• #1

Warum wurde sie plötzlich so kalt?

Wir hatten uns vor ca. einem Jahr kennengelernt und haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden, waren dann jedoch erstmal nur befreundet. Irgendwann wollte sie dann mehr, doch ich war mit meinen Gefühlen zu der Zeit nicht ganz im Reinen und habe ihr zu verstehen gegeben, dass ich ihre Gefühle leider nicht erwidern kann.

Letztlich sind wir dann doch vor ca 3 Monaten zusammengekommen, weil sich in mir dann doch Gefühle entwickelt hatten und ich mich einfach richtig mit ihr gefühlt habe. Sie und ich waren zuerst überwältigt vor Glück, sie hatte zu Beginn nur immer wieder die Angst geäußert, dass ich sie nochmal abweisen könnte. Dazu ist es nicht gekommen und wir hatten eine traumhafte Zeit und tolle gemeinsame Erlebnisse zusammen, in denen wir super harmoniert haben.

Doch dann ist es irgendwie zu immer kleiner Zankerei gekommen: Ein Hauptproblem bestand darin, dass ich gefühlt kaum Zuneigung von ihr gespürt habe in der Öffentlichkeit, das Ganze wurde ein starkes Schwanken ihrerseits. Einerseits hatte sie mir sogar noch ein Geschenk gemacht, doch im Privaten war sie oft kühl und abweisend, hat mich kaum beachtet, wenn ich in ihren Raum reinkam, und immer wieder betont, wie selbstständig sie sei und wie sie ihr eigenes Leben lebt.

Immer wieder kam dieses Thema der fehlenden Zuneigung ihrerseits zwischendurch auf und sie hat Verständnis gezeigt für meine “Forderungen”; sie meinte sogar, dass meine Erwartungen völlig berechtigt seien, dass sie aber nun mal einfach so sei und dass sie häufig gar nicht bemerke, dass sie sich so kalt verhält. Daraufhin habe ich immer entgegnet, dass ich mich natürlich an sie und ihr Verhalten anpassen kann, doch nur zu einem gewissen Maße - sie muss mir auch ein Stück weit entgegenkommen.

Nachdem ich ihr dann gesagt habe, dass ich die Situation zwischen uns nur noch als angespannt empfinde und dass ich mich so nicht behandeln lassen möchte; hat sie dann gemeint, dass sie momentan keinen Sinn mehr darin sieht und dass sie die Beziehung zunehmend belastet. Zu Beginn des Gesprächs war sie noch recht sauer, doch irgendwann wurde das ganze emotionaler und wir lagen uns den Tränen nahe in den Armen und wussten eigentlich beide nicht, was überhaupt passiert war.

Trotzdem hat sie mir immer mal wieder kleine süße Nachrichten geschickt übers Handy, doch im Privaten war sie dann wieder so kalt...

Sie meinte, ich solle mir keine Vorwürfe machen; ich sei ein toller mensch und sie möchte mich nicht aus ihrem Leben verlieren.

Ich verstehe einfach nicht, wie es dazu kommen konnte und frage mich die ganze Zeit, ob ich irgendwas anders hätte machen sollen...

Besonders werfe ich mir vor, dass ich sie vielleicht nicht mit ihrem Verhalten hätte konfrontieren dürfen, dann wären wir vielleicht jetzt noch zusammen und es hätte sich wieder eingependelt...

Wie soll ich damit umgehen? Soll ich darauf hoffen, dass es nochmal was werden könnte? Wie kann ich mir ihr verhalten erklären? Es sind so viele ungeklärte Fragen in meinem Kopf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ihr seid seit 3 Monaten zusammen! Das ist der Anfang der Kennenlernphase. Jetzt stellte sich eben raus, dass Ihr nicht zusammen passt. Verbieg Dich bitte nicht für einen anderen Menschen, es passt halt nicht. Zieh weiter... alles Gute
M53
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Sie ist kalt und abweisend zu dir, sie sagt sie empfindet die Beziehung belastend zu Dir, also beidseits Ende. Und jetzt will sie zu dir eine lose Freundschaft. Also UMGEHEN: wie Du den freundschaftlichen Kontakt willst, ihre Nachrichten beantworten oder nicht beantworten. VERHALTEN ERKLÄREN: sie war in ihren Wunsch getrieben, Dich als Freund zu haben, und als sie Dich hatte, merkte sie, du passt nicht, der Lack war schnell ab, sie liebte Dich nicht, kein Interesse mehr an Dir, deine Nähe, wurde schnell als Forderung gefühlt und Enge... egal ohne Liebe fehlt der Kitt (laut @IM), Nähe wird unerträglich, wenn es gefühlt freundschaftlich gemeint ist, und doch sexuell sein soll. Sie stieg aus der Beziehung aus und geht zurück zur Freundschaft.
 
  • #4
Sie ist eben eine wechselhaft launische Frau. Ich nehme an, Ihr beide seid Anfang 20. Manche Menschen sind eben emotional unausgeglichen und flatterhaft.

