• #1

Was hilft bei Partner mit Beziehungsangst?

Ich bin nun "am Anfang" einer Beziehung zum 3. Mal mit dem gleichen Mann, jedoch jedesmal nur sehr kurz (2-3 Monate), aber sehr intensiv. Für mich war es die Liebe meines Lebens, und ich hätte gerne so "weitergemacht". Doch er zog sich nach dieser kurzen Zeit jedesmal zurück, sagte, es stresse ihn, er hätte Mühe, mit meinen Erwartungen und meldete sich einfach nicht mehr. Bei der 2. Trennung war dann auch eine andere Frau die Ursache: Doch nachdem wir uns getrennt hatten, war auch diese Beziehung nichts mehr. Er sagt selber, dass er nach einer gewissen Zeit immer Angst habe, etwas "Besseres" zu verpassen, es würden ihn plötzlich Dinge (an der jeweiligen Partnerin) nerven, die ihn sonst nicht nerven würden. Und jedesmal habe er das Gefühle, mit einer anderen wäre es sicher viel schöner.
Er ist sich bewusst, dass er eine Beziehungsangst hat, war auch schon in diversen Therapien, es hat nichts (oder nicht viel) genutzt.
Nun möchte er gerne wieder eine Beziehung mit mir, und mein Gefühl sagt ja, aber mein Kopf nein, denn ich habe es ja schon erfahren, dass es wieder gleich enden wird.
Gibt es denn keine Hilfe?
Wer hat Positives in dieser Hinsicht erlebt?
Bringt eine Paartherapie etwas?
Merci für eure Antworten!!
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #2
Höre unbedingt diesmal auf Deinen Kopf! Sonst gehst Du kaputt! Du bist nie im Leben seine Therapeutin, auch Dir muss es in einer Beziehung gut gehen. Was Du schreibst liest sich ja schrecklich! Er ist ganz einfach noch nicht so weit, seine Therapie (falls das überhaupt stimmt) hat noch nichts gebracht.Tue Dir das bloss nicht an!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du kannst nichts machen, das ist in seinem Kopf, dass er sich nicht festlegen will und kann. Erst wenn er die Erfahrung gemacht hat, dass er nunmal nichts Besseres findet und vor allem selber auch nicht so was außergewöhnlich Tolles ist, was er von sich zu denken scheint, wird er erkennen, dass Beziehung nicht ist, einen Partner zu finden, den man 100 % passend findet. Er scheint sich gar nicht bewusst zu sein, dass er auch nicht 100 % zu anderen passt bzw. wenn er sich von Deinen Anforderungen überfordert fühlt, was mir irgendwie widersprüchlich zu "ich finde bestimmt was Besseres" scheint, zu viel auf Perfektsein guckt, statt zu begreifen, dass da zwei Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen zusammenkommen und nicht alles, was sie sich wünschen, erfüllt kriegen.

Das, was Du tun könntest, wenn Du Dich nochmal drauf einlassen willst, ist ihm zu sagen, dass Du keine Anforderungen stellst, die er nicht erfüllen MÖCHTE. Dann soll er es halt lassen und ihr guckt, was passiert. Entweder findet man einen Kompromiss oder es ist wirklich vorbei, weil es zu unpassend ist. Aber man kann sich nicht verbiegen für einen anderen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja ich habe Gleiches erlebt. Und mein Ratschlag - sofortiger Kontaktabbruch. Er wird sich niemals ändern. Das Schlussmachen wenn es richtig gut läuft, andere Frauen - zweigleisig fahren - all das haben mich zu einem depressiven Wrack gemacht. Er wird sich niemals ändern - es wird noch viel schlimmer - Demütigungen, Verunsicherung. Wenn dir deine geistige Gesundheit lieb ist renn so schnell du kannst.
 
