• #61
Der "Wert" liegt auf beiden Seiten.Natürlich nehme ich auf die Frau Rücksicht. Aber die Erwartung, dass ich sofort bereit stehe, wenn die Frau Zeit hat, ist Prinzessinnendenken. ... Ich bin nicht der willige Ersatz für den Vater, der vor den Ansprüchen der Mutter geflüchtet ist.
Ich will von meinem Partner keine ausschließliche Rücksichtnahme auf meine Bedürfnisse, sondern eine weitgehende Übereinstimmung der persönlichen, beidseitigen Erwartungen an gemeinsame Paarzeit- und diesen Wunsch erfüllen wir uns dann gegenseitig, erkennen eben auch die Chancen, wann das gut umzusetzen ist. Dann ist es auch nicht eine Entgegenkommen an mich, sondern eine Wahrnehmung der Realität und ihrer Möglichkeiten.

Ohnehin vorbei: Jetzt mit gemeinsamem Kind sind wir ohnehin durchgängig auf ein carpe horam angewiesen, aber zuvor hatte ich jedes zweite WE ganz kinderfrei.

Auch, wenn ich mit meiner Partnerwahl die weitgehende Übereinstimmung der Nähebedürfnisse nicht bekommen habe (-ich könnte mir noch mehr gemeinsame Paarzeit vorstellen, mein Partner hat mit seinem ehrenamtlichen Engagement und der Fahrtzeit zu seiner Arbeit noch weniger Zeit für uns zwei als ich für ihn trotz Arbeit und vorhandenen Kindern sowie gemeinsamem Kind-):
Wir sind aufeinander zugegangen, bei uns pendelt es sich ein- er unterschreitet nicht mein Minimum an Paarzeit- Bedürfnis, ich verzichte auf ein Maximum an diesem. Aber einen Seelenpartner wollte auch er haben- das waren sogar seine Worte... insofern dreht es sich bei uns doch nur um Quantität, nicht um die Qualität der Paarzeit.
Im Alltag kann man aufeinander zugehen: Beispiel: Er zieht sich morgens immer ganz zurück in seine Wohnung, trinkt allein seinen Kaffee, ich richte das Frühstück und das Pausenbrot der Kinder, ziehe unseren gemeinsamen Kleinen an, respektiere also seinen Rückzug- und er ruft mich in seiner Mittagspause an, wir plaudern, haben Paarzeit.

Sie hat eben vollkommen andere Ziele als du. Sie möchte gerne einen verbindlichen Partner, der an die Stelle Ihres Ex-Partners tritt. Vielleicht möchte sie auch noch ein weiteres Kind, womit ihr dann noch mehr zu einer echten Familie werden würdet. Du hingegen möchtest eher etwas lockeres mit vielen Freiheiten, von Ihren Zukunftsplänen möchtest du nichts wissen.
Das glaube ich auch.
Während Chris greift den Loba- Vorschlag mit "locker, locker, in erster Linie ab und zu Sex" begeistert auf.

Nein, das passt nicht mit euch zweien.
Ich finde ihr Verhalten übergriffig, weiß aber nicht, ob sich das gegenseitig hochgeschaukelt hat: je unverbindlicher du, desto klammernder sie. Aber ihr Wunsch nach neuer Familie ist so legitim wie dein Abgrenzungsverhalten, nur zusammen geht das nicht.
 
  • #62
Hätte er das Häkchen dran, dann wüsste sie, er hat die Nachricht gelesen und darum geht es ihr.

Ich könnte mir vorstellen, wenn er dann nicht umgehend antwortet, weil er keine Lust dazu hat oder es gerade nicht kann, - darauf unweigerlich die Diskussion folgt, wieso er nicht geantwortet hat oder nicht sofort antwortet oder eben erst wesentlich später.
die Diskussion hat er ja auch jetzt schon...
Dann muss er ihr klar sagen, dass er antwortet wenn er kann, er nicht aus Boshaftigkeit oder sonst was nicht extra nicht antwortet & dass es für sie keinen Unterschied machen wird, ob sie die Häkchen jetzt sieht oder nicht. Da muss man doch normal drüber reden können.

Manche fühlen sich anscheinend kontrolliert, mir persönlich ist das einfach "piepegal" :)
Soll wer auch immer meine blauen Häkchen sehen oder auch nicht, ich antworte wenn es nichts dringendes ist dann eben wann ich kann. Wenn jemand so sehr drauf schaut ob da jetzt blaue Häkchen sind obwohl noch keine Antwort da ist, hat der wohl zu viel Zeit..

Es ist ganz einfach. Sie hat eben vollkommen andere Ziele als du. Sie möchte gerne einen verbindlichen Partner, der an die Stelle Ihres Ex-Partners tritt. Vielleicht möchte sie auch noch ein weiteres Kind, womit ihr dann noch mehr zu einer echten Familie werden würdet.....
Du hingegen möchtest eher etwas lockeres mit vielen Freiheiten, von Ihren Zukunftsplänen möchtest du nichts wissen............. Sie möchte ein gemeinsames Leben mit einem neuen Ehemann/Lebenspartner und du möchtest was lockeres. Das scheint sehr gegensätzlich zu sein. Ihre genervte Reaktionsweise liegt sicher auch an der vielleicht auch nur unbewussten Wahrnehmung, dass du keine wirklich gemeinsame verbindliche Zukunft mit ihr siehst.
Dann kann sie ihre Ziele & Pläne doch ruhig & normal kommunizieren & schauen wo man auf einen grünen Zweig kommt... Er hat ja auch nicht gesagt, dass er nie mit ihr zusammen ziehen will, aber, dass es ihm jetzt erst mal zu schnell geht. Das sollte sie doch akzeptieren & weiter besprechen können ohne auszurasten.
& Was soll denn das mit der Badehose..
 
