Was hat das mit so einem Treffen auf sich und sollte ich das Angebot von ihr annehmen?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frau kennengelernt und wir sind zusammengekommen. Es lief eigentlich so weit ganz gut. Eines Wochenendes kam sie zu mir und sagte zu mir, dass sie nicht das ganze Wochenende bei mir bleiben könne, da sie Fotos von einem Freund machen soll, da er sich mit diesen in einer Single Börse anmelden will.

Ich habe ihr dann gesagt, dass ich dachte wir verbringen jetzt mal das ganze Wochenende zusammen. Ich habe dann vorgeschlagen, dass ich zu dem Treffen mitkomme, damit wir noch Zeit miteinander verbringen können.

Meine neue Freundin wollte aber nicht, dass ich mit zu dem Treffen komme, weil sie denke, dass ihr guter Freund das nicht gut finden würde. Ich habe das dann akzeptiert und sie alleine zu dem Treffen gehen lassen.

Sie kam dann auch noch 1, 5 Stunden total fröhlich und gut gelaunt wieder. So fröhlich wie ich sie eigentlich noch nie erlebt hatte. Ich wurde dann stutzig und fragte dann nach. Sag mal mit wem hast du dich da getroffen. Ist das der Typ von der Arbeit mit dem du mal eine Affäre hattest. Sie schaute mich total überrascht an und sagte dann Ja.

Es kam dann daraufhin zum Streit, weil ich echt sauer war deswegen. Sie bot mir dann an den Kontakt zu ihrer Ex Affäre abzubrechen. Ich hatte aber den Eindruck, dass sie das nicht wirklich will.

Irgendwann schlug sie mir dann vor, dass ich ihn doch mal kennenlernen soll, damit ich weiß das zwischen denen nichts ist, weil ich mich wieder darüber aufgeregt hatte, dass er sich ständig bei ihr meldet.

Was hat das mit so einem Treffen auf sich. Soll ich das Angebot von ihr annehmen? Ich finde den Vorschlag ehrlich gesagt nicht so toll, weil ich in alten Dingen von ihr nicht reingezogen werden möchte.
 
Tut mir leid, dass ich dir das so sagen muss, aber auf mich wirkst du unsicher, anstrengend, unattraktiv, klettig und stressig.

Selbst wenn der Freund keine Exaffäre von ihr wäre, ist doch klar, dass sie dich da nicht mitnimmt.
Müsst ihr jetzt alles zusammen machen?
Solche Männer sind schlimm, die sich so an einen rankletten ohne Feingefühl, dass sie jetzt gerade nicht erwünscht sind.

Ich mag selbstbewusste Männer, die nicht ansatzweise an meiner Zuneigung zu ihnen zweifeln, selbst, WENN ich eine Exaffäre treffe.

Sei kein beleidigtes Mimöschen und lass sie treffen, mit wem sie will. Und wenn es eine ganze Baseballmanschaft ist.
Ihr seid in der Kennenlernphase, also sei selbstbewusst udn vor allem vertrau ihr!

Da kommt das Mädel gutgelaunt wieder zurück zu Dir und du? Schmollst wie eine beleidigte Prinzessin!
Das nächste Mal bleibt sie lieber bei der Exaffäre, der sie wohl zum lachen bringt.
Dann bist du aber ganz alleine selber schuld - sie hat nix mehr mit ihm, aber dass es Männer vor dir gab, dürfte dir klar sein.
Mein Rat: Sei cooler - das ist sonst echt unsexy!
 
@Chikore
Mein Ex-Freund hatte auch mit harter Konkurrenz zu buhlen an den Wochenenden: Mit den Pferden!!! Ich ging im Sommer tatsächlich 1000 mal lieber in den Reitstall. Dort kann ich mich stundenlang aufhalten, reiten, mich um die Pferde kümmern, zusehen, die Sonne genießen und mit Freundinnen picknicken. Mein Ex-Partner musste sich dann natürlich etwas einfallen lassen, um mich für Samstag abend und zum Übernachten zu locken. Er hat mich einfach zum Grillen auf seiner traumhaften Sonnenterrasse eingeladen. Er grillt gern und sehr gut. Da ich für mein Leben gerne esse, war das Angebot natürlich super überzeugend. Wir hatten schöne Grill Abende zusammen und das Reiten legte ich völlig "freiwillig" auf unter die Woche. Also, ich will dir Mut machen an dir zu arbeiten, so dass es attraktiver ist für deine Freundin möglichst viel Zeit mit dir zu verbringen. Sollte sie sich weiterhin parallel mit einem anderen Mann am Wochenende (!) treffen, würde ich aber den Schlussstrich ziehen.
 
Ich würde keinen Partner anbieten einen Kontakt zu einem Freund oder jemanden abzubrechen, der mir sonst wie wichtig ist.
Wenn dies einer verlangen würde, wäre es das Ende der Beziehung.
Vertrauen ist für mich die Basis für eine Beziehung, gibt es dieses nicht, gibt es auch keine Beziehung.
Auf Eifersucht, Klammern und Unbeherrschtheit habe ich keine Lust.

Was kommt hier an?
Klammern, es muss endlich das ganze Wochenende sein.
Misstrauen, warum ist sie glücklicher als mit mir.
Dann kommt eine Szene, Unterstellungen.
Wechselnde Meinungen - erst kennen lernen wollen, dann nicht.
Am liebsten Kontakt verbieten.
Souverän, selbstsicher ist anders.

