G

Gast

Gast
  • #1

Warum wählt man die falschen Partner?

Ich (w ü40) bin Single und habe über mein bisheriges Beziehungsleben nachgedacht.

3 langjährige Beziehungen, in allen war ich nicht wirklich glücklich, weil die Männer überhaupt nicht zu mir gepasst haben.

Nr 1: ein wirklich lieber, netter Kerl, aber null körperliche Anziehung von meiner Seite. Wir waren vor der Beziehung befreundet. Ich hätte es besser bei der Freundschaft belassen sollen, kam aber dann irgendwie nicht mehr da raus, weil ich ihn -als Freund- gern hatte und nicht verlieren wollte.

Nr 2: Ihn habe ich kennen gelernt, als ich mit Nr 1 zusammen war. Er war der Grund, warum ich Beziehung 1 beendet habe. Enorme sexuelle Anziehung, aber charakterlich inkompatibel. Irgendwann habe ich dann den Absprung geschafft.

Nr 3: Weder sexuell, noch charakterlich kompatibel. Er war ein sehr konservativer Typ und konnte mir Sicherheit bieten, die ich damals gesucht habe. Irgendwann fing ich an, mich total zu langweilen und habe mich zurückgezogen, während er im Gegenzug anfing, mich zu kontrollieren und an "die Kette" zu legen. Beziehung beendet.

Erkennt ihr ein Muster? Ich leider nicht. Heute, mit über 40 frage ich mich, ob ich mich überhaupt noch mal auf eine Beziehung einlassen soll. Ich treffe immer wieder Männer, die interessiert sind, aber meine Erfahrung zeigt mir, dass ich in der Vergangenheit immer die falsche Wahl getroffen habe, also lasse ich mich nicht mehr darauf ein.

Woran erkennt man den für sich richtigen Partner?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich rate dir, lebe lieber allein...
Deinen Zeilen entnehme ich, du suchst zu offensiv.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Irgendwie scheinst du immer nur gerade die Eigenschaften an einem Partner zu suchen welche dir gerade am meisten fehlt ohne auf das Gesamtpaket zu achten.

Such dir das nächste mal einen Partner aus der den bester Freund sein kann, eine grosse sexuelle Anziehung hat und auch Charakterlich zu dir passt. Ansonsten, lass es einfach mit der Partnerschaft sein.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,

die Antwort auf Deine Frage hast Du Dir selbst bereits gegeben: weil die Partner nicht zu Dir gepasst haben. Es ist wichtig, daß Du von Anfang an auf Dein Gefühl hörst. Stellst Du fest, daß keine Sympathie und Anziehung da ist oder der Mann aus anderen Gründen nicht infrage kommt, dann beende rechtzeitig den Kontakt. Schau Dir Deine Ängste an und arbeite an Dir, Deinem Selbstvertrauen und -bewusstsein. Es hat seine Gründe, warum Du Dich auf diese Männer eingelassen hast.

Alles Liebe für Dich !

w (32)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Der Richtige fühlt sich auch gut an. Optische und sexuelle Anziehung, im weiteren Verlauf charakterlich in Ordnung. Statt der Unzufriedenheit wächst die Zuneigung.

Du schreibst: Nr.1, null körperliche Anziehung. Eine Beziehung um ihn als Freund nicht zu verlieren. Das ist keine gute Basis, wenn Du ein Feuerwerk erwartest.

Nr.2, charakterlich inkompatibel. Sexuelle Anziehung allein reicht maximal für eine Affäre.

Nr.3, Weder sexuell, noch charakterlich kompatibel.

Erkennst DU ein Muster? Unter diesen Voraussetzungen wird’s einfach nichts. Du bist halbherzige Kompromisse eingegangen. Versuchs weiter und mache nur noch das, was Dich auch überzeugt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich erkenne ein Muster (weil es mir selbst ähnlich ging):
Du willst auf keinen Fall allein sein bzw. du willst um jeden Preis (irgend-) einen Mann an deiner Seite haben.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hm, nicht "man" wählt die falschen Partner, DU wählst die falschen Partner. Warum bist du mit Männern liiert und schaffst erst irgendwann den Absprung wo du merkst dass es nicht passt?

