• #31
Und "Beziehungsarbeit" - bei dem Wort kriegt jeder Mann Pickel, denn es hört sich nach Diskussionen an und danach, dass es anstrengend wird.
Ich finde es schöner, wenn man von beziehungerhaltenden Maßnahmen spricht, also dass jeder Freiheiten hat, man aber auch gemeinsam Dinge plant, unternimmt und es genießt, das zusammen zu erleben.

So ist es. Natürlich ist es wichtig, über ernsthafte Probleme zu reden. Meine Erfahrung ist, dass durchaus auch Frauen dann ausweichen, die sonst bei Kleinigkeiten immer "Redebedarf" haben. Ich diskutiere dann, wenn meine (gut entwickelte) Toleranzschwelle überschritten wird. Einengende Beziehungen sind auch für manche Frauen nicht vorstellbar, man muss sich eben eine passende Partnerin oder einen passenden Partner suchen. Der richtige Mix aus Freiheit und Gemeinsamkeit macht es...
 
  • #32
Was Männer wollen...

kommt immer ganz auf den Typ Mann an! Es gibt so viele verschiedene Männertypen.
Einige wollen eine Ergänzung in ihrem Leben. Eine Partnerin, die mit Ihnen durchs Leben geht also. Dazu gehört zusammen ein Bett teilen, zusammen essen, einkaufen, die Finanzen gemeinsam im Blick bezahlten oder aufteilen, den Haushalt aufteilen, den anderen unterstützen, seelischen Halt geben in allen Lagen. Sich um den Partner kümmern, wenn er krank wird. Zusammen in den Urlaub, Fotos machen, gemeinsame Komtakte pflegen und was aufbauen :) und eben all dem auch schönen vertrauten Partnerschafts-Sex :) und damit eine Familie gründen und sie pflegen. Sich und die Kinder lieben.

Dann gibt es noch andere Typen, die nur aus Bequemlichkeit eine Freundin haben oder halt für ihren regelmäßigen Sex. Mit diesen beiden Typen wird man am Frau aber nie richtig glücklich. Die sind egoistisch und ist auch narzisstisch - es gibt vermehrt Probleme. Mit Kindern scheitert sowas auch meist.

Im Forum findet man genug Berichte über diese Typen ;)

Es gibt natürlich auch hin- und hergerissene Damen, die nicht wissen, was sie wollen und unreife Früchte bei Mann und Frau gleichermaßen. Unreife Kamdidaten müssen erstmal ihre Erfahrungen im Meer des Lebens sammeln. Bei einigen dauert es länger, bis sie im Hafen der Beziehung oder der Ehe andocken.

Liebe und ernste Beziehungen basieren immer auf Vertrauen und Zusammenhalt. Nie nie Niemals auf Sex !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

wahlmünchner

  • #33
Nicht zu vergessen: Mindestens seit der Jungsteinzeit und bis vor einem kurzen Lidschlag der Geschichte "gaben" die Männer die materielle Erhaltung von Frau und Kindern.
Oh man. Ich kann es kaum ertragen sowas zu lesen. Die Masse der Bevölkerung war bettelarm. Da musste fürs Überleben gearbeitet werden, den ganzen Tag und von beiden. Familie war ein überlebenswichtiges Zweckbündniss. Um Liebe ging es vielleicht bei manchen...
Selbst wenn ein Partner starb: ein Mann konnte ohne eine Frau, eine Frau ohne einen Mann nicht existieren.
Meine Urgroßmutter hatte über 10 Geburten, die Hälfte starb. Trotzdem hat sie täglich rund um die Uhr gearbeitet, wie alle Bauern. Kinder arbeiteten auch sobald sie es konnten( ab 6-7)
Als meine Uroma starb mit 40, heiratete mein Urgroßvater eine Witwe knapp 3 Monate später, sie brauchten sich.
Nichts mit Romantik. Alle mussten funktionieren. Das die Ehen dort besser waren ist ein Gerücht.
Und in den modernen Zeiten müssen beide schauen was ihnen gut tut. Es sind nicht immer die bösen Frauen oder die bösen Männer.
Und das Männer nicht über Gefühle reden können..
Was denkst du hat irgendjemand interessiert wie es einer Magd oder einer Bäuerin geht? Gefühle waren für beide Geschlechter ein Fremdwort.
Selbst meine Mutter ( mittlerweile 70) kann schlecht über Gefühle reden und sie ist eine Frau.
 
