Was hat das mit dem Ex zu bedeuten?

Hallo zusammen,

Meine Partnerin (31) und ich (m34) sind seit April in einer Beziehung. Anfangs war es schon etwas kompliziert, da sie nicht genau wusste was sie eigentlich möchte. Sie hat mir gesagt, dass sie froh ist, dass ihr letzter Freund sie nun endlich in Ruhe lässt und sie ihn blockiert hat.

Ein paar Tage sagte sie mir, dass sich ihr (blockierter) Ex gemeldet hat und dass die beiden nur noch Freunde sind. Hab sie gefragt warum auf einmal der Sinneswandel. Habe aber nur als Antwort bekommen, dass ich nicht eifersüchtig sein brauch.

Auf einmal war es so: wenn ich nicht in der Nähe war, wenn wir zusammen bei mir oder bei ihr waren, hatte sie ihr Handy in der Hand und schrieb. Wenn ich wieder kam wurde sofort alles zu gemacht und das Handy beiseitegelegt. Wenn es gepiept hat wurde darauf nicht reagiert, sondern erst, wenn sie wieder alleine war.

Habe es angesprochen und sie meinte nur, dass sie dies nicht so mitbekommen hat und ich nicht eifersüchtig sein soll. Also alles gut soweit, außer dass ich gar nicht eifersüchtig bin. Finde solche Fragen bei plötzlich anderem Verhalten legitim.

Meine Partnerin hat eine Tochter (11) und der Vater der Tochter (11 Jahre Beziehung, 4 Jahre getrennt) war zu Beginn nicht bis gar nicht präsent. Er war auch in einer Beziehung und hat sich alle zwei Wochen um die Tochter meiner Freundin gekümmert. Die beiden hatten ein für mich normales bis gutes Verhältnis auch wenn es nicht immer nur um die gemeinsame Tochter ging. Aber prinzipiell finde ich es gut so wie es sich verhalten hat.

Nun ist der Ex und Vater der gemeinsamen Tochter allerdings wieder Single und schreibt und telefoniert täglich mit meiner Freundin und dabei geht es nicht um die gemeinsame Tochter. Meistens telefonieren sie wenn meine Freundin für ihre Arbeit unterwegs ist. Verabreden sich fast täglich und sehen sich auch demnach fast täglich. Sowohl in als auch ohne mein Beisein und wie gesagt dies nun seit einigen Wochen fast jeden Tag.

Sie geht mittlerweile zum Telefonieren mit ihm auch aus dem Zimmer sogar, wenn sie auf die Toilette muss nimmt sie ihren Ex am Telefon mit. Sprachnachrichten bei WhatsApp von ihm werden nur noch leise am Ohr angehört.

Habe als wir drei Mal zusammen waren das Thema angesprochen und gemeint, dass dieser tägliche Kontakt schon etwas gewöhnungsbedürftig ist vor allem, wenn die beiden dann in ihren alten Zeiten festhängen und ich da gar nicht mitsprechen kann. Beide meinten aber nur, dass sie wie Bruder und Schwester wären.

Sie haben sich wohl damals getrennt, weil er viel gelogen hat und dies auch offensichtlich heute noch wegen allem möglichen tut. So habe ich nichts gegen ihn und wie gesagt prinzipiell finde ich das Verhältnis der beiden miteinander auch okay. Nur ist es normal, dass dies so oft ist?

Da ich solche Situationen bisher nicht kenne und auch aus meinem Freundeskreis nicht kenne bin ich sehr gespannt auf eure Meinungen dazu.
 
Ihr letzter Freund und Ex, der sie in Ruhe lassen soll, ist dass der Vater des Kindes?
Wenn sie vor Dir noch einen anderen Mann hatte, denke ich, ist der Vater des Kindes, Alibi für einen weiteren Kontakt.
Dann wird von sich dieser Jemand meldet und sie sich mit ihm trifft, schnell behauptet, man trifft sich mit dem Vater des Kindes, dagegen kannst nichts einwenden. Und deshalb kommt es Dir dann vor, als würde sie immer mit dem Vater des Kindes zusammen glucken.
Ist es aber definitiv immer der Vater der Tochter, der sich meldet, dann denke ich, entweder sieht sie ihn als guten Freund, wo sie auch Ratgeber ihm sein kann oder wenn es ihr erster/zweiter Freund war und große Liebe, ist sie mit diesem Kapitel nicht durch, und muss sich erst finden.
Wie lange kennst Du sie, habt ihr Euch gedatet, bevor ihr zusammen gekommen seid?
 
