Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Warum weinen Männer bei der Trennung, obwohl sie die Frau gar nicht lieben?

Ich habe es schon einige Male erlebt, dass meine Ex-Freunde geweint haben, wenn ich mit ihnen schluss gemacht hab, obwohl sie mich nicht (genug) liebten, was auch der Grund war. Da war z.B. noch die Ex-Freundin von ihnen präsent oder eine große Verletzung. Da kamen dann Sätze wie: so wie sie werde ich keine Frau mehr lieben können oder in mir ist was gestorben, ich bin gefühlskalt, ich bringe diese drei Worte einfach nicht über meine Lippen. Ich habe dich zwar lieb aber zu mehr reicht es nicht. Aber warum bitte weinen diese Männer dann beim Abschied?[]Ist es Selbstmitleid? Von meinem letzten Ex habe ich monate später noch gehört, dass er jeden Tag an uns denken muss. Ich versteh es einfach nicht. W27
 
G

Gast

Gast
  • #2
viel unverständlicher ist doch:
Warum trennt sich mein Mann, obwohl er mich liebt und vermisst?
 
G

Gast

Gast
  • #3
weil sie nicht alleine bleiben wollen und sie mit der Konsequenz nicht klarkommen, da sie einen späteren Zeitpunkt gewählt hätten, weil sie auf Mitleid und Verständnis setzen, weil sie die Macher sind, weil sie den Verlust spüren,,,,,,oder, oder
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das hatte ich grade gestern...
Er fing an sich in Tränen zu ergehen. Nachdem schon viel passiert ist und er psych. Gewalt ohne Ende ausübt, ich keinerlei Empfindungen pos. Natir mehr aufzubringen vermag, habe ich ihm Folgendes gesagt: auch wenn Du nun einen Ozean an Tränen produzierst, es rührt mich nicht, ich empfinde nur noch Verachtung.
Es führte ein umgehendes Ende des Stromes herbei, ein Umschwenken in Vorwürfe - damit sind wohl die Zwecke auch hinlänglich geklärt.
Sie wollen unser Mitleid, Einlenken, Verlängerung......denn sie können nicht damit klarkommen, dass sie das Spiel verloren haben.
Dies gibt es auch in weiblicher Form, da folgt auf die Tränen oft die Boshaftigkeit.
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #5
weil sie nach einer Zeit in der Beziehung, doch Gefühle entwickelt haben für Dich, un d die alten vergessen haben. Warum gab es nicht mehr Zeit für euch? jetzt beginnt eine neue Suche, und wieder sind alte Beziehungen (noch eine mehr) ein Hinderungsgrund. - auch für Dich!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Weil es schlecht ist, überhaupt eine neue Beziehung auch nur in Erwägung zu ziehen, bevor man(n) nicht mit der "alten" abgeschlossen hat.
Und zwar ECHT abgeschlossen, d.h. sie losgelassen hat und im Herzen bereit ist für Neues.
Ohne Vorurteile und ohne an den/die Ex zu denken, ohne zu vergleichen usw.

Das braucht seine Zeit, und auch ein innerliches WOLLEN.
Ich denke, Männer geben sich diese Zeit eher nicht, weil sie viel schlechter allein sein können als wir Frauen. Das stammt nicht von mir und ist kein Vorurteil, sondern wurde mir gerade an diesem Wochenende von einem sehr guten Bekannten genauso gesagt. Wir hatten ein Gespräch über diese Thema.
Mann (und auch Frau) ist nicht wirklich "frei", nur weil man mit dem anderen Schluss gemacht hat. Dazu gehört die innere Freiheit und Bereitschaft, ganz neu zu beginnen. Und dazu geben sich die meisten Menschen viel zu wenig Zeit, online-dating ist auch kontraproduktiv für dieses Vorhaben, weil immer die Ablauffrist der Einschreibgebühr wie ein drohendes Schwert über einem hängt.

