• #211
Wenn ich kommuniziere, dass ich Sex haben möchte, dann ist das für mich aber nicht zwingend damit verknüpft, dass ich heiraten und die Frau "versorgen" möchte. Diese Verknüpfung ist weder logisch noch gar zwingend.
Dan sollte man allerdings auch nicht kommunizieren, dass man eine Beziehung möchte, um an Sex zu kommen.
Klar kommunzieren, dass man Sex haben möchte, allerdings keine Beziehung, keine gegenseitige Verantwortung, keine Rechenschaft und ansonsten sein Ding machen möchte ist doch ok - muss man nur noch das passende Gegenüber finden.
 
  • #212
Antwort:
Es gibt keine Vorgaben, wie Mann und Frau Beziehungen miteinander zu führen hätten.keine. Weder bezüglich eines verbindlichen Zusammenlebens mit
Es GIBT bestimmte Vorgaben, weil es eine Aufgabe mit bestimmten Nennern ist, nämlich eine Beziehung zwischen Mann und Frau. Eine Beziehung zwischen Menschen funktioniert anders, eine Beziehung zwischen Eltern und Kind anders, eine Beziehung zwischen Mensch und Tier, zwischen Chef und Untergebeben usw. Man kann und wird sich totemanzipieren, Fakt ist, dass Frau und Mann absolut unterschiedliche Wahrnehmung, Verhalten, Denkweise und Empfinden haben. Eine Katze kann zwischen Hunden aufwachsen und sie wird auch teilweise deren Verhalten übernehmen, sie bleibt trotzdem lebenslang eine Katze. Der Versuch der Gleichmachung geht regelmäßig in die Hose, warum muss man als intelligenter Menschen immer gegen die Wand laufen, werde ich nicht verstehen. Man ist doch berufsbedingt dauernd auf irgendwelchen Fortbildungen und weiß schon lange, dass wenn man sich auf eigene Stärken konzentriert, dann kann man Genie werden und wenn man Schwächen bekämpfen will, wird man höchstens Mittelmaß.
 
  • #213
Wir wissen ja nicht, wie die Gespräche beim ersten Date waren.
Ob jeder aus seiner Sicht interpretiert hat und der FS von seiner Seite davon ausging, dass auch sie es langsam angehen möchte.

Sich zu irren und nicht klar seine Grenzen zu wahren, passiert hier Frauen andauernd und diese werden weniger "verhauen".

Was mir nur nicht gut gefällt, ist diese langanhaltende Wut.
Und dafür ist der FS selbst verantwortlich.
Hat sie manipuliert, hat er sich manipulieren lassen.
Fährt sie grenzenlos Achterbahn, ist er mitgefahren und nicht ausgestiegen.

Das gilt für alle: die Schuld anderen zu geben ist falsch und nicht sympathisch.
Seinen Anteil sehen ist die Beendigung einer Beziehung...sonst macht auch eine zukünftige Dame ein unangenehmes Rennen mit.
 
  • #214
Dan sollte man allerdings auch nicht kommunizieren, dass man eine Beziehung möchte, um an Sex zu kommen.

Sex gehört zu einer Beziehung. Damit erübrigt sich die Kommunikation.

Von grundsätzlicher Ablehnung von Verantwortung lese ich hier nichts. Das liegt vermutlich an meiner männlichen Brille. Ich lese von einer Beziehung, die wechselseitig nicht so funktioniert, dass zu erwarten ist, dass sie längerfristig hält. In dieser Phase einer Beziehung tun beide gut daran, zu verhüten und sich den potentiellen Partner anzusehen, um zu entscheiden, ob es passt. So wie der FS die Frau beschreibt, würde es auch für mich nicht passen. Dass er selbst auch nicht besonders flexibel ist, habe ich ja schon geschrieben.

In der frühen Phase einer Beziehung (wir schreiben hier von ein paar Monaten, nach denen schon ein eiliges Zusammenziehen erwünscht ist) gibt es aus meiner Sicht keine "Verantwortlichkeit" für das, was der oder die andere mit ihrem Leben so anstellt. Man schaut sich das an. Und kann sich natürlich später nicht mehr beschweren, dass es so ist. Eine Frau, die gleich nach der Trennung wieder einen Mann sucht, der ihr Miete zahlt und das so intensiv, dass sie gleich nachdem der erste abspringt, den nächsten verpflichten möchte, ist aus meiner Perspektive für eine ernsthafte Beziehung nicht geeignet. Wenn manche Frauen das hier anders sehen, dann können sie ja mit den passenden männlichen Gegenstücken schnell zusammenziehen und "Verantwortung übernehmen". Ich spare mir solche Erlebnisse im Leben.
 
  • #215
Sich zu irren und nicht klar seine Grenzen zu wahren, passiert hier Frauen andauernd und diese werden weniger "verhauen".
Naja, was heisst verhauen. Der FS tritt hier ganz schön nach.
Seine Vorstellungen von Beziehungen- jeder mach seine Ding - keine Verantwortung, keine Rechenschaft, seine Bemerkungen über Frauen und Beziehungen in anderen Threads sind wenig einladend. Da muss die Frau nicht Borderline haben, um damit nicht klarzukommen.
Er hatte sich das eben anders vorgestellt. Die Frau sieht gut aus, im Bett war es auch geil, sie hat in Trennung gelebt, was per se eine unruhige Situation. Das sie auch ihre Macken hat, will ich gar nicht bestreiten.
 