  • #34
Meine Intention bei der Frage war einfach etwas zu provozieren, um die Männer aus der Reserve zu locken.
Ich würde einfach von Männern hören was sie PERSÖNLICH von einer Beziehung erwarten... aber vielleicht wissen viele das selbst nicht?
 
  • #35
Meine Intention bei der Frage war einfach etwas zu provozieren, um die Männer aus der Reserve zu locken.

Ich denke, Du erlebst hier, was auch in manchen Beziehungen passiert. Viele Männer kennen diese "provozierten" Streitereien, jeder halbwegs intelligente Mann erkennt das, schaut es sich eine Weile an,steigt nicht wirklich darauf ein und hat dann irgendwann die Nase voll. Empörung oder eine Verteidigung auf eine Frage wie Deine kannst Du von Männern eher nicht erwarten. Ich bin nicht für Deine Lebenserfahrungen und Deine Männerwahl zuständig, warum soll ich also darauf eingehen? Könnte ich Dich ernsthaft überzeugen, dass Männer anders sind? Sicher nicht.

Oder mal zurückprovoziert: Vielleicht sind auch manche Frauen für mehr als Sex nicht zu gebrauchen, weil "reden" für sie bedeutet, Recht zu haben und "Gemeinsamkeiten", dass der Mann das tun soll, worauf sie Lust hat? Vielleicht sind das die Beziehungen, die ganz schnell zu Ende sind, wenn sie keinen Sex mehr möchte oder er eine andere Frau für Sex findet?

Ich hatte in der Tat mal für eine Weile eine Partnerin, mit der ich relativ schnell nur noch zusammen war, weil der Sex wirklich gut war. Ansonsten war mir klar, dass sie für eine Familiengründung nicht zu gebrauchen war und ansonsten einfach nicht zu mir gepasst hat. Sie war schlicht intellektuell nicht "auf Augenhöhe". Insofern hast Du mit Deiner "Provokation" sicher Recht. Nicht pauschal, aber es gibt sicher auch Frauen, die phasenweise mit einem Mann nur aus bestimmten Gründen zusammen sind, im Thread zu den "älteren Männern" kannst Du das zum Beispiel nachlesen.

Wenn Dir das mit Männern öfter so geht, solltest Du mal darüber nachdenken...
 
  • #36
Ich sehe dass ich hier keine Antwort auf die einfache Frage (an Männer) bekomme:
was erwartest Du (Mann) von einer Beziehung?
:-(
 
W

wahlmünchner

  • #37
was erwartest Du (Mann) von einer Beziehung?
:-(
jetzt akzeptiere doch einfach, dass gerade keiner der verfügbaren Männer hier einen Seelenstrip hinlegen will. Zumal ich finde die Frage ist schon auch unschön gestellt.
ich habe so den Eindruck, dass Männer viel weniger Ansprüche an eine Beziehung hegen.
Etwas plakativ:
Ja und? Jetzt erwartest du, dass sich die Männer verteidigen?
Es ist egal wen du fragen wirst, dass eine ist was einem bewusst ist, das andere was einen unbewusst lenkt. Das heisst es wird gar nicht jeder alles sagen können, weil er es nicht weiss.
Da sind sich Männer und Frauen ähnlich.
Was der Tenor der Männer ist, die ich gerade zur Verfügung habe: mit Beziehung soll es mir besser gehen als ohne.
Tja, umkonkret aber eine stimmige Antwort.
Abgesehen davon: Es haben dir hier Männer geantwortet. Warum magst du die Antworten nicht?
 