Und, ganz ehrlich: Männer können eine Trennung auch viel schwerer verkraften, wenn sie gegangen worden sind! d.h. wenn die Frau Schluss gemacht hat. Auch wenn sie das in einem fort provoziert haben, wenn SIE geht, dann sind sie am Boden zerstört und können nix oder nur schwer etwas Neues beginnen, auch Jahre später noch nicht. Lieber spielen sie den "lonesome Cowboy" und die "nicht-noch-mal-verletzt-werden"-Masche.......!!!!!
Und hinterlassen dann ihrerseits nur Scherben! Auch wenn sie dabei Tränen in den Augen haben. Anscheinend haben sie das von uns Frauen gelernt........? Männer meinen doch immer, das sei unsere "Masche"? Wenn es keine Masche ist, sondern echt, dann erkennen sie das ja gar nicht mal, weil sie so sehr mit ihrem eigenen "Schmerz" beschäftigt sind........!!!

Ich habe schon Mitleid, und das meine ich ganz ehrlich!
NUR: einen Mann, mit dem ich Mitleid habe, könnte ich nicht gleichzeitig lieben!
Und anscheinend geht es Dir genauso.

lg w/47
 
  • #7
Für mich hört es sich so an, als ob es Dir da an einfühlungsvermögen mangelt. Er hat dir eindeutiggesagt, dass er viel für dich empfindet, und dass er ein gebranntest Kind ist.
Anstatt ihm das Vertrauen zu geben zu seinen Gefühlen zu stehen, ihm zu zeigen, dass er sich Deiner sicher sein kann, hast Du ihn fallen lassen wie eine heiße Kartoffel.
Der nächsten wird er dann aus Angst, dass sie ihm davon läuft, alles sagen was sie hören will und sie wahrscheinlich abservieren weil das einfach nicht er ist.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin ein Mann und auch mal verlassen worden...Das ist mehr als sechs Jahre her.
Im Grunde habe ich das bis heute nicht richtig verkraftet!
Und bevor mich noch mal eine Kugel trifft, schieße ich lieber zuerst!
Ist 'ne radikale Einstellung, aber funktioniert ganz gut.
Aber letztendlich ist meines Erachtens egal, ob es einem Mann oder eine Frau passiert! Wer verlassen wird, hat die Arschkarte gezogen.
Derjenige welcher verlässt, hat sich lange genug drauf vorbereitet und dem ist es mehr oder weniger auch total egal!
Frauen machen das in der Regel immer dann, wenn der ''Neue'' schon am Start ist. Ich mache es immer dann, wenn mir eine Beziehung zu nah bzw. eng wird.
Einfach nur Selbschutz!
Und wenn eine Frau damit nicht klar kommen möchte, dann gibt's da eben nur eine Konsequenz!
Das Leben ist ganz einfach nicht gerecht, aber das hat ja auch niemand behauptet!
Achja, keine Angst, ich bin hier nicht bei Elitepartner Mitglied...
 
G

Gast

Gast
  • #9
zu 7#

Deine Taktik mag gut funktionieren, aber glücklich bist du dabe nicht, oder?

Du trennst dich, wenn es dir zu nah und zu eng wird. Klingt nicht gut. Das hat nichts mit Selbstschutz zu tun, sondern m.E. eher mit Bindungsunfähigkeit.

Wenn du das letzte Verlassenworden, das vor mehr als 6 Jahren, immer noch nicht verkraftet hast, bist du für eine neue Beziehung nicht bereit.

Wäre es nicht besser, sich helfen zu lassen, die alte Geschichte aufzuarbeiten, nicht Frauenherzen zu brechen, die nichts dafür können, dass du verlassen worden bist und dann als "geheilter" Mann endlich Beziehungfähig zu sein?


Ich finde es unfair und auch unreif, sein "Trauma" an unbeteiligte Menschen auszuleben. Dabei kommen nur Verletzungen heraus. Du kannst selber dafür, aber die Frau, die du verlässt kann gar nichts für dein Probleme.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS-in,
ganz einfach, sie sind unsicher und verzweifelt. Aber dass man bei Sätzen wie "Ich werde nie mehr eine Frau so lieben können wie meine Ex" Schluss macht, ist logisch. Das hat @6, mit mangelndem Einfühlungsvermögen der Männer zu tun, die neue Partnerin ist die neue Partnerin und nicht die Tröst-Mami.
@7: Ich finde es toll, mal so ehrliche Worte von einem Mann lesen zu dürfen und wünsche dir, dass du doch nochmal eine für dich richtige Frau triffst, bei der du dich wieder öffnen darfst und Gefühle zulassen darfst. Nur in dem Punkt, dass es demjenigen, der verlässt total egal ist, muss ich dir widersprechen. Schließlich, so hoffe ich, setzt man sich doch lange genug davor damit auseinander und sucht noch das Gespräch zum Partner - wenn dann die unüberbrückbaren Differenzen bleiben, kann man sich trennen. Davor damit auseinandersetzen: JA, zu schnell aufgeben: NEIN.
Also, liebe FS-in, auch die Männer sind sehr unsicher und stellen sich nicht immer korrekt an. Wir Frauen auch nicht, wir sind halt Menschen und müssen uns wohl oder übel in mehr in Geduld und aktivem Zuhören und Kommunikation üben.
w.29
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hier ist die FS-in,