Was Du machen solltest?
Reflektieren warum Du Dich so verhälst.
Dich klar entscheiden, was Du willst.

Es gibt Partner, die mit diesem Anspruch der absoluten Exklusivität klar kommen, die ähnlich ticken.
Entweder gelingt es Dir, Dein Verhalten und vor allem die dahinter stehenden Denkmuster zu verändern, oder Du suchst Dir die passende Partnerin.

Bei mir würdest Du mit so einem Verhalten sofortige Fluchtreflexe auslösen.
Die (grundlosen) Eifersuchtsszenen meiner Mutter sind mir dafür zu nachhaltig in Erinnerung.
 
Ich mag selbstbewusste Männer, die nicht ansatzweise an meiner Zuneigung zu ihnen zweifeln, selbst, WENN ich eine Exaffäre treffe.
Solche selbstbewusste Männer würden dich links liegen lassen,wenn du keine normale Freunde hast und dich mit Affären treffen musst.FS,tolerier dieses Verhalten nicht,jeder Mann hat Kumpels,die Fotos schiessen können.Diese ganze freie Gesellschaft führt dazu,dass Menschen komplett das Augenmass verloren haben,was Taktgefühl und Anstand bedeutet.Wer mich nackt gesehen hat und dieses Recht nucht mehr hat,hat in meinem Leben nix zu suchen,dafür gibt es genug normale Freundschaften, ohne Sexvergangenheit.
 
Selbst wenn der Freund keine Exaffäre von ihr wäre, ist doch klar, dass sie dich da nicht mitnimmt. Müsst ihr jetzt alles zusammen machen?

Nein, aber erzählen, dass man zum Ex geht, der eine neue Partnerin
sucht, sollte man vielleicht doch mal ?
Und dann auch noch ablehnen, dass er mitkommt? Wenn doch alles ganz harmlos ist.

Tut mir leid, auch in jedem Job wird übergroße Naivität dauernd bestraft; wer sein Partner liebt, bleibt in diesen Dingen transparent, ber zumindest ehrlich.

Der FS kann selbstwusst sein oder auch nicht, völlig egal.
Exbeziehungspartner sind nie ungefährlich, niemand kennt einen besser. Wir alle sind große biomechnischnische Maschinen und man muss eben manchmal doch nur die richtigen Knöpfe drücken..

Eine meiner Exfreundinnen war damals auch naiv....
 
Klammern, es muss endlich das ganze Wochenende sein.
Er wollte das WE mit ihr verbringen,was ist daran klammern?Frauen beschwerren sich sonst,der Mann hat nie Zeit.
Misstrauen, warum ist sie glücklicher als mit mir.
Wenn mein Freund von einer Frau glücklich ,wie ich ihn nie gesehen habe ,kommt,würde ich auch nachdenklich werden.
Dann kommt eine Szene, Unterstellungen.
Wechselnde Meinungen - erst kennen lernen wollen, dann nicht.
Welche Unterstellungen?Er hat recht behalten,das war ihre Affäre.Er wollte kennenlernen,sie nicht,weil-achtung-ihrer Affäre könnte es nicht gefallen.Also klare Priorität.Männer sind meistens zu recht misstrauisch,weil sie wissen wie die andere Männer ticken.Kein Mann ist mit einer Frau befreundet,die ihn nicht sexuell intetessiert.Dass nicht mehr passiert,liegt daran,dass mann sich nicht traut ,könnte Frau verlieren.Aber wenn die Umstände günstig wären,100 aus 100hätten sofort ja gesagt.Wie oft lesen wir hier-ich weiss nicht,wie das passieren könnte, eigentlich tue ich sowas nicht etc.Wenn Partner misstrauisch werden,hat es fast immer einen Grund und nix mit Klammern, oft genug gehört und erlebt.
 
Diese ganze freie Gesellschaft führt dazu,dass Menschen komplett das Augenmass verloren haben,was Taktgefühl und Anstand bedeutet.Wer mich nackt gesehen hat und dieses Recht nucht mehr hat,hat in meinem Leben nix zu suchen,dafür gibt es genug normale Freundschaften, ohne Sexvergangenheit.
Super Einstellung, die gefällt mir, bin bei dir und ist auch meine.
Solche selbstbewusste Männer würden dich links liegen lassen,wenn du keine normale Freunde hast und dich mit Affären treffen musst.
Sehe das genau so, Männer mit Selbstbewusstsein und Selbstwert brechen den Kontakt ab, wo sind wir denn und was sollen wir uns alles gefallen lassen? Ein solches Verhalten sehe ich schlicht einfach respektlos und unter meiner Würde. Eine interessierte und adäquate Frau verhält sich gewiss anders!
 
Wer mich nackt gesehen hat und dieses Recht nucht mehr hat,hat in meinem Leben nix zu suchen,dafür gibt es genug normale Freundschaften, ohne Sexvergangenheit.

Puh, sehe ich ganz anders. Nur, weil ich mit jemandem nicht mehr zusammen bin, muss ich denjenigen doch nicht aus meinem Leben streichen, wieso auch? Die von dir freie Gesellschaft ist es doch gerade, die dem Menschen die Möglichkeit gibt, Vertrauen zu lernen. Du rätst dem FS das nicht zu "tolerieren". Wenn mein Partner mir so etwas sagen würde, dann würde ich wohl in schallendes Gelächter ausbrechen. Wie wenig Selbstbewusstsein und Selbstwert kann ein Mensch bitte haben? Wenn mein Freund eine Exfreundin hat, mit der er sich versteht und die z.B. ein Auge für Kunst hat, wieso sollte ich es nicht "tolerieren", dass er sich von ihr beraten lässt, das ist doch lächerlich. Ich weiß, was ich mir wert bin und was der Mann an mir hat, deswegen würde ich ihn ziehen lassen im Wissen, dass er zurückkommt.
 
