild, das er von ihr hat, mit in die Beziehung - dh. er fühlt sich versorgt und gleichzeitig unterdrückt, die Frau wird Muttiersatz. Er betaisiert sich, um es mal so schön auszudrücken. Somit ist die Ehefrau das Alphatier zu Hause und versucht, ihn nach ihren Wünschen zu biegen. Er will das auch, aber es klappt nicht so richtig, denn wenn "Mutti" nicht guckt, macht er doch, was er will. Aber er würde nie aufbegehren und den Rahmen sprengen. Irgendwann hat die Frau gemerkt, dass das völlig unerotisch ist und geht. Zurück bleibt der Beta-Mann, dem seine Mutti verloren gegangen ist.

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,

genau das habe ich so auch schon mehrfach feststellen dürfen. In keinster Weise wird reflektiert oder die Schuld bei sich gesucht. Die alte Partnerin wird idealisiert und auf ein Podest gestellt. Mir geht das Gesabbel von der Ex so auf den Keks das ich Kontakte die so beginnen beende. Zuvor weise ich einmal darauf hin ... spätestens dann ist jedoch Schluss.
Einige Männer suchen sich in einer Geschwindigkeit etwas neues ... das mir die Worte fehlen. Einer meiner Ex- Partner hat sich 4 Wochen nach der Trennung von mir (nach 2 Jahren Partnerschaft) von einer ONS - Bekanntschaft ein Kind anhängen lassen. Dieses Beispiel ist eines von einigen die ich so erlebt habe. Auch mein Ex mit dem ich 6 Jahre zusammen war hat sich innerhalb 5 Monate eine neue Partnerin gesucht - da war ich obwohl die Trennung von mir ausging noch lange nicht wieder Beziehungsbereit.

Daher interessieren mich die Antworten hier schon sehr ...

W/41
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich habe bisher nur einen Mann kennengelernt (nicht Beziehungspartner), der bereit ist, ehrlich zu reflektieren, was falsch gelaufen ist, mit dem habe ich gerade Kontakt und bin ganz erstaunt, dass es so was tatsächlich gibt. Wir sind beide frisch getrennt und verarbeiten (nicht miteinander, Bez. ist nogo im nächsten Jahr). Es tut gut, offen reden zu könnnen und sich auch gegenseitig etwas die Augen zu öffnen.

Ansonsten incl. Bezieh.part. gab es von keinem Mann ein Nachdenken über das, was war und warum, sondern die schnelle Suche nach einer Neuen, um nicht allein zu sein, um endlich wieder viel Sex zu haben, um zu vergessen. Vor allem das Erkennen der eigenen Punkte fällt Männern sehr sehr schwer. Während Frauen ja sogar dazu neigen alle Schuld bei sich zu sehen, wenn man nicht aufpasst.

Wer in einer langen Beziehung war, sollte sich Zeit nehmen für sich und mind. ein Jahr pausieren, meine Meinung. Denn es gibt dem neuen Partner ein ganz schlechtes Gefühl, wenn die Ex noch nicht verarbeitet wurde. Ich tue mir das nicht an. Komme sehr gut allein klar.
 
  • #8
warum begreift ihr nicht, dass die Ex euch verliess, weil sie unglücklich war?