Das Wesentliche ist, wie man damit umgeht. Und da liegt es bei Dir im Argen:

dass sie aber nun mal einfach so sei und dass sie häufig gar nicht bemerke, dass sie sich so kalt verhält. Daraufhin habe ich immer entgegnet, dass ich mich natürlich an sie und ihr Verhalten anpassen kann,

Sie ist authentisch schwierig, bockig, egozentrisch. Du bist weich, adaptiv. So funktioniert das in zwischenmenschlichen Beziehungen nicht, wenn die eine Seite nachgiebig und die andere egoistisch ist. Insbesondere funktioniert das in Paarbeziehungen nicht, wenn der Mann das Weichei ist. Du kitzelst das Unterste aus einer Frau heraus, wenn Du sie auf einen Sockel stellst.

Es entbehrt natürlich nicht einer gewissen Ironie, wenn Du Dir von ihr sagen lassen musst, Dir keine Vorwürfe zu machen. Sie weist Dich zurück und ist zugleich Dein Richter. So darf das nicht sein!

Ich verstehe einfach nicht, wie es dazu kommen konnte und frage mich die ganze Zeit, ob ich irgendwas anders hätte machen sollen...

Da steckt in zweierlei Hinsicht falsche Denke drin. Zum einen hast Du auf ihre Persönlichkeitsstruktur letzten Endes keinen Einfluss. Zum anderen fragst Du irrigerweise, wie Du die negative Entwicklung hättest verhindern können, als ob Du der alleinige Gesamtverantwortliche wärst. Richtigerweise solltest Du fragen, ob Du Dich richtig geschützt hast.

Besonders werfe ich mir vor, dass ich sie vielleicht nicht mit ihrem Verhalten hätte konfrontieren dürfen, dann wären wir vielleicht jetzt noch zusammen und es hätte sich wieder eingependelt...

Grundfalsch. Du hättest sie nicht nur mit ihrem Verhalten konfrontieren, sondern auch Konsequenzen ziehen sollen. Du hättest psychische Stärke zeigen sollen. Beispielsweise indem Du Dich von ihr zurückziehst, andere Kontakte pflegst, neue aufbaust.

Wie soll ich damit umgehen? Soll ich darauf hoffen, dass es nochmal was werden könnte? Wie kann ich mir ihr verhalten erklären?

Sie hat ein Nähe-Distanz-Problem. Sie strebt Nähe an, erträgt sie dann aber schnell nicht mehr und braucht Abstand. Daher rührt ihre Kälte. In der Distanz gewinnt aber das nicht mehr befriedigte Bedürfnis nach Nähe wieder die Oberhand. Daher die "süßen kleinen Nachrichten" per Handy. Diese Sorte Frau hat eine Psyche wie ein Pendel. Es schlägt immer hin und her ...

Was Du damit machen sollst? Willst Du das überhaupt mit ihr?

Du könntest Dich natürlich darauf einstellen und sie als Betthäschen führen. Sie ist dafür ideal disponiert.

Zum Verständnis der psychischen Dynamik zwischen Mann und Frau empfehle ich Dir die Lektüre von Lodovio Satanas "Lob des Sexismus".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Sie meinte, ich solle mir keine Vorwürfe machen; ich sei ein toller mensch und sie möchte mich nicht aus ihrem Leben verlieren.
An solche Sprüche glaube ich nicht, blabla, die werden immer oft so genannt in extremen Situationen, um die Situation abzuschwächen, reine Rhetorik!
Ich verstehe einfach nicht, wie es dazu kommen konnte und frage mich die ganze Zeit, ob ich irgendwas anders hätte machen sollen...
Nein du hättest nichts anderes machen können, wenn es passt, kann man nichts falsch machen, wenn es nicht passt, ist alles falsch!
Besonders werfe ich mir vor, dass ich sie vielleicht nicht mit ihrem Verhalten hätte konfrontieren dürfen, dann wären wir vielleicht jetzt noch zusammen und es hätte sich wieder eingependelt...
Du brauchst dir gar nichts vorwerfen, du müsstest dir was vorwerfen, wenn du nicht ehrlich, nicht aufrichtig und nicht authentisch ihr gegenüber dich verhalten hättest, dem ist aber nicht so!
Wie soll ich damit umgehen? Soll ich darauf hoffen, dass es nochmal was werden könnte? Wie kann ich mir ihr verhalten erklären? Es sind so viele ungeklärte Fragen in meinem Kopf.
Nein das wird nicht mehr werden können, ich würde an deiner Stelle mich trennen von ihr mit Kontaktabbruch, weil wie gesagt es nicht passt, sehr wahrscheinlich zu 99,99 %, hat sie Kontakte zu anderen Männern, dann kannst du sowieso nichts machen, was du eh nicht machen kannst, was auch sein kann, dass sie Freundinnen hat, die ihr geraten haben, dass du nicht der Richtige für sie bist! Habe für dich genügend Selbstwert, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen und ziehe für dich die Reißleine, in keiner Beziehung sollte man bleiben, die einem nicht gut tut! Wenn du die Reißleine nicht ziehst, sie wird das vermutlich in Kürze tun!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Wir hatten uns vor ca. einem Jahr kennengelernt
Es ist kein gutes Zeichen, wenn jemand hartnäckig ist.....
Ein Hauptproblem bestand darin, dass ich gefühlt kaum Zuneigung von ihr gespürt habe in der Öffentlichkeit, das Ganze wurde ein starkes Schwanken ihrerseits. Einerseits hatte sie mir sogar noch ein Geschenk gemacht, doch im Privaten war sie oft kühl und abweisend, hat mich kaum beachtet, wenn ich in ihren Raum reinkam, und immer wieder betont, wie selbstständig sie sei und wie sie ihr eigenes Leben lebt.
....weil sich dahinter oftmals Bindungsansgt verbirgt.