manche haben das hier vielleicht ein wenig falsch verstanden, besonders Thomas. Er hat mir quasi gesagt, dass er mich nicht liebt und er mit einer Frau zusammen sein will, der er es sagen kann, da hab ich natürlich schluss gemacht. Soll ich mit einem Mann zusammen bleiben, der mich nicht richtig liebt? Und ich habe vorher die ganzen Monate schon so sehr gekämpft, war nervlich voll am Ende (starke Depressionen/Selbstmordgedanken). Also Thomas ich hab ihn bestimmt nicht einfach so fallen lassen. Das hat er mir auch noch in dem Moment gesagt, als ich alles für ihn hingeschmissen hatte und in seine Stadt (400 km von mir) gezogen war. Ich habe im Thema, warum habt ihr euch getrennt schon darüber geschrieben. Er musste auch unbedingt immer weiter nach Frauen im Netz suchen aber natürlich nur freundschaftlich. An dem Abend, als schluss war, hat vorher noch eine Chatbekanntschaft angerufen und ich bin zufällig ans Telefon gegangen. Sie hat ihm nachher noch eine sms geschrieben, ob er verheiratet ist oder so und er war voll empört, danach war er voll abweisend.

Also er hat mir klar gemacht, dass er mich nicht liebt, ob es wirklich so ist weiß ich allerdings nicht oder ob er es nur gesagt hat. Ich allerdings liebe ihn immer noch nach über einem halben Jahr. Er dagegen ist danach sofort wieder auf die Suche gegangen und hat nach einer Beziehung gesucht, am besten noch mit Kind. Und das obwohl er wusste, dass mein Sohn ständig nach ihm fragt und er ihn auch vermisst.

Der andere Satz, also ich werde nie wieder eine Frau so lieben können wie meine Ex gehört allerdings zu einem anderen Mann, den ich vor Jahren kennen gelernt habe. Er sich heimlich weiter mit der Ex getroffen und wollte sie zurück. Hat trotzdem geheult, als schluss war. Sorry wenn das nicht ersichtlich war.

Also die Frage ist, warum weinen wenn keine Liebe?
 
G

Gast

Gast
  • #12
@7 Ich denke Frauen haben nicht "in der Regel" schon den Neuen am Start. Für mich gilt es nicht! Ich habe 2 mal eine Beziehung nach Jahren (viel zu spät, aus Mitleid) beendet, ohne einen Neuen am Start zu haben. Und habe einmal Jahre gewartet, und jetzt... ich weiß es noch nicht, aber ich denke es wird wieder lange dauern, eben um @8 zu vor zu heilen und nicht schaden an anderen zu hinterlassen.
Lasse Schmerz zu, um Dich zu hilen, hört sich seltsam an, wirkt aber.
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #13
@8 hier die #7
''....aber glücklich bist du dabei nicht, oder?''
Wie definierst du denn glücklich sein? Da hat ja augenscheinlich jeder so seine eigenen Vorstellungen, oder? Ich habe bemerkt, dass vieles im Leben von einer sehr starken Relativität geprägt ist!
Und Frauenherzen breche ich auch nicht. Ich sage vorher, wie ich so denke. Entweder Frau akzeptiert es, oder Frau lässt es!
Sicherheiten hab' ich nie bekommen, warum soll ich denn welche geben??
Also, Schluss mit irgendwelchen verklärten Liebesträumereien und sonstigen Liebesschwüren.
Tränen wegen einer Frau hab' im Leben genug vergossen...
Liebe kommt und Liebe geht auch wieder...hm, wahre Liebe, eher wird's doch Frühling am Nordpol!
 
G

Gast

Gast
  • #14
<MOD: Signaturen sind nicht mehr gestattet. Bitte registrieren Sie sich!>

Warum denkt man immer der Verlassene weint um den der geht,vielleicht wird auch geweint über sich selbst und seine verlorene Hingabe,Emotionen,Kraft,Zeit,fam.Lebensziele,Finanzen,usw--- Hat man(Mann) sich selbst schon mal mit dem Gedanke getragen bzw gefragt den Schritt zur Trennung zu tun und hat doch an dem positiven Fortbestand der Beziehung gearbeitet mit Blick in die Zunkunft-aber wurde dann mit jähem beziehungsaus durch den Anderen "gebeutelt".Warum dann keine Träne verlieren,manch Liebe und auch "Investition"(falls man das so ausdrücken darf) bestraft einen und prägt oft das ganze weitere Leben!
Ich finde das wie -wie man Verlassen wird-ist der emotinale Grundstein für die nächste Partnerwahl und Beziehung.
Ich finde #7 (aus männlicher Sicht)hat es vielleicht minimal überspitzt aber gut beschrieben...,wenn man jemanden zum Weinen bringt-nicht wundern das die Tränen oft später in die eigenen Augen zurückkommen!

...manchmal ist man ohne Tränen blinder,als mit!

m
 
G

Gast

Gast
  • #15
zu #12

Wer nie Sicherheiten bekommen hat, kann m.E. nicht glücklich sein und auch keine Sicherheit geben. Vielleicht war das auch der Grund, warum du damals verlassen wurdest und heute immer noch nicht darüber hinweg bist? Glücklichsein hat für mich auch was mit Zufriedenheit, inneres Gleichgewicht, Emphatie und Rücksichtnahme auf Gefühle von anderen Menschen zu tun.

Deine Zeilen klingen sehr hart und ich bin überzeugt, dass du mit dieser "Einstellung" weder eigenes Sicherheit finden wirst und wer keine Sicherheit hat, kann sie nicht anderen Menschen bieten und wird vielleicht ewiger Single bleiben.

Es ist wie mit der Liebe: Wer sich selber nicht liebt, kann auch andere Menschen nicht lieben.

Schade, dass du nicht darauf eingegangen bist, ob du schon mal in Betracht gezogen hast, dir bei dem Finden von eigener Sicherheit durch eine Fachkraft helfen zu lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@ Fragestellerin

glaub nicht dass das geschlechtsspezifisch ist...

deine Situation hatte ich M30 auch mal durchgemacht.
sie hatte auch eher interesse an anderen, gab nix zurueck und hat nur verlangt. depressionen waren auch bei mir die folgen, welche sogar von ihr unter den teppich gekehrt wurde.

und auch sie hat geweint wie ein schloss hund als ich schluss machte...meinte dreisterweise dass ihre Affaire (die sie zwar vor mir hatte, aber der sie nach monaten noch nachtrauerte und ihn versuchte zu kontaktieren) sehr lieb war und es spass gemacht hat (IM "Streit"!!)....hab dann schluss gemacht und sie hat sich am naechsten tag mit nem engen freund vergnuegt und redet seit dem nix mehr mit mir und falls wir uns sehen toeten tausend blicke...

kanns auch nichtverstehen (mitlerweile vielleicht schon) dass die einerseits alles tun die beziehnung zu zerstoeren aber anderer seits flennen und sich winden wenn man schluss macht..

da ich selbst nach diesem komischen ende tiefer in eine depression gefallen bin und hilfe suchte sagte mir jemand, dass das verhalten sehr eines "Schwarz weiss" seher gleiche die psychiche probleme mit "naehe und distanz" haben...will das jetzt nicht verallgemeinern..zumindest in meinem fall, der aehnlich wie deiner klingt bin ich mir sicher dass da was nicht stimmte..sie war fuer mich auch der liebste mensch und ich liebe sie heut auch noch widerwillig ;O) ...

es hoert sich an, als ob du oefters solche maenner haettest...
bist Du denn gerne hilfsbereit und fuersorglich?

aber mal dein glichet ueber maenner zu erfullen...
hab auch geflennt wie ein schlosshund obwohl ich schluss machte ;O)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich denke jeder Mensch, egal ob Mann oder Frau hat ab einem gewissen Alter seine Historie, seine guten und schlechten Erfahrungen gesammelt. Alle diese Erfahrungen formen ihn und beeinflussen sein weiteres Verhalten. Trennungen geschehen selten mit dem Einverständnis beider Seiten und bedeuten für eine Seite Verlust, oft Selbstzweifel und Mißtrauen in einer neuen Beziehung. Die wenigsten Menschen werden sofort wieder 100% lieben und sich damit einer erneuten Entäuschung aussetzen, Vertrauen braucht Zeit. Besonders gravierend ist das, wenn der ehemalige Partner einen warmen Wechsel vollzogen, sich also bereits während der Beziehung unbemerkt neu orientiert hat. Oft zeigen Männer ihre Liebe oder Zuneigung anders als Frauen, sie sprechen nicht soviel darüber, sondern zeigen es eher durch Handlungen oder kleine Gesten. Ist "Alltag leben" und " zufrieden sein" gleichzusetzen mit "nicht genug lieben" ?
Wie definiert Frau " genug lieben"...?! Und sind Frauen sicher, dass sie selbst genug lieben um die Bereitschaft mitzubringen an einer Beziehung zu arbeiten..? Manche Frauen sollten sich aus meiner Sicht erst selbst die Frage stellen, was ihnen mehr bedeutet, einen Mann an ihrer Seite zu haben der ohne grosse Worte jederzeit "seinen Mann steht" oder jenen Typ, der es bei leeren Worthülsen beläßt, aber nicht alltagstauglich ist. Oft wird eine alte Beziehung schnell für einen neuen Partner geopfert, der Begriff "Lebensabschnittssgefährte/-tin" gewinnt zunehmend an Bedeutung. Neues Spiel, neues Glück... und eigene Fehler dann unreflektiert in die neue Beziehung mitnehmen um irgendwann wieder am Scheideweg zu stehen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Guten Tag

Ich weiss diese Disskussion sieht so aus als wäre sie beendet.
Ich möchte aber auch noch sagen wie es bei mir war.
Ich bin ein Mann und wurde auch von meiner Freundin verlassen, und es hat mich sehr getroffen, da ich sie auch geliebt hatte, und sie hat es mir auch sehr schwierig gemacht indem sie gesagt hat sie liebe mich auch noch doch wir haben uns nur noch gestritten und darum wolle sie nicht mehr. So hatte ich imer das Gefühl es gibt noch Hoffnung.
Es schmerzt auch heute noch, wenn ich daran denke und es ish jetzt auch schon 3 Monate her, ich weiss ist nicht so lang aber ich habe schon das gefühl das Mànner mit einer Trennung viel schlechter auskommen können, da sie von Natur aus Kämpfer sind und nicht so schnell aufgeben und immer wieder denken sie können noch etwas an der Entscheidung der Ex-Partnerin ändern.
Ich habe auch versucht wenigstens noch Kontakt mit meiner Ex zu habe doch wir haben auch nach der Beziehung und gegenseitig immer aufgeregt, und ich habe selber gemerkt das es zwischen und gar nicht mehr klappt und trozdem will ich jeden Tag zu ihr und ihr sagen das ich sie Liebe, denn ich kann es eifnach noch nicht akzeptieren, das es einfach so aus ist.
Sie war vorher eine gute Kollegin und es tut mir auch um diese Freundschaft leid, das wir nicht mehr miteinander können, obwohl wir vorher uns so gut verstanden haben.


Grüsse aus der Schweiz

M.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es ist schon sehr lange her das hier einer etwas geschrieben hat.
Meine Frau hat mich nach 14 Jahren Ehe von jetzt auf gleich aus der Wohnung geschmissen. Sie sagte es geht nicht mehr mit mir. 4 Wochen später lag ich in einer nervenklinik. Ich mußte 3 Monate bleiben wegen Depressionen ( Die Ärzte sagten um so tief zu kommen muß ich die Depressionen schon 5 Jahre haben. Im nachhinein sage ich warum hat das meine Frau nicht erkannt. Ich habe sehr viel um unsere Liebe geweint und tue es heute (nach 6 Monaten Trennung) noch. Sie hat einen neuen mit dem es aber nicht so ist wie sie es sich vorgestellt hat. Wir telen oder chatten.Ich rede nur mit dem verstand nicht mit dem herz. Sie sagt zu mir das sie noch nie so viel geweint hat wie in den letzten 6 Monaten. Ich spiele den starken aber abends weine ich wieder um meine Frau und unsere 3 Kinder.Es ist keine berechnende Träne auch keine Lüge Träne. Es sind Tränen aus meinem tiefsten innern.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Es ist schon sehr lange her das hier einer etwas geschrieben hat.
Meine Frau hat mich nach 14 Jahren Ehe von jetzt auf gleich aus der Wohnung geschmissen. Sie sagte es geht nicht mehr mit mir. 4 Wochen später lag ich in einer nervenklinik. Ich mußte 3 Monate bleiben wegen Depressionen ( Die Ärzte sagten um so tief zu kommen muß ich die Depressionen schon 5 Jahre haben. Im nachhinein sage ich warum hat das meine Frau nicht erkannt. Ich habe sehr viel um unsere Liebe geweint und tue es heute (nach 6 Monaten Trennung) noch. Sie hat einen neuen mit dem es aber nicht so ist wie sie es sich vorgestellt hat. Wir telen oder chatten.Ich rede nur mit dem verstand nicht mit dem herz. Sie sagt zu mir das sie noch nie so viel geweint hat wie in den letzten 6 Monaten. Ich spiele den starken aber abends weine ich wieder um meine Frau und unsere 3 Kinder.Es ist keine berechnende Träne auch keine Lüge Träne. Es sind Tränen aus meinem tiefsten innern.

Sorry, was haben deine Zeilen mit der Fragestellung zu tun? Weder hat deine Frau dich verlassen, noch hast du sie verlassen. Es ging mit euch einfach nicht mehr. Anscheinend haben deine schon jahrelang vorhandenen Depressionen solch negative Auswirkungen auf eure Ehe gehabt, dass deine Frau handeln musst.

Ist dir eigentlich heute klar, warum eure Ehe schief gegangen ist?

Warum sollte deine Frau erkennen, dass du schon jahrelang Depressionen hattest?

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich denke nach einer Trennung vermissen die meisten Männer auch eher die sexuellen Vorteile einer Beziehung als die "interessanten" Gespräche.
Ist halt in der Trennungsphase kälter und leerer im Bett als vorher. Den daraus resultierenden Vorteil des Raumgewinnes hat man ja nicht Lange, denn jetzt schwillen die Testikeln und rauben die gewonnene Freiheit posthum.
Dieser Umstand wiederum treibt einem nun die Tränen in die Augen, wurde man doch in der Beziehung regelmäßig "Entspannt". Folge ist der verzweifelte Anruf bei der Ex, inkl. Liebesschwüre. Denn man(n) ist ja lange Zeit darauf konditioniert worden "nett" und "lieb" zu sein als Voraussetzung für Sex mit der Freundin. Das "nett" und "lieb" wird nun an diesem Punkt erheblich überstrapaziert und verpufft letztendlich in einem Missverständnis zwischen den Geschlechtern.
Je kritischer jedoch die Platzsituation im Bett des Mannes, desto intensiver die Liebesschwüre, bis hin zu Tränenfluss.
Aus diesem Grunde habe ich mir vorsorglich angewöhnt mit Frauen entweder eine Affäre zu haben oder aber als Kumpel zu sehen.

So muss weiter Mädels!
Viel Spaß noch beim Shoppen... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich denke, sie weinen aus Traurigkeit darüber, dass sie nicht alles gleichzeitig bekommen/haben können, was sie wollen, wie beispielsweise eine Ehefrau/Familie und gleichzeitig eine Geliebte/sexuelle Abenteuer.

Das ist ja auch traurig, für jede/n von uns. ;-)

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #23
Für mich hört es sich so an, als ob es Dir da an einfühlungsvermögen mangelt. Er hat dir eindeutiggesagt, dass er viel für dich empfindet, und dass er ein gebranntest Kind ist.

aber wenn jemand sagt, dass er zwar viel empfindet, aber er die Worte nicht mehr sagen kann oder er ein gebranntes Kind ist, dann wird er ihr nie das geben können, was sie braucht. Nämlich diese emotionale Sicherheit. Wenn wir Frauen die nicht haben, gehen wir an so einer Beziehung zu Grunde. Von daher gehen wir lieber den Weg, den uns unser Selbstschutz zeigt. Nämlich lieber allein zu sein, als mit jemand, wo man nicht weiß woran man ist ;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top