Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Was bedeutet das Auto eines Mannes für seine Attraktivität?

Muss es ein Porsche etc. sein? Ist es völlig egal? Sind Männer ohne Auto ein No-Go?

Sicher gibt es eine Menge verschiedener Meinungen, was denkt ihr dazu?
 
  • #2
Ich bevorzuge solide, bodenständige Kraftfahrzeuge, die eine gesunde Balance aus Lebensstil und Umgang mit Geld bezeugen und zugleich zum individuellen Freizeitverhalten und Beruf des Mannes passen.

Schwanzverlängerungen wie Porsche oder Audi TT stoßen mich eher ab. Fast ausschließlichw erden solche Fahrzeuge von Männer mit Komplexen oder Angebersyndrom gefahren. Ich kenne keinen einzigen sympathischen Porschefahrer.

Männer ohne Auto würden definitiv nicht zu mir passen, nicht einmal im Ansatz. Mein Freizeitverhalten ist einfach von Mobilität, Kurzreisen und Ausflügen in die Natur geprägt und ein Mann der einfach kein Ati braucht, hat ganz offensichtlich eine völlig andere Einstellung zu Freizeitverhalten und Mobilität wie ich. Das würde einfach nicht mit mir harmonieren.

Ansonsten gilt für ein Auto zusätzlich natürlich auch das gleiche, was auch für viele andere Dinge gilt: Was man sich kauft, wofür man sich entscheidet, wie man sein Leben führt, zeigt viel über Vorlieben, Prioritäten, Geschmack, Lebensstil und insofern ist das Auto nur ein Facette unter vielen, aber schon eine nicht unbedeutende. Man sollte das Auto nicht zu Ausschluss- oder Selektionskriterium machen, aber es darf durchaus in das Gesamtbild einfließen und stellt wohl fast immer einen nicht unwesentlichen Mosaikstein dar.

Gerade Prioritäten ("wofür gebe ich mein Geld bevorzugt aus?") und Umgang mit Geld ("in welcher Realtion stehen Ausgabe und Vermögensverhältnisse?)" sind zwei wichtige Aspekte der Autowahl.

Man sollte darüber hinaus nicht vergessen, dass Dienstwagen mit einem anderen Auge betrachtet werden müssen.
 
G

Gast

  • #3
Mir ist es nur wichtig dass er ein Auto, das ist nämlich garnicht so selbstverständlich.
Die Marke ist mir dabei egal.solange es kein 20 Jahre alter Schrottkarren ist
w/24
 
  • #4
Hallo FS,

Herrlich, wieder mal ein Autothread. Dieses Thema wurde schon mehrfach ausführlich behandelt mit dem Ergebnis: Bloss nicht 1mm vom Mainstream abweichen, keine ausgefallene Farbe, keine ausgefallene Marke, kein ausgefallenes Modell, ansonsten gerätst Du in die Mühlen weiblicher Interpretitis.

Aus meiner Erfahrung als auto-affiner Typ würde ich sagen: Ja, es gibt gewisse Automodelle, bei denen Frauen reihenweise "umfallen", resp, Geld wittern. Als Person macht mich ein Auto nicht attraktiver, als "Partie" dafür umsomehr.

So long,
m/43
 
G

Gast

  • #5
Schwanzverlängerungen wie Porsche oder Audi TT stoßen mich eher ab. Fast ausschließlichw erden solche Fahrzeuge von Männer mit Komplexen oder Angebersyndrom gefahren. Ich kenne keinen einzigen sympathischen Porschefahrer.
<MOD: Chat gelöscht.>
<MOD: Angriffe gelöscht.>

Viele Jungs haben den Porsche als Kindheitstraum. Manche sparen eine halbe Ewigkeit auf diesen Traum hin. Diese Wünsche bilden sich zu einem Zeitpunkt, da wissen die Jungs nichtmal dass sie mit ihrem besten Stück etwas anders anstellen können, als wasserlassen. Diesen dann "Komplexe" unterschieben ist einfach nur erbärmlich und zeugt einfach nur von Desinteresse an Autos.

Im übrigen, sitzen im Golf dann auch mit Komplexen behaftete Leute. Der Unterschied ist nur, dass diejenigen ihre Probleme leider nicht mit einem Sportwagen kompensieren können...