  • #38
Es ist egal wen du fragen wirst, dass eine ist was einem bewusst ist, das andere was einen unbewusst lenkt. Das heisst es wird gar nicht jeder alles sagen können, weil er es nicht weiss.
Das war meine Vermutung!
mit Beziehung soll es mir besser gehen als ohne.
das ist eine Antwort
Abgesehen davon: Es haben dir hier Männer geantwortet. Warum magst du die Antworten nicht?
mögen? es waren eine handvoll Antworten, der Rest ein Angriff, Mutmaßungen über mein Beziehungsleben, oder Verweigerung Informationen bzgl der Frage zu liefern.
Aber danke an diejenigen die mir eine ernsthafte Antwort geliefert haben :)
 
W

wahlmünchner

  • #40
Warum masst man sich an, die Antwort eines Menschen qualitativ zu beurteilen? Wollt ihr eine ehrliche Antwort oder nur hören, was ihr euch vorher im Kopf zurecht gelegt habt?
Das sollten sich alle fragen, die ehrliche Antworten auf persönliche Fragen erwarten.
Woher willst du denn wissen teresa41 , dass es einem Mann in einer Beziehung besser geht als ohne Beziehung wenn er die Frau nicht im Herzen hat?
Wieso hat das was beliebiges?
Geht es dir mit jedem beliebigen Menschen besser als alleine?
Was sagt das über deine Beziehung zu dir?
( bei mir ist das im übrigen nicht so)

Also wir kennen uns ja nicht und ich bin eine Frau..aber wenn ich so eine Antwort von dir bekommen würde, nachdem ich dir etwas offenbart habe, wäre das das letzte mal gewesen, dass ich überhaupt etwas antworte.
Nur so als Input, wenn du vorhast die Menschen um dich für Gespräche zu begeistern.
 
  • #41
Das ist das Höchste. Und natürlich ist das wer fürs Herz, für den Intellekt und sexuell, sonst wäre es ja nicht so, dass es einem dann besser ginge mit ihm.

Das heißt auch nicht, dass es keine Probleme gibt. Das heißt, dass der Partner auch dran interessiert ist, Probleme zu lösen und nicht einer mauert oder nicht mal drüber nachdenkt, dass es nicht nur um ihn geht.

.
 
  • #42
Das heißt, dass der Partner auch dran interessiert ist, Probleme zu lösen und nicht einer mauert oder nicht mal drüber nachdenkt, dass es nicht nur um ihn geht
das ist auch eine Antwort :)
Diese Frage ist doch genauso wenig kurz zu beantworten, wie wenn Du fragst, was wollen Frauen
Ich würde gern von den EINZELNEN MÄNNERN wissen was sie erwarten und nicht was sie denken, dass ihre Geschlechtsgenossen erwarten!
 
  • #43
Okay, dann versuche ich es mal:
Kurz zu meiner Person: 53J, vier lange Beziehungen bisher, keine Kinder, aber auf Grund besonderer Umstände ein sehr enges Verhältnis zu meiner Nichte und meinen Neffen.
Bis vor zehn Jahren hätte ich geantwortet, die ideale Frau für eine gute Beziehung, ist ein guter Kumpel mit dem man auch noch Sex hat.
Heute sehe ich Frauen stärker als Frauen, die auch ihre frauenspezifischen Aktivitäten haben.
Trotzdem bleibe ich ein Mensch der gerne viel mit dem Partner unternimmt. In diesem Bereich müssen wir ähnliche Interessen haben.
In einer Beziehung möchte ich mich wohlfühlen, es sollte ein Geben und Nehmen geben. Sehr schön wäre es wenn Sie ein auffälliger Typ wäre (durch ihr Wesen oder auch durch ihre Kleidung).
Ich merke gerade, dass ich mehr die Frau für eine tolle Beziehung beschreibe als die Beziehung selbst, aber dies ist nur scheinbar ein Widerspruch. Den mit einer tollen Frau bekomme ich auch eine tolle Beziehung hin.
 