  • #63
Ich denke, dass das Hauptproblem darin besteht, dass ich eher distanziert, freiheitsleibend (damit ist nicht die sexuelle Freiheit gemeint) und rational bin und sie relativ forsch und offensiv.
Ich denke, darin liegt der Knackpunkt begründet. Sie kommt mit deiner distanzierten Art nicht zurecht und du nicht mit ihrem Bindungswillen.

Beim Lesen deiner Texte habe ich mich gefragt: Was investiert dieser Mann eigentlich in diese Beziehung? Ich lese eigentlich nur:
- Ich will ihren Geburtstag auf meine Art mit ihr feiern
- Ich will meinen gewohnten Urlaub machen
- Ich will meine Freunde zu gewohnten Meetings treffen
- Ich will mein gewohntes Sportprogramm durchziehen
- Gartenarbeit - oh Graus!

Ihr seht euch zu "netten Events", macht schöne Dinge miteinander - dir reicht das, ihr aber nicht. Sie sagt es selbst: Sie will mehr. Mehr Verbindlichkeit, deine Teilhabe an ihrem Leben, deine Unterstützung. Dein ganzes Herz, wenn du es so willst.

Wahrscheinlich wäre es besser, du würdest dir eine ähnlich freiheitsliebende Frau suchen und sie sich einen bindungswilligeren, investierfreudigeren Mann. Eure Wünsche an eine Beziehung sind beide nicht schlecht oder verdammenswert - es passt einfach nicht.
 
  • #64
Lieber Chris,
bitte bedenke, dass wir hier nur deine Sichtweise lesen, nicht ihre. Immerhin hast du genügend Beiträge erhalten, die Verständnis für das Verhalten der alleinerziehenden Frau aufbringen...dies muss ich also nicht wiederholen.
Du bist aufgrund deiner langen Singlezeit bereit, dein eigenes Verhalten zu reflektieren und Fehler einzugestehen. Sie dagegen scheint ...
- Entschuldigungen schlecht anehmen zu können (wie bei dem Geb.feiervorfall)
- gerne mit "immer" und "nie" zu argumentieren, wenn sie dich kritisiert (ein Kommunikationskiller erster Güte)
- dir die alleinige Schuld an Eskalationen zu geben (Vorsicht: Das ist Egozentrismus pur)
- zu fordern (Einzug, Mithilfe bei ihren Kindern, Mietzahlungen, Kondome weglassen, WhatsApp-Kontrolle) anstatt sich mit dir in Ruhe auszutauschen darüber, welche weiteren Schritte ihr angehen k ö n n t e t, um zusammenzuwachsen.
Zwischenbilanz: Deine Partnerin zeigt ein unfaires, egozentiertes Verhalten, was dir das gemeinsame Leben mit ihr zur Beziehungshölle machen könnte. Um die o.g. Verhaltensweisen zu thematisieren und mit ihr gemeinsam andere Wege der Einigung als Paar zu erzielen, bräuchte es unendliche Geduld und therapeutisches Fingerspitzengefühl. Frage ist, ob du das aufbringen kannst.
Sie sieht gut aus, du hängst an ihr - und lässt es zu, dass sie dich forsch angeht (von mir aus nenne es auch "rumzicken") und dich t e s t e t! Aus meiner Sicht dominiert sie dich diesbezüglich, die Badenhosen-Geschichte ist geradezu klassisch für ein unbewusstes Testen deines männlichen Stehvermögens in dieser Beziehung. Was wäre wohl geschehen, wenn du ihr bestimmt und ruhig zu verstehen gegeben hättest, dass du die Badehosen trägst, die d u auswählst und damit für dich die Diskussion erledigt ist. Oder ihr zu verstehen gibst, wie sehr dich ihr scheinbar aufbrausender Tonfall stört? Wer weiß, vllt. würde dann etwas Ruhe einkehren bei ihr. Aber auch in diesem Punkt frage ich mich, ob du dieser Frau als Mann gewachsen bist. Wobei ich vollends verstehen könnte, wenn du keine Lust auf ständige Abwehr- und Erziehungsversuche hast. Vermutlich passt ihr in diesem Punkt nicht zueinander.
Sie meint dich zu lieben und fordert nun einen gemeinsamen Haushalt, in dem auch dein Sohn seinen Platz finden müsste. Mir fehlt ihr klarer Blick auf eure recht großen Baustellen als Paar, es scheint, als ob sie deine Befindlichkeit gar nicht richtig wahrnimmt und dich "passend machen'" will. Bei euch ist es höchste Zeit für ein gnadenlos offenes Gespräch über den aktuellen Zustand, Gesprächsgrundlage wären die von dir aufgelisteten Punkte. Und: Lass dir bloß nicht einreden, du wärst beziehungsunfähig, weil lange Single, immerhin hat sie ihre Ehe an die Wand gefahren (auch zum Fremdherrschaft des einen Partners gehören immer beide Eheleute).
 
  • #65
nochmals danke für die zahlreiche Antworten und Anregungen.

Die werden bei dir leider nicht fruchten, wie ich das in deinen weiteren Posts lesen kann.

Ihr gefiel meine Badehose überhaupt nicht. Sie zeterte so lange rum und weigerte sich mitzugehen, bis ich nachgab und eine andere Badehose anzog.

Wo, lieber Chris, hattest du so schnell eine andere Badehose her? Oder nimmst du immer gleich mehrere zur Auswahl mit?

Bisher dachte ich, dass überwiegend Frau leidensfähig oder bedürftig wären. Man lernt doch nie aus.

Wir wollten eigentlich Weihnachten und Silvester zusammen feiern und dabei wollte ich sie meinen Eltern vorstellen...

Mach' das unbedingt, wenn du deine Eltern schocken willst ;-)
 
  • #66
die Diskussion hat er ja auch jetzt schon...
Dann muss er ihr klar sagen, dass er antwortet wenn er kann, ... Da muss man doch normal drüber reden können.

Warum sollte man sich in seinem persönlichen Freiraum einschränken lassen?