<MOD: Beleidigung gelöscht.>
 
G

Gast

  • #6
Übrigens gibt es durchaus auch nette Porschefahrer ;-)
Aber wäre für mich auch nix - das Einsteigen ist so mühsam ;-)

Und wirklich: Bevor ich hier gelandet bin, habe ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht.
Ich suche mir nicht den Mann nach dem Auto aus.
 
G

Gast

  • #7
Ein Auto kann das Einkommen eines Mannes wiederspiegeln, damit seinen beruflichen Erfolg und weiter seine Qualitäten als Macher. Damit kann das Auto zum Symbol für seine Attraktivität werden, gegenüber Frauen, die darauf Wert legen.
 
  • #8
Mir würde ein Mann mit einem persönlichen, individuellen Auto gefallen, gerne Oldtimer oder sonst eine ungewöhnliche Kiste.

Mein Liebster fährt nun einen völlig normalen Oberklasse-Wagen- das muss er auch, in seiner Position wird das erwartet. Dafür ist er ein sehr spezieller Mensch, das finde ich allemal wichtiger. Hätte ich nun von seinem Auto auf ihn geschlossen, wäre ich gründlich in die Irre gegangen.

Also- nehmt solchen oberflächlichen Kram nicht so wichtig, Leute.
 
G

Gast

  • #9
Die Diskussion gab es schon öfter. Da kommen dann autolose Männer, die erklären müssen, dass sie ohne Auto glücklicher sind, ein Auto für sie eher eine Belastung ist, sie mit der Bahn besser überall hinkommen...oder dass man in Berlin kein Auto braucht. Dabei geht es ja darum, ob ein Mann mit (gutem) Auto besser ankommt.

Und da würde ich als Frau sagen: Ganz klar JA!

Ein Mann, der mich nicht zuhause abholen kann zum Abendessen/Theater/in die Oper oder anderen Locations, zu denen frau ja nicht unbedingt in wetterfesten Stiefeln und Outdoorjacke geht, finde ich einfach lästig.

Ich möchte, dass mein Freund oder Mann mich auch mal abholen kann, sei es vom Krankenhaus,
von der Arbeit oder von Freunden.

911er mag ich nicht - sind zwar schöne Autos, haben aber sowas von Midlife-Crisis und man sitzt unbequem.Ich mag Autos, in denen man erhöht sitzt, aber wenn er nen Passat hat oder nen Golf, ist das auch ok. Poserautos finde ich auch evtl. peinlich(kommt drauf an, ob der Mensch dahinter auch ein Poser ist), wäre mir aber im Zweifelsfalle lieber als ne totale Schrottkarre. Aus dem Alter bin ich raus.

Ganz klar und ohne Diskussion ist ein Mann MIT Auto besser als ohne, mit schickem Auto besser als mit schrottigem. Aber wenn mir ein Mann total gut gefällt, mache ich das nicht am Auto fest. Es ist nur ein Pluspunkt von vielen, wenn er ein schönes Auto hat.

Für eine feste Beziehung könnte ich mir keinen Mann ohne Auto auf Dauer vorstellen, der gerne mit Fahrrad und Bahn alles erledigt - ich habe auch noch 2 kleine Kinder und da wäre es ohne Auto unpraktisch.

w, 39
 
G

Gast

  • #10
Hallo FS,

Herrlich, wieder mal ein Autothread.
...
Aus meiner Erfahrung als auto-affiner Typ würde ich sagen: Ja, es gibt gewisse Automodelle, bei denen Frauen reihenweise "umfallen", resp, Geld wittern. Als Person macht mich ein Auto nicht attraktiver, als "Partie" dafür umsomehr.

So long,
m/43
Kann ich bestätigen. Fahre seit 1996 ununterbrochen mindestens einen offenen Wagen - stets dabei ein aktuelles Jaguar Cabriolet. Warum? Weil es von März bis Oktober nichts schöneres zur Fortbewegung gibt! Null andere Gründe, eher Nachteile (Neid).

Und natürlich gibt es etliche Frauen, die auf so etwas - positiv - reagieren. Na und? Ich bin gebunden und es interessiert mich wirklich nicht die Bohne. So eine Frau wäre ziemlich das letzte, das ich mir - einmal angenommen, ich wäre ungebunden - antun würde. Wozu?

