• #31
Mein persönlicher Eindruck - wer Angst vor der Konkurrenz hat, der hat schon verloren.
,

Das sehe ich auch so. Wenn man sich so eifersüchtig gibt, stellt man die Konkurrenz auf eine höhere Stufe und sich selbst damit darunter.

Wenn man sich selbst als weniger attraktiven Partner (nicht optisch, sondern als Komplettpaket) bewertet, wie will man dann das Gegenüber vom Gegenteil überzeugen?

. Was ich tun kann - ich kann dafür sorgen, dass es beim Wollen bleibt.

Genau. Indem du für deine Freundin ein attraktiver Partner bleibst, der interessant ist, um seinen eigenen Wert weiss.

Da du deinen Wert kennst, weisst du auch, dass dich auch andere Frauen attraktiv finden und hättest es somit gar nicht nötig, dich irgendwo anzuklammern, wo du Zweifelsfall nicht gewollt bist. Richtig?
 
  • #32
Und @realwoman - dir möchte ich eines zu bedenken geben: Freiheit ist auch die Freiheit, nicht alles zu tun, was möglich ist. Sondern nur das, was man möchte.
Da bin ich voll bei dir,auch wenn es anderer Eindruck vermittelt wurde.Grundsätzlich gibt es zwei Sorten Mensch-kopfgesteuert und herzgesteuert.Die einen setzen Logik und Verstand ein,die anderen handeln ehe intuitiv,aus dem Bauch raus.Da Beziehung auf der Herzebene basiert ,haben es die Kopfmenschen ausgesprochen schwer,weil Verstand oft vom Ego missbraucht wird.Man merkt es oft nicht einmal.Gefühle sind dagegen unlogisch und irrational, aber jeder der schon mal spontane Entscheidungen getroffen hat,weiss,dass sie oft richtig sind.Wir alle haben unseren inneren Anker,der viele Namen hat-Herz,Seele,Intuition,Bauchgefühl,innerer Gewissen.Wir brauchen keine Regel,wir wissen immer ,wann wir uns selber belügen.Viele wollen es nicht wahrhaben,aber von sich selber kann man nicht weglaufen.Was hat es mit dem FS zu tun?Er hat keine "Beweise",er spürt einfach,dass seine Freundin nicht ganz mit dem Herzen dabei ist.Dass alles gut läuft,wenn nicht dieser andere Typ wäre.Ja,da läuft nix, vielleicht, und trotzdem hat der FS Problem damit.Vll.ist er wirklich besitzergreifend,aber seine Freundin hat null Feingefühl.Lieber Tom26, du kannst selbstbewusst sein wie du willst,wenn deine Freundin dich betrügen würde,spurlos wird es an dir nicht vorbei gehen.Oder wie kann man deine Aussage interpretieren,falls es passiert, willst du nichts davon wissen?
 
  • #33
I

Bei mir würdest Du mit so einem Verhalten sofortige Fluchtreflexe auslösen.
Die (grundlosen) Eifersuchtsszenen meiner Mutter sind mir dafür zu nachhaltig in Erinnerung.

Geht mir genauso.
Mich erinnert das VErhalten auch an einen Exfreund vor 2 Jahren. Der hat mir dauernd irgendwelche Unwahrheiten und Untreue unterstellt und hat angefangen zu heulen und zu jammern, als ich ihm erzählt habe, dass ich mittags einen Freund getroffen hatte (das war eine Ex-Affäre, der aber schon lange wieder liiert ist).
Mich hat diese Unsicherheit und das Gejammere total abgeturnt.
Ich habe noch nie einen Mann belogen und schon gar nicht betrogen, nicht mal im Kopf.
Ich bin für absolute Offenheit und Ehrlichkeit, gerade deswegen muss aber ein Mann auch ertragen, dass sich das Universum und auch ich mich nicht nur um ihn kümmere und mir einfach vertrauen.

Ich finde auch nicht, dass man grundsätzlich nicht mehr mit Exfreunden, Ex-Affären oder Exmännern Kontakt haben darf.
Natürlich keine Freundschaft, bei der man sich regelmäßig trifft, aber ich mag keine Männer, die es verunsichert, wenn ich einen anderen Mann treffe.
Entweder, er vertraut mir oder er lässt es. Dann soll er aber die Sache beenden und mich nicht volljammern.
Menschen, die so grundlos eifersüchtig sind, erfüllen meines Erachtens jegliche Voraussetzungen für selffulfilling prophecy.... heißt: Wenn mir jemand sowieso ständig Untreue oder gar Lügen vorwirft, muss sich nicht wundern, wenn es dann auch irgendwann so kommt.
Ich selber bin auch tiefenentspannt, wenn ein Mann eine andere Frau trifft - auch wenn sie Miss Topmodel persönlich ist.
Das hat mit Naivität wenig zu tun, aber wenn ich meinem Freund nicht vertraue, dann ist die Beziehung sowieso in Schräglage:
Entweder liegt es dann daran, dass er WIRKLICH nicht treu ist oder dass mein Selbstbewusstsein zu schwach ist.
Wer hat Angst vorm bösen Wolf ... hier: der Ex Affaire?
Mein persönlicher Eindruck - wer Angst vor der Konkurrenz hat, der hat schon verloren.

Ganz genau! Das ist Verlierermentalität.

Da müsste ich ja wöchentlich durchdrehen, wenn mein Freund alleine mit seinen Jungs ausgeht ;-) - und da ist es mir total egal, wen er trifft.

Ich glaube auch, dass der FS sich der Exaffäre unterlegen fühlt.
Für mich wäre er mit dem Verhalten abgehakt.
 
  • #34
Ich finde auch, dass die Freundin des FS das etwas anders angehen hätte können.. bisschen Transparenter, einfach nur für das gute Gefühl. So wirkt es vielleicht ein bisschen auf ihn, als hätte sie verstecken wollen, dass sie sich mit der Ex Affäre trifft, weil sie es nicht gleich gesagt hat.
Aber hätte er sich wirklich weniger Gedanken gemacht, wenn sie gleich gesagt hätte, dass sie sich mit ihrer Ex Affäre trifft? Bei vielen klingelt da doch erst Recht die Alarmglocke.

