• #31
Also erstmal: Ich verurteile Dich keineswegs. Es ist vielleicht doof, wenn man gleich schreibt "das hast du meiner Ansicht nach falsch gemacht, dies hättest du sehen müssen". Das ist vorgegriffen, weil Du ja erstmal durch den Schmerz gehen musst. Deswegen bei allem, was ich sonst so geschrieben habe - es tut mir wirklich leid, dass es Dir so geht. Das Mitgefühl ist völlig unabhängig davon, was man über die Situation analysiert. Ich hab nie sowas erlebt, aber man kann ja rauslesen, wie sehr Dir die Situation emotional zu schaffen macht.

er wäre unheimlich gern mit mir zusammen, nur hängen eben noch meine Kinder und ein Haus daran.
So kann man doch nicht argumentieren. Das klingt für mich, als würde er Dich als Traumfrau sehen, aber dabei ne Menge von dem, was Dich auch ausmacht, abziehen müssen. Und es wundert mich gerade, dass es auch die anderen Kinder sind, die auf einmal der Grund sein sollen, dass es keine Fortführung der Bez. gibt. Erst klang es nur danach, dass ER kein Kind mit Dir will. Das Zitat klingt eher danach, dass er es zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht mehr ernst sah mit Dir und schon ne Weile dachte, dass er das so nicht mehr will.
Und ich wehre mich dagegen, dass ich nur eine Affäre oder Sexpartnerin für ihn war.
Das glaube ich kein Stück, dass Du das gewesen wärst.

Ich denke, das beste ist erstmal, darum zu trauern, wie das alles gelaufen ist. Dann erst kann man Analysen betreiben.

Wir haben über eine gemeinsame Wohnung gesprochen
Obwohl Du ein Haus hast?

Er hat sich vielleicht selbst überschätzt und als es wirklich ernst wurde, kam das zum Vorschein, was der Realität entsprach. Du hast ja geschrieben, dass er sich führen ließ. Das ist ein untrügliches Zeichen, dass einer noch gar keine Vorstellungen von einer Bez. hat oder Angst hat, seine Bedürfnisse zu äußern.
Bei euch war es so, dass noch gar keine ECHTEN Vorstellungen über eine Bez. und seine Bedürfnisse vorhanden waren bei ihm. Nur das, was die Verliebtheit oder erste Begeisterung so erzeugt an Wünschen, hatte er. So, wie ich solche Leute erfahren habe, entwickelten sie ihre eigenen Vorstellungen immer dann bzw. wussten erst dann, was sie NICHT wollen, wenn es drauf ankam, dass sie sich mal allein und ohne Führung als verlässlich zeigten, also sie mal was hätten leisten müssen, statt dass der andere sagt, wo es langgeht.

Ich bin sicher, dass sich manche Worte hier härter lesen, als sie gemeint sind. Wenn man was kritisch anmerkt, ist das auch keine Verurteilung, und man kann ja auch immer nur von seinen eigenen Erfahrungen ausgehen und niemand kennt euch. Mir tut es sehr leid, dass Du das durchleben musst. Ich finde seinen abrupten Kontaktabbruch selbst für einen beziehungsUNerfahrenen Menschen einen absoluten Tiefpunkt menschlichen Verhaltens.
 
  • #32
Ganz ehrlich? Mir geht es nicht gut. Ich habe meinen Partner verloren, ein Lebewesen in mir und funktioniere seit gut einer Woche nur noch für meine Kinder und die Gesellschaft. Nein, ich bin am Ende. Bitte lasst also die Vorwürfe, ich hätte es kommen sehen müssen. Ihr kennt uns nicht, habt nicht gesehen, wie glücklich und innig wir waren.

Liebe Claire,

Suche Dir bitte Unterstützung, professionelle, und in Deinem Umfeld.

Mit Intelligenz hat es nichts zu tun. Mir ist auch mal ein Mann, intelligent, Beruf in der Forschung, begegnet, der sich von seinen Zweifeln und Ängsten beherrschen ließ.
Den die Mutter in allen Bereichen permanent abwertete, ihm immer vermittelte, Du bist nichts, Du kannst nichts. Dr.rer.nat., den Titel tat sie immer als Nichtigkeit ab.
Wenn es schwierig wurde, dann hatte er nicht das Selbstvertrauen, um nach Lösungen zu suchen, dann zog er sich zurück, ging in Deckung.
Ansonsten ein sehr liebevoller, sehr feinsinniger Mensch.
Ich habe ihn auch sehr geliebt, aber es reichte wohl nicht.

Du wirst akzeptieren müssen, dass er einfach nicht stark genug war, um jetzt in einer schwierigen Situation das notwendige Standing zu haben.
An seinen Gefühlen würde ich nicht zweifeln.

Aber bitte sorge Dich jetzt um Dich, ohne Schuldgefühle, versuche Dir selbst mit Nachsicht zu begegnen.

Und nochmals, ich bin dankbar, nie vor so einer Entscheidung gestanden zu haben.

Dir viel Kraft und alles Gute.

W,49
 
  • #33
Liebe FS, das tut mir wirklich sehr leid für dich, wie das alles gelaufen ist! Auf keinen Fall würde ich sagen, dass dein Ex dich nur für Sex, etc. missbraucht hat oder dich nicht geliebt hat. Ich finde es nicht nett von manchen Foristen, das so zu schreiben, damit ziehen sie dich nur noch mehr runter, und es trifft auch sicher nicht zu.

Dein Ex hat dich geliebt, aber er ist unreif und der Verantwortung, die ein Kind mit sich gebracht hätte, noch dazu in einer Patchwork-Situation mit bereits vorhandenen Kindern, nicht gewachsen. Er ist schwach und schwache Menschen richten oft das grösste Unheil an. Ich weiss, das klingt irgendwie sinnlos in deiner Situation, aber sei froh, dass du ihn los bist. Ja, das sagen ja immer alle nach einer Trennung zu einem, aber soll ich dir was sagen, meistens stimmt das. Und in deinem Fall stimmt es sicher. Du hättest die dann noch grössere Familie ganz allein stemmen müssen, auf ihn hättest du nie zählen können. So einen Mann, besser gesagt, so ein Bubi braucht keine Frau, schon gar nicht eine alleinerziehende Mutter. Diese Wahrheit wäre so oder so ans Licht gekommen, du hast sie ja auch selbst geahnt, mit deinen Zweifeln, die du hattest.

