Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Warum will er nicht mehr Sex?

Mein Mann ist toll; doch wenn es ums sexuelle geht bekomme ich zu wenig. 1-2Mal die Woche. Ich hätte da lieber täglich oder mehrmals täglich Sex.
Wir sprechen immer wieder darüber; ihm ist das Thema unangenehm und meint, er braucht Erholung und kann nicht mehr leisten.
Ist das so?
 
  • #2
Na wenn er es sagt, dann wirds schon so sein, oder?
Nun hat er dir doch schon die Erklärung geliefert. Was willst du denn noch hören? 1-2 mal die Woche reichen ihm. Dann noch darüber rumdiskutieren zu müssen, törnt ihn halt komplett ab und deswegen ist es ihm eben unangenehm. Er fühlt sich genötigt, ist doch irgendwie auch nachvollziehbar, findest du nicht? Immerhin verweigert er dir ja keinen Sex, ihr habt ihn immerhin mindestens 1 Mal pro Woche. Das ist doch mehr als manch anderer hat.
Da hast du meiner Ansicht nach nur zwei Möglichkeiten: Entweder du gehst für dich den Kompromiss ein, zu nehmen, was er dir zu geben vermag (immerhin sagst du ja, dass er toll ist), oder du trennst dich, und suchst dir einen, der es mit dir langfristig jeden Tag tut. 🤷‍♀️
 
  • #3
Mein Mann ist toll; doch wenn es ums sexuelle geht bekomme ich zu wenig.
Du bezeichnest deinen Mann als toll, dann solltest du damit leben können und zufrieden sein, ich bin da anderer Meinung, dass ihr rein sexuell nicht kompatibel seid und das wird langfristig in die Hose gehen, auch wenn du das nicht gerne hörst, da gibt es Millionen Beispiele dafür, das ist so, weil die Unzufriedenheit irgendwann so stark sein wird, dass du fremdgehen wirst!
 
  • #4
Ui, also einige klagen hier weil sie nur alle Quartal mal Sex haben und du jammert wegen 1 bis 2 mal pro Woche?
Du willst täglich oder mehrmals am Tag?
Sry, aber er ist keine Maschine und iwann is auch die Luft raus...
 
  • #5
Na, wenn er das so sagt, dann wird es so sein, oder? Warum glaubst du ihm eigentlich nicht das, was er sagt, und akzeptierst es? Ihr sprecht immer wieder darüber? Du sprichst es immer wieder an, oder?

Fragst du hier, ob das realistisch ist? Ja, total, längst nicht alle Männer und Frauen wollen/brauchen/können jeden Tag mehrmals Sex. Natürlich ist das für ihn auch etwas anstrengend, er verliert ja auch immer etwas an Substanz dabei. 😉 Ist dir Sex so wichtig? Warum? Was genau brauchst du mehrmals täglich? Geht es dir um deinen oder seinen Orgasmus, um die Zuneigung, Nähe, Bestätigung, den Sport, was genau? Würde mich interessieren. Wäre Selbstbefriedigung für dich eine Zusatz-Option? Ich mag zwar auch Sex, finde aber hier eher dein Sex-Bedürfnis ungewöhnlich ehrlich gesagt. Mehrmals täglich? Hast du nicht auch Arbeit/Hobbies/anderes zu tun? Tja, die Menschen sind eben verschieden, du wirst ihn da nicht grundlegend ändern können. Wenn du wirklich immer so oft Sex brauchst, ist er als Normalo-Mann auf diesem Gebiet wohl leider nicht der richtige Mann für dich.
w26
 
  • #6
Du möchtest täglich mehrfach Sex?
Und das mit deinem Partner dann jahrelang oder jahrzehntelang?
Wie unrealistisch ist das denn?

Ich frage mich ob du keinen anstrengenden Beruf/Job hast, einen Haushalt oder Kinder?
Irgendwie scheinst du zuviel Zeit tagsüber und abends zu haben, dass du mehrmals am Tag Sex möchtest.

Das kann dir auf Dauer kein Mann bieten. Vielleicht in der verliebten Anfangszeit, aber doch nicht wenn man schon jahrelang zusammen ist.
Seid ihr denn erst seit kurzem zusammen??
Du kannst doch ebenfalls erkranken oder im Stress sein, schwanger werden und ein Kind bekommen.
Da will/kann man doch auch nicht ständig wie ein Sexroboter funktionieren.