Solange du nichts von ihr wolltest, konnte sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen, weil sie nicht Gefahr lief, dass ihr in einer Beziehung landet.
als du dich darauf eingelassen hast, gingen eben die Abwehrmechanismen los.
Sie hat da einen Konflikt mit sich selbst auszutragen.

Allerdings scheinst du ähnliche Probleme zu haben.
 
  • #7
Lieber FS,

hoffe nicht darauf, dass ihr noch ein Chance hättet. Die habt ihr nicht.

Du hast die Frau am Anfang zurückgewiesen und das schlägt eine Kerbe ins Vertrauen, die nur selten zu reparieren ist. An diesem Punkt wurde bereits das Anfang vom Ende eingeleitet, denke ich.
Ob die Frau wirklich ein Nähe-Distanz-Problem hat oder ob es dem schwierigen Start eurer Beziehung geschuldet ist, weiß man nicht.
Du hast aber bereits selbst gemerkt, dass die Situation so, wie sie war, dir nicht gut tat. Du warst bereit, auf sie zuzugehen, deinen eigenen Anteil wahrzunehmen, das ist eigentlich super und wünschenswert, behalte dir das bei. Dann wurdest du allerdings zu anpassungswillig und hier solltest du lernen, dich abzugrenzen und besser zu filtern, was der Part deines Gegenübers ist und was deiner.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Irgendwann wollte sie dann mehr, doch ich war mit meinen Gefühlen zu der Zeit nicht ganz im Reinen und habe ihr zu verstehen gegeben, dass ich ihre Gefühle leider nicht erwidern kann.

Letztlich sind wir dann doch vor ca 3 Monaten zusammengekommen, weil sich in mir dann doch Gefühle entwickelt hatten und ich mich einfach richtig mit ihr gefühlt habe.

Ein Hauptproblem bestand darin, dass ich gefühlt kaum Zuneigung von ihr gespürt habe in der Öffentlichkeit, das Ganze wurde ein starkes Schwanken ihrerseits. Einerseits hatte sie mir sogar noch ein Geschenk gemacht, doch im Privaten war sie oft kühl und abweisend, hat mich kaum beachtet, wenn ich in ihren Raum reinkam, und immer wieder betont, wie selbstständig sie sei und wie sie ihr eigenes Leben lebt.
Für mich hängt ihr Verhalten ziemlich eindeutig damit zusammen, dass du sie anfangs abgelehnt und ihr Unsicherheit vermittelt hast. Sie war und ist in dich verliebt, wie du an ihren lieben Gesten zwischendurch merkst, aber als sie die Beziehung wollte, hast du sie abgelehnt und dich dann im Laufe der Zeit doch dazu "überreden" lassen -- wahrscheinlich hat sie sich sehr bemüht um dich. Aber du warst nicht von selbst Feuer und Flamme. Deswegen muss sie ständig innerlich die Sorge haben, dass du die Beziehung beenden könntest, eben weil du sie gar nicht von selbst wolltest. Und dann kritisierst du sie auch noch, was ihr nicht unbedingt Vertrauen in die Beständigkeit der Beziehung geben dürfte. Also hält sie sich aus Selbstschutz auf Abstand, denn wenn sie sich ganz auf dich einließe, wäre der Schmerz um so größer, wenn sich bestätigt, was sie mangels Sicherheit -- du vermittelst keine Sicherheit! -- befürchtet, nämlich dass du es beendest. Weil DU auf Abstand warst/bist, will sie sich nicht die Blöße geben und so abhängig/verletzlich zeigen, sondern tut lieber so, als wäre die Beziehung für sie ebenfalls nicht so wichtig. Daher betont sie ihre Unabhängigkeit/ihr eigenes Leben und verhält sich kühl. Sie musste dir am Anfang nachrennen und will das jetzt nicht mehr, weil es sich doof und einseitig anfühlt und der, der nachrennt, in der schwächeren Position ist. Diese Schwäche zeigt sie nun nicht mehr, sondern gibt sich kühl-gleichgültig.
w26
 
  • #9
Sie wollte den unabhängigen Mann, der nicht nach ihrer Pfeife tanzt und mit dem sie zusammen ist und dennoch ihr eigenes Leben hat.
Bekommen hat sie ein Klammeräffchen, das bedürftig nach ihrer Zuneigung giert, sich aufgibt und ihr die Luft zum Atmen nimmt.
Das merkt sie jetzt nach 3 Monaten - was irgendwo stimmig ist.

