G

Gast

  • #1

Was bedeutet eigentlich "sehr sympathisch" ?

Ich würde mich selbst als sympathisch bezeichnen und erhalte dieses Feedback auch von meinen Freunden, Bekannten und auch Menschen, die ich neu kennenlerne. Ich sehe den Begriff "sympathisch" als sehr positiv und versteh ihn auch so. Nun habe ich aber den Eindruck, dass hier bei EP die Angabe "Andere bezeichnen mich als sehr sympathisch" eigentlich keine Sympathiebekundung, sondern eine höfliche Umschreibung für "leider unattraktiv" darstellt. Soll man daher diese Oprion im eigenen Profil meiden und stattdessen "Sehr attraktiv" oder sogar "äußerst attraktiv" wählen um seine Chancen zu erhöhen? Bitte um Eure Meinung - m/44
 
G

Gast

  • #2
Du hast Recht mit deiner Definition des Begriffes.
Aber hier wird er tatsächlich als milde Umschreibung für "weniger attraktiv" verwendet. Und tatsächlich findet man als Frau kaum mal einen Mann der "nur" sympathisch ist. Fast alle geben "attraktiv" an. So viele attraktive Männer gibt es im realen Leben gar nicht, wie hier angeblich auf dieser Plattform vertreten sind. Sieht frau sich dann die Fotos an, kann ich manchmal nur den Kopf schütteln, wegen dieser überheblichen Sichtweise. Wer sich da als attraktiv einstuft, unfassbar. Auch nach objektiven Maßstäben, denn gleich kommen wieder die Antworten: Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
Männer neigen wohl zur Selbstüberschätzung und sind nicht so bescheiden, wie viele Frauen, die mit sich selbst auch noch oft überkritisch umgehen.

Ich bin mittlerweile kritisch und vorsichtig bei "äußerst attraktiven" Männern und gebe auch "sehr sympathischen" Männern eine Chance.
Gib am besten ehrlich an, wie du aussiehst.
 
G

Gast

  • #3
Tja, äußerst attraktiv wird ja dann als eingebildet gewertet, hab ich mal gelesen. Daraufhin hab ich bei mir attraktiv in sympathisch geändert. Trotz allem hat sich die Resonanz auf das Profil nicht geändert. Ich denke, ein attraktiver Mensch verändert in Laufe der Jahre seine äußere Hülle, ob er will oder nicht. D.h. nicht, daß er dann unattraktiv werden muß! Ein sympathischer Mensch bleibt m. E. nach ein ebensolcher, weil das eher ein Charakterzug ist, der ihm diese Eigenschaft verleiht. Insofern wäre mir ein sympathischer Mann viel sympathischer als ein attraktiver und ich würde nie sympathisch in leider unattraktiv auslegen.

7E2158CE
 
G

Gast

  • #4
Ich habe hier jemanden kennengelernt, der sich ganz bescheiden als "sympathisch" eingestuft hat.
Ich finde ihn ausgesprochen attraktiv.
Andersherum ist es mir auch passiert: Jermand findet sich selbst sehr attraktiv......aber mir gefällt er nicht.
Schönheit liegt eben im Auge des Betrachters ;-)
 
B

Berliner30

  • #5
Im Zweifel das Feld leer lassen, soll sich doch jeder einen persönlichen Eindruck machen. Wer das nicht will = Absage und fertig, ist nicht Schade um solche Leute.
Vielleicht ist meine Ansicht etwas radikal, hilft aber die Übersicht zu behalten und sich nur mit den besten Frauen zu unterhalten.
 
G

Gast

  • #6
Nett heißt also nach einer vor kurzem hier stattgefundenen Diskussion = so gut wie Sch.....

Sehr sympatisch nun neuerdings unattraktiv .....

Warum kann man nicht einfach mal Dinge nehmen, wie sie sind: nett(e) Menschen machen das Leben schöner, und mit sympatischen oder sehr sympatischen bin ich persönlich gerne oder sehr gerne zusammen.

Das scheint sich langsam zu einer Marotte auszuwachsen, hinter all und jedem etwas schlechtes zu sehen - arme Welt.
 
