• #1

Was darf man Freunden vom Sexualleben der Partnerschaft erzählen?

Was erzählt Ihr guten Freunden/Freundinnen von Eurem partnerschaftlichen Sexleben? Was darf Euer Partner darüber seinen Freunden erzählen?

Darf man von sich selbst all die Sachen erzählen, wenn man damit gleichzeitig natürlich viel über den Partner und den partnerschaftlichen Sex preisgibt? Oder muss man die Intimssphäre des Partners schützen?

Ein paar Beispiele...

a) anatomische Details: Penisgröße, -biegung, ob beschnitten oder nicht, wie tief die Hoden hängen / Brustgröße, -festigkeit, Warzengröße, Warzenvorhofgröße, -farbe, Länge oder Sichtbarkeit der Schamlippen

b) Verhalten: mag kein Kondom / mag festgehalten werden / schluckt oder schluckt nicht / schreit laut beim Sex / ist intimrasiert oder natürlich / mag beim Handbetrieb sehr fest angefasst werden

c) Orgasmus: er leidet an vorzeitigem Samenerguß / er kann eher zu lange / sie kommt nicht immer oder nur selten / sie hat weibliche Ejakulation / sie kommt nur bei Cunnilingus / er kommt zu schnell beim Reiten

d) Praktiken: welche Stellungen praktiziert werden / ob Fellatio, Cunnilingus ausgeübt wird / ob Analverkehr probiert wurde / ob Fesselspiele oder SM verwendet wird / ob es außerhalb des Betts getrieben wird / wie man bestimmte Techniken genau anwendet, wie man Handbetrieb oder Oralverkehr gerne mag

e) Aktuelles: wann man das letzte Mal Sex hatte / wie oft man Sex hat / ob oder wie oft man selbst dabei einen Orgasmus hatte

f) Verhütung: Wie das Paar verhütet / was schon ausprobiert wurde / wie es wem gefallen hat / ob er sterilisiert ist oder sich überlegt, sich sterilisieren zu lassen
 
G

Gast

Gast
  • #2
DAS Bedürfnis verspüre ich nun überhaupt nicht.
Und ich fände es wenig lustig, würde meine Frau mit ihren Freundinnen übermeine antomischen Vorzüge und Nachteile plaudern. Das geht gar nicht.

m, 41
 
G

Gast

Gast
  • #3
Prinzipiell: Sobald es den Partner betrifft, geht es andere nichts an.
 
  • #4
Das geht andere nichts an.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Gar nichts. Das geht auch Freunde nichts an. Wir sind ja nicht bei "sex and the city".

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das geht gar nichts. Solche intimen Details gehören nur in die Partnerschaft.

So was würde ich Außenstehenden nicht erzählen. Und von befreundeten Paaren will ich das überhaupt nicht wissen. Fände ich peinlich, wenn mir eine Freundin erzählt, wie es mit ihrem Partner so im Bett ist. Das geht nur die beiden was an. Da wüsste ich gar nicht mehr, wie ich ihm noch unbefangen gegenüber treten sollte.
 
  • #7
Bisher habe ich mit engen Freund(inn)en nur über zwei Punkte auf dieser Liste gesprochen:

1. Verhütungsmethoden (keine Überlegungen zu Sterilisation oder Abneigung gegen Kondome, sondern Erfahrungen mit verschiedenen Verhütungsmethoden) - das ist ja ein eher fachliches als ein persönliches Thema.

2. Wenn es in der Beziehung heftig kriselte und kein Sex mehr stattfand, habe ich das auch schon einer besten Freundin erzählt.

Die anderen Themen haben - insbesondere mit Bezug zum aktuellen oder auch einem ehemaligen Partner - nichts in Gesprächen mit Dritten verloren. Über Praktiken ganz allgemein, ohne Bezug zu einer bestimmten Person, habe ich jedoch auch schon mit meiner besten Freundin gesprochen. Man könnte ja noch etwas lernen...
 
  • #8
Lange Frage, kurze Antwort: Über Sex sprechen wir nicht nach außen.
Einzig Verhütungsthemen würde ich (w) vielleicht mit einer Freundin besprechen, also, mit welchen Methoden ich Erfahrung habe, wie verträglich z.B. diese oder jene Pille ist. Das war's dann aber auch schon.
 
