G

Gast

Gast
  • #1

Was genau heißt das: "Du bist eine Zicke"?

Mir sagte mal ein Mann, dass ich zickig wäre. Ich konnte das aber nicht richtig zuordnen.
Ich bin schon eine Frau, die gerne ihren Willen durchsetzen möchte und auch mal ihre Meinung sagt. Aber ist man dann gleich zickig?

Ich bin gespannt auf eure Antworten.
 
  • #2
Zickig hebt mehr auf die Art und Weise ab, mit der man redet, wie man sich durchzusetzen versucht, wie man auf Aussagen des anderen reagiert, als auf den tatsächlichen Inhalt.

Zickigkeit hat viel zu tun mit dem Ton, in dem man etwas sagt. Dazu gehört auch Mimik und Gestik.

+ schnippische, kurze Antworten
+ verletzende, bösartige, stichelende, angreifende Antworten
+ Fehler betonen

Zickig ist es auch, wenn man Dinge nicht macht oder zugesteht, obwohl man das problemlos könnte, nur weil man sich durchsetzen möchte oder es nicht nötig hat.

Vielleicht hilft auch das Gegenteil weiter: Warmherzige, liebe, lockere Art ist es, Fehler oder Versprecher allenfalls liebevoll zu kommentieren oder sie zu überspielen und zu verzeihen. Nicht mehr zu verlangen,,als angemessen ist. Gespräche nicht immer zu Verhandlungen werden zu lassen, sondern auf den Partner zuzugehen, nett und fürsorglich zu sein, lieb und freundlich zu bleiben. Der Tonfall sollte zeigen, dass man sich in allererster Linie wirklich mag und man natürlich eine Lösung finden möchte, die beiden gefällt und nicht einfach nur optimal für einen selbst ist.

Ich persönlich kann weiblicher Zickerei auch nichts abgewinnen und das Männer das noch schlimmer finden, kann ich nachvollziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Zickigkeit ist oft das Resultat von Unsicherheit, Unfreife und Neid.

Zickige Frauen fühlen sich leicht provoziert. Sie nörgeln schnell und empfinden Missverständnise und paradoxerweise auch Lob als persönliche Kritik.

Bedauerlicherweise wird dieser Begriff zu oft und zu unrecht angewendet.

Seine Meinung mitteilen, paroli bieten oder ggf auch forsch werden macht für mich persönlich noch lange keine Zicke aus.

m
 
G

Gast

Gast
  • #4
also ich muss sagen, ich kann da Frederika einfach wieder mal nur zustimmen! Unglaublich wie sie die Dinge immer wieder auf den Punkt bringt. <MOD: Gekürzt.>
 
G

Gast

Gast
  • #5
@Frederika...dann ist mein Ex Freund auch ne Zicke (ne männliche), wenn Zickigkeit das ist, was du beschreibst!

<MOD: Nebenthema gelöscht.>
 
  • #7
1) Die Aussage "Du bist eine Zicke" ist zu würdigen.

2) Zickig ist das Gegenteil zu "lieb, nett, brav."

3) Jetzt gibts zwei Arten von Zicken:

a) berechtigtes Zicken, also solches was eigentlich einem jeden Menschen zusteht, nämlich eigene Wünsche, einen eigenen Willen, eigene Ansichten der Dinge zu haben, oder wenn man einfach ein Ziel vor Augen hat und den geraden Weg dorthin geht

b) unberechtigtes Zicken, also Frau weiß nicht, was sie will, frau eiert herum, frau sagt es am einen Tag so und am andern Tag so, frau hat keine Linie in ihrem Verhalten und Denken, das Luder, das mit Männern spielt und sie herauszufordern sucht.

4) Was nun berechtigtes Zicken ist und was unberechtigt ist richtet sich nach der konkreten Beurteilung des einzelnen Mannes. Ist mann nicht stark und selbstsicher, wird berechtigtes Zicken schnell zum unberechtigten Zicken, weil mann damit nicht umgehen kann. Sprich: Der Mann, der mit einer Typ a) - Frau (geradlinig, willensstark, weiß was sie will, mit Zielen, Wünschen und Vorstellungen) nicht umgehen kann, weil er meint, daß das Weib hinter den Herd gehöre und den Mund zu halten habe, weil der Mann anschaffe versucht unter dieser Maxime (Blickwinkel Herd) das "Zicken" der Kathegorie b) zuzuordnen, obgleich es unter Kategorie a) gehört.

5) Und so fehlt jedenfalls weiter jegliche Definition von "Zicken" . Dabei ist eigentlich ganz einfach festzustellen, ob eine Frau eine Zicke ist. Den entscheidenden Anhaltspunkt liefert die Aussage die mann der "Zicke" gegenüber trifft: "Es hat sich ausgezickt." Je nach Reaktion der Zicke ist sie eine oder ist sie keine.

Daher: Was ist Deine Reaktion wenn mann Dir sagt: "Es hat sich ausgezickt !" ?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin schon eine Frau, die gerne ihren Willen durchsetzen möchte und auch mal ihre Meinung sagt. Aber ist man dann gleich zickig?

Das kommt darauf an, ob Du beim Meinungsaustausch auch zum Zurückstecken bereit bist oder (was Frauen oft und gerne tun) die Sache immer und immer wieder neu aufrollst, bis der Mann am Ende genervt aufgibt und nur noch seine Ruhe haben will. Ob Du dem Mann die Kommunikation möglichst leicht oder möglichst schwer machst („reich mir mal das da” - „das?” - „nein, das nicht” – „ja, was denn dann?” - „das andere!” - „das hier?” - „auch nicht!”). Ob Du beleidigt bist, wenn Du heimkommst und er noch rasch die letzten 5 Minuten vom Krimi sehen will. Und, und, und.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich bin nur zickig, wenn mein Gegenüber die Einfühlsamkeit eines Dickhäuters an den Tag legt.
Den war ich auch bald los, denn er war nicht einmal bereit darüber nachzudenken, dass sein Verhalten damit etwas zu tun haben könnte. Und danach hatte ich meine wunderbare, durchorganisierte, wohltuende Single- Routine wieder.