Sie hatte ein anderes Bild von dir - das, was du jetzt bist, sagt ihr nicht zu.

Passt einfach nicht - ich kenne das genau andersrum. Ich mag meine unabhängige Frau. Eben weil sie nicht ständig an mir klebt. Weil sie ohne mich etwas darstellt. Weil wir uns beide genug Raum lassen .....
 
  • #10
Hi,

ich hätte mich gar nicht auf einen Mann eingelassen der mir bereits erklärt hat er habe keine Gefühle.
Sowas vergisst sich nicht.
Vermutlich ist die kalt, weil sie sich emotional schützt...
Nur meine Vermutung...
Ändern kannst Du das kaum.

Ich finde auch dieses "keine Gefühle haben" sowohl beim Kennenlernen als auch bei Trennung einen Schlag ins Gesicht. Erstens sind Gefühle NIE konstant, Herz und Kopf entscheiden immer mit, auch entwickeln echte Gefühle sich, und es ist die absolute Killerphrase die jede Illusion raubt. Weil "dagegen kann man nix machen".
Hättest Du gesagt, Du seiest unsicher, wüsstest nicht, ob es passt o.ä. wäre weniger definitiv gewesen...
 
  • #11
Sie wollte den unabhängigen Mann, der nicht nach ihrer Pfeife tanzt und mit dem sie zusammen ist und dennoch ihr eigenes Leben hat.
Bekommen hat sie ein Klammeräffchen, das bedürftig nach ihrer Zuneigung giert, sich aufgibt und ihr die Luft zum Atmen nimmt.
Das merkt sie jetzt nach 3 Monaten - was irgendwo stimmig ist.

Sie hatte ein anderes Bild von dir - das, was du jetzt bist, sagt ihr nicht zu.

Danke. Absolut genauso sehe ich das.

Wenn ich das schon lese : 'sie beachtet mich nicht, wenn ich ins Zimmer komme'

Sorry @ FS, ich stell mir das unheimlich nervend und klammernd vor. Ständig dann das Gefühl, von der "beleidigten Leberwurst" Vorwürfe oder Problemgespäche anhören zu müssen, das Gefühl auf rohen Eiern zu laufen... das macht doch keinen Spaß?

Da wäre ich auch ganz schnell weg.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Du hast die Frau am Anfang zurückgewiesen und das schlägt eine Kerbe ins Vertrauen, die nur selten zu reparieren ist.
ich hätte mich gar nicht auf einen Mann eingelassen der mir bereits erklärt hat er habe keine Gefühle.
Sowas vergisst sich nicht.
Vermutlich ist die kalt, weil sie sich emotional schützt...
Das beides war auch meine eigene Deutung. Du hast dich zwar dann im Nachhinein doch zur Beziehung drängen lassen, aber sie erinnert sich die ganze Zeit daran, dass du eigentlich keine Gefühle hattest und nicht wolltest. Hattest du danach plötzlich echte Gefühle oder hast einfach so mitgemacht? Sie wird immer Zweifel gehabt haben und vielleicht sogar innerlich gekränkt/beleidigt/trotzig gewesen sein.
Du hättest ihr -- ganz schwierig -- eindeutig vermitteln müssen, dass du am Anfang blind und dumm warst und danach unendlich froh, jetzt doch in der Beziehung mit ihr zu sein, weil es so wunderschön und perfekt mit ihr ist und du so glücklich bist, und das hättest du ihr immer wieder zeigen müssen, sodass sie Vertrauen in die Beziehung und deine wahrhafte Liebe gewinnt. Stattdessen hatte sie wohl immer das schlechte Gefühl, dass du trotz mangelnder Gefühle die Beziehung eingegangen bist, sie somit zweite Wahl ist und du sie bestimmt für eine Frau verlässt, bei der du echte Gefühle und Liebe empfindest. Also hat sie sich innerlich schon auf das Ende der Beziehung, die so mühsam gestartet ist, vorbereitet und eine kühle Fassade zugelegt.
 