Was spricht denn dagegen ihn kennen zu lernen?
Mein Partner versteht sich noch ganz gut mit seiner Ex, er wollte dass ich sie kennen lerne & sie hat sich auch gefreut mich zu treffen.
Mittlerweile bin ich sogar recht gut mit ihr befreundet.

Lieber Fs, vielleicht könnte das bei euch ja auch problemlos funktionieren. Gibt dem Ganzen eine Chance, lerne ihn mal kennen, vielleicht versteht ihr euch auch ganz gut. Meistens gibt es doch einen Grund, weshalb man sich getrennt hat oder in dem Fall nicht mehr aus der Affäre geworden ist & sie jetzt nur befreundet sind.
Falls die Freundschaft aus irgendwelchen Gründen garnicht gehen sollte, könnt ihr danach immer noch nach einer anderen Lösung suchen.
 
  • #35
Lieber Tom26, du kannst selbstbewusst sein wie du willst,wenn deine Freundin dich betrügen würde,spurlos wird es an dir nicht vorbei gehen.Oder wie kann man deine Aussage interpretieren,falls es passiert, willst du nichts davon wissen?
Diese Aussage muss man gar nicht interpretieren, wir sind beide Menschen, die Gelegenheiten haben. Lustigerweise sie weniger als ich, seit wir zusammen sind. Während Männer wohl vorsichtiger sind, wenn der Freund einer Frau einen gewissen Ruf hat (lässt sich nichts gefallen ....) scheinen Frauen ihren Marktwert gerne daran zu messen, den Mann einer schönen Frau bekommen zu können. Und versuchen es daher ....
Natürlich würde es mir auch etwas ausmachen - ihr hoffentlich auch. Daher Diskretion, wenns eben doch einmal passiert.
Mir ist Vertrauen wichtig - mir gegenüber, aber auch, dass ich meinem Mädel vertrauen kann. Irgendein schneller ONS würde dieses Vertrauen auch nicht erschüttern.
Ich kann die Chicoree - Freundin wirklich verstehen. Sie sagt noch, was sie macht - und ihr neuer Freund bringt sie zum heulen, während ihr alter Lover sie zum Lachen bringt. Genau der Punkt würde mich zum Nachdenken bringen .... nicht, obs da mal ne Affaire gegeben hat. Von daher ist die Frage nicht, ob der FS das Angebot annehmen soll, sondern wie er sein Mädel wieder zum Strahlen bringt.
Happy Girls are the prettiest ..... oder ?
 
  • #36
weil ich mich wieder darüber aufgeregt hatte, dass er sich ständig bei ihr meldet.

Was hat das mit so einem Treffen auf sich. Soll ich das Angebot von ihr annehmen? Ich finde den Vorschlag ehrlich gesagt nicht so toll, weil ich in alten Dingen von ihr nicht reingezogen werden möchte.

Ich würde auf den Vorschlag mit Kennenlernen der ex-Affäre nicht eingehen und ich würde es auch nervig finden, wenn ich mitbekomme, dass die ex-Affäre sich oft meldet und erst recht, wenn die neue Freundin darauf eingeht.
Allerdings wäre es besser, da souverän drüber zu stehen, auch und obwohl sie zuerst gesagt hat, es handele sich um einen Freund und dann auf Nachfrage zugegeben hat, dass er eine ex-Affäre ist.
Ich würde aber auch nicht erwarten, dass die neue Freundin unbedingt das ganze WE bei mir verbringen soll.

Kannst ja die "freie Zeit" nutzen um selbst mal eine deiner ex-Affären zu fragen, wie es ihr so geht und ob man nicht einen Kaffee zusammen trinken wolle.

Der Subtext bzw. die Subkommunikation des "Spiels" lautet: "ich habe Alternativen". Die Alternativen brauchen gar nicht sexuell ausgelebt werden, es reicht der subtile Hinweis und ein Gedankenkino wird in Gang gesetzt. Und so sehr man rational gerne frei von Eifersucht sein möchte, vom Herzen her ist das nicht so leicht, gerade in der Kennenlernphase. Deshalb finde ich Empathie genauso wichtig wie Ehrlichkeit.
 
  • #37
Ich kann die Chicoree - Freundin wirklich verstehen. Sie sagt noch, was sie macht - und ihr neuer Freund bringt sie zum heulen, während ihr alter Lover sie zum Lachen bringt.
Lieber @Tom26 ,ich verstehe ja worauf du hinaus möchtest. Aber es ist lediglich nur ein kleines Detail, was die ganze Sache ans laufen brachte. Das dieser Freund die Exaffaire von der Arbeit ist. Und sie das verschwiegen hat. Das kam erst hinterher, als er nachfragte heraus. Ich finde schon das das eine Information Wert ist, wenn man bedenkt das dies 9 von 10 Menschen das ebenso sehen würden. Soll heißen, die Freundin muss sich hier nicht blöd stellen, als ob sie das erste mal etwas davon gehört hätte, dass es Menschen gibt die das nicht so locker sehen.
Wir reden hier nicht von einem langjährigen Freund der um die Hilfe der Frau gebeten hat. Das hätte den FS nämlich mit Sicherheit nicht gejuckt. Zumal er diesen auch mit Sicherheit schon hätte Kennenlernen dürfen.
Dieses kleine Detail schafft eine völlig andere Situation.
Wenn deine Freundin ankommt und will von ihrer Exaffaire Fotos für ein PB machen und möchte nicht das du mitkommst, weil der Exaffaire das nicht Recht sein könnte.
Dann kannst du mir nicht erzählen das dir das am Arsch vorbei geht.
Mir geht es hier um die Tranzparenz die da fehlte.

m47
 
  • #38
Deshalb finde ich Empathie genauso wichtig wie Ehrlichkeit.
Und genau daraus entsteht m.M.n. Vertrauen.
Ich denke 90% der Forumsteilnehmer hier sind diesbezüglich schon gebrannte Kinder. Also haben wir 90 % schon einmal das Vertrauen selbst gebrochen oder es wurde gebrochen. Ich habe beides erlebt.
Also bitte erzählt mir hier nicht ich solle denn Knopf am Kopf drücken und das Vertrauen anstellen. Das ist doch lächerlich, was manche hier verkaufen wollen.
Natürlich kann ich wieder vertrauen. Aber das muss er einmal wachsen und zwar so wie @Nice es beschreibt.
Und diese Art der Freundin wie vom FS beschrieben schafft Null vertrauen. Nein sie ist nicht für mich verantwortlich, dass ich meine Ängste im Griff habe. Aber quatscht hier nicht von Weicheiern oder Verlierern, wenn Menschen nicht so harte Typen sind und sie solche Situationen nicht völlig Kalt lassen.

m47
 
  • #39
Wir reden hier nicht von einem langjährigen Freund der um die Hilfe der Frau gebeten hat. Das hätte den FS nämlich mit Sicherheit nicht gejuckt. Zumal er diesen auch mit Sicherheit schon hätte Kennenlernen dürfen.
Dieses kleine Detail schafft eine völlig andere Situation.