  • #5
Der Mann hat keine "Beziehungsangst", sondern einfach Angst etwas zu verpassen. Du bist es für ihn nicht. Das zeigt sich deutlich daran, dass er nach 2-3 Monaten immer wieder weg war und Ihr nun zum 3.(!!) mal diesen kalten Kaffee aufkocht. Du bist 32? Dann solltest Du schleunigst Deine Konsequenzen ziehen. Du verplemperst wertvolle Lebenszeit. Er hält Dich warm, bis er DIE Frau getroffen hat. Dann stehst Du vielleicht mit 40 ohne Mann und ohne Kinder und auch ohne Selbstwert da. Möchtest Du das? Wenn nicht, dann ändere endlich etwas und bleibe konsequent.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe violine83.
Es scheint zu sein, er ist nicht mit verschiedenen Frauen zufrieden und gegenüber dir.es gibt einen schönen beziehung:liebe, Harmonie und verständlich. Lass diesen mann nicht ran, was bei dir wieder einfällt .ich denk, dieser Mann wird nicht berücksichtigt , und weiß nicht, was Liebe eigentlich ist, und ist im Vergleich zu anderen Frauen, wird es nix ändern .ist sehr lächerlich was er da suchen tut und meint: ob er anderer beziehung sehr schön finden kann. Ist krank ,unbewusst, und sehr unreif!.es zeigt, dass dies nicht der einzige Grund für beziehungsangst.sonderlich er liebt Freiraum sein , ohne Stress und Problem mit frauen.warum kommt er am ende zu dir.....obwohl ihr nix zusammen passt. 3 mal mit diesem Mann einfallen....und 4 mal wird es besser kommen?das glaub ich nicht.
Alles gute
 
W

whynot

Gast
  • #7
Du willst eine Paartherapie machen nach so kurzer Zeit. Der Mann trampelt auf deinen Gefühlen rum und faselt was von "etwas Besseres zu verpassen". Ja, er hat Beziehungsangst und taumelt von einer Beziehung in die andere. Therapie scheint ja bei ihm nicht angeschlagen zu haben, liegt wohl weniger an den Therapeuten.

Was Therapeuten bis dato nicht geschafft haben bekommst du auch nicht hin.Wenn du einen Hang zum großen Drama hast dann lass dich wieder drauf ein. Aber bevor der erste Vorhang fällt geht es dir wieder schlecht. Das wird eine Endlosschleife und du gehst da als Verliererin raus. Nutze deinen Ablösungsvorsprung und bleib dabei.
Wenn ein Mann so rumeiert wird das nichts, Verliebt sein muss sich am Anfang leicht und schön anfühlen, nicht schwer und träge! Du hast Erwartungen und darfst sie auch haben. Eigene Bedürfnisse ständig hinten anzustellen damit der andere keine Panik bekommt ist nix, ernsthaft.
 
  • #8
Das klingt für mich nicht so, als ob das noch die Beziehung wird, die du dir vorstellst, violine83. Ihr habt es dreimal miteinander probiert, und jedes Mal endete es nach wenigen Monaten, weil er die Beziehung beendete, aus den immer gleichen Gründen.

Eine Paartherapie führt häufig nur dann zum Erfolg, wenn das Paar eine Geschichte miteinander hat und es mal eine gute - am besten mehrjährige - Basis gab. Die gibt es bei euch beiden nicht. Außerdem hat er die von ihm geschilderten Probleme ja nicht explizit mit dir, sondern auch mit anderen Frauen. Immerhin scheint er ziemlich selbstreflektiert zu denken, seltsam, dass es trotz mehrerer Therapien kaum Besserung zu geben scheint.
Hilfe gibt es, wenn jemand wirklich Hilfe sucht und auch tatsächlich eine Verbesserung der Situation anstrebt. Das fällt einem nicht in den Schoß, sondern hat viel mit Arbeit und der Veränderung eingeschliffener Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster zu tun. Will dein "Partner" denn wirklich eine Veränderung? Spürt er einen Leidensdruck unter der derzeitigen Situation? Muss ja nicht zwangsläufig so sein.