  • #44
Ich würde gern von den EINZELNEN MÄNNERN wissen was sie erwarten und nicht was sie denken, dass ihre Geschlechtsgenossen erwarten!
Ich kann Dir sagen, was meine beiden Ex erwartet haben. Dass ich zu ihnen ziehe, in eine für zwei sehr kleine Wohnung, mich um den Haushalt kümmere, wobei beide auch putzten, aber wenn eine Frau in der Wohnung ist, ist sie mehr als der Mann dran interessiert, dass es sauber ist, dh. sie macht vieles vorher, bevor dem Mann z.B. der Staub auffällt. Und dass ich einen Job mache, der nichts mit Karriere zu tun hat, aber ganz gut Geld einbringt, über das dann der erste Ex verwaltet hätte als der Vernünftigere (ich muss kurz mal eine Runde lachen, der suchte immer nur seinen Vorteil).
Mein zweiter Ex hätte am liebsten so viel verdient, dass ich nicht hätte arbeiten müssen und es keine Rolle spielt, was ich ausgeben will, aber das hat er nunmal nicht, also musste ich nicht mal überlegen, ob ich das bequeme Leben dem besseren selbstbestimmten vorziehen würde, das ihm ein Dorn im Auge war. Sein Umgang mit Geld entsprach aber auch in keinster Weise meinem. Fristen nicht einhalten, dann Draufzahlen, aus Bequemlichkeit an der Tankstelle was einkaufen, das man zum halben Preis vorher hätte kaufen können usw., dafür bei Lebensmitteln sparen.
Der erste war ein Geizhals, der zweite unglaublich großzügig, wenn er Geld hatte, aber eben in allen Belangen und da bin ich doch eher die Rechnerin.

Beide wollten mich heiraten, beide wollten, dass die Vorschläge für Paaraktivitäten und der Zusammenhalt als Paar von mir kommt und sie tun, was ein Mann eben tun muss, um sich wie ein Mann zu fühlen. Beide fanden auch meine Hobbys so unwichtig, dass sie meinten, man könne doch drauf verzichten, wenn man nur mit dem Mann zusammen sein kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
was erwartest Du (Mann) von einer Beziehung?
:-(
Eine Partnerin zu haben deren Lebensweg sich mit meinem kreuzt. Man diesen dann Gemeinsam fortsetzt ohne irgendwelche Regeln oder Änderungen die gefordert werden. Man so sein darf wie man ist. Der andere so bleibt wie man ihn kennen und lieben gelernt hat. Ich erwarte ( erhoffe) ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit. Wir uns jeden Tag in die Augen schauen und beide denken.: Schön das es dich gibt.
m45
 
  • #46
Meiner Meinung nach funktioniert eine Beziehung aber nur langfristig, wenn diese Umgangsweise der Anfangsphase zumindest in bestimmten Bereichen erhalten bleibt.
Das galube ich schon.
Nur muss man schon auch berücksichtigen, dass am Anfang die Rollen eben nicht 50/50 verteilt sind, sondern der Mann den wesentlichen Teil im Kennerlernprozess leisten muss und zwar in jeder Hinsicht.
Frau wählt eben hauptsächlich aus und wird "auf Händen getragen". Das ist nunmal erforderlich, sonst kommen wir Männer nicht weit. Das geht aber auf Dauer eben nicht.
Danach müsen alle Aufgaben des (mehr oder weniger gemeinsamen) Lebens ingesamt dann gleichanteilig aufgeteilt werden, sonst wird einer sauer.
 
