G

Gast

  • #1

Warum wird sie unsicher wenn sie mich sieht ?

Letzten Herbst grub ich eine Komilitonin an. Zuerst zögerte sie, nach ein paar Nettigkeiten mochte sie mich aber doch. Ich war aber leider in einer finanziel schwierigen Lage, entweder hatte ich kein Geld oder den Kopf nicht frei. Ich unternahm gezwungenerweise nichts, also ergab sich auch nichts zwischen uns. Es tat mir sehr,sehr leid, denn ich mochte die Frau sehr.
Im Frühjahr diesen Jahres war ich drei Monate weg, zum Geld verdienen. Danach wollte ich die Bekanntschaft wieder aufleben lassen und auch vertiefen, sie jedoch nicht. Mir ist schon klar: Im letzten Herbst /Winter habe ich sie verletzt, sie fühlt sich verar..., und hat mit dem Kapitel abgeschlossen. Ausserdem hat sie offenbar andere Typen kennengelernt.
Ende Mai kündigte sie mir die Internet-Freundschaft und mailte mir, ich solle sie in Ruhe lassen, sie fühle sich belästigt, wenn ich mich mit ihr bei zufälligen Zusammentreffen unterhalten wolle.
Seitdem herrscht Funkstille, zu einer Aussprache ist es nicht gekommen. Ich fand den Ton der MAil auch unangemessen, hatte keine Lust, mich anschimpfen zu lassen (" ich-habe-doch deutlich-gesagt...").
Meine Frage : Manchmal, wenn wir uns von weitem sehen, wird sie erkennbar unsicher.
Einmal im Sommer, als ich zum Gottesdienst der Hochschul-Gemeinde ging und sie dort als Kommunion-Helferin erlebte (ich wusste nichts von dieser Aktivität, wollte aber schon da von ihr gesehen werden), sowie ein weiteres Mal, als wir uns entfernt in der Mensa sahen. Sie setzte zwar ein Grinsen auf, es gelang ihr aber nicht gut, man sah deutlichihre Unsicherheit.
Warum diese Unsouveränität ? Sie hat sich gegen mich entschieden und es mir deutlich mitgeteilt, und offenbar auch Abwechslung gefunden.
Zum Gottesdienst kommt sie nur noch, wenn sie "Dienst" hat, nicht mehr zum normalen Messe-Besuch.

Hat jemand eine Erklärung ?
 
G

Gast

  • #2
Typ Zicke. Du sollst sie in Ruhe lassen, aber sie kommt damit nicht klar, daß ein Mann so schnell aufgibt. Das kratzt nun auch wieder an ihrem Ego. Also, sie will beziehungsmäßig nichts von Dir, aber ein bißchen Honig ums Maul geschmiert bekommen möchte sie schon.

m, 38
 
G

Gast

  • #3
Was erwartest Du denn? Sie wäre zu einer Beziehung bereit gewesen, hat vielleicht sogar andere Männer abblitzen lassen, aber von Dir kam nicht genug. Und nun tauchst Du wieder aus der Versenkung auf und erwartest, daß sie das Rad nochmal zurückdreht? Vergiß es.
 
G

Gast

  • #4
Na, das ist doch mehr als eindeutig... du hast den geeignete Zeitpunkt für eine Beziehung einfach verpasst. Sie hat dir eindeutig gesagt, daß sie keinen Kontakt mehr wünscht- wo ist das Verständigungsproblem?

Eine Aussprache hat man doch höchstens, wenn man schon eine Beziehung hatte, nicht jedoch mit einem Bekannten, der einen angegraben hat...

Für mich klingt es komisch, daß Du von ihr gesehen werden wolltest und die Tatsache, daß Du ihr Grinsen als unsouverän deutest, ist ebenfalls seltsam. Laß die Frau doch einfach in Ruhe und mach es nicht kompliziert.

Die Botschaft ist doch einfach: sie mööchte keine Beziehung mit Dir- alles andere ist Phantasterei.
 
G

Gast

  • #5
aber ein bißchen Honig ums Maul geschmiert bekommen möchte sie schon.

m, 38
Herrje, du hast eine Ausdrucksweise...

Trotzt allem denke ich ebenfalls, dass sie ein wenig mehr "Einsatz" erwartet hat! Ich würde noch einmal versuchen, ein Gespräch mit ihr zu bekommen- anschließend wirst du klarer sehen, und nicht einer eventuell verpassten Chance nachtrauern!

w, 38
 
G

Gast

  • #6
Seitdem herrscht Funkstille, zu einer Aussprache ist es nicht gekommen. Ich fand den Ton der MAil auch unangemessen, hatte keine Lust, mich anschimpfen zu lassen (" ich-habe-doch deutlich-gesagt...").
Hat jemand eine Erklärung ?
Ja, die habe ich. Du hast dich blöd benommen, wunderst dich dann über ihren Mail-Ton, der ganz klar war, du fühltest dich wie ein kleiner Junge angeschimpft und wunderst dich dann noch, warum sie sich in deinen Augen "so komisch" verhält.

Mir scheint, dass du dein eignes Verhalten falsch siehst und ihr Verhalten auch falsch siehst. Sie wirkt vielleicht gar nicht unsicher. Es ist nur deine Interpretation, damit du dich wieder als der Stärke, der Gewinner fühlst, aber es letztendlich nicht bist, so wie ich deine Schilderungen jedenfalls verstanden habe. Wenn du souverän wärst, würdest du deine Frage auch nicht hier im Forum stellen, sondern die Sache wäre für dich längst erledigt.

Wenn du studiert hast, müsstest du eigentlich mit klaren und deutlichen Ansagen, von wem auch immer, zurecht kommen und dich nicht in deine Ehre als Mann gekränkt fühlten. Wie willst du den später im Berufsleben klarkommen, wenn du mal ne Chefin hast, die dir ne klare und deutliche Ansage macht?

w 47
 
G

Gast

  • #7
Herrje, du hast eine Ausdrucksweise...

Trotzt allem denke ich ebenfalls, dass sie ein wenig mehr "Einsatz" erwartet hat! Ich würde noch einmal versuchen, ein Gespräch mit ihr zu bekommen- anschließend wirst du klarer sehen, und nicht einer eventuell verpassten Chance nachtrauern!

w, 38
Besser eine Metapher, die das Geschehene gut beschreibt, als ewiges hochtrabendes Gerede, ohne den Kern zu finden. Er sollte es noch mal probieren, er kann schließlich nichts verlieren, oder: "Es frißt kein Brot, sie noch mal zu kontaktieren" ;-)

m, 38
 
G

Gast

  • #8
Besser eine Metapher, die das Geschehene gut beschreibt, als ewiges hochtrabendes Gerede, ohne den Kern zu finden. Er sollte es noch mal probieren, er kann schließlich nichts verlieren, oder: "Es frißt kein Brot, sie noch mal zu kontaktieren" ;-)

m, 38
Du hörst dich ziemlich gefrustet an- woran liegt das? Ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ein vernünftiges Miteinander heißt, dass man auch einmal von seinem hohen Ross herabsteigen muss, um Dinge zu klären! Wenn er nun wie ein kleiner Junge schmollt (dein Vorschlag), wird er nie erfahren, ob die ganze Angelegenheit eventuell nur eine "dumme Geschichte" war!