Insgesamt schätze ich die Chancen, dass das zwischen euch "gut" endet, nicht sehr hoch ein. Denn wie du selbst schon schreibst:

Nun möchte er gerne wieder eine Beziehung mit mir, und mein Gefühl sagt ja, aber mein Kopf nein, denn ich habe es ja schon erfahren, dass es wieder gleich enden wird.

Pass gut auf dich auf, damit du nicht in einer Endlosschleife endest!
 
  • #9
Eine Paartherapie bringt eigentlich nur was, wenn in einer gewachsenen Beziehung Probleme entstehen, daher der Name "Paar"... Soweit seid ihr aber bis dato nicht gekommen, ich würde das nicht nochmal mitmachen, denn Du bist nicht seine Therapeutin. Das sieht er offenbar anders und es stört ihn wohl auch herzlich wenig, dass er Dich mit seinem Verhalten jedesmal mehr verletzt und verunsichert.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass da in absehbarerer Zeit eine positive große Wende stattfinden wird, mit seinen Begründungen hat er sich ja schon den Freibrief für sein Verhalten geschaffen.
Und natürlich kommt er immer wieder zu Dir zurück, denn es ist nicht so leicht, Frauen zu finden die das mehrfach mitmachen...
 
P

Provence

Gast
  • #10
Ich käme mit einem Partner, der mir ständig über die Schulter schaut, um herauszufinden, ob da nicht noch »eine Bessere« steht, nicht zurecht. Schon gar nicht, nachdem ich mich bereits zweimal aus diesem Grund von ihm (oder er sich von mir) getrennt hat. ICH möchte als seine Freundin respektiert werden, genauso, wie auch ich ihn ernst nehme.

Da er therapieresistent zu sein scheint, würde ich keine Paartherapie anstreben - zumal 2-3 Monate Gemeinsamkeit vielleicht doch noch nicht ausreichen würden, euer Zusammenleben zu analysieren.

Ich würde ihn weiter suchen lassen: nach einer anderen. Und damit einer erneuten Enttäuschung aus dem Weg gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Nein, er hat eigentlich keine Beziehungsangst. Er möchte einfach "auf allen Hochzeiten" tanzen, sich nicht festlegen, sich jede Türe offen halten, keine "tolle" Frau an sich vorbeigehen lassen.....und du spielst das Spiel schon zum dritten Mal mit ? Na dann, viel Vergnügen
 
G

Gast

Gast
  • #12
Das tut mir leid für dich! Der Mann liebt dich einfach nicht richtig, denn wenn man richtig liebt, denkt man anders!
Er hat zudem Angst, was zu verpassen. Ist also noch ziemlich unreif, hat sich nicht ausgelebt, usw.

Der Mann ist einfach nichst Richtiges für dich. Er wird immer ausbrechen. Es gibt einfach keine Änderung. Glaub es mir, ich habe das auch so oft versucht mit meinem letzten Partner.
 
  • #13
Liebe FS,
du überlegst, nach 2 x 3 Monaten eine Paartherapie anzugehen? Das Ziel euer Therapie hieße dann allerdings: "Wie werden wir endlich ein Paar." Ihr kennt keinen wirklichen Alltag als Paar, eure Kommunikations- und Konfliktmuster im Umgang miteinander sind erst minimal ausgeprägt ... woran wollt ihr denn gemeinsam arbeiten? Für mich stellt es sich so dar, als würdest du bereits stark in der Helferinnenrolle aufgehen und im Rahmen einer Paartherapie hauptsächlich an seinem Problem arbeiten wollen. Darauf lässt sich hoffentlich kein erfahrener Therapeut ein!