Also ich fände es wesentlich bedenklicher, wenn jemand explizit darauf hinweisen würde, wenn es sich bei einer Freundin um eine Exaffäre handelt. Denn das verleiht dem Ganzen doch erst eine Gewichtung, die es nicht haben sollte.

Meine Exaffären sind vor allem langjährige Freunde. Sie sind Freunde geworden, weil der freundschaftliche Aspekt überwogen hat, weil Sex und Liebe eben nicht passten.

Der Affärenteil nahm dabei zeitlich einen geringen Anteil am Anfang ein. Meinen Freund mit dem ich letztens Kaffeetrinken war, kenne ich nun seit 8 Jahren, davon hatten wir am Anfang ein halbes Jahr eine Affäre. Für mich ist das bereits nahezu vergessen, spielt überhaupt keine Rolle mehr. Warum wäre es dann für dich lieber @neverever ein ungefragt erwähnenswerter Fakt ?

Wir sind doch alle keine Jungfrauen mehr und es gibt immer irgendwelche Exen. Ich interessiere mich gewöhnlich überhaupt nicht die für die Exfreundinnen/ExAffären/ExSexpartner meiner Partner. Wozu auch ? Dort ist Schluss - jetzt ist er bei mir - wenn er das nicht mehr will, muss er gehen. Ich kann und will niemanden zwingen, mich zu lieben.
 
  • #40
Wenn deine Freundin ankommt und will von ihrer Exaffaire Fotos für ein PB machen und möchte nicht das du mitkommst, weil der Exaffaire das nicht Recht sein könnte.
Das ist auch der Teil, der mich verunsichern würde.
Der Grund, dass er nicht mitkommen könnte, weil die Exaffaire das nicht wollen könnte. Bei mir haben die Wünsche des jetzigen Partner Vorrang gegenüber dem Ex..

Vielleicht hat sie sich da aber nur extrem ungeschickt angestellt & nicht bedacht wie das auf ihn wirken könnte.. Solche Leute gibt es ja auch.. Wenn man da selbst keine Unsicherheiten in die Richtung hat, denkt man oft nicht daran, wie unsicher andere Leute da sein können. Würde ihr da jetzt nicht sofort Böses unterstellen wollen, aber sie sollte schon auch bedenken, dass es den "Vertrauen an-Knopf" leider nicht gibt & sie da auch Vertrauen schaffen muss.

Von dem her würde ich dem Ganzen trotzdem eine Chance geben, ihn kennen lernen, aber klar Grenzen für die Zukunft definieren, die beiden passen, was Exen betrifft. Da lässt sich sicher eine Lösung finden.
 
  • #41
Für mich ist das bereits nahezu vergessen, spielt überhaupt keine Rolle mehr.
Aber ist das für den anderen genauso vergessen?Oder hegt er vielmehr immer noch Hoffnung,und sei sie so gering?Ja,was geht dich das an,kannst du sagen.Aber hier ist der Knackpunkt-dann gehen seine Gefühle dir am allerwertesten vorbei,weil du dafür nicht verantwortlich bist.Aber wer so eine Einstellung hat, so geht er in der Regel auch mit allen Menschen um.Du sagst-wir sind Freunde.Was meinst du damit? Über alles quatschen?Über nervigen Freund,über deine Tage,über Gott und die Welt?Worüber redet man,was man nicht mit dem Partner oder einer Freundin reden könnte?Wenn es um Hobys geht,dann ist es ein Freizeitbekannter,dann soll er auch solchen Stellenwert bekommen-eben nach aktuellen Partnerschaft.Es ist nicht so,dass alle hier in glücklichen Partnerschaften verweilen, sondern mehrfach geschieden, getrennt sind.Warum wohl?Weil alles andere wichtiger ist.Beim Kontakt zwischen zwei Menschen findet Energieaustausch statt.Da man Energie so wie Luft nicht abtrennen kann,reagiert diese Energie sofort mit allen andeten, die in ihr Feld kommen.Das bleibt haften in Form von Gefühlen,Emotionen,Gedanken.Also wenn der FS am WE Sex mit seiner Freundin hat oder einfach sie in Arm nimmt ,ist der andere Mann auch"dabei".Und wer jetzt behauptet, alles Blödsinn,hat anscheinend noch nie mit einem Menschen zu tun,dass nach deren Kontakt man das Bedürfnis hatte,sofort unter die Dusche zu springen ,um sich zu waschen.Zwischenmenschlicher Kontakt ist eine sehr sensibke Angelegenheit und wir alle reagieren darauf.Und wenn es bloß dumpfer Gefühl ist,irgendwas stimmt hier nicht.Danke,Neverever,du hast es gut erklärt.
 
  • #42
Liebe Joggerin,

du hast ja nun hier schon mehrmals betont, wie absolut abgeschlossen diese ganzen Exen für dich sind. Egal ob Affäre oder Ex-Freund, Ex ist für dich Ex und stellt daher absolut gar kein Risiko mehr für einen potentiellen neuen Partner dar.
Frage: Es gab NIE in deinem Leben irgendeine Art Ex, der nach einer beliebig langen Auszeit doch noch mal aktuell wurde?