Ich würde auch von niemandem erwarten oder sogar verlangen, dass er für mich in dieser Hinsicht transparent zu sein hat, und ständige Diskussionen darüber würden mir schlichtweg auf den Geist gehen.

Davon abgesehen: Mit der Freundin des FS ist eine sachliche Unterhaltung anscheinend nicht möglich.
 
  • #67
Das ist aber noch alles offen und es tut sich da nichts. Die Umgangstage werden nach Gutdünken festgelegt und die Scheidung noch lange nicht eingereicht. Die ganze Lage ist sehr unübersichtlich bei ihr.

Da wäre, falls Du überhaupt weitermachen möchtest, ein Ansatz.

Bevor Du über Verbindlichkeit nachdenkst, sollte sie ihres klären.
Scheidung, Haus, Umgang.

Ene meinerseits kritsische Unterstellung - wer weiß, ob sie Deine potentiellen Miete nicht unbedingt benötigt um das Haus zu halten?
Wer weiß, ob sie, wenn es mit Dir nicht ganz so läuft, wie gewünscht, sie zurück geht?
Und bei allem Optimismus und Vertrauensvorschuss, den ich persönlich gerne gebe und empfehle - ich würde am Deiner Stelle absolut nicht auf Kondome verzichten. Willst DU (!) kein Kind, dann vertraue bitte nicht, sondern sorge dafür.
Ansonsten bist Du schneller Vater als Dir lieb bist, und quasi zum Familienleben gezwungen.

Wobei, ich würde dringend raten es doch zu lassen -
oder zumindest es ganz langsam angehen zu lassen, sich kennen lernen, klare Grenzen setzen, und offen reden. Während sie ihr Leben sortiert, vorher würde ich über eine Partnerschaft sowieso nicht nachdenken.

Wenn SIE eine neue Partnerschaft möchte, dann soll sie erst mal die alte abschließen.
Eine sehr legitime Forderung.
Bevor das Alte nicht beendet ist, kommt nichts Neues.

Und - nein, ich würde diese Dramaqueen nicht bei den Eltern vorstellen.
Ich würde an Deiner Stelle rennen.
Zuneigung, Wertschätzung, Liebe kann ich bei Euch nicht ansatzweise erkennen. Gute Partnerschaften starten leicht, selbstverständlich, entspannt - und man schwingt sich mit seinen Bedürfnissen aufeinander ein.
Nicht so.

W,49
 
  • #68
Ich finde das absolut alptraumhaft. Was hält Dich bei der Frau? Ich glaube, es ist die Naivität zu meinen, dass Du das ganze wirklich auf zwei, drei schöne Stunden reduzieren kannst und ansonsten dem Ärger einfach durch Distanz entgehst.
Warum auch immer - Verunsicherung, Verarbeitung des Betruges des Ex und ihrer Lebenssituation, Überarbeitung - das geht doch gar nicht als Beziehung.

Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass man diese WA-Haken zulassen sollte, nur weil der Partner einen dann kontrollieren kann, ich denke, dass man bei Verliebtheit generell oft aufs Handy schaut, ob der andere schon geschrieben hat, und genau das machst Du ja schon nicht. Deine Unverbindlichkeit wird natürlich ihr Unter-Kontrolle-Kriegen-Wollen noch weiter anfachen.

Ich denke, sie merkt, dass Du keine Ambitionen hast, Dich ernsthaft auf die Beziehung einzulassen. Und ich denke, sie selbst hat ein krasses Programm im Kopf, wie ihre Beziehung auszusehen hat, das kein Mensch, der bei Trost ist, erfüllen wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann sich sagen kann, er nähme einfach die zwei netten kinderfreien WEs im Monat für schöne Stunden mit und wär damit glücklich, wenn er den Rest der Zeit so viel Stress ertragen muss. Unfair fände ich das auch von Dir, wenn Du sie so hinhalten würdest, auch wenn ich ihr Verhalten unmöglich und total egozentrisch finde.
 
  • #69
Siehe meinem Post oben: Verhütung: Sie verhütet, dennoch nehme ich auch immer Kondome. Das passt ihr mittlerweile nicht mehr, sie verlangt dass ich auf die Kondome verzichten soll. „Ich würde ihr nicht vertrauen“.

Ich würde da auch nicht vertrauen. Dich an diese Frau zu binden, so wie die Situation im Moment ist, wäre fahrlässig. und es soll ja durchaus Frauen geben, die die Pille mal "vergessen"...

Zu Beginn unserer Beziehung hat z. b. der Mann noch mit ihr zusammen gewohnt und ist erst kurz später ausgezogen. Getrennt waren sie aber schon. Ich habe zu ihr auch gesagt, dass mir wichtig ist, dass die Scheidung läuft und dass es geregelt ist wie es mit ihren Kindern weitergeht (Umgang, Unterhalt usw.) und was mit dem Haus ist.

Für mich wären das Alarmzeichen. Er wird rausgeworfen, sobald sie die Chance sieht, dass ein anderer sie absichert. Der wird dann gleich an die Kandarre genommen und soll den Ex ersetzen. Der Exmann wird froh sein, sie los zu sein. Natürlich geht das mit der Scheidung nicht so schnell, weil es deutliche Nachteile hat. Denn dann muss wirklich das Haus geteilt werden und es ist vorbei mit üppigem Trennungsunterhalt. Ihre Handlungsweise ist vollkommen nachvollziehbar, deutet aber auf eine Frau hin, die für sich selbst das Beste herausholt. Du kannst ja mal ein Bier mit dem Ex trinken gehen...

...weitgehende Übereinstimmung der persönlichen, beidseitigen Erwartungen an gemeinsame Paarzeit- und diesen Wunsch erfüllen wir uns dann gegenseitig, erkennen eben auch die Chancen, wann das gut umzusetzen ist

Da stimme ich vollkommen überein. Das entwickelt sich aber und der FS scheint mir doch gleich sehr eng belegt zu werden.