"Die Liebe deines Lebens ... " - kannst du das wirklich bereits jetzt sagen? Da du von dem Mann nicht loskommen willst, wäre es ein idealer Zeitpunkt deine eigene Psyche unter die Lupe zu nehmen: Welche Vorstellungen von Liebe prägen dich, warum triggert on-off Verhalten des Mannes bei dir besonders starke Gefühle? Er scheint an seine Kernprobleme schwer heranzukommen, also bleibt dir nur die Arbeit an dir selbst, um nicht vollständig der Dynamik in euren Beziehungsversuchen ausgeliefert zu sein. Stefanie Stahls "Jein" würde dir gute Hilfestellung geben. Die Lektüre von "Wenn Frauen zu sehr lieben" (Robin Norwood) richtet sich an Frauen, die von u.a. bindungsängstlichen Männern einfach nicht lassen können, auch wenn es in der völligen Selbstaufgabe und einer erschöpfenden Helferinnenrolle mündet. Dieses Buch würde ich dir als Warnung ans Herz legen, damit du weißt, wohin der Weg führen kann, den du aus Glauben an die Liebe bereit bist einzuschlagen.

Falls du so jung bist, wie es dein Nick vermuten lässt: Arbeite dich nicht an den Problemen von Männern ab, so lange du noch nicht durch Familie/Finanzen in einem Boot sitzt, aus dem einer von beiden nur unter hohen Kosten - in jeglicher Hinsicht - wieder aussteigen kann.
w
 
  • #14
Liebe FS,
schon mal darüber nachgedacht, dass es der falsche Mann für dich ist?
Entschuldige, wenn es zu direkt ist, aber wenn dir dein Kopf schon "nein" sagt, dann solltest du das nicht ignorieren.
Zum 3. Mal mit dem gleichen Mann - 2mal ging es in die Brüche, ist es nicht genug für dich? Ich bin der Meinung, dass ihr keine Paartherapie braucht - ich sehe da kein "Paar", aber ich würde dir raten, an deinem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Du bist sicherlich eine attraktive Frau und es gibt sicherlich Männer, die nicht hin und her springen, sondern von Anfang an und dauerhaft zu seiner Beziehung und zu dir als Partnerin stehen würden. Es ist wirklich nicht böse gemeint!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Keinerlei positive Erfahrungen in dieser Richtung habe ich gemacht - im Gegenteil. Nur Stress, Demütigungen, Verletzungen. Er wird sich niemals ändern - wird immer massivere Manöver fahren um auszubrechen. Wenn du klug bist rennst du weg soweit es möglich ist. Beziehungsunfähige wie du ihn beschreibst sind eine Plage für normal denkende Menschen. Sie spielen mit Gefühlen, saugen aus und lassen fallen wenn es ihnen nicht mehr dienlich ist. Rette dich solange es noch geht. Er ist nicht die LIebe deines Lebens - alles Unfug - er ist der Teufel auf 2 Beinen.
 
  • #16
Das ist keine Beziehungsangst, sondern Egoismus und Unreife.
Genau so ein Exemplar hat mich letzten Sommer beim Baden locker-flockig angesprochen, war zunächst nett und charmant, dann aber , als wir zusammen etwas trinken gingen, kam genau dieselbe Story: Ehefrau betrogen,(weil da waren andere Frauen sofort spannender), dann Scheidung, als sie ihn erwischte, dann die Freundin und Lebensgefährtin nach jeweils 6 bzw. 7 Jahren verlassen, um "die Richtige" zu suchen. Ich fragte, ob diese Beziehungen schlecht waren. Antwort: "Nein, aber ich wollte sehen, ob ich nicht noch die wirklich optimale Frau finde." Aber mittlerweile (er ist Anfang 50), seien "nur noch gestörte Frauen mit psychischen Schäden und massiven Beziehungsängsten unterwegs".
Kein Wunder....;)
Naja, ich wollte ihn spätestens nach dieser Aussage nicht.
Lass ihn ziehen. Ihr hattet ja noch keine nennenswerte Beziehung, was willst Du da mit einer Paartherapie?
So ein Mann zerstört Dein Selbstwertgefühl. Wer nicht weiß, was und wen er will, den kannst Du Dir sparen.
 