Deine Freundin ist doch sehr leicht manipulierbar, wenn sie wieder mit einem Mann Kontakt hat, der schonmal gelogen hat. Sie kann sich nicht besonders wehren, wenn er ihr irgendwas zusäußelt.

Ich sehe diese Konstellation als sehr ungünstig, weil es dich aufregt und das führt dazu, dass sie das Handy versteckt. Mache jetzt nicht den Fehler, ihr hinterherzuspionieren. Das lässt den Respekt vor dir verlieren und verschärft genau die Situation, die du nicht haben willst.

Du solltest für dich ein Maß festsetzen. Es gilt nicht, uns zu fragen, ob es OK ist, jeden Tag mit seinem Ex Kontakt zu haben, denn ja, es kann durchaus normal sein, jeden Tag Kontakt und Anrufe zu haben. Immerhin war das mal ein wichtiger Mensch mit dem man alles geteilt hat. Und nicht jeder Mensch ist so sozial verkümmert, dass er sich nur einmal in 4 Wochen meldet.
Es gilt, dass du ihr sagst, dass du das für die Zukunft nicht akzeptieren kannst und dann eine Trennung einleiten musst, weil du damit emotional nicht klar kommst. Verbieten kannst du ihr nichts. Ihr Handy, ihr Leben, ihr Ex, ihre Entscheidung. Jeder Mensch ist frei. Auch du. Hör auf zu jammern und suche dir besser eine Freundin, der du nicht nachspionieren musst!
 
Anfangs war es schon etwas kompliziert, da sie nicht genau wusste was sie eigentlich möchte.
Da sollte man mE dann nicht drauf einwirken, damit sie sich für einen selbst entscheiden soll. Denn es sieht dann immer nur so aus, als sei es ein "ja". Am Ende kommt doch raus, dass sie doch nicht weiß, was sie will und weil sie sich dann beeinflusst fühlt, will sie DAS, was sie dann "unter Druck" einging, erst recht nicht.

Sie geht mittlerweile zum Telefonieren mit ihm auch aus dem Zimmer sogar, wenn sie auf die Toilette muss nimmt sie ihren Ex am Telefon mit. Sprachnachrichten bei WhatsApp von ihm werden nur noch leise am Ohr angehört.
Das würde mir reichen, um es so störend und unpassend für eine Beziehung zu finden, dass ich mir überlegen würde, ob ich das ganze nur noch locker als Verhältnis sehen sollte (und kann) oder ob ich alles beende.
Beide meinten aber nur, dass sie wie Bruder und Schwester wären.
Ja schön. Ist aber trotzdem doof. Du schriebst doch auch, Eifersucht sei nicht das Problem. Ich finde es zwar doch auch ein Eifersuchtsproblem an sich, aber so eine Belastung in eine Beziehung zu bringen, muss einem doch mal auffallen.

Was willst Du für eine Beziehung? So oder anders? Wenn anders, mach entweder ne klare Ansage, und wenn dann wieder kommt, dass Du nicht eifersüchtig zu sein brauchst, sage, dass Du das nicht bist, aber Dir diese Geheimniskrämerei und das gesamte Verhalten nicht passt. Wenn sie die Freundschaft so wichtig findet, muss sie die eben behalten und Du gehst. Frag sie mal, wie sie es fände, wenn Du Dich so verhieltest. Oder geh gleich, weil Deine Partnerin so eine Vertrösterin ist, sei nicht eifersüchtig, alles wie Bruder und Schwester blabla, kann ja alles sein. Ist trotzdem zu viel, dass sie dauernd abgelenkt ist durch andere Männer, wenn ihr nett Zeit verbringen wollt.
 