G

Gast

Gast
  • #9
a: meine eigenen anatomischen Details würde ich mit meinen engen Freundinnen schon besprechen, aber wir gehen auch zusammen in die Sauna. Von meinem Freund erzähle ich natürlich nichts und erwarte das gleiche auch von ihm. Denke aber, dass Männer immer mit Brüsten oder anderen Details prahlen!

b: "mag kein Kondom" würde ich erzählen, anderes nicht; wäre schon frech, wenn er über mich erzählt, ob ich schlucke oder so!!!

c: nein

d: welche Stellungen gut tun wird schon besprochen; wir haben uns auch mal über Oraltechniken ausgetauscht. Wie es gut geht und so.

e: Klar, wann ich Sex hatte, kann schon sein dass ich das erzähle. Alles weitere nicht.

f: Klar, über Verhütung wird schon gesprochen. Früher sogar viel.

w39
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich kann gar nicht glauben, dass alle so wenig erzählen!!!

Mit guten Kumpels spreche ich schon darüber, ob meine neue Freundin schluckt oder beim Sex laut ist. Das sind doch ganz normale Männerunterhaltungen. Wer das nicht zugibt, lügt.

Frauen tratschen doch viel mehr!
 
G

Gast

Gast
  • #11
"Ob die Freundin schluckt oder laut beim Sex ist" sind ganz normale Männerunterhaltungen? Das sehe ich ganz anders. Das wird nicht erzählt und ich wills auch von niemand anderem wissen. Alle männlichen Bekannten, hetero- wie auch homosexuell halten sich da vornehm zurück. Gut so.
m,30
 
  • #12
Nichts von alledem möchte ich ausplaudern, soll über mich ausgeplaudert werden.
Erstens geht es niemand etwas an, auch Freunde nicht.
Zweitens gebietet es sich hier genauso wie im Handeln, die Intimität, Ausschließlichkeit, Loyalität, Treue und Vertrauen zu wahren.
Drittens sind solche Plaudereien die Quelle für bösartigen Tratsch, Neid und vielleicht auch mehr.
Und schließlich wundert es mich sehr, dass ausgerechnet von Dir, Frederika, eine solche Frage, kommt - ich dachte, es wäre selbstverständlich, dass man darüber nur mit dem Partner oder bei Bedarf mit einem Arzt redet.
 
  • #13
Ich kann gar nicht glauben, dass alle so wenig erzählen!!!

Mit guten Kumpels spreche ich schon darüber, ob meine neue Freundin schluckt oder beim Sex laut ist. Das sind doch ganz normale Männerunterhaltungen. Wer das nicht zugibt, lügt.

Frauen tratschen doch viel mehr!

Ich bin froh, dass wir in meinem Freundes- und Bekanntenkreis andere Themen haben, über die wir reden können. Ggf. würde ich mir andere Freunde suchen müssen.

Allenfalls mal allgemein das Thema Verhütung, aber nicht speziell personenbezogen. Solche Themen ergeben sich auch eher durch irgendwelche Nachrichtenmeldungen.

Intimitäten über den Partner sind einfach tabu. Diese Gespräche gehören in die Partnerschaft und sonst nirgendwo hin!
 
G

Gast

Gast
  • #14
@9
klar, am S-Bahnhof Lichtenberg oder am Kotti ist das so: im Milieu wird ja über
nichts anderes geredet - immer mit der Pulle in der Hand - der kleine Justin nebendran.
Was zwischen mir und meiner Partnerin im Einzelnen sexuell im Bett und anderswo läuft geht nur uns beide an.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Generell keine Details; im Einzelfall, d.h. sehr enger Freundin oder Freund würde ich schon eher Einzelheiten preisgeben (im Wissen, dass diese nicht weitergetragen werden). Umgekehrt haben gleichermaßen vertraute liebe Menschen mir ja auch Einblicke gewährt, damit wir uns -- auf den Erzähler bezogen -- austauschen konnten.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich (M30) erzähle zumindest meinem besten Freund alles über mein Sexleben, schließlich kennen wir uns schon seit dem Sandkasten. Er erzählt mir auch alles weil wir beide wissen, dass unsere Bindung zueinander viel stärker ist, als die zu unseren Freundinnen. Würde er mir auf einmal nicht alles erzählen wollen, müsste ich annehmen er sei prüde geworden oder er wird von seiner Freundin stark unter Druck gesetzt. Bekannte erfahren eigentlich nur was von den von mir präferierten Stellungen und Techniken, aber nicht wie sich mein Schatzi dabei so anstellt :)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich kann gar nicht glauben, dass alle so wenig erzählen!!!

Mit guten Kumpels spreche ich schon darüber, ob meine neue Freundin schluckt oder beim Sex laut ist. Das sind doch ganz normale Männerunterhaltungen. Wer das nicht zugibt, lügt.

Frauen tratschen doch viel mehr!

Ja stimmt. Was glaubst du, was mir schon eine (Ex)-Ehefrau für Details erzählt hat. Ich kannte sie noch nicht mal persönlich, nur vom Telefon!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nichts, ich hab aus diesem Grund keine Freunde.
 