  • #13
Das beides war auch meine eigene Deutung. Du hast dich zwar dann im Nachhinein doch zur Beziehung drängen lassen, aber sie erinnert sich die ganze Zeit daran, dass du eigentlich keine Gefühle hattest und nicht wolltest. Hattest du danach plötzlich echte Gefühle oder hast einfach so mitgemacht? Sie wird immer Zweifel gehabt haben und vielleicht sogar innerlich gekränkt/beleidigt/trotzig gewesen sein.
Du hättest ihr -- ganz schwierig -- eindeutig vermitteln müssen, dass du am Anfang blind und dumm warst und danach unendlich froh, jetzt doch in der Beziehung mit ihr zu sein, weil es so wunderschön und perfekt mit ihr ist und du so glücklich bist, und das hättest du ihr immer wieder zeigen müssen, sodass sie Vertrauen in die Beziehung und deine wahrhafte Liebe gewinnt. Stattdessen hatte sie wohl immer das schlechte Gefühl, dass du trotz mangelnder Gefühle die Beziehung eingegangen bist, sie somit zweite Wahl ist und du sie bestimmt für eine Frau verlässt, bei der du echte Gefühle und Liebe empfindest. Also hat sie sich innerlich schon auf das Ende der Beziehung, die so mühsam gestartet ist, vorbereitet und eine kühle Fassade zugelegt.

Tatsächlich hat sie zu Beginn unsere Beziehung immer mal wieder gesagt, dass sie Angst hat ich könnte mich nochmal um entscheiden. Ich hab ihr aber immer wieder zugesichert, dass ich mir wirklich sicher bin und dass ich es ernst meine. Nach einiger Zeit ist ihre Angst ihren eigenen Aussagen nach verschwunden und sie meinte, dass sie sich nun gar keine Gedanken mehr mache und dass sie so glücklich mit mir sei. Wir haben auch wirklich viel und intensiv Zeit miteinander verbracht und dort hat es immer wunderbar zwischen uns harmoniert... und dann aber plötzlich - nach all den gemeinsamen Erlebnissen und der Zweisamkeit - die zunehmende Kühle, da sie einfach kaum Bereitschaft gezeigt hat sich zu “ändern”. Damit meine ich nicht, dass ich von ihr verlangt hatte, sich grundlegend zu ändern (sonst würde ich sie ja nicht lieben), aber wenn ich immer derjenige sein muss, der sich zu ihr setzt, sie umarmt, ihr hintergeht o.ä. und von ihr kommt vergleichsweise wenig, dann empfinde ich das nicht als “Kletten-artig” meinerseits, sondern als fehlende Zuneigung ihrerseits... ich bin selbst sehr autonom und unabhängig, brauche meine persönliche Freiheit, aber SO wenig empathie fand dann auch ich recht krass, vor allem im Vergleich mit anderen frisch verliebten Paaren... Ich meinte, dass ich mich daran gewöhnen kann, sie muss aber genauso auch auf mich zugehen, eben ein Kompromiss. Ich verstehe nicht, warum sie nicht darum “gekämpft” hat, wenn ich ihr doch angeblich so wichtig gewesen bin...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #14
Ich meinte, dass ich mich daran gewöhnen kann, sie muss aber genauso auch auf mich zugehen, eben ein Kompromiss. Ich verstehe nicht, warum sie nicht darum “gekämpft” hat, wenn ich ihr doch angeblich so wichtig gewesen bin...
Das ist doch ganz einfach, du bist ihr nicht so wichtig, wie sie dir wichtig ist!
Lass sie doch einfach gehen und gut ist und konzentriere dich auf eine Frau, die dich von ganzem Herzen haben möchte, die gerne mit dir sein möchte, bei dir sein möchte und deine Nähe ihr auch so gut tut wie die Nähe von ihr zu dir, Punkt. Das wird mit ihr nie so sein, wie du es gerne hättest, umgekehrt auch nicht, alles nur vertane, kostbare Zeit!
 
  • #15
Ich kann dieses "darum kämpfen" wirklich nicht hören. Ihr befindet euch weder in einer Kampfarena noch im Krieg.
Wenn es anfangs anders war und sie erst nach und nach abgekühlt ist, dann war da definitiv etwas, was sie gestört oder gar abgestoßen hat. Wichtig kannst du ihr ja dennoch sein, aber nicht alles lässt sich wegbearbeiten.
 
  • #16
Halte Dich mal an das, was Andreas1965 oben geschrieben hat.
Denke er hat hier weitgehend die richtigen Schlußfolgerungen gezogen.

Für mich hängt ihr Verhalten ziemlich eindeutig damit zusammen, dass du sie anfangs abgelehnt und ihr Unsicherheit vermittelt hast. Sie war und ist in dich verliebt ... hast du sie abgelehnt
Deswegen muss sie ständig innerlich die Sorge haben, dass du die Beziehung beenden könntest ...

... und um dem Ende zuvorzukommen, beendet sie diese Beziehung.
Sie hat Angst verlassen zu werden. Sie hat kein Vertrauen, kein Urvertrauen. Ihr Verhalten geht in den Bereich NPS, wenn Du Dich da belesen willst. Das könnte passen.


Sie wollte den unabhängigen Mann, der nicht nach ihrer Pfeife tanzt und mit dem sie zusammen ist und dennoch ihr eigenes Leben hat.
Bekommen hat sie ein Klammeräffchen, das bedürftig nach ihrer Zuneigung giert, sich aufgibt und ihr die Luft zum Atmen nimmt.