  • #48
Ich sehe dass ich hier keine Antwort auf die einfache Frage (an Männer) bekomme:
was erwartest Du (Mann) von einer Beziehung?
:-(

Zum einen ist die Fragestellung schon so aufgebaut, dass du mit Klischees arbeitest, provozierst und abwertest.
Zum anderen kenne ich keinen Mann (mich eingeschlossen), der für sich ein Wolkenkuckucksheim, rosa Wölkchen und Herzchen Traumvorstellung von einer Beziehung entwickelt, das wesentlich über das von dir dargestellte Klischee hinausgeht bzw. über die allgemein bekannten Wunschvorstellungen, die da wären:
Mit einer hübschen, intelligenten, fröhlichen, witzigen, netten, kommunikativen und sexuell aktiven Frau eine Beziehung führen, in der man sich gut versteht, sich gegenseitig unterstützt und ergänzt und bzgl. der Einstellungen zu den wichtigen Fragen des Lebens und der Zukunftsplanung so weit wie möglich harmoniert.
Abstrakt gesehen m.E. ein völlig normaler Anspruch. Konkret sieht das aber jeder anders was z.B. guter Humor ist oder wie das Harmonieren aussehen sollte und im Zweifel geht man doch Kompromisse ein oder bleibt Single.
Und was das "Herz", also die Gefühlswelt, angeht, ist das nunmal eher ein Frauending und Männer und Frauen fühlen da anders. Wenn du mit deinem Liebsten am Strand Hand in Hand im Sonnenuntergang spazierst, hast du als Frau vermutlich andere Gefühle als der Mann. Männer haben nicht so eine breit gefächerte Gefühlswelt. Tendenziell ist das so ein "passt schon" und erst wenn das ganze kippt, und es nicht mehr passt, dann fühlen Männer den Mangel.

Last but not least im Sinne der Aufklärung plädiere ich dafür, die unterschiedliche Ausprägung der Gefühlswelten bzw. des Bewusstseins darüber als Chance zu sehen: Das Weib hat bessere Antennen für die Qualität von Beziehungen, der Mann spürt weniger z.B. Angst und schaut nach, wenn im Vorgarten ein komisches Geräusch war. Auch wieder Klischee, aber der ganze Thread hat mit Klischees angefangen.
 
  • #49
Eine Beziehung ist keine statische Angelegenheit, sondern beide Partner entwickeln sich aneinander weiter. Insofern ist es relativ sinnlos im Vorfeld zu definieren, was man sich konkret von einer Beziehung erwartet, bzw. man kann das schon machen, aber es bringt einen nicht weiter.
Mein Partner ist der Mensch, mit dem ich gemeinsam durchs Leben gehen möchte. Dabei verändern sich unsere Erwartungen im Laufe der Zeit. Mit Anfang 20 hätte ich auch gesagt, ich möchte eine gute Freundschaft mit exklusivem Sex. Je länger ich aber Beziehungen zu Frauen habe, desto mehr muss ich feststellen, dass sie mir immer irgendwo ein Rätsel bleiben, manchmal auch zum Haare raufen. Deswegen ist der Freundschaftsaspekt zu Frauen inzwischen in den Hintergrund getreten. Ich stelle immer wieder fest, Frauen sind einfach grundlegend anders als Männer, ich kann sie nicht 100%ig verstehen und sie mich nicht. Wir können uns nur akzeptieren und als Menschen an unserer Verschiedenartigkeit wachsen.

Ansonsten möchte ich in einer Beziehung natürlich Liebe, Geborgenheit und Nähe, aber das sollte ja wohl selbstverständlich sein.

Eine Beziehung ist für mich also in gewisser Weise ein stetig schwelender Konflikt, aber unter liebevollen Vorzeichen. Nur dadurch kann dieser Konflikt einen positiven Effekt für einen selbst haben. Wenn ich aber schon im Vorfeld nur danach frage, was ich davon erwarte, dann bringt er mir nichts. Gerade den Konfliktcharakter von Beziehungen kann man daran ablesen, was passiert, wenn der Faktor Liebe wegfällt. Dann bleibt nämlich oft nur der Konflikt übrig, und man sieht plötzlich die Andersartigkeit des Partners nicht mehr mit Wohlwollen, sondern mit Verachtung.