In meinem Fall war sie unglücklich, weil sie glaubte, ich sei untreu. Das hatte sie sich aus einem falsch verstandenen Satz so zusammengereimt. Sie war so verletzt und enttäuscht, daß sie nicht mehr mit mir reden wollte. Meiner Liebe zu ihr tut das aber keinen Abbruch, am liebsten würde ich ihr den Fehler einfach verzeihen. Ich habe jetzt ein Verhältnis zu ihr wie zu einer jung Verstorbenen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich kenne ehrlich gesagt, keinen Mann, der seiner Ex nachtrauert. In der Jugend gab es das schon, die getrennt lebenden oder geschiedenen Männer, die ich kenne, trauern der Ex aber nicht nach. Manchmal trauern sie ihrem Geld nach, der Frau aber nie, nicht einmal dann, wenn die Frau gegangen ist, was in nur zwei Fällen so war. Die Exfrauen jammern aber meistens den angeblich so schönen Zeiten hinterher. Das hat nichts damit zu tun, ob sie den Scheidungsantrag gestellt haben oder der Mann. Den sauberen Schnitt (sprich Auszug) haben in meinem Bekanntenkreis fast immer die Männer gezogen und nie bereut. Ich glaube eher, bei den Damen ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Es ist erforscht, dass Männer intensiv, aber nur kurz trauern. Wenn sie schon bei der Trennung oder kurz danach eine andere Frau an ihrer Seite haben, ist die Frau auch kein Trostpflaster, sondern der Ausdruck dafür, dass der Mann zur Partnerschaft fähig und willens ist und mit der vorherigen Beziehung abgeschlossen hat.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo FS,
ich denke immer noch sehr gut über seine Ex denkt und werde das auch immer tun wird. Einem Menschen, dem man einmal wirklich nahe gestanden ist, wird man irgendwie immer nachtraueren wenn es auseinader gegangen ist. Warum sollte man nicht dazu stehen ? Mir sind eher Menschen (beide Geschlechter) suspekt, die ihre Ex-Partner runtermachen. Wenn der Mensch so daneben ist/war, warum war man dann zusammen ?

Die Frage ist mit dem Abschliessen finde ich da spannender. Meine Erfahrung : erst dann wenn man sich neu verliebt und es auf allen Ebenen richtig passt. Dann fällt vieles ab und alles macht auf einmal Sinn.
M41
 
G

Gast

Gast
  • #11
In der Regel trauert der- oder diejenige der Exbeziehung hinterher, der/die verlassen wurde.
Das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun.
Die Person wurde verletzt und hatte keine Chance, das wieder gerade zu rücken.

Mir ist noch kein Mann begegnet, der von seiner Ex schwärmt. Das wäre auch extrem befremdlich.
Liebe FS Mandoline, du hast ein schräges Exemplar erwischt. Entweder er will dir absichtlich weh tun oder er schätzt Menschen erst, wenn sie für ihn unerreichbar sind.
 
G

Gast

Gast
  • #12

Ich glaube, hier wurde die Frage nicht verstanden. Es geht m.E. darum, dass die Männer im Beisen der Next ständig über die Ex erzählen und schwärmen, oder anders rum, über die Ex böse ablästern. Beides geht nicht und ist für mich ein Zeichen von Unreife, Respektlosigkeit der Ex und der favorisierten Next gegenüber.

Wer sich so respektlos verhält, so sind meine Erfahrungen, verhält sich dann auch später in der Beziehung der Next weiterhin respektlos, oft sehr fein und manipulierend.

Heute beende ich umgehend ein Date bzw. ein Kennenlernen, sobald mir bei dem Mann dieses aussagefähige Muster in seinem Verhalten auffällt. Ein Reden, Hinweisen usw. darüber hat nie was gebracht. Die Männer haben das einfach nicht gescheckt. Kurze Zeit später hatten sie wieder eine Neue an der Angel.

So gibt es Männer, die immer weiter daten und sich wundern, warum es nicht weiter geht. Ja, es gibt auch Frauen, die so drauf sind, aber solche habe ich kaum kennengelernt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #13
@Apfeldieb: das glaubst du doch selbst nicht, dass sich jemand wegen eines falsch verstandenem Satz trennt. Das da mehr dahinter steckt, verdrängst du halt weil es weh tun würde, die Wahrheit anzuschauen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS, Frauen sind einfach dynamischer, hinzu kommt das Männer sich finanziell in einer Ehe gefangen fühlen. Eh ein Mann mal die Notreißleine zieht, da muss wirklich mehr als etwas im Argen liegen. Daher ist es wohl eher die Frau, die eine Beziehung beendet. Und ja ich kenne dieses Ex- Nachtrauern auch und zwar aus Sicht der Ex. Es geht mir auf den Nerv, dass man mir jahrelang hinterher läuft und ich ja die Traumfrau sei usw... Ich bin eigentlich jemand der sich sagt man stand sich sehr nahe und respektierte sich, man sollte doch vernüftig mit einander reden können. In diesen extremen Fall blieb nur die Blockade übrig, zumal er eine neue Frau hat (welche er sofort verlassen hätte, bei einen Wink lt seiner Aussage) und ich habe auch einen Freund. Aber das sind Dinge die muss ich einfach nicht verstehen...
W
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe ihn drei Monate nach seiner langjährigen Beziehung kennen gelernt. Er wurde von seiner Frau mit den gemeinsamen Kindern verlassen, fühlte sich einsam, ohne Halt. Natürlich kommt da eine nette Frau gerade recht. Und natürlich trauert er seiner Familie hinterher, was ich sehr gut verstehen konnte.