Wenn dem tatsächlich so ist, und du für dich so gut mit Dingen, Phasen, Menschen und Gefühlen zu diesen abschließen kannst, gut. Dann ist das so, dann ist das für dich sicher auch richtig so. Aber bitte bedenke eins: Geschätzt bist du damit vermutlich eine von hundert.
Die allermeisten Menschen die ich kenne, pflegen absolut gar kein Kontakt mehr zu Exen. Einerseits teilweise, weil man im absoluten Chaos auseinander gegangen ist, andererseits aber auch, weil eben mindestens einer von beiden doch nicht so ganz mit demjenigen abgeschlossen hat. Mir persönlich hat eine Ex-Affäre mal die Nachfrage nach einem Kaffee abgelehnt. Sie war zu der Zeit neu vergeben. Begründung: Sie wüsste, wenn sie mich sieht, landen wir wieder im Bett, und das will sie ihrem neuen Freund nicht antun. Und so geht es ganz sicher vielen, nur viele benennen das vermutlich nicht so klar für sich, und schon gar nicht anderen gegenüber. Nicht alle sind da so klar für sich wie du.
Deshalb finde ich deine Aussagen immer sehr krass, auch dem FS gegenüber, der vllt einfach etwas Angst hat, da könnte sich jemand in seine Beziehung reinbohren. Da er frisch vergeben ist, weiß er also auch nicht, wie empfänglich seine Freundin für solche etwaigen Versuche dritter ist.
Dazu kommt, fühlst du dich in einer Beziehung wohl, in der dein Partner gar nie mal stutzig wird, nachfragt, einen Anflug von "Eifersucht" hat?
Ich bin so jemand, meine Freundin kann grundsätzlich tun und lassen was sie will. Schon häufiger bekam ich deshalb zu hören, ich könne ja mal ein kleines wenig Eifersüchtig sein, damit man merkt, dass sie mir nicht egal ist.
Ich möchte einfach nur anregen, dich vllt mal in die Position von anderen zu versetzen. Deine Aussagen klingen sehr hart, krass. Erwecken teilweise sogar den Eindruck, du könntest damit etwas eben doch noch nicht so abgeschlossenes oder offene Wunden überspielen, da es eben so krass formuliert ist.
Diesen Denkanstoß wollte ich nur mal geben, bitte nicht böse sein, möchte dich auf gar keinen Fall angreifen. :)

Liebe Grüße und einen tollen Rest-Donnerstag!
 
  • #43
Warum wäre es dann für dich lieber @neverever ein ungefragt erwähnenswerter Fakt ?

Im Nachbarthread hat jemand lange verschwiegen, dass er noch verheiratet ist. Da bist Du wegen der Lüge (die im vorliegende Falle eher ein verscwheigen ist) nicht so entspannt ?

ich will auch weiterhin darauf hinaus, dass es auch für @Tom26 und @Joggerin Grenzen gibt, die Ihnen nicht egal sind, nur halt der vorliegende Fall gerade nicht,
Den völlig eifersuchtsfreien und naiven Menschen gibt es so nicht, auch wenn ihr uns das glauben machen wollt. Ich würde so einen Partner auch nie haben wollen, da er mir dann überheblich und eben naiv (hier im Sinne von Dumm) vorkommen würde.

Ich frage mich wie man darauf kommt, dass ein Ex - also der, der ausgemustert wurde (!)- soviel Macht haben könnte und man sich selbst, als neuer/aktueller Partner so machtlos fühlt.

Kein Problem, ich habe mir dabei nur vorgestellt wie ich in einer Sitaution des größten Ärgers über meine Frau dann gerade eine Ex treffen würde und sie genau diejenigen Punkte, die mich damals abgestoßen haben, ins Gegenteil verkehrt hat (Je nachdem, was es betrifft, muss das ja nicht schwierig sein). Und dann heißt es " Der Wille ist stark ..."


Ich hatte in meinem Post Bespiele als Fallstudien (nicht etwa als "Fakten",) beschrieben,

Aus Rücksichtnahme würde ich dann auch auf Übernachtungsbesuche oder Saunabesuche verzichten, wenn es ihn stört und sich mein Partner sich dafür zur Verfügung stellt.

Achso.
Könnte es womöglich sein, dass bei Dir hier ("Übernachten") eine Grenze verläuft? Dir ist aber klar, dass Deine Argumenation hier genauso angewendet werden kann, und Du auch dagagen nichts haben dürftest ?

Im Ürbrigen ist die Freundin des FS von "Rücksichtnahme " weit entfernt, mindestens ebensoweit wie von "Transparenz".

Diesbezüglich sehe ich es dann doch wieder, wie @Tom und @Joggerin.

Diese Freundin ist für den FS nichts.
 
  • #44
Ich sehe hier auch Folgendes:
Die Frau hat ihren neuen Freund, den FS, richtig eingeschätzt. Er macht ein Drama aus der Sache. Joggerin oder mir, vielleicht auch Lionne oder neverever hätte sie reinen Wein einschenken können, der FS verträgt nur Schorle.
Ja, mir ist eine faszinierende Frau mit kleinen Geheimnissen lieber als eine ohne vertraulich behandelte Ereignisse und dafür mit grosser Langeweile ......
Wir alle haben doch ein Vorleben - sie hat über 40 Jahre ohne mich gelebt. Das ist doch nicht weg, nur weil ich jetzt da bin.
 
  • #45
und, den FS, richtig eingeschätzt. Er macht ein Drama aus der Sach
Weil es für ihn ein Drama ist? Wie er sich zu fühlen hat,hast weder du noch seine Freundin zu entscheiden.Sie hätte ganz normal für Transparenz sorgen können, stattdessen hat sie mehr Rücksicht auf die Gefühle der Ex-Affäre gelegt und dem FS gezeigt,welchen Stellenwert ER bei seiner Freundin hat.Ja,er hätte vll."kein Drama" machen sollen, sondern der Dame den Vogel gezeigt und gehen.Fühlt SIE sich von ihm gegängelt, hätte sie dasselbe tun können,statt unreifem"bebebe,geht dich nix an".
 