Etwas schwer verständlich vielleicht, aber besser kann ich es glaube ich nicht in Worte fassen.
 
  • #50
Das ist eine Illusion - Sex gibt es viel einfacher zu holen - egal ob im Puff oder bei ONS. Das was Männer wollen ist Loyalität und etwas Stabilität im Leben, leider verstehen das Frauen meist nicht und glauben, dass es nur um Sex geht aber wie geschrieben - der ist weitaus schneller woanders zu kriegen.

Sehe ich auch so.
Ich entdecke, dass viele Männer mehr Stabilität brauchen, als sie selber zugeben würden, ein Zuhause suchen. Nicht ohne Grund wird die Geliebte in Sachen Trennung oft ewig hingehalten.

Was Hobbies uvm. betrifft, kenne ich beides:
den schweigsamen Mann, der mit seinen Kumpels tagelang in der Werkstatt verschwindet und den Mann, der seine Frau zu seinem Hobby macht, nichts ohne sie tut und alles ausdiskutiert. Ich denke, das ist einfach Veranlagungssache.
 
  • #51
Männer suchen ein Heim und Sicherheit und Verlässlichkeit und auch Stabilität.
Männer haben keine Freundin, weil sie dann regelmäßig Sex haben - die einfach Gestrickten vielleicht, die mit Anspruch nicht. Sex geht auch ohne Beziehung. Sicher teilweise sogar aufregender.
Männer fühlen sich auch oft einsam und eine Frau an der Seite tut ihnen gut, weil die Frau meistens den Freundeskreis erweitert und stabilisiert, sie sorgt sich um ihn und es gibt Gemeinsamkeiten und ein WIR. Das ist sehr schön und entspannend und tut der Männer-Seele gut.
Außerdem muss man die Wochenenden nicht immer so anstrengend planen - die meisten Männer leben mit Frau auch gesünder und sehen besser aus - besseres stabileres Leben und meist auch besserer Style. ;-)
Wenn man(n) eine gute Frau hat, ist sein Wert insgesamt auch ein höherer. In seriösen Firmen wird es nicht gern gesehen, wenn ein Mann keine EHEfrau hat, keine Familie. Gehört irgendwann zum guten Ton dazu und Studien belegen ja auch, dass liierte Männer v.a. in höherem Lebensalter gesünder und länger leben.
Frauen leben ohne Mann irgendwann besser und länger :-D
Naja - mir ist es mit trotzdem lieber, solang er nicht kauzig wird.
 
  • #52
In seriösen Firmen wird es nicht gern gesehen, wenn ein Mann keine EHEfrau hat, keine Familie. Gehört irgendwann zum guten Ton dazu und Studien belegen ja auch, dass liierte Männer v.a. in höherem Lebensalter gesünder und länger leben.
Frauen leben ohne Mann irgendwann besser und länger :-D
Naja - mir ist es mit trotzdem lieber, solang er nicht kauzig wird.
"guter Ton", achso. Und ausserdem ist Schwulsein eine Krankheit. Stand: Lehrfilm 50er Jahre.

Mag sein, das sowas in Kliniken noch etwas ausmacht.

In 80 % aller anderen Berufe ist es egal, wie es um das private Umfeld bestellt ist und es fragt auch keiner danach.
 
  • #53
Ich sehe dass ich hier keine Antwort auf die einfache Frage (an Männer) bekomme:
was erwartest Du (Mann) von einer Beziehung?
:-(

Komisch ist, dass mein Thread nur anders formuliert war, aber ansonsten sehr ähnlich. Vielleicht weniger provokativ, zumindest haben da auch Männer zugegeben, dass sie weniger Erwartungen an eine Beziehung haben als Frauen.

