G

Gast

Gast
  • #1

Was erwarten Männer (45+) von Beziehungen

Ich werde bald 40 und suche einen Partner für eine feste, liebevolle Beziehung.
Gerne akzeptiere ich auch einen größeren Altersunterschied (10+), das war schon immer so in früheren Beziehungen und das hat mich niemals gestört.

An einer Familliengründung mit Kindern war ich nie besonders interessiert, daher hat sich diese auch nicht ergeben. Bis jetzt hatte ich zwei längere Partnerschaften (10 und 4 Jahre), die ohne Streit auseinander gingen-das banale Auseinanderleben, keine finanziellen Abhängigkeiten, keine Bindung durch Kinder, man mag sich zwar noch, aber es reicht nicht mehr aus, um unbedingt auch weterhin zusammen bleiben zu wollen.
In den Partnerschaften war ich treu, danach und davor hatte ich einige Affären, daher weiß ich, dass Affären nichts für mich sind und ich diese Art von Kontakten nicht suche.

Was erwarten Männer (45-55) von einer Beziehung, wenn keine gemeinsame Famillienplanung (auch keine Patchworkfamily) angestrebt wird?

Welche Wünsche und Lebensziele haben die Männer in so einer Beziehung?


w/39
 
G

Gast

Gast
  • #2
Welche Wünsche und Lebensziele haben die Männer in so einer Beziehung?

w/39

Eine sehr schöne und gute Frage, denn sie regt dazu an, dass ich mich auch selbst damit auseinandersetze.

Zum einen denke ich, dass es natürlich auch ganz viel unterschiedliche Wünsche und Lebensziele innerhalb der von Dir genannten Gruppe geben kann. Wonach ich strebe, dass ist ein gegenseitiges Finden, ein Ankommen, eine Mischung aus unbeschwerten Verliebtseins (und damit auch "jugendlicher" Spontanität und einer absoluten Verlässlichkeit und Treue aufgrund der tiefen gegenseitigen Verbundenheit. Ja, das würde ich mir wünschen.

m/46
 
G

Gast

Gast
  • #3
Die meisten Männer würden sich generell nach einer jungen Frau sehnen die optisch gefällt und macht was man sagt, keine Ansprüche hat und den Haushalt übernimmt. Wenn sie ihn zusätzlich noch versorgt oder - so er Vermögen hat mit vorehelicher Gütertrennung einverstanden ist - ist er schon zufrieden. Hat sie Geld fällt die Gütertrennung weg - denn bei Liebenden gibt es kein DEIN, nur das UNSER.

Falls sich keine junge mit diesen Attributen finden lässt fällt die Wahl in die älteren Generationen.
Menschen die sich wirklich lieben bilden die Ausnahme, doch eine Vielzahl von männlichen, alternden Singles wollen auch im Alter von selbstständigem Putzen, waschen und kochen verschont bleiben, so wie früher bei Mami und der späteren Frau (en) die sie hatten.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo liebe FS,

deine Frage finde ich merkwürdig. Entscheidend ist doch, was DU erwartest. Oder willst du einfach die Erwartungen eines Mannes übernehmen? Ich glaube nicht, dass du damit glücklich wirst.

Überlege dir, was DIR besonders wichtig ist und in welchen Punkten du auch Kompromisse machen würdest. Und dann lass es mal auf dich zukommen.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Eine sehr schöne und gute Frage, denn sie regt dazu an, dass ich mich auch selbst damit auseinandersetze.
m/46

Hier die FS

ja, auch deswegen habe ich sie gestellt, da mich Antworten von Männern, die der o.g. Gruppe gehören. interessieren.

Wie man schon sagt, wer kein Ziel hat, kommt nirgendwo an.


Ich setze mich damit auch seit einiger Zeit auseinander. Ich musste rückblickend feststellen, dass in meinen Beziehungen niemals ein bestimmtes Ziel die Basis für die Beziehung war.
Man hat sich verliebt und hat sich entschieden, monogam zusammen zu bleiben-in der 10-Jahre-Beziehung mit Zusammenwohnen, in der 4-Jahre-Beziehung beim getrennten Wohnen. Meine Partner wollten auch keine Kinder (mehr) und auch nicht heiraten-beides war freiwillig akzeptabel auch für mich.