Ich hatte bislang eine Beziehung die nicht so ganz gepasst hat, allerdings habe ich diesen Mann wirklich geliebt, und so tat ich mir lange schwer den Schritt zu gehen. Als wir uns kennenlernten hatte ich damals allergiebedingt einen wochenlangen Schnupfen. Dann erst spürte ich, dass ich seinen Geruch nicht so gerne mochte. Auch weil wir eine Fernbeziehung hatten, hab ich an ihm anfangs noch festgehalten. Irgendwann dann aber gemerkt, auch das geht nicht.
Bei Partnerschaften geht man bzgl. der Passung, und essentiell Wichtigem, - wie Nähe-Distanz-Bedürfnis keine Kompromisse ein. Es muss passen! Wenn man keine Kinder haben "muss" bleibt Frau dazu auch alle Zeit.
Warum lässt du dich auf die Falschen ein? Kinderwunsch? Nicht alleine sein können?
Prüfe, bevor du es wahr machst - und verbindlich wirst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS!

Dein Problem ist, so wie ich es erkennen kann, dass du nicht gerne über einen längeren Zeitraum alleine sein kannst, du ständig jemand brauchst, der in deiner Nähe ist, bist du erkennen kannst, das es doch nicht passt, dass du zuwenig kritisch warst bei der Auswahl, zuviele Anfangskompromisse eingingst usw.usf..

Bei mir läuft das gerade andersum ab:

1. kann ich sehr gut alleine sein, lieber allein sein, freier und unabhängiger, alles selbst alleine gestalten können, ohne jemanden Rechenschaft abzulegen, einfach herrlich.

2. zu Beginn eines Kennenlernens gehe ich überhaupt keine Kompromisse ein, wenn dann erst später, wenn man sich kennt und die Voraussetzung für eine Beziehung gegeben ist, dass man sich gegenseitig adäquat auch liebt.

3. Bei Ungleichheiten warte ich nicht länger als max. 3 Monate und sitze und vertrödle keine unnötige Zeit ab, mit dem Gedanken es wird sich schon von selbst einrenken, nichts geht von selbst.

4. Wenn es von anfang an nicht zu 100% stimmig ist, so hat es für mich keinen Wert, keinen Sinn, da ich absolut keine Lust habe meine Energie abzocken zu lassen und mich zu nerven, über dieses Kinderalter bin ich längst draußen.

5. Meine Einstellung ist nicht, ich suche jetzt dringend einen Partner, sondern, der richtige und passende Partner wird sich schon finden, mit der Zeit, wann die Zeit reif ist und da sein wird.

Merkst du, woran du immer wieder mit deinen Männern gescheitert bist?

Wünsche dir Gelassenheit, Ruhe und Geduld, was nicht sein darf, sollte man nicht übers Knie brechen. m,44
 
G

Gast

Gast
  • #9
Irgendwie scheinst du immer nur gerade die Eigenschaften an einem Partner zu suchen welche dir gerade am meisten fehlt ohne auf das Gesamtpaket zu achten.

Such dir das nächste mal einen Partner aus der den bester Freund sein kann, eine grosse sexuelle Anziehung hat und auch Charakterlich zu dir passt. Ansonsten, lass es einfach mit der Partnerschaft sein.

Das klingt für mich nach Ü-Ei. Drei Wünsche auf einmal. Tut mir Leid, aber das wäre der perfekte Partner und ich glaube nicht, dass es den gibt. Irgendwo muss man immer Kompromisse machen. Die Frage ist nur wo
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo FS,

auch mir kommt es beim Lesen deines Beitrags ein bisschen so vor, als würdest du wohl nicht so gut mit dem Alleinsein klarkommen. Kurz über lang - auch wenn man eine Zeit allein ist - wird dann einfach der nächst beste, der sich darauf einlässt, genommen und du "probierst", ob es dieses Mal nun der richtige Mix ist.
Kann es vielleicht auch sein, dass du in jungen Jahren noch gar nicht richtig wusstest, was du eigentlich als Mann an deiner Seite willst? Das war bei mir so. Ich habe einen kennengelernt, er war an mir interessiert, ich war verliebt, er in mich, wir waren zusammen und die Jahre gingen ins Land. Aus heutiger Sicht würde ich mich nicht noch einmal auf ihn einlassen, aber damals war ich irgendwie blind - ahnungslos zusagen, ich wusste nicht genau, was mir an einem Mann wichtig ist. Ich wusste nur "er soll treu sein und ich möchte mich auf ihn verlassen können" und natürlich fand ich ihn auch attraktiv, sonst wären wir wohl gar nicht erst zusammen gekommen. Aus heutiger Sicht sehe ich es aber so, dass es eben nicht ausreicht, wenn einer treu ist und man zusammenhält. Nein, da gibt es viele Dinge mehr, die zu berücksichtigen sind. Heute weiß ich, wie wichtig auch diese Dinge für mich sind, damit es funktioniert.