Meine Frage war genau so wenig böse gemeint wie deine. In diesem Forum werden gerne mal Dinge missverstanden, da musst du vorsichtig sein wie du etwas formulierst.
 
  • #54
Komisch ist, dass mein Thread nur anders formuliert war, aber ansonsten sehr ähnlich. Vielleicht weniger provokativ, zumindest haben da auch Männer zugegeben, dass sie weniger Erwartungen an eine Beziehung haben als Frauen.
Ja schwierig, dass Leute Fragen nicht in den falschen Hals bekommen! Aber ja es kamen ähnliche Antworten.

Danke an alle, die mir schlussendlich doch noch Antworten geliefert haben!
 
  • #55
Ich halte es für falsch, eine Beziehung zu sehr zu definieren und mit einem Zeitplan zu versehen.
Der große Unterschied zwischen Mann und Frau was die Erwartung an eine Beziehung angeht ist meiner Meinung nach schon die Erwartungshaltung dazu. Für Männer kann eine Beziehung einfach "sein", ohne ständig darüber nachzudenken. Es ist wie ein Refugium, etwas das sicher sein soll. Manche Frau verwechselt das mit "ist ihm unwichtig" und "ich bin ihm unwichtig" und "er will keine Beziehungsarbeit leisten".
Wo wir dann bei der Erwartung der Frau an eine Beziehung sind. Ich habe oft den Eindruck, dass Frau eine Beziehung bewertet, auf den Prüfstand stellt, hinterfragt, alles nach Aufmerksamkeiten bemisst. Das hat etwas von einer Drohkulisse nach dem Motto wenn der Hamster das Rad nicht ständig dreht, kommt der nächste. Das ist nicht das was ich von einer Beziehung erwarte und sie macht so einen stressigen, unstabilen Eindruck.
Die besten Beziehungen sind die, in denen man sich auch ohne Worte unterhalten kann nicht jeden zweiten Tag mit Schmuck und Blumen auf der Matte stehen muss...
Beziehungen, die auf ständigen Aufmerksamkeiten und Hinterfragen basieren, lassen mich auf eine unsichere, nach Bestätigung heischende Frau schließen. Für mich keine Kandidatin.
 
  • #56
Männer suchen ein Heim und Sicherheit und Verlässlichkeit und auch Stabilität.
Männer haben keine Freundin, weil sie dann regelmäßig Sex haben - die einfach Gestrickten vielleicht, die mit Anspruch nicht. Sex geht auch ohne Beziehung. Sicher teilweise sogar aufregender.
Männer fühlen sich auch oft einsam und eine Frau an der Seite tut ihnen gut, weil die Frau meistens den Freundeskreis erweitert und stabilisiert, sie sorgt sich um ihn und es gibt Gemeinsamkeiten und ein WIR. Das ist sehr schön und entspannend und tut der Männer-Seele gut.
Außerdem muss man die Wochenenden nicht immer so anstrengend planen - die meisten Männer leben mit Frau auch gesünder und sehen besser aus - besseres stabileres Leben und meist auch besserer Style. ;-)
Wenn man(n) eine gute Frau hat, ist sein Wert insgesamt auch ein höherer. In seriösen Firmen wird es nicht gern gesehen, wenn ein Mann keine EHEfrau hat, keine Familie. Gehört irgendwann zum guten Ton dazu und Studien belegen ja auch, dass liierte Männer v.a. in höherem Lebensalter gesünder und länger leben.
Frauen leben ohne Mann irgendwann besser und länger :-D
Naja - mir ist es mit trotzdem lieber, solang er nicht kauzig wird.
Danke, das ist sehr schön auf den Punkt gebracht. :)
Konnte mir das mit den Ehen und stabilen Familienverhältnissen, die auch heutzutage von Männern in Unternehmen größtenteils noch erwartet werden, wenn sie höher als einfacher Angestellter kommen wollen, nicht vorstellen- habe im direkten Austausch aber größtenteils diese Erfahrung auch gemacht. 80-90 % aller höheren Angestellten, Referenten, Dozenten, Manager, Ärzte, Bänker und was es sonst noch so an erfolgreichem gibt sind bis spätestens Mitte -Ende 30 verheiratat. DIe Erfahrung habe ich auch gemacht. Die Frage, was ein Mann von einer Beziehung erwartet, finde ich darüber hinaus sehr aussagekräftig, hätte ich beim Lesen des Eingangsposts so gar nicht gedaxht. Werde sie beim nächsten Date auch aber auch stellen, so kann frau gleich aussortieren, wenn es mit den übereinstimmenden Wertevorstellungen so gar nicht passt.
 