Nach Beenden der zweiten festen Beziehung haben wir einfach festgestellt, dass wir privat immer ziel- und planlos gelebt haben, was die Beziehung betrifft (ansonsten haben wir gute Berufe und sind beruflch nicht ziellos). Wir hatten einfach nichts gemeinsam geplant-z.B. Wohneigentum/Selbstständigkeit oder irgendwelches Vorhaben, was wir gemeinsam erreichen können.

Ich denke, uns ging es gut, wir haben uns privat treiben lassen, es gab keinen besonderen Stress, aber auch keine Wünsche und Lebensziele, die wir gemeinsam meistern wollten oder mussten. Uns hat an einer sinnvollen Aufgabe in der Beziehung gefehlt. Man war zum Schluss irgendwie ohne große Pläne (Urlaube betrachte ich nicht als "Pläne") und sah nicht wirklich den Sinn darin, lebenslang zusammen zu bleiben.

Daher würde ich gerne erfahren, was die kinderlosen Paare jenseits von 45 zusammenhält, was gibt ihnen den Sinn, die Beziehung vielleicht doch lebenslang zu erhalten?

Ich kann mich nicht beklagen-enttäuscht oder betrogen bin ich nicht gewesen.
Richtig erfüllend habe ich aber auf Dauer meine Partnerschaften nicht empfunden.

Ich denke, man braucht schon gewisse gemeinsame Ziele, die ein Paar in dieser Konstellation zusammenschweißen. Welche sind diese für euch, Männer?

Ehrlich gesagt, habe ich momentan auch weiterhin keine großen Ziele, was eine Partnerschaft betrifft und befürchte, dass ich deswegen keine Partnerschaft bis ans Lebensende haben werde, sondern nur in Lebensabschnitten-das wiederum möchte ich aber nicht.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo,

ich (m/49) finde das beste was ein Paar zusammenhält ist die Gründung einer Familie und ein gemeinsames Leben. Sind Kinder nicht möglich muss das Paar andere verbindende Aufgaben suchen ! Es reicht m.E. nicht so nebeneinander her zu leben. Das passiert aber ganz schnell wenn beide beruflich aktiv und mit festen Gewohnheiten in eine neue Verbindung kommen.
Schon der Begriff "Lebensabschnittspartner" zeigt ja dass nicht sehr langfristig an Beständigkeit gedacht wird, sondern an mittelfristiges Zusammensein. Zwei Singles die sich als Paar definieren müssen zusammenwachsen, müssen mehr teilen als Tisch und Bett. Daher ist die Übereinstimmung der Werte, Interessen, der generellen Ziele im Leben sehr wichtig. Mit Familiengründung hat man keine Erklärungsnöte wieso man zusammen ist, aber ohne diesen gesellschaftlich anerkannten Rahmen hängt es sehr von den Persönlichkeiten ab was sie daraus machen können.
 
G

Gast

Gast
  • #7
In diesem Alter ist Mann eindeutig in der zweiten Lebenshälfte. Jetzt wird keine Karriere mehr gemacht sondern es gilt nun das Geschaffene zu genießen und eine solide Finanzplanung zu machen die es gestattet, mehr Freizeit bzw. Zeitsouveränität zu haben. Optimal ist eine Partnerin die dieses Programm inklusive der Hobbies und Interessen mitträgt und mitmacht. Konkret heißt das mit ca. 50 beruflich kürzer treten. Mehr Zeit für Reisen und Natur.
Eine Partnerin die noch arbeiten muss oder will würde dafür nicht in Frage kommen. Sie sollte also auch weitgehend finanziell unabhängig sein.
Grundsätzlich sollte die Partnerin geeigent sein, um mit ihr gemeinsam alt zu werden. Kurze Abenteuer oder instabile Beziehungen sind nicht von Interesse.
Aus dem Gesagten wird klar, dass die freundschaftliche Basis also perfekt sein muss. Machtspielchen werden sofort beendet. Dafür ist die Lebensenergie zu schade.
 