  • #46
Ich überlege ja, wie die Antworten wären wenn eine Frau dieses Erlebnis gehabt hätte.
Für mich habt ihr euch beide nicht mit Ruhm bekleckert.
Ich gebe offen zu, von einer kurzen Affäre mit einem Kollegen, der schon lange ein guter Freund ist, würde ich den Punkt Affäre weglassen.
Erstens weil ich selbst über das sexuelle gar keine Gedanken verschwenden würde und zweitens weil es unnötig böses Blut gibt.
Ich habe guten Kontakt zu meinem Exmann, hat sich durch die Kinder ergeben und 2 sehr gute Freunde.
Von langjährigen Beziehungen weiss man und über kurze sexuelle Begegnung erzähl ich nichts.

Du wolltest ein ganzes Wochenende und hast wahrscheinlich schon schöne Dinge geplant. Die Enttäuschung kann ich verstehen aber Du hast einen Fehler gemacht und ihr das nicht vorher gesagt.
Sie hat keine feste Verabredung abgesagt.
Also fragen und gemeinsam planen
Zum treffen mit dem bis dato nur guten Freund mit zu wollen und das noch beim Fotoshooting...
Geht gar nicht, vorallem nicht so kurzfristig. Denn der andere kann auch entscheiden wen er treffen will.
Sie hätte Dir vorher erzählen sollen am Sonntag treffe ich DEN Kollegen...
Und ich meine noch bevor Du sie in den Zugzwang gebracht hast.
Ich erzähle meinem Partner wenn ich mich mit einem guten Freund verabrede, direkt nachdem ich das getan habe. Mit Affärenfreund wäre ich umso offener, weil ich mit Reaktion rechne.
Mich würde hier nur stutzig machen warum keine Offenheit da ist
Offenheit traue ich, Verschweigen nicht.
Hast Du ihr ja auch um die Ohren gehauen und dann hat sie auch gut reagiert: was brauchst Du um dich besser zu fühlen? Und macht direkt zwei Vorschläge..
Damit hat sie bei mir gewonnen und Kante gezeigt. Jetzt ist es an Dir zu überlegen, womit Du dich besser fühlst.
Das tust Du nicht sondern schwimmst hilflos rum; ne der böse eifersüchtige will ich nicht sein, den sehen will ich auch nicht..
Das ist leider unsexy...bei Männlein wie Weiblein. Und ich bin auch schon geschwommen...
Letztendlich kommt Ehrlichkeit weiter, nämlich zuzugeben dass man unsicher ist. Grund bei mir wäre es dass Verheimlichen.
Deshalb muss ich ihn jetzt nicht treffen ( furchtbar wenn der gut aussieht) irgendwann ist ok.

Nur ein Vorschlag denn Deine Aufgabe bleibt: was brauchst Du?
 
  • #47
Weil es für ihn ein Drama ist? Wie er sich zu fühlen hat,hast weder du noch seine Freundin zu entscheiden.Sie hätte ganz normal für Transparenz sorgen können, stattdessen hat sie mehr Rücksicht auf die Gefühle der Ex-Affäre gelegt und dem FS gezeigt,welchen Stellenwert ER bei seiner Freundin hat.
Zu wem habe ich Vertrauen?
Richtig, genau zu dem Menschen, der mir durch seine Handlungen beweist, eine Vertrauenswürdigkeit zu besitzen.
Ich sehe es als positiv an, dass SIE auf die Vereinbarungen, die sie getroffen hat, Wert legt. Und ihre Vereinbarungen mit Leben füllt. Für mich ist das ein Zeichen von Stärke und Charakter - so jemandem will ich vertrauen.
Nur weil ich davon ausgehe, dass meine Freundin das ganze WE über mit mir auf der Couch rumgammelt (es war nichts davon zu lesen, dass in der Zeit irgendetwas geplant war, was durch diesen Termin kurzfristig verschoben werden musste) muss sie das noch lange nicht so sehen.
Spätestens bei der nächsten Eifersuchtsattacke schiesst die Dame den FS als Freund ab. Oder würde irgendeine Frau hier einen Jammerlappen (männl. Pendant zur Dramaqueen) für voll nehmen?

Unmännlicher und damit unattraktiver kann der FS sich kaum noch verhalten. Es ist eben so - Frauen dürfen nicht alles, was Männer dürfen - und umgekehrt. Dem FS nutzt es null, wenn nun seine Freundin zerlegt wird - ER muss lernen. Und zwar männliche Souveränität und eine Kommunikation mit dieser Frau, die sie auch erreicht.
Meine langjährige Erfahrung mit Frauen: Die Damenwelt möchte einen starken und souveränen Mann, der zeigt, dass ihn nicht jeder kleinste Windhauch umhaut. Ich denke, dies ist auch eine Begründung, warum Frauen sowohl den Typ Karrieremann als auch den Typ Lebenskünstler oftmals sehr attraktiv finden. Es ist nicht nur die Kohle - es ist auch das Durchsetzungsvermögen, die Stärke und die Unbeugsamkeit.....
 
  • #48
Schade das der FS sich hier nicht mehr zu Wort meldet. Um wirklich eine konstruktive Meinung zu bilden, stochern wir wieder einmal nur herum und bringen sein Problem dadurch in unsere Lebenserfahrungen ein. Und dann? Rappelts im Karton, weil jeder hier mit den paar Fetzen eine Meinung bilden muss/kann.
Aber lieber @Tom26 , unabhängig das uns allen vermutlich Wertvolle Infos fehlen, die ein wenig Klarheit bringen könnten.
Diese Aussage finde ich irgendwie nichtssagend oder max. als Alibiaussage.
Meine langjährige Erfahrung mit Frauen: Die Damenwelt möchte einen starken und souveränen Mann, der zeigt, dass ihn nicht jeder kleinste Windhauch umhaut. Ich denke, dies ist auch eine Begründung, warum Frauen sowohl den Typ Karrieremann als auch den Typ Lebenskünstler oftmals sehr attraktiv finden.
Und was heißt das nun im Endeffekt? Auch diese Menschen werden genauso besch.... egal ob Frau o.Mann, wie alle anderen die diese Eigenschaften nicht offensichtlich aufzeigen.
Ich sehe es als positiv an, dass SIE auf die Vereinbarungen, die sie getroffen hat, Wert legt. Und ihre Vereinbarungen mit Leben füllt. Für mich ist das ein Zeichen von Stärke und Charakter - so jemandem will ich vertrauen.
Nocheinmal, weder Du noch ich wissen, ob die beiden nicht schon vorher eine Vereinbarung hatten. Und wenn sie die Vereinbarung ändert weil ihr danach ist, wärst auch du angepisst, oder?
Mir geht es nur um Tranzparenz die einfach nicht vorhanden ist. Das zumindest ist herauszulesen.
Alles andere ist Glaskugel lesen.

m47
 
  • #49
Ich denke, dies ist auch eine Begründung, warum Frauen sowohl den Typ Karrieremann als auch den Typ Lebenskünstler oftmals sehr attraktiv finden. Es ist nicht nur die Kohle - es ist auch das Durchsetzungsvermögen, die Stärke und die Unbeugsamkeit.....
Das sollte der FS jetzt mal "Stärke" und "Unbeugsamkeit " zeigen und der Frau sagen, dass er zukünftig im Kontakt von Exfreunden in den ersten Monaten Tranzsparenz verlangt, oder es ist eben Schluss (Das raten ja hier sowieso die Meisten).

Und nein, es geht hier nicht um die Frage, dass er das später ihr Verhalten igrendwie auch kontrollieren müsste oder sowas.
Ich weiß schon auch dass derjenige, der fremdgehen will , dass auch hinbekommen wird, darum geht es auch nicht nur.

Es geht bei Tranzsparenz hier darum, den anderen am eigeneren Leben zu beteiligen.

Wenn sie schon meint, Kontakt mit Exen haben zu müssen
(Ich bin grundsätzlich anderer Meinung und halte viel von Kontaktabbruch, egal wer mit wem schlussgemacht hat) dann soll der FS diese Leute auch mal kennenlernen. Vielleicht kann das ja auch sehr interessant für ihn sein (in meinem Falle war es das auch wirklich).


Ich sehe es als positiv an, dass SIE auf die Vereinbarungen, die sie getroffen hat, Wert legt. Und ihre Vereinbarungen mit Leben füllt.
Das wäre grundsätzlich selbstverständlich. Deswegen kann er ihr in einer so frühen Beziehungsphase in der Hinsicht des Umganges mit Beziehung auch nicht mehr vertrauen oder weniger. Sie kennen sich doch noch gar nicht richtig.

Weißt DU denn, ob diese Frau über ihren Exmämmer überhaupt komplett hinweg ist und willst DU das nur daran festmachen, ob sie sich gerade auf etwas Neues (des FS) einlässt, oder nicht ?

Ich habe durchaus Vertrauen, aber das muss erarbeitet und begründet sein. Vertrauenvorschlüsse gewähr ich dann, wenn ich das Risiko aschätzen kann.
Halte ich für mich selbst und für andere ganz genauso.
 
  • #50
Ich habe durchaus Vertrauen, aber das muss erarbeitet und begründet sein. Vertrauenvorschlüsse gewähr ich dann, wenn ich das Risiko aschätzen kann.
Halte ich für mich selbst und für andere ganz genaus
Das Vertrauen, das einem gewährt wird, ist zunächst immer ein Geschenk. Und ich bin so altmodisch, dieses Geschenk als sehr wertvoll zu erachten. Und pfleglich zu behandeln.
Das heisst aber nicht, über jeden Aspekt MEINES Lebens Rechenschaft abzulegen. Und ja, ich schaue natürlich auch, wem ich dieses Geschenk mache. Denn ganz verblödet bin auch ich noch nicht.
Weißt DU denn, ob diese Frau über ihren Exmämmer überhaupt komplett hinweg ist und willst DU das nur daran festmachen, ob sie sich gerade auf etwas Neues (des FS) einlässt, oder nicht ?
Nein, weiss ich nicht. Ist das wichtig?
Und was heißt das nun im Endeffekt? Auch diese Menschen werden genauso besch.... egal ob Frau o.Mann, wie alle anderen die diese Eigenschaften nicht offensichtlich aufzeigen.
Leider wissen wir, dass du in der Frage "EX" ein gebranntes Kind bist.
Zumindest ich weiss allerdings, dass dein Selbstvertrauen, dein Wille, deine Fähigkeit, zu vertrauen und deine Souveränität einen guten Teil deines Erfolges ausmacht. Sowohl beruflich als auch in Sachen Frauen. Lass dir das bitte nicht durch eine schlechte Erfahrung kaputtmachen. Ja, man wird ab und zu beschissen - und ab und zu bescheisst man selber. Das wissen wir beide. Die Angst, beschissen zu werden, lähmt. Vorsicht dagegen ist klug. Eifersucht ist kein toller Ratgeber. Kannst du in fast jeder Zeitung lesen. Stimmts? Oder hab ich recht?
 
  • #51
@Chikore
Ihr seid erst frisch zusammen! In der ersten Beziehungsanbahnungsphase gibt es immer noch weitere Kontakte und Verehrer. Ich würde einmal behaupten, der "gute Freund" ist auf jeden Fall aktiver Wettbewerb für dich. Wir können nicht in den Kopf deiner Freundin gucken, aber sie hat sicherlich Interesse an ihm und checkt ihn weiterhin ab, ob er als potentieller Partner in Frage kommt. Das wird sie dir nicht offen sagen... Für dich bedeutet das leider, dass du dich noch nicht final durchgesetzt hast. Deine junge Liebe steht noch auf sehr wackeligen Füssen. Jetzt die Frage an dich: Wie willst du sie festigen? Wo stecken zurzeit die Unsicherheiten und Probleme zwischen Euch? Was läuft gut und was läuft schlecht? Passt Ihr wirklich vom Charakter her zueinander? Fehlt etwas in Eurer Beziehung? Es ist Zeit für einen Status Quo. Wo steht Ihr jetzt und könnt Ihr ein Paar werden?
 
  • #52
Ich würde einmal behaupten, der "gute Freund" ist auf jeden Fall aktiver Wettbewerb für dich
Da gehst Du jetzt noch weiter als ich.
Denn tatsächlich handelt es sich "nur" um eine Exaffäre (steht so im Threadtext). Ich würde jetzt nicht unbedingt von "aktivem Wettbewerb" ausgehen wollen.

