G

Gast

Gast
  • #31
Fänd ich zwar ein bisschen merkwürdig, aber da ich ein Faible für merkwürdige Männer habe, würde mich das nicht weiter abschrecken. Ein merkwürdiges Hobby bei einem attraktiven Mann mit hoch angesehenem Beruf ist doch nicht weiter schlimm, sondern wird eher als positives individualistisches Persönlichkeitsmerkmal betrachtet.
w, 40

Was genau ist denn in Deinen Augen ein merkwürdiges Hobby?
Für mich ist es merkwürdig, wenn jemand was sammelt (Briefmarken, Münzen, Orden, Ü-Eier Figuren).
 
G

Gast

Gast
  • #32
Du musst das Hobby im Gespräch gut verkaufen

Wieso gut verkaufen?
Meine Ex hatte auch das Hobby die Figuren von Herr der Ringe zu sammeln und dies mit Ü40. Ich dagegen habe die Passion Porzellanfiguren zu sammeln. Ich rede hier nicht von Hummelfiguren sondern doch schon höherwertig. Was hier alles so als NERD vorverurteilt wird und im Gegenzug wird die Toleranz auf Eis gelegt. Wahrscheinlich sollen sich wohl alle wie die Lemminge im Mainstream verankert sein. Das Individuum ist im 21.Jahrhundert nicht mehr gefragt.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich habe absolut nichts gegen Nerd-Hobbies an sich. Aber so wie Du das beschreibst, hätten wir nichts gemeinsam: Ich stehe nicht auf Fantasy und Du scheinst sonst wenig Zeit zu haben. Deswegen glaube ich nicht, dass es zwischen uns klappen könnte. Gemeinsamkeiten sind das erste was ich bei den Männern suche, die ich treffe: Es ist immer einfacher sich zu verstehen, wenn man dasselbe gerne macht. w29
 
G

Gast

Gast
  • #34
Meine Ex hatte auch das Hobby die Figuren von Herr der Ringe zu sammeln und dies mit Ü40. Ich dagegen habe die Passion Porzellanfiguren zu sammeln. Ich rede hier nicht von Hummelfiguren sondern doch schon höherwertig. Was hier alles so als NERD vorverurteilt wird und im Gegenzug wird die Toleranz auf Eis gelegt. Wahrscheinlich sollen sich wohl alle wie die Lemminge im Mainstream verankert sein. Das Individuum ist im 21.Jahrhundert nicht mehr gefragt.

Ich verstehe den FS so, dass er fragte, wie dies bei einer potentiellen Lebensgefährtin ankomme.
Es geht nicht um Toleranz im Allgemeinen, sondern um den Anspruch an den Menschen, mit dem man sein Leben verbringen möchte.

Von mir aus können die Leute Überraschungseier und Schlumpffiguren sammeln und damit den lieben langen Tag die Schlacht von Austerlitz nachstellen. Unbenommen.

Aber der Mensch mit dem ich mein Leben verbringe darf gerne Dinge tun, die den geistigen Horizont kontinuierlich erweitern (!). Miteinander leben heisst auch sich geistig zu bereichern, zu ergänzen, den anderen nicht nur im Bett toll zu finden, sondern auch seinen Geist, Verstand, Intellekt zu bewundern……also für mich, Damen und Herren, für mich ist das wichtig……mein Nachbar darf gerne mit glänzenden Augen die neue DHL-Sendung mit Fantasyfiguren auspacken und ich werde selbige gebührend bestaunen und den Nachbarn nicht gering schätzen, aber als Lebenspartner?Immer auf dem selben Niveau bleiben? Keine Entwicklung? Keine Anregung durch den anderen? Sicher nicht…….

Also lieber FS, es gibt sicher Frauen denen deine Freizeitgestaltung schnuppe ist, solange du nicht erwartest, dass diese Frau anspruchsvollere Hobbys pflegt.
Arzt ist immer ein Pluspunkt.

Geh ganz offen damit um, kann für einige Frauen eine reizvolle Mischung sein: auf der einen Seite der verantwortungsvoll handelnde Arzt, auf der anderen Seite der kleine Junge, der gerne spielt. Kann auch entlastend sein für Frauen, die Sorge haben intellektuell einem Arzt nicht zu genügen. Die Auswahl sollte also groß sein!

Viel Erfolg

w
 
G

Gast

Gast
  • #35
Steh zu deinen Hobbies, aber geh nicht hausieren damit! Zeig den Frauen, dass du ein interessanter Typ bist, mit dem man weggehen und sich unterhalten kann, und konfrontiere sie dann erst mit den Figuren. Vielen wird das trotzdem zu blöd sein (liest du ja hier), andere haben kein Problem damit. Ich habe nichts gegen exzentrische Hobbies, aber ich bin auch selber so ein Nerd, dem man es nicht ansieht (schlimmerweise stehen meine Schränke trotzdem voll mit Schuhen und Kosmetika ;)).

w, 30
 
Top