  • #58
(aber nur weil ich gerade Urlaub habe, gemütlich unter haushohen Tannen im Schatten in meiner Hängematte liege und davor die Sommersonne lacht und die Luft schwängert. Ansonsten wäre es (mir) zu müssig.
47J, AE, 26jährige erste einzige klassische Partnerschaft, einiges Aus- und Rumprobieren und nun wieder in 2jähriger Beziehung, Ausgang ungewiss,
voll berufstätig, Haus, Grundstück mit Auslauf und -blick, ausreichende und erfüllende Hobbies, soziales Netzwerk.
Ich erwarte zur Zeit, vor 10, 20, 30 Jahren sah das anders aus, einerseits hochwertige gemeinsame Zeit mit ebensolchen Interessen (Natur, Bewegung, Beweglichkeit, Genuss, Gespräche, Nähe, Kunst, Kultur, Austausch, Chillen, Werte) und andererseits beiderseitiger Freiraum und -geist (getrenntes Wohnen, Selbständigkeit, Unabhängigkeit).

Das Ganze selbstverständlich exklusiv.
 
  • #59
Ok- Auch wenn ich zerrissen werde….

Aufgrund der Aussagen hier im Forum würde ich eine perfekte Beziehung (für einen Mann) folgend beschreiben:

Die Frau hat keine Erwartungen, lässt ihn sein Leben leben, lässt alle Freiheiten zu, hat keine Bedenken, kein Misstrauen, etc.
Sie ist flexibel, herzlich, finanziell unabhängig, etc….und immer da, wenn er sie braucht.

Übersetzt bedeutet es: Man trifft sich nur für ein paar schöne Stunden.
 
  • #60
Ich habe von vielen Männern genau Deinen Eindruck auch gewonnen.
Ich glaube aber, dass das auch ein Frauenproblem ist, weil manche Frauen, wenn sie einen Partner haben, den sofort in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen wollen, alles mit ihm machen wollen, sich sonstwie anpassen.

So werden beide geprägt. Der Mann denkt, es ist normal, dass die Frau die Zeit, die er hat, wenn er nicht tun muss, was ein Mann tun muss, bei sich freihält. Wenn die nächste Frau sagt, sie hätte noch andere Verpflichtungen oder Aktivitäten, dann passt es auf einmal nicht. Das habe ich bei einer Partnerschaft ganz deutlich gesehen und bei meiner war das auch so. Der Mann entscheidet, was die Frau tun kann, damit es eine gute Beziehung ist, was bedeutet, dass sie Zeit hat, wenn er Zeit hat.

Aber ich kenne auch andere Beziehungen. Da hat die Frau sich ein Hobby gesucht und ist zu seinen Aktivitäten halt mitgegangen, damit sie wenigstens das WE zusammen verbringen können. Oder eine Beziehung, wo es einfach gut funktioniert, weil keiner ausgeprägte Eigeninteressen hat und sein Hobby auch zurückstellt, wenn der Partner was will bzw. der Partner weiß, dass der andere das gern macht und kein Störgefühl hat.
 
Top