Ich mag selbstbewusste Männer, die nicht ansatzweise an meiner Zuneigung zu ihnen zweifeln, selbst, WENN ich eine Exaffäre treffe.

Selbstbewussten Männern ist das völlig schnuppe. Die haben aber auch keine Lust auf eine Frau, die mit ihren Exaffären nicht wirklich abgeschlossen hat und diese deswegen immer wieder mal trifft.

Geht es hier bei dem FS um einen Gefallen und einen sporadischen Kontakt zu einzelnen Exmännern, sollte das kein Problem sein. Frauen, die zu "allen" ihren Exfreunde noch Kontakt haben und aus Harmoniebedürftigkeit den Kontakt zu keinem einfach auslaufen lassen könne, wären mir zu anstrengend.
 
Wieviel Kontakt zum Ex...

Dieses Thema haben wir hier gefühlt jede Woche neu.
Jetzt gibt es die eine Gruppe, die keinen Kontakt zum Ex haben will und den Kontakt auch beim Partner nicht duldet, der Ex als Störfaktor in der aktuellen Beziehung. Der Kontakt zum Ex, der tatsächliche Nähe in der aktuellen Beziehung verhindert. Der Ex im Dunstkreis als Zeichen für fehlendes Selbstbewusstsein und dass die alte Geschichte nicht abgeschlossen ist.

Dann gibt es noch die 2. Gruppe, die Kontakt zum Ex hat und duldet. Der Kontakt zum Ex als guten Freund, der selbstbestimmt auch gegen den Willen des Partners fortgesetzt wird. Man Kennt den Ex gut. Nur weil die Beziehung nicht funktioniert, will man nicht auf die Freundschaft zum Ex verzichten.

Du brauchst eine Frau, die in diesem Punkt zu Dir passt, eine Frau, die auch keinen Kontakt zu den Exen haben WILL.
Wenn es jetzt die Exaffäre ist und in 2 Wochen der Exfreund usw, macht die Beziehung zwischen euch wenig Sinn.

Sie hat Dir ja 2 Möglichkeiten vorgeschlagen. Ich würde das An Deiner Stelle nicht bestimmen. Sie weiss sowieso, dass Dir der Kontakt zu anderen nicht gefällt.
Überlass ihr die Entscheidung. Sie soll tun, was sie für richtig hält... muss sie selbst wissen.

Wenn Sie gerne mit ihren Exaffären freundschaftlichen Kontakt hält, passt es eben nicht bei Euch.
 
Das Problem sehe ich darin, dass du dir selbst widersprichst.
Erst willst du mit zu dem Foto-Termin, nun hast du Bedenken, ihn überhaupt kennenzulernen. Sie bietet dir an, den Kontakt zu ihm abzubrechen, aber du glaubst ihr nicht.
Deine Unsicherheit strahlt aus allen Poren und egal was sie tut, sie kann es dir nicht recht machen. Dir gruselt es sogar, wenn sie beschwingt und gut gelaunt zu dir kommt, als hättest nur du allein das Recht und Privileg, ihr einen schönen Tag zu bereiten.

Natürlich ist verständlich, dass du irritiert bist. Unsere Phantasie spielt uns in solchen Situationen Streiche, und es gibt darüberhinaus mehr als genügend Beispiele, wo Expartner nicht wirklich ex waren. Du hast Angst, verletzt und für dumm verkauft zu werden. Nachvollziehbar.

Unsere Meinungen hier, ob man noch mit einer Ex-Affäre befreundet sein sollte oder nicht, werden dich nicht weiter bringen.
Du brauchst Gewissheit, daher bleib cool und lerne ihn kennen. Mach dir ein eigenes Bild von der Lage. Wie sie sich untereinander verhalten, und auch wie sie sich dir gegenüber benimmt, wenn er dabei ist.
Danach kannst du entscheiden, ob du damit zurecht kommst und leben willst, oder nicht.
 
wenn du keine normale Freunde hast und dich mit Affären treffen musst.
Affären sind auch Menschen und die Rollen sich ändern. Mon dieu welche Schranken im Kopf.
Wer mich nackt gesehen hat und dieses Recht nucht mehr hat,hat in meinem Leben nix zu suchen
solche Gedankengänge sind mir völlig fremd.
Und deshalb wäre ein Partner, der so ticken wie Du für mich nicht vorstellbar. So unterschiedlich sind die Menschen. GsD.
Lieber FS, Du kommst sehr verkrampft und klammernd rüber. Etwas mehr Souveränität täte Dir gut. Deine Bekanntschaft kommunziert offen und Du machst "mimimimi"
Und zu einem Treffen mitgehen. Nicht wirklich. Du bist doch nicht ihr Wachhund.
Ich kann nicht verstehen, weshalb Menschen immer so viel Stress mit Exen haben. Klar, sehe ich den nicht jeden Tag , würde ich umgekehrt auch nicht wollen. Doch der Ex ist ein Ex und es gibt Gründe weshalb er es ist, doch wenn ich mich menschlich gut mit ihm verstanden habe muß ich ihn nicht gänzlich aus meinem Leben verbannen.
 