Jetzt ist ganz wichtig, dass du dich um dich und deine Kinder gut kümmerst. Vor allem musst du das Trauma mit der Abtreibung verarbeiten, nimm dir ausreichend Zeit dafür, eventuell mit professioneller Begleitung! Und sag dir, dass alles einen Sinn hat, was geschieht, eine Zukunft mit diesem Mann war für dich nicht vorgesehen, daher hatte das Ungeborene auch keinen Platz in deinem Leben. Versuche nicht zu sehr mit dir zu hadern.
 
  • #34
Liebe FS, es tut mir wirklich leid für dich.

Aber was ich überhaupt nicht verstehen kann: Wieso willst du dieses armselige Würstchen unbedingt zurück? Er redet von gemeinsamem Kind und wenn es ernst wird, bekommt er Panik.
Ich hätte ihn beim ersten Wort, dass er das Kind "auf einmal" doch nicht will, mitsamt seinen Sachen vor die Tür gesetzt und allein entschieden (genauer gesagt war das damals ein Kriterium dafür, dass ich mit meinem Partner zusammenblieb, als ich ungeplant schwanger wurde - hätte er so etwas gesagt, wäre ich weg gewesen).

Er hat geweint? Ach. Aber er hatte kein Problem damit, dass du sein Fleisch und Blut abtreiben lässt. Das sagt mir eigentlich nur, dass er ein selbstmitleidiges Würstchen ist, ohne Mumm in den Knochen. Nichts von wegen "sensibel". Ein sensibler Mann weiß, dass eine Abtreibung kein Zuckerschlecken ist. Und verlangt sowas nicht auch noch.

Und ihr mögt nicht dumm sein. Aber grenzenlos naiv. War ich auch. Allerdings mit 22 und nicht mit 39.
 
  • #35
Er fühlt sich dem nicht gewachsen und das ist ihm im Laufe der Zeit bewusst geworden.
Das ist wieder einmal ganz typisch Frau, ein solcher Mensch, ein solcher Mann doch noch in Schutz zu nehmen, egal was er tat!
Deine Entscheidung für deine Tat, hast du ausschließlich ihm zuliebe getan, nicht dem Ungeborenen, da muss ich mich schon mit recht fragen, warum du deine wirkliche Entscheidung nicht umgesetzt hast, dazu hättest du ihn nicht wirklich gebraucht, nun es ist geschehen.
 
  • #36
Ich danke euch. Eure Worte helfen mir.

Er fehlt mir sehr und ich verstehe das Alles immer noch nicht. Auch nicht seine Kontaktsperre. So hart und herzlos ist er nicht...
 
  • #37
Ich hatte diesen Mittwoch den Abbruch, denn was soll ich mit einem 4. Kind ohne Vater?

Hallo Claire,

eine Schwangerschaft ist in den meisten Fällen eine Tatsache, an die man sich erst einmal gewöhnen muss, besonders ein Mann.
Es gibt viel zu überlegen und abzuwägen. Da eine Entscheidung zu treffen dauert seine Zeit, denn in der Regel bleibt man durch ein Kind lebenslang miteinander verbunden, wenn nicht als Liebende, dann als Eltern.

Selbst wenn seine Gefühle für dich echt waren, war er im ersten Moment geschockt zu erfahren, dass du von ihm schwanger bist, doch hast du nie daran gedacht, dass er sich hätte an die Vorstellung gewöhnen können Vater zu werden, dass er sich um sein Kind hätte kümmern wollen, dass er es geliebt hätte. Ein Kind öffnet Herzen, auch bei Menschen, z.B. seinen Eltern, die es zuerst vielleicht nicht haben wollten. Davon abgesehen hättest du als die Mutter seines Kindes immer einen besonderen Stellenwert für ihn gehabt.

Mit dem Abbruch hast du von deiner Seite die Beziehung beendet.
Du hast sein Kind abgetrieben. Das wird er niemals vergessen, unabhängig davon wie groß sein eigener Anteil daran war.

Was geschehen ist, ist nicht mehr zu ändern.
Dir bleibt jetzt nur, mit dieser körperlichen und seelischen Belastung fertig zu werden, besonders da der Mann, den du liebst, sich zurückgezogen hast, statt dir beizustehen.

Versuche Abstand zu gewinnen und etwas für dich tun.
Vielleicht hilft ein Urlaub in einer anderen Umgebung. Konzentriere dich auf das Leben mit deinen Kindern, schließe mit vergangenen Dingen ab und schau nach vorne.

Vielleicht ergibt sich nach einiger Zeit wieder eine Annäherung unter anderen Voraussetzungen ...
 
  • #38
Dieser Mann wollte wie so viele nur Sex mit einer reifen älteren Frau. Warum nicht entsprechend verhütet wurde, ist mir ein Rätsel.

Typisch!
Du wieder ...

Das finde ich sehr engstirnig gedacht und würde von jemand, der beruflich anderen Menschen helfen will ihr Leben zu optimieren, etwas mehr Weitsicht über den Tellerrand erwarten, statt lapidar eine Frau um die 38 als ältere Frau zu betiteln. Und falls du noch nie davon gehört haben solltest, - es kann durchaus auch bei Verhütung zu Schwangerschaften kommen. Sogar nach einer Sterilisation von Mann oder Frau.

In meinem Bekanntenkreis befindet sich ein Arzt, der ebenfalls jung und ungebunden war, als er sich in eine geschiedene Frau mit drei Kindern verliebte, die ebenso wie die FS zehn Jahre älter war als er. Auch dessen Mutter war anfangs geschockt, weil sie sich für ihren Sohn eine andere Frau gewünscht hatte, vielleicht gleichaltrig oder etwas jünger, mit ähnlichem Bildungsabschluss oder Beruf und vor allem ebenso ungebunden und ohne Anhang wie er. Alle Mütter wünschen sich so etwas für ihre Söhne. In vielen Fällen ist keine Frau gut genug für ihren Augapfel.

Der Unterschied zur FS war, dass diese Frau bereits einige Jahre geschieden- und er von seinen Eltern nicht mehr emotional abhängig war. Er wusste, was er wollte und deshalb dauerte es nicht lange, bis sie verheiratet waren.

Allerdings war es auch nicht gleich in der Kennenlernphase zu einer Schwangerschaft gekommen, wie bei der FS. Das gemeinsame Kind kam erst einige Jahre nach der Eheschließung. Müßig zu erwähnen, dass seine Mutter heute der Ansicht ist, dass die jetzige Frau ihres Sohnes das Beste ist, was ihm passieren konnte. Das ist 21Jahre her und sie sind immer noch glücklich. Nur falls von deiner Seite jetzt Unkenrufe kommen.

Zehn Jahre Altersunterschied sind in meinen Augen nicht relevant, auch dass die FS bereits Kinder hat, sehe ich nicht als Hinderungsgrund für eine neue Beziehung.

Das Problem bei der FS lag wohl eher daran, dass gewisse Dinge noch nicht abgeschlossen waren. Bei ihr die Scheidung, bei ihm sein Abhängigkeitsverhältnis zu den Eltern. Dazu kam, dass sie seine erste Beziehung und Sexpartnerin war und dann die schnelle Schwangerschaft.

Vielleicht wäre alles anders gekommen, hätten sich beide mit der Entwicklung ihrer Beziehung etwas mehr Zeit gelassen ...
 
  • #39
Er fehlt mir sehr und ich verstehe das Alles immer noch nicht.

Doch, Du verstehst es. Du schreibst ja, dass Du klug bist und das liest man auch - Deine Gefühle kommen nur nicht mit dem Kopf mit, was total verständlich ist:
- Du steckst grad mit 3 Kindern in einer Scheidung. Es ist sicherlich keine leichte Phase.
- Dann kommt so ein Traumtaenzer und bringt in einer schwierigen Situation Leichtigkeit und Freude in Dein Leben.
- Du wirst schwanger, Deine Hormone tanzen Tango und alles in Dir strebt nicht nur seelisch sondern auch körperlich nach Bindung.
- Der Mann stellt einen neuen Weltrekord im Zurückrudern auf, was für Dich eine emotionale Eisdusche ist
- Du lässt die Abtreibung vornehmen und Dein Körper muss binnen kürzester wieder hormonell Zeit umgebaut werden.

Es sind nicht nur seelische Prozesse (maximaler Stress), die Du durchläufst sondern auch körperliche. Unterschätze Hormone nicht.

Dein Kopf hat jetzt richtig erkannt: er ist ein 17-jahriger im Körper eines Endzwanzigers, also reifemaessig vermutlich näher an Deinem ältesten Kind als bei Dir.
Du erlebst, warum junge Frauen massenhaft aus dem Erzgebirge wegrennen (20% Männerueberschuss): keine erwachsene Frau, die halbwegs bei Verstand ist, will so einen Mann.
Halbwegs bei Verstand ist Frau immer ausserhalb akuter Lebenskrisen (z.B. Scheidungsphase) oder akuter Verliebtheit. Du hast halt extremes Pech, dass beides auf Dich zutrifft und daher die Emotionen den Verstand toppen.

Er ist nicht hart und herzlos sondern hilflos und überfordert. Er ist mit Ende 20 ein ganz armes Würstchen:
- hoppelt seiner Alterskohorte um mindestens 12 Jahre in Sachen sexueller und Beziehungserfahrung hinterher
- fällt gänzlich unvorbereitet in das Erwachsenenleben und kann damit garnicht umgehen. Er schwärmt hormongeschuettelt wie ein Teenager von Zusammenziehen und Kindern, ohne nur ansatzweise zu ahnen was das ist
- dann wirst Du schwanger und er soll erwachsen sein. Das kann er nicht.
- wie ein Teenager macht er auf Wunsch seiner Eltern Schluss mit Dir. Du schreibst selber: voll auf dem Stand eines 17-jaehrigen.

Sicherlich war er verliebt und froh Sex und eine Beziehung zu haben, hat gern etwas Erwachsenenleben gespielt. Erwachsensein und Verantwortung übernehmen kann er trotz Studium etc nicht.

Lass' es sacken. Irgendwann fällt es vom Kopf durch auf die emotionale Ebene und dann kommst Du auch da zur Distanzierung.
Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht sondern reisdt ab und braucht umso länger zu wachsen. Schau' Dir den Thread später noch mal an, wenn Du nicht mehr so bewegt bist.
Übe Dich in Praktiken wie aktiver Gedankenunterbrechung, wenn er sich in Deine Erinnerungen und Gefühle schleicht.
 
  • #40
Glaube ich auch nicht. Er wird auch leiden unter dem Kontaktabbruch. Vielleicht geht er zu irgendwelchen seiner Leute, lässt sich trösten und sagen "es ist besser so", wieder und wieder. Das Problem ist, dass er keine Verantwortung übernimmt. Da nützt es nichts, wenn er selbst unter seiner Feigheit oder Entschlusslosigkeit leidet.

Ich würde sagen, sensibel sein heißt noch nicht, dass man empathisch ist. Es heißt erstmal nur, dass man für sich selbst und in seinen wunden Punkten empfindlich ist und dass man zu sich selbst nicht hart ist, wenn man andere getäuscht oder Mist gebaut hat und negative Folgen für sie entstanden sind z.B..
 
  • #41

Doch, ist er. Das zeigen seine Taten ab Bekanntwerden deiner Schwangerschaft. Er hatte vorher bloß keine Gelegenheit, diese Seite zu zeigen weil noch alles, was passiert ist, von ihm kontrollierbar war, nichts war endgültig und ohne Hintertürchen. Da konnte er dich unterstützen weil er nich mit seinem ganzen Leben dafür gehaftet hat, er war immer frei, zu gehen. Ein Kind bindet zwei Menschen ein Leben lang aneinander, sowohl finanziell als auch im täglichen Miteinander. Und dann ist ihm vielleicht - als es soweit war - klar geworden, dass er es mit dir doch nicht möchte. Oder vielleicht doch gar nicht. Manchmal stellt man etwas fest erst wenn es soweit ist. Sonst gäbe es auch nicht so viele ausgesetzte Tiere, die man mal ja unbedingt haben wollte.
Das EINZIGE, was zählt, sind die Taten eines Menschen, nicht die Worte und nicht das selbstbemitleidende Geflenne. Und ehrlich? Was interessiert es mich, wie angeblich gut jemand ist wenn er mich schlecht behandelt? Was habe ich dann davon, dass er zu allen anderen gut ist? Er hat dich zu Abtreibung quasi gezwungen und jetzt ist Kontaktsperre - in der schlimmsten Zeit deines Lebens. Das macht kein guter Mensch. Sorry, jeder kann toll sein wenn es nach seinen Vorstellungen läuft. Der wahre Charakter zeigt sich in Krisen.
 
  • #42
Vielen Dank für eure Beiträge. Sie helfen mir, auch wenn einige Worte echt hart sind.

Ich kann nur immer wiederholen: er ist ein guter Mann und hat das alles nicht gewollt. Unerfahrenheit, Schwäche, Elternabhängigkeit hin oder her. Ich bin mir ganz sicher, dass er ebenso wie ich unter der Trennung und dem Abbruch leidet und noch einige Zeit brauchen wird. Er ist keiner, der sich gleich die nächste Frau angelt, nur weil er jetzt weiß, wie es geht. Nach wie vor möchte ich die Hoffnung auf uns nicht aufgeben, da meine Gefühle ebenso stark sind wie die letzten Wochen und Monate. Natürlich bin ich voller Hormone, habe auch die Schmeicheleien und das Begehrtwerden von ihm gemocht, doch ich habe ihn immer als einen ganzheitlichen Menschen wahr genommen, mit all seinen Schwächen, Ecken und Kanten. Ich habe ihn gesehen, wie er wirklich ist und nicht mit verliebtem, verklärtem Blick.

Schreibt mir ruhig weiterhin, ich brauche sicherlich noch einige Zeit, um darüber hinweg zu kommen. Und vielleicht (so meine Hoffnung) meldet er sich ja doch noch und weiß, was er an mir und meinen Kindern hat...
 
  • #43
Was würdet ihr mir raten? Soll ich ihn anschreiben und sagen, wie schlecht es mir geht? Soll ich ihn weiterhin in Ruhe lassen und meinen Weg alleine gehen?

Wenn ihr wirklich meint, dass er so eiskalt ist und mich abserviert hat, mache ich es ihm ziemlich leicht, oder?
 
  • #44
Was würdet ihr mir raten? Soll ich ihn anschreiben und sagen, wie schlecht es mir geht? Soll ich ihn weiterhin in Ruhe lassen und meinen Weg alleine gehen? Wenn ihr wirklich meint, dass er so eiskalt ist und mich abserviert hat, mache ich es ihm ziemlich leicht, oder?
Ich denke nicht, das er nur eiskalt ist. Ich würde ihn eher als Empathiebefreit und stumpfsinnig einschätzen. Aber er hat sich nun mal als völlig inkompetent gezeigt, du hast es geahnt, bist aber gegen deine Vernunftstimme gegangen und das wird er wohl wissen und taucht auch deswegen ab. Immerhin hast du ihm ja oft genug bedeutet dass er eh zu jung ist. Er hat nun bewiesen, das er 19 und nicht 29 ist und kann sich bequem zurücklehnen, da du es ja wusstest. Das es dir SO schlecht geht, wird er sich sicher auch nicht denken, denn du hast alle Entscheidungen mitgetragen, bist eine mehrfache 39jährige Mutter und zum Abbruch gezwungen hat dich auch keiner. Es war eine freiwillige Entscheidung. Nur du hast die Autorität darüber dort hinzugehen. Außerdem hast du die Verantwortung für deine anderen Kinder, die dann auch kein Geschwister mehr dazubekommen. Die haben ja sicher noch einen Vater. Auch das wird ihn entlasten, denn wenn er sich nicht meldet, wird er die Kinder wohl kaum vermissen. Ihr habt Kontaktabbruch angesetzt. Ja: Damit hast du es ihm leicht gemacht. Ich sehe aber auch nicht, das du ihm seine Verantwortung für deine Gefühle, die er nicht sieht, irgendwie eintrommeln kannst. Ihr habt ja gemeinsam entschieden, also hat er seine auch getragen. Ich verstehe auch nicht, warum man jemanden, mit dem man eine solche Geschichte gemeinsam hat anschreiben muss und nicht anrufen kann. Für mich ist sowas rumgeeiere. Ich denke nicht, dass du was zu verlieren hast, wenn du dich meldest. Vielleicht kannst du noch einen Abschluss finden. Alleine gehen musst du wohl leider sowieso. Das solltest du auch können. w52
 
  • #45
Er wollte die Kontaktsperre, nicht ich. Er allein.
Ich würde ihn gern anrufen, habe aber Angst vor seiner Reaktion. Oder dass er nicht rangeht...
 
  • #46
Er ist keiner, der sich gleich die nächste Frau angelt, nur weil er jetzt weiß, wie es geht.
Da würde ich nun auch nicht unbedingt von ausgehen. Kann es sein, dass er sich nie Gedanken darüber gemacht hat, dass du schwanger werden könntest? Dass er nun denkt: Gerade noch mal davongekommen. Jetzt bloß aufpassen, dass sich das nicht wiederholt ...

habe auch die Schmeicheleien und das Begehrtwerden von ihm gemocht,
Das kann ich nachvollziehen. Ich glaube, du befindest dich gerade im Nicht wahr haben wollen-Modus. So fängt ja eigentlich jeder Liebeskummer an. Denkst du jetzt gerade sehr oft an eure schönen Momente? Die schönen Erinnerungen schmerzen beim Liebeskummer ganz besonders. Um wieder klarer zu sehen solltest du, wenn die schönen Erinnerungen überhand nehmen, parallel an die weniger schönen Momente denken. Die du ja nun gerade erst hinter dich gebracht hast. Als du dich allein und im Stich gelassen gefühlt hast. Und dich noch immer so fühlst. Das ist leider augenblicklich Realität für dich. Da kann er dir in der Vergangenheit noch so sehr geschmeichelt und dich begehrt haben - sein jetziges Verhalten hat damit leider nichts mehr zu tun. Er ist weggelaufen, als du ihn gebraucht hättest. So sieht's doch leider aus.
 
  • #47
Hallo Claire,

Schön dass du hier noch schreibst obwohl die Antworten hart sind.

Ich muss mal etwas klar stellen: wir sind beide nicht dumm.

Ich habe dich absolut nicht für dumm gehalten und auch gar nicht daran gedacht. Den Zusammenhang zwischen deiner Geschichte und Dummheit verstehe ich auch nicht. Wir stecken dich und ihn nicht in eine Schublade von wegen "böser, ungebildeter Mann" sondern sehen durch deinen Text nüchtern die Fakten hindurch.

Ich kann nur immer wiederholen: er ist ein guter Mann und hat das alles nicht gewollt.

Mich macht es traurig wie sehr du ihn verteidigst. Du siehst eben die Momente, in denen er weint und offensichtlich traurig ist wegen der Situation. Aber der Knackpunkt ist einfach, dass selbst der schlimmste Mann, welcher bspw. seine Frau schlägt nicht nur schlechte Anteile hat, sondern auch freundliche, zugewandte. Das ist auch völlig logisch, die Dinge sind nie nur schwarz/weiß. Wäre der Frauenschläger immer so wie in seinen schlechtesten Momenten, würde er nie eine Frau abbekommen. Er bekommt aber immer wieder eine, weil er eben auch die charmante Seite hat. Und wenn er geschlagen hat heult er auch - aber nicht wegen den Schmerzen die er seiner Freundin abgetan hat, sondern aus Selbstmitleid und Angst, jetzt Konsequenzen spüren zu müssen.

Ich will deinen Freund nicht mit einem Schläger vergleichen, aber die harten Fakten sind nun mal: Er hat dich geschwängert, wollte das Kind nicht und hat auf seine Weise Druck gemacht, damit du das Kind abtreibst. Dann hat er dich mit allen Terminen allein gelassen, Schluss mit dir gemacht und verschwindet jetzt hinter einer Kontaktsperre. Kein guter Mann tut so etwas. Da kann er noch so viel weinen.

Er weiß doch im Grunde was er getan hat. Und um sein Selbstbild vom tollen Kerl vor sich selbst aufrecht zu halten (und vielleicht auch aus Angst, dass du es herum erzählst) sagt er unter Tränen wie sehr ihn das alles belastet und leid tut. Die Tränen sind nicht gespielt, aber sie gelten nicht dir, deiner Psyche und deinem Frauenkörper, der das mitmachen musste, sondern nur ihm. Er hat gemerkt, dass er es versemmelt hat. Und hat wahrscheinlich nach dem Schwangerschaftsabbruch erstmal aufgeatmet.

Was würdet ihr mir raten? Soll ich ihn anschreiben und sagen, wie schlecht es mir geht?

Ja, ich finde du solltest ihm das sagen. Das Problem hierbei ist nur, dass du wie viele Frauen zu lange still warst und erst dann mit dem Problem raushaust, wenn du kurz vorm Platzen bist. Was das Gespräch dann immer ziemlich dramatisch macht. Aber hey, du solltest dich nicht darum scheren, wie ER damit zurecht kommt, ihn schert`s ja auch nicht, wie es dir gerade geht.

Ich befürchte allerdings, dass du noch zu tief drin steckst und Angst hast, ihn weiter von dir fort zu treiben wenn du ihm deine Meinung sagst.
 
  • #48
Was würdet ihr mir raten? Soll ich ihn anschreiben und sagen, wie schlecht es mir geht? Soll ich ihn weiterhin in Ruhe lassen und meinen Weg alleine gehen?... mache ich es ihm ziemlich leicht, oder?

Ich glaube ja nicht, dass er Dich eiskalt abserviert hat, auch nicht, dass er empathiebefreit oder stumpfsinnig ist, sondern vertrete die "armes Würstchen"-Theorie - komplett unfähig. Er ist wie ein überfordertes Pubertier (15 Jahre zu alt dafür) davongerannt oder hat sich von seinen Eltern von Dir wegzerren lassen.

Du bist verliebt. Trotz der Abtreibung treibt es Dich zu ihm - erst recht, weil Du die Scheidung noch vor Dir hast und vermutlich lange eine beziehungstechnische saure-Gurkenzeit hattest. Aus diesem Grund kommt das Würstchen Dir auch soviel besser vor, als es ist - verzerrte Sicht.

Atme mal tief durch und erinnere Dich daran, dass Du fast 40 Jahre bist und kein Teenager mehr, der sich in manipulativen Spielchen ergeht wie "mache ich es ihm zu leicht?".
Entwickel' bei allen Liebestrieben und Chaos im Kopf wieder ein paar Grundwerte wie Selbstachtung und Respekt vor anderen.

Es ist egal, ob Du es ihm einfach machst, wenn Du seine Kontaktsperre einhälst.
Er ist ein erwachsener Mensch, der für sich eine Entscheidung getroffen hat und diese lautet "ich will von Dir nichts mehr hören". Er hat das Recht, sich so zu entscheiden und das hast Du zu respektieren, wenn Du nicht selber zum klammerigen Waschlappen mutieren willst.
Hier geht es auch um Deine Selbstachtung. Was machst Du denn, wenn Du es ihm unbequem machst, ihm nachrennst und er trotzdem nichts mehr von Dir wissen will - nicht, weil er Dich nicht liebt sondern weil der Bubi unter dem Pantoffel seiner Eltern steht.
Er wird dann nur umso rueder versuchen Dich abzuschütteln und das wird Dir mehr schaden als das jetzige Aus.

Du solltest Dir selber mehr wert sein, als Dich teenieverluebt so zum Deppen zu machen. Irgendwann zerreißt der Film von Verliebtheit und Du wirst Dich wegen Deines peinlichen Verhaltens in Grund und Boden schämen.
Es wird Dir im Nachhinein lange schlecht gehen und das kannst Du Dir mit Beruf und 3 Kindern schlichtweg nicht leisten - Du musst das Leben rocken, ob Du willst oder nicht.

Dieser Mann ist eine Energievernichtungsmaschine die Du Dir wegen Deiner altersgrechten Vorgeschichte/Altlasten schlichtweg nicht leisten kannst - so brutal ist das Leben.
Der braucht eine kinderlose Singlefrau, die ihn wie Mama bepampert, ihn zu ihrem Lebensinhalt macht, sich allen seinen Erzgebirgefamilienmarotten freudig fügt und nichts von ihm verlangt.
Als Du das gemacht hast, lief es gut. Als er gefordert war, begann die Katastrophe. So einen Stör-/Unterhaltungsfaktor kannst Du erst im Leben gebrauchen wenn Deine Kinder aus dem Haus sind.
 
  • #49
Wenn ihr wirklich meint, dass er so eiskalt ist und mich abserviert hat
Ich hab nicht auf dem Schirm, wer das hier meint. Ich denke das nicht. Ich denke, er muss jetzt ne Menge verdrängen und das geht am besten, wenn man nicht hört, was mit dem anderen ist. Er hat Dich doch vorher unterstützt. Wenn er das nicht nur gemacht hat, weil er sich selbst toll finden wollte oder er dachte "endlich ne Freundin, ich tu alles, damit sie schnell vom anderen Mann wegkommt", wäre das anders. Aber er ließ sich führen von Dir, also ist er doch die 10, 11 Monate, die eure Beziehung dauerte, immer unterstützend dagewesen und darauf eingegangen, was Du brauchtest. Also ich seh nicht, dass das eiskalt wäre. Solange es ihn zu nichts groß verpflichtete, war alles schön.
Ich weiß nun nicht, wie eure Gespräche abgelaufen sind bzgl. Wohnort. Also ob Du auch hier die Führung übernommen hattest und er nur genickt hat. Weil Du schreibst, er hätte gesagt, es sei ihm zu viel mit den Kindern und dem Haus, würde mich wundern, wenn er ernsthaft Zusammenziehen in Erwägung gezogen hätte.

Soll ich ihn anschreiben und sagen, wie schlecht es mir geht? Soll ich ihn weiterhin in Ruhe lassen und meinen Weg alleine gehen?
Ich weiß nicht, ob Du ihn anschreiben solltest. Ich bin sicher, dass es ihn nicht kalt lässt, wie es Dir geht, das heißt aber noch lange nicht, dass er es hören will und Dich nicht kalt abwehren könnte, weil er keine Schuldgefühle haben will. Wenn Du ihn empfindlich berührst, dann muss er ja einen Block hochfahren, damit er sich nicht schlecht fühlt und um mit der Schuld, die er VIELLEICHT empfindet, klarzukommen. Aber es wird vielleicht auch einfach sein, sich einzureden, dass Du es die Abtreibung auch gewollt hast, sonst hättest Du es nicht gemacht.
Und Deinen Weg gehst Du sowieso allein. Selbst wenn ihr wieder zusammen kämt, wie soll das denn funktionieren? Er hat Dich im Stich gelassen, sowas kann man doch nie wieder kitten.

Wenn schon. Ich würde mich um mich und meine Kinder kümmern, die zieht das ja auch extrem runter, wenn die Mutter mit sich, ihrem Ex und ihren Problemen unglücklich beschäftigt ist.
Ich denke, dass solche Menschen genug mit sich selbst bestraft sind, was nicht aus einer erhobenen Position heraus klingen soll. Ich hab auch mein Lehrgeld bezahlt für Fehlverhalten anderer Art. Man zahlt immer. Wenn er wirklich sensibel ist, weiß er nun, dass es einen Menschen auf der Welt gibt, der von ihm extrem enttäuscht ist, und wird Energie brauchen, damit fertigzuwerden. Von daher ist es schon am bequemsten, wenn Du jetzt aus seinem Leben verschwunden bist. Und für seine nächste Beziehung ist er sowieso vorgeprägt, falls Du denkst, er könnte jetzt weitermachen, als sei nix. Glaub ich nicht.
 
  • #50
Wieso schwanger war? So schnell gibt es nun doch keinen Abbruch? Heißt Du BIST schwanger, hast auch schon Kinder und wusstest eigentlich wie man an Kinder kommt? Gemeinsame Entscheidung dagegen, Aber nicht gemeinsam entschieden eins zu haben? Erst gemeinsam kuscheln, dann entscheiden, dann Kontaktsperre? Wieso leitet man dann eien Kontaktsperre ein und was hat das mit Zeit geben zu tun, wenn man abtreibt und Kontaktsperre macht? Ich finde dass schließt sich alles aus und spricht auch gegen eine Beziehung. Ich käme nie auf die Idee, Liebe mit Kontaktsperre in Zusammenhang zu bringen. Für mich bedeutet es eher, dass ihr euch getrennt habt. Warum dann Zeit geben? Ich glaube das war nur drumherum geredet, weil die Situation eh schon so hart ist und er natürlich nicht als "Abhauer", der nicht zu seiner Verantwortung steht, wenn du schwanger bist da stehen will. Das heißt für mich eindeutig auf Deutsch "Es ist Schluss, ich halte mir aber einen schmalen Spalt Hintertür auf. Ich wollte vielleicht eine Beziehung, aber kein Kind." Dazu glaube ich, dass du die Beziehung mit deinen wiederholten Zweifeln ausgehöhlt hast. Irgendwann haben die meisten, die stets mit Zweifeln verunsichert werden udn sich dafür rechtfertigen und beweisen sollen, keine Kraft und Geduld mehr dazu. Damit kommt man nicht weiter, da wird keiner älter oder jünger drüber. Egal ob Altersunterschied oder das sie nicht der untreue Ex sind o. ä. Irgendwann glauben sie auch selber das du sicher recht hast. Dann kann man es allerdings auch lassen, da ja ständig das Vertrauen fehlt. Entweder du gehst die Beziehung mit jemanden ein, der jünger ist, oder du lässt es. Der Altersunterschied ist dann auch nicht zu merken.
w52.

Kann dem nur zustimmen.
Vor allem die Tatsache, dass eine 38 Jährige Frau mit Kindern sich unabsichtlich schwängern lässt. Das ist meines Erachtens sehr verantwortungslos. Ihr kennt euch auch erst ein Jahr. Und zusätzlich ist es seine erste Beziehung, da wird er garantiert sich kein Kind ans Bein binden wollen.
Was hast du dir dabei vorgestellt, nicht böse gemeint, ich möchte es verstehen, weil ich anders an die Sache rangegangen wäre.
 
  • #51
Ich habe ihm gestern Abend eine SMS geschrieben, nach dem Motto es ist jetzt eine Woche her, ich würde gerne wissen, wie es dir geht und ob wir mal wieder telefonieren wollen.
-> seine Antwort: "Hi. Okay. Die nächsten Tage ist es zeitlich ungünstig. Vielleicht mal am WE?"

Jetzt habe ich Angst. Angst davor, dass es ihm gut geht, dass er mich vergisst, dass es die richtige Entscheidung war. Dass er nicht so leidet wie ich. Dass ihr alle Recht habt und ich mir nur etwas vormache.

Ich weiß, ich bin eine gestandene Frau von 39, mit gescheiterter Ehe und 3 Kindern. Und dennoch fühle ich mich hilflos und allein gelassen...
 
  • #52
Wenn ihr wirklich meint, dass er so eiskalt ist und mich abserviert hat, mache ich es ihm ziemlich leicht, oder?
Der "Junge" hat Vater und Mutter, deren Erziehung und Meinung doch stärker ist als alles was du jetzt emotionell fordern kannst. Er wird vor dir von seinen Eltern beschützt. Sie sind froh, dass er aus der Nummer raus ist.
Soll ich ihn anschreiben und sagen, wie schlecht es mir geht?
Fishing für ein bisschen Mitgefühl? Lass es.

Leg deinen Focus auf deine Kinder und kümmere dich um sie. Ich denke, das könnte dir nun helfen. Die Abtreibung kann ich verstehen; das Schwanger werden weniger, das war doch sehr überstürzt. Da hättet ihr doch erstmal wirklich zusammen wohnen müssen, weil du ja schon Kinder hast. Wo hat er denn vorher fest gewohnt? Bei seinen Eltern?
 
  • #53
Nun hat er sich wieder gemeldet, weil ich noch nicht geantwortet habe. Er weiß nicht, ob ich seine SMS bekommen habe, schlägt Freitag oder Sonntag für das Telefonat vor und endet mit "VG". Oh Mann.

Ansonsten: wow. Eure Antworten lassen mich ganz gewiss nicht kalt. Ich schwanke zwischen Mitleid, Wut, Tauer und Liebe.
 
  • #54
Er hat mich mit allem allein gelassen, ich musste die Termine (Beratungsstelle, KH etc) allein bestreiten. Dazwischen hat er immer wieder gesagt, dass er das Kind nicht möchte und seine Eltern das ebenso sehen. [ ... ]
Nun steh ich da, mit Schwangerschaftsabbruch und gebrochenem Herzen. Ich will nicht glauben, dass er mir nur etwas vorgemacht hat und nun froh ist, von mir weg zu sein. Er ist sensibel und ehrlich, ihr hättet sehen sollen, wie er am Mittwoch bitterlich geweint hat!
Egal, wie bitterlich er geweint hat (nicht wirklich erwachsen, oder?), er hatte nicht das Standing, euer Problem gemeinsam zu lösen. Wenn sich ein erwachsener Mann - und das sollte er mit Ende 20 sein! - eher an der Vorstellung der Eltern als an der seiner Frau ausrichtet, magst du zwar jetzt, verständlicherweise, mit gebrochenem Herzen dastehen, doch hast du dir viel späteren Kummer mit ihm erspart.
Was, in meinen Augen, nicht daran liegt, dass er wesentlich jünger ist als du. Es ist seine Unreife, die Unfähigkeit, Verantwortung zu übernehmen.

Du kommst darüber hinweg - und irgendwann wirst du auch erleichtert sein.
 
  • #55
Er wollte die Kontaktsperre, nicht ich. Er allein. Ich würde ihn gern anrufen, habe aber Angst vor seiner Reaktion. Oder dass er nicht rangeht...

Wenn er die Kontaktsperre wollte, dann liegt es auch an ihm den Kontakt wieder aufzunehmen.

Wahrscheinlich hat er das Geschehene erst nach und nach realisiert und braucht Zeit um alles zu verarbeiten. Vielleicht bereut er inzwischen sein Verhalten und dass es kein gemeinsames Kind geben wird.

Ob ihr wieder zusammenkommt, ist eine schwierige Frage, denn das Band, das euch für immer verbunden hätte, wurde von dir durchgeschnitten.

Wie auch immer: Wenn er keine Kontaktaufnahme will, wirst du es akzeptieren müssen. Du denkst immer noch zu viel in die Vergangenheit. Die ist unwiderruflich vorbei. Wenn es dich überhaupt nicht los lässt und du Angst hast ihn anzurufen, dann schreibe ihm halt einen Brief. Je nach seiner Reaktion, falls er sich meldet, akzeptiere dann aber die Gegenwart und mache Pläne für deine Zukunft und die deiner Kinder.
 
  • #56
Also, ich wohne mit meinen Kindern in einem Haus. Dieses wollte ich verkaufen und mit meinem Partner (und natürlich meinen Kindern) in eine große Wohnung ziehen. Hier hatten wir uns schon ein Objekt angesehen. Der Wunsch zusammen zu ziehen kam von ihm. Er ist vor ein paar Jahren vom Erzgebirge weg in meine Großstadt gezogen. Dort haben wir uns kennen gelernt.

Eigentlich wollte ich nicht ins Detail gehen, aber ihr sollt mich/uns verstehen. Der Sex hat sehr lange nicht geklappt. Ehe ich heraus bekam, warum (weil er vorher noch keinen hatte und sehr unsicher war), verging schon ein halbes Jahr. Ihm war es peinlich und er hat es auf andere Dinge geschoben.
Wir haben Kondome benutzt, doch da ging seine Lust flöten, wenn ihr versteht. Er wusste, dass ich keine Pille nehme, ich hatte eine Spirale im Sinn. Die behalte ich aber 3 Jahre drin und das war ihm zu lang - er wollte ja Kinder. Dann bekam ich ein Myom, was erst im November heraus operiert werden musste. (Er saß stundenlang im Krankenhaus an/in meinem Bett). Er wollte einen Persona-Computer zur Berechnung der fruchtbaren Tage bestellen, hat dies aber nicht gemacht. Außerdem war er bereits zweimal bei einem Urologen, der ihm bescheinigte, dass Werte zur Zeugungsfähigkeit nicht der Norm entsprächen, er außerdem einen operierten Leistenbruch hatte. Es war also unklar, ob er überhaupt Kinder zeugen konnte.
Wir haben dann nach der Kalendermethode "verhütet" und großzügig keinen Sex gehabt. Da er eine Allergie bekam, waren wir sowieso vorsichtig.

Und dennoch hat es geklappt. Während ich das als ein Zeichen für unsere noch sehr junge Beziehung sah (aber ich bin auch 39 - wie lange soll ich warten?), war es für ihn ein Schock. Er wollte das Kind nicht, meinte, wir können in 1, 2 Jahren daran denken, aber er wollte mich nicht verlieren. Während des Wochenendes bei seinen Eltern hat er die Beziehung dann beendet und sich zurück gezogen. Er wollte erstmal, dass wir uns Zeit geben und "in uns gehen".

Verzweifelt habe ich seine Mutter angeschrieben und auch zwei seiner Freunde. Doch keiner hat mir geholfen. Ich war am Ende ganz allein.
 
  • #57
nach dem Motto es ist jetzt eine Woche her, ich würde gerne wissen, wie es dir geht und ob wir mal wieder telefonieren wollen.
-> seine Antwort: "Hi. Okay. Die nächsten Tage ist es zeitlich ungünstig. Vielleicht mal am WE?"

Merkst du was? Wo fragt er dich, wie es DIR geht? Dir geht es garantiert schlechter als ihm aber von ihm kommt kein Wort der Zuneigung, des Interesses... es ist gerade ungünstig und VIELLEICHT MAL am Wochenende.

Es tut mir sehr leid aber ich begreife nicht, wie man noch weiter diesen Menschen haben möchte. Dass dir das Ganze weh tut, das ist klar. Aber dass du auch nur einen Funken Wunsch hast, mit SO JEMANDEM die Beziehung fortzusetzen? Tut mir leid, hast du denn gar keinen Selbstwert?
Seine Mutter hatte auch nur eine WhatsApp für dich übrig statt dich anzurufen. Niemand kümmert sich um dich, alle lassen dich alleine weil sie schlichtweg egoistisch und gefühllos sind. Ein Mensch mit einem Fünkchen Herz KÖNNTE sich gar nicht so verhalten.

Es tut mir sehr sehr leid, was dir da widerfahren ist. Bitte löse dich von diesem toxischen Mann, wenn es sein muss mit einer Therapie. Du brauchst jemanden, der in jeder Lebenslage für dich da ist. Wir alle brauchen das.
Alles Liebe für dich.
 
  • #58
Liebe Claire. Immer, wenn ich mir über Partner, Partnerschaft oder was auch immer Gedanken gemacht habe war ein Kriterium für mich: wie würde er sich verhalten wenn ich beispielsweise schwer krank werden würde?

Ich kannte mal eine inzwischen verstorbene Krebspatientin, die erzählte mir, dass sie zu den wenigen Frauen gehörte, die von ihren Männern zur Chemo begleitet wurde. Ja tragisch fand ich das.

Was im Endeffekt passieren wird, das wissen wir erst, wenn es so weit ist, es sei denn, wie bei Dir, es passiert schon vorher eine Katastrophe.

Jetzt ist es schlimm. Du bist ent- täuscht. Das Ende einer Täuschung kam nur leider zur Unzeit und eben genau dann, wenn Du ihn am meisten gebraucht hättest. Das hat allerdings den Vorteil, dass Du nicht noch mehr Zeit in einen untauglichen Partner investierst und Du auch keine Entscheidung treffen musst. Er hat sie Dir abgenommen.

Es gehört zu den schlimmsten Erkenntnissen im Leben, wenn man im Stich gelassen wird. Und das hat er gründlich getan. Wie will man denn noch mit Freude mit einem solchen Mann durchs Leben gehen?

Noch bist Du in der Phase des Nichtwahrhabenwollen. Ich wünsche Dir, dass Du bald in die Wutphase wechseln kannst. Denn dann kannst Du Dich gründlich austoben.

Nein, ich glaube nicht, dass er sich noch einmal meldet bzw. dass er zurück kommt. Er weiss, wie mies er sich verhalten hat und dass er das hier niemals mehr wird ausbügeln können. Auch ein Schuldiger will nicht ständig an seine Schuld denken müssen bzw. mit ihr konfrontiert werden.

Paradox nicht wahr? Warum sonst hat er denn Schluss gemacht? Abtreiben hätte doch gereicht! Ja, dieser legt noch eine Nummer drauf. Unterirdisch.

Ich wünsche Dir, dass Du bald sehr viel Auftrieb durch ganz viel Wut bekommst. Mich hat das immer beflügelt. Viel Glück.

P.S. vielleicht war es auch meine Angst vor solchen Geschichten die der Grund dafür war, dass ich mit 37 bei meiner Scheidung sterilisieren liess.
 
  • #59
seine Antwort: "Hi. Okay. Die nächsten Tage ist es zeitlich ungünstig. Vielleicht mal am WE?"
Klingt vielleicht lockerer, als es ist. Er wird auch Angst haben vor dem Telefonat. Und er wird Dich nach meinen Erfahrungen abblocken. Ich schreib das nicht aus Gemeinheit, sondern, dass Du nicht zu viel erwartest.
Jetzt habe ich Angst. Angst davor, dass es ihm gut geht, dass er mich vergisst, dass es die richtige Entscheidung war. Dass er nicht so leidet wie ich.
Das wird er schon nicht, weil DU den körperlichen Eingriff hattest und mit den Hormonen jetzt fertig werden musst. Vielleicht hat er einen klaren Strich gezogen und verdrängt.
Es ist nun so frisch. Aber im Grunde ist die Haltung "ihm soll es auch schlecht gehen" schlecht. Du musst dahin kommen, dass Deine Enttäuschung auch bewirkt, dass er Dir egal wird, wie glücklich er ist. Vielleicht fühlt er sich befreit und noch mal davongekommen. Ist doch wurscht.
Das Schlimmste ist wohl das Merken, dass man sich so sehr getäuscht hat, FALLS man sich getäuscht hat. Aber ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es solche Phasen eben gibt im Leben und sie auch ihre Berechtigung haben. Irgendein Illusionsgebiet hatte man in seinem Charakter und hat dann auch Menschen getroffen, die einen davon befreiten, und das ist meist sehr schmerzvoll. Man zahlt Lehrgeld, knallt hart auf den Boden der Tatsachen und sitzt wieder im Grauen, statt dass alles rosa glitzert und die Verheißungen vom Anfang sich erfüllen. Oder man verarbeitet irgendwas mit so einer "Rosa-Phase", also Du z.B., dass Du wieder eine tolle Beziehung hattest mit dem Mann. Aber sie war halt real nicht lange lebbar. Die Monate, die ihr zusammen wart, waren dann aber hilfreich, um über was anderes hinwegzukommen.

Wenn ich mir so durchlese, wie das alles mit euch lief, kann ich Dich schon verstehen. Ich denke, er war auch sehr verliebt und begeistert, endlich eine Partnerin zu haben (er brauchte ja ne sehr verständnisvolle wegen des Sexproblems) und wollte das volle Programm mit Familienplanung gleich wegen der Euphorie. Nee, ich denke nicht, dass es ihm gut geht. Aber er ist halt jung, unreif und verantwortungsängstlich. Deswegen bleibt ihm nur, Dich auf Abstand zu halten, um sich nicht sch*** zu fühlen. Ich finde das richtig übel und es wird Dir sehr wehtun, es ist nur ein Erklärungsversuch.
Erwarte nichts von dem Kindmann. Er ist auch noch nie in so einer Situation gewesen und seine Lösung scheint "Kopf in den Sand" zu sein. Wenn Du jetzt denkst, er würde sich für Dich interessieren, sich um Dich kümmern o.ä., wärst Du mit einem ganz anderen, viel reiferen, verantwortungsvolleren und erwachseneren Mann zusammengewesen.

Sei FROH, dass Du das Haus noch hast. Denn dass die Bez. platzt, wäre sowieso gekommen, denke ich.
 
  • #60
Jetzt habe ich Angst. Angst davor, dass es ihm gut geht, dass er mich vergisst, dass es die richtige Entscheidung war. Dass er nicht so leidet wie ich. Dass ihr alle Recht habt und ich mir nur etwas vormache.
Was stellst du dir denn vor? Dass er Sehnsucht nach dir hat? Dass er leidet, weil er dich zur Zeit nicht sieht? Dann würde es doch wohl keine von ihn initiierte Kontaktsperre geben.

Ich denke, du machst dir eine Menge vor. Je mehr du hoffst, dass es mit ihm wieder so wird wie früher, umso schlimmer wird dein Kummer sein.
Er wollte euer Kind nicht. Das ist leider Tatsache. Warum willst du diesen Mann weiterhin in deinem Leben haben?
 
Top