G

Gast

  • #7
Kann man(n) denn nicht *sehr sympathisch* UND *attraktiv* sein? Das eine schließt doch das eine weder aus noch grundsätzlich ein. Sympathie liegt genauso im Auge des Gegenübers wie Attraktivität.
Ich denke, das ist nur diese *Beschränktheit* durch die vorgefertigten Angaben beim Ausfüllen des Profils, die zu diesen seltsamen Interpretationen führt. Also vielleicht lieber gar nichts ausfüllen, wenn man Angst vor falscher Einschätzung hat.
 
G

Gast

  • #8
Wieso muss man auch eigentlich immer gut oder [Mod.: schlecht] aussehen, kann man denn nicht mehr einfach nur aussehen! ;-).
Mir ist das völlig egal was da drin steht. Mach mir da keine Wertung.

Wobei äußerst attraktiv...
-erfordert eine äußerst gute Selbsteinschätzung des EP!!!
-schürt Vorurteile
-kann zu Entäuschungen führen
 
G

Gast

  • #9
Sehr sympathisch ist hier eine Umschreibung für "nicht objektiv attraktiv"...
Solltest Du also attraktiv sein, dann kreuz das auf jeden Fall an.
Dein Foto entscheidet dann, ab Du dem Gegenüber auch attraktiv UND sympathisch erscheinst.

LG w 35
 
G

Gast

  • #10
@5
Das ist eine ganz normale Folge der political correctness.
Jegliches, eine negativ besetzte Sache beschreibende Wort wird nach einer gewissen Zeit durch ein anderes Wort ersetzt, das dieselbe Sache beschreiben soll, jedoch ohne negativen Beigeschmack. Dieses darf dann verwendet werden ohne dass man dafür im Höllenfeuer brät. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit färbt allerdings die weiterhin mit negativem Beigeschmack behafteteSache ab und das neue Wort wird politisch ebenso untragbar wie das alte. In der Folge wird dieses dann ebenso ausgetauscht:
Ausländer - Menschen mit Migrationshintergrund
Aktion Sorgenkind - Aktion Mensch
Raider - Twix
 
G

Gast

  • #11
Ich finde man könnte die ganze Kategorie "Aussehen" weglassen... Spätestens beim Fotoaustausch is die doch sowieso hinfällig. Und da offenbar User jeder anders damit umgeht, gewährt sie nul komma null Objektivität. Wie wäre es mit: Tragen sie ihren BMI ein und sagen sie uns, ob sie Akne haben^^?
 
G

Gast

  • #12
Wen ich attraktiv finde, bestimme ich immer noch selbst. An der betreffenden Stelle habe ich eine Lücke gelassen. Wer es genau wissen will, muss sich schon mit mir verabreden, denn ein Foto habe ich auch nicht eingestellt. Dieses Vorgehen hält mir schon mal Leute vom Halse, mit denen ich sowieso nichts anfangen kann.
 
L

LilaLaunebär

  • #13
Ich finde es sehr schön, wenn sich ein Mann als sympathisch bezeichnet, anstatt als attraktiv bzw. sehr/äußerst attraktiv. Meiner Meinung nach sagt das sehr viel über ihn aus. Ich lese daraus, dass für den Mann die Optik nicht das Entscheidende ist, außerdem wirkt das auf mich bescheiden und das mag ich. Klar sind einige (in meinen Augen) unattraktive Herren dabei gewesen, aber allein die letzten drei ernshafteren Bekanntschaften hatte ich mit Herren, die sich allesamt als sympathisch beschrieben haben und ich fand sie alle drei sehr attraktiv.
Meiner Ansicht nach kann man sympathisch auch nicht als letzte Stufe in der Reihe äußerst/sehr bzw. nur attraktiv sehen. Hierbei bekommt es wirklich die Bedeutung von "unattraktiv". Für mich hat aber Sympathie nichts mit Attraktivität zu tun!
Wer andere nicht anschreibt, weil sie "nur" sympathisch sind, der ist für mich einfach oberflächlich.
 