Was er tat: Er eroberte mich und versuchte gleichzeitig zu reflektieren - auch mit Hilfe einer Psychologin. Und ich habe mich darauf eingelassen. Meine Devise: Solange ich mich wohlfühle.
Bin dabei jedoch teilweise bewusst auf Abstand gegangen, was anstrengend sein kann, wenn man verliebt ist und der Mann möchte, dass Frau ständig um ihn ist. Hinzu kommt, die vorangegangene Beziehung war eine sehr konventionelle. Das so genannte Hausfrauenmodell. Ich bin seit vielen Jahren alleinerziehend, gehe vollzeit arbeiten, bin eigenwillig, unternehmungslustig. Er liebt Haus und Hof.

Nach einem halben Jahr Beziehung sagte er mir, er wüsste nicht, was er täte, wenn seine Frau zurückkäme. Ich war schockiert, glaubte wir wären bereits weiter. Im Nachhinein bin ich froh, dass er so ehrlich war. Dadurch konnte ich relativ gelassen damit umgehen, als mich seine eifersüchtige Noch-Frau anrief und mir zu verstehen gab, ich wäre nur Ersatzspielerin, denn wenn sie zurückkäme, wäre ich außen vor. Ich antwortete nur, dass mir das bewusst sei, wir darüber gesprochen hätten und ich das seinerseits nachvollziehen könne.

Heute sind wir 18 Monate zusammen, er ist geschieden und unsere Beziehung hat sich stabillisiert. Er trauert seiner Exfrau nicht mehr nach, eher der zerbrochenen Familie. Er fühlt sich wohl mit mir, musste sich aber erst an unsere völlig andere Lebensform gewöhnen. Es ist und war nicht einfach und ich bin dankbar, dass seine Ex-Frau es uns relativ leicht machte und ihn trotz ihrer Eifersucht nie zurück wollte, dass sie ihm gegenüber so abweisend war, so dass er sie nicht mehr als das, was sie vorher für ihn war, erkannte. Es war trotz neuer Frau an seiner Seite ein langer Verarbeitungsprozess und dass ich anfangs nicht mehr als ein Trostpflaster sein konnte, ist nicht von der Hand zu weisen. Inzwischen sind wir an uns, an der Situation gewachsen. Ich habe ihn dabei unterstützt, imdem ich Geduld bewiesen habe, ihm die Freiheiten ließ, die er nicht wollte, die jedoch notwendig waren, um eigenständig zu werden und zu wissen, wie und ob es auch mit uns weitergehen kann.

Also bitte nicht alle Männer verteufeln, die sich so zeitnah neue Frauen suchen. Sie sind einsam, haben Sehnsucht, fühlen sich leer. Aber ich kann jede Frau verstehen, die sich auf eine derartige Kostellation nicht einlassen mag. Es ist ein Weg, der nicht immer von Leichtigkeit geprägt ist und allen Unkenrufen zum Trotz dennoch zum Ziel führen kann. Ich jedenfalls bin froh, ihn gegangen zu sein, denn ich habe einen wunderbaren Mann kennen und lieben gelernt.
w/47
 
G

Gast

Gast
  • #16
In gescheiterten Beziehungen verlassen ca. 75% der Frauen ihre (Ehe)partner, weil sie meistens zu sehr leiden, unglücklich sind und sogar Eheberatungen nichts positives und konstruktives brachten. Frauen brauchen Zeit, um ihre gescheiterte Beziehung zu verarbeiten, schliessen endgültig ab, auch wenn sich das sogar bis mehrere Jahre hinziehen kann.

Was tun Männer stattdessen? Manche haben bereits nach 2-3 Monaten eine neue Frau,
Diese Versäumnisse verdrängen und ignorieren sie und in der nächsten Beziehung beginnen sie von der Ex zu träumen und idealisieren sie, wie wunderbar sie doch ist und mit ihr alles viel schöner war! Wäre auch so geblieben, wenn sie nicht nur vorwiegend an sich selbst dachten!

Das ist kein Angriff und allgemeiner Pauschalurteil, weil nicht alle Männer gleich sind.

Doch, es ist ein Pauschalurteil, das Du aufgrund Deiner speziellen Erfahrungen fällst. Ich habe meine Frau z. B. nach 2,5 Jahren Ehe selbst verlassen, nach von mir initiierter Eheberatung. Jetzt hat sie nichts kapiert und hofft immer noch. Ich habe mehrere Freundinnen, die auch nach bis zu 10 Jahren Beziehung "warm" gewechselt haben, als sich dann die Gelegenheit bot.

Es ist immer und für beide Geschlechter falsch, die Gründe für das Ende einer Beziehung nicht zu reflektieren. Und es sind immer beide Partner, die am Scheitern einer Beziehung eine Teilschuld tragen. Unabhängig davon, wer dann tatsächlich die Scheidung einreicht.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #17
Heute sind wir 18 Monate zusammen, er ist geschieden und unsere Beziehung hat sich stabillisiert. Er trauert seiner Exfrau nicht mehr nach, eher der zerbrochenen Familie. Er fühlt sich wohl mit mir, musste sich aber erst an unsere völlig andere Lebensform gewöhnen. Es ist und war nicht einfach und ich bin dankbar, dass seine Ex-Frau es uns relativ leicht machte und ihn trotz ihrer Eifersucht nie zurück wollte, dass sie ihm gegenüber so abweisend war, so dass er sie nicht mehr als das, was sie vorher für ihn war, erkannte. Es war trotz neuer Frau an seiner Seite ein langer Verarbeitungsprozess und dass ich anfangs nicht mehr als ein Trostpflaster sein konnte, ist nicht von der Hand zu weisen. Inzwischen sind wir an uns, an der Situation gewachsen. Ich habe ihn dabei unterstützt, imdem ich Geduld bewiesen habe, ihm die Freiheiten ließ, die er nicht wollte, die jedoch notwendig waren, um eigenständig zu werden und zu wissen, wie und ob es auch mit uns weitergehen kann.

Also bitte nicht alle Männer verteufeln, die sich so zeitnah neue Frauen suchen.
w/47

Du Gute, warte bis er richtig stabilisiert ist, dann ist er bei der nächst besten tollen Frau, die vielleicht keine Kinder hat usw. weg. Du warst nur "Mutter Theresa" bzw. die Zwischen-Übergangsfrau. Ich finde es deinen Kind/ern gegenüber nicht vorbildlich, dass du dir so einen Mann ins Haus geholt hast, denn ihm zu helfen usw. wird ne Menge Zeit und Kraft, Nerven gekostet haben, die deine Kinder und auch du selber viel besser benötigt hättest.

Warts ab, wir lesen uns über kurz oder lang wieder, spätestens, wenn du 50 wirst, wird einiges anders laufen. Tut mir leid, aber das ist die Realität.

w
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ganz einfach. Männer sind weder in der Lage noch gewillt, sich zu reflektieren und ihre Mitschuld an der Trennung zu sehen. Kaum lernen sie eine neue Frau kennen, wird beim ersten Date schon die Ex schlecht gemacht. Daran erkennt Frau sofort, dass er noch nicht mit der Ex abgeschlossen hat. Bei zig Dates immer wieder erlebt. Das Thema "Ex" kommt sehr zügig, obwohl ich immer wieder signalisiere, beim ersten Date nichts über die ach so schreckliche Ex hören zu wollen. Ungefragt werden mir dann die hanebüchensten Geschichten erzählt und gelästert, das die Heide wackelt.
Geldgeil, gestört usw. usf. sei die Ex. Bei diesen Exemplaren Mann mache ich mich schnell vom Acker. Sie haben nichts begriffen und bei der nächsten Frau wird ihnen das wieder passieren. Die bin ich aber nicht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Auf mich trifft das nicht zu. Ich habe verlassen und wurde verlassen, die meisten Frauen sind nach Monaten wieder zurückgekommen. Doch dann wollte ich nicht mehr, habe mit ihnen gespielt, den Sex mitgenommen und sie danach in die Wüste geschickt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Du Gute, warte bis er richtig stabilisiert ist, dann ist er bei der nächst besten tollen Frau, die vielleicht keine Kinder hat usw. weg. Du warst nur "Mutter Theresa" bzw. die Zwischen-Übergangsfrau. Ich finde es deinen Kind/ern gegenüber nicht vorbildlich, dass du dir so einen Mann ins Haus geholt hast, denn ihm zu helfen usw. wird ne Menge Zeit und Kraft, Nerven gekostet haben, die deine Kinder und auch du selber viel besser benötigt hättest.