Trotzdem ist Vorsicht und besser als Nachsicht, allerdings (da gebe ich Tom ja recht) kann man nicht alle Risiken ausschalten.

Ich finde, der FS kann durchaus verlangen, dass eine Freundin in diesen Dingen sich sehr transparent verhält. Wenn das Verhalten der Freundin so bleibt (nicht wegen dem Vorfall an sich, sondern generell) würde ich sie abschießen.
 
  • #53
Denn tatsächlich handelt es sich "nur" um eine Exaffäre (steht so im Threadtext).

Was mir noch nicht in den Kopf will ist warum sich einige so an einer vermeintlichen Konkurrenz eines Ex festbeißen.

Wenn es überhaupt eine Konkurrenz gibt, wäre für mich jeder andere viel interessanter als ein Ex.

Und wenn es bessere Konkurrenz als den Fragesteller gäbe, warum sollte dann die Frau mit ihm zusammen sein und nicht mit einem besseren?



Ich hätte gern auf die diversen mir gestellten Fragen und Anregungen geantwortet, um eine konstruktive, sich entwickelnde Diskussion führen zu können, aber leider wurde das mal wieder "wegmoderiert"
 
  • #54
@Joggerin @Tom26
Was mir nicht in den Kopf will, ist der locker, flockige Umgang mit Expartnern und das ausgerechnet in einer Phase, wo noch nichts gewiss ist.
Wie viele Paare habe ich im Laufe meines Lebens kennengelernt, die schon einigemale Schluss gemacht hatten.

Wir lesen hier doch dauernd (gerade auch im Nachbarthread ) dass die Verlassenen einfach jede denkbare Chance nutzen, die Beziehung fortzusetzen und mancher derjenigen, welcher verlässt sich alles andere als sicher ist ob er nun verlassen soll, oder nicht.

Meistens hängt es dann ja doch nur an irgendwelchen Eigenschaften, die u.U. auch änderbar sind, wenn erstmal die Trennungskeule tatsächlich wütet.

Und eines ist auch wahr:

Gerade die Betrüger fürchen den Betrug am meisten.

Meine heutige Frau hat mich am Anfang auf's argwöhnischte beobachtet (obwohl sie sonst genau so argumentiert wie ihr), als ich meine damalige Ex ein paarmal wiedertraf, wiedertreffen musste (ich hatte sie verlassen).

Ich weiß genau, dass mein Verhalten meiner Ex gegenüber nie ganz astrein war und deshalb war der kritische Blick meiner heutigen Frau sicherlich begründet (bzw. tatsächlich unberechtigt). Das habe ich ihr entsprechend niemals als Fehler ausgelegt.

Und nein, niemand kann sich in den ersten Monaten seines neuen Partners besonders sicher sein. Nichtmal Clooney oder Trump. Ich wars auch nie, warum auch, ich kann auch nicht weiter als bis zum Kopf sehen)

Ja, ich verstehe schon, ihr "schenkt" Vertrauen, wie schön für die Beschenkten, (wenn sie denn zu schätzen wissen).

Ich schenke auch Vieles (auch Vertrauen) bin überhaupt nicht kleinlich, aber bestimmt nicht in Fragen meiner Beziehung, meiner Familie und meiner Existenz überhaupt.

Transparenz ist überhaupt eine große Stärke denn es zeugt davon, sich nicht für unfehlbar zu halten auch zu seinen Schwächen zu stehen. Nur starke Menschen geben Fehler (auch vor sich selbst) zu, die Schwachen leugnen immer alles, streiten alles ab.
 
  • #55
Unmännlicher und damit unattraktiver kann der FS sich kaum noch verhalten. Es ist eben so - Frauen dürfen nicht alles, was Männer dürfen - und umgekehrt. Dem FS nutzt es null, wenn nun seine Freundin zerlegt wird - ER muss lernen. Und zwar männliche Souveränität und eine Kommunikation mit dieser Frau, die sie auch erreicht.
Meine langjährige Erfahrung mit Frauen: Die Damenwelt möchte einen starken und souveränen Mann, der zeigt, dass ihn nicht jeder kleinste Windhauch umhaut. Ich denke, dies ist auch eine Begründung, warum Frauen sowohl den Typ Karrieremann als auch den Typ Lebenskünstler oftmals sehr attraktiv finden. Es ist nicht nur die Kohle - es ist auch das Durchsetzungsvermögen, die Stärke und die Unbeugsamkeit.....

...und Indianer kennen keinen Schmerz. Ich finde es z.B. unmännlich, nicht zu seinen Gefühlen zu stehen. Und wenn der FS nunmal eifersüchtig war, dann ist er deswegen kein "Jammerlappen". Dafür ist die Kennenlernphase da, dass man ausprobiert, wie man zueinander passt. Und ob das bei Frauen im Allgemeinen ankommt, ob man eifersüchtig ist oder nicht, finde ich unerheblich. Es geht ja nicht um grundlose, übertriebene Eifersucht, Besitzdenken, Stalking etc. sondern nur um ein komisches Gefühl.

Ich halte es für ein Zeichen von Schwäche und Konfliktvermeidung, in der Kennenlernphase alles einfach schulterzuckend abzunicken. Lieber sagen, wenn einem etwas nicht passt anstatt aus Angst, das käme irgendwie doof an oder wäre unmännlich, den Mund nicht aufzumachen. Und dann auch das Risiko eingehen, dass die Frau einen unmännlich oder sonstwas findet.
 
  • #56
@Joggerin @Tom26
Was mir nicht in den Kopf will, ist der locker, flockige Umgang mit Expartnern und das ausgerechnet in einer Phase, wo noch nichts gewiss ist.
Wie viele Paare habe ich im Laufe meines Lebens kennengelernt, die schon einigemale Schluss gemacht hatten.

Das liegt vielleicht auch an der eigenen Wesensart die man auf andere überträgt und erwartet?

Ich bin in allem was ich tue sehr überlegt, geradlinig und konsequent.

Bis auf einen hatte ich auch nur Beziehungen mit Männern die ähnlich ticken.

Heisst: ich beende keine Beziehung mal eben so. Das überlege ich mir sehr genau, denn für mich heißt es, dass es dann kein Zurück mehr gibt.