Ein Mann, der eifersüchtig agiert, seiner Freundin hinterher spioniert, sie mit seinem Gejammer nervt - ist maximal unsexy.
Meine Vermutung - mit dem Vater der Tochter ist sie wirklich nur befreundet.
Und so, wie du dich aufführst, dich Hasi nennst etc .... ist der Handykontakt nicht ihr Ex - sondern dein Nachfolger.
 
Deine Freundin ist doch sehr leicht manipulierbar, wenn sie wieder mit einem Mann Kontakt hat, der schonmal gelogen hat. Sie kann sich nicht besonders wehren, wenn er ihr irgendwas zusäußelt.
Das muss ja alles gar nicht so stimmen, sie könnte ja, mit einem anderen Mann in Kontakt, sein und nimmt ihren Exmann als Alibi.
Und nicht jeder Mensch ist so sozial verkümmert, dass er sich nur einmal in 4 Wochen meldet
So sehe ich das nicht, ich würde da eher das große Problem darin sehen, nicht abgeschlossen zu haben, was bedeutet, diese alte negative Energie in die neue Situation mitzunehmen, was garantiert schief läuft.
 
Lieber FS,

Du schreibst es doch schon selbst - das Problem ist nicht der Kontakt, sondern das veränderte Verhalten, die Heimlichkeiten.

Wäre ich je mit einem solchen Verhalten konfrontiert, würde ich die Sache vielleicht einmal ansprechen. Ohne schnelle Reaktion würde ich nachhaltig auf Distanz gehen - wird die Dame dann nicht hellwach, wäre es das gewesen.

Lass Dich nicht veräppeln - mit einem harmlosen Freund tuschelt frau nicht heimlich. Quack. Da läuft mehr.
 
Mal etwas sortiert:
-Der Ex, von dem du redest, ist gleichzeitig der Kindesvater.
-Deine Freundin war mit dem Kindesvater 11 Jahre zusammen, seit 4 Jahren sind sie getrennt, heißt: Wenn deine Freundin jetzt 31 Jahre ist, ist sie mit 16 mit dem Kindesvater ein Paar geworden, hat mit 20 das Kind bekommen und als es 7 Jahre alt war, (sie 27), haben sie sich getrennt.
Er war also wahrscheinlich ihr erster Freund, ihre erste große Liebe, die ja auch gleich 11 Jahre gehalten hat. Das ist schon mal kein Pappenstiel!

-Zu Beginn eurer Beziehung, also im April 2019, hat deine Freundin gesagt, sie sei froh, dass ihr Ex, also der Kindesvater, sie jetzt endlich in Ruhe lässt ...
Heißt das, er hat sie 3,5 - 4 Jahre, obwohl getrennt, "nicht in Ruhe gelassen"? Hatte sie in den getrennten 4 Jahren, also vor dir, keine andere Beziehung?

-Zu Beginn eurer Beziehung sei der Ex also nicht großartig in Erscheinung getreten, weil er da selbst eine Beziehung hatte. Nun hat er aber keine Beziehung mehr, und sucht wieder extrem viel Kontakt zu deiner Freundin. Die neue Beziehung des Ex war also nur sehr kurz, von April bis August?
Hatte der Ex die ganzen 4 getrennten Jahre nur diese kurze Beziehung von April - Aug. dieses Jahres und die ganzen 4 Jahre davor und jetzt wieder "nervt" er deine Freundin mit sehr viel Kontaktbedürfnis?

Hm ... also die beiden scheinen sehr aneinander zu hängen. Außerdem sind sie ja auch Eltern einer gemeinsamen Tochter.

Hat deine Freundin sich damals von ihm getrennt?
Kann es sein, dass er doch wieder gerne mit ihr zusammen wäre?