Warts ab, wir lesen uns über kurz oder lang wieder, spätestens, wenn du 50 wirst, wird einiges anders laufen. Tut mir leid, aber das ist die Realität.

w


Danke fürs Mutmachen :) !
Übrigens habe ich mir diesen Mann nicht ins Haus geholt, wir wohnen nach wie vor in getrennten Haushalten und es gab durchaus schon Situationen, in denen er mich und meine Söhne uneigennützig unterstützte.

Alles andere wird sich finden - oder auch nicht. Das Leben eben. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Bis jetzt jedenfalls habe ich nichts bereut.

"Und am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende."
Oscar Wilde
 
G

Gast

Gast
  • #21
Kann mich nur anschließen. Ich date nun seit 1 Jahr und habe noch keinen Mann getroffen der über die Ex hinweg war. Es wird ungefragt gelästert was das Zeug hält. Die böse böse gemeine Ex-Hexe. Habe den letzten Kerl der wirklich massiv gelästert hat gefragt warum er mit ihr zusammen war UND ein Kind mit ihr haben wollte, wenn sie so ein schrecklicher Mensch sei. (sie hatte 2 Fehlgeburten) Er hat sowas von verdutzt geguckt und meinte völlig perplex dass sie ja eh so halbwegs ok war wenn er mit ihr alleine war. Ich fragte ob denn auch er denkt etwas falsch gemacht zu haben. Er war überzeugt keinen einzigen Fehler gemacht zu haben.

Hab selbstverständlich kopfschüttelnd die Flucht nach vorne angetreten.

Ein paar ehrliche Antworten von Männern wären wirklich hilfreich das vielleicht zu verstehen.

Kenne auch einen Mann der auf sein Leben schwört nach vier Jahren Trennung über sie hinweg zu sein. Sie hat ihn betrogen - er sie. Sie hat ihn verlassen. Die beiden waren nur 3 Jahre zusammen und er ist seither Dauersingle. Jetzt hat sie wieder ein Kind mit einem anderen bekommen und er redet permanent über sie, darüber wie böse sie ist. Er ist aber fix davon überzeugt mit ihr abgeschlossen zu haben.

Was geht da in den Männerköpfen vor?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Auf mich trifft das nicht zu. Ich habe verlassen und wurde verlassen, die meisten Frauen sind nach Monaten wieder zurückgekommen. Doch dann wollte ich nicht mehr, habe mit ihnen gespielt, den Sex mitgenommen und sie danach in die Wüste geschickt.

Tja....und? Was sagt das über Dich aus? Genau! Wahrscheinlich war das Deine Methode mit den Exen abzuschließen.....Wer es in Kauf nimmt mit einem Menschen, den man mal sehr wertgeschätzt hat, absichtsvoll zu spielen und diesen zu manipulieren, der hat mit Nichten mit der Ex oder den Exbeziehungen abgeschlossen.

Sowas nennt man auch Rache, Abwertung, den Anderen loswerden, in dem man ihr schlecht behandelt - wer abgeschlossen hat, der braucht keine Spielchen. Der zieht eine klare Grenze und lässt den Expartner frei für etwas Neues, anstatt ihn schlecht zu behandeln. Na dann,,,,herzlichen Glückwunsch, oder was willst Du hier hören????
 
