• #31
Ich möchte so einen anonymen Brief auch nicht erhalten. Ich hätte das Gefühl, dass der Schreiber nicht ganz normal ist. Ein "Prince charmant" wird sich dahinter wohl nicht verbergen, sondern eher jemand, den ich nicht in meinem Leben haben möchte. Der weiss das auch, dass er keine Chancen bei mir hat, und versucht deshalb mich aus der Anonymität heraus zu bombadieren. Ich würde ständig, bei jeder Person, die hier an meinem Haus vorbeiläuft, den Stalker vermuten. Ich finde das ehrlich gesagt, gruselig und feige. Mir wäre nicht klar, was jemand damit bezwecken möchte.

Und käme ich dahinter, wer der Verfasser war, glaub mir, ich würde versuchen, die größtmögliche Distanz zu bekommen.
 
  • #32
Hör nicht auf all die Bedenkenträger! (Auch nicht, wenn die, wie üblich, in der Mehrzahl sind.) Auch nicht auf Deine selbstgebastelten Bedenken.
Du kennst vermutlich die Vorgeschichte nicht. Wenn es noch der Mann ist, um den es in einem vorigen Thread ging, wird auch der anonyme Liebesbrief wieder ein fruchtloses Unterfangen und die Schreiberin kommt nicht weiter, weder darin, dass er endlich den ersten Schritt macht, falls er das tatsächlich würde, wenn er wüsste, dass die FS in ihn verliebt ist, noch kommt sie weiter beim Gestehen ihrer Gefühle, so dass der Mann ihr mal eindeutig eine Absage erteilen könnte.

Die Schreibende sei "berührt" durch irgendwas, das ich getan und geschrieben hatte. Zugeich unausgesprochen klar, daß sie mich nicht als Partner "haben" wollte.
Das ist für mich eher ein Fanbrief. Er erwartet nichts. Ich denke, beim Ansinnen der FS ist das anders.
Zuletzt: Du brauchst ja nicht anonym zu schreiben. Du könntest Deinen Namen erfinden. Wie wär's mit Scheherezade?
Im Falle eines Fanbriefes finde ich das in Ordnung, aber wenn es ein Liebesbrief ist, fänd ich das noch schlimmer, als wenn gar kein Name drunter steht, was auch schon in meinen Augen schräg ist.
 
  • #33
Mir würde das super gefallen! Du könntest auch richtig dick auftragen. Sowas hört bzw. liest man ja nicht so oft. Du könntest auch Nacktfotos beilegen. Aber nur schöne! Ansonsten werfe ich den Brief gleich weg!
 
  • #34
Hallo liebe FS,
ich musste schmunzeln als ich deine Frage las, denn ich selbst hatte auch diese Idee, einen anonymen Brief an einen jungen Mann zu verfassen und zu schicken.
Es war zwar kein Liebesbrief, sondern eher Trost, Mitgefühl für seine Situation, er sollte wissen, dass er nicht allein ist und jemand an ihn denkt.
Ich wollte nicht, dass er weiß, dass ich ihn geschrieben habe, weil ich dachte, der Zauber des Briefes ginge dann verloren, da wir vorher Kontaktabbruch hatten.
Eigentlich sollte es damit gut sein!
Die Sehnsucht trieb mich ihm irgenwann doch über Facebook zu schreiben, um mich zu erkundigen, ob er den Brief erhalten hat, hat er, begeistert war er nicht, er verhielt sich distanziert, undankbar und gleichgültig!
Für mich war das ein Schlag ins Gesicht!
Ich bereue meine Zeilen jedoch nicht, denn sie kamen aus dem Herzen!

Tu was dein Herz sagt, alles was aus dem Herzen kommt ist niemals falsch, aber erwarte nichts, wenn du Glück hast, sieht er, dass es etwas Besonderes ist und ist dankbar!

Alles Liebe!
 
  • #35
Hallo @Eniretack

wechsel doch einfach mal die Perspektive:
Du bekommst einen schmeichelhaften Brief. Der Verfasser kennt dich. Du vermutlich auch den Verfasser, aber dieser offenbart sich im Brief leider nicht. Selbst wenn der Brief bei dir Schmetterlinge im Bauch hervorrufen sollte, mit wem teilen?
Man sehnt sich doch nach dem Gegenstück, malt sich Bilder im Kopf aus, wer wohl der heimliche Verehrer sein könnte oder hat schon insgeheim einen erhofften Favoriten vor Augen.
Mit seiner Sehnsucht und Träumerei wird man in diesen Moment jedoch allein gelassen. Das wirkt nicht auf jede Person beflügelnd, sondern könnte auch ins Gegenteil umschwingen, man fühlt sich beobachtet oder gar verfolgt. Eine spätere Offenbarung kann demnach nicht nur positiv enden, sondern mächtig in die Hose gehen.