G

Gast

  • #14
Deswegen ist das Konzept, verschlüsselte Bilder in Online-Singlebörsen zu haben eigentlich blöd. Das Photo ist doch irgendwie erst mal das Entscheidende!
Ich würde auch denken, dass "sehr sympathisch" hier leider unattraktiv heißt.
Ich glaube nicht, dass Männer, die "äußerst attraktiv" anklicken unbedingt alle eingebildet sind, sondern sie passen sich eben dem EP-Code an.
Ich dachte auch, ich würde in mein Profil auch niemals äußerst attraktiv schreiben. Es gibt Tage, da empfinde ich mich so, aber es gibt auch Tage, da finde ich mich nicht sonderlich attraktiv.
Mit 40 nagt eben der Zahn der Zeit auch schon etwas und manchmal sehe ich richtig müde aus.
Hab trotzdem irgendwann äußerst attraktiv angeklickt, da das die Resonanz auf das Freischalten meiner Bilder war - die jetzt zwar schön, aber keine Starfotos sind.
Eingebildet bin ich trotzdem nicht. Online geht es nunmal zuerst um Äußerlichkeiten, denn die inneren werte kommen auch in Mails nicht zur Geltung.
Ich muss eine Person live sehen. Am aussagekräftigsten ist eben noch immer ein Photo.
 
V

Voland

  • #16
Sehr sympathisch bedeutet sehr sympathisch.
Übrigens, Elite bedeutet eigentlich was?

Ich kann mich ausdrücklich nur #5 anschließen:

Warum kann man nicht einfach mal Dinge nehmen, wie sie sind: nett(e) Menschen machen das Leben schöner, und mit sympatischen oder sehr sympatischen bin ich persönlich gerne oder sehr gerne zusammen.

Das scheint sich langsam zu einer Marotte auszuwachsen, hinter all und jedem etwas schlechtes zu sehen - arme Welt.
Ich finde diese Selbsteinschätzungen in Profilen höchst überflüssig und sie sollten freigelassen werden können. Wer diese Art der Selbstdarstellung braucht, für den kann man diese Kategorie ja durchaus belassen. Ich würde aber empfehlen, sie noch etwas zu erweitern: super, hyper, giga, Premium böten sich an.
 
G

Gast

  • #17
Schon einmal etwas von Fotobearbeitung gehört?

Klar hab ich davon etwas gehört! Aber wer sein Photo bis zur Unkenntlichkeit verändert, erlebt ein frustrierendes 1. Date. Das geht ja nach hinten los!
Aber ich schau mir beim Photo viel mehr an! Den Hintergrund, die Kleidungsstil, die Art des Photos, oft kann man daraus sogar gewisse Lebensgewohnheiten ableiten - Restaurants, Einrichtungsstil, Hobbies - manche haben Photos beim Segeln, Tennis, Golfen oder Radfahren drin, andere beim Motorradfahren, andere sitzen auf nem geblümten Sofa zuhause, Rolladen im Hintergrund geschlossen, andere stellen Partybilder rein, wohlmöglich noch mit der Ex im Arm-schwarzer Balken über den Augen der Ex... oder posen vor ner nem dicken Auto(was nicht mal ihnen gehört) blöd sind auch Leute, die ihr Passphoto abfotografieren oder ein Webcambild nehmen.
Manchmal frage ich mich, ob diese Leute gar keine Freunde/Familie haben, die sie mal ablichten!?
 
J

julia1982

  • #18
Manchmal frage ich mich, ob diese Leute gar keine Freunde/Familie haben, die sie mal ablichten!?

Was hat ein Foto mit sehr sympathisch zu tun?

Ich habe z.B. kein Foto eingestellt und wollte im OL mit anderen Punkten punkten. Außerdem habe ich mich gegen die OL Regel nicht als attraktiv sondern nur als sympathisch eingestuft und nach den Anfragen scheint dies bei vielen Männern mehr Interesse zu wecken als irgendwelche Fotos a la
Modekatalog.
 
G

Gast

  • #19
Die Frage müsste m.E. lauten: Was bedeutet eigentlich "sehr sympathisch" bei EP?

Die Skala ist nunmal folgendermaßen aufgebaut:

"sehr sympathisch"
"attraktiv"
"sehr attraktiv"
"äußerst attraktiv"

Sofern man die Reihe "äußerst attraktiv", "sehr attraktiv", attraktiv" fortschreiben müsste, würde dort wohl "wenig attraktiv" oder "unterdurchschnittlich attraktiv" stehen müssen.

"Sehr sympathisch" ist demnach ein Euphemismus für "wenig attraktiv". Anders lässt sich das m.E. nicht interpretieren.

Natürlich ist "sehr sympathisch" eine wunderbare Eigenschaft, aber in dem hier besprochenem Kontext ist damit eine andere Bedeutung gemeint.