Alles in Allem müsste deine Freundin sich wohl klarer von ihm abgrenzen, WENN SIE ES DENN WOLLTE.
Man weiß nicht, ob sie das Abgrenzen noch lernen wird, oder ob sie es gar nicht will.
Ich verstehe, dass dir dieser intensive Kontakt, obwohl sie ein Kind zusammen haben, zu viel ist. Das ist auch bei anderen getrennten Eltern definitiv nicht so, schon gar nicht, wenn einer eine neue Beziehung hat.
Ich befürchte nur, dass sie gar nicht das Bedürfnis hat, den Kontakt zu ihrem Ex etwas zu zügeln. Sie allein wäre dafür zuständig, wenn sie eine neue Beziehung hat. Von dem Ex kannst du da keine Zurückhaltung erwarten.


w54
 
Lieber TE,

hast Du Dir, nachdem Du die Situation geschildert hast, Deinen Text nochmal durchgelesen? Das zeigt doch, was für Spielchen sie mit Dir spielt.

Nimm Dir mal ein wenig Zeit und lies Dich quer durch das Forum, vielleicht gehen Dir dann die Augen auf.

Hoffentlich hat sie Dich in den Monaten seit April nicht schon den Ersatzpapi für ihre Tochter spielen lassen.

Alles Gute

w/36
 
Ich finde auch ihr Verhalten unangemessen und merkwürdig.

Ich habe auch ein gutes Verhältnis zu meinem Ex und hab auch männliche Freunde.

Aber zu keinem ein so intensives Verhältnis. Selbst wenn es mal etwas mehr getippt wird, ist dies kein Geheimnis, ich erzähle es meinem Partner wenn er fragt und muss mein Handy nicht verstecken, weil es da nix gibt, was er nicht lesen dürfte.

Ich denk, da ist was im Busch.

Habe als wir drei Mal zusammen waren das Thema angesprochen und gemeint, dass dieser tägliche Kontakt schon etwas gewöhnungsbedürftig ist vor allem, wenn die beiden dann in ihren alten Zeiten festhängen und ich da gar nicht mitsprechen kann.

Ich finde deine Reaktion zu lasch. "gewöhnungsbedürftig" impliziert, dass es für dich ok ist, du es hinnehmen willst.

Es passt dir aber nicht, sagst es aber so nicht, zumindest mit zu wenig Nachdruck.
Ich persönlich erwarte von meinem Partner, dass er mir klar sagt, was er will und was ihm nicht passt, sich von mir auch nicht alles gefallen lässt, Hasi (!?).

An deiner Stelle würde ich ihr klar sagen, dass sie Prioritäten setzen soll und ich mich ansonsten verabschieden werde. Wenn der Ex ihr so wichtig ist, soll sie halt mit ihm die Beziehung führen.
 
Lieber FS,
da noch ein Kind im Spiel ist, kommen die beiden um Absprachen, d.h. Kontakt, nicht herum. So wie du schilderst fand dies zunächst in einem akzeptablen Rahmen statt.

Deine Freundin hat nun den dramaturgischen Bogen überspannt, d.h. deine ohnehin schon wackelige Position ist nun noch wackeliger geworden. Eure Beziehung startet "kompliziert". Deine Freundin weiß (immer noch) nicht, was sie will. Erst blockiert sie den Ex, damit sie in Ruhe gelassen wird, danach ist wieder Friede, Freude, Eierkuchen.

Und siehe da, kaum ist der Ex wieder Single, steigt die Kontaktfrequenz sprunghaft an. So wie es sich liest, hat der inzwischen wieder freie Ex sie vollgesülzt, was sie seine Lügerei vergessen lässt. Der Ex übernimmt wieder die Rolle ihres Vertrauten und Hasi soll sich bitte nicht so eifersüchtig anstellen. Obwohl es anscheinend eine beträchtliche Anzahl an Themen gibt, die nicht für deine Ohren bestimmt sind. Ließ mal den Nachbarschaftsthread ("Wer denkt auch noch nach Jahren an den Ex?").

Deinen Unmut kann ich gut verstehen. Die Freiheit des einen hört nämlich dort auf, wo sie für den anderen beginnt. Man kann im Leben nicht alles haben, sondern muss Entscheidungen treffen.
Zwar kannst du ihr den Kontakt nicht verbieten, aber jetzt heißt's Schluss mit Hasi. Sondern wie ein richtiger Mann Kante zeigen und ihr deine Grenzen klar machen, die sie gefälligst nicht zu überschreiten hat. Und nötigenfalls Konsequenzen ziehen.

Alles Gute!
 
Ich sehe diese Konstellation als sehr ungünstig, weil es dich aufregt und das führt dazu, dass sie das Handy versteckt. Mache jetzt nicht den Fehler, ihr hinterherzuspionieren. Das lässt den Respekt vor dir verlieren und verschärft genau die Situation, die du nicht haben willst.

Da leider nur 3000 Zeichen Platz hatten, konnte ich nicht so detailliert ausführen. Um das alles mal ein bisschen aufzuklären:
- Der letzte Ex ist nicht der Vater des Kindes.
- Wir kannten uns davor nur flüchtig
- sie hatte vor mir und nach dem Vater der Tochter einige kürzere Beziehungen.
- Vom Vater der Tochter ist sie seit 4 Jahren getrennt (sie hat sich damals getrennt)
- Der Vater der Tochter hatte bis vor kurzen auch eine Beziehung (ca. 2 Jahre)
- Ich spioniere nicht im Handy oder fahre irgendwo hinterher und habe dies auch nicht vor
- Ich habe ihr gesagt, dass mich der tägliche Kontakt mit ihrem Ex, dem Vater der Tochter stört, ich aber auch nichts dagegen habe, wenn sie Kontakt haben.
- Ich verbiete ihr nichts oder setze sie unter Druck. Nichts destotrotz sage ich ihr was mich stört und was nicht.
- Ich habe auch zum Beginn der Beziehung, als sie noch nicht genau wusste was sie wollte keinen Druck aufgebaut. Habe mich zurückgezogen und mein Ding gemacht. Irgendwann kam sie von ganz alleine an und wir haben mehr Zeit miteinander verbracht und wurden zum Paar.
Wenn anders, mach entweder ne klare Ansage, und wenn dann wieder kommt, dass Du nicht eifersüchtig zu sein brauchst, sage, dass Du das nicht bist, aber Dir diese Geheimniskrämerei und das gesamte Verhalten nicht passt.
Habe ich bereits getan und wir haben drüber gesprochen. Von ihrer Seite kam dann nur, dass er ihr bester Freund sei und sie sich sowas nicht verbieten lässt. Sie kann mich aber trotzdem schon verstehen. Aber da er gerade mit seiner Trennung so alleine ist, ist sie für ihn da usw.
Wie würdet ihr eurem Partner mitteilen, dass er/sie sich stärker von ihrem Ex, in einer solchen Situation, abgrenzen soll bzw. das ihr euch das vom Partner wünscht?
 
Was ist das denn für eine Story, die kann ich garnicht glauben.

Ich habe noch keinen ernst zunehmenden Mann in meinem Leben kennengelernt der auch nur ansatzweise die Hälfte von dem mitmachen würde, was du mit dir machen lässt.

Tägliches schreiben, telefonieren und persönliches Treffen mit dem Ex??? Das ist ja der absolute Wahnsinn. Im Grunde führt deine Freundin eine Beziehung mit dem Vater ihrer Tochter. Weil Sie ihn nicht ganz haben kann bist du nun ihr Polster bis sich was besseres findet.

Ist doch wohl klar, dass von deiner Sicht aus der Kontakt nur auf das gemeinsame Kind beschränkt bleiben soll.

Ich habe solche Angelegenheiten in der Vergangenheit immer ganz unkompliziert geregelt und jede Frau hat das auch akzeptiert. Meine Worte waren immer " Man kann nicht alles gleichzeitig haben. Was ist entgültiger als eine Trennung." Damit war die Sache dann bei den Akten.
 
Wie würdet ihr eurem Partner mitteilen, dass er/sie sich stärker von ihrem Ex, in einer solchen Situation, abgrenzen soll bzw. das ihr euch das vom Partner wünscht?

Nun gut, du hast es ihr gesagt.

Und offenbar ist hier auch keiner der Meinung, dass du zuviel verlangst wenn dich täglicher Kontakt stört.

Sie hat dir daraufhin durch die Blume gesagt, dass ihr die Befindlichkeiten ihres Ex wichtiger sind als deine. Damit wäre für mich alles klar.

Wenn sie sich da nichts vorschreiben lässt, sie es nicht interessiert, wie es dir damit geht, muss sie halt mit den Konsequenzen leben.

Und die wäre für mich Trennung. Wer bin ich, dass ich mich als Partner in die dritte Reihe stellen lasse ?

Und genau das würde ich so sagen.
 
Nach 4 Jahren, eingespieltem Umgang und Zwischenbeziehung, außerdem hat sie sich getrennt, halte ich die plötzlich extrem aufgeflammte und intensive Freundschaft zum Vater ihrer Tochter nicht realistisch. Die Häufigkeit macht mich stutzig. Freundschaftlich und unterstützend gern, aber täglich treffen UND telefonieren. Für mich klingt das nach Kontakt zu einen noch weiteren Mann, entweder Dein Vorgänger oder Dein Nachfolger. Tägliches Chatten, telefonieren und treffen, klingt als wäre sie frisch verliebt in einen anderen, und das ist sicherlich nicht der Vater ihrer Tochter.

Das man zum länger telefonieren das Zimmer verlässt, einerseits um ungestört sich zu unterhalten, andererseits, damit der Partner nicht durch das Geplapper genervt wird, halte ich auch so. Finde ich sogar höflich. Für das Telefonieren ziehe ich mich zurück und verlasse den Raum, wo Partner oder Freunde und viele Menschen sind. Auch höre ich die Sprachnachrichten nie auf Lautsprecher, sondern immer am Ohr.
 
Wie würdet ihr eurem Partner mitteilen, dass er/sie sich stärker von ihrem Ex, in einer solchen Situation, abgrenzen soll bzw. das ihr euch das vom Partner wünscht?
Na sicher so wie Du. Dann hast Du es ja schon gemacht, sie hat wie vorher auch schon immer wieder die Beschwichtigungsmasche gebracht (ich kann dich verstehen), die aber ein "aber" enthält, weil sie ja weitermacht wie bislang.
Der arme Ex ist allein und sie lässt sich die Freundschaft nicht verbieten. Ok. Der kam ja nun dazu, als ihr schon zusammen wart, also es ist keine Freundschaft von Anfang an gewesen. Und ich finde schon, dass sie es sehr übertreibt mit ihrer Fürsorge. Außerdem setzt sie merkwürdige Prioritäten. Ich würde sagen, Du bedeutest ihr nix.
Diese Beziehung würde mir mehr schlechte als gute Zeit bereiten. Ich würde mir überlegen, ob ich das nötig habe.
 
Wenn der Ex auch der Kindesvater ist, ist es verständlich, dass die getrennten Eltern zum Wohle des Kindes Kontakt halten.
Es sollte zumindest selbstverständlich und auch ausreichend sein, dass deine Freundin in deiner Anwesenheit mit ihrem Ex Kontakt hat.
Für diese Heimlichtuerei habe ich auch kein Verständnis. Würde mir ernsthaft überlegen, diese Beziehung zu beenden. So verhält man sich doch nicht, wenn man endlich froh ist, vom Ex Ruhe zu haben.
 
Von ihrer Seite kam dann nur, dass er ihr bester Freund sei und sie sich sowas nicht verbieten lässt. Sie kann mich aber trotzdem schon verstehen. Aber da er gerade mit seiner Trennung so alleine ist, ist sie für ihn da usw.

Ich lasse auch keine Freunde alleine. Wenn es eine Ausnahmezeit ist, nicht permanent.
Es klingt nach Ausnahmezeit.
Nach Eifersucht von Dir.

Als Mann nennst Du Dich Hasi?
Deine Kommunikation ist auf jeden Fall unklar. Deine Posts für mich kaum verständlich. Wer wann was mit wem, wer er ist.
Also reduziere ich auf guter Freund.

M, 54
 
Top