Ohnehin vorbei: Jetzt mit gemeinsamem Kind sind wir ohnehin durchgängig auf ein carpe horam angewiesen, aber zuvor hatte ich jedes zweite WE ganz kinderfrei.

Das ist nun wiederum eine ganz andere Situation. Natürlich habe ich andere Verpflichtungen, wenn ich gemeinsame Kinder habe.

Mein Fazit: FS, lass das lieber schnellstens. Mit der Frau ist nicht gut Kirschen essen, die wird Dich aussaugen. Da würde ich nicht mal mehr den Sex mitnehmen wollen.
 
  • #70
Hallo,

Die Frau führt jetzt schon einen Machtkampf auf und will dich nach ihren Willen ändern. Das klappt nicht und deswegen zickt sie rum.Das hat null mit Liebe zu tun.Sobald sie das schaffen würde, verliert sie jeden Respekt. Willst du das.Sie verhält sich wie ein Kind das man die Grenzen aufzeigen muss.Das wird niemals eine Beziehung auf Augenhöhe. Du bist nicht ihr Prellbock für ihre vermasselte Beziehung. An deiner Stelle würde ich auf Abstand gehen und falls nötig eine Kontaktsperre in Erwägung ziehen. Falls sie dann Aktiv wird oder nicht wirst du sehen.Kommt von ihr nichts,dann weisst du ja wie ernst es ihr war.Mein Beileid.Lasse dir nichts bieten nur weil du lange Single warst.Entweder ihr seit Kompromissbereit oder nicht.
 
  • #71
Meine Frage: Ist das normal? Liegt die Schuld an mir? Ich mache mir sehr viele Gedanken drüber.
Ich bin es noch einmal, jeder Gedanke über diese Frau ist überflüssig. Unglaublich, du fragst hier noch, ob die Schuld bei dir liegt, bei einer solch vertreten Frau!
Ich kann nicht verstehen, dass es Männer gibt, die so einen Zirkus mitmachen? Du bist gut beraten, wenn du dich sofort trennst, sie soll diesen Affenzirkus mit einem anderen machen!
 
  • #72
Hallo zusammen,

nachdem ich sie versucht telefonisch zu erreichen und sie nicht dran ging, hat sie mir eine lange, lange Mail geschrieben:

- sie weiß nicht wie es weitergehen soll.
- Sie hat einiges hinter sich und mitgemacht (Ehe)
- sie will eine "richtige" Beziehung mit mir
- sie hat keine Kraft mehr und ist "leer"
- sie will nicht mehr länger versuchen mich zu ändern.
- ich vertraue ihr nicht (z. B. Verhütung)
- sie ist nicht glücklich
- ihr geht's nicht gut
- sie braucht jetzt Ruhe und Abstand

Wie es mir geht, was ich fühle, wie ich das sehe, was ich die Woche gemacht habe, hat sie übrigens nicht gefragt... Vor einer Woche hat sie mir noch geschrieben, dass sie mich "liebt".

Denke dass war es. Ich habe ihr zurück geschrieben, dass ich es verstehe, ich allerdings in einer Beziehung Sicherheit und Verlässlichkeit brauche. Ich fahre in den Urlaub und melde mich ggf danach und wünsche ihr ne gute Zeit.

Einerseits bin ich traurig weil ich schon an ihr hänge, andererseits finde ich das ganze schon etwas grotesk, gerade wenn man sich das mit umgekehrten Geschlechterrollen vorstellen würde (frisch getrennter zweifacher Familienvater mit absolut ungeklärter Situation verhält sich so nach ein paar Monaten Kennenlernen gegenüber einer langjährigen unabhängigen Single-Frau).

Viele Grüße
Chris
 
  • #73
mir wichtig ist, dass die Scheidung läuft... wie es mit ihren Kindern weitergeht... und was mit dem Haus ist. Das ist aber noch alles offen und es tut sich da nichts.

Hmmm... würdest du perspektivisch mit ihr zusammenziehen WOLLEN, dich den Regeln einer verbindlichen Beziehung "unterwerfen" wenn das abgeschlossen wäre, ist das dein Lebensmodell? Vorausgesetzt sie zickt und zieht nicht so viel an dir rum? Oder ist ihre unklare Trennungssituation nur ein schöner, vielleicht unbewusster Vorwand, es nicht zu verbindlich werden zu lassen?

Überleg das mal für dich selbst, denn wenn du kein Zusammenleben im Alltag mit Familienleben willst oder kannst -egal mit wem- solltest du das fairerweise sagen.

Bis jetzt hast du deine Freundin sehr negativ bis unmöglich dargestellt, dabei könntest du das mit der Badehose auch lustig sehen, sachlich kommentieren, vor allem, wenn sie nicht ständig so drauf ist, sondern sie dich ein bisschen auf die Schippe genommen hat mit deinem -lass mich raten: Old Fashion-Badeschlüpfer? Hat sie dir ne Badeshort verordnet? Mensch könnt ihr sowas nicht mal mit Humor nehmen? Meinem Freund hat meine Fisur auch einmal nicht gefallen. Da hat er mich gefragt, ob ich mich mit einem Blitzknaller gekämmt hätte. Toll fand ich das nicht gerade, habe die Frisur an dem Abend zwar nicht geändert, aber in seinem Beisein zum Weggehen so schnell nicht mehr getragen. Wir waren mit Freunden zum Billard, den habe ich gleich von seiner Charmeoffensive erzählt. Es war das dann der Running Gag. Dafür ziehe ich meinem Freund oft die Shirts aus der Hose, wenn er sie in die Jeans steckt- Das kann ich wiederum nicht ab. Aber alles eher liebevoll oder frech mit einem Lächeln. Wenn er es dann draußen lässt, ist gut und wenn er es wieder reinsteckt- Naja, dann ist es halt sein Problem.

