• #61
Also Claire, besinn dich. Du schaffst das ohne ihn, du hast bis jetzt auch alles ohne ihn geschafft. Wenn er vorher fast ständig bei euch gewohnt hat, verstehe ich nicht, wieso er plötzlich nur am Wochenende telefonieren kann. Weicheierig und feig ist der.

Gönn dir was Gutes! Und schreib vielleicht diese Geschichte auf....so zum Verarbeiten. Du siehst dann klarer!

Alles alles Gute!
 
  • #62
Liebe FS, dass dieses Bubi Panik bekam, als sich nach relativ kurzer Beziehung ein Kind ankündigte, kann man ja vielleicht noch irgendwie verstehen und nachvollziehen. Aber dass er dich bei der Abtreibung und allen Terminen im Stich liess, das ist wirklich übel und unterste Schublade. Und als wäre das nicht genug, ist ER derjenige, der eine Kontaktsperre möchte!? Statt sich zumindest zu erkundigen, wie es dir geht, schreibt er diese knappen, emotionslosen SMS?

Wenn du aus dieser ersten Phase des Liebeskummers draussen bist, dieser Phase, in der man es noch gar nicht glauben kann, dann wirst du selbst sehen, wie unterirdisch sein Verhalten ist. In meinem ersten Post habe ich noch geschrieben, dass dieser Mann einfach nur schwach ist, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher. Er hat wohl noch andere ungute Charaktereigenschaften. Ich war auch lange mit einem verantwortungsscheuen, nach eigenen Aussagen unreifen Mann zusammen, aber ganz ehrlich, ich muss ihm schon zugute halten, so etwas hätte der nicht gebracht. In einigen Monaten oder ein, zwei Jahren wirst du zurücksehen, und diesen Mann nur mehr als Episode, als Lernerfahrung sehen. Leider als sehe bittere Erfahrung, weil das Resultat die Abtreibung war.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Ich danke euch. Ihr meint es nur gut, das merke ich.

Er hat mir geschrieben, dass es ihm "nicht wirklich prickelnd" geht und auf seine Frage, wie es mir geht, schrieb ich "Nicht gut." - "Glaub ich dir". Ich schob noch hinterher, dass ich ihn sehr vermisse, doch da kam dann schon nichts mehr... Ich denke auch nicht, dass wir am WE noch telefonieren werden...

Ihr lieben Unbekannten, ich danke euch für eure Worte. Mir bleibt nichts anderes übrig, als das alles zu verarbeiten und hinter mir zu lassen. Und aus meiner Geschichte zu lernen.
Ich wünsche euch von ganzem Herzen alles Gute und Glück dieser Erde. Bleibt gesund und vielleicht bis bald.

Eure Claire
 
  • #64
Ich finde es persönlich ganz schlimm, dass Du Dir so wenige Gedanken um den Schwangerschaftsabbruch machst und Deine Gedanken nur um den Mann/Bub kreisen. Als würdest Du einfach einen Regenschirm aufspannen oder zuklappen. Je nach Wetterlage. Und Deine Wetterlage ist der unreife Mann.

Besinne Dich bitte auf Dich! Du bist eine erwachsene Frau mit drei Kindern und einem, welches nun nicht mehr kommen wird. Dein Fokus sollte Dir gelten. Und Deinen Kindern. Wenn Du bei Dir angekommen bist, klappt es auch mit den Partnern. Irgendwie seid ihr beide total unreif.
 
  • #65
Ich finde es persönlich ganz schlimm, dass Du Dir so wenige Gedanken um den Schwangerschaftsabbruch machst und Deine Gedanken nur um den Mann/Bub kreisen.
Ich denke, das andere wird noch nachkommen. Jetzt ist nur erstmal der Schock so stark, dass er sich so verhalten hat, nach dem, wie es vorher war. Ich glaube nicht, dass man das alles auf einmal bewältigen kann und hoffe, die FS macht sich um das, was sie nicht mehr ändern kann, nicht zu verzweifelte Gedanken. Ihre Lehre wird sie sicher draus ziehen.
 
  • #66
@void danke für den Gedanken, den ich auch die ganze Zeit habe.

Die Seele entscheiden individuell, wann man was betrauert.

Warum versuchen hier einige, zu bewerten und die FS in noch mehr traurige Gefühle zu treiben?
 
  • #67
Liebe Claire,
erst einmal mein Mitgefühl! Es tut wirklich weh, zu lesen, was du durchmachen musst.
Wir waren uns so nah, das hat bisher noch kein Mann vor ihm geschafft. Er hat mir nichts vorgespielt, das waren echte Gefühle.
Das ist das Dilemma mit schwachen Männern und starken, liebenden Frauen: Das kann eine zutiefst berührende, innige Liebesbeziehung werden, die entweder plötzlich an "Schwierigkeiten" scheitert, die keine sein müssten, oder daran, dass der vormals schwache Mann plötzlich das Gefühl hat, sich "ihr" gegenüber beweisen und abgrenzen zu müssen. Meist liegt so einem schwachen männlichen Selbstbewusstsein eine kindlich-familiäre Situation zugrunde, die ihm nicht die Gelegenheit ließ, in sich stabil zu werden. Auch mit noch so viel weiblicher Empathie, auch mit noch so viel Liebe können solche Konstellationen scheitern, ganz unabhängig vom Altersabstand.