Vielleicht hast du über die gemachten Erfahrungen gelernt, was du willst. Vielleicht ist es dir erst jetzt richtig klar geworden. Wenn dem so ist: schreib es dir doch mal auf, fasse es zusammen. Und dann lasse dich nur noch auf einen Mann ein, der zumindest die allermeisten der Punkte auf deiner Liste auch erfüllt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich glaub schon, dass du Alleinsein kannst, nur nach einiger Zeit allein analysiert man eben. Und sein lassen würd ich es erst recht nicht mit den Beziehungen, man lebt nur einmal! Und man lernt nie aus! Du gibst dich zu schnell mit zu wenig zufrieden. Einer gibt dir Sicherheit, was dich reizt, also bleibste da und guckst es dir an. Einer hat riesen sex. Reiz, du lebst es aus, bis du wieder klaren Blick für das Wesentliche hast und erkennst, es hat nicht gepasst. Du bist impulsiv und schnell begeisterungsfähig und so bin ich nämlich auch. Du scheinst Entscheidungen mit deinem Bauch oder Herz zu trefffen und lässt dich treiben. Der Verstand kommt nachher erst ins Spiel. Ich kenn das. Das ist dein Muster. Du lebst einfach aus, was dich interessiert, was dich anmacht. Du bist keine, die mit einer Checkliste durch die Gegend läuft und wenn einer zwei Punkte darauf nicht erfüllt, lässt du ihn ziehen, sondern du nimmst das mit, das Erlebnis, die Beziehung. Du betrachtest das völlig aus dem Verstand und das ist ja auch völlig in Ordnung, aber sieh es nicht so negativ. Es ist dein Leben und es war doch immer am Anfang schön, du hattest dich bewusst zum Leben, zum Ausleben deines Lebens entschieden. Denk an den Satz, Leute auf dem Sterbebett bereuen, was sie nicht getan haben und du gibst Gelegenheiten eine Chance, dass was draus wird. Analysier dich nicht zu streng. Ganz ehrlich, wer ist schon gerne zu lange Single. Jeder Single hat Erwartungen und Bedürfnisse und du hast bei deinen Partnern zu der damaligen Zeit die Erfüllung gesehen und dann eben gemerkt, isses doch nicht. Ich finde das besser als sich verbittert zurückzuziehen und mit unangekreuzter Checkliste ins Grab zu fallen eines Tages! Allein dass du dich analysierst, zeigt doch, dein Verstand ist ja an. Ich kenne diese Zweifel, du denkst es liegt an dir. Aber da gehören immer zwei zu und nachher kann man immer schlau reden: "Ich hätte es von Anfang an wissen müssen".
 
  • #12
Zumindest auf den ersten Blick entsteht der Eindruck, daß die FS primär die Beziehungen führte, um nicht alleinstehend zu sein. Ich kenne zumindest aus meinen erweiterten Umfeld reihenweise solcher Beziehungen, die etwa nach dem Muster abliefen wie das der FS. Bevor man keinen bekommt, nimmt man sich die Person, die einen aktuell am nächsten steht, und hofft, daß das, was noch fehlt, sich dann noch ergibt. Für die damalige Situation waren die Beziehungen irgendwo akzeptabel.

Ich denke, daß solche Irrtümer nicht selten sind. Ganz früher, wo es noch die Vernunftehe gab, sogar der Regelfall sein dürfte, oder wo eine Frau ohne Mann "nichts wert" und von allen Seiten bedauert wurde.

Heutzutage kann man problemlos alleinstehend sein und in Ruhe schauen, wer wirklich zu einem passen könnte.