Ein bisschen "altes- Ehepaar-Gehabe" muss jeder schon abkönnen, der sich auf ein Zusammenleben einlässt. Und wenn du kein Zusammenleben willst, solltest du ehrlich sein. Wenn doch, solltest du natürlich sehr genau prüfen, ob diese Frau die Richtige ist, woher das Gezicke kommt, ob sie ein Trostpflaster oder einen Zahlesel sucht, weil sie nicht allein sein kann oder dringend Unterstützung sucht. Es ist dein gutes Recht, nicht brav in ihr Haus zu ziehen und schon gar nicht unter den jetzigen Umständen.

Sie prüft dich genauso: Ob du Kompromisse machen kannst, ihre Bedürfnisse ernst nimmst (Geburtstag, Urlaub, gemeinsame Zeit...), Familienleben möchtest und sie wertschätzend in dein Leben integrierst (Freunde, Familie). Die Bilanz siegt bei euch beiden nicht gerade rosig aus.
 
  • #74
Wo, lieber Chris, hattest du so schnell eine andere Badehose her? Oder nimmst du immer gleich mehrere zur Auswahl mit?

Wir haben uns bei mir zu Hause getroffen und wollten weiter ins Schwimmbad. Die Badehosen hatte ich schon an, ihr gefielen sie aber nicht und sie sagte so würde sie mit mir nicht weggehen. Diskussion zwecklos. Ein paar Tage später meinte sie es wäre nur "Spaß" gewesen.
 
  • #75
Da wäre, falls Du überhaupt weitermachen möchtest, ein Ansatz.

Bevor Du über Verbindlichkeit nachdenkst, sollte sie ihres klären.
Scheidung, Haus, Umgang.


Wenn SIE eine neue Partnerschaft möchte, dann soll sie erst mal die alte abschließen.
Eine sehr legitime Forderung.
Bevor das Alte nicht beendet ist, kommt nichts Neues.

Genau dass habe ich ihr auch von Beginn an gesagt, dass wir es langsam angehen sollen und sie erst mal ihre Altlasten verbindlich regeln soll. Auch im Hinblick und Respekt auf ihre Kinder, ihren Mann und der Institution "Ehe" an sich. Jetzt nach sechs Monaten Rumnörglerei reicht ihr das "langsam Angehen" nicht mehr, irgendwas verbindlich geregelt (Kinder, Haus, Geld usw.) hat sie aber auch nicht in der Zeit.

Grüße Chris
 
  • #76
Wie es mir geht, was ich fühle, wie ich das sehe, was ich die Woche gemacht habe, hat sie übrigens nicht gefragt...
Denke dass war es.

Denke ich auch. Es ist nicht wichtig, was Du von der Beziehung hast. Reflektiere Deinen eigenen Anteil (Anregungen dazu hast Du hier bekommen), aber es gibt genügend AE-Frauen, die sich nicht so zickig verhalten, weil sie realistischer an eine neue Beziehung herangehen und auch reflektieren, warum ihre Ehe den Bach runter ging.

...schon etwas grotesk, gerade wenn man sich das mit umgekehrten Geschlechterrollen vorstellen würde (frisch getrennter zweifacher Familienvater mit absolut ungeklärter Situation verhält sich so nach ein paar Monaten Kennenlernen gegenüber einer langjährigen unabhängigen Single-Frau).

Das kannst Du ja hier reichlich nachlesen.
 
  • #77
- sie weiß nicht wie es weitergehen soll.
- Sie hat einiges hinter sich und mitgemacht (Ehe)
- sie will eine "richtige" Beziehung mit mir
- sie hat keine Kraft mehr und ist "leer"
- sie will nicht mehr länger versuchen mich zu ändern.
- ich vertraue ihr nicht (z. B. Verhütung)
- sie ist nicht glücklich
- ihr geht's nicht gut
- sie braucht jetzt Ruhe und Abstand

Eigentlich sollte man nun Mitgefühl mit dieser Frau haben.

Bei mir kommt aber etwas ganz anderes auf.
Vorwürfe an Dich und Schuldzuweisungen.
Manipulation.

Erst den Willen nicht mit Drama bekommen, und jetzt kommt die Nummer, mit geht es so schlecht, weil Du ...

Sorry, wenn hier nicht ein völlig verdrehte Wahrnehmung vorliegt,
Dann ist die Frau eine ganz schwierige Nummer, Drama, ohne Selbstwert, manipulativ, übergriffig,...
Erinnert mich gerade an meine Mutter, vielleicht stellen.Auch nur deswegen die Nackenhaare.

Zum Thema AE
Man kann seine Angelegenheiten zeitnah ordnen, klare Linien ziehen.
Man kann Vollzeit arbeiten
Und man kann es sogar schaffen, Freiräume für sich und auch für einen neuen Partner zu schaffen.

Ich war 33, meine Kinder 7 und 5, als ich meinen späteren Mann kennen lernte. Er spielte damals noch aktiv Fußball, was mich gar nicht interessierte. Aber das war seine Zeit. Wie auch der gelegentliche Stammtisch.
Er kam von sich aus immer häufiger, irgendwann wohnte er eigentlich mehr bei mir (ohne Miete), bis wir uns dann eine gemeinsame Wohnung suchten. Das entwickelte sich einfach.

Wenn man etwas wirklich möchte, finden sich Wege.

Chris, genieße Deinen Urlaub, und ziehe die notwendige Bilanz.
 
  • #78
Chris, ich sage dir nun, was eigentlich deine besten Freunde dir hätten sagen sollen:
Wenn du möchtest, dass dein Sohn dich als Hampelmann erlebt und null Respekt vor dir hat - dann lass diese Frau dich weiterhin so behandeln.
Junge, das Weib ist weder die Hübscheste noch die Einzige .... aber die Frau, die maximalen Schaden bei dir anrichtet.
Die Idee mit dem Bier mit dem Ex .... super.
 