Die Idee mit den Liebesbrief ist schön, aber setze deinen Namen darunter.
Gib dem Empfänger die Chance auf dich zu reagieren, bzw. bewusst auf dich nicht zu reagieren.

W, 26
 
  • #36
Ich denke hierzu Folgendes:

1. Liebesbrief MIT Offenlegung Deiner Identität: Finde ich sehr süß und außergewöhnlich in der heutigen Zeit. Egal, wer mir einen Brief schreiben würde - ich würde das in erster Linie ziemlich mutig finden! Ich finde es schade, dass sich sowas kaum einer traut (ich selbst leider auch nicht, sofern ich die Person noch ewig wieder sehen müsste auf der Arbeit, im Freundeskreis etc.).

2. Liebesbrief OHNE Offenlegung der Identität: Finde ich nur gut, wenn Du dann in dem Brief auch sagst, dass Dein Ziel kein näheres Kennenlernen und Beziehung mit der Person ist, sondern Du die Person nur "erwecken" und ihr sagen willst, dass sie in Deinen Augen etwas Wertvolles ist. Sonst ist es etwas spooky und der Adressat wird sich vielleicht im Alltag ängstigen, was und wer da noch kommen mag.

W31
 
  • #37
Also ich fände es total schön so einen Brief zu bekommen - dass manche gleich wieder an Stalking oder ähnliches denken müssen verstehe ich nicht.
Kann man für sowas zu alt sein? Muss man sich immer wahnsinnig erwachsen verhalten? Ich finde keineswegs. Im Gegenteil, ich finde sowas gerade sympathisch. Und ich würde unbedingt herausfinden wollen, wer mir denn diesen Brief geschickt hat.
Und es findet einfach nicht jeder den Mut denjenigen direkt anzusprechen. Es gibt nun mal auch schüchterne Leute. Ich bin auch schüchtern und tue mich da schwer.

Ich habe so etwas ähnliches auch schon gemacht. Als ich meine Ex-Frau kennenlernte habe ich ihr auch einen Brief geschrieben. Zwar keinen anonymen, ich habe meinen Namen genannt, aber weder meine Adresse noch meine Telefonnummer angegeben. So musste sie, wenn sie antworten wollte, erstmal einen Weg finden meine Adresse herauszufinden (diese stand nicht im Telefonbuch, das wäre ja sonst auch zu einfach gewesen). Ich wollte wissen ob ihr eine Antwort an mich so wichtig ist dass sie das auf sich nimmt.
 
  • #38
Schöne Idee. Vor ein paar Jahren habe ich auch einmal so einen anonymen Liebesbrief bekommen. Er lag in einem Buch, von dem der Verehrer wusste, dass ich es ausleihen werde. Davon gab es nur ein Exemplar in der Bibliothek und wenige Stunden vorher hatten wir zufällig dieses Thema miteinander diskutiert. Das war eine sehr schöne Erfahrung und es hebt den Schreiber von der Masse ab. Auf mich wirkt das!

Viele Grüße,
 
  • #39
Ich sehe darin keinen Sinn! Er wird grübeln, welche seiner Ex-Freundinnen oder derzeitigen Kolleginnen ihm das geschrieben haben könnte. Was ist dein Ziel? Willst du den Mann? Dann sag ihm einfach: "Wir sollten mal zusammen Kaffee trinken gehen" . Die Einladung und den Ort sollte aber unbedingt ER aussprechen!
 
  • #40
Ich mache nur dann den ersten Schritt, wenn ich klar erkennen kann, dass die Frau Interesse an mir hat, sonst nicht, ich mache mich niemals zum Kasper und renne einer Frau hinterher, nur weil sie es gerne hätte!

Etwas vom Thema abschweifend: Ich denke, dass Du damit sehr viele Chancen versäumst. Ich habe ja gesagt, den ersten Schritt machen, nicht hinterherrennen. Viele Frauen wünschen sich einen Mann, der selbstbewusst ist und auch mal die Initiative ergreifen kann. Wenn Du eine Frau höflich (!) ansprichst, wird sie garantiert beeindruckt sein. Zum "Kasper" machst du Dich nur dann, wenn Du nicht weisst, wo die Grenze ist.
 
  • #41
Also ich fände es total schön so einen Brief zu bekommen - dass manche gleich wieder an Stalking oder ähnliches denken müssen verstehe ich nicht.
Die werden mal einen Stalker gehabt haben und wissen, wie das ist, wenn einer "da draußen" das Augenmerk auf sie richtet und sie nicht wissen, was der im Hinterkopf vielleicht noch alles hat.
Klar ist ein Liebesbrief nichts Bedrohliches, aber anonyme Briefe an sich sind creepy.