Denke, nicht ganz. Er zieht sie in eine emotionale Beziehung, in der sie die Verantwortung für beide übernehmen muss. Das kann sie nicht. Da ist sie überfordert. Sie spürt das, wirkt genervt, weil er von ihr fordert.
Er ist (zu) empathisch. Sie (zu) kalt.

dass ich gefühlt kaum Zuneigung von ihr gespürt habe in der Öffentlichkeit, das Ganze wurde ein starkes Schwanken ihrerseits. Einerseits hatte sie mir sogar noch ein Geschenk gemacht, doch im Privaten war sie oft kühl und abweisend

Sie ist kalt. Distanziert. Schlicht emotional nicht verfügbar.
Sie kann es einfach nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
... sie hat Verständnis gezeigt für meine “Forderungen”; sie meinte sogar, dass meine Erwartungen völlig berechtigt seien, dass sie aber nun mal einfach so sei und dass sie häufig gar nicht bemerke, dass sie sich so kalt verhält.

Da ist sie Dir jetzt aber sehr weit entgegengekommen.
Sie kann es einfach nicht, sie fühlt es nicht.

Daraufhin habe ich immer entgegnet, dass ich mich natürlich an sie und ihr Verhalten anpassen kann, doch nur zu einem gewissen Maße - sie muss mir auch ein Stück weit entgegenkommen.

Ja verstehe ich, aber dennoch funktioniert es nicht.
Sie kann es einfach nicht.
Da hilft auch kein Kämpfen.

Du bist noch jung. Du liebst sie oder empfindest zumindest etwas für sie. Du fühlst, dass sie Dir zu kalt ist. Du bist "normal", sie zu kalt. Sie solle sich anpassen, um die Beziehung zu retten. Klingt logisch. Geht dennoch nicht, weil sie es nicht so fühlt wie Du. Du kannst sie nicht ändern. Akzeptiere es. NPS.
 
  • #18
Ich hätte auch keine Lust auf einen Mann, der sich zwiespältig verhält, während doch andere Männer viel mehr Lust auf Frauen haben. Egal, was danach noch kommt, das hinterlässt immer einen faden Nachgeschmack bei einer Frau, wenn sich ein Mann so verhält. Eine richtige Leidenschaft kommt danach nie wieder auf.

Es gibt keine kühle Menschen. Menschen reagieren auf das, was du tust. Benimm dich anders, gehe anders auf Frauen zu und mache kein Drama. Wisse vor allem von Anfang an, was du von einer Frau willst oder nicht willst.
Die Frau ist kühl, weil sie spürt, dass da was bei dir von Anfang an nicht rund läuft. Du warst mit deinen Gefühlen bei einer anderen Frau. Das schafft nie wieder eine ausgeglichene Basis, wo man sich aufeinander freut. Es wird immer wieder zu Streit und Drama führen.

Sie hat keinen Bock und du eigentlich auch nicht so wirklich. Du brauchst eine andere Frau und sie braucht einen anderen Mann. Da du zwiespältig bist, muss sie zwiespältig werden und ihr eigenständiges Leben selbständig leben, weil auf dich ist kein Verlass. Weißt du, bei richtiger Liebe gibt es solche Fragen gar nicht erst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Ihr Verhalten geht in den Bereich NPS, wenn Du Dich da belesen willst. Das könnte passen.

Boah... wenn Frauchen mal nicht in üblicher Manier alles fallen lässt, um mit den Hauspantoffeln in der Hand aufspringen, wenn der Mann zur Tür reinkommt, ihm nicht die ganze Zeit an der Hacke hängt, sondern eigene Interessen verfolgt, ist sie psychisch gestört? NPS ? Ernsthaft?

Wirklich lustig, wie "krank" die Frau doch ist, wenn sie mal die Rolle tauscht, wenn sie sich mal so verhält, wie Männer es oft tun und von so manchem hier anderen Männern gern angeraten wird, nicht wahr @Andreas1965 ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Boah... wenn Frauchen mal nicht in üblicher Manier alles fallen lässt, um mit den Hauspantoffeln in der Hand aufspringen, wenn der Mann zur Tür reinkommt, ihm nicht die ganze Zeit an der Hacke hängt, sondern eigene Interessen verfolgt, ist sie psychisch gestört? NPS ? Ernsthaft?

Wirklich lustig, wie "krank" die Frau doch ist, wenn sie mal die Rolle tauscht, wenn sie sich mal so verhält, wie Männer es oft tun und von so manchem hier anderen Männern gern angeraten wird, nicht wahr @Andreas1965 ?

Habe ich geschrieben, sie ist psychisch gestört?
Habe ich geschrieben, sie ist krank?

Ich habe geschrieben, so wie er es darstellt (und daran muss ich mich halten), geht es für mich in den Bereich NPS.

Und wenn Du schon auf diese Weise argumentierst finde ich es "lustig", dass Männer hier regelmäßig als Narzissten abgekanzelt werden. Frauen, die sich genauso verhalten (Du schreibst es selbst) natürlich nicht.