  • #79
Chris, was möchtest du? Wie sieht dein Zwischenfazit jetzt aus?
 
  • #80
- Ihre Ehe ist gescheitert, weil ihr Mann offenbar fremd gegangen ist und sie es raus bekam.

Ihre Ehe ist nicht gescheitert, weil ihr Mann fremd gegangen ist, sondern weil die Frau einen hat. Das Fremdgehen verurteile ich ebenfalls, ist aber ein Resultat deren gescheiterten Beziehung.

Sie hatte z. B. letzte Woche eine Grundsatzdiskussion mit mir, wie ich mir die Zukunft vorstelle, dass sie es sich vorstellen kann, dass ich bei ihr einziehe und Miete an sie zahle, sie hätte es gerne, dass ich sie im Alltag unterstütze (z. B. Gartenarbeit, Kinder bringen und holen usw.) . Nachdem ich gesagt hatte, dass mit das alles jetzt zu schnell geht, ist sie ausgerastet: "Wieviel Zeit brauchst du noch usw" (da war auch das mit dem Geburtstag von meinem Vater) und seitdem herrscht Funkstille.

Sorry, aber wieso tust Du Dir sowas an? Bist Du so bedürftig? Hast Du Angst keine andere Frau mehr abzubekommen? Warum biedienst Du Dich auf der Müllhalde vom Beziehungsmakrt?

Einen Tag vorher hat sie mir offenbart, dass sie mich "liebt".

Ich hänge schon an ihr, sie sieht recht gut aus und ist eine liebevolle Person.

Ihr Satz "Ich liebe Dich" ist reine Manipulation, um Dich an ihr verkorkstes Leben anzuketten. Dich zu Mietzahlungen an sie zu bewegen.

Wenigstens bist Du ehrlich, warum Du an ihr hängst: sie sieht optisch gut aus. Hast Du denn noch nie eine optisch attraktive Partnerin gehabt? Arbeite an Deiner eigenen Optik, damit Deine Auswahlmöglichkeiten größer werden und Dein niedriges Selbstbewusstsein steigen kann.

Wegen Urlaub: Ich mache einmal im Jahr alleine eine Fernreise als "Belohnung" für mich (habe einen fordernden Job) und die steht jetzt bald an. Das ganze hat ihr auch überhaupt nicht gepasst.

Mach die Fernreise und nutze diese, um 100% Kontaktabbruch durchzuziehen. Vielleicht wird Dir dann Dein Kopf klarer, denn Du bist völlig vernebelt!

m, 39
 
  • #81
Wir haben uns bei mir zu Hause getroffen und wollten weiter ins Schwimmbad. Die Badehosen hatte ich schon an, ihr gefielen sie aber nicht und sie sagte so würde sie mit mir nicht weggehen. Diskussion zwecklos. Ein paar Tage später meinte sie es wäre nur "Spaß" gewesen.

Wow! Deine "Partnerin" findet Dich häßlich in Badehose...Du sollst aber den Zahlmeister spielen und mit ihr "etwas aufbauen". Seh zu dass Du sofort von dieser Dame wegkommst!

Ähnlich ist es mit ihrem Geburtstag und anderen Punkten. Sie scheint den Eindruck zu haben, du verbringst zu wenig "Qualitäts- Zeit" mit ihr, beachtest sie zu wenig, bist nicht bereit ihr entgegenzukommen oder auch nur darüber zu reden

Würdest Du Dir dieser Touren von einem Mann bieten lassen?

Sie hat als Angestellte nur eine 50% Stelle, aufgrund der kleinen Kinder ist das auch mehr als genug. Du hingegen scheinst ja eine sehr gut bezahlte Vollzeitstelle zu haben.

Wer Wert auf Bildung legt und sich anstrengt hat ein einfacheres Leben. So einfach ist das!:)

m, 39
 
  • #82
Verhütung: Sie verhütet, dennoch nehme ich auch immer Kondome. Das passt ihr mittlerweile nicht mehr, sie verlangt dass ich auf die Kondome verzichten soll. „Ich würde ihr nicht vertrauen“. Riesen-Szene vor ein paar Wochen.

Wenn Du mit dieser Frau ein Kind zeugst, ist Dein komplettes Leben kaputt und vollkommen zerstört...

Blende ihre Optik aus - was findest Du denn noch positives an ihr?

Du hast einen gutbezahlten Job? Falls ja, dann wende Deine dort angewendete Professionalität auch im Privaten an und lege Deine Naivität ad acta!

m, 39
 
  • #83
sie will nicht mehr länger versuchen mich zu ändern.
Ich pick mir hier mal wieder einen Satz heraus ...
Sei froh. Einen anderen Menschen ändern zu wollen, geht gar nicht und degradiert den anderen (Stichwort "Badehose"). Wenn ein Mensch sich ändern WILL, ist das was anderes. Aber wenn jemand anders dich passend machen will, ist das übergriffig.

Bleib mal etwas für dich. Ich könnte mir vorstellen, dass du nach einigen Wochen allein gar nicht mehr zu ihr zurück möchtest.
 
  • #84
Sie hat als Angestellte nur eine 50% Stelle, aufgrund der kleinen Kinder ist das auch mehr als genug. Du hingegen scheinst ja eine sehr gut bezahlte Vollzeitstelle zu haben.

Was soll die Folgerung sein? Gibt es irgendeinen objektiven Grund, warum er sie zu finanzieren hätte? Im Grunde haben wir hier doch das typische Problem getrennter Frauen. Das Haus wurde mit dem üppigen Einkommen des Mannes finanziert, das mit der Trennung wegbricht. Die Frau möchte das Haus behalten (natürlich nur wegen der Kinder), das sie mit dem eigenen Einkommen überhaupt nicht stemmen kann.