Also: Zickig nur bei dem, der es verdient...
 
  • #10
Zickig ist für mich anspruchsvoll und durchsetzungswillig bei gleichzeitigen Fehlen von Selbstverantwortung und -initiative, sowie klarer Kommunikation. Eine Unterart der weitverbreiteten Kulturtechnik passive Aggression.
"Ich will das so, das mußt du mir so liefern! Ich kann das ja nicht."
"Du hättest wissen müssen, daß ich das so und so will, auch wenn es gestern anders war."
"Ich will das nicht, ich will jenes nicht und was ich will, solltest du doch am besten wissen."
Eine Frau/ein Mann, die einfach ihre Sache machen und schauen, daß die anderen dabei auch zum Zuge kommen, sind nicht zickig.
Zickige räumen ihrem Gegenüber extreme Macht ein. Damit sind sie in der komfortablen Lage, nichts tun zu müssen, melden aber jederzeit ihre Bedürfnisse und Rechte an.
 
L

Löwin

Gast
  • #11
Zickigkeit und auch Arroganz können durchaus ein zeichen von Unsicherheit sein. Nämlich immer dann, wenn man damit versucht andere auf Distanz zuhalten.
Aber: auf Distanz halten will man ja manchmal auch Menschen, die man nicht mag.

Echte Zickigkeit habe ich letztens bei einem Date erlebt:
Der Typ verklausulierte jeden Angriff als Frage:

-Sag mal, kannst Du die Lüftung hier so einstallen, dass ich NICHTR immer am Kopf angepustet werde?
-Sag mal, ist der Reis nicht ein BISSCHEN zu hart gekocht - ich habe das genau nach Deinen Anweisungen gemacht


Das wars dann für ihn.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich finde es schade, dass dieser Begriff Eingang in den Wortschatz so vieler Personen gefunden hat, da das Wort "Zicke" meiner Meinung nach nicht konkret aussagt, was der andere nun genau meint. Da gibt es sicherlich bessere Zuschreibungen mit denen die angesprochene Person auch etwas anfangen bzw. darüber nachdenken kann, ob evtl. Veränderungsbedarf besteht. Spontan würde ich sagen, "Zicke" soll einfach eine Beleidigung sein, wie auch andere Tierarten als die manche Menschen ihnen missliebige Personen bzw. deren Verhalten bezeichnen.

--> Eine Zicke ist ein Mann oder eine Frau die nicht meinen Wünschen entsprechend funktionieren.

w/49
 
  • #13
Eine Zicke ist eine Person die noch nicht gelernt hat, wirkungsvoll und zielgerichtet zu kommunizieren. Ich hatte mal das "Vergnügen". Danke, nie wieder! Nichts gegen Wünsch äussern oder auch seinen Mann/seine Frau stehen. Aber der Ton macht die Musik und gezicke ist prinzipiell nichts für meine Ohren.
 
G

Gast

Gast
  • #14
frau steckt somit schon mal im männlichen raster: "kompliziert" , "anstrengend"..

je nach dem alter der "zicke" wird sich der mann um eine zicke bemühen, oder auch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Eine Zicke ist ein Mann oder eine Frau die nicht meinen Wünschen entsprechend funktionieren.

Oh, dann bin ich auch eine (männliche) Zicke, denn ich funktioniere niemals den Wünschen eines anderen entsprechend. Entweder ich mache etwas aus innerer Überzeugung (z.B. auch weil man mich lieb darum bittet und es mir Freude macht, den Wunsch zu erfüllen), oder ich mache es eben nicht. Aber „funktionieren”? Nein, danke.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wenn der Mann im Supermarkt steht, der Artikel den er seiner Frau mitbringen soll ausverkauft ist und er genau weiß „au weia, das gibt wieder Ärger”, weil er entweder wegen des Ersatzes angepfiffen wird („was soll ich damit, das ist das Falsche!”) oder aber, weil er mit leeren Händen zurückkommt („dann hättste halt was anderes genommen!”), dann ... hat er eine Zicke zuhause.

Oberzickig ist die Frau, wenn auch sein Vorschlag, noch rasch in einen anderen Supermarkt zu gehen, zerpflückt wird („aber das dauert jetzt zu lang, ich brauch das sofort!”). Gefordert ist wieder einmal nichts weiter als die Abschaffung der Realität. Und wehe dem Mann, der das nicht kann.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Zickig hebt mehr auf die Art und Weise ab, mit der man redet, wie man sich durchzusetzen versucht, wie man auf Aussagen des anderen reagiert, als auf den tatsächlichen Inhalt

Ein Beispiel solcher Zickigkeit habe ich gerade heute morgen wieder erlebt: sie schwärmt mir von einer Kurzreise vor, und jeder normale Mensch würde erwarten, daß sie sich freut, wenn ich sage "ok, dann laß es uns doch buchen!" Ihre Antwort: "Nein!" Warum nicht? "Weil ich zu dem Termin keine Zeit habe". Ätsch, wieder mal aufgelaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
also mir gefällt das wort "zickig" nicht besonders. sicherlich gibts frauen, wo das zutrifft, es gibt aber auch männer, die dieses wort gern und sofort verwenden, sobald eine frau eine eigene meinung vertritt. sehr dürftig, wie ich finde.
 
Top