Ich bin auch schon in ein paar, in dem Fall allerdings Kurzzeitbeziehungen reingeschliddert. Der Unterschied bestand jedoch darin, daß mir die Frauen irgendwo leid taten. Als sie mich dann wirklich ganz haben wollten, habe ich mir das durch den Kopf gehen lassen und festgestellt, daß sie nunmal nicht das sind, was ich mir vorstelle und die Sache einvernehmlich beendet. Sie brauchten vorübergehend jemandem, der für sie da ist.

Nichtdestotrotz war das auch eine schöne und lehrreiche Zeit.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Warum wählt man die falschen Partner?


Weil es einfacher ist das falsche oder fehlende bei anderen zu suchen anstatt bei sich selbst..
oder man sucht und thematisiert Fehler und Schwächen so lange beim anderen bis man sich ganz sicher das es "der falsche" ist.

Würden die 3 Herren hier Rückmeldung über dich geben hätten wir bestimmt mehr nützliche und faire Anhaltspunkte für Ratschläge..

So stellt man andere als "falsch" hin..

Die "eigene" Selbstreflektion hilft in der Zukunft ggbf. etwas zu verändern.

Nicht die von anderen..

M
 
G

Gast

Gast
  • #14
Woran erkennt man den für sich richtigen Partner?

Indem man sich schon früh genug damit befasst, was wichtig ist, um einen passenden Partner zu finden. Bücher lesen, Eltern beobachten, Verwandte beobachten usw.

Es ist sehr schwierig für mich jedenfalls einen Mann zu fnden, der intellektuell, Charaktermässig, vom Typ her, ähnliche Wellenlänge und von Aussehen her ein lekkerer Mann ist, wo ich mir vorstellen kann, dass ich den mit 60zig immer noch gerne anschauen mag und wo der Sex gut passt.

Eins dieser mir wichtigen Dinge hat immer gefehlt, deswegen bin ich auch schon länger ohne eine längere Beziehung. An Bekanntschaften mit Männern mangelt es mir, seitdem mein Kind volljährig ist, überhaupt nicht mehr.

Ganz große Probleme gab und gibt es immer mit der emotionalen Reife und der mangelnden Fähikgeit zum konstruktiven Diskutieren bzw. mangelnde Problemerkenn- und Lösungsbereitschaft. Und... .viele Menschen sind sowas von oberflächig, egozentrisch und gehen schlecht mit sich selber um. Das trifft aber leider auch auf nicht wenige Frauen sicherlich zu.

w50
 
G

Gast

Gast
  • #15
Frauen wählen die falschen Partner, wenn sie sich zu schnell binden.

Dieser Satz ist keine Regel, zeigt aber eine gewisse Tendenz auf. Je jünger die Frauen sind, wenn sie den ersten Sex haben, desto eher lassen sie sich noch ungefestigt blenden, benutzen und austauschen.

Wenn eine Frau (oder ein Mann) sich aus Notgeilheit oder Verzweiflung jemanden anlacht, dann ist das eine sehr schlechte Grundlage.

Läuft eine Partnerschaft nicht, dann liegt es immer an beiden.

M
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich stimme #2 zu. Du hast in jeder Beziehung einen bestimmten Mangel empfunden und bist dann sofort zu dem nächstbesten Partner gewechselt der in Deinen Augen diesen Mangel nicht hatte. Das reichte Dir schon, um einen Beziehungsversuch zu unternehmen. In jungen Jahren passiert einem das schon mal. Mit über 40 sollte man ausreichend reflektiert sein um selbst dahinterzukommen, dass bei einer tragfähigen Beziehung mehr Bereiche abgedeckt sein müssen. Hüte Dich aber vor zu vielen Einschränkungen. Was ist Dir wirklich wichtig in einer Partnerschaft, wo bist Du kompromissbereit? Wo kannst Du selbst noch an Dir arbeiten? Frau, 48
 