Ich finde es gerade aus diesem Kontext heraus, auch vollkommen in Ordnung, dass du dann Miete bezahlst. Dann gratis wohnen zu wollen, sehe ich da sehr kritisch. Aber alleine aus einem sozialen Aspekt bezüglich der Einkommensverhältnisse, betrachte ich es als angemessen, einen fair share an den Wohnkosten beizutragen.

Ein angemessener Beitrag sollte selbstverständlich sein. Hier steht das aber gar nicht zur Diskussion. Mit ihrer Zickigkeit steht doch Zusammenziehen gar nicht auf der Agenda.

Sie ist getrennt und sollte erstmal ihr Leben sortieren. Dazu gehört auch, ihre Wohnsituation zu klären. Völlig unabhängig von einem neuen Partner, den sie seit ein paar Monaten kennt. Die Klärung kann ja wohl kaum so aussehen, dass sie von ihm erwartet, dass er ihr Haus finanziert, ohne einen Anteil daran zu haben. Sie muss ihre Finanzen so ordnen, dass sie sich ihren Lebensstandard leisten kann und die Ehe vollständig beenden. Das will sie aber nicht, weil es natürlich bequemer ist, den Ex erstmal noch zahlen zu lassen.
 
  • #85
Hallo Chris,
Was mich an dieser Frau besonders stört ist, dass sie sich nicht allzuviele Gedanken um ihre Kinder zu machen scheint.

Vater grade mal ein halbes Jahr weg, davor bestimmt viel Streit, Umgang nicht geregelt, die Kinder vermutlich sehr verunsichert.

Und dann soll gleich mal der nächste Mann einziehen und Ersatz-Papa spielen?

Da bekäme ich an deiner Stelle auch Bauchschmerzen. Du hast ja selbst einen Sohn und ich glaube nicht, dass er in diesem Haus sehr willkommen wäre.

Die Frau will deine Ressourcen für sich und ihre Kinder, ist mein Eindruck. Und vielleicht noch möglichst schnell ein gemeinsames zwecks Bindung.

Genieße deinen Urlaub allein und überlege dir gut, ob du so vereinnahmt werden willst, wie sie sich das vorstellt.
 
  • #86
Wie gesagt, auch ich finde das Verhalten der Freundin übergriffig. Aber das, was der FS zeigt, würde mir als Frau auch nicht reichen. Das liest sich wie eine Beschränkung auf nette gemeinsame Stunden, und wirkliche Verliebtheit las ich beim FS auch nicht.
Nach 6 Monaten sollte man wissen, ob man zusammenziehen will, ob man in die Nähe des Anderen ziehen will, ob man sich vorstellen kann, noch ein gemeinsames Kind zu bekommen etc.
Auch die nachehelichen Absprachen zu Haus und Unterhalt können sich ja ändern, je nachdem, ob der FS sich noch ein gemeinsames Kind mit der FS hätte vorstellen wollen oder nicht, ob er dann eingezogen wäre in ihr Haus und Garten oder nicht. Die Freundin des FS braucht seinerseits eine klare Positionierung. Auch eine klare Absage zu gemeinsamen Plänen ist besser als monatelange Ungewissheit- dann weiß sie, dass sie ohne ihn planen muss.

Auch, wenn man kein gemeinsames Kind möchte, finde ich die Haltung, immer noch -mir persönlich auch sehr unangenehme- Kondome zu benutzen, aufschlussreich: da gibt es kein Vertrauen, die Freundin hat mit ihrer Analyse zu seinem Misstrauen recht.
Ob dieses Misstrauen begründet ist, weil sie jemand wäre, der mit einem ungeplanten Kind die Umsetzung ihrer Ambitionen erzwingen will, oder es nur eine Projektion des FS, weil Chris_36 selbst ebenfalls nicht so sehr verliebt ist, eigentlich lieber ein paar schöne Stunden mitnehmen will (was er zwar hier, aber natürlich ungern vor ihr kommuniziert), ihr deshalb nicht vertraut, kann ich nicht beurteilen.

Aber ich für meinen Teil finde es ohnehin stimmiger, wenn sich Männer, die mit keiner Partnerin mehr ein Kind haben wollen, auch einer Vasektomie unterziehen. Die dabei möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen sind sehr viel unbedeutender als die bei der Einnahme von Pille und Co., oder gar bei einer Schwangerschaft oder Geburt.
 
  • #87
Wie es mir geht, was ich fühle, wie ich das sehe, was ich die Woche gemacht habe, hat sie übrigens nicht gefragt... Vor einer Woche hat sie mir noch geschrieben, dass sie mich "liebt".
Eigentlich würde ich mich auf den ganzen Post beziehen wollen, den aber komplett zu zitieren wird dann wieder zu lang. Was ich ein wenig bemängele ist, das du nicht richtig Schluss gemacht hast. Da hast du ein wenig rumgeeiert mit Urlaub und ggflls. melden. Aber Ok, viel misszuverstehen ist da nicht. Natürlich kennt hier keiner deine "jetzt Ex", aber ich denke zur Abwechslung mal, das Lebenslust und andere da Recht haben. Dein Griff zum Kondom kam aus einem Bauchgefühl raus. Und es gibt nicht wenige Frauen, auch hier im Forum, die das selbstverständlich finden, dass sie -längst erwachsen und ü30- weder dem Gyno, noch dem Apotheker zuhören, geschweige denn den Beipackzettel lesen, in dem seit bald 50 Jahren dasselbe drinsteht um dir dann den berühmten "TroPi"* zu präsentieren. Die anderen haben das dann zu glauben. Ich habe genug alleinerziehende Freundinnen die sich da verzockt haben. Andere Frauen wären froh, wenn endlich mal jemand ohne Aufforderung mitdenkt und da Verantwortung übernimmt und überhaupt ein Kondom mithat. Es war einfach der falsche Zeitpunkt. Die Frau wollte panisch die nächste feste Beziehung eintüten und in so einem Tempo halb warmwechseln um sich nicht mit ihrer eigenen Geschichte auseinandersetzen zu müssen. So geht das nun mal nicht. Auch kann keine Frau erwarten, dass du dich wie selbstverständlich nach ihren Familienvorstellungen richtest, es sind nicht deine Kinder. Du hast schließlich selber eines? Wo bleibt das dann? Die Frau arbeitet an dir ab, womit sie womöglich ihre eigene Ehe mit an die Wand gefahren hat. Die muss erst mal zu sich kommen udn lernen ihr eigenes Leben alleine zu managen. Es ist nicht dein Problem was sie da mit ihren Kontrollhäkchen hat und wer wo fremdgegangen ist, etc. o. ä. Ich denke dir wird im Urlaub mit etwas Abstand auffallen, dass es so toll nicht war, sondern das sie manipulativ und stressig ist. Für Liebe ist es eh zu früh, mit dem Wort sollte man nicht so inflationär umgehen. Es wird irgendwo eine souveränere Frau, mit oder ohne Kinder geben, mit der du was aufbauen kannst. Mit der es dann auch so klappt, dass du nicht noch unfreiwillig ein dritte Familie gründest. Es sei denn du planst das nach einiger Zeit des Zusammenwachsens. *TroPi: Altmodisches Wort für "trotz Pille". Kennt aber wahrscheinlich noch jede/r w52
 