Euer beider Verhalten gefällt mir nicht. Zuallererst hat die Frau dir reinen Wein eingeschenkt. Sie war tagsüber für 1,5 Stunden weg. Keine große Sache. Du hast in dieser Sache nicht gerade souverän agiert. So viel Misstrauen schon in der Beziehungsanbahnung ist keine gute Basis.

Ebenso ist ihr Verhalten fragwürdig. Ihr wollt ein Wochenende zusammen verbringen und sie muss währenddessen unbedingt weg, um sich mit ihrer Ex-Affäre zu treffen? Das zeugt von wenig Taktgefühl und Einfühlungsvermögen.

Ein unsicherer Mann kombiniert mit einer Frau, die es offensichtlich auch noch ihren Ex-Affären recht machen will ...

Wollte ich beides nicht haben ..
 
Puh, sehe ich ganz anders. Nur, weil ich mit jemandem nicht mehr zusammen bin, muss ich denjenigen doch nicht aus meinem Leben streichen, wieso auch? Die von dir freie Gesellschaft ist es doch gerade, die dem Menschen die Möglichkeit gibt, Vertrauen zu lernen
Seltsamerweise gibt es immer mehr Menschen,die eben kein Vertrauen mehr haben.Weil falschverstandene Freiheit missbraucht wird,Rechte schön und gut,aber es gibt eben auch Pflichten.Es geht hier außerdem nicht um Ex-Freund, sondern Ex- Affäre.Warum sie jetzt nicht existiert,hat immer Gründe.Weil einer von beiden nicht mehr will.Betrifft auch Exen.Was vorbei ist, ist vorbei.Es gibt genug andere Menschen auf diesem Planeten.
 
Erst willst du mit zu dem Foto-Termin, nun hast du Bedenken, ihn überhaupt kennenzulernen.
Lese ich nicht jetzt nicht wirklich. Die Freundin vermutet, der Exaffaire könnte es nicht gefallen.
Aber mal Grundsätzlich, ich verstehe den FS schon, auch wenn ich denke er Hypert zu viel herum. Den einzigen Fehler den er machte, war dass er selbst vorschlug mit zu gehen. Den das war nicht Interessenhalber, sondern ein Kontrollversuch und dadurch geht eine gewisse Gelassenheit natürlich sofort den Bach runter.
Aber hey, es ist wirklich nicht ungewöhnlich das es Menschen gibt, die es nicht Witzig finden das Exen einem das Wochenende versauen können. Vielleicht ist auch der FS schon ein wenig gebeutelt worden im Leben, dass er bedenken hat bei solchen Geschichten.
Hier immer gleich nach Selbstbewusstsein zu schreien ist doch lächerlich.
Wenn der Ex doch wirklich nur ein guter Freund ist und das alles so Blumig happy ist, warum dann nicht eine Tranzparenz aufbauen? Das könnte die Freundin doch auch dann wollen. Wenn ich mit meiner Ex doch so ein Super "Freundschaftliches Verhältniss" habe, möchte ich das meine Partnerin diesen Wunderbaren Menschen auch kennen lernt. Sie soll doch auch von diesem Positiven Menschen profitieren, welcher mich so glücklich erscheinen lässt.
Und ich könnte eventuell vorhandene Zweifel, welche die meisten in so einer Situation hätten, gleich mit aus dem Weg räumen.
Auch hier wieder meine nicht Representative Statistik.
Wir haben 100 Leute gefragt........
95 neue Partner haben kein "Blindes" Vertrauen in die Exaffairen des Partners. Warum ist das scheinbar so. Völlig Grundlos???
m47
 
Lieber Chikore. Ich kann Dir jetzt schon sagen, wie lange Deine neue Beziehung halten wird, nämlich gar nicht mehr lange. Das war schon beim Lesen anstrengend und schwer zu ertragen. So kannst Du Dir an einem einzigen Nachmittag sämtliche Sympathien bei ihr verscherzen und das zart keimende Pflänzchen der neuen Beziehung mit Deinem Verhalten erschlagen.

Und jetzt mal zu Dir: Du verhälst Dich unangemessen klammernd und eifersüchtig. So, wie jemand, der irgendwann mal richtig zu kurz gekommen ist, der kein wirkliches Urvertrauen hat. Bei Dir ist mal was passiert, dass Dich so reagieren lässt und ich wünsche Dir, dass Du die Kurve kriegst, denn mir diesem Verhalten, mit dieser Hypothek wirst Du Dir noch eine ganze Menge im Leben kaputt machen. Denk mal drüber nach. Viel Glück.
 
Ihr beide passt nicht zusammen.

Übertrieben finde ich Dein Klammern bzgl des gemeinsamen kompletten Wochenendes. Ein Partner ist kein Besitzgegenstand. Auch machst Du einen unsouveränen und wenig selbstbewussten Eindruck.

röhlich und gut gelaunt wieder. So fröhlich wie ich sie eigentlich noch nie erlebt hatte.

Sie hätte vorab die Situation entschärfen können und sagen können mit wem sie sich da trifft. Gerade in einer Kennenlernphase ist Vertrauensaufbau wichtig. Bei Euch scheint das aber nicht zu funktionieren, da ihr nicht kompatibel seid.

m, 39
 
Exbeziehungspartner sind nie ungefährlich, niemand kennt einen besser. Wir alle sind große biomechnischnische Maschinen und man muss eben manchmal doch nur die richtigen Knöpfe drücken..

Ich frage mich wie man darauf kommt, dass ein Ex - also der, der ausgemustert wurde (!)- soviel Macht haben könnte und man sich selbst, als neuer/aktueller Partner so machtlos fühlt.