G

Gast

Gast
  • #17
Vielleicht setzt Du Dich in einer ruhigen Stunde einfach mal hin und schreibst Dir auf, was Dir an einem Partner wichtig ist und was gar nicht geht. Das prüfst Du dann in der Kennenlernphase. Wenn jemand sexuell bzw. charakterlich wirklich inkompatibel ist, sollte man das schnell merken und kann dann die Konsequenzen ziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Kann es sein, dass Du die Eierlegende Wollmilchsau suchst? Kann es sein, dass Du von einem Partner Dinge erwartest, die der gar nicht leisten kann?
Du möchtest guten Sex, Freundschaft und finanzielle Sicherheit in der Beziehung. Das ist ein Traum. Mehr nicht. Denn wenn Dir genau dieser Mann über den Weg läuft, wird Dir wieder etwas anderes fehlen. Eine Beziehung zu führen heisst auch, in der Lage zu sein, Kompromisse zu schließen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es könnte auch folgendes Muster sein: Du wählst unbewusst gleich einen unpassenden Partner aus, weil du unbewusst Angst vor Nähe hast oder keine enge Bindung eingehen willst, denn wenn du den Falschen wählst, kommt er dir auch nicht so nah.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hallo FS


Ich glaube in der Mehrzahl nicht das es der falsche Partner ist den man irgendwann mal gewählt hat sondern einen falschen Beziehungsweg zusammen gegangen ist..

m47
 
G

Gast

Gast
  • #21
Warum? Das fängt schon in der Kindheit an, weil man da unbewusste Muster vorgelebt bekommt, nicht beigebracht bekommt, was wichtig ist, wie Respekt, Reife, einen guten Charakter, mit sich selbst gut umgehen, emotionale Reife usw.

Ich wusste mit Mitte Dreissig, warum ich mir den falschen Partner, mein Kindesvater ausgewählt habe. Wir lernten uns kennen, unsere Hormone passten sehr gut miteinander, die Anziehung war gewaltig, er war und ist immer noch ein fleissiger Mann mit schöner Wohnung, aaaaber zum Anfang gab er sich viel Mühe, er ist aber ein Strohfeuer-Mann, was ich anscheinend vorher noch nie erlebte, er sah auch gut aus (heute ist er sooo fett...), hatte eine gemütliche, saubere Wohnung, also ich habe schon einiges "abgescheckt", aber ich vergass, dass die Ursprungsfamilie eine zu große Rolle spielt. Er kommt aus einem lieblosen Elternhaus, wo die Eltern sich um ihn nie groß kümmerten. So verhielt er sich auch mir und dann seinem Kind später gegenüber. Das war der Grund zur Trennung. Zur Konfliktlösung bzw. erstmal Erkennung ist er nicht selbstbewusst genug.

Ich habe also viel lernen dürfen durch ihn und habe das beste Geschenk von ihm bekommen, ein tolles und gesundes Kind, was ihm übrigens vom Charakter her, ähnlich ist..... leider.

Damals kannte ich noch nicht diese vielen guten Bücher und das Forum hier nicht. Ich hätte mich also mehr fortbilden und reflektieren und mir einiges Herzeleid sparen können.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Erkennt ihr ein Muster? Ich leider nicht.
...
Woran erkennt man den für sich richtigen Partner?

Doch, da ist ein Muster: Du achtest nicht genügend auf Deine eigenen Bedürfnisse und auf Dein "Bauchgefühl". Erfülltst die Erwartungen "der anderen". Den "Fehler habe ich auch lange gemacht...

Vergiss für einen Moment die Männer, und tu Dinge, einfach nur für Dich, ohne Ziel und Sinn. Was gefällt Dir? Ich habe z.B. gerade eine Kreuzfahrt gebucht, nur für mich und meine Tochter.

Wenn Du ein Gespür für die eigenen Bedürfnisse bekommen hast, dann achte darauf auch, wenn du Männer kennenlernst.

Hältst Du Dich an seine Erwartungen, wenn er die Beziehung will, dann sagst Du halt ja, um ihn nicht zu enttäuschen?
Wenn er Sicherheit bietet, hältst Du Dich daran fest, auch wenn er sich nicht für Dich richtig anfühlt?
Wenn Du einmal geküsst hast, kannst Du dann trotzdem nein sagen, oder steckst Du in der "Erwartungsfalle" es ihm Recht machen zu wollen? Oder Deinem Umfeld (Eltern, Freundeskreis) eine "passende" Partie zu präsentieren?

Es geht um Dich! Sei egoistisch, im positiven Sinne!
 
Top