G

Gast

Gast
  • #1

Warum trennen Männer sich NICHT?

Hier wird ja immer mal diskutiert, warum Männer sich plötzlich trennen oder warum sie fremdgehen. Meine Frage ist eine andere: ist es vorstellbar, dass ein Mann 1-1,5 Jahre in einer Ehe ausharrt, obwohl die Liebe zur Frau irgendwie auf der Strecke geblieben ist und er nur der Kinder wegen bleibt? Hintergrund: Mein Mann hat sich doch plötzlich, dann aber mit vortun-zurück über längere Zeit getrennt und scheint jetzt irgendwie doch erleichtert, obwohl er mir in den letzten Monaten auch immer wieder Liebeserklärungen gemacht hat und gesagt hat wie sehr er mich und die Kinder und die Familie und überhaupt möchte. Wir hatten richtig gute Momente, aber ich habe Angst, dass das für ihn nur Teil der Ablösung war und er im Grunde immer nur der Kinder wegen gekämpft hat, aber mich schon vor langem abgeschrieben hat. Das würde ich gerade nicht verarbeitet bekommen ...

Danke
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo,

Ich bin zwar kein Mann, aber es ist doch so:

Man wacht nicht eines Tages morgens auf und denkt: so, heute, trenn ich mich. In den wenigsten Fällen ist gibt es DEN Auslöser.

Es ist ein langer Prozess, man ist immer wieder hin- und hergerissen, hinterfragt seine Gefühle, fühlt sich schuldig, egoistisch. An anderen Tagen geht es wieder, man hat wieder gute Gefühle für den Partner, alles ist nicht so schlimm.

Vielleicht bekommt man dann mal wieder Input von außen, lernt tolle Menschen kennen, träumt davon, wie es auch sein könnte.

Natürlich lieben Männer auch ihre Kinder und selbst wenn die Liebe zur Frau erloschen ist, lieben sie ihre Kinder noch und versuchen sicher auch unter Zurückstellung der eigenen Bedürfnisse für die Kinder "durchzuhalten" - bis sie merken, dass es eben nicht zu ertragen ist.

Vielleicht hat er sich auch selbst versucht einzureden, dass es wieder besser werden kann.

Ich denke, du könntest deine Sicht auf diesen Prozess etwas ändern, es ist nicht alles schwarz- weiss.

Du könntest anerkennen, dass dein Mann gekämpft hat und versucht hat, die Beziehung AUCH für die Kinder zu retten.

Dass ihm das nicht gelungen ist, dass er seine Gefühle nicht wieder aktivieren konnte, kann man ihm ja nun auch nicht vorhalten. Er hat es zumindest versucht, weil ihr ihm nicht egal seid.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Meine Frage ist eine andere: ist es vorstellbar, dass ein Mann 1-1,5 Jahre in einer Ehe ausharrt, obwohl die Liebe zur Frau irgendwie auf der Strecke geblieben ist und er nur der Kinder wegen bleibt?

Ja natürlich. Auch ohne Kinder habe ich ein Jahr lang versucht, Probleme mit meiner Frau zu lösen, wobei die Liebe immer mehr schwand. Dann habe ich schweren Herzens die Trennung vollzogen, weil keinerlei Kommunikationbereitschaft da war. Welcher Mann wirft denn eine Ehe mal eben weg? Sowohl Männer als auch Frauen heiraten doch, um in einer Ehe glücklich zu sein und trennen sich (oder gehen fremd oder was auch immer), weil es in der Ehe nicht mehr stimmt. Und das wird niemand, weder Mann noch Frau, einfach so mal eben machen.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nach meiner Erfahrung sind Männer wesentlich toleranter und leidensfähiger, was Beziehungen angeht. Und ja: Kinder sind immer ein triftiger Grund. Man gibt nicht so einfach seine Kinder preis.

m 49
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ein Mann trennt sich aus drei Gründen nicht: er liebt seine Frau - dann geht er aber nicht fremd -, er weiß nicht, wie er finanziell aus der Ehe kommt, ohne den Hals zu brechen oder er muss befürchten, dass ihm seine Kinder entzogen werden, wenn er die Frau verlässt. Ich habe meiner Exfrau auch noch eine ganze Weile vorgemacht, an der Ehe festhalten zu wollen, weil die finanziellen Zwänge einfach zu groß waren. Männer gehen mit Trauschein genauso schnell und oft wie ohne Trauschein, wenn die finanziellen Bedingungen die gleichen sind, also die Frau genauso viel verdient, er nichts hat oder so viel, dass er sich den Aderlass leisten kann oder wenn er einen Ehevertrag hat. Das sagt doch genug.
 
G

Gast

Gast
  • #6
ist es vorstellbar, dass ein Mann 1-1,5 Jahre in einer Ehe ausharrt, obwohl die Liebe zur Frau irgendwie auf der Strecke geblieben ist

Nein. Die Frau ist für ihn immer noch das Zuhause, also sind auch Gefühle für sie da. Ein Mann, der seine Frau nicht mehr liebt, verlagert seinen Lebensmittelpunkt. Es sei denn, er hätte überhaupt kein Interesse mehr an Frauen. Also auch nicht an anderen. Wenn ich (m) weggehen würde, weil ich keine Lust mehr auf Gemeinsamkeit habe und endlich mal nur für mich sein will, dann ... käme ich doch nach ein paar Tagen wieder zurück und schlösse sie in meine Arme.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hier die FS:

Ich habe heute auf konkrete Nachfrage mal eine konkrete Auskunft von ihm bekommen: "Ich liebe dich nicht mehr so, das ich glaube das wir eine Zukunft hätten." Das kann man dann eigentlich so stehen lassen, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #8
So wie #1 schreibt war es bei mir.

Die Beziehung hatte sich auseinanderentwickelt aber ich wollte für mein Kind da sein. Deshalb habe ich einiges versucht, um die Beziehung wieder in bessere Bahnen zu lenken oder mich irgendwie mit der Situation abzufinden, mich quasi daran zu gewöhnen. Beides hat nicht funktioniert.

m
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich, w, 44, hatte jetzt ein Gespräch mit einem verheirateten Mann in meiner Altersklasse. Wir sprachen genau über dieses Thema.

Der Mann meinte, er würde sich nicht scheiden lassen, auch nicht, falls er sich fremdverlieben würde, denn:

1. Man hat gemeinsam in der Ehe etwas aufgebaut, Haus, Wohnung, gemeinsamer Freundeskreis etc. und das alles zurückzulassen will er nicht.

2. Es sind Kinder da - man will diese nicht enttäuschen.

3. Verliebtheit vergeht irgendwann und dann hat man mit der neuen Frau auch wieder das Gleiche wie mit der jetzigen ...

Ab und zu ein außerehelicher Flirt, eine Affaire ist für die meisten Männer interessanter und leichter durchführbar.

That s it.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ab und zu ein außerehelicher Flirt, eine Affaire ist für die meisten Männer interessanter und leichter durchführbar.That s it.
Leider ist das für einen halbwegs akzeptabel aussehenden Mann eben zu einfach. Es gibt einfach immer Frauen, die sich dranwerfen und dazwischendrängen wollen. Besonders auf der Arbeit und unterwegs hängen nach meiner Beobachtung sich IMMER Frauen an attraktive Männer. Wo auch immer die herkommen. Manchmal habe ich doch das Gefühl es gibt Männer, auf die kommen gleich 10 Frauen. Es war wahrscheinlich wirklich nie einfacher an eine Affäre zu kommen als in den letzten 15 Jahren. Warum sich trennen wenn man bequem nebenher Dampf ablassen kann? Dann hat Mann doch alles? w47
 
G

Gast

Gast
  • #11
hängen nach meiner Beobachtung sich IMMER Frauen an attraktive Männer ... Warum sich trennen wenn man bequem nebenher Dampf ablassen kann? Dann hat Mann doch alles?

Inwiefern soll ein untreuer Mann denn attraktiv sein? Es gibt doch eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder der Mann geht auf das Angebot zum Fremdsex ein, dann ist er nicht mehr attraktiv. Oder er zeigt sich treu, dann mag er zwar weiter attraktiv sein, aber es passiert nix.

Daß ein Mann sich nicht trennt, hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, daß er beides haben könnte. Das gilt nur für eine bestimmte Sorte Mann. Und die will eine Frau doch eigentlich gar nicht als Lebenspartner haben. Wozu also groß über deren Motive nachdenken? (m)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Inwiefern soll ein untreuer Mann denn attraktiv sein? Es gibt doch eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder der Mann geht auf das Angebot zum Fremdsex ein, dann ist er nicht mehr attraktiv. Oder er zeigt sich treu, dann mag er zwar weiter attraktiv sein, aber es passiert nix.Daß ein Mann sich nicht trennt, hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, daß er beides haben könnte. Das gilt nur für eine bestimmte Sorte Mann. Und die will eine Frau doch eigentlich gar nicht als Lebenspartner haben. Wozu also groß über deren Motive nachdenken? (m)
Sehe ich absolut genauso. Die Klientel die aus Egoismus aber einfach wissen will wie sie ankommt und ob sie sich nicht doch was für sich erobern kann ist nun mal nicht klein. Das es eigentlich klar sein sollte, was man dann bekommt oder hat scheint da nicht als abschreckendes Argument zu greifen, Hauptsache sich jetzt durchsetzen. Bei mir wäre da umgekehrt kein Blumentopf zu holen. Man bleibt eben unter sich. Die Treuen und die Untreuen. Die Treuen trennen sich wahrscheinlich auch deshalb nicht, weil sie keine Hollywood Happy End Ansprüche haben und zufrieden sind, oder ihre Probleme erst mal versuchen zu lösen oder sie arrangieren sich. Und das finde ich hat generell niemand infrage zu stellen oder zu kritisieren.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Inwiefern soll ein untreuer Mann denn attraktiv sein? Es gibt doch eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder der Mann geht auf das Angebot zum Fremdsex ein, dann ist er nicht mehr attraktiv. Oder er zeigt sich treu, dann mag er zwar weiter attraktiv sein, aber es passiert nix.

Daß ein Mann sich nicht trennt, hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, daß er beides haben könnte. Das gilt nur für eine bestimmte Sorte Mann. Und die will eine Frau doch eigentlich gar nicht als Lebenspartner haben. Wozu also groß über deren Motive nachdenken? (m)


Hier die FS:

Also, bei meinem Mann - der ganz offensichtlich schon lange um die Ehe bzw. mit der Trennung kämpft - ist offensichtlich die erste Variante eingetreten. 3 Geschichten habe ich bisher aufgedeckt, aber er behauptet stoisch, es wäre nie Sex gewesen.

Den letzten Satz verstehe ich nicht - warum sollte Frau einen Mann nicht haben wollen, der sich nicht entscheiden kann? Also in der Theorie plausibel, aber wenn Liebe im Spiel ist?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wenn sich Paare als Eltern trennen bleiben sie Väter und Mütter. Zusammenzubleiben um der Kinder wegen ist sicherlich gut gemeint. Oft aber haben Kinder von gelebten, klaren Beziehungen ihrer Mütter und Väter mehr als vom Aushalten der Eltern in ihren Ehen. Letzteres wird oft überbewertet.
 
G

Gast

Gast
  • #15
warum sollte Frau einen Mann nicht haben wollen, der sich nicht entscheiden kann?

Denkfehler. Ich sprach nicht von einem Mann, der sich nicht entscheiden kann, obschon er weiß, daß ihm das Leben diese Entscheidung abverlangt. Sondern von einem, der sich freut, daß er sich durch die eingetretenen Umstände nicht entscheiden muß, sondern die Vorteile aus dem einen wie aus dem anderen mitnehmen kann. Womit er zwei Frauen ausnutzt: die eine gibt ihm ein Zuhause, was er ihr mit Untreue "dankt", die anderen körperliche Zuwendung, trotzdem er sich nicht zu ihr bekennt. Eklig. (m)
 
B

Brooke

Gast
  • #16
ist es vorstellbar, dass ein Mann 1-1,5 Jahre in einer Ehe ausharrt, obwohl die Liebe zur Frau irgendwie auf der Strecke geblieben ist und er nur der Kinder wegen bleibt? Hintergrund:

Ja. Du kannst sogar locker noch eine Null hinter diese Zahl hängen.

Es gibt Männer, die lieben ihre Frau überhaupt nicht, haben eine Affaire nach der anderen, führen Nebenbeziehungen - und bleiben dennoch verheiratet. Sogar solche, die sich eine Scheidung eigentlich leisten könnten.

Es ist eine Mischung aus Gewohnheit, Bequemlichkeit, Lethargie und Desillusioniertheit.
 
B

Brooke

Gast
  • #17
Inwiefern soll ein untreuer Mann denn attraktiv sein?

Solche Männer sind hochattraktiv für Frauen, die keine feste Bindung anstreben - z.B. aus beruflichen Gründen oder aufgrund von Persönlichkeitsstörungen - aber dennoch nicht auf Sex und Leidenschaft verzichten möchten. Manchen Frauen gibt gerade das Verbotene dann noch einen zusätzlichen Kick.

Solange Mann und Affaire sich über ihre Rollen klar und einig sind und diese nicht nachräglich in Frage stellen - etwa weil im Lauf der Zeit doch zuviel Bindungshormone ausgeschüttet werden oder die berufliche Situation der Frau sich ändert - können solche Geschichten jahrelang laufen. Mitunter kommen dabei auch durchaus echte Gefühle im Spiel, von beiden Seiten.

Katastrophal wird es erst, wenn die Sache auffliegt. Klar ist das für den betrogenen Eheteil der Supergau. Allerdings muß sich dafür nur der Ehepartner rechtfertigen - die Affaire ist ja nicht diejenige, die verheiratet ist und diesen Supergau bewußt riskiert hat. Früher hätten Frauen noch eher dazu tendiert, sich dafür zumindest (mit)verantwortlich zu fühlen, aber nachdem Affairen inzwischen gesellschaftlich so en vogue sind, daß es nicht mal mehr gegen die sogenannten "guten Sitten" verstößt, wenn Betreiber von Seitensprungportalen offen für sie werben und sogar Geld damit machen und nachdem man sich so die Dinge schönreden kann, ziehen viele Affaienfrauen sich heutzutage glasklar darauf zurück, daß nicht sie diejenigen sind, die ein Eheversprechen gebrochen haben - was im Grunde ja auch stimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Denkfehler. Ich sprach nicht von einem Mann, der sich nicht entscheiden kann, obschon er weiß, daß ihm das Leben diese Entscheidung abverlangt. Sondern von einem, der sich freut, daß er sich durch die eingetretenen Umstände nicht entscheiden muß, sondern die Vorteile aus dem einen wie aus dem anderen mitnehmen kann. Womit er zwei Frauen ausnutzt: die eine gibt ihm ein Zuhause, was er ihr mit Untreue "dankt", die anderen körperliche Zuwendung, trotzdem er sich nicht zu ihr bekennt. Eklig. (m)
"Männer" haben es doch eben einfach immer noch zu gut. Möglich machen dies die Frauen die das abhängig von Bestätigung, Liebe, Unterhalt oder was auch immer mitspielen um ihrer Verlustangst, Angst vor dem Alleinsein, oder es vor den Freundinnen die aber Beziehungen haben und sie dann ausschließen dann nicht geschafft zu haben, o. ä. aus dem Weg zu gehen. Fragt man Menschen was Liebe eigentlich WIRKLICH ist, gibt es kaum Antwort.(Gab sogar mal in einer populären Tageszeitung eine Comicserie "Liebe ist, wenn .. "). Jeder weiß aber aus der Pistole geschossen was KEINE Liebe ist. Die Männer wiederum überstehen allen künstlichen gesellschaftlichen Aufruhr unbemerkt und im Schatten. Wer hat sich gegen die Frauenquote geworfen und ist ihnen damit öffentlich in den Rücken gefallen? Eine Frau Ministerin, die jetzt wg. Familie keine Zeit mehr hat. Wer schüttet in Wahrheit am Ende doch die "Bindungshormone" auf Dauer aus? Sicher selten die Männer die sich Geliebte zulegen. Wer lässt in den allermeisten Fällen sich hinhalten und als Affäre "zulegen"? Letztendlich Wer erzieht Immer noch die Mädchen und Jungen im größten Anteil? Wird nervös wenn nicht alles 100 % geklärt und perfekt ist obwohl man auch ohne gefühlte 100 % weiterlebt? (Z. B. in einer lahmen Ehe) Über wen wird sich totdiskutiert warum FRAUEN keine Kinder wollen? Und letztendlich: Wenn "Männer" tatsächlich mal was sagen: Wer hört da immer nicht hin und trampelt über den Wunsch nach mal Alleine sein oder was alleine machen weg? Schießt Männern, wenn sie sie endlich meinen fest in der Tasche zu haben den Wanderurlaub und das Motorrad, dass doch soo toll war ab, statt mitzufahren? Richtig! Es sind die Frauen. Man kann sich von Männern an deren Handy man sich unbedingt mit "überprüfen" und "Kontrolle" erniedrigen will, auch trennen und mal ein eigenes Leben führen. Heute geht das. Macht es doch einfach. Warum sollten Männer irgendwelche unbequemen Konsequenzen ziehen, wenn es von ihrer Seite her nicht nötig ist und nur ab und an mal ein Gemeckere auszusitzen ist? Wir werden doch heute nicht mehr zwangsverheiratet? w47
 
Top