  • #17
P.S. Übrigens ist auch der durchschnittlichste Mann tief in seinem Inneren überzeugt, selbst wenn er wirklich Glück mit einer Frau hat, dass es irgendwo noch auf der Welt DIE TOPFRAU für ihn gibt...altes Männergeheimnis..und Deine Aufgabe als Frau ist es ganz bestimmt nicht, diesen Wahn noch zu fördern :D. So einer braucht eine resolute Frau :D
 
G

Gast

Gast
  • #18
Eine Psychotherapie ist sinnvoll, um gegen die Angst vor Beziehungen vorzugehen. Wer Angst hat, sich in einer engen Beziehung fallen zu lassen, der lernt hier vor allem auch, woher die Beziehungsangst bei ihm kommt
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #19
Der Mann hat keine "Beziehungsangst", sondern einfach Angst etwas zu verpassen. Du bist es für ihn nicht. Das zeigt sich deutlich daran, dass er nach 2-3 Monaten immer wieder weg war und Ihr nun zum 3.(!!) mal diesen kalten Kaffee aufkocht. Du bist 32? Dann solltest Du schleunigst Deine Konsequenzen ziehen. Du verplemperst wertvolle Lebenszeit. Er hält Dich warm, bis er DIE Frau getroffen hat. Dann stehst Du vielleicht mit 40 ohne Mann und ohne Kinder und auch ohne Selbstwert da. Möchtest Du das? Wenn nicht, dann ändere endlich etwas und bleibe konsequent.
Also ich finde es schon ziemlich frech, der FS zu sagen, vielleicht findet sich ja was Besseres? Ich frage mich, was ist ER denn? Und nach "großer Liebe" seinerseits klingt das aber auch nicht, liebe FS! Aber, es ist nicht das Sahnehäubchen im Leben, mit 40 Jahren Mann und Kinder zu haben. Selbstbewusstsein habe ich auch ohne ! Partnerschaft ist nicht alles im Leben! Also wenn ich das hier alles so lese...da könnte man wirklich zum Männerhasser werden! Sorry , liebe Männer von EP, ihr seid natürlich die Ausnahme :)
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hi Violine83,
ich habe eine andere Idee für Dich.
Warum willst du ausgerechnet den Mann, der Dir in den letzten Monaten viele Tränen und Ärger in Dein Leben gebracht hat? Meinst Du eine Frau, die eine glückliche feste geordnete Beziehung eingehen will, würde sich ausgerechnet diesen "Chaos-Mann" aussuchen?
Ich empfehle Dir, Deine Energie nicht in das Projekt zu stecken, aus ihm einen bindungswilligen Mann zu machen, sondern stecke die Energie in Deine Person und schaue Dir an, ob Du Dich fest(er) binden kannst.
 
  • #21
Liebe violine83,
wenn es sich wirklich um eine diagnostizierte Bindungsangst handelt - und einiges, was Du beschreibst, sieht stark danach aus - dann stehen die Chancen schlecht, dass Du mit ihm jemals eine glückliche Partnerschaft führen kannst. Dafür sprechen auch seine erfolglosen Therapieerfahrungen. Und Paartherapie ist sicher keine Lösung. Dies in Kürze, da diese Beziehungsstörung (einschl. ihrer Ursachen, Formen, Symptome, therapeutischen Ansätze etc.) wesentlich komplexer ist, als hier auf die Schnelle darstellbar. Ich möchte Dir daher dringend empfehlen, Dich in diese Problematik ausführlich einzulesen. Die Bücher von Carter / Sokol und Stefanie Stahl eignen sich z.B. sehr gut als Einstieg. Es gibt dazu auch sehr viele Erfahrungsberichte von (Ex-)Partnern (sowohl hier im Forum, als auch in dafür spezialisierten Foren), die einem die Augen öffnen und die Entscheidung erleichtern können.