  • #88
Zu Beginn unserer Beziehung hat z. b. der Mann noch mit ihr zusammen gewohnt und ist erst kurz später ausgezogen. Getrennt waren sie aber schon.
Und sie war schon sogleich auf einer Partnerbörse unterwegs.... Klingt sehr nach Warmwechsel.
Wetten, dass der Jetzt-Ex damals keinen blassen Schimmer davon hatte, dass er im gemeinsamen Haus getrennt lebend war?
Jetzt will sie das Ding mit dir so schnell wie möglich wasserfest machen. Finanzielle Beteiligung und wie war das nochmal mit den Kondomen? Du vertraust ihr nicht, weil dein Bauchgefühl rumort. Zu recht.
Durchaus vorstellbar, dass sie zu ihrem Ex zurück geht, wenn es mit dir nicht wie gewünscht läuft. Bis sie einen Neuen an der Angel hat. Es ist noch keine Scheidung eingereicht und nichts ist geregelt. Der Ex tut mir leid.
Pass bloß auf dich auf.
Wer weiß, ob es überhaupt der Wahrheit entspricht, dass der Ex fremd gegangen ist. Vielmehr scheint sie sich vor einer endgültigen Trennung zuerst Ersatz beschaffen zu wollen.
Das macht neben den anderen Dingen wie ständiges Ausrasten keinen guten Eindruck in Bezug auf ihre Tauglichkeit als feste Partnerin.
Daher mein Vorschlag, zweimal im Monat für ein paar Stunden ein Treffen zu haben und nicht mehr!
Ob sie das mitmacht, bleibt abzuwarten. Ich schätze ihre Chancen auf dem Partnermarkt als nicht so großartig ein.
Oder du lässt es einfach ganz mit ihr, weil zu viele Dinge störend sind und schaust dich nach einer Partnerin um, mit der es wirklich passt.
 
  • #89
Der FS will im Moment mit dieser Partnerin kein Kind. Kein Grund für endgültige Tatsachen.
Verstehe ich schon- aber dann würde ich mir an Stelle der Freundin des FS auch denken: Ok, ich bin es nicht für ihn.
Die beiden zweimonatigen Beziehungen, die ich vor meiner jetzigen führte, liefen auch viel zielgerichteter an: Der Mann wollte jeweils seine gesamte Freizeit bei und mit mir verbringen, der eine nahm dazu den gesamten Jahresurlaub und noch den vom Vorjahr dazu, um die 400 km nicht so oft fahren zu müssen, beide sagten, sie wollten unbedingt noch ein Kind mit mir, der zweite erklärte, wir müssten einfach heiraten---
auch wenn es diese beiden Männer nicht für mich waren- Begeisterung für eine Frau zeigt sich so, jedenfalls anders als so, wie sich der FS benimmt. Wenn die Frau eine besonders hübsche ist, ist sie auch gewohnt, dass sich Männer richtig bemühen.
Das heißt nicht, dass es legitim wäre, wie sie versucht, den FS in diese Richtung zu puschen, aber es ist verständlich, dass sie die Beziehung jetzt schriftlich beendete.
Nein, Chris, da interessieren sie deine Gefühle nicht mehr, die waren für sie ja Anlass, das Ganze jetzt aufzugeben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #90
Würdest Du Dir dieser Touren von einem Mann bieten lassen?

Was für Touren?

Dass mein Freund enttäuscht oder verärgert wäre, wenn ich nicht auf seine Geburtstagsfeier gehe oder ich keinen gemeinsamen Urlaub plane sondern nur meinen eigenen? Das würde ich verstehen und gar nicht erst sowas anfangen.

Mich von einem nicht ordentlich geschiedenen Mann drängen lassen, in sein Haus zu ziehen und möglichst schnell die Rolle der Ex zu ersetzen? Nee- da kann ich den FS verstehen. Aber ich würde auch niemanden lange hinhalten und auflaufen lassen, wenn ich nichts Verbindliches will.

Nun scheint ihm die (Ex)freundin ja die Last der Entscheidung abgenommen zu haben. Ich glaube nicht, dass sie der manipulative Typ ist, da sie bisher eher zu polterig-direkt und undiplomatisch agierte. Mir scheint naheliegender, dass nach Betrogenwordensein, Trennung und übereiltem, krampfhaftem Neustart bei (Teil)Berufstätigkeit und zwei Kindern nun tatsächlich ihr Akku alle ist und sie vielleicht endlich beginnt, mal ein wenig in sich zu gehen. Ein Schuldzuschieben konnte ich bei ihr nicht erkennen. Das sehe ich eher beim FS, der an der Frau kein gutes Haar gelassen hat.
 
Top