M48
 
G

Gast

  • #11
Ich kenne keinen einzigen sympathischen Porschefahrer.
Ich kenne einen: meinen Bruder.
Nichts von dem, was du da zusammenschreibst, trifft auf ihn zu.
Es war einfach ein Kindheitstraum von ihm:

Einmal einen Porsche fahren!

Inzwischen hat er ihn auch nicht mehr, sondern einen A-Klasse-Mercedes.
Den Porsche hat er vielleicht 2 Jahre lang gefahren.
Er hat ein Foto von sich und dem Porsche an unsere Mutter geschickt, mit den Worten:

"Ich hab mir einen Traum erfüllt."

Wir haben uns mit ihm gefreut, auch wenn wir selbst so ein Auto niemals haben wollten.
 
G

Gast

  • #12
Ach muss doch jeder selber wissen was Man(n) Fährt. Ich finde wenn der Mann ein Stink Normales Auto fährt Interessanter als ein Porsche - Manchne Menschen Kaufen sich das Auto auch weil es jetzt mal Finanziel möglich ist daher mache ich denen keinen Vorwurf. Normales Auto reicht mir ;)W31
 
G

Gast

  • #13
Schwanzverlängerungen wie Porsche oder Audi TT stoßen mich eher ab. Fast ausschließlichw erden solche Fahrzeuge von Männer mit Komplexen oder Angebersyndrom gefahren. Ich kenne keinen einzigen sympathischen Porschefahrer.

Männer ohne Auto würden definitiv nicht zu mir passen, nicht einmal im Ansatz. Mein Freizeitverhalten ist einfach von Mobilität, Kurzreisen und Ausflügen in die Natur geprägt und ein Mann der einfach kein Ati braucht, hat ganz offensichtlich eine völlig andere Einstellung zu Freizeitverhalten und Mobilität wie ich. Das würde einfach nicht mit mir harmonieren.
.
Also in meinem Bekanntenkreis, den ich übrigens als sympathisch bezeichnen würde, haben so einige einen Porsche Cayenne oder einen riesen Range Rover. So einen Mann fänd ich sehr sexy.
Audi TT ist für mich eher ein Frauenauto, Porsche Panamera find ich auch too much aber nicht unsympathisch. Aber so ein Porsche 911er ist irgendwie "out", 80er und sowieso nur etwas für kleine Männer. Da ich Männer um die 1.90m bevorzuge, sähe ein großer Mann mit den Knien an den Ohren lächerlich im klassischen Porsche aus.
Also obwohl ich gut verdiene und studiert und emanzipiert bin, sogar in einer eher männerdominierten Branche arbeite, mag ich Männer mit Machtpotential, erfolgreiche Männer in dicken Autos - find ich total sexy.
Ich mag auch unkonventionelle Männer in Anzug und Turnschuhen, die dann eben nen Volvo fahren - aber ich steh auf Männer mit schicken Autos, auch wenn das total oberflächlich ist.
Ich gebs offen zu!

w
 
  • #14
Ausflüge in die Natur mit dem Auto?? Wenn ich in die Natur will dann doch gerade ohne Auto, schließlich will ich die Natur erleben und das geht Imho am besten zu Fuß oder mit dem Rad, wobei ich ersteres bevorzuge.
Was Autos angeht hasse ich diese Pseudo-Geländewagen die oft in Städten gefahren werden ansonsten soll doch jeder das fahren was er möchte.
 
G

Gast

  • #15
Rein vernünftig müßte ich sagen: Nein, die inneren Werte sind entscheidend.
Trotzdem würde mich ein Mann NICHT ansprechen, der so eine Klappergurke fährt.
Wichtig ist aber auch zu wissen, ist das schöne Auto überhaupt bezahlt!?
Das soll nicht heißen, dass ich auf sein Geld scharf bin, ich habe selber genug.
Wichtig ist jedoch, das sein Auto für seinen beruflichen Erfolg spricht. Für mich bedeutet das Geradlinigkeit, Fleiß und Intelligenz. Es ist sozusagen ein Anhaltspunkt für innere Werte, wenn auch keine Garantie.
w/44
 
G

Gast

  • #16
Ich habe einiges mit meinen Männern an Autos durch, darunter auch Cabrios. Ich mag diese kleinen Dinger nicht.
Meine Favoriten sind Fliessheck-Coupés, Vans und Kombis.
Alles andere ist für mich als praktisch denkende Hundebesitzerin Quatsch.
Platz muss sein.
Porsche gerne, aber nur als Zweitwagen.
Mann ohne Auto=NoGo!
 