G

Gast

Gast
  • #23
Mein aktueller Partner und ich lernten uns bereits vor mehr als 1 Jahr bei einem ersten Date kennen. Er fand mich super toll, ich ihn ehrlich gesagt auch. Doch irgendwie steckte ein wenig der Wurm drin. Sein Kontakt wurde immer weniger und als es mir nach ein paar Wochen "zu bunt" wurde, teilte ich ihm mit, dass ich kein weiteres Interesse habe.
Nach über einem Jahr meldete er sich erneut bei mir. Er schilderte, dass er damals - ca. 5 Monate nach der Trennung (langjährige Beziehung; Frau hatte ihn verlassen) - zwar schnellst möglich nach einer neuen Partnerin suchte, aber dann bei Dates merkte, dass er noch nicht soweit war. Er hing noch zu sehr in der Vergangenheit fest, musste erst einmal für sich Dinge klären und darüber hinweg kommen. Er wollte nicht mehr allein sein, aber er merkte, dass es unfair gewesen wäre, sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf etwas Neues einzulassen. Nachdem einige Zeit verging und er über vieles nachdenken konnte, in seinem Leben einiges änderte und aufräumte, meldete er sich in diesem Sommer überraschend wieder bei mir. Er sagte, dass er die ganze Zeit über immer an mich denken musste, schrieb mir einen langen Brief, bat mich um eine neue Chance und ein neues Treffen. Zuerst war ich etwas vor den Kopf gestoßen, aber gab der Sache dann doch eine Chance.
Heute sind wir ca. 2 Monate zusammen und uns sehr nah und sehr glücklich. Dass er seine lange Beziehung, die leider scheiterte, nicht reflektiert hat, kann ich nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Auch wird die Ex nicht auf einen Thron gehoben oder verteufelt. Er hat viel für sich hinterfragt und sich Gedanken gemacht, aber irgendwie auch damit ein Stück weit seinen Frieden gemacht um wieder nach vorne zu blicken. Es war sehr schwer für ihn. Er war damals sehr enttäuscht.
Ich kann jedoch auch nur sagen, dass er der erste Mann ist, den ich getroffen habe, der so mit einer Trennung umgegangen ist. Alle anderen, die ich kenne, sind innerhalb von Wochen wieder mit neuen Frauen zusammen gewesen, auch wenn da teilweise 10jährige Ehen vorher waren (mit Kindern!). Das ging immer erschreckend schnell. Und blieb dann oft auf nur eine kurze Zeit (max. 1-2 Jahre "neues Glück").
 
G

Gast

Gast
  • #24
Das Thema Ex ist beim ersten Date eigentlich ein Tabu-Thema. Wird aber von Frauen aus langjährigen Beziehungen ebenso oft angeschnitten und soll ich denen dann was vorflunkern?

Ja, ich bin sauer auf meine Ex und das noch 2,5 Jahre nach der Scheidung. Es ist weniger das Geld, was mich ärgert. Es ist der Umstand, dass ich keinen Kontakt mehr zu meinen Kindern habe. Das hat sie wirklich gut hin bekommen. Und ich arbeite mit ihr in einer Firma und auch noch in der gleichen Abteilung. Zurück haben will ich sie auf gar keinen Fall.

Welche Lehren ich daraus gezogen habe? Nie wieder abwärts Daten. Mich nie wieder so abhängig von einer Frau machen auch wenn sie irgendwelche Gefallen gerne ausführt. Sorgfältiger prüfen, ob man auf einer Wellenlänge liegt. Es ist die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.

Was ich mir trotzdem Vorstellen kann ist, das ich nochmal heirate.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ja, ich bin sauer auf meine Ex und das noch 2,5 Jahre nach der Scheidung. Es ist weniger das Geld, was mich ärgert. Es ist der Umstand, dass ich keinen Kontakt mehr zu meinen Kindern habe. Das hat sie wirklich gut hin bekommen. Und ich arbeite mit ihr in einer Firma und auch noch in der gleichen Abteilung.

Keinen Kontakt zu den Kinder? Der kann notfalls über das Jugendamt, Familiengericht eingefordert werden. Gemeinsame Familientherapie?

Andererseits frage ich mich, was ist passiert, dass es soweit kam, bzw. das die Kinder nicht von alleine den Kontakt suchen?

Ganz ehrlich, so einen Mann mit so einer Vergangenheit möchte ich nicht haben.

w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Übrigens habe ich mir diesen Mann nicht ins Haus geholt, wir wohnen nach wie vor in getrennten Haushalten und es gab durchaus schon Situationen, in denen er mich und meine Söhne uneigennützig unterstützte.