Ich hatte früher "attraktiv" angeklickt, aber nachdem einige Frauen unaufgefordert gesagt haben, dass "sehr attraktiv" keine Übertreibung wäre, habe ich das entsprechend geändert. Wahrscheinlich ist die ganz Skala etwas "verbogen", da ja "attraktiv" bereits ein wunderbarer Zustand ist.

Letztlich ist doch diese Skala nur ein ganz grober Anhalt in Bezug auf die - äußere - Attraktivität. Nicht mehr und nicht weniger. Immerhin spielt das äußere Erscheinungsbild beim Kennenlernen zunächst DIE entscheidende Rolle und beeinflusst maßgeblich, ob man jemanden sympathisch und anziehend findet. Das lässt nunmal nicht leugnen.

Da EP die Bilder zunächst vernebelt darstellt, was ich durchaus gut finde, ist es eine gute Ergänzung, die natürlich vom Ersteller des Profils willkürlich genutzt werden kann. Nur - was bringt das? Beim Fotoaustausch und spätestens beim ersten Date kommt sowieso die Wahrheit ans Tageslicht.

Vermutlich würde ich "sehr sympathisch" auch dann nicht auswählen, wenn meine äußeren Werte mir selbst nicht ganz gefallen würden, aber dann zumindest sehr schnell meine Fotos freischalten. Dann könnte mein Gegenüber ja entscheiden, ob es eine gewisse Attraktivität entdeckt.

"Äußerst attraktiv" würde ich hingegen nie auswählen - selbst wenn ich auf Catwalks verkehren würde. Das würde zu sehr ein Klientel anziehen, das wohl eher ein schönes Gesicht und einen schönen Körper zur Aufwertung des eigenen Egos sucht. Im Übrigen waren die Frauen, die sich selbst mit "äußerst attraktiv" eingeschätzt haben in vielen Fällen nach meinen Maßstäben nicht so wirklich attraktiv. Am besten gefielen mir optisch die "sehr attraktiv"en und einige "attraktiv"e.
 
G

Gast

  • #20
Manchmal frage ich mich, ob diese Leute gar keine Freunde/Familie haben, die sie mal ablichten!?

Meine Freunde, Brüder im Geiste, würden niemals etwas tun, von dem Sie wissen, dass ich es nicht mag. Deswegen sind sie ja meine Freunde, seit ich denken kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man optik- und fotofixierte Menschen auf diese Weise leicht umgehen kann.
 
  • #21
Also in meinen Augen taugt weder das eine noch das andere Wort als Selbstbeschreibung im Profil.

Sich selbst als attraktiv zu beschreiben, ist meines Erachtens einfach unnötig. Das sieht das Gegenüber spätestens mit dem Freischalten der Fotos und kann es dann selbst für sich entscheiden. Zumal man immer ein wenig Gefahr läuft, gewisse Erwartungen zu generieren, die mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Ernüchterung führen, wenn das Foto den Erwartungen nicht entspricht. Ich würde es einer Frau definitiv eher negativ ankreiden, wenn sie sich im Profil als "äußerst attraktiv" bezeichnet, aber nach dem Freischalten der Fotos optisch nur Durchschnitt ist. Nicht, weil ich nur attraktive Frauen daten will bzw. ein Problem mit Durchschnittsfrauen habe (ganz im Gegenteil, solche Frauen schreibe ich sogar lieber an, da ich meinen optischen Marktwert realistisch einschätze und selbst Durchschnitt bin). Sondern eher, weil ihre Selbstwahrnehmung in diesem Fall eindeutig nicht passen würde und ich mich ich mich zwangsläufig fragen würde, ob sie dieses fehlerfafte Selbstbild auch bei anderen im Profil angegebenen Eigenschaften hat.

Auch das Adjektiv "sympatisch" ist eigentlich ein überflüssiger Lückenfüller. Humorvoll, kreativ, einfühlsam, reflektiert, emotional, harmonisch - dass sind Beispiele für Charaktereigenschaften im Profil, mit denen ich etwas anfangen bzw. unter denen ich mir etwas vorstellen kann. Sympathisch ist alles und nichts, man kann es schwer beschreiben, erklären, in Worte fassen, jeder versteht etwas anderes darunter - kurzum, es ist einfach absolut nichtssagend.
 
Top