G

Gast

  • #17
Der Zustand des Autos ist mir wichtiger als die Marke. Kein Neuwagen oder blizeblank geputzt, aber Sauberkeit. Ein Auto was 2,5 Tonnen Abfälle von McDonals verteilt im Kofferraum und unter den Sitzen hat ist für mich natürlich ein Ausschlusskriterium, weil es keinen guten Eindruck des Halters.

Das ist aber auch beileibe kein Männerproblem.

w/32

Ps: Ehrlich gesagt habe ich wohl im ersten Augenblick natürlich auch die Klischees im Kopf. Manches stimmt einfach, vom prolligen BMW Fahrer bis zum praktischen Smartfahrer.
 
G

Gast

  • #18
Ich wohne zwar nicht in einer ganz großen Stadt, aber doch in einer Großstadt mit gutem U-Bahn-Netz, guter Fernverkehranbindung und jederzeit der Möglichkeit, in ein Taxi steigen zu können.

Welches Auto ein Mann fährt, ist mir ziemlich egal. Ich fände auch einen Mann, der sich bewusst gegen ein eigenes Auto entscheidet, sympathisch. Mit der Attraktivität bringe ich das nicht in Verbindung.

Was ich nervig finde, sind Männer, die denken, extra schnittig fahren zu müssen, um einer Frau zu imponieren.

Im Übrigen verstehe ich die weiblichen Wortmeldungen hier nicht, die sich aus praktikablen Gründen nur einen Mann mit Auto vorstellen können. Man kann doch auch als Frau ein Auto besitzen, wenn man es für unerlässlich befindet?

w 25
 
  • #20
Grundsätzlich ein Auto - mit einem gewissen Komfort und Eleganz, sowie Klimaanlage und Zuverlässigkeit sollte es heutzutage schon vorweisen, und wird (von Frauen) erwartet. Eine Frau mag nicht frieren oder schwitzen, oder unterwegs mit einer Panne stehen bleiben. Auch nicht im Auto des Mannes.

Man nimmt an, Derjenige hat einen Führerschein, sowie genug Einkommen dafür. Wer dagegen nur ein Fahrrad hätte, macht den Eindruck: Führerschein durch Alkohol o.a. verloren ? Arbeitsloser Hartz-4 Empfänger ?

Mit 20 mag eine billige Klapperkiste noch entschuldbar. Mit 30 oder 40+ würde sowas aber wundern.
Alles Weitere sind Klischees, und wie weit man sich und seine Meinung von Klischees beeinflussen läßt.
Selbst in einem Smart fahre ich gerne mit. Mein Auto ist größer, aber aus praktischen Gründen. Am liebsten fahre ich Mini-Vans, auch als Single. Besonders bequem, gemütlich, geräumig und vielseitig. Auch für mich beruflich.

Zugegeben: Mit einem Smart, einem Trabbi, einer "Ente" o.ä. würde ich mich zu einem Date nicht blicken lassen. Aber auch nicht mit einem Porsche. Aber z.B. mit einem weißen US-Cabrio, daß ich mal leihweise von einem Kollegen hatte. (Weil der meinen Van brauchte, wegen der Anhängerkupplung.)

Wenn mein Auto (Ledersitze, Klima-Automatik, Vollausstattung ,etc.) der Frau nicht gut genug wäre, dann ist es die falsche Frau für mich.

Vor kurzem überraschte mich eine junge Akademikerin (Lehrerin). Schönes, schickes, modernes Auto (untere Mittelklasse) aber innen "ein Mülleimer auf vier Rädern". Sie nimmts mit Humor = ihr kein bischen peinlich.
 
G

Gast

  • #21
Wer den Charakter eines Mannes in Zusammenhang mit seinem Auto bringt hat wohl den Sinn für die Realität verloren.
Es sagt nur etwas über Vorlieben und Kaufkraft aus – MEHR NICHT!
 