Sie ist kalt. Sie ist kalt. Sie ist kalt und zeigt (nach seiner Beschreibung) ein auffälliges Verhalten. Und ich weiß, wovon ich rede.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Als Klanmeräffchen würde ich den FS nicht bezeichnen. Bei einer Frau, die Nähe mag, wäre er völlig richtig.
Es sei denn sie wohnen zusammen und er kommt 50x am Tag in den Raum.

Man möchte doch immer ähnlich geliebt werden, wie man selbst liebt.
@Tom26 hat es für sich passend getroffen und dennoch könnten andere Menschen sich weder mit ihm noch mit V als Partner wohlfühlen....wenn sie mehr wünschen oder nur mit weniger leben können.

Und ob die Dame sich eigentlich schon endverliebt hat, als der FS zuerst nicht wollte...sie eine Strohfeuerfrau ist oder weniger Nähe braucht....ist weniger entscheidend...
Der FS fühlt sich so nicht wohl.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Sie ist kalt. Distanziert. Schlicht emotional nicht verfügbar.

Sie kann es einfach nicht.

Das heisst aber absolut nicht, dass sie es mit einem anderen Mann auch nicht könnte.

Wird doch hier sehr oft berichtet, dass nach 3 Monaten Schluss ist. Die rosa Brille verblasst und man kriegt mehr mit, was einem nicht unbedingt gefällt.

Der Alltag kehrt ein und man widmet sich auch wieder anderen Menschen und Dingen. Wenn dann einer mit „Forderungen“ ankommt, wie er das aber haben will, gehen die bedrängten Partner schon mal innerlich auf Distanz.

Hier braucht man die Frau sicherlich nicht pathologisieren, sie hat einfach erkannt, dass es doch nicht passt mit den beiden.

ich bin selbst sehr autonom und unabhängig, brauche meine persönliche Freiheit, aber SO wenig empathie fand dann auch ich recht krass, vor allem im Vergleich mit anderen frisch verliebten Paaren...
Erst mal ist es falsch, sich mit anderen zu vergleichen, jedes Paar ist anders.

Wie wenig Empathie es tatsächlich war, können wir nicht beurteilen. Dir war es zuwenig, das ist ok und das darfst du natürlich auch mitteilen. Nur, mit „fordern“ erreichst du halt auch nichts, bzw. das Gegenteil. Sie distanziert sich noch mehr.

Ich könnte mir vorstellen, dass du, da du dich als freiheitsliebend bezeichnest, erwartet hast, dass wenn du willst, sie natürlich Zeit für dich hat. Kann es sein, dass du dich als den „Stärkeren“ gesehen hast, weil sie dich anfangs mehr wollte als du sie?
 
  • #23
Sie hat Angst verlassen zu werden. Sie hat kein Vertrauen, kein Urvertrauen. Ihr Verhalten geht in den Bereich NPS
Hier im Forum werden auffällig oft psychische Erkrankungen als Erklärung herangezogen. Im echten Leben ist mir noch kein Mensch begegnet, den ich als Narzissten oder Borderliner bezeichnen würde, und auch in den Beziehungen meiner Freunde und Verwandten haben solche Phänomene/Diagnosen nie eine Rolle gespielt, wurden nie als Erklärung oder Begründung für irgendwas herangezogen. Man macht es sich sehr leicht, alles darauf zu schieben. Ich finde ihr Verhalten auch ohne spezielle Diagnose nachvollziehbar.
 
  • #24
Ich verstehe nicht, warum sie nicht darum “gekämpft” hat, wenn ich ihr doch angeblich so wichtig gewesen bin...

Sie hat nicht gekämpft - Kampf ist sowieso Blödsinn.

Sie hat beobachtet.
Nach diesem Fehlstart hat sie es nochmal probiert, es ist aber die ganze Zeit im Hinterkopf gewesen, dass bei Dir die Gefühle nicht reichten.

Sie war verliebt und gab Euch eine 2. Chance.
Nur hat sie sich die ganze Zeit nicht wirklich einlassen können, sie war die ganze Zeit am Prüfen. Wie handelst Du, was hast Du für eine Stimmung, bist Du aufmerksam, wie sehr engagierst Du Dich.

Da mag es dann Momente gegeben haben, wo es gut klappte, es harmonisch war, andere - wo Du sie als kalt empfunden hast, wo die Verletzung und die Zweifel wieder präsent waren.
Dann kamen Deine Vorwürfe, Forderungen.

Und grundsätzlich habe auch ich den Eindruck, dass Du in einer Partnerschaft sehr viel Aufmerksamkeit möchtest - Zärtlichkeit in der Öffentlichkeit, was ist das, das geht von Handchenhalten bis intensives Geknutsche.
Du kommst in den Raum, möchtest sofort ihre Aufmerksamkeit, gehst ihr hinterher...
Gleichzeitig bezeichnest Du Dich als autonom, freiheitsliebend?
So einen Mann lernte ich auch mal kennen - an sich Nähe liebend, wenn ihm danach war, Treffen wurden verschoben, Vereinbarungen vergessen... Wenn er da war, zugewandt, ok, nur Verlässlichkeit ist anders.