  • #217
Wer vortäuscht, eine Beziehung zu wollen, aber gar keine möchte um an Sex zu kommen-das meinte ich.
Zwischen loser Beziehung , (z.B. Affäre, od. F+) und fester Beziehung mit Fernziel Ehe liegen Welten.

Das muss Frau am Anfang schon genau sagen, was sie nun konkret will.

Ich habe damals überhaupt gar nicht darüber nachgedacht. Ich wollte einfach nur eine Freundin, mit der ich (auch körperlich) zusammensein konnte. Wieviel Beziehung ? Keine Ahnung.

Wir war erstmal auch egal, was die Frauen wollten, sie konnten es ja kommunizieren und haben es teilweise auch gemacht. Manchmal auch nicht. Nicht mein Problem.

Muss Mann vorher "Beziehungswesen" studiert haben?
 
  • #218
Dann sollte ich mich klarer ausdrücken.
Wer vortäuscht, eine Beziehung zu wollen, aber gar keine möchte um an Sex zu kommen-das meinte ich.

Er will ja eine Beziehung. Aber eine, in der beide nicht zu kurz kommen. Ich gebe Dir aber insofern recht, als der FS da in mancher Hinsicht schräg erscheint. Ich bin also bei meiner Aussage von einer „normalen“ Beziehung ausgegangen.
 
  • #219
Wow, Chris, so viele Beiträge und weder du noch die Foristen sind auf die Idee gekommen, dass deine Ex Borderline hat....

Aber wie gut, dass du dich im Internet weiterbildest und du nun so gut bescheid über psychische Krankheiten und Frauen generell erworben hast. Damit ermöglichst du es jeder einigermaßen gebildeten Frau zu erkennen, woher bei dir der Wind bläst.
 
  • #220
Muss Mann vorher "Beziehungswesen" studiert haben?
Nein, ehrlich sein reicht.

Die Ex vom FS hat immerhin sehr deutlich und zeitnah gesagt, was sie sich vorstellt, ihre Bedürfnisse klar definiert Teilweise zu früh, zu fordernd, zu überzogen. Dennoch hätte sie eine ehrliches Feedback verdient. Doch das ist ihr der FS schuldig geblieben, er hat sie unnötig lange im Dunkeln tappen bzw. auflaufen lassen. Dann braucht er sich über ihre Reaktion hier auch nicht zu beklagen.

Er hat auf Zeit gespielt und nicht damit gerechnet, dass sie ziemlich resolut nachbohrt, anstatt sich weiter verschaukeln zu lassen. Er hat spekuliert, dass sie aufgrund ihres "Kinder-Handicaps" ohnehin kaum Chancen auf eine verbindliche Partnerschaft hat. Er weiß schon lange, dass er nicht mit einer Frau und deren Kindern zusammenziehen will, nichtmal Planungen oder Kompromisse für die nächsten Tage und Wochen anstrebt. Lieber eierte er rum, von wegen Scheidung und mal sehen. Hätte er auch nur einmal offen gesagt, wie er wirklich denkt, wäre beiden viel erspart geblieben.
 
  • #221
grundsätzlicher Ablehnung von Verantwortung lese ich hier nichts. Das liegt vermutlich an meiner männlichen Brille. Ich lese von einer Beziehung, die wechselseitig nicht so funktioniert, da
Lebens_Lust, das Problem bei solchen Foren ist, dass wir immer nur eine Seite hören. Ich bin sicher, Frau würde absolut andere Seite erzählen. Dass Frau sogar in meinen Augen ein unmögliches Verhalten an den Tag legt, steht ausser Debatte. Wobei Ich auch werde als kompliziert und stur bezeichnet, wenn ich nicht sofort in Ohnmacht vor Begeisterung Fälle, sobald ein Mann auftaucht, oder alles liegen lasse, damit er mich sehen kann. Ein anderer hat gar gemeint, ich werde mit solcher Haltung nie einen Mann finden. Dass Männer Probleme mit Frauen haben, die klare Vorstellungen kommunizieren und die auch einfordern, ist auch nicht unbekannt. Die hier beschriebene Frau kommt nicht gut weg, aber Chris selber macht auch extrem unsympatischen Eindruck, obwohl wir nur seine Sicht der Dinge lesen. Und das soll was heißen. In solchem Fall ist es dann klar, dass er an dem ganzen Schlamassel nicht ganz unbeteiligt war. Das will er nicht einsehen und Problem mit solchen Männer, dass sie bei der nächsten Frau gleiches Verhalten zeigen werden. Es wird noch eine Beziehung kaputt gehen, wenn er nicht zum Umdenken kommt. Natürlich sollen Frauen schauen, mit wem sie zu tun haben. Aber seien wir ehrlich-wie viele Männer kommunizieren ehrlich ihre tatsächliche Motivation? Da können sogar Jahre vorbei gehen und der Mann lebt einfach mit Frau weiter und hatte nie vor, sich ernsthaft an sie zu binden. Niemand soll nach paar Monaten zusammen ziehen, aber mann muss die Frau auch nicht auf Sex "testen", a hole is a hole, und ob die Frau leidenschaftlich ist, kann mann genauso gut anders herausfinden.
 
Top