  • #22
Ich als Mann finde es gut, wenn Mann sich das Auto kauft, das einem gefällt und sich einen Dreck um die Meinung anderer schert!
Was für ein erbärmliches Leben muss es sein, bei jedweder Kaufentscheidung das optimale Feedback anderer Menschen mit einzuberechnen. Wer so denkt und handelt, lebt nicht für sich, der lebt für andere.
 
G

Gast

  • #23
Und wie in den anderen Threads auch hier der Hinweis, dass man sich Marke und Farbe bei Firmenautos nur in engen Grenzen aussuchen kann - ein Grund mehr, mit dem Thema "Schwanzverlängerungen" etwas vorsichtiger umzugehen.
 
G

Gast

  • #24
Zugegeben: Mit einem Smart, einem Trabbi, einer "Ente" o.ä. würde ich mich zu einem Date nicht blicken lassen. Aber auch nicht mit einem Porsche.
Tja, mit dem Porsche ist das so eine Sache. Ich wollte mal meine Freundin ( wir waren da noch nicht lange zusammen ) von der Arbeit abholen. Sie hatte schon den ganzen Tag ein ungutes Gefühl und sprach im Laufe des Tages auch mit einer Freundin darüber. Die Freundin nur:" Ist doch toll das er dich abholt. Welche Bedenken hast du? Er wird ja nicht direkt mit einem Porsche kommen, oder?!" :)

Auch in ihrem kleinen Wohnort sorgte dies für unbehagen. Neuer Typ mit Porsche, resp. Geld - dabei stimmt es gar nicht! Ich habe keinen Goldesel, bloß weil ich einen Boxster fahre.
Aber meine Freundin, Alleinerziehend von zwei Kindern und 100 Stunden Arbeitsvertrag wurde direkt von der Nachbarschaft abgestempelt. Dabei lebt meine Freundin von ihrem eigenen Geld während die tratschige Nachbarschaft allesamt Hausmütterchen waren. So ist das eben, sie wurde fortan tatsächlich nirgendwohin mehr eingeladen.

Also zu einem ersten Date würde ich auch nur mit dem Alltagsauto fahren, niemals mit einem Porsche oder einem anderen Sportflitzer.
 
  • #25
Ich als Mann finde es gut, wenn Mann sich das Auto kauft, das einem gefällt und sich einen Dreck um die Meinung anderer schert!
Was für ein erbärmliches Leben muss es sein, bei jedweder Kaufentscheidung das optimale Feedback anderer Menschen mit einzuberechnen. Wer so denkt und handelt, lebt nicht für sich, der lebt für andere.
Kommt darauf an: Welches Auto, für welche Umgebung ? Ich meine damit nicht nur die Attraktivität ganz privat, sondern auch in Beruf und Gesellschaft.

Schon beruflich kann ein "zu protzig" erscheinendes Auto auch von Nachteil sein. Auch wenn man es deswegen nicht gekauft hat. Sondern z.B. wegen seiner Bequemlichkeit und Zuverlässigkeit.
Oder umgekehrt: Höhere Position, fährt aber Kleinwagen - nanu ?

In einer Fiktion wurde ein Außendienst-Vertreter verglichen, ob er mit einem VW-Passat o.ä., oder mit einem Jaguar vorfährt. Beim Jaguar befürchten die Kunden überhöhte Preise.

In der Schweiz und in Frankreich kann es im Top-Management einen schlechten Eindruck machen, wenn man mit einem zu großen, luxuriösen Auto vorfährt. Sowas fahren die lieber rein privat, wenn überhaupt.

Bei Vorstellungsgesprächen kann es passieren, daß der Personaler heimlich mit dem Pförtner telefoniert:
Mit welchem Auto ist die Person xy vorgefahren ? - Und darauf seine Rückschlüsse ggf. Vorurteile zieht.

Privat kann ein "zu protziges" Auto den Eindruck erwecken: Hat der sowas nötig ? = "Persönlichkeits-Krücke".
Ein älterer Mann fuhr zum Ball (in Monaco) mit einem Porsche vor. Vor aller Augen und Kameras kam er kaum aus dem Auto heraus.

Ein Auto kann somit wie die Kleidung wirken: Richtig oder falsch. Die falsche Kleidung macht schnell "einsam". Wie ist es mit dem "falschen" Auto ?
 