Wie sagte schon Luther: „In der Woche zwier schadet weder ihm noch ihr.“ 😉
 
  • #7
Danke für eure Antworten - wirklich hilfreich für mich.

Hier noch ein paar Ergänzungen:
- wir sind 17 Jahre zusammen
- bin ausgelastet mit Job, Nebenjobs, Kind, Hobbys, Haustiere
- meine Lust ist (ob Fluch oder Segen) sehr gross (vor einigen Jahren hatte ich Dauergedanken an Sex - da war aber mein Testosteronspiegel viel zu hoch - habe ich aber zum Glück alles wieder in der Balance)
- Selbstbefriedigung mache ich - mein Mann findet das weniger toll, weshalb ich es dann mache, wenn er nicht da ist. Könnte ich wählen, wär mir Sex mit ihm statt Selbstbefriedigung lieber.
- und klar gibt/gab es Zeiten (gesundheitlich), wo der Verzicht auf Sex offensichtlich war, da Schmerzen am Körper dominieren
 
  • #8

Nachdem ihr 17 Jahre zusammen seid und ein Kind habe seid ihr ja auch nicht mehr SO jung? Ich denke dann hat das einfach auch biologische Gründe. Man(n) kann ab einem gewissen Alter einfach nicht mehr so oft, selbst wenn er wollte.

Es gibt ja heutzutage technisch so ausgeklügelte Spielzeuge für die Frau so dass böse Zungen behaupten es bräuchte für diesen Zweck eigentlich gar keine Männer mehr... magst Du so etwas, wäre das für Dich zumindest eine Ergänzung?
 
  • #9
Nachdem ihr 17 Jahre zusammen seid und ein Kind habe seid ihr ja auch nicht mehr SO jung? Ich denke dann hat das einfach auch biologische Gründe. Man(n) kann ab einem gewissen Alter einfach nicht mehr so oft, selbst wenn er wollte.

Es gibt ja heutzutage technisch so ausgeklügelte Spielzeuge für die Frau so dass böse Zungen behaupten es bräuchte für diesen Zweck eigentlich gar keine Männer mehr... magst Du so etwas, wäre das für Dich zumindest eine Ergänzung?
😉ja, solche Toys habe ich und ja, sie sind toll, was sie bewirken und auslösen.
Dennoch bevorzuge ich meinen Mann, wenn ich die Wahl habe.

...werde demnach damit leben, dass es bei den 1-2 Mal pro Woche bleiben wird und den Rest mit mir selbst/den Toys abdecken.
 
  • #10
Viel zu wenig Informationen!
er braucht Erholung und kann nicht mehr leisten.
"Leisten" im Zusammenhang mit Sex klingt irgendwie nicht so tolle.
Heißt, dass er hat jedesmal das volle Programm für Dich zu "fahren"? Kommt es auch vor, dass Du ihn verwöhnst und er nicht viel zu tun braucht?

Schlechtpunkt für Deinen Mann!

ErwinM, 52
 
  • #11
Na, wenn er das so sagt, dann wird es so sein, oder? Warum glaubst du ihm eigentlich nicht das, was er sagt, und akzeptierst es? Ihr sprecht immer wieder darüber? Du sprichst es immer wieder an, oder?

Fragst du hier, ob das realistisch ist? Ja, total, längst nicht alle Männer und Frauen wollen/brauchen/können jeden Tag mehrmals Sex. Natürlich ist das für ihn auch etwas anstrengend, er verliert ja auch immer etwas an Substanz dabei. 😉 Ist dir Sex so wichtig? Warum? Was genau brauchst du mehrmals täglich? Geht es dir um deinen oder seinen Orgasmus, um die Zuneigung, Nähe, Bestätigung, den Sport, was genau? Würde mich interessieren. Wäre Selbstbefriedigung für dich eine Zusatz-Option? Ich mag zwar auch Sex, finde aber hier eher dein Sex-Bedürfnis ungewöhnlich ehrlich gesagt. Mehrmals täglich? Hast du nicht auch Arbeit/Hobbies/anderes zu tun? Tja, die Menschen sind eben verschieden, du wirst ihn da nicht grundlegend ändern können. Wenn du wirklich immer so oft Sex brauchst, ist er als Normalo-Mann auf diesem Gebiet wohl leider nicht der richtige Mann für dich.
w26
Es ist überhaupt nicht hilfreich, die FS zu fragen warum sie mehrmals am Tag Sex haben möchte oder zumindest einmal am Tag. Genauso wenig ist es hilfreich, wenn sie ihren Mann fragt warum er nicht öfter Sex haben will. Der Mensch ist wie er ist, da muss man nicht nachfragen. Jeder gibt was er kann, und wenn der eine nicht mehr geben kann, dann muss man es akzeptieren und nicht fragen warum. Er kann nicht, er will nicht. Das muss ausreichen. Genauso wie es ausreichen muss wenn sie sagt sie möchte es öfter. Wieso fragst du sowas?
 
  • #12
Hier noch ein paar Ergänzungen:
- wir sind 17 Jahre zusammen
- bin ausgelastet mit Job, Nebenjobs, Kind, Hobbys, Haustiere
- meine Lust ist (ob Fluch oder Segen) sehr gross (vor einigen Jahren hatte ich Dauergedanken an Sex - da war aber mein Testosteronspiegel viel zu hoch - habe ich aber zum Glück alles wieder in der Balance)
- Selbstbefriedigung mache ich - mein Mann findet das weniger toll, weshalb ich es dann mache, wenn er nicht da ist. Könnte ich wählen, wär mir Sex mit ihm statt Selbstbefriedigung lieber.
- und klar gibt/gab es Zeiten (gesundheitlich), wo der Verzicht auf Sex offensichtlich war, da Schmerzen am Körper dominieren
Mmh. Ich glaube, für die meisten sind nach 17 Jahren 1-2mal die Woche ein Traum. Ist auch Durchschnitt, so viel ich weiß. Was ich damit meine: Jeder hat eine andere Libido und solange es nicht extrem auseinandergeht (einmal im halben Jahr und der andere jeden Tag dreimal), muss man sich dann auf einen Kompromiss einigen, bzw. meist auf das Level desjenigen, der weniger Lust hat. Denn sich zum Sex zu zwingen macht jeden Spaß daran zuverlässig zunichte. Ich denke, es wird wenige Männer geben, die nach 17 Jahren noch jeden Tag (mehrfach) Sex haben können und wollen. Da bist du mit deinem Mann wahrscheinlich schon recht gut dran. Die Libido bei Männern sinkt mit dem Alter auch ab. Kann also in Zukunft noch problematischer werden. Wenn er schon von "leisten" spricht, dann ist es jetzt für ihn vielleicht schon eher Arbeit als Vergnügen..?
Übrigens ist meine Libido durch hohen Testosterongehalt auch höher als die meiner Partner, aber trotzdem möchte ich mir für den Sex auch Zeit nehmen und daher reicht mir auch alle 2, 3 Tage aus, auch wenn ich häufiger Lust hätte. Mir ist klar, dass es nur selten der Fall ist, dass beide immer genauso dann wollen, wenn der andere will. Solange der Sex dann aber schön ist, würde ich dir raten, wirklich auf Selbstbefriedigung auszuweichen, auch wenn das nur die zweite Wahl ist (was ja eigentlich ein Kompliment für deinen Mann ist). Vielleicht könnte er das ja mehr akzeptieren, wenn du ihm das auch so sagst? Libido ist eben verschieden bei jedem...
w, 37
 
  • #13
Es ist überhaupt nicht hilfreich, die FS zu fragen warum sie mehrmals am Tag Sex haben möchte oder zumindest einmal am Tag. Genauso wenig ist es hilfreich, wenn sie ihren Mann fragt warum er nicht öfter Sex haben will. Der Mensch ist wie er ist, da muss man nicht nachfragen. Jeder gibt was er kann, und wenn der eine nicht mehr geben kann, dann muss man es akzeptieren und nicht fragen warum. Er kann nicht, er will nicht. Das muss ausreichen. Genauso wie es ausreichen muss wenn sie sagt sie möchte es öfter. Wieso fragst du sowas?
Ich habe das gefragt, weil es mich interessiert, worauf es ihr ankommt, wenn sie mehrmals am Tag Sex will/braucht, eben weil Sex ja so viele Dimensionen hat. Hat sie (hast du, liebe FS) immer das dringende Bedürfnis nach einem Orgasmus? Reicht dir dein eigener Orgasmus oder soll er dabei auch immer kommen, ist dir dein oder sein Orgasmus dabei wichtiger, das Nehmen oder Geben? Was verstehst du unter Sex, soll es immer das "volle Programm" sein? Wie lange dauert bei euch eine Sex-Session? Oder tut es auch nur Rumschmusen/Massieren/Kuscheln/Küssen? Willst du mehrmals Sex, weil es dir so viel Spaß macht oder weil der (wenige? kurze?) Sex dich nicht wirklich befriedigt? Erlebt ihr im Alltag noch andere Formen von Zweisamkeit und Nähe außer Sex oder sind die Sex-Momente eure einzige Paaraktivität zwischen Arbeit/Kindern/Haushalt? Ich finde das schon interessant und relevant für die Fragestellung und mich würde das Warum oder Was-genau auch als Partner*in interessieren.
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #14
Immerhin verweigert er dir ja keinen Sex, ihr habt ihn immerhin mindestens 1 Mal pro Woche. Das ist doch mehr als manch anderer hat.
Har,har..... 1-2 mal die Woche Sex.
In einer Beziehung ist das doch nicht wirklich übel.
Was soll ich denn sagen?
Bei mir kommt zur Zeit der Weihnachtsmann öfter :)
Aber ich beschwere mich ja nicht, hab´s ja selbst in der Hand, also das daten, wofür mich gerade nichts zu bewegen kann.
Obwohl da eine sehr nette ist, die ich schon ganz gut finde.
Ach, ich glaub ich frag sie mal ob wir ein Eis essen gehen sollen.
Guter Plan. Die ist aber auch ne hübsche.


Dieser Thread ist ein Fake.
So kurz und nur provokant auf einen Aufhänger aufgezogen.
Logo das alle hier anspringen.

m50
 
  • #15
Also wenn du angeblich voll ausgelastet bist mit Job, Nebenjobs, Haushalt, Kind, Hund und Hobbies (hast du dann außer schnackseln wohl keines), dann frage ich mich wann mehrfach täglich Sex stattfinden soll?!

Morgens schnell vor der Arbeit, abends schnell nach der Arbeit, dann noch vor dem Schlafengehen und noch einmal nachts 😁?

Dein armer Mann. Also ganz ehrlich.
Wer VOLL ausgelastet ist hat gar keine Zeit und Kraft mehr mehrmals täglich schönen (keinen Quickie) Sex zu haben.
Besonders im fortgeschrittenen Alter.


Kein Wunder dass dein Mann streikt....🙄
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
"Leisten" im Zusammenhang mit Sex klingt irgendwie nicht so tolle.
Nunja, ist meinerseits wohl blöd gewählt - habe ich mir aber beim schreiben auch gar nicht so gut überlegt, wie das klingen kann...

Solange der Sex dann aber schön ist, würde ich dir raten, wirklich auf Selbstbefriedigung auszuweichen, auch wenn das nur die zweite Wahl ist (was ja eigentlich ein Kompliment für deinen Mann ist). Vielleicht könnte er das ja mehr akzeptieren, wenn du ihm das auch so sagst?
:) das weiss er, bzw. habe ich ihm so gesagt. danke für deine Sicht.

Ich habe das gefragt, weil es mich interessiert, worauf es ihr ankommt, wenn sie mehrmals am Tag Sex will/braucht
das ist sehr unterschiedlich. Wenn wir zusammen Sex haben, dann hat min. er einen Orgasmus - bei mir muss das nicht zwingend der Fall sein - kann aber auch sein, dass ich bis drei mal komme und er dann kommt... was die Zeit angeht: das geht nicht immer nach Schema X - wäre ja zu langweilig - mal kürzer, mal länger, mal im Bett, mal woanders... und doch, Sex befriedigt mich - nur hätte ich halt gerne öfters davon - was ist daran falsch? und ja, Sex habe ich, weil es mir Spass macht und ich Lust dazu habe; was sonst? Wenn ich mich selbst befriedige habe ich mehr den Anspruch an mich, zum Orgasmus zu kommen - und das klappt auch (fast) immer und ich kann es auch hinauszögern oder mehrmals nacheinander kommen.
Und ja, ich mache ihm auch mal einen BlowJob wenn er das will (will er aber höchst selten - ich wäre sogar täglich dazu bereit, wenn er es toll finden würde - mir gefällt es, wenn es ihm gefällt) oder hole ihm eins runter.
Wir haben auch im Alltag viel gemeinsame Zeit (auch gemeinsame Hobbys), welche wir geniessen. Wir haben ähnliche Tagesabläufe, von daher sehen wir uns viel. Aber ich denke, das hat nichts mit der Thematik zu tun.

und keine Angst - ich habe meinen Mann schon nicht bloss gestellt und Bedingungen gestellt wie, dass ich täglich will - wir sprechen halt darüber, was wir uns wünschen und uns gefällt - da darf ich ihm ja wohl sagen, dass ich es schön finde, wenn wir auch mal mehr als ein mal pro Tag mal was miteinander haben. Ebenso darf er sich dazu äussern, dass er Erholungszeit braucht. Und ich finde es ist mein Recht, wenn wir über solche Inhalte sprechen, dass ich das immer mal wieder erwähnen darf - sonst müssen wir ja nicht darüber sprechen. Und ich hoffe, in jeder Beziehung wird offen darüber gesprochen.
Meine Frage war eher so gedacht, ob das tatsächlich nicht das Bedürfnis von jedermann/frau ist - und die Frage wurde mir ja beantwortet.
 
  • #17
Also wenn du angeblich voll ausgelastet bist mit Job, Nebenjobs, Haushalt, Kind, Hund und Hobbies (hast du dann außer schnackseln wohl keines), dann frage ich mich wann mehrfach täglich Sex stattfinden soll?!
also erstens, warum habe ich plötzlich einen Hund? Und Hobbys habe ich tatsächlich auch andere als Sex - nur weil nicht alle Menschen gleich viel leisten können, bezieht sich das noch lange nicht auf alle. Wie viel ich mir zumute und leisten kann ist mir überlassen - und ja, ich mag es, wenn etwas läuft (ich brauche nicht viel Schlaf). d.h. aber nicht, dass mein Mann genauso viel Programm hat wie ich.
Sex verbinde ich nicht unbedingt mit Arbeit und Erschöpfung sondern auch mit viel Entspannung und Lust. Und dies gibt einem für später wieder viel Energie. Ich begehre nun mal meinen Mann und wenn sich die Gelegenheit ergibt, spielt es keine Rolle, ob am Morgen, über den Mittag, tagsüber, am Abend, in der Nacht...
Und nein, mein Mann streikt nicht - sein bestes Stück mag einfach nicht mehr als 1-3 Mal pro Woche wie er mir sagt. Wenn er tatsächlich streiken würde, dann würde er sich mir ja ganz verwehren - und das tut er nicht sondern ist sehr lustvoll, wenn er seine Pause hatte.
...und nein, ich muss dich enttäuschen, normalerweise haben wir schönen Sex und nur selten einen Quickie (auch wenn das mal seinen Reiz haben kann je nach Situation).
 
  • #18
ihm ist das Thema unangenehm und meint, er braucht Erholung und kann nicht mehr leisten.
Ist das so?
Wenn er das sagt, dann wird das so sein. Du stellst also die falsche Frage, bzw. vertraust ihm nicht. Das wiederum sagt was über eure Beziehung aus und zwar nichts Gutes.
Deine Frage sollte sein: "wie gehe ich damit um, dass ich täglich und dauerhaft sexuell unbefriedigt bin"?

Je öfter Du ihm ein für ihn unangenehmes Gespräch aufzwingst, desto lustloser wird für ihn Sex mit dir - ist eh nicht genug. Wenn man nicht gewinnen kann, gibt man es irgendwann auf/verliert ganz die Lust.

Ich hätte da lieber täglich oder mehrmals täglich Sex.
Mach es Dir selber, so oft Du willst und es brauchst - oder such Dir einen anderen Mann, der die gleichen sexuellen Bedürfnisse hat.

Beachte dabei aber, dass es irgendwann (Achtung Alter) nicht mehr so klappt mit der Frequenz ohne Hilfsmittel.
 
  • #19
Ok, hier habe ich, sorry, ein Bild des Duracell Hasen, Adrenalin Junkie oder einer Sucht. Job, Nebenjob, Hund, Hobby und dann noch am liebsten täglich Sex. 🤔🤔
Weibliches Libido hängt mit dem Hormonhaushalt zusammen, was schon bei Frauen von Natur aus nicht stabil ist. Wenn du meinst, dass du da Testosteron Überschuss hättest und therapiert hast, dann schau, ob die Therapie richtig angeschlagen hat. Vielleicht hast du bessere Werte, aber die Dosis ist noch viel zu niedrig bzw. vom Körper schlecht verwertet. Ausserdem würde ich die Schildrüse und Nebenniere checken. Eventuell Verhütungsmittel, ob sie richtig funktionieren oder sich Zusammenspiel mit Hormontherapie ergibt.
Versteh mich nicht falsch, selbstverständlich gibt es Frauen mit unterschiedlichem Temperament, dein Fall klingt aber wie entgleist, weil es schon es schon rein physiologisch braucht der Körper Erholunsgsphasen.
Ausserdem würde ich den Post von Innana beachten, ob bei dir irgendeine Kompensationshandlung gibt, auch wenn du meinst, dass bei euch alles gut ist.
 
  • #20
🙂ich schreibe nur, wie ichs meine... bei uns ist sonst alles in bester Ordnung. Mir egal, ob da jemand nach einem nichtdawesenden Problem sucht oder nicht.
Eigentlich wollte ich nur wissen, ob bei anderen (dabei denke ich vorallem an das männliche Geschlecht) die Energie für Sex auch auf 1-2 mal pro Woche reicht.
Es tut mir leid, wenn sich jemand dadurch vielleicht angegriffen fühlt.
Und das ich ein Mensch voller Lust und Energie bin behalte ich mir bei, egal was andere darüber denken oder es für nicht möglich halten. Ich weiss, dass mich gerade diese Eigenschaften vor einigem bewahrt (hat).

Meine Hormone sind übrigens stabil - damit meine ich, dass ich keine Hormone einnehme (ich habe übrigens den Hormonhaushalt selbst wieder in Einklang gebracht mit selbgstgemachten Tinkturen etc.). Und ich tu auch nicht (mehr) hormonell verhüten (da hatte ich über Jahre unbewusst schwerwiegende Nebenwirkungen mit Folgen). Ich lasse mir dies jährlich überprüfen inkl. Schilddrüse etc. - aufgrund meiner Vorgeschichte ist mir dies ein wichtiges Anliegen.
 
  • #21
FS, Danke für die Erläuterungen.
Ich würde Dein Verlangen nicht wie andere als behandlungsbedürftig einstufen. Es ist groß, ja, aber ich erkenne keine Sucht, und Du fährst auf Deinen Mann noch immer voll ab - was für ein Glücksgriff, offensichtlich auch in anderen Belangen.
Was Deinen Mann betrifft, so scheint er tatsächlich so zu ticken, wie er sich verhält. Er erscheint mir authentisch. Auch wenn er es vielleicht etwas ungeschickt ausdrückt (sein bestes Stück mag nicht öfter), so ist er nach seiner Befriedigung nun mal für einige Tage befriedigt.
Mich würde noch interessieren, wie das zu Beginn eurer Beziehung gewesen ist, ob er damals öfter wollte, und ab wann es weniger wurde (mit dem Kind?).
Was die SB betrifft, ist er da bereit, Dir "beizustehen", d.h. er befriedigt Dich, ohne sein bestes Stück mit einzubeziehen? Mit anderen Worten, hat er Lust, Dir Lust zu bereiten, ohne selbst große Lust zu haben (was bei Dir ja der Fall ist)?
Weiters: Kannst Du eine Erektionsstörung ausschließen?
ErwinM, 52
 
  • #22
Mich würde noch interessieren, wie das zu Beginn eurer Beziehung gewesen ist, ob er damals öfter wollte, und ab wann es weniger wurde (mit dem Kind?).
:) die Phasen sind auf längere Zeit gesehen: Am Anfang war es natürlich sehr intensiv mit dem Sex. Dann gab es eine ruhigere Phase (er nahm stark zu infolge ungesundem Lebensstil, war dadurch unbeweglicher und für mich möglicherweise auch sexuell gesehen unattraktiver - das war aber nie ein Grund ihn zu verlassen oder dergleichen/ ich verhütete hormonell und auch meine Lust nahm ab).
Irgendwann kam die Phase, wo er einsah, dass er stark übergewichtig ist und etwas unternehmen wollte / ich setzte die Verhütung ab infolge starker Nebenwirkungen > da nahm es wieder kontinuierlich zu.
Als ich völlig frei von künstlichen Hormonen war, war meine starke Testosteronphase :) und deren Abklingphase - da war es sehr wild - während dieser Zeit wurde ich dann auch schwanger.
In der Schwangerschaft hatte ich weiterhin Lust - mein Mann nur zu Beginn.
Nach der Geburt war er dann noch immer eher zurückhaltend / machte zeitgleich auch eine Vasektomie, kurz darauf war ich schwer krank und musste für einige Zeit aus gesundheitlichen Gründen auf Sex verzichten.
...und seit dann hat sichs auf ca. 1-2 Mal pro Woche (wenns hochkommt 3mal) eingespielt...
 
  • #23
Was die SB betrifft, ist er da bereit, Dir "beizustehen", d.h. er befriedigt Dich, ohne sein bestes Stück mit einzubeziehen? Mit anderen Worten, hat er Lust, Dir Lust zu bereiten, ohne selbst große Lust zu haben (was bei Dir ja der Fall ist)?
Ja, das macht er manchmal, aber ohne Toys... aber es läuft dann darauf hinaus, dass er dann doch zu viel Lust bekommt und wir es dann gemeinsam tun...
Demnach wohl nein, dass er nur mir Lust bereitet (vielleicht wärs ja sein Plan... keine Ahnung)

Eine Erektionsstörung? Keine Ahnung? Ehrlich gesagt kenn ich mich da nicht aus und er hat sich diesbezüglich nicht geäussert. Es wär mir jetzt auch nichts aufgefallen... aber wie schon gesagt, davon verstehe ich nichts... seine Vasektomie ist etwas länger als zwei Jahre her...
 
  • #24
Ich möchte gar nicht werten, wieviel Sex da "normal " ist....das ist Blödsinn: jeder ist wie er ist und braucht was er braucht.

Von daher würde ich sagen: in einem sehr wichtigen Punkt passt ihr da nicht. Einer der wichtig ist um zusammen glücklich zu sein

Dann kam der Nachtrag: seit 17 Jahren zusammen
Öh da bin ich ja baff
Fake? Ich meine man kommt doch nicht erst nach 17 Jahren mit dem Thema. Und hätte er schwindende Kräfte, wäre es nicht anders formuliert worden.....mein Mann hat weniger Lust als früher?!
 
  • #25
Danke, FS, für die Antworten!
Ich meine man kommt doch nicht erst nach 17 Jahren mit dem Thema.
Da hat die FS viel "nachgeliefert", ein Auf und Ab war das bisher, aus verschiedensten Gründen.

Ja, das macht er manchmal, aber ohne Toys... aber es läuft dann darauf hinaus, dass er dann doch zu viel Lust bekommt und wir es dann gemeinsam tun...
Das klingt doch sehr gut! Lässt sich diese "Methode" ev. ausbauen? Wäre das nicht ein möglicher Weg, wie ihr zu mehr gemeinsamen Sex kommt? In dem Du ihn (noch) öfter in die SB einbeziehst, die dann in Paarsex übergeht?

Demnach wohl nein, dass er nur mir Lust bereitet (vielleicht wärs ja sein Plan... keine Ahnung)
Na, wenn seine Lust zu stark wird, kann er sich eben nicht mehr zurückhalten. Und damit ist das Ziel erreicht!

Ich denke, das schaut doch ganz gut aus. Druck raus nehmen und es spielerisch angehen. Und vielleicht Du etwas mehr die aktivere Rolle übernehmen, falls das bisher nicht so der Fall gewesen ist.

Das wäre Dir aufgefallen, also keine Erektionsstörung!

Ich denke, ihr findet einen guten Weg!
ErwinM, 52
 
  • #26
Ja. Ihr seit schon lange ein Paar. Der hormonelle Vollrausch, der m Anfang einer Beziehung besteht und beide auf Dauersex programmiert, ist lange vorbei.
Sein Lust ist da, aber nicht so stark.
Normal nach so langer Zeit, bei den meisten Menschen.
Ich finde es nicht gut, den Partner zu Sex zu drängen.
Es macht die Lust des Lustloseren, erst recht kaputt.
Oft ist es der Mann, der öfters wird.
Hier bist nun du es.
An der Dynamik änderst es nichts.
Wenn du ständig mit dem Thema anfängst, wird er eher noch weniger wollen, mittelfristig bis langfristig.

Mir ist schon klar, dass du dich wohl fühlst mit mehr Testosteron. Dennoch könnte ich wetten, für deinen Körper ist es zu hoch, auch wenn es im Normfenster gemessen wird.
Mehrmals täglich Lust auf Sex, ist ohne neuen Partner ungewöhnlich und eigentlich auch für den Alltag fast schon hinderlich ( wenn es keine Quickies sind)
Es nimmt doch Zeit in Anspruch.
Auch wenn du gerne Sex mit ihm hättest, ich würde da gar nichts forsieren und ihn auch nicht ständig in deine Selbstbefriedigung einbauen.
Mach es dir dich einfach täglich schön, als Auszeit.
Treib Sport und genieße den Sex mit ihm, wenn es sich ergibt

Alles Gute
 
  • #27
du da Testosteron Überschuss hättest und therapiert hast, dann schau, ob die Therapie richtig angeschlagen hat. Vielleicht hast du bessere Werte, aber die Dosis ist noch viel zu niedrig bzw. vom Körper schlecht verwertet. Ausserdem würde ich die Schildrüse und Nebenniere checken. Eventuell Verhütungsmittel, ob sie richtig funktionieren oder sich Zusammenspiel mit Hormontherapie ergibt.
Ja vielleicht mal einen Endokrinologen aufsuchen.

Ich finde 1-2 mal die Woche ziemlich perfekt, ich fände täglich zu anstrengend und es gibt Tage da könnte ich im Sitzen einschlafen. Lieber weniger häufig und dafür dann voll dabei sein und sich Mühe geben als ständig und dann eben schnell „gerammelt“ und fertig. 😬

Ich würde dir auch empfehlen es dir häufiger selber zu machen, deine Hormonwerte überprüfen zu lassen und vllt noch ein anstrengendes Hobby zusätzlich suchen (zb. Laufen gehen) wobei ich finde danach ist man nochmal so „aufgeladen“ und braucht Zeit runter zu kommen.
Du bist ja quasi eine Frau die immer kann und will.

W 27
 
  • #28
Ja vielleicht mal einen Endokrinologen aufsuchen.
Also, nur am Rande: Mein Testosteronspiegel ist auch zu hoch, von einem Metabolit jedenfalls. Da kann man aber nichts machen. Bei mir war das wahrscheinlich in der Familie, also auch bei meiner Oma. Ich war beim Endokrinologen und der meinte, viel Sport machen hilft (naja, mach ich aber schon), aber ansonsten könnte man nur Hormone (die Pille) einnehmen - und dass man das nicht machen will, wenn man genau damit schlechte Erfahrungen gemacht hat, ist ja klar. Also, jeder Körper ist ja anders und kann auch ganz normal vom Durchschnitt abweichen, und wenn es keinen wirklichen Grund für Hormonspiegel gibt, wie einen Hypophysen-Tumor, dann kann man da kaum was machen, außer eben mit Hormoneinnahme, die umstritten ist, oder eben pflanzliche Mittel, die im Endeffekt aber auch hormonell wirksam sind. Die FS sagt ja, bei ihr sei das auch nicht mehr der Fall, also spielt diese ganze Überlegung vielleicht auch gar keine Rolle).
 
  • #30
Also, nur am Rande: Mein Testosteronspiegel ist auch zu hoch, von einem Metabolit jedenfalls. Da kann man aber nichts machen
Man kann immer was machen. Ernährung umstellen, Tagesrythmus überprüfen, ausserdem gibt es heute bioidentische Hormone, also Wirkstoffe aus Pflanzen, die wie Hormone wirken. Da gibt es allerdings auch eine Bandbreite an verschiedenen wirksamen und nutzlosen, z. B. Progesteron wird zu 90 % von der Leber eliminiert und deswegen soll man keine Tabletten nehmen, sondern Lozenges - kleine Pastillen, die man unter Zunge zergehen lässt.
Nicht jeder Endokrinologe hat wirklich Ahnung und hier muss man selber tätig werden d entweder Heilpraktiker aufsuchen oder ganzheitlichen Schulmediziner.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top