Ich denke, hier wurde nicht verstanden, was gemeint wurde.

Die Frau brauchte Hilfe bei den Söhnen und ich würde, bin ja selber Mutter, hätte meinem Kind (ist volljährig) niemals einen Mann zur Seite gestellt, der sein Leben selber nicht im Griff hat. Die Hilfe hätte ich mir woanders gesucht.

Dieses durchaus schon, klingt nach sehr wenig und hilfebedürftig. Anscheinend haben sich da zwei Hilfebedürftige sich gegenseitig geholfen, was an sich in Ordnung ist, aber keine gute Grundlage für eine langfristige seelisch erwachsene Paarbeziehung sein kann.

Ich würde mich auch nicht wundern, wenn der Mann dann endlich reif genug ist, dass er dann von dannen geht und sich was neues, Frisches sucht/nimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #27
In der Regel trauert der- oder diejenige der Exbeziehung hinterher, der/die verlassen wurde.

Die Person wurde verletzt und hatte keine Chance, das wieder gerade zu rücken.

Ganz schlimm sind verlassene Männer. Wenn sie dann noch nicht reflektieren können, in ihrer Trauer-Wut-Frust-Phase hängenbleiben, benutzen sie unbewusst die nächste Frau, die dann alles abbekommt, was eigentlich die Ex abbekommen sollte, bzw. wo dort die Auseinandersetzung und Verarbeitung hätte stattfinden müssen. Das verstehen aber nicht die Männer und wundern sich dann, wenn sie ständig Beziehungsversuche haben bzw. schon in der Dating-Phase von den Frauen abgeschossen werden.

Manche Männer wachen dann endlich auf, machen vielleicht sogar eine Therapie, aber viele bleiben leider in der destruktiven Phase hängen, spielen mit Frauen, die abgeschlossen haben, oder fangen an zu saufen, oder gehen nur noch zu Prostituierten, oder geben resignierend auf.

Sicherlich gibt es auch Frauen, die so sind, ich kenne nur keine in meinem Umfeld.

Solange der PC nicht aufgeräumt, defragmentiert, alte Programme, die nicht mehr richtig funktionieren, nicht deinstalliert sind, können neue Programme nicht richtig installiert werden und der PC wird nie und nimmer richtig arbeiten können.

Logisch, oder?

w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Tja....und? Was sagt das über Dich aus? Genau! Wahrscheinlich war das Deine Methode mit den Exen abzuschließen.....Wer es in Kauf nimmt mit einem Menschen, den man mal sehr wertgeschätzt hat, absichtsvoll zu spielen und diesen zu manipulieren, der hat mit Nichten mit der Ex oder den Exbeziehungen abgeschlossen.

Sowas nennt man auch Rache, Abwertung, den Anderen loswerden, in dem man ihr schlecht behandelt - wer abgeschlossen hat, der braucht keine Spielchen. Der zieht eine klare Grenze und lässt den Expartner frei für etwas Neues, anstatt ihn schlecht zu behandeln. Na dann,,,,herzlichen Glückwunsch, oder was willst Du hier hören????




Nein, ich habe schon vorher abgeschlossen, sie frei gegeben, doch die Damen haben sich wieder angeboten, deshalb habe ich den Sex mitgenommen, man hilft doch gerne aus.
Was ich von Ihnen hören will? Gar nichts-schließlich haben sie mich angeschrieben, nicht umgekehrt.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Hallo FS,

warum suchst du dir keinen Mann, der schon mit den Exen abgeschlossen hat, so wie die meisten Menschen die ich kenne?
 
G

Gast

Gast
  • #30
Gegenfrage, warum sollten sich die Männer anders verhalten, nachdem es genügend Frauen gibt, die mit solchen Männergeschichten gut klar kommen und auch hören wollen? Ach der Arme, wie kann ich ihm beistehen und helfen? Ich glaube Frauen imponiert es sehr ein solcher Typ Mann zu haben, der von seinen Ex spricht, damit spornt sich Frau sehr an, besser zu sein, als die Ex, ein guter Trick solcher Männer! Gratulation!
 
Top