Du Arme!
Ich weiß nicht, wie alt deine Kinder sind- mich hat meine große Tochter einmal im tiefsten Liebeskummer getröstet mit einem Lied von Annett Louisan, das sehr passte; meine Schwester am Telefon tröstete mich zu jeder Tages- und Nachtzeit; meine beste Freundin gab mir in jedem Punkt meiner Klage recht;
hast du auch Menschen um dich herum, die dich auffangen können?
Ansonsten ist es schon mal gut, dass du hier gelandet bist- virtuell trösten möchten wir dich auch.
Und dennoch hat es geklappt. Während ich das als ein Zeichen für unsere noch sehr junge Beziehung sah
Hätte ich auch so gewertet.
Verzweifelt habe ich seine Mutter angeschrieben und auch zwei seiner Freunde. Doch keiner hat mir geholfen. Ich war am Ende ganz allein
Was für ein Jammer, dass du nicht früher hierher gefunden hast- wir hätten dich ein bisschen auffangen und vielleicht auch noch diese Abtreibung hinterfragen können. Ich sehe es da wie Mon Chi Chi- das neue Kleine hättest du mit etwas Unterstützung von außen auch ohne ihn geschafft, und so schwach, wie er ist, hätte er sich auch nicht von seinem Kind auf Dauer distanzieren können.
Jetzt bleibt nur noch: Vergib dir in diesem Punkt deine eigene Schwäche, bevor dich die Trauer darüber überwältigt. Wir machen alle Fehler, mehr als wir wollen, und manchmal leiden wir dann am meisten darunter, wenn wir dadurch indirekt andere mitleiden lassen.

Du hast die Trennung von deinem Exmann geschafft,
du wirst stark genug sein, um diesem unsicheren Mann zu vergeben,
sei liebevoll genug dir gegenüber, auch dir selbst zu vergeben und dir eine weitere Runde mit diesem Wackelkandidaten nicht zuzumuten!
Und lebe und genieße ganz bewusst deine drei Kinder, deine Liebe und Verbundenheit zu ihnen, lass dich von Ihnen auch trösten, tröste sie, und erlebt danach bewusst wieder eure Zusammengehörigkeit- das ist mit das größte Geschenk im Leben.

Alles Gute dir!
 
  • #68
Glaubt mir, mir fiel die Abtreibung nicht leicht. Nur sagte meine Vernunft, dass ich für meine anderen Kinder da sein muss, sie brauchen mich, gerade nach der unschönen Trennung von ihrem Vater.

Er hat sich wieder gemeldet. Dass er mich sehr vermisst, jeden Tag sehr viel an mich denken muss, nachts von mir träumt. Aber gleich hinterher: er sieht keine gemeinsame Zukunft und will, dass wir Beide möglichst bald wieder neu starten können. Ich solle keine Angst haben, ich finde wieder Jemanden. Unser Glaube an eine gemeinsame Zukunft wäre halt nicht stark genug gewesen. usw.
Was ist mit der Liebe?

Das war wieder ein Schlag ins Gesicht und ich habe ihm geantwortet, dass er sich nie wieder bei mir melden soll.
Erst war ich wütend und hab mich gut gefühlt. Dann hätte ich wieder einen Heulkrampf...

Ich glaube auch, dass ich im Grunde genommen naiv und unreif bin. Im Alltag bin ich stark und meistere alles sehr gut allein. Aber innerlich bin ich noch ein Kind.

Vielleicht haben wir deshalb so gut zueinander gepasst. Ich bin traurig .
 
  • #69
Mach dich nicht noch selber fertig. Du hast dich für den Abbruch entschieden, da du mit 3 Kindern schon genug zu tun hast und er dir vermutlich als Vater auch keine Stütze und Entlastung wäre.
Er hat dir schöne Gefühle gegeben, die aber im Alltag nicht standhalten. Vor, während und nach einem Abbruch lässt er dich eiskalt fallen.Deine Gefühle sind mehr als verständlich.
Gehe also nicht zu hart mit dir ins Gericht.
 
  • #70
Das finde ich gut- du bist nicht abgezockt, du bist berührbar geblieben. Die mir liebsten Menschen, die mich ein Leben lang begleiten, teilweise älter als ich, sind innerlich so.
Aber du kannst verbindlich und verantwortlich sein. Insofern sehe ich keine Naivität oder Unreife! Geh mal nicht so hart und ungerecht mit dir in´s Gericht!
 
  • #71
Ich glaube auch, dass ich im Grunde genommen naiv und unreif bin. Im Alltag bin ich stark und meistere alles sehr gut allein. Aber innerlich bin ich noch ein Kind.

Claire, verdammt.
Jetzt mag ich Dich schütteln. Und gleichzeitig ganz, ganz fest drücken.

Und die, die hier auch noch darauf hauen, sollten die Klappe halten. Wer so am Boden liegt, den muss man nicht treten.

Dir ist etwas ganz Normales passiert
Du bist einem Mann begegnet, Du hast Dich verliebt. Man hat Gefühle, es liegt in der Natur des Menschens, dass man Bindung möchte. Der Mensch ist ein soziales Wesen.
Das ist nicht naiv, nicht kindisch.