  • #26
Kommt darauf an: Welches Auto, für welche Umgebung ? Ich meine damit nicht nur die Attraktivität ganz privat, sondern auch in Beruf und Gesellschaft.
Tut mir Leid! Privat fahre ich was mir gefällt! Sollte ich jemals in irgendein Unternehmen kommen in dem ich einen Firmenwagen fahren kann/muss, dann ist die Auswahl eh beschränkt und mir persönlich auch recht egal.

Ich werde ums verrecken kein Auto kaufen das mir nicht gefällt. Ich bin Design verliebt. Ist auch mein Beruf und da möchte ich einfach ein Auto haben das Emotionen in mir weckt. Gesichtslosen Einheitsbrei gibt es genug.
Das Auto, genauso wie meine Kleidung ist Teil meiner Selbst, zu dem noch eine ganz Menge anderer Facetten. Wer das nicht erkunden möchte, weil er/sie Angst vor dem haben was andere denken könnten, hat Pech gehabt. Da fehlt es dann für mich eh an Selbstbewusstsein.

Und wer Angst vorm einsam sein hat, oder was auch immer, der muss eben absolut im Mainstream schwimmen. Der muss eben immer überlegen was ihn nicht anecken lässt. Mir gefällt das nicht.
 
G

Gast

  • #27
Sein Auto soll ohne Probleme fahren, es soll kein Schnick-schnack im Auto und drumherum geben. Ich kann Männer nicht leidn, die irgendwelche Lämpchen und so haben. Das ist für mich wirklich ein No-Go. Ansonsten ist mir die Marke egal. Wichtig ist mir auch, dass es kein Leasing Fahrzeug ist. Finde ich peinlich.w31
 
G

Gast

  • #28
wie können sich erwachsene frauen ernsthaft gedanken über das auto eines mannes machen? als teenager oder anfang 20 fand ich ja typen mit tollem auto auch noch imponierend. aber als erwachsene frau?! soll ER doch fahren was er will und was er sich leisten kann und will.

ob porsche, aston martin, vw golf oder renault twingo ist mir erstmal vollkommen egal. und wenn er kein auto hat, weil es in einer großstadt manchmal keinen sinn macht...gut so.

was mich eher stört sind: männer die kein auto haben aus umweltgründen und die dann versuchen MICH zu bekehren, es ihnen nachzutun.
männer, die sich über ihr auto definieren: ich habe ein tolles auto, also MUSS die frau mich doch gut finden.
männer die autos haben, die nicht zu ihnen passen: das ist wörtlich gemeint, wenn ein 130 kg mensch sich auch einem smart pellt....geht nicht.
männer die sich selber überschätzen: wenn einer kaum noch laufen kann und dann 15 minuten braucht um aus den sportsitzen seines flitzers zu kommen.
männer die dicke autos fahren und sich die eigentlich nicht leisten können.
männer die sich in der stadt eine riesenkiste zulegen, als würden sie jeden tag zur jagd oder safari oder das gestüt abfahren.

w53
 
G

Gast

  • #29
Als ich noch aktiv eine Frau suchte stellte ich schon beim ersten date fest, dass manche Mädels die Nase rümpften, als ich mit meinem Peugeao 206 ankam.
Spätestens bei der wahls des Restaurants schlug ihre anfängliche Skepsis in sehr deutlichem Interesse um.
Leider suchen 90 % aller Frauen immer noch einen Mann, der ihr eigenes soziales Statut aufwertet....
 
G

Gast

  • #30
Also: ich bin schon oft neugierig geworden, wenn ich irgendein schickes Auto gesehen habe, dessen Fahrer offensichtlich auch noch damit umgehen kann (keine Selbstverständlichkeit!). Und wenn ich dann den Fahrer gesehen habe, war ich fast immer schwer enttäuscht. Ähnlich ist es auch oft bei Motorradfahrern. Wenn sie absteigen und dann auch noch den Helm abnehmen.... ohgottohgott......
Daher würde ich sagen: ein tolles Auto ist ein tolles Auto und ein attraktiver Mann ist ein attraktiver Mann-aber ein Mann wird nicht dadurch attraktiver, dass er ein tolles Auto fährt, ganz bestimmt nicht.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.