Mir könntest du jeden meinen Expartner oder Affären nackt auf den Bauch binden und bei mir würde sich absolut null regen. Deswegen sind es EX-Partner und Exaffären, weil ich sie nicht mehr wollte. Knöpfe drücken kann da erst recht keiner. Man ist doch keine willenlose manipulierbare Puppe?!

Ich empfinde das Verhalten des FS auch als furchtbar klettig und einengend.

Allein schon für die unverschämte Unterstellung, dass ich was mit dem Ex haben könnte, weil ich gute Laune habe (!) wäre für mich Grund genug, mich zu verabschieden.

Der FS unterstellt damit Lügen, Charakterlosigkeit, mangelnde Treue und Loyalität. Warum sollte ich mit jemanden zusammensein wollen, der so über mich denkt?

Der FS sollte sich wohl mal fragen, warum er der Dame nicht so gute Laune verschaffen kann, wie der Ex.

Kleiner Tipp: Sex ist nicht der Grund.... und der Grund liegt allein bei ihm.
 
Lieber FS,

die Situation ist natürlich nicht so ganz einfach, meiner Meinung nach.
Ich denke, wäre es ein erwachsenes und gesundes Miteinander, hätte deine Dame ruhig offenlegen können, wen sie da trifft. Und Anstandshalber auch zumindest die rethorische Frage stellen können, ob es für dich okay ist. Zu verschweigen, wer das Fotomodell ist, hat schon ein gewisses Geschmäckle, was mich auch stutzig werden lassen würde. Wäre tatsächlich alles geklärt und locker zwischen den Beiden, hätte sie es dir gegenüber ganz offen formulieren können, um dein Vertrauen zu stärken und zu zeigen, dass sie eben nichts zu verheimlichen hat.

Dir hier zu unterstellen, du wärst klettig, anstrengend, stressig, gar unattraktiv... wow. Typisch für dieses Forum, mal alle negativen Adjektive rauskramen, die einem gerade einfallen. Offensichtlich seht ihr euch nicht all zu häufig, zumindest nicht täglich. Wenn dann ein komplettes gemeinsames Wochenende verabredet ist, wäre ich wohl auch nicht riesig erfreut, wenn solch ein Termin plötzlich wichtiger ist, als die Zeit mit mir, dem neuen Partner. Deine Misses sollte mal ihre Schwerpunkte überdenken, und die sollten definitiv eher beim aktuellen, als beim ehemaligen Partner liegen. Zumal er ja nur eine Affäre war.
Du bist nun in einer ganz doofen Situation. Verlangst du, den Kontakt abzubrechen, stehst du doof da. Die Chance, ihn dir unverklemmt vorzustellen, hat sie vertan, als sie dich nicht mitnehmen wollte. Fotos für eine Single-Börse sind i.d.R. keine erotischen Nacktfotos, so dass er sich hätte schämen müssen, wenn du dabei gewesen wärst. Sie ist nun definitiv am Zug, auf dich zuzugehen, und mit dir darüber zu reden. Sie weiß ja offensichtlich, dass dich das stört. Tut sie das nicht... nunja, ich wollte auf der Prioritäten-Liste nicht unter einer lausigen Affäre stehen.

Grundsätzlich bin ich auch kein Fan davon, für einen neuen Partner ehemalige Kontakte aufzugeben, aber es gilt eben abzuwägen. Ich habe bspw guten Kontakt zu meinen Ex-Partnerinnen, mit denen ich fest zusammen war. Darum mache ich auch keinen Hehl, das kommuniziere ich offen und bisher hatte auch keine neue ein Problem damit, da ich sie bei Gelegenheit vorgestellt habe. Ich denke, da ist derjenige, der den Kontakt zu Ex-Partnern/Affären hält, in der Bringschuld. Die Affäre, die ein par Wochen oder Monate für die sexuelle Befriedigung gesorgt hat und für den ein oder anderen kleinen netten Moment, die ist definitiv bei einer neuen Partnerschaft raus. Und so kenne ich das andersherum auch.

Ich finde also nicht, dass du übertreibst. Vertrauen zu schenken und den Partner nicht mit Minus-Punkten starten zu lassen, ist sehr wichtig. Eine gesunde Skepsis aber auch. Und es kann sich nicht nur auf mangelndes Vertrauen bezogen werden, sondern dieses muss eben auch aktiv gestärkt werden. Das tut sie ja nun mal eher weniger.
 
Ich sehe es so, dass die Freundin des FS ihm durchaus in begrenzer Weise entgegenkommen hätte, wenn sie ihn und seine

Der FS sollte sich wohl mal fragen, warum er der Dame nicht so gute Laune verschaffen kann, wie der Ex.
DAS sollte er nicht, jedenfalls nicht nach der Logik der meisten Foristen hier. enn dann würde er ja in Konkrrenz zu dem Exfreund treten.
Wie verträgt sich das denn mit der Logik, dass der FS doch einfach nur das Selbstbewußtsein haben müsse, dass er der Frau schon genügen würde ?

Ich glaube sogar, das ganz allgemein (aber auch im Falle von Exfreunden) es gerade die selbstsicheren (aus meiner Sicht naiven) Menschen trifft, welche betrogen werden, da sie sich selbst und die Beziehung niemals infrage stellen.
Das lesen wir hier doch auch monatlich :
Alle FS fallen regelmäßig aus allen Wolken wenn sie vom Betrug ihrer Partner hören, glaubten, dass sie eine gute Beziehung hätten.

Mir könntest du jeden meinen Expartner oder Affären nackt auf den Bauch binden und bei mir würde sich absolut null regen......Man ist doch keine willenlose manipulierbare Puppe?!

Ja und Nein.
Ich gebe Dir recht, dass sowas in vielen Fällen nicht funktioniert, wenn der Expartner das vielleicht gerade möchte.

Aber wenn man gerade von der Beziehung total genervt ist, gewisse Bedürfnsse nicht befriedigt wurden, und der/die Ex plötzlich ganz anders scheint, als man ihn in Erinnerung hatte .... naja.
 
Entweder du wirst bei dem Treffen quasi vorgeführt oder du wirst als der kontrollierende neue Freund interpretiert. Welche Sicherheit gäbe es dir auch, dass da nichts läuft, weil du ihn mal kennengelernt hast? Außerdem. Welchen Grund sollte es geben, dich ihm vorzustellen, wenn diese Affäre tatsächlich körperlich und emotional aus der Sicht von ihm und ihr vollständig beigelegt ist?
Entsprechend meinen Erfahrungen, nimmst du hier gerechfertigt ein faules Ei wahr. Heute würde ich in so einer Situation dankend und entschuldigend unter dem Vorwand ablehnen, dass wenn du auf ein Kennenlernen bestehen würdest, hieße, dass du ihr nicht vertraust und dass es keinen Sinn hätte, eine Beziehung ohne Vertrauen zu beginnen. Im Anschluss würde ich heute den Kontakt sehr wahrscheinlich ausschleichen lassen oder eventuell die Kontaktaufnahme 2 zu 4 ihr überlassen und Treffen gelegentlich kurzfristig absagen. Wenn sie wirklich an dir interessiert ist, wird sie am WE dann nicht mehr plötzlich etwas anderes vorhaben.
 
zu dem Exfreund treten.
Wie verträgt sich das denn mit der Logik, dass der FS doch einfach nur das Selbstbewußtsein haben müsse, dass er der Frau schon genügen würde ?

Selbstsicherheit zu haben heißt doch nicht, dass man sich für den größten hält und keine Reflektion oder Verbesserungsbedarf mehr nötig hat.

Wenn mir einer mit so einem permanent eifersüchtigen Unterton kommt, mir in meine Freundschaften rein reden will und mich vereinnahmen will, überall dabei sein will, dann kriege ich ganz schnell sehr schlechte Laune, weil mich das einfach nur nervt.

Ein selbstsicherer Mann macht sowas nicht. Der kümmert sich einfach um seinen eigenen Kram und seine Freunde und seine Hobbys. Und der freut sich für mich, wenn ich mit guter Laune von einem Freund komme, statt misstrauisch zu sein.

Demzufolge kommt auch gar nicht erst schlechte Laune wegen seines Verhaltens auf.

Ich habe zwei Beziehungsanbahnungen mit zwei Männern, die eigentlich sonst in Ordnung waren abgebrochen, weil ich einfach diese Art nicht ausgehalten habe. Ständige Unterstellungen und geforderte Rechtfertigungen... einfach nur nervig.

Ich bin auch schon betrogen und belogen worden. Naiv vertraut und aus allen Wolken gefallen bin ich dabei keineswegs. Ganz im Gegenteil. Ich war damals auch so eifersüchtig und habe eigentlich daraus gelernt, dass ich dadurch selbst zum Scheitern der Beziehung durch solche nerviges Verhalten beigetragen habe. Das habe ich aber eigentlich erst so richtig begriffen, als es dann mit mir gemacht wurde.

Denn durch Kontrolle und Eifersucht kann man niemanden daran hindern fremdzugehen oder zu lügen.

Entweder jemand will treu sein oder er will es nicht. Dazu zwingen kann man niemanden, derjenige wird dann bloß noch bessere Wege finden, es zu verheimlichen. Diese Erfahrung war für mich sehr schmerzhaft aber auch sehr heilsam und lehrreich. Es ist nicht meine Schuld und meine mangelnde Kontrolle, wenn jemand fremdgeht, sondern allein die Entscheidung des Fremdgehers.

Indem man aber zu verstehen gibt nicht zu vertrauen und ihn sowieso für ein a******** zu halten, zerstört man aber auch auf der anderen Seite Gefühle.

Der betreffende Mann sagte zu mir: es war letztlich egal, ob ich fremdgehe oder nicht, du hast es mir doch sowieso unterstellt....

Das hat mir zu denken gegeben.
 
Einmal davon abgesehen, inwiefern sich der FS in der Sitiuation je nach Sichtweise auch zu seinen Ungunsten verhalten hat und um die Situation einmal auf den Kern des Konfliktes zu reduzieren, da dort auch die Reaktion des FS herstammt.

Inwiefern handelt es sich um für den beginnenden Beziehungsaufbau angemessenes Verhalten seitens der Frau, in der einzigen Phase der Woche, da man sich als Paar nahe sein kann, statt das WE aufeinander fokussiert zu verbringen effektiv zum Ex zu laufen?
Würden die Frauen, die den FS hier kritisieren, dies umgekehrt von einem Mann tolerieren, wenn sie mit ihm gerade am Beginn einer Beziehung stehen?
So wie sich hier einige äußern, stellt sowas für euch doch sicher kein Problem dar. Stimmts?
Zwar lese ich hier von den gleichen Frauen mitunter, wie schrecklich sie das Verhalten von Männern finden und dass sie nichts davon zu tolerieren bereit wären. Aber wahrscheinlich gilt das eben genau dann nicht, wenn der Mann lieber Fotos von der Ex schießt, als sein WE mit euch zu verbringen.
 
Berechtigte Frage. Ich habe gerade nochmal nachgelesen. Der FS wollte das ganze WE mit der Frau verbringen. Konkrete Pläne für irgendwelche Unternehmungen gab es offenbar nicht. Die Frau kam bereits nach 1,5 h wieder. Inklusive Wegezeit war sie maximal eine Stunde dort. Dass ein paar Fotos schießen nicht ewig dauern wird, war auch absehbar. Und deswegen so ein Drama ?

Und die Frage andersrum: Warum sollte sie ausgerechnet diese Stunde nutzen, wenn da was laufen würde, statt sich an einem anderen Tag ganz in Ruhe zu treffen ? Das ist doch unlogisch.

Nein, das kann ich nicht nachvollziehen. Wenn sie ein Treffen komplett abgesagt hätte... aber nur mal kurz weg für 1,5 h ? Das wäre mir wirklich egal. In seiner eigenen Wohnung kann man sich doch problemlos mal eine Stunde allein beschäftigen. Ich finde auch nichts schlimmer, als wenn mir jemand von 0 auf 100 plötzlich 2 Tage 24 h am Tag auf der Pelle hängt und man nur zu Hause rumsitzt.

Bisschen aufräumen, vielleicht Essen vorbereiten und kochen, fernsehen, ein Bad nehmen, oä. dann ist die Zeit schon rum... das gemeinsame Wochenende geht weiter. Man kann es aber auch verderben und sinnlos Stress machen.
 
Der betreffende Mann sagte zu mir: es war letztlich egal, ob ich fremdgehe oder nicht, du hast es mir doch sowieso unterstellt....

Nein, das ist tatsächlich nicht dasselbe und auch nicht egal.

Ich bin niemals so naiv zu glauben, dass ein Mensch mit dem ich in irgendeiner Beziehung bin, nicht auch in einem kleinen oder größerem Rahmen seine Schwächen auslebt, denn alle sind wir ja nunmal nur Menschen. Ich auch.

Wenn mir einer mit so einem permanent eifersüchtigen Unterton kommt, mir in meine Freundschaften rein reden will und mich vereinnahmen will, überall dabei sein will, dann kriege ich ganz schnell sehr schlechte Laune, weil mich das einfach nur nervt.

DAS ist gegenüber dem FS eine ganz böswillige Unterstellung.

Der FS hat hier im Forum von exakt einem Fall gesprochen, welcher sein Argwohn angesprochen hat. Also nichts mit "permanent".Und besonders "genervt" hat er m.E. auch nicht, sondern sich zum Nachdenken zurückgezogen.

Wenn er hier nun eine Grenze zieht, dass ist das sein persönliches Maß.
Seine Freundin kann sich nun trennen oder diese Grenze akzeptieren bzw. anerkennen.

Und nun zu Freundschaften mit Expartnern

Wann ist bei Dir, liebe @Joggerin, das Maß erreicht, bei dem DU mißtrauisch wirst?
Wenn sich Dein neuer Partner (den Du erst 8-10 Wochen kennst)
  • einmal im Monat abends mit der seiner Expartnerin für zwei bis drei Stunden trifft
  • Wenn dies wöchenlich stattfindet und gerne auch mal bis ein Uhr nachts geht
  • Wenn sie in einer Firma arbeiten und regelmäßig auch am Wochenende zu Veranstaltungen (nicht als Besucher, sondern als Manger bzw. Veranstaltungstechniker) 1-3- Tage zusammen wegbleiben.
  • Wenn er auf mit ihr ein- oder zweimal im Jahr für ein paar Tage alleine in den Urlaub fährt ?
Ich habe verschiedene Konstallationen erlebt, und löse nachher mal auf, was meine Erfahrungen zu diesem Thema sind.

Wie wir hier sehen, gibt es kein pauschales Maß für Vertrauen und Mißtrauen. Dies ist ganz idividuell und hat meinetwegen mit dem Selbstwert (besonders bei Frauen) , aber auch mit Erfahrungen und vor allem ganz allgemeinen Einstellungen der Personen zu tun.

Eben gerade nichts Allgemeingültiges.
 
Und besonders "genervt" hat er m.E. auch nicht, sondern sich zum Nachdenken zurückgezogen.

Allein die Frage, ob er zum Fotoshooting mitkommen darf, finde ich aufdringlich und klammernd. Wie bereits geschrieben, war es ja absehbar, dass es nicht ewig dauert und letztlich ging es um 1,5 Stunden. "ich wollte mehr Zeit mit ihr verbringen" sind 46,5 h von 48 h zu wenig?

Gewöhnlich wird man dazu eingeladen, den Freunden vorgestellt zu werden. "Ich habe sie allein gehen lassen" ist übergriffig und vereinnahmend. (Muss sie um Erlaubnis bitten?)

Für mich sind männliche Freunde - auch wenn ich mal was mit ihnen hatte - nichts anderes als Freundinnen. Da gibt es keine schwachen Momente.

Ich würde doch nicht eine Freundschaft für Sex aufs Spiel setzen ,wenn ich denjenigen schon abgewählt hatte, weil ich eben gerade keinen Sex mehr mit ihm wollte.

Schwach werde ich, wenn du mir meine Lieblings-Schoki vor die Nase legst, aber doch nicht bei einem Mann, von dem ich nichts will ?!