Was auch normal ist, man verliebt sich, und in Verlauf des Kennenlernens verfliegen die rosa Wolken, es folgt die Ernüchterung, es passt nicht. Manchmal verfliegen sie schneller, aber es dauert immer, bis sich zeigt, ob Liebe entstanden ist, und ob es trägt.
Bei Euch trug es nicht, auch etwas ganz Normales.

Tragisch ist, Du bist schwanger geworden und dabei zeigte sich der Charakter dieses Mannes.
Du hast eine nachvollziehbare Konsequenz ziehen müssen, dieser Mann wäre mit 100%Sicherheit als Vater ausgefallen.

Jetzt höre bitte auf, Dich weiter zu zerfleischen. STOPP. Dringend.

Jetzt sind es 2 Themen - der Verlust eines Partners und der Schwangerschaftsabbruch, die Du verarbeiten musst.

Gib Dir den Raum für Trauer, und irgendwann für Wut, die wäre angebracht.
Die Selbstzerfleischung, die Schuldgefühle nicht.
Und renne ihm nicht hinterher, er hat sich jetzt definitiv und eindeutig positioniert.
Er wird einen Haken setzen und es vergessen. Seine Welt ist schon wieder in Ordnung.

Was tust Du für Dich?
Schreib doch mal, was Du jetzt vor hast, wer für Dich da ist.
Mit wem redest Du, mit wem könntest Du reden?

Und google mal (selbst-)Hilfe nach Abtreibung.
Du brauchst jetzt Zeit für Trauerarbeit, und Verständnis - auch von Dir selbst.

W,49
 
  • #72
Ich rede viel mit Freundinnen und guten Freunden, hab mich in einem Partnerportal angemeldet, aber gleich wieder abgemeldet, ich arbeite viel (z.Z. Vollzeit), hab meine Kinder und wenn sie das WE bei ihrem Vater sind, habe ich Freunde da. Nach Rausgehen ist mir noch nicht. Ich habe 3 kg abgenommen, wiege bei 1,64 m nur noch 50 kg.
Nein, mich lässt das alles nicht kalt.

Ich weine viel und hoffe, dass er vor meiner Tür steht und alles wieder gut ist. Aber das wird es nie wieder sein.
 
  • #73
Ich glaube auch, dass ich im Grunde genommen naiv und unreif bin
Ich seh das so: Wenn man bislang mit so einem Problem noch nie konfrontiert war, noch nie so eine Phase im Leben hatte, dann KANN man gar keine Erfahrung darin haben. Manche machen mit Anfang 20 so eine Erfahrung, andere eben mit Ende 30. Es fallen z.B. auch Frauen, die schon wirklich älter sind und immer tough waren, auf Heiratsschwindler rein. Vielleicht weil sie sich erst zu dieser Zeit richtig einsam fühlen, merken, dass sie älter werden und sich zum ersten Mal richtig sehnsüchtig einen Partner wünschen. Wenn dann einer kommt, der "die richtigen Knöpfe drückt", machen sie eben dann erst eine schlechte Erfahrung mit so einem Lügner und fragen sich, wie sie auf sowas reinfallen konnten. Es sind einfach Wünsche, Träume, die nach Erfüllung aussehen. Ich bin in beruflicher Hinsicht auch schon hart auf die Erde geknallt. Es wäre ja mal zu perfekt gewesen, wenn das alles mal wie geschmiert gelaufen wäre.

Kein Mensch kommt reif und reflektiert auf die Welt. Man kann auch immer nur das lernen, was einem das Leben vor die Nase bringt, weil man gerade bereit dazu ist. Manches menschliche Verhalten hält man auch gar nicht für möglich, bis es einem unterkommt. Ist mir auch schon passiert mit Lügnern, Schaumschlägern, "Freundinnen", die Dinge taten, die ich nie tun würde. Ja, es zeigt, dass man in dem Bereich wohl gutgläubig und naiv war. Aber das ist nichts Unnormales.

Seine Laberei mit "wieder jemanden finden" finde ich einfach nur armselig hoch drei. Ich finde Deine Reaktion, dass er sich nie wieder melden soll, gut.
Und rausgehen oder gar ne neue Partnerschaft anleiern, finde ich VIEL zu früh. Lass es doch erstmal sacken und trauere um das alles, statt es verdrängen zu wollen. Das klappt sowieso nicht, weil Du das, was Du jetzt erlebt hast, mitschleppen würdest in die neue Beziehung in Form von Misstrauen und den Mann auf Abstand halten.

Die Seele entscheiden individuell, wann man was betrauert.
Genau das denke ich auch. Es klappt auch gar nicht, um was zu trauern, wenn man "verstopft" oder "abgeschnürt" ist.
 
  • #74
Genau das ist es: ich habe ihn in mein Leben und das meiner Kinder gelassen und sehr gut kennen gelernt. Mit seiner Reaktion auf die Schwangerschaft und der daraus resultierenden Trennung habe ich in keinster Weise gerechnet, auch nicht mit den eiskalten, gönnerhaften Nachrichten jetzt. Ich bin immer noch in einer Schockphase und kann sein Verhalten nicht verstehen.
Denn immer wenn wir zusammen waren, waren wir unzertrennlich und liebevoll miteinander. Wir konnten die Finger nicht voneinander lassen und ich meine das nicht unbedingt in sexueller Hinsicht. Es war einfach eine intensive und innige Beziehung.