Das, was Du in 2 - 3 Monaten mit einem Bindungsphobiker leben kannst, ist m.E. nicht "Liebe", sondern starke Verliebtheit und bestenfalls die Illusion von Liebe. So wie sie Deiner Ansicht nach sein könnte, wenn da eben nicht die Bindungsangst wäre. Und so wird es grundsätzlich bleiben. Ein ständiges Anfüttern, aber nicht ausleben können von Gefühlen. Gefühle auf Sparflamme, immer wiederkehrende Verletzungen, enttäuschte Erwartungen, Beziehungsabbrüche, wenn es am schönsten ist, weil es zu "eng" wird, emotionale Achterbahnfahrten, endlose Ungewissheit und warten... dass es so ungewiss weitergeht, wie Du es bereits mehrfach erlebt hast. Abgesehen davon weiß man nicht, ob und wann es jemals weitergehen wird, denn der "Partner" könnte nach Abtauchen bereits längst wieder anderweitig liiert sein...

Wer möchte sich freiwillig denn so etwas antun?!? Eine glückliche, erfüllende Beziehung sieht so ganz sicher nicht aus!

Ich wünsch' Dir viel Kraft, um für Dich die richtige Entscheidung zu treffen!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Meiner Erfahrung nach ist es sehr schwer auseinanderzuhalten, ob jemand sich aus Beziehungsangst oder schlichtweg aus Mangel an Interesse/Gefühl nicht auf eine Beziehung einlassen kann. Auch für den Betroffenen selbst. Denn Ängst werden häufig durch andere Gefühle maskiert.
Ich (w) ergreife auch immer die Flucht, wenn mir jemand zu nahe kommt. Im Moment der Flucht empfinde ich nur Enge und Überforderung sowie gefühlsmäßige Gleichgültigkeit dem Mann gegenüber, den ich vielleicht noch kurz zuvor unglaublich toll fand. Jedes Mal frage ich mich in solchen Situationen: "Ist es einfach nicht der Richtige oder hab ich nur mal wieder Angst?"

Und wenn schon der Betroffene selbst Beziehungsangst nicht klar von fehlendem Interesse unterscheiden kann, wie soll es der Partner können?

Der entscheidende Punkt ist aber: selbst wenn du mit 100%iger Sicherheit wüsstest, dass es "nur" die Angst ist: was würde dir das nützen, wenn er sie nicht überwinden kann?

Es kommt letztlich aufs Selbe raus, ob du nun einfach nicht die Richtige bist oder ob es an Bindungsangst liegt. Das mit euch beiden funktioniert nicht. Bei dem Versuch, es passend zu machen, wirst du dich aufreiben, aufgeben und dein Selbstwertgefühl beschädigen.
 
  • #23
Liebe FS,
die gute Antwort vorweg: nein, eine Paartherapie bringt garnichts, weil ihr kein Paar seid. Den Aufwand und die Kosten kannst Du Dich schon mal sparen.

Er ist sich bewusst, dass er eine Beziehungsangst hat, war auch schon in diversen Therapien
Noch eine gute Nachricht: es gibt garkeine Beziehungsangst und deswegen gibt es auch keine Therapie dagegen - der Mann lügt Dich an - der hat garkein Problem, nur schlechtes Verhalten.