Gerade bei Exen wird mir spätestens nach einer halbe Stunde des Zusammenseins immer wieder klar, warum ich mich getrennt habe. Das läuft nie in die andere Richtung.

Wann ist bei Dir, liebe @Joggerin, das Maß erreicht, bei dem DU mißtrauisch wirst?

Das mache ich weniger an irgendwelchen Fakten fest, eher an dem, wie der Mann über seinen Ex spricht. Egal ob besonders gut, besonders oft oder besonders schlecht, wenn er noch emotional involviert ist, würde ich mir Gedanken machen. Das würde ich dann aber über die Dauer der Zeit an mehreren Gesprächen fest machen wollen und nicht an irgendeinem Erlebnis.

Fakten sehen bei mir so aus:

Mit der einen Exaffäre gehe ich ca alle zwei Monate zur Mitternachtssauna von 20 bis 1 Uhr. Dabei sind wir gewöhnlich nackt.

Mit einer anderen Exaffäre treffe ich mich meist zum Kaffee trinken um zu plaudern, 1x im Monat.

Mit einem anderen männlichen Nur-Freund gehe ich meist abends essen, alle ein bis zwei Monate.

Und einen anderen Nur-Freund habe ich auch schon in seinem Haus besucht mit Übernachtung im Gästezimmer, wir waren auch schon mal zusammen ein paar Tage verreist(im Einzelzimmer) und aus reiner Neugier auf einer bdsm-Veranstaltung nur zum Gucken.

Meinen Exmann treffe ich sporadisch, wenn ich mich um irgendwelchen Papierkram von ihm kümmere oder er für mich was repariert.

Da könnte man nun sonstwas rein interpretieren. Mit keinem hab ich irgendwas laufen.

Freunde sind für mich Freunde, egal welchen Status sie irgendwann mal vorher hatten.

Von einem Partner würde ich erwarten, dass er mit auch solchen Freunden einen normalen Umgang pflegt, wie man dies üblicherweise mit Freunden hat.

Aus Rücksichtnahme würde ich dann auch auf Übernachtungsbesuche oder Saunabesuche verzichten, wenn es ihn stört und sich mein Partner sich dafür zur Verfügung stellt.
 
Wer hat Angst vorm bösen Wolf ... hier: der Ex Affaire?
Mein persönlicher Eindruck - wer Angst vor der Konkurrenz hat, der hat schon verloren.
Natürlich weiss ich, dass es ein paar Dutzend Jungs gibt, die mir meine Freundin am liebsten ausspannen wollen. Dagegen kann ich nichts tun. Was ich tun kann - ich kann dafür sorgen, dass es beim Wollen bleibt.
Will ich eine Frau, die keiner anschaut? Ganz sicher nicht. Ich bin stolz darauf, eine tolle und schöne Frau an meiner Seite zu haben. Und ich weiss, auch andere Männer sind nicht blind.
Wer eifersüchtig ist, der hat das meist auch nötig. Und wer so wenig Selbstvertrauen hat, dass er Angst haben muss, dass Freiheiten ausgenutzt werden, der hat einiges falsch gemacht. Mit meinem Selbstwert würde Eifersucht niemals zusammen gehen können.

Und @realwoman - dir möchte ich eines zu bedenken geben: Freiheit ist auch die Freiheit, nicht alles zu tun, was möglich ist. Sondern nur das, was man möchte.
 
Jeder macht seine Erfahrungen.

Ich habe meine Erfahrung gemacht mit grundlosen Eifersucht und Eifersuchtsszenen in der Ehe meiner Eltern.

Mein erster Ex unterstellte mir, als ich mit einem Säugling ( schlafend, aber ich musste ihn sehr pünktlich stillen und dann schlief er wieder, er war wie ein Uhrwerk) regelmäßig zu unserem Frauenstammtisch der Rückbildungsgruppe, dass ich derweil fremdgegangen wäre....
Dass ich Männer eindeutig anlächle....
Ich ihn am Ende mit meiner Freundin betrogen hätte...
Und als ich die Ehe beendete, wohl schon über Jahre einen Lover hatte.
Er stalkte dann eine Weile.
Nichts davon im Ansatz wahr, die Ehe wurde nur zunehmend gleichgültiger, der Respekt schwand, Nähe... Und er hatte zunehmend Probleme damit, dass ich nebenher studierte.

Ich bin treu, war immer treu - auch in Bezug auf Sexualität. Und ich erwarte Vertrauen von Seiten des Partners.
Gilt alles umgekehrt.
Ich gebe wegen einem Partner keine Freunde, ob m oder w, auf, außer es gibt einen wirklichen Grund, aber dann ist doch die Freundschaft durch.
Verreise privat, beruflich und im Rahmen meines politischen Engagements mal alleine, mal mit mehreren, auch mit Männern, mache mehrtägige Bergtouren mit einem Mann, und würde mir das nicht nehmen lassen. Das gleiche gilt für einen Partner.
Ich gehöre ihm nicht, er mir nicht.
Wer betrügen will, wird die Gelegenheit finden.
Und wenn ein Partner in einer Beziehung mit mir fremdgeht, gehe ich davon aus, dass mit unserer Partnerschaft etwas ganz und gar nicht mehr stimmt und beende das.

Aber ich mag vertrauen und solange nichts Gegenteiliges vorliegt, tue ich es. Ich schnüffle auch nicht hinterher.

Ich wurde definitiv noch nie betrogen.
 
Top