Ich finde es ist auch eine Art von Respektlosigkeit nicht zu akzeptieren, wenn jemand Schluss macht und eine Beziehung beendet.

Und wenn ich dann gerade eine Beziehung hinter mir habe, steht nicht der nächste Mann vor der Tür, in den ich verliebt bin.

Ich frage mich immer wo andere sofort einen neuen passenden Kandidaten her haben, bei mir dauert es Jahre, bis ich jemanden finde in den ich mich verlieben kann und mit dem ich eine Beziehung möchte.

Demzufolge sind meine Beziehungen immer emotional abgearbeitet, bevor ich etwas Neues anfange.

Wenn ich nun einen Mann kennenlerne und merke, dass das bei ihm nicht so ist, setze ich das Kennenlernen nicht fort, weil ich keinen Bock auf solche Dramen habe.

Klar ist die erste Zeit des Kennenlernens mit Unsicherheiten verbunden. Das macht doch aber eigentlich gerade das Prickeln aus?

Gerade die Betrüger fürchen den Betrug am meisten.

Richtig und genau deswegen sagt ja Eifersucht mehr über den Eifersüchtigen aus, als über den Partner auf den er eifersüchtig ist!

von Schwäche und Konfliktvermeidung, in der Kennenlernphase alles einfach schulterzuckend abzunicken.

Es geht ja nicht darum, seine eigenen Gefühle zu verbergen und cool zu tun !
Entweder mich hebt etwas an oder eben nicht. Und eine Lappalie wie im diesen Thread würde mich eben nicht anheben.

Ich sage immer sehr deutlich was ich will, bestimmt auch zwei oder dreimal, vielleicht viel zu deutlich. Wenn es dann aber jemanden nicht interessiert zetere ich nicht rum, führe keine stundenlangen Diskussionen, sondern ziehe Konsequenzen.
 
  • #57
Natürlich kann ich wieder vertrauen. Aber das muss er einmal wachsen
Das seh ich genau wie du.
Nur: muss ich in diesem Prozess der Vertrauensbildung (oder auch -verlustes) meinen frischen Partner so heftig mit einbeziehen?
Muss ich derart meinen Status als gebranntes Kind demonstrieren, damit vielleicht erwarten, Mitleid oder -gefühl zu erheischen und wegen einer möglicherweise kleinen Lappalie ein so großes Mimimi veranstalten?

Das ist mir ehrlich gesagt zu viel Drama und wäre mir bei einem Partner auch zu anstrengend.
Ich würde niemandem per se einen Vertrauensvorschuss geben, sondern die Dinge sehr genau beobachten, allerdings für mich allein und ohne es großartig zu thematisieren.
Mein Stolz würde mir verbieten, mich vor einem mir noch fremden Menschen derart zu entblößen, da mach ich meine Ängste oder Zweifel doch lieber mit mir selbst aus.

Womöglich stellt sich der Partner als solide heraus, dann hätte ich mich mit dem ganzen Drama lächerlich gemacht und seinen Respekt verspielt.
Und selbst wenn sich meine Zweifel bewahrheiten, habe ich noch immer meine Würde bewahrt. Ich entblöße mich erst, wenn Vertrauen aufgebaut ist und ich meine wunden Punkte sicher aufgehoben weiß, nicht vorher.
 
  • #58
Ach machen wir dem FS nicht so schwer. Es sollte ein Auge auf den Umgang seiner neuen Freundin werfen, wahrscheinlich ist das .

Richtig und genau deswegen sagt ja Eifersucht mehr über den Eifersüchtigen aus, als über den Partner auf den er eifersüchtig ist!

Ahc hört doch auf. Du benutzt den Begriff "Eifensucht2 im vorliegdnen Falle des FS wie eine absolute Größe.
Dieses ist Eifensucht, anderes Verhalten nicht. Das ist das aber nicht.

Eifesüchtig ist grundsätzlich jeder Mensch. Nur jeder anders.

Ohne auf Dein eigenes Ranking von möglichen Situation n(Du nennst es Fakten) näher einzugehen, bin ich mir doch sicher, dass auch der allerletzte Forist Grenzen kennt, ab denen einer mißtrauisch wird und auch Du damit rechnen musst, dass quasi jeder bei irgendweinem Punkt mal nachfragen wird, was da eigentlich los ist.

Spätestens wenn Toms neue Freundin monatlich beim einem ihm nicht bekannten oder vorgstellten Expartner übernachtet oder gerne zum Jahresrevival mal zusammen in den Swingerclub geht, hört auch bei ihm der Spaß au, auch wenn sie ihm versichert nur mal wegen der alten Zeiten die Atmosphäre geniessen zu wollen.

Unabhängig, was er dann unternimmt:
Ist er dann unmännlich oder schwach?. Quatsch.

Eifersucht als Unterform von Mißtrauen eine menschliche Gefühlsregung die ihren Sinn hat und wie alle Gefühle oder Bauchgefühle gründen sie auf eine vielfäligsten vorgegebenen Veranlagungen, Erlerntem und Erfahrungen.

Meine Qintessenz soll auch nicht konkret sein, wann Eifersucht solche ist oder nicht, sondern die Einsicht, dass eben Grenzen existieren und jeder vin Natur aus eifersüchtig sein kann, ja sein muss.

Ich finde, wenn mann wirklich mit jemandem (wie dem FS) eine Beziehung aufbauen möchte, kann es nicht schaden, auchselbst etwas Rücksicht zu nehmen, wohlwissend, dass man auch selbst an anderer Stelle genauso verletztlich sein könnte.

Ich tue mich nicht wirklich schwer, davon auszugehen, dass die Freundin des FS ihn schon jetzt nicht betrügen will und guten Willen genug hat, ihm da auch zukünftig etwas mehr einzubeziehen, auch wenn sie sich am Anfang ein bisschen beobachtet oder an die Leine genommen vorkommen mag.

Mir geht es aber eher darum, dass das Bauchgefühl des FS einfach auch eine Wichtigkeit hat, die jeder Mensch nachvollziehen kann. Er soll einfach zu diesen Regungen stehen. Ich war noch nie in einer solchen Situation, aber ich weiß ich würde mißtrauisch sein, aber eben auch dazu stehen.
 
Top