G

Gast

Gast
  • #8
FS, auch wenn es sich locker und fröhlich liest, so macht mich Dein letzter post doch traurig: Ihr habt euch verliebt - doch es wurde anscheinend nie Liebe draus? Kein Wunder, dass ihr dann irgendwann nur mehr nebeneinander hergelebt habt. Aber auch "Ziele" im außen hätten euch nicht auf Dauer geholfen und zusammengehalten, sondern euch nur Klötze ans Bein gebunden und die längst überfälligen Trennungen verzögert. Geholfen hätte euch nur - die Liebe: "Ich will mit diesem Menschen mein Leben verbringen, weil ich ihn liebe". Doch die Liebe war leider wohl nicht da.... Ich wünsche Dir, dass Du/ihr sie findet. m44.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Konkret heißt das mit ca. 50 beruflich kürzer treten. Mehr Zeit für Reisen und Natur.
Eine Partnerin die noch arbeiten muss oder will würde dafür nicht in Frage kommen. Sie sollte also auch weitgehend finanziell unabhängig sein.

Ich hoffe diese Vorstellung ist nicht auch noch gleichzeitig gepaart mit dem Wunsch sie soll möglichst jünger sein. Aber bei dem Anspruch stehst du vermutlich auf Frauen, die mind. 10 Jahre älter sind. Mir ist bis jetzt jedenfalls noch keine 50jährige Frau begegnet, welche in diesen jungen Jahren bereits ohne weitere Arbeit für den Rest des Lebens ausgesorgt hat.
Es gibt sie sicher, aber sehr, sehr selten. Und dann soll es auch noch passen...

FS, mir (w, 44) ging es bisher ähnlich wie dir.
Hatte auch die selbe Einstellung bezüglich Kindern, bin entsprechend auch kinderlos geblieben.

Meine letzte Partnerschaft endete, als ich 41 war. Wir waren fast 5 Jahre zusammen, er war genauso alt wie ich. Er wollte nie Kinder.

Unsere Beziehung zerbrach daran, dass wir einen Hausbau planten!
Das war ihm dann doch zuviel Verantwortung. Es hatte schon seine Gründe, warum er als Mann sich nie hat "einfangen" lassen mit Heirat und Kindern (was die meisten Frauen ja doch noch wollen). Er wollte nie Verantwortung übernehmen.

Ich denke inzwischen auch es ist schwer gerade unter den Männern ü40 ohne Altlasten (Ex-Familie, Schulden wegen Ex-Haus, ...) einen zu finden, der bereit ist etwas gemeinsam aufzubauen, wie z.B. ein gemeinsames Haus. Wer es bis dahin nicht getan hat, der will eben nicht zu verbindlich und gebunden werden in einer Partnerschaft.
Diejenigen, welche dazu bereit sind, die haben es bereits früher getan und sind sie inzwischen wieder auf dem Partnermarkt, dann können sie nicht nochmal anfangen, weil da ja noch die Altlasten sind...

Ich finde mich langsam damit ab - will ich keinen Mann wo die Ex-Frau mit den Kindern regelmäßig mit Teil unserer Beziehung sind, dann bleiben fast nur solche, welche eben gerade keine gemeinsamen Ziele planen wollen, wegen der Verantwortung, die sie nicht übernehmen möchten.
Lieber immer alles so halten, dass man es schnell und unkompliziert jederzeit wieder beenden kann... Nur deshalb sind sie ja immer noch komplett unabhängig.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich m/54 kann dich sehr gut verstehen, mir ging und geht es ähnlich! Mit Familie gründen sehe ich kein eigen gewolltes Leben, sondern ein Leben, wie es fast alle machen und stark von außen und von der biologischen Uhr geprägt ist, das war nie ein Thema für mich und wird auch kein Thema werden. Für mich zählen zunächst einmal Aufrichtigkeit und Authentizität und vollkommene Kompatibilität in der Gemeinsamkeit, ohne sich ständig auf der Haut zu hängen. Ich glaube auch Menschen, die mit sich selbst nichts anfangen können, die sich langweilen, die nicht alleine sein können, die immer ständig was machen müssen, die sich nicht selbst lieben, haben keine gute Basis für eine sinnvolle, gemeinsame und intensive Partnerschaft, denn sie brauchen ständig und beständig Ablenkung von außen und genau das stört den anderen von "innen"! In sich ruhen, ausgeglichen sein, mit sich selbst zufrieden und glücklich sein, etwas Sinnvollem nachgehen, genau das sind die Säulen einer glücklichen Partnerschaft, ansonsten verliebe ich mich immer wieder in den falschen Menschen! Fragen, die wir uns stellen sollten! Bin ich glücklich? Lebe ich mein Leben? Weiß ich, was mich glücklich macht? Wann war ich das letzte Mal sprachlos vor Glück? Bin ich eine wirklich gute Freundin/Freund? Wie sehe ich mich selbst wenn ich ganz alleine bin? Es ist für echt Liebende tröstlich zu wissen, dass ihre Gefühle nicht Illusion sind. In der Verschiedenheit von Mann und Frau beruht alles Seiende, Sichtbares und Unsichtbares. Die beiden Pole sind daher absolut gleichwertig, müssen es sein, um eine in sich geschlossene Einheit bilden zu können. Das Geheimnis einer glücklichen Beziehung sehe ich bei Menschen, die wirklich etwas verändern wollen und dafür bereit sind, zu handeln. Nicht irgendwann, nicht nächste Woche, sondern jetzt! Und genau an diesem Punkt sehe ich das Hauptproblem unserer Zeit! Das sind meine Wünsche und Lebensziele als Mann in so einer von dir beschriebenen Beziehung! Schade, dass ich dich nicht direkt kontaktieren kann. Bleib dir weiterhin treu und lass dich von ein paar neg****+ destr***Menschen hier und dort nicht beeinflussen. Alles im Leben ist aufgebaut von Ursache und Wirkung.
 
G

Gast

Gast
  • #11

Kann bitte die Moderation, die aus dem ewigen "abhacken" ganz richtig "abhaken" gemacht hat, die Elite darauf hinweisen, dass es nicht "Spontanität" heißt?
Dieser ständige falsche Sprachgebrauch tut allmählich richtig weh.

P.S. Mein Mann hat in seiner Partnerbörsen-Zeit alle Spontanitäts-Frauen gar nicht erst angeschrieben bzw. ihre Anfragen nicht beantwortet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #12
In diesem Alter ist Mann eindeutig in der zweiten Lebenshälfte. .... es gilt nun das Geschaffene zu genießen und eine solide Finanzplanung zu machen die es gestattet, mehr Freizeit bzw. Zeitsouveränität zu haben. Optimal ist eine Partnerin die dieses Programm inklusive der Hobbies und Interessen mitträgt und mitmacht. Konkret heißt das mit ca. 50 beruflich kürzer treten.
Eine Partnerin die noch arbeiten muss oder will würde dafür nicht in Frage kommen. Sie sollte also auch weitgehend finanziell unabhängig sein.

Wie funktioniert denn dieser Traum, mit 50 beruflich kürzer zu treten, eine solide Finanzplanung zu machen (die sollte dann abegschlossen sein, wenn man nicht mehr arbeitet), die Frau soll wirtschaftlich eigenständig sein und nicht mehr arbeiten - also Erbin. Viel Erfolg bei der Suche.

Insgesamt finde ich die Äußerungen einiger Männer hier sehr ansprechend, resp. #9. Schade, dass mir sojemand nicht in meiner aktiven Suchzeit hier begegnet ist, sodass ich mich wie einige andere Faruen schon äußerten für das Alleinsein statt für schlechte und oft wechselnde Beziehungen entschlossen habe. Das ist mir zu anstrengend, ich will Qualitytime.

w, 58
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wie funktioniert denn dieser Traum, mit 50 beruflich kürzer zu treten, eine solide Finanzplanung zu machen (die sollte dann abegschlossen sein, wenn man nicht mehr arbeitet), die Frau soll wirtschaftlich eigenständig sein und nicht mehr arbeiten - also Erbin. Viel Erfolg bei der Suche.

Insgesamt finde ich die Äußerungen einiger Männer hier sehr ansprechend, resp. #9. Schade, dass mir sojemand nicht in meiner aktiven Suchzeit hier begegnet ist, sodass ich mich wie einige andere Faruen schon äußerten für das Alleinsein statt für schlechte und oft wechselnde Beziehungen entschlossen habe. Das ist mir zu anstrengend, ich will Qualitytime.

w, 58

Da es genauso viele finanziell unabhängige Frauen wie Männer gibt, sollte das Finden einer solchen kein Problem sein. In den richtigen Kreisen wir Mann fündig.
 
Top