Kann man für sowas zu alt sein? Muss man sich immer wahnsinnig erwachsen verhalten?
Für Liebesbriefe ist man m.E. nie zu alt. Auch nicht für die an Fremde, wenn man sich nicht in eine Besessenheit verstiegen hat. Aber für ANONYME Liebesbriefe sollte man meiner Ansicht nach ab 12 oder so zu alt sein. Denn wenn man das Ziel verfolgt, einen Menschen für sich zu interessieren (unterstelle ich der FS), und dann SO schüchtern rüberkommt, dass man nicht mal begreift, dass den Namen nicht zu nennen sinnlos und der Brief damit sinnlos ist, dann wirkt man m.E. schon sehr unerwachsen auf den Adressaten.

Wenn mir ein erwachsener Mann einen anonymen Liebesbrief schreiben würde, würde ich denken, er ist krankhaft schüchtern. Das ist unattraktiv. Attraktiver ist, wenn er schreibt, dass er sich über ne Antwort freuen würde und dann natürlich Namen und ggf. Adresse, wenn man sich nicht dauernd irgendwo sowieso begegnet.

So musste sie, wenn sie antworten wollte, erstmal einen Weg finden meine Adresse herauszufinden (diese stand nicht im Telefonbuch, das wäre ja sonst auch zu einfach gewesen). Ich wollte wissen ob ihr eine Antwort an mich so wichtig ist dass sie das auf sich nimmt.
Hat sie ja dann auch gemacht. Finde ich aber doof, ehrlich gesagt. Gleich so ein Shit-Test am Anfang. Auf solche Manipulationen hätte ich keine Lust.
 
  • #42
Also mit einem anonymen Liebesbrief könnte ich ja garnix anfangen.
Da findet mich jemand toll, ist vielleicht sogar in mich verliebt, ist natürlich super, aber was soll ich denn mit der Info, dass mich irgendjemand gut findet, wenn ich nicht weiß wer?
Und dann?
Darauf kann man ja nicht mal reagieren.
Ich würde mir nur den Kopf darüber zerbrechen wer das sein könnte.
Vielleicht dichtet er den Brief dann einer ganz anderen Frau an, weil er sich immer so gut mit Arbeitskollegin X, Nachbarin Y oder der Bekannten Z unterhalten hat.

In einem gewissen Rahmen fände ich es auch creepy, wenn da zB private Dinge über mich stehen, die eigentlich nur bestimmte Leute wissen könnten oder wenn durchkommt, dass ich regelmäßig heimlich angehimmelt und/oder beobachtet werde...
Reicht ja schon, dass eine mir unbekannte Person sich anscheinend sehr mit mir beschäftigt & weiß wo ich wohne.
Ob das jetzt jemand ist, den man kennt & mag, jemand mit dem man vielleicht eigentlich gar nichts zu tun haben möchte (Ex), oder jemand, der einen täglich mit dem Hund gassi gehen sieht & sich da verknallt hat obwohl man ihn garnicht kennt, weiß man so ja nicht..

Schreibe zumindest deinen Namen drunter.
 
  • #43
Es wäre nicht anonym, die FS hat seit langen den armen Tropf im Visier und stalkt ihn im Verein, whatsapp und sonst wie.
Der Mann wiegelt alles ab und sie macht weiter, er antwortet nicht mehr und ist wahrscheinlich furchtbar genervt, ich denke mit dem Brief würde sie ihn eher richtig wütend machen und sich selbst total lächerlich.
Sie kapiert es einfach nicht, er will sie nicht mal flach legen, so wenig erträgt er sie. Und welcher 60-jährige würde sich eine 30-jährige entgehen lassen????? Da muss der Widerwillen schon extrem hoch sein.
FS, lass es, ich würde dich irgendwann im Verein bloss stellen oder anzeigen da du nicht aufhörst und sogar vor seiner Haustüre rumlungerst - ziemlich krank....
 
  • #44
Ich habe dreimal Briefe an Männer geschickt; allerdings nicht anonym, das hätte für mich keinen Sinn. Hintergrund der Briefe war, dass ich mich verliebt hatte, der andere wollte aber die Bekanntschaft nicht vertiefen. Ist ja klar, denn es war den jeweiligen Männern sicherlich nicht entgangen, dass ich begeistert war, sie haben aber darauf nicht reagiert. Der Brief war also in jedem einzelnen Fall ein Akt der Verzweiflung. Die mehr oder weniger höfliche Absage kam dann, und es war den Männern peinlich.
Ich verstehe deine Sehnsucht sehr gut. Es geht letztlich ja nicht nur um den einen Mann, sondern um all die Zukunftsträume, die man mit ihm verbindet. Ich kann aber jetzt im Nachhinein auch die andere Seite verstehen. Im Unterbewusstein weiß der "Angebetete" schon, dass die Verliebtheit nur eine Projektion ist.
 
Top