Beziehungsangst wird bei psychologischen Laienspielern als großes Thema gehandelt, um sich daraus ein überflüssiges Berufsfeld zu generieren - diese "Therapien" muss Du nämlich selbst bezahlen und sie verlangen keinerlei quualifizierte Ausbildung. Nichtsdestotrotz sind sich auch ausgebildetet Psychologen nicht zu schade, diesen großen Hobbymarkt zu bedienen.
"Dein Mann" ist ein Trittbrettfahrer, der weiß, dass ihm mit der Störungsnummer die Aufmerksamkeit von unsicheren Frauen sicher ist und ihre Bereitschaft jedes eigentlich unzumutbare Verhalten zu dulden - genau so, wie Du es machst: das arme Hascherl ist ja so krank, hatte schon Therapien, half alles nichts, dann zahlst Du ihm jetzt noch eine Paartherapie obwohl ihr garkein Paar seid, damit er lernt, Dich noch effektiver zu verarschen.

Psychische Krankenheiten, die effektiv therapiert werden können, werden nicht in Laienforen definiert, sondern Du findest sie im ICF oder ICD-10 Klassifikationskatalog. Da gibt es keine Beziehungsangst.
Er hat Dir ja auch gesagt, welche Angst er wirklich hat "was zu verpassen". Das hat nicht im entferntesten was mit einer Angststörung zu tun, sondern bedeutet im Klartext, der Typ ist ein A****Loch, der Deine kopflose Verliebtheit schamlos ausnutzt.
Es kann durchaus sein, dass er mal eine Therapie gegen was auch immer gemacht hat und nun macht, was er dort glaubt, gelernt zu haben: "für sich sorgen", was er fehlinterpretiert, als "ich, ich, ich" und die Interessen anderer Menschen sind irrelevant. Liebe und sich mal zurücknehmen sind Fremdworte für ihn.

Dennoch werden Dir im Umgang mit ihm Methoden kognitiver Verhaltenstherapie helfen: man muss die Dinge ändern, die einen krank machen - kompletter Kontaktabbruch und schon ist der Mann geheilt: er hat keine Beziehungsangst mehr, jedenfalls keine an der Du Schuld bist.
 
  • #24
Nun möchte er gerne wieder eine Beziehung mit mir, und mein Gefühl sagt ja, aber mein Kopf nein, denn ich habe es ja schon erfahren, dass es wieder gleich enden wird.
Gibt es denn keine Hilfe?
Hilfe, wenn überhaupt, muss er suchen... ER!!

Ich bin nun "am Anfang" einer Beziehung zum 3. Mal mit dem gleichen Mann, jedoch jedesmal nur sehr kurz (2-3 Monate), aber sehr intensiv.

Das sollte wohl eher "treffender" heißen, ich bin am "Start" einer selben Beziehung zum 3.Mal :) - schon wirft der Satz es ein anderes Licht!
War mal in ähnlicher Konstellation mit einem depressiven Mann, aus Erfahrung kann ich dir Mitteilen...lass ihn ziehen! Das ist nur verschwendete Lebenszeit!!
 
  • #25
Nein, er hat eigentlich keine Beziehungsangst. Er möchte einfach "auf allen Hochzeiten" tanzen, sich nicht festlegen, sich jede Türe offen halten, keine "tolle" Frau an sich vorbeigehen lassen.....und du spielst das Spiel schon zum dritten Mal mit ? Na dann, viel Vergnügen
Er wird viel. noch mit 80 im Altersheim auf mehrere Hochzeiten tanzen, wenn er noch kann :). Aber genau das ist doch der Ausdruck von Bindungsangst, dieses "auf mehreren Hochzeiten tanzen" wollen. Wer sich auf eine Frau festlegt und fest bindet und nicht mehr nach einer vermeintlich besseren sucht, wird von der Partnerin im Laufe der Zeit auch emotional und sexuell abhängig. (Gilt ebenfalls für Frauen). Wer aber abhängig wird - und es gibt keine Liebe ohne eine gewisse Abhängigkeit, das ist einfach so, ob wir wollen oder nicht - liefert sich in gewissem Masse dem Partner aus und geht das Risiko ein nicht nur emotional verletzt, sondern auch verlassen zu werden. Verlassen zu werden löst wiederum starken seelischen Schmerz aus, Wut, Trauer Verzweