• #31
Ich finde, warum sind Männer so risikofreudig? Fakt ist, jede Frau strebt eine klassische Beziehung mit Familie an. Jeder Mann weiß das, wenn er bisschen was in der Birne und daheim was gelernt hat, warum hat er keine (für sich passende) Kondome dabei? Warum übergibt er das Schicksal seines Lebens so leichtfertig an eine fremde Frau?

Was bringt es mir, Kondome zu kaufen, wenn der Mann dann einen Mikropenis hat und das Kondom abrutscht? Ein Mann, der bereit ist, überall Sex zu haben, der sollte für SICH vorsorgen, er ist ja ein großer Junge und für sich selber verantwortlich. Es ist ja kein Einzelfall. Alle Männer, die ins Bett wollen, denken nicht im Traum daran, ein Kondom je zu erwähnen. Warum haben wir so viele verwaschene Baby-Männer in unserem Land?

Ein Kind ist heute schon lange keine Angelegenheit von beiden Leuten mehr, sondern wenn einer ein Kind will, dann kann er es auch ohne den Partner bekommen. Noch ein Grund mehr, erst recht Verantwortung für sich selber zu tragen.
Und eine Pille schützt nicht 100 %, sie hat nur eine hohe Möglichkeit, dass sich eine Schwangerschaft vermeiden lässt. Kondom genauso.
Wer keine Kind will = kein Sex. Mit jedem Sex kann ein Kind entstehen. Ich kenne sogar Prostituierte persönlich aus meinem Bekanntenkreis, die aus ihrem Elend raus wollten und sich ein Kind vom Freier haben machen lassen.
 
  • #32
Also wenn eine Frau absolut nicht schwanger werden will, wird sie es auch in über 99% der Fälle nicht, wenn sie verhütet.
Und ganz so ungeplant werden Frauen nicht schwanger.
Aber Männer plappern manchmal auch so süße Dinge daher wie: Ach - ein Kind von Dir wäre toll.... schwupps... schwanger... er meinte es nicht so - sie dachte schon, dass er es so meint - Missverständnis! :) Kenne 3 solcher Fälle.
Dann gibt es Frauen, die denken, dass man von einmal (unverhütet) Sex ja nicht gleich schwanger wird und dann die, die eben (unterbewusst) gerne schwanger werden wollen.

Dass es viele Frauen sind, die ungeplant schwanger werden, kann ich aber nicht unterschreiben.
Wenn ein Mann kein Kind will, muss er eben seinen Teil dazu beitragen und dazu klipp und klar und deutlich sagen, dass er kein Kind will.
Man könnte das Bashing auch zurückgeben und sich fragen:
Warum schlafen so viele Männer ungeschützt mit einer Frau, wenn sie kein Kind wollen?
Manche FRAGEN nicht mal vorher, ob sie die Pille nimmt, gehen aber einfach mal davon aus und kommen ganz ungehemmt - also nicht mal ein C. interruptus... auch wenn sie die Frau noch gar nicht gut kennen.

Also Jungs - heult nicht, wenn eine Frau schwanger wird und ihr kein Kind wollt - sondern redet erstens klar und deutlich VORHER drüber, dass ihr unter KEINEN Umständen ein Kind wollt .... weder jetzt noch später (!).... Manche Frauen wollen es anders verstehen...
und zweitens:
Verhütet eben selber!

Denn: Wenn ihr eine Frau befruchtet, kann sie schwanger werden - surprise, surprise!

Frauen, die kein Kind wollen, werden nicht schwanger - das ist meine These.
Und man muss die Pille nicht immer genau zur gleichen Stunde einnehmen - da gibts ein relativ großes Zeitfenster, wenns mal vergessen wurde.
 
  • #33
Um es mal loszuwerden:

Niemand! weder eine Frau noch ein Mann wird "ungeplant" Schwanger/Vater. (Ausser wenn die Gewalt im Spiel ist) Ob es allem bewusst ist ist eine andere Frage.

Jeder kann mal einen Fehler beginnen. Aus welchen Gründen auch immer. Das ist klar.
Aber einem erwachsenen Menschen sind die Folgen von dem ungeschützten Sex auch bekannt.
 
  • #34
Zunächst mal glaube ich nicht, dass es wirklich "viele" Frauen sind und dann glaube ich auch nicht, dass es viele Frauen sind, die nicht schwanger werden wollen.

Für Verhütung sind beide zuständig. Beide sind auch dafür verantwortlich, Absprachen umzusetzen, wenn beide sich also z. B. für die Pille entscheiden, diese regelmäßig zu nehmen. Entscheidet man sich für Kondome, würde von mir als Mann wohl auch erwartet, dafür zu sorgen, dass welche über Ablaufdatum nicht mehr verwendet werden und ich erst Recht keine Löcher hineinsteche. Ich möchte mal lesen, was hier los wäre, wenn eine Frau ungewollt geschwängert würde...

Leider lese ich ab und an hier mal als Tipp, doch schwanger zu werden, weil Männern zu ihrem Glück verholfen werden muss. Das ist natürlich kein Stück besser und von "ungeplant" kann dann keine Rede sein.
 
  • #35
...Eine Peanut-Operation sollte ja eh keine Frau groß interessieren...

In meinem Bekanntenkreis hat ein Mann dies machen lassen - was ich gut nachvollziehen kann, wenn kein Kinderwunsch mehr besteht.
Allerdings hat er (45) sich dann eine deutlich jüngere Frau (30) als Partnerin gesucht, die sehr eindeutig formulierte, dass sie mit ihm eine Familie (mit Kindern!) gründen wolle.
Er hat sie 3 Jahre in dem Glauben gelassen, dass es halt einfach nicht klappt.
Als er dann beichtete, war es vorbei.
Also nicht Peanuts, sondern eine Frage der Ehrlichkeit.

Ich habe es analog für mich machen lassen, mir reichen meine beiden, ab Ü40 war das Thema für mich abgehakt, und ich wollte das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft nicht eingehen.
Allerdings musste ich unterschreiben, dass ich mir des Restrisikos bewusst sei und für den Fall keine Unterhalts- bzw. Schadensersatzansprüche stellen würde.

Also auch da keine 100%, nur 99%.

Und ansonsten empfinde ich diesen Thread als Frauen - Bashing, wie viele andere Vorposterinnen bereits festgestellt und begründet haben.

Wenn Mann sicher sein will, und solche Ängste hat, dann gibt es auch für ihn Mittel und Wege.
100% sicher ist allerdings nur kein Sex.
 
  • #36
Ungeplant heißt für mich nicht, man möchte nicht schwanger werden.
Ich sage das auch schon mal, da ich nicht zum günstigstens Zeitpunkt schwanger geworden bin.
Wir haben es schlicht drauf ankommen lassen und schon 3 Jahre nicht verhütet.
Aber eben nicht bewusst geplant.

Zur Verhütung gehören zwei und wenn zb ein Paar, angeheitert und hormongeladen nach einer Feier übereinander herfällt um direkt danach einzuschlafen. Haben beide die Pille vergessen. Er kann schließlich auch daran erinnern.

Ansonsten ist es, mit Verlaub immer noch leichter 18 Jahre Geld zu bezahlen, als ein Kind groß zu ziehen.
Dieses Kind anhängen um versorgt zu sein, ist der größte Schwachsinn.
Als ob Frau ab da ausgesorgt hätte und der Mann alleinig am Fliegenfänger hängt.
 
  • #37
Ungeplant schwanger heißt aber auch, die Frauen hätten trotzdem nichts gegen ein Kind einzuwenden. Denn wenn man ganz sicher kein Kind will, kann man immer noch abtreiben.

Fragt man hinterher, stand immer irgendwo ein Kinderwunsch bei den Frauen im Raum. Die Männer haben halt Pech gehabt. Selbst Verantwortung tragen!

Radikallösung bei Männern finde ich allerdings keine Lösung. Alle Männer bereuen es im Alter, weil sie sich dann doch nochmal für eine jüngere fruchtbare Frau entschieden haben, und mit ihr Kinder zeugen wollten. Frauen machen dann keine Kompromisse mehr.
 
  • #38
Zwei Freundinnen von mir wurden ungeplant schwanger. Beiden sagte ihr Frauenarzt (zwei verschiedene!), dass es aufgrund hormoneller und auch anatomischer Ursachen nicht möglich sei, dass sie auf natürlichem Weg schwanger werden. Die Eine verhütete ergo gar nicht, die Andere traute dem Ganzen aber nicht so wirklich und verwendete monatlich Ovulationstests. Das ging 6 Jahre gut.
Jetzt sind beide kurz vor ET.

Völlig unabhängig davon, dass es sicher mehr als genug Frauen gibt, die sich absichtlich ohne Wissen des Mannes, schwängern lassen, gibt es auch etliche, wo die Schulmedizin versagte und sie trotz attestierter Unfruchtbarkeit eine Schwangerschaft eintrat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
Das liegt daran, dass genug Paare nicht gut genug verhüten.
Eben ! Wenn die Triebe wallen, scheint bei manchen der Verstand auszusetzen. Und sie denken dann in diesem Moment auch nicht an Verhütung.

Mir scheint auch, dass so manchen Leuten gar nicht bewusst ist, wie weitreichend ein Kind für sie und ihr Leben sein kann.
Ein Kind ist nicht nur ein Baby. Sondern auch 20 Jahre lang Arbeit und Kosten. Und Umstellung des Alltages.

Der Biologie/Evolution ist es egal, ob die Kinder gewollt sind, oder nicht. Hauptsache Fortpflanzung = Arterhaltung.

Mich wundert, warum so viele junge Frauen (um die 20 J.) Kinder bekommen. Sehnsucht nach "heiler Welt", ein Baby als Nachfolger ihrer Puppen, und Sozialleistungen als Alternative zu einem schlecht bezahlten Job ?

Wer (im Moment) keine Kinder haben will, der kann verhüten. Frauen wie Männer. Für Kondome gibt es keine Ausreden. Außer, man will wirklich Kinder.

Die Leute, die was erreichen wollen, und nicht durch ungewollte Schwangerschaften daran gehindert werden wollen - die werden i.d.R. auch nicht ungewollt schwanger oder Vater.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #40
Googlen Sie mal, da finden Sie in der Literatur einen Wert von rund 41% weltweit.
Das Thema solle sich aber mit der Entwicklung neuer Verhütungsmethoden für den Mann (Vasalgel, Hydrogel-Kondome, usw.) bald erledigen. Da der Kinderwunsch bei den wenigsten Männern ähnlich stark ausgeprägt ist und sie auch nicht finanziell davon profitieren werden die neuen Entwicklungen das Problem der ungeplanten Schwangerschaften deutlich verbessern.

Kluger Mann glaubt, was bei Google steht und nimmt den Wert von 41 % Weltweit als gleichen Wert für Deutschland, aha....?

Super, wenn die neuen Verhütungsmethoden für den Mann gut wirken, vorausgesetzt, sie werden von den Männern, weltweit!, auch angewendet, was ich bezweifle, denn jetzt werden ja schon Kondom weltweit, gerade in den armen Länder, von den reichen Ländern gesponsert, nicht verwendet. Da werden Frauen halt schwanger, teilweise sogar aus Vergewaltigungen, wie in Afrika, Indien usw.

w
 
  • #41
Ok- Danke für die Kommentare.

Ich möchte jedoch an dieser Stelle klarstellen, ich möchte weder bei Frauen noch Männern "Bashing" betreiben.

Alleine in diesem Forum haben ca. 3 User, innerhalb einer Woche, diesen Sachverhalt angeschnitten. Die Zahl der Menschen, die in anderen Foren schreiben oder überhaupt nicht schreiben ist sicher sehr viel höher.

Daher ja! Ich halte die Frage durchaus legitim, zumal ich es nicht nachvollziehen kann. Das hat wirklich nichts mit "Bashing" zu tun, auch wenn es vielleicht so ankommen mag.
 
  • #42
Hier gib es nicht nur Schwarz und Weiss... ich bin mit 19 ungeplant schwanger geworden. Wie das ging? Also das Kondom ist gerissen. Ich bin natürlich zum Frauenarzt und habe die Pille danach genommen. Aber die wirkt auch nicht zu 100% . Dumm gelaufen oder? Habe das Kind aber verloren. Was hätte ich besser machen können?
 
  • #43
Zum Thema Verhütung für Männer.
Klar können Männer verhüten oder sich sterilisieren, was ich für sehr wichtig empfinde, dennoch trägt die Frau bei einer ("ungeplanten") Schwangerschaft, die Konsequenzen meist alleine.
1. Behält sie das Kind oder nicht?
2. Wenn sie das Kind bekommt, bleibt das Kind zu 80-90% (grob geschätzt) bei der Mutter.
3. Unterhalt: Es kommt vor, das ein Mann sich nicht um das Kind kümmern will und auch den Unterhalt verweigert oder nicht zahlen kann.

Hier könnte man der Natur "Bashing" unterstellen, was ich nicht mache, weil es Quatsch ist.

Es ist doch ein Unterschied ob man sagt: "unbewusst wollte ich ein Kind und habe nicht verhütet" , als wenn man sagt: "Nee, wollte ich nicht- Ist halt passiert"… Oder sehe ich das falsch?
 
  • #44
Wenn Du viele oder sehr viel Frauen kennst, die ungeplant schwanger werden, dann muß mein oder dein soziales Umfeld ein ganz besonderes sein, denn ich mache ganz andere Erfahrungen - keine Frau wird ungeplant schwanger.

Ich habe im Verlauf meines Lebens sehr viele Frauen kennen gelernt . Nur eine wurde ungeplant schwanger, eine Klassenkameradin mit 16.
Das waren andere Zeiten: da gab es kein vertrauensvolle Verhältnis zu den Eltern, der Vater verwaltete die Krankenscheine, die Pille war nicht einfach zu bekommen. Sie war unzureichend aufgeklärt, nie gelernt dem jungen Mann zu sagen, was sie will, sondern ein schüchternes Mäuschen, die ungeschützten Sex hat, wenn der Mann es will.

In allen anderen Fällen, die es durchaus in garnicht so geringer Zahl gibt, waren die ungeplanten Schwangerschaften von den Männern ungeplant. Zur Verhütung haben sie nichts beigetragen, sondern sich bequem auf die Frauen verlassen, die andere Pläne hatten und diese umsetzten.

Alle Männer maulten während der Schwangerschaft rum, fühlten sich um ihr freies Leben betrogen (welches sie garnicht führten), fanden das erste Jahr mit den Kindern ganz furchtbar: sie nur noch als Zahlmann gefragt, das Kind im Fokus des Interesses der Mutter.
Waren die Kinder abgestillt, bekamen die Männer sie in die Hand gedrückt und hatten sich gleichberechtigt um das Kind mitzukümmern, genauso wie die Frauen in die Berufstätigkeit wieder einstiegen. Das funktionierte auch in allen Fällen - alle waren seitdem begeisterte Väter, die ihre Kinder für keine Freiheit der Welt hergegeben hätten. Die Partnerschaften bestehen bis auf eine heute, letztere nicht mehr, weil er verstorben ist.
Mein Fazit daraus ist: dass die Frauen für die Männer gut mitgeplant haben. Hätten sie es den Männern überlassen, wäre das nie was geworden. Keine von den Frauen hat etwas getan, um die Männer zu halten - die alle ohne Darma gehen können, bleiben aber alle freiwillig.

Ich kenne keine einzige Frau, die keine Kinder wollte und schwanger geworden ist. Frauen können verhüten wenn sie es wirklich wollen. Im Zweifelsfall (Antibiotika) verzichten sie dann auch mal auf Sex und auf den Mann gleich mit, wenn er daraus ein Drama macht.

Demzufolge sollte ein Mann, der weiß, dass er keine Kinder will sich sterilisieren lassen - oder mit Frauen, mit denen er kein Kind will, keinen ungeschützten Sex haben.
 
  • #45
Ich kenne auch einige die ungeplant schwanger wurden. Die erste war eine Klassenkameradin mit 14, danach noch welche im Studium.

Früher habe ich solche Leute auch als dumm und leichtsinnig abgestempelt. Man muss aber auch sagen, dass die Pille in der Praxis nicht so sicher ist wie in der Theorie, auch bei korrekter Einnahme. Ich hatte selbst mal die Situation, dass ich plötzlich Magenprobleme hatte, die mehrere Tage anhielten. Wenn man davor Sex hatte und sich dann tagelang nur übergeben muss bringt auch eine Pille danach nichts. Dann heißt es nur abwarten und hoffen. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass genau dann sofort ein Eisprung stattfindet noch sehr gering. Bei mir ging es noch mal gut aus, es hätte aber rein theoretisch auch anders sein können.

Vielleicht muss man eher die Frage stellen, warum so viele in ungünstigen Lebenssituationen ein Kind (unterbewusst) wollen, denn ich denke in vielen Fällen ist es tatsächlich beabsichtigt. Da läuft es im Leben gerade nicht rund und mit einem Kind kann man sich eben eine Auszeit nehmen bzw. kann man sich später gut rechtfertigen bestimmte Dinge nicht erreicht zu haben. Ein Kind macht doch aber alles komplizierter, vor allem wenn ich gerade noch Studiere.
 
  • #46
Mhhh...also ich finde nicht, dass viele Frauen ungeplant schwanger werden. Kenne nur eine einzige, damals 19 Jahre alt und fest mit ihrem Freund zusammen, war kein Drama.

Aber was mir dagegen mittlerweile immer mehr auffällt ist, dass Männer um die dreißig teilweise echt sehr schlecht aufgeklärt sind, was das Thema weiblicher Zyklus, Pille, Verhütung oder auch Geschlechtskrankheiten angeht (wir hatten ja neulich einen Thread über HIV-Tests bei Partnerwechsel). Ich habe oft den Eindruck dass manche Männer glauben, die Frau nimmt die Pille und damit ist es gut. Es gibt aber viele Präparate, gerade die besser verträglichen aus der ersten Generation, die einfach einen viel höheren Pearl Index haben. Auch von dem Thema Thrombose und lebensgefährliche Lungenembolie bei jungen Frauen scheinen so einige noch nichts gehört zu haben.

Ich nehme die Pille nicht mehr und mein Freund hat sich mal aus Neugier die letzte Packungsbeilage geschnappt, und dabei sind ihm fast die Augen ausgefallen, bei den ganzen Nebenwirkungen. Es geht mir seitdem viel besser und ich mache auch ganz klar, dass ich für die Verhütung nicht alleine verantwortlich bin. Will mir nicht die ganzen Nebenwirkungen geben um mir dann am Ende noch sagen zu lassen, dass ICH ja Schuld sei.

Manche Männer müssen sich echt mehr informieren und Verantwortung übernehmen, aber zum Glück tun es ja auch die meisten.

w(28)
 
  • #47
Der "Pearl Index" bspw. zur Pille beruht nach meinem Kenntnisstand auf Befragungen. Also schwangere Frauen wurden befragt, wie sie verhütet haben. Nicht mehr und nicht weniger.
Anwendungsfehler oder bewusstes Manipulieren spielt dabei keine Rolle bzw. wird in der Statistik nicht berücksichtigt. Auch nicht Sonderfälle wie Antibiotikaeinnahme oder Durchfall oder was es sonst noch so alles gibt.
Im Normalfall wird eine Frau, die die Pille nimmt, nicht schwanger. Und rein statistisch sind bei den 1 Prozent Tropis die ganzen Anwendungsfehler, Antibiotika, Durchfall Fälle etc. alle mit drin.
Abseits der Technik bin ich der Überzeugung, dass Frauen die Familienplanung auch schonmal selbst in die Hand nehmen und dafür sorgen, dass sie schwanger werden.
 
  • #48
Eines der ersten Themen, die ich meinen Söhnen versucht habe zu vermitteln,
Für Verhütung sind ihr genauso zuständig. Es gibt immer ein Restrisiko.
Überlegt Euch gut, wenn ihr mit einer Frau schlaft, ob ihr mit ihr auch ein Kind haben wolltet.
Wenn ein Kind käme, ist es genauso Eure Verantwortung, dann sind ihr Papa, mit allem was dazu gehört.

Bis jetzt ist das angekommen.
 
  • #49
Super, wenn die neuen Verhütungsmethoden für den Mann gut wirken, vorausgesetzt, sie werden von den Männern, weltweit!, auch angewendet, was ich bezweifle, denn jetzt werden ja schon Kondom weltweit, gerade in den armen Länder, von den reichen Ländern gesponsert, nicht verwendet.
Das ist einfach zu erklären, denn in diesen Ländern sind die meisten Männer beschnitten. Wenn ein beschnittener ein Kondom verwendet hat er mehr Gefühl am Mittelfinger als am Penis (ich weiß wovon ich schreibe), darum verwenden wenige Männer dort Kondome.
Abgesehen davon - wenn man in ständiger Gefahr lebt morgen durch eine Kugel, eine Krankheit oder durch Hunger zu sterben, dann ist es einem doch eher egal ob man Vater wird oder nicht, man ist ja tot. Wenn in den ärmeren Ländern die Verhältnisse besser werden, dann nimmt auch die Geburtenrate sehr schnell ab. Weltweit ist sie gerade einmal bei 2,5 Kindern pro Frau was bereits sehr wenig ist. Wenn es einfache Verhütungsmethoden gibt die das Gefühl weniger beeinträchtigen und gleichzeitig der Lebensstandard in den Ärmeren Ländern steigt, dann wird auch die Zahl der ungewollten Kinder massiv zurück gehen.
 
  • #50
Silencea, du bist doch eine Frau. Dieses Thema wirkt wirklich wie ein Frauen-Bashing, Frauen sollen Schuld sein wenn sie schwanger werden - ganz egal ob geplant oder ungeplant.
Ich wiederhole mich aber - Frauen werden nunmal schwanger - wenn das nicht so wäre, dann wäre die Menschheit schon längst ausgestorben.
Wenn du ein Mann wärest, könnte ich ja deine Frage noch verstehen...

Aber du bist doch selber eine Frau....vielleicht wirst du auch mal (ungeplant) schwanger!?

Im übrigen Leute: Kinder sind was Schönes :)
 
  • #51
Wie @Lionne69 würde ich es auch machen, wenn ich Söhne hätte. Ich merke auch, dass bei den meisten Männern nicht angekommen ist, dass sie Mitverantwortung tragen. Das müsste vom Elternhaus viel deutlicher vermittelt werden, denn es kann nicht sein, dass von Mädchen erwartet wird, sich schon im Teenager-Alter mit Hormonen vollzupumpen. Kondome sind meines Erachtens gerade in der heutigen Zeit (aufgrund des Krankheitsrisikos) unerlässlich. Da gibt es gerade in der Anfangszeit einer Beziehung wahrlich keinen Verhandlungsspielraum.
 
  • #52
Nicht alle Frauen stieren wollüstig auf männliches Sperma und hecken Inseminationspläne aus, man kann die Frage auch genauso umdrehen: wieso schaffen es die Männer nicht, ein Kondom überzuziehen, das dünner als ihre eigene Haut ist, wenn sie der Frau, der sie offenbar nicht trauen können, kein Kind verpassen wollen?
Du bist eine Frau und kannst einfach nicht wissen, ob Kondome die Lust eines Mannes herabsetzen oder nicht.

Ich kann Dir definitiv mitteilen, dass es bei mit so ist, vielleicht hat das ja auch was damit zu tun, wo und wie man Sex praktiziert.

Und ja , ich glaube auch, dass es Frauen nicht leicht ist, zu verhüten. Alle Verhütungsmittel, bis auf Sterilisation, haben Nebnwirkungen und neben -effekte.

Ja wir Männer wissen, dass die Frauen bei ungeschütztem Sex schwanger werden können. Und wir wissen, das wir Risiken diesbezüglich immer inkauf nehmen müssen. Das kann nur nicht jeder zugeben ... und manche Frau auch nicht, dass bei ihr doch der ein oder andere Wunsch vorhanden war und sei es unterbewusst. Wir alle sind Menschen und da sind Grauzonen riesig.
Und es erzähle mir hier keiner, dass es bei die Frage nur schwarz oder weiß gäbe:
Es gibt Verhütungsmittel, die verrutschen, falsch sitzen zu spät oder zu früh eingenommen werden, oder deren Wirkung aufgehoben ist, und auch normales menschliches Vergessen.
 
  • #53
Du bist eine Frau und kannst einfach nicht wissen, ob Kondome die Lust eines Mannes herabsetzen oder nicht.

Ich kann Dir definitiv mitteilen, dass es bei mit so ist, vielleicht hat das ja auch was damit zu tun, wo und wie man Sex praktiziert.

Ich habe den Männern nicht abgesprochen, dass Sex mit Kondom weniger intensiv ist wie ohne, es ist auch für mich als Frau weniger gut; ich habe im Sinne der Fragestellung gesagt, dass sich bei der von einem Mann so beantworteten Gleichung

Sexuelles Vergnügen ohne Gefühlsverlust > keine Unterhaltszahlungen

der Mann nicht beschweren darf, weil er ein erwachsener Mann ist und 50 Prozent der Verhütungspflicht trägt.

Die Pille setzt die Lust und gesamte Libido der meisten Frauen übrigens langfristig und dauerhaft herab.
Genauso wenig wie ich sagen könnte "du bist ein Mann und kannst einfach nicht wissen, wie es sich auf die Lust der Frau auswirkt, dass sie hormonell verhütet..."... Was soll oben stehender Einwurf in Bezug auf die Ursprungsfrage?

Dass es ohne am besten ist, ist allen Foristen klar, dennoch ändert es nichts an der Tatsache, dass sich Männer nicht beschweren zu brauchen, wenn sie bei Frauen, denen sie nicht trauen (können, wollen, sollten) nicht mitdenken.

Oder wenn sie bei Frauen, denen sie schon trauen können, mit denen sie aber aktuell aufgrund ihrer Lebenssituation kein Kind wollen, nicht zusätzlich verhüten, da keine Verhütung einen Pearl Index von 100 hat.
 
  • #54
Genauso wenig wie ich sagen könnte "du bist ein Mann und kannst einfach nicht wissen, wie es sich auf die Lust der Frau auswirkt, dass sie hormonell verhütet..."...

Doch das kannt ich wissen, da ich es schon bei zwei Partnerinnen direkt erlebt habe.

Ich wehre mich gegen die pauschale Vorgabe, dass Männer nur Sex mit Kondom haben sollten, denn dann habe ich lieber nur ganz selten welchen mit Frauen.

Und ich gebe Dir Recht, dass man als Mann eben dann mit allen möglichen Konsequenzen leben muss; die Frauen aber auch. Meine Partnerin wollte auch nie Kondome nutzen, deswegen haben wir Lösungen gefunden, welche langfristig uns jeden Äger ersparen.
 
  • #55
Nur zur Info: Es gibt mittlerweile soooo viele Väter die keinen Unterhalt zahlen (wollen oder können), das die Regierung sogar überlegt die Führerscheine zu entziehen.

Im Umkehrschluss bedeutet es, das viele der Frauen, die durch die Geburt nicht mehr arbeiten können und auf die Unterstützung (nicht nur finanziell) total angewiesen sind,
es mehr als schwer haben.

Deshalb kann ich nochmals bestätigen- die Frage ist berechtigt. Ich kann aber deutlicher werden: Warum lässt eine Frau zu, von einer Affäre oder nach 4 Monaten schwanger zu werden?

Oder Auch anders: Warum lässt sich eine Frau von einem Betrüger, Schläger, Freigeist, etc. schwängern?
Warum besteht SIE nicht auf ein Kondom und verhütet zusätzlich, wenn etwas nicht stimmt?
 
  • #56
Doch das kannt ich wissen, da ich es schon bei zwei Partnerinnen direkt erlebt habe.
Das hinkt ein wenig, denn man kann es vielleicht erleben, aber nicht wirklich nachempfinden, weder den Einfluss der Pille auf der Körper von Frauen (von Männern nicht nachempfindbar) noch die direkte Nutzung eines Kondomes von Männern (von Frauen nicht nachempfindbar). Wir stecken ja nicht im Körper des jeweiligen anderen Geschlechtes.
Die Vorgabe lautet NICHT, dass Männer Sex nur mit Kondom haben sollten, sondern dass Männer gefälligst selber ihren Anteil von Verantwortung tragen sollen, wenn sie keine Kinder wollen.
Wir alle wissen, wie man schwanger wird und ohne Mann geht das nicht.
W
 
  • #57
Warum besteht SIE nicht auf ein Kondom und verhütet zusätzlich, wenn etwas nicht stimmt?

Ich hätte diese Frage vor ca. 28 Jahren lesen müssen. Damals war ich naiv, gutgläubig, konnte gar nicht glauben, dass es Menschen gibt, die keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen wollen.Ich war noch nicht stark, selbstbewusst, rigoros, konsequent.
Ich vermute, das geht den jungen Frauen heute auch noch so manchmal.
Ich sehe die Verantwortung bei beiden.
Die Gründe, warum Mann oder Frau nicht verhüten, sind so sehr vielfältig, ich vermute fast , da hat jedes Paar seine eigene Geschichte. Es gibt durchaus auch bei Männern den unbewussten Kinderwunsch. Warum wird dieser Aspekt so vernachlässigt? Sonst würden sie doch besser verhüten, wenn die Frau nicht so stimmig ist, dass man sich ein Kind mit ihr vorstellen kann.
W
 
  • #58
Oder Auch anders: Warum lässt sich eine Frau von einem Betrüger, Schläger, Freigeist, etc. schwängern?
Die Männer hier erklären es immer wieder mit der Steinzeit, deshalb müssen sie ja auch heute noch ihre Gene möglichst weit gestreut weitergeben. Frauen hatten in der Steinzeit die Aufgabe, Kinder zu bekommen und grosszuziehen.
Womöglich sind es alles unbewusste Mechanismen, Männer und Frauen wollen eigentlich Kinder:)

W
 
  • #59
Nur zur Info: Es gibt mittlerweile soooo viele Väter die keinen Unterhalt zahlen (wollen oder können), das die Regierung sogar überlegt die Führerscheine zu entziehen.

Ich denke, ein großer Teil dieser Männer übernimmt einfach nicht die Verantwortung, die er übernehmen müsste. Auch für Schwangerschaften, bei denen die Verhütung aus irgendwelchen realen Gründen nicht funktioniert hat. Der Ansatz mit dem Führerschein ist daher richtig.

Ich denke aber auch, dass ein Teil dieser Männer nicht gewollt Vater wurde, sondern ungewollt und nicht zufällig, sondern gezielt betrieben. Es ist ja nicht völlig von der Hand zu weisen, dass manche Frauen es durchaus darauf anlegen, schwanger zu werden, ohne das vorher abzusprechen. Das ist Vertrauensmissbrauch und Betrug und müsste eben auch so bestraft werden.

Und daher ist die Frage völlig berechtigt:

Warum lässt eine Frau zu, von einer Affäre oder nach 4 Monaten schwanger zu werden?

Weil es für Frauen, die mit ü35 den dringenden Wunsch nach einem Kind verspüren und keinen passenden Partner dafür gefunden haben, einfacher ist, "ungeplant" schwanger zu werden als sich künstlich befruchten zu lassen.
Und weil es dazu noch wirtschaftlich lukrativer ist, einen Mann für das Kind, das man auch von vorneherein alleine haben wollte, zahlen zu lassen. Im Grunde geht es hier um vorsätzliche Schädigung.

Wenn ich als Mann mit einer Frau das Thema Verhütung anspreche, muss ich darauf vertrauen können, dass sie die Pille tatsächlich nimmt oder die Spirale tatsächlich gesetzt hat.,wenn beide übereinkommen, so zu verhüten.

Wenn ich als Mann HIV-positiv bin oder beide Kondome als Verhütungsmittel einsetzen wollen und daher einvernehmlich Kondome benutzt werden, muss sich die Frau ja auch darauf verlassen können, dass ich diese nicht ansteche, um sie mit anzustecken oder zu schwängern.

Und selbstverständlich tragen beide für "Pannen" die Verantwortung.
Aber die hier immer wieder von Frauenseite vorgebrachte Argumentation "Pech gehabt,hätte ja selbst verhüten können" läuft für den Fall gezielter Pannen einfach ins Leere. Es gibt nämlich durchaus Frauen, die Kondome anstechen,damit sie doch schwanger werden. Der Mann, der eine Frau gezielt mit HIV infiziert, kann sich auch nicht rausreden mit "Sie hätte ja nicht mit mir schlafen brauchen".
 
  • #60
Woher kommt denn diese steile Erkenntnis:
Manche FRAGEN nicht mal vorher, ob sie die Pille nimmt, gehen aber einfach mal davon aus und kommen ganz ungehemmt - also nicht mal ein C. interruptus... auch wenn sie die Frau noch gar nicht gut kennen....
Frauen, die kein Kind wollen, werden nicht schwanger - das ist meine These.
Und man muss die Pille nicht immer genau zur gleichen Stunde einnehmen - da gibts ein relativ großes Zeitfenster, wenns mal vergessen wurde.
Nein, ich sehe das auch so: wenn ein Mann eine Frau kaum kennt und sie schwängert, ist er wahrhaftig selber schuld. Es gibt aber auch die Situation (surprise, surprise...), dass eine Frau "für sich beschließt", schwanger werden zu wollen, und dem Mann halt zu sagen vergisst, dass sie die Pille abgesetzt hat. Insofern glaube ich frauenseitig noch viel weniger als bei Männern an "versehentliche" Schwangerschaften. So dumm kann man(n/frau) eigentlich gar nicht sein.
 
Top