  • #19
Es wird wenig geredet und das ist gut so.

Mit einer sehr innig verbundenen Freundin sprechen wir manchmal sehr liebevoll über den aktuellen Stand der Dinge- sie hat einmal lachend über "Bettschuhe" erzählt, ich sehr behutsam und in Andeutungen über die besonderen erotischen Qualitäten eines Liebhabers- aber das war es dann auch.

Ich denke, es ist eine Frage von Stil und Niveau, in dieser Beziehung diskret zu sein- auch innerhalb einer Beziehung sollte ja nicht über Ex-Partner intim gesprochen werden- mal eine Andeutung, aber das reicht auch.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Nichts, ich hab aus diesem Grund keine Freunde.

Wenn du eine Frau bist, kannst du ja eine Dildoparty machen. Oder dich besaufen und mit vulgären Ausdrücken um dich werfen. Du wirst sehen, du hast ganz schnell "Gleichgesinnte" um dich herum ;-)

Ich persönlich halte mich von solchen Leuten wie ich sie beschrieb, lieber fern. Das ist nicht mein Niveau.
 
  • #21
Gar nichts!

Das sind intime Sachen und die wären nicht mehr intim, würde ich sie herumerzählen.
Und ich will so etwas in meinem Freundeskreis auch von niemandem erzählt bekommen, ich hab aus diesem Grund schon mal eine Party verlassen.

Über gesundheitliche Dinge, wie die Gebärmutterentfernung haben wir schon gesprochen, meine Freundin hat mich schließlich im Krankenhaus besucht.
 
  • #22
@13: ich habe ein paar Freundinnen, die wie ich alle Akademikerinnen sind. Wir stehen nicht am Kiosk und unsere Kinder heißen auch nicht Justin oder Jaqueline, trotzdem reden wir manchmal über fast alle diese Dinge, die Frederika aufzählt, wobei 'reden' es nicht wirklich trifft.
Ich würde getrost davon ausgehen, daß das viele machen, Männer und Frauen.

Übrigens machen wir alle einen Unterschied, ob es sich um einen ONS bzw. eine Affaire handelt, oder ob wir den Mann lieben. In diesen Fällen reden wir dann eher über die sachlichen Themen ( Verhütung, oder wenn's Probleme gibt ).

<MOD: Geschichte entfernt. Bleiben Sie beim Thema!>
 
  • #23
Frage: Was darf man Freunden vom Sexualleben der Partnerschaft erzählen?
Antwort: Nichts

Meine Freunde wissen nichts über mein Sexualleben und ich weiß nichts über ihr Sexualleben. Das Wort "intim" kommt schließlich nicht von ungefähr.

Die einzige Ausnahme, die meines Erachten zulässig ist, sollte der Fall ernstlicher Probleme sein. Wenn man sich einem Freund anvertrauen möchte, weil man das Bedürfnis hat, über ein ernstliches Problem im sexuellen Bereich zu reden, finde ich dies legitim. Das habe ich auch einmal getan, als ich ein Problem mit meiner Partnerin hatte. Ich hatte mir allerdings zum Reden eine alte Freundin ausgesucht, die meine Partnerin nicht kannte. Wenn diese Möglichkeit besteht, finde ich gebietet es der Respekt, so zu verfahren.

Ehrlich gesagt, möchte ich gar nicht, daß mir das Intimleben meiner Freunde zur Kenntnis gebracht wird.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich bespreche mit meiner Schwester schon recht viel. Vor meinem ersten Mal habe ich mir damals viele wichtige Tipps geholt. Sie hat mir auch echt gute Tipps zum Blasen gegeben, damit das besser klappt. Sie hat mir erzählt, worauf sie beim Cunnilingus steht und das ist bei mir genauso. Mir hat das echt geholfen. Über Verhütung und wer Kondome nimmt oder nicht sprechen wir auch. Mein letzter Freund hatte ein sehr langes Glied und auch darüber haben wir gesprochen, wie man dann Schmerzen vermeidet und so. Inzwischen habe auch ich immer mal einen neuen Tipp für sie. Wir erzählen uns auch, ob wir uns intim rasieren oder nicht. Sieht man ja sowieso beim Umziehen beim Schwimmen oder so. Wir erzählen uns auch, ob der Partner das mag oder nicht oder ob er sich selbst rasiert. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass andere sich nicht mit Freundin oder Schwester austauschen. Natürlich weiß ich, welche Stellungen sie lieber hat und dass der Anal-Versuch nichts für sie war. Nichts von dem ist schlimm zu wissen.
 
  • #25
Im Normalfall nichts. Das Deutlichste, was ich je erwähnt habe, war einer guten Freundin gegenüber, dass ich vor diesem Mann nicht gewusst habe, wie schön es sein kann. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits mein Ex und ich heulte mich bei ihr aus.

Wenn ernste Probleme auftauchen, würde ich mir evtl. von einer guten Freundin Rat holen.
Verhütungsfragen etc. sind etwas anderes, damit habe ich kein Problem, über Erfahrungen zu reden. Ohne indiskrete Details ("braucht immer extra kleine Kondome" oder dergleichen)

Auch von anderen erwarte ich, dass sie ihre Details für sich behalten. Das ist eine Frage des Stils. Eine frühere Freundin von mir hat gerne mal Details erzählt (wie oft ihr Freund wollte, wie....), das war sehr unangenehm und das will ich nicht wissen. Auch eine andere Freundin ist manchmal versucht, über ihren Ex (den ich gut kenne) Details zu erzählen. Dann sage ich ihr, dass ich das nicht hören will, was sie auch respektiert.
 
  • #26
Nicht umsonst heisst es "der Gentleman geniesst und schweigt".

Nein, es geht keinen was an. Nichts von der ganzen Liste und schon gar keine Details über einen bestimmten Partner. Ich will das auch von meinen Freunden gar nicht wissen- und sie von mir nicht.

Die einzige Ausnahme sind allgemeine Fragen wenns Probleme gibt. Also Fragen wie: kennst Du nachlassende Lust? Was kann ich dagegen machen? Wie geht eine bestimmte Technik (was dann Partnerunspezifisch ist) etc. Aber auch nur seeehr im Vertrauen bei seeehr guten Freunden.

Das heisst nicht dass man nicht auch über Sex mit guten Freunden redet- doch niemals Personenbezogen.

@9+15
Nein, das ist nicht normal. Über das Angeberstadium kurz nach der Pubertät sind die meisten hier schon heraus. Hunde die bellen beissen nicht- der Wahrheitsgehalt solcher Erzählungen liegt im allgemeinen unter einem Prozent.
 
G

Gast

Gast
  • #27
das hängt bei mir vom freund und von der beziehung (bzw. partnerin), um die es geht, ab.
mit 2 von meinen wirklcih guten freunden rede ich auch über s intim leben, teilweise über jedes detail. mit den anderen guten freunden nicht, weil das nie thema war und sich auch nie als thema entwickelt hat.

wenn s um affären und damen geht, die meine freunde nicht oder nur oberflächlich kennen bzw. umgekehrt, dann kann der informations- und erfahrungsaustausch schon sehr detailliert werden. bei den langen und ernsthaften beziehungen, in denen meine freunde auch meine partnerinnen gut kannten, wurde/wird über das sexualleben und die sexualpraktiken kaum gesprochen. wenn, dann im sinne eines rates, falls es probleme allgemeinerer sexueller natur gab.
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #28
Nein, das geht Niemanden etwas an - ich hatte mal eine Freundin, die mir intime Details aus ihrem Sexualleben berichten wollte, ehrlich gesagt war mir das sehr peinlich und ich unterbrach sie in ihrem Redefluß.

w
 
  • #29
Wer plaudert, verletzt die Intimsphäre - (googelt) - und zwar die eigene, das ist Angelegenheit des Plauderers. Und die des Partners, wenn er darüber erzählt - und das kann auch rechtlich Konsequenzen zur Folge haben.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Vielleicht bin ich hier die Närrin unter all den scheinbar Diskreten hier - doch mir ist die Wahrheit am liebsten:
Natürlich reden wir - Akademikerinnen - über all diese Details, wenn sie erwähnenswert sind.
D.h. meine engste Vertraute erfährt sicher, ob ein Mann feurig oder zurückhaltend ist, und ob mir das so gefällt, wie er mich nimmt - und umgekehrt.
Penisformen sind klar Thema, denn das kann mit ein Grund für das Scheitern einer Beziehung sein.
Wir erzählen uns über die verschiedenen Orte, an denen wir "Liebe gemacht" haben, und wie - das ist sehr inspirierend.
Verhütung wird klar bedacht.

Alles in allem finde ich diese Gespräche überhaupt nicht peinlich, sondern wichtig und bereichernd.

Der entscheidende Punkt ist hier die Diskretion und Vertrauenswürdigkeit der Gesprächspartnerin. Es gibt sehr wohl Damen, denen ich nicht ein einziges Detail meines Intimlebens offenlegen werde. Und es gibt Damen, von denen ich lieber kein intimes Detail wissen will. Im Positiven sind diese Gespräche ein rein intellektueller Austausch. Wenn aber die Borderlinerin mit ihren ständig wechselnden Eroberungen ankommt, fange auch ich an, Schamgefühle zu entwickeln ....
 
Top