• #31
In meiner eigenen häuslichen Umgebung kann ich der Frau doch viel mehr bieten, als wenn ich zu ihr fahre und dort den Gast mimen muß. Ich finde, es ist ein fairer Tausch: einer fährt, einer verwöhnt.

Das Problem ist halt nur, das der deutsche Mann bei seinem "Verwöhnprogramm" auf getrennte Rechnung besteht, sonst fühlt er sich ausgenutzt.
Der Oberknaller ist, wenn er dann noch ankommt und meint ich solle für ihn mit bezahlen, für ihn alleine hätte ja auch ein 2€ Döner gereicht, warum also 20€ für das eigene Menü zahlen...

Liebe FS,

ich schreibe jetzt mal nieder, was ich schon von einigen deutschen Männern (Arbeitskollegen, Freundeskreis, Clubbekanntschaften etc.) gehört habe und der Grund allen übels ist:

Bei einer Prostituierten kostet der Sex ca. 20€ von einer "Freundin" erwarten sie es billiger bzw. kostenlos (sie fährt zu ihm und zahlt mindestens ihre Rechnung selbst oder bringt am besten noch was kostenloses zu essen mit bzw. läd ihn ein).

Der Mann rechnet also wie folgt:

Spritkosten für die Fahrt zu ihr 5€ + Rechnung für Getränke/ Essen zahlen 10 bis 20€ = zu teuer.

Fazit:
Entweder sie kommt zu mir (Spritkosten gespart) oder ich gehe lieber zur Prostituierten, den die ist dann billiger.

Ich hab mit Osteuropäern und Amerikanern bisher wesentlich bessere Erfahrungen gesammelt und Locations gibt es genug (googeln).

w 28
 
G

Gast

Gast
  • #32
Bei einer Fernbeziehung sollte man sich abwechselnd besuchen

Offensichtlich warst Du nicht die richtige Frau für die jeweiligen Männer, deshalb diese Bequemlichkeit - Du hättest von Anfang klar ausmachen sollen, dass ihr Euch gegenseitig besucht und keine faulen Komprommise eingehen. Wenn Du das nächste Mal wieder einen Mann kennenlernst, der darauf besteht, dass Du ständig zu ihm fahren sollst, dann mach es einfach nicht bzw. trenne Dich.

Unterstütze die Faulheit und Bequemlichkeit dieser Herren nicht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #33
Danke für eure Antworten. Ich (FS) hatte durchaus meine Chancen bei Landsleuten, war aber nicht an ihnen interessiert. In meiner Generation gab es nur wenige Gastarbeiter-Kinder, die auf höheren Schulen waren und Wert auf eine angemessene Bildung legten. Ich war eins davon, habe Abitur gemacht und danach eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen. Die kroatischen Männer, die sich für mich interessierten, waren alle Handwerker mit Hauptschulabschluss. So ein Mann passt halt nicht zu mir.

An meiner Wohnung liegt es ganz bestimmt nicht. Sie ist zwar nicht groß, habe nur zwei Zimmer, Küche und Bad. Aber das reicht mir, und die Einrichtung ist wirklich schön. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich noch keinem Mann so viel bedeutete wie er mir. Ich bin nun mal ein totaler Familienmensch und hätte am liebsten schon mit Mitte 20 geheiratet. Natürlich wünsche ich mir auch Kinder.

Ich fühle mich von deutschen Männern nicht nur in Bezug auf die Fahrerei ausgenutzt und wurde jedesmal ausgenommen, sobald ich irgendwie in Vorleistung ging. Für mich war das immer ganz natürlich, dass man mit Freude etwas für den anderen tut, wenn man sich für ihn interessiert oder ein offizielles Paar ist. Z. B. habe ich mal einen Mann gedatet, der mir beim Ausgehen niemals das Angebot machte, mich einzuladen. Ich fand das seltsam und dachte, er wollte sich evtl. nicht aufdrängen. Um ihm zu beweisen, dass ich nicht hinter seinem Geld war, lud ich ihn bei einem Restaurantbesuch zum Abendessen ein und bezahlte für uns beide. Ich traf mich danach noch zweimal mit ihm, aber er lud mich wieder nicht ein. Daraufhin brach ich enttäuscht den Kontakt ab.

Wie kann ein Mensch, der mehr Geld und Zeit hat als ich, von mir erwarten, dass ich mehr bezahle und zeitlich mehr investiere als er? Ich hätte an seiner Stelle ein schlechtes Gewissen und würde mich in Grund und Boden schämen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Nein, man trifft sich auch nicht in der Mitte.
Alle Männer, ohne eine einzige Ausnahme, sind zu mir gekommen, um mich kennenzulernen, auch der Mann, mit dem ich jetzt verheiratet bin.

Liebe Fragestellerin, die Vorschreiber(innen) haben recht:
du warst es ihnen nicht wert, sie haben dich nicht geliebt, sie waren die Falschen für dich.
Immer diese nichts bedeutenden persönlichen Statistiken, aus denen irgendwelche Regeln erstellt werden wollen. Zu mir sind welche gefahren und ich bin zu welchen gefahren. Und ein paar Frauen berichten in diesem Thread, dass sie auch gefahren sind. Und die nächste berichtet, dass alle Fahrten sie gemacht hat und mit dem betreffenden Mann nun glücklich verheiratet ist.

Dass Du es nicht mehr einsiehst, finde ich richtig. Du könntest aber aus meiner Sicht deshalb trotzdem positiv eingestellt bleiben und nun nicht ins Gegenteil verkehren. Auf Gleichgewicht achten, macht schon Sinn, aber auch dabei könntest Du vielleicht so xenken, dass Du nicht verhärtest. Ich denke, es könnte für Dich din etwas längerer Weg sein, mehr Gleichgewicht zu haben. Oder vielleicht wirst Du immer wieder mit der Thematik zu tun haben, weil Du Dich gerne engagierst und gerne gibst. Auch ist dies kein geschlechtsspezifisches Thema. Es gibt nicht nur Frauen, die aus Bequemlichkeit Geld dey Mannes wollen und auch noch denken, dass dies normal sei. Es gibt auch Männer, die bequem sind.

In meinem Alter fallen mir auch bei Männern Verhaltensweisen auf, die mich aufregen würden, wenn ich eine Frau wäre, bzw. die ich geschmacklos und schwach finde, auch wenn ich keine Frau bin. Es gibt Männer wie Frauen, die einen wundern lassen.
 
  • #35
und ihm ist ES ZU VIEL, jedes Wochenende am Freitag seine Freundin zu besuchen, die nur 80 km entfernt wohnt.

Schon mal ein Postpaket bekommen? Oder ein Einschreiben? Ich schon, Unter der Woche abholen geht nicht, weil die Schnittmenge aus Arbeitszeit und Öffnungszeit der Abhol-Filiale die leere Menge ist. Und am Wochenende geht es nicht, weil ich bei der Fernbeziehungs-Frau bin. Ergebnis: Paket geht zurück, Frist aus Einschreiben wird verpaßt.

Die Freundin kannte - genau wie die Verfasserin obiger Zeilen - solchen Ärger freilich nicht, sie holte ihre Sachen ganz normal an ihrem Wohnort, Chauffeurdienst meinerseits inbegriffen.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Weil du kommst, ganz einfach. Und natürlich sind keiner der Männer wirklich an einer ernsthaften Beziehung interessiert. Da musst du einfach mal zu Hause bleiben und jetzt Spiele ich den Hellseher und vermute, dass dem Mann das egal ist.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Schon mal ein Postpaket bekommen? Oder ein Einschreiben? Ich schon, Unter der Woche abholen geht nicht, weil die Schnittmenge aus Arbeitszeit und Öffnungszeit der Abhol-Filiale die leere Menge ist. Und am Wochenende geht es nicht, weil ich bei der Fernbeziehungs-Frau bin. Ergebnis: Paket geht zurück, Frist aus Einschreiben wird verpaßt.

Die Freundin kannte - genau wie die Verfasserin obiger Zeilen - solchen Ärger freilich nicht, sie holte ihre Sachen ganz normal an ihrem Wohnort, Chauffeurdienst meinerseits inbegriffen.

Wegen eines Postpakets oder eines Einschreibens ist dann also das Wochenende verdorben? Wegen eines lächerlichen Pakets! Ich fasse es nicht! Die meisten informieren den Postboten, dass er ein Paket bitte bei einem Nachbarn abgeben möchte, dann muß man gar nicht zur Post.
Von den meisten anderen Paketdiensten bekommt man eine Karte eingeworfen, worauf man ankreuzen kann wo und wie die nächste Zustellung bzw. Abholung erfolgen soll.
Auch kann man beim Bestellen eines Pakets den Wunsch äußern, dieses nicht mit der Post, sondern z.B. mit Hermes oder einem anderen Paketzusteller zu liefern, der einen Shop in einer Tankstelle betreibt, in einem Sonnenstudio o.ä., das bis 22 Uhr bzw. rund um die Uhr geöffnet hat. So etwas gibt es bereits in Dörfern mit ein paar tausend Einwohnern.

Außerdem ist es ungewöhnlich, dass jemand die gesamte Woche, also auch Freitags, es nicht schafft einmal vor 18 Uhr sein Einschreiben abzuholen oder dass er niemanden hat, der das für ihn abholt (Verwandte, Freunde, Nachbarn), bzw. entgegennimmt.

Das sind ja wohl keine Gründe, warum man seine Freundin, die man in der Woche sowieso schon nicht sieht, nicht besuchen kann. Wer sich so wenig Mühe gibt seine Alltagsprobleme beziehungsfreundlich zu lösen, der ist entweder total lebensuntauglich oder macht sich einfach nicht genug aus seiner Partnerin.

Ich kenne mehrere junge Männer die ständig Pakete bekommen und fast nie zuhause sind, die bestellen fast alles im Internet und haben sich eine Rentnerin im gleichen Haus warm gehalten (Pralinen u.ä.) oder eine Nachbarin, (es gibt genug Leute die ständig zu Hause sind, auch Hausfrauen mit kids) die ständig deren Pakete annimmt und der Postbote klingelt schon meist gleich bei der Rentnerin, wenn er wieder ein Paket für den Betreffenden hat, der nie auf die Idee kommen würde, seine Freizeit davon bestimmen zu lassen.
 
Top