Ich habe das alles verstanden, aber mein Herz will es noch nicht akzeptieren. Wie kann man denn bitte seine Gefühle ignorieren?

Ich hatte mich nach der Schwangerschaftsdiagnose an eine Psychologin gewandt - heute erst erhielt ich ihre Antwort. Sie ist der Meinung, dass ich in Ruhe über das Baby nachdenken und mich nicht von ihm oder anderen beeinflussen lassen soll. Tja, das kann ich jetzt leider Gottes nicht mehr.
Weiterhin denkt sie, dass sein Glaube ihn davon abgehalten hat, weiterzumachen. Sein Verstand würde ihm sagen: erstmal die Scheidung, dann Zusammenziehen, eine Hochzeit und schließlich das Baby. Da nun alles außer Plan lief und er die Kontrolle verlor, hat er sich abgewendet. Keine Ahnung, ob ich ihr nun antworte und den aktuellen Stand durchgebe...
 
  • #75
Ich hatte mich nach der Schwangerschaftsdiagnose an eine Psychologin gewandt - heute erst erhielt ich ihre Antwort.

Suche Dir eine andere Psychologin.
Eine derart verspätete Antwort und dann auch eine Antwort ohne mit Dir direkt geredet zu haben - oder hattet Ihr einen längeren Termin - ist nicht sonderlich engagiert.
Psychologische Hilfe bekommst Du auch bei psychosozialen Beratungsstellen oder Familienberatungsstellen, oder ggf. Tipps, wohin Du Dich wenden kannst. Oder google entsprechend - wie ich auf Suche war, habe ich über die diversen Portale Adressen gefiltert und dann immer noch geschaut, wie und mit welcher Qualifikation sich ein Therapeut auf seiner Website präsentiert.
Kostet Zeit und Kraft, tut auch nicht besonders gut, aber so habe ich immer die für mich passende Unterstützung gefunden.

Gefühle kann und soll man nicht unterdrücken , aber man muss vorsichtig mit umgehen, ggf. Stopp sagen, weil die Schleifen sonst gar nicht aufhören .Man kann sich zerstören damit.

W,49
 
  • #76
Sein Verstand würde ihm sagen: erstmal die Scheidung, dann Zusammenziehen, eine Hochzeit und schließlich das Baby. Da nun alles außer Plan lief und er die Kontrolle verlor, hat er sich abgewendet. Keine Ahnung, ob ich ihr nun antworte und den aktuellen Stand durchgebe...
Nun - das ist eine Ferndiagnose. Diese Psychologin hat deinen Ex ja nicht kennengelernt. Es ist höchstens eine Vermutung von ihr.

Du denkst jetzt viel an die schönen (aber vergangenen) Erlebnisse mit dem Ex. Du kannst es im wahrsten Sinne des Wortes nicht fassen, wie er sich danach verhalten hat. Ja - man kann sich so täuschen. Vermutlich hattet ihr vorher keine nennenswerten Konflikte. Und beim ersten "Problem" (ich will es nicht als Problem bezeichnen, deshalb die Anführungsstriche. Aber er hat es leider als Problem gesehen) war's das mit der Unbeschwertheit.

"Du findest sicher wieder jemanden" ist so ein unbeholfener und platter Spruch. Als sei es immer und für jedermann das Ziel, unbedingt jemanden haben zu wollen oder zu müssen. Du wolltest nun mal ihn und nicht "jemanden". Schon allein deswegen möchte man solche gönnerhaften (richtig erkannt) Sprüche schon mal gar nicht hören.

Auch ich kann nur raten, das Geschehene erst mal in Ruhe zu verarbeiten. Keinen Kontakt mehr zu diesem Menschen. Auch nicht antworten, wenn er wieder was schreibt. Der Schmerz wird nachlassen. Manchmal dauert's leider etwas länger. Aber er wird für dich bald Vergangenheit sein.
 
  • #77
Es war einfach eine intensive und innige Beziehung.

Ja, Claire, man mag es sich kaum vorstellen , dass so eine innige Beziehung eines Tages vorbei sein kann. Und doch kommt das immer wieder vor. Es stellt sich eben erst dann heraus, was eine Beziehung wirklich wert ist, wenn Dinge geschehen, mit denen man nicht gerechnet hat oder Probleme zu bewältigen sind.

Ich habe das alles verstanden, aber mein Herz will es noch nicht akzeptieren. Wie kann man denn bitte seine Gefühle ignorieren?

Vielleicht kannst du versuchen deine Gefühle in eine andere Richtung zu lenken, auf deine Kinder und auf dich, denn eines Tages wird dein Herz es akzeptieren müssen.

Sie ist der Meinung, dass ich in Ruhe über das Baby nachdenken und mich nicht von ihm oder anderen beeinflussen lassen soll. Tja, das kann ich jetzt leider Gottes nicht mehr.

Soll das bedeuten, dass du nicht in Ruhe nachgedacht hast, bevor du eine Entscheidung getroffen hast?

Wie auch immer, so schmerzvoll und schwierig es jetzt für dich ist, es bleibt dir nur noch zu realisieren, dass die Geschichte mit diesem Mann vorbei ist und es mit ihm keine Zukunft geben wird.

Vielleicht wird dir das spätestens dann gelingen, wenn du erfahren solltest, dass er mit einer anderen Frau zusammen ist, die dann ein Kind von ihm bekommt. Dass er in eurer Beziehung einer Vaterschaft knapp entronnen ist, muss nicht bedeuten, dass er kein Vater werden will. Es kann sogar sein, dass er den Verlust seines Kindes völlig irrational kompensieren will, weil dadurch bei ihm der Wunsch aufgekommen ist, Vater werden zu wollen und er diesen deshalb ganz schnell mit einer anderen Frau verwirklichen wird.
 
  • #78
Oh, davon möchte ich jetzt weder etwas lesen noch darüber nachdenken! Ich möchte ihn mir gar nicht mit einer Anderen oder als Vater vorstellen!
Ich bin schon froh, wenn ich nicht mehr die ganze Zeit an ihn denken muss und sehe es als Fortschritt, dass ich nicht ständig traurig bin.

Alles andere sprengt momentan den Rahmen. Ich kann mir ja auch noch keinen neuen Mann für mich vorstellen! Nein, das wird noch dauern...
 
  • #79
Keine Ahnung, ob ich ihr nun antworte und den aktuellen Stand durchgebe...
Was heisst, einer Psycholgin-bist du bei ihr Behandlung?
Denn immer wenn wir zusammen waren, waren wir unzertrennlich und liebevoll miteinander. Wir konnten die Finger nicht voneinander lassen und ich meine das nicht unbedingt in sexueller Hinsicht. Es war einfach eine intensive und innige Beziehung.
Ja, ihr wart gefühlsmässig innig. D.h. aber nicht, dass das Ganze auch harten Fakten standgehalten hat.
Es tut mir leid, wie es für dich gelaufen ist.
Wie du geschrieben hast, lief es mit dem Sex ein halbes Jahr nicht gut, weil er noch unerfahren war. Alles schön und gut, ich bin der Meinung, Frauen geben immer wieder viel zu viel, um sich jemanden hinzubasteln, der vielleicht gar nicht passt. Sexualtherapeutin, Psychologin usw. Ja, er hat deinen Gefühlen geschmeichelt.
Aber er war auch sehr abhängig von seiner Familie. Als Liebhaber vielleicht geeignet, aber nicht mehr. Überlege dir gut, wen du in dein Leben lässt,
 
  • #81
Ich kann mir ja auch noch keinen neuen Mann für mich vorstellen! Nein, das wird noch dauern...

Na und, wo ist das Problem? Gut so, dass es noch lange dauern wird.
Du bist ja noch nichtmal geschieden.
Vielleicht solltest Du einfach mal versuchen die naheliegenden Dinge auf die Reihe zu bekommen (Scheidung, Umganfsregeln, Unterhalt, Berufstätigkeit) statt wegen bestimmten oder beliebigen Männern in Hysterie zu verfallen .
 
  • #82
Ich hatte mich an eine Online-Psychologin gewandt...

Danke, dass ihr mir immer noch schreibt.

Trotz allem muss ich ihn noch einmal in Schutz nehmen. Er war das ganze Jahr über für mich da, hat mir zugehört, mir Kraft gegeben. Ich war im Oktober mit meinen Kindern zur Kur - zufällig im Erzgebirge. Er hat sich 1 Woche frei genommen (obwohl er nur wenig Urlaub hat) und war in dieser Woche jeden Tag und an den WEs bei mir und den Kindern. Wir haben sehr viel zusammen unternommen.
Als ich im November im Krankenhaus war, lag er stundenlang bei mir im Krankenbett und hat mich nicht allein gelassen. Als ich Anfang Dezember wegen meines Mannes ein solches Tief hatte, hat er im Erzgebirge alles stehen und liegen gelassen und ist zu mir gefahren. Er war einfühlsam, ruhig, bescheiden, konservativ, gläubig, witzig, liebevoll, intelligent und eben immer für mich da.

Natürlich habe auch ich sehr viel in diese Beziehung investiert, nicht nur Gefühle und Geduld. Auch finanziell war ich sehr großzügig. Aber so bin ich eben: ich fahre nicht mit angezogener Handbremse.

Es kann sein, dass ich so geschockt bin, weil er mich menschlich so sehr enttäuscht hat. Einen Tag vorher sagt er mir, dass er mich liebt, mich nie verlieren will und so froh ist, mich zu haben. Wie toll doch einmal unsere Babies aussehen werden. Und dann bin ich schwanger und er zieht sich vollkommen zurück.
Am Ende dieser wundervollen Zeit bleiben seine Phrasen wie: "Es ist nur 1 Jahr von 80.", "Wir dürfen nicht traurig sein, dass es vorbei ist sondern froh, dass wir diese schöne Zeit hatten.", "Du wirst wieder glücklich sein, ich wünsche dir das von ganzem Herzen." etc. Und dabei weint er, hält mich ganz fest, nennt mich "Liebling" und sagt mir, dass er mich lieb hat und sich seine Gefühle zu mir nie verändert haben.
Es fehlte das berühmte "Komm, lass uns Freunde bleiben.", doch nicht einmal das wollte er mehr. Er wollte den Cut, als ob er alle Gefühle ausradieren möchte...
Und selbst dann schreibt und sagt er mir am Telefon, dass er mich sehr vermisst und ständig an mich denken muss und im gleichen Atemzug, dass er keine gemeinsame Zukunft sieht.

Bestimmt werde ich nie ganz begreifen, woher sein Sinneswandel kam, ob er schon länger an eine Trennung dachte (es sich aber in keinster Weise anmerken ließ und seine Taten andere waren), ob er von außen beeinflusst wurde oder ob er einfach überfordert war und sein Verstand/seine Vernunft mit uns abschließen wollte. Ich muss damit abschließen, da habt ihr alle Recht.
 
  • #83
Und selbst dann schreibt und sagt er mir am Telefon, dass er mich sehr vermisst und ständig an mich denken muss und im gleichen Atemzug, dass er keine gemeinsame Zukunft sieht.
Es tut mir wirklich leid für dich.
Natürlich braucht das Zeit, das alles zu verarbeiten.
Woher sein Sinneswandel kommt- ich vermute, auf einmal war alles konkret, was er sich vorher vielleicht nur mit dir zurechtgeträumt hatte.
Und davor hatte er dann Angst.
Ich glaube, dass er dir geholfen hat, aber hatte nie Verantwortung in dem Sinne. Mit Kind wäre das alles anders geworden, so konnte er sich einer Familie anschließen, ohne total gebunden zu sein.
 
  • #84
Trotz allem muss ich ihn noch einmal in Schutz nehmen. Er war das ganze Jahr über für mich da, hat mir zugehört, mir Kraft gegeben. Ich war im Oktober mit meinen Kindern zur Kur - zufällig im Erzgebirge. Er hat sich 1 Woche frei genommen (obwohl er nur wenig Urlaub hat) und war in dieser Woche jeden Tag und an den WEs bei mir und den Kindern. Wir haben sehr viel zusammen unternommen.
Als ich im November im Krankenhaus war, lag er stundenlang bei mir im Krankenbett und hat mich nicht allein gelassen. Als ich Anfang Dezember wegen meines Mannes ein solches Tief hatte, hat er im Erzgebirge alles stehen und liegen gelassen und ist zu mir gefahren. Er war einfühlsam, ruhig, bescheiden, konservativ, gläubig, witzig, liebevoll, intelligent und eben i
Aber das war alles VORHER. Vor deiner Schwangerschaft. Das meine ich, wenn ich sage, dass du im Moment sehr in der Vergangenheit hängst. Und diese Gedanken extrem schmerzhaft sind.

Darum gebe ich in Liebeskummerdingen gern den Rat, lieber an die negativen Sachen zu denken. Also in deinem Fall ab dem Tag, als er von deiner Schwangerschaft erfuhr. Denn das muss dir doch den Boden unter den Füßen weggerissen haben. Ab dem Zeitpunkt hat er dich deinen schweren Gang allein gehen lassen.

Nimm ihn also nicht in Schutz, Hat der gar nicht verdient.
 
  • #85
Das glaube ich. Die Eltern eines Sohnes haben mehr Einfluss, als frau annehmen würde.
Im Zuge dessen war er auch überfordert, so wie er ein Jahrzehnt überfordert war, vor dir eine Frau zu finden.
Bei der Aufzählung all der positiven Eigenschaften von ihm fehlt doch ein wesentlicher Aspekt: er hat es bis zu diesem Alter nicht geschafft gehabt, eine feste Freundin zu finden, dazu war er zu unselbstständig, zu schwach, hatte zu wenig eigenen Drive. Charakter, Standfestigkeit, Loyalität der Frau gegenüber mussen gegeben sein, sonst war das kein akzeptables Gesamtpaket an Mann.

Ich kenne Männer, die erst nach dem Tod der Mutter eine feste Bindung eingehen können. Versuche, seine gesamte Persönlichkeit in dein Bild von ihm zu integrieren- wenn du dich auf die guten Aspekte konzentrierst, verzweifelst du. Wenn du seine ganze Realität anschaust, müsstest du doch auch ein wenig wütend werden, dass er dir und deinen Kindern so viel zumutet! Loslassen können, weil du so einen verantwortungslosen Charakter gar nicht magst? Sein Hü und sein Hott, auf Kosten von Menschen??

Liebe Claire, das war einfach nicht der passende Mann für dich, auch, wenn sich so viel richtig anfühlte- es war nur eine Illusion. Nimm diese Beziehung als Vorgeschmack, gib nicht auf, (später!) noch einen wirklichen Partner zu finden. Ich war 40 Jahre alt bei der Trennung, hatte vier Kinder, wovon auch noch drei bei mir wohnten, der Jüngste war damals vier Jahre alt. Damals musste ich zwei Jahre intensiv suchen, habe wirklich viel Zeit und Nerven investiert- es wird nicht einfach, aber es ist möglich. Aber jetzt brauchst du erstmal Zeit, um wieder innerlich Kraft zu tanken.

Noch etwas: Iss etwas! Du bist schon viel zu dünn! Schnipple Gemüse gemeinsam mit deinen Kindern, in der Runde, kocht zusammen etwas Leckeres, Schokopudding als Nachspeise, das hilft der Seele; gerade auch der deiner Kinder, die mussten ebenso viel mitmachen.
 
  • #86
Mit einer Online Psychologin kommst Du nicht weiter .
Du brauchst einen Menschen Dir gegenüber.

Als Gedankenanstoß.
Du schreibst, er ist gläubig.
Für einen gläubigen Menschen kann ein Schwangerschaftsabbruch ein absolutes Tabu sein.
Das Kind wollte er aber auch nicht.

Jetzt kämpft Realität, sein schlechtes Gewissen und der Glaube.
Er muss für sich das Ganze vergessen, sein Weltbild ist gekippt.
Um sich wieder zu finden, muss er das Geschehene vergessen - durch den Kontaktabbruch oder den sehr distanzierten Kontakt kann er es .
Damit kann er sein Bild wieder reparieren. Den Abbruch wird er verdrängen und so tun, als ob es nie passiert wäre.

Breche Du den Kontakt ab, es tut Dir nicht gut .
Es war eine gute Zeit,,es war viel Schönes. Aber die Basis passte doch nicht.
Sonst würdet Ihr Euch jetzt auf Euer Kind freuen, und Eure Zukunft planen.

So zerreißt es Dich.

Suche Dir eine kompetente Therapeutin, schaue sie Dir gut an, sie muss Dir menschlich liegen.
Und es gibt Selbsthilfegruppen.

Du bist nicht alleine.

W,49
 
  • #87
Trotz allem muss ich ihn noch einmal in Schutz nehmen. ... Er war einfühlsam, ruhig, bescheiden, konservativ, gläubig, witzig, liebevoll, intelligent und eben immer für mich da.

@Claire.24

... ruhig und bescheiden ist gut möglich, denn er ist ja ein braver Sohn für seine Eltern. Einfühlsam, eher weniger, sonst hätte er dich nicht alleine gelassen, als du ihn dringend brauchtest.

Wenn er konservativ und gläubig ist, so hat er wahrscheinlich deshalb den Kontakt zu dir abgebrochen, damit er nicht immer wieder an die Abtreibung erinnert wird. Indem er dir die Schuld dafür zuweisen kann, (unterstützt von seinen Eltern, nach dem Motto, weshalb hat sie auch schwanger werden müssen?), wird seine Beteiligung ausgeblendet und so bleibt es ihm erspart sich schuldig fühlen zu müssen.

Das funktioniert für ihn aber nur, wenn er sich komplett distanziert und zwischen euch kein Kontakt mehr besteht. Deshalb ist er auch so konsequent darin, sich keinesfalls mehr auf dich einzulassen. Er teilt dir zwar mit, dass er dich sehr vermisst und ständig an dich denken muss, doch im gleichen Atemzug, dass er keine Zukunft mit euch sieht.

Mit einem gemeinsamen Kind hätte er sich von seinen Eltern lösen können, dann wäret ihr eine eigene Familie gewesen, doch es ist müßig darüber zu spekulieren, denn er hat sich unter dem Einfluss seiner jetzigen Familie für diese und gegen dich entschieden.

Deshalb fällt es mir schwer zu verstehen, dass du noch ein Loblied auf ihn singst und seine tollen Eigenschaften aufzählst.

Führe dir doch lieber mal die Eigenschaften von ihm vor Augen, die dich in die Situation gebracht haben, in der du dich jetzt befindest. Statt einfühlsam und liebevoll hat er sich doch eher mitleidlos und gleichgültig verhalten, sonst hätte er ohne wenn und aber zu dir gestanden. Das hat er aber nicht.

Solange du in der Vergangenheit lebst, die vorbei ist, wird du in der Gegenwart nur unglücklich sein.
 
  • #88
Na und, wo ist das Problem? Gut so, dass es noch lange dauern wird.
Du bist ja noch nichtmal geschieden.
Vielleicht solltest Du einfach mal versuchen die naheliegenden Dinge auf die Reihe zu bekommen (Scheidung, Umganfsregeln, Unterhalt, Berufstätigkeit) statt wegen bestimmten oder beliebigen Männern in Hysterie zu verfallen .

Liebe Vikky, du kennst mich nicht.

Mein Mann hat mich nach 14 Jahren wegen einer Jüngeren verlassen, ist Knall auf Fall ausgezogen, hat mich mit unseren Kindern und dem Haus allein gelassen. Seine Familie hat von dem Zeitpunkt an komplett mit mir gebrochen (obwohl wir immer ein sehr gutes Verhältnis hatten). Finanziell und emotional war das ein großer Kraftakt. Der Unterhalt wurde über das Jugendamt geregelt, der Umgang im Dezember 2018 über das Familiengericht. Die Scheidung ist nur noch eine Formalie.
Meine Kinder und ich haben sehr viel ausgehalten, doch ich bin immer für sie da. Daher meine Stärke, auch wenn ich manchmal labil bin (wenn ich allein bin).

Und ich verfalle nicht in Hysterie wegen meines Ex-Freundes, es ist nur eine schwere Zeit und mein Verstand kann das alles noch nicht verarbeiten. Ich kann nur nach vorne schauen und das Beste für mich und meine Kinder hoffen.

Mir helfen viele Gespräche mit meinen Freunden/Freundinnen, ihr mir unbekannte Menschen in diesem Forum, meine Kollegen, die Ablenkung der Arbeit und letztendlich wohl auch die Kontaktsperre.

Mittlerweile bin ich zuversichtlich, dass ich auch diesen Abschnitt in meinem Leben schaffen werde.
 
  • #89
Als ich Anfang Dezember wegen meines Mannes ein solches Tief hatte, hat er im Erzgebirge alles stehen und liegen gelassen und ist zu mir gefahren. Er war einfühlsam....

Warum sollte er das nicht sein und alles nicht tun? Er war Ende 20 und Du warst seine erste Beziehung, hast Dich ins Zeug gelegt etc, er also auch. Er ist kein schlechter Kerl, hat alles so gemacht, wie er sich Beziehung idealerweise vorgestellt hat und es gab keine Belastung, die er nicht wuppen könnte.
Etwas Trost spenden wegen dem doofen Ex - was ist denn schon dabei gegenüber jemanden, den man liebt.

Du idealisierst ihn zu sehr und das liegt daran wie Deine Ehe zuende gegangen ist. Du bist nicht ansatzweise damit durch, blindlunks in die nächste Beziehung gestolpert, um Dich zu trösten und in einem noch schlimmeren Desaster gelandet. Jetzt hast Du das doppelte Elend an Hals. Mach' Dir das mal bewusst und leg' Datingpause ein, bis Du wieder einen klaren Kopf hast.

Einen Tag vorher sagt er mir, dass er mich liebt, mich nie verlieren will und so froh ist, mich zu haben. Wie toll doch einmal unsere Babies aussehen werden. Und dann bin ich schwanger und er....
Du hast eine höllische Trennung hinter Dir und er erzählt Dir alles was Du nach dieser Erfahrung hören willst, was Du Dir erträumst für die Zukunft.
Er hat Dich nicht angelogen sondern es selber geglaubt. Es ist auch das, was er sich seit er 12 ist mit der Hand unter der Bettdecke erträumt hat. Er kommt ja aus einer entsprechenden Prägung.
Und dann wird es Wirklichkeit und er legt eine 180 Gradwende hin - keiner weiß, warum.

Am Ende dieser wundervollen Zeit bleiben seine Phrasen wie: "Es ist nur 1 Jahr von 80."... froh, dass wir diese schöne Zeit hatten.".... Und dabei weint er, hält mich ganz fest.... Und selbst dann schreibt und sagt er mir am Telefon, dass er mich sehr vermisst..... und dass er keine gemeinsame Zukunft sieht.

Was mich mittlerweile total sauer macht sind diese männlichen Heulsusen, die unfassbar egistisch ihre Bedingungen durchsetzen und alles tun, um der Frau die Trennung maximal schwer zu machen.
Er ist ein unreifes Kind. Brich' den Kontakt konsequent zu ihm ab, sag' ihm, dass Du nie wieder was von ihm und seiner Weicheierei hören willst.
Solange Du mit ihm Kontakt hast, reisst Du Dir immer wieder die Wunden auf.

Es zählt nur eine Aussage von ihm, die er konsequent umsetzt "ihr habt keine Zukunft mehr" - nachvollziehbar, weil er gläubig ist und Du abgetrieben hast.
Das ist ja die Farce bei diesen Männern: ungeschützten Geschlechtsverkehr wollen sie auch ohne Ehe, schwanger werden soll die Frau nicht und abtreiben erst Recht nicht.
 
  • #90
Genau das ist es! Er hat mir gleich zu Beginn nach dem Telefonat mit seinen Eltern den schwarzen Peter zugeschoben: ich sei schuld an der Schwangerschaft, ich sei letztendlich schuld an der Trennung. In einer klaren Minute, habe ich ihn damit auch konfrontiert. Es gehören zwei dazu.

Es war auch mein Gedanke, dass er alles von sich schiebt, um darüber hinwegzukommen. Seine Gefühle waren echt, auch die Tränen, aber mit seinen sicherlich fordernden Eltern (nach dem Motto, er hat etwas Besseres verdient usw.) im Nacken und seiner Schwäche konnte er nicht anders. Er wollte auch, dass niemand von der Schwangerschaft weiß - klar. Er wollte es einfach nicht wahrhaben und das "Problem" so schnell wie möglich beseitigen.

Wie auch immer, es tut noch weh und ich weiß ganz genau, dass ich noch eine Weile brauchen werde. Ich bin mir auch sicher, dass er nicht gleich wieder loslegen kann. Er hat so lange gebraucht, um mich zu finden bzw. sich mit mir einzulassen, warum sollte das jetzt anders sein? Er verschenkt nicht so schnell sein Herz. Und mit dem Sex... ja. Das haben wir erst probiert, nachdem er einen HIV-Test von mir verlangt und vorliegen hatte... Ob er das bei der Nächsten auch so macht?

Ich halte die Kontaktsperre ein und melde mich nicht bei ihm...
 
Top