In ihrer Bilanz ist sie die Zweifel nie los geworden und hat dann zusätzlich festgestellt, dass es noch andere Punkte gab, die für sie auch nicht stimmig waren.

Kimi, keine Störung,
Ich bin da bei @Inanna*, es werden viel zu oft vermeintliche Störungen als Gründe herangezogen, ist auch der einfache Weg... Wir haben alle mehr oder weniger unsere Macken.

Es ist schlicht eine Frau, die die erste Absage und den Grund nicht vergessen konnte - und mal mehr, mal weniger zweifelte. Daher ihr wechselndes Verhalten.

Und ihr wechselhaft Verhalten löste bei ihm wiederum Reaktionen aus, Richtung Klammern, Aufmerksamkeit fordern, Unsicherheiten, Zweifel.

Eine Spirale, wo sie gut daran tat, es zu beenden.
Vielleicht ist Eure Freundschaft zu retten, als Paar klappt es eben nicht.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Im echten Leben ist mir noch kein Mensch begegnet, den ich als Narzissten oder Borderliner bezeichnen würde, und auch in den Beziehungen meiner Freunde und Verwandten haben solche Phänomene/Diagnosen nie eine Rolle gespielt, wurden nie als Erklärung oder Begründung für irgendwas herangezogen.

Ob es in diesem diskutierten Falle zutreffend ist oder nicht kann ich nicht sagen, ich kann mich nur auf das konzentrieren, was ich lese und interpretiere.

Wenn Dir in Deinem Leben noch kein Mensch begegnet ist, den Du als Narzisst und Borderliner bezeichnen würdest Inanna, dann liegt es m.M.n. schlicht daran, dass Dir der tiefe Blick für Deine Mitmenschen fehlt. Und das meine ich hier überhaupt nicht als Kritik. Da musst Du Dich gar nicht rechtfertigen.

Nicht jeder will analysieren, nicht jeder sieht das. Nicht jeder steht auf psychologische Spiele. Nicht jeder ist Empath und will heilen. Ich baue auch keine Häuser und repariere Waschmaschinen. Und nochmal: Das ist okay, wenn Du das nicht siehst, aber das heißt nicht, dass Du diese Menschen nicht auch in Deinem Umfeld hast. Wenn man sich einmal tiefgreifend mit den Verhaltensmustern beschäftigt hat, dann erkennt man es halt.

Laut Möhlenkamp (2004) haben etwa 10-15% der Bevölkerung mit Borderline-Problematiken zu tun können diese aber weitgehend kontrollieren. Ca. 2-5% der Bevölkerung haben eine ernsthafte, diagnostizierte Borderlinestörung. Das sind gewaltige Zahlen oder?
Und das sind nur die Personen mit BPD.

Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Bereich BPD und seit diesem erstmals intensiv mit dem Thema narzisstische PS, weil ich von einer Person aus meinem Umfeld extrem irritiert war. Ich habe unsere Interaktion und ihr Verhalten hinterfragt. Ich habe mich selbst in Frage gestellt und dachte ich sei Schuld. Ich habe gesucht und gesucht und die narzisstische PS in ihrer vulnerablen Form als Ursache gefunden. So hilft es mir auch mich selbst aus der Schußlinie zu nehmen und ständig zu hinterfragen: was habe ich den bloß falsch gemacht?
 
  • #26
Also ich hole bei Verdacht ja gerne die Persönlichkeitsstörungs-Keule raus..einfach weil ich mich beruflich bedingt gut damit auskenne...
Aber HIER sehe ich das überhaupt nicht. Es braucht mehrere Kriterien. Nur weil jemand kühl ist, kann das alles Mögliche sein: verletzt durch den Beginn, schüchtern, kühles Temperament, nicht richtig verliebt, noch in Ex verliebt, hat andere Probleme... etc. pp...
Warum NPS, um Himmels willen.
Ich wäre auch kühl zu einem Mann, der gesagt hat, er liebt mich nicht. Reiner Selbstschutz am ehesten...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
FS, so ist sie eben und du kommst damit nicht klar. Du brauchst halt ein 'normales' Frauchen. Eine die dich betüddelt, mit dir Händchen hält und alles stehen und liegen lässt wenn du den Raum betritts. Diese ganze Republik ist voll von solchen Frauen. Nur du hast eine der seltenen Frauen getroffen die selbstständig ihr eigenes Leben leben.
Ihr passt einfach nicht zusammen. Du bist einfach zu schwach für so eine Frau.
Du brauchst dich nicht ändern, du brauchst nur eine dieser massenhaft vorhandenen Kuschelfrauen. Es sollte also kein Problem sein so eine zu finden.
Der Ansatz, den hier einige Foristinnen verfolgen, dass du nicht direkt nach euren Kennenlernen Feuer und Flamme warst ,ist einen ähnlichen romantischen Denken entsprungen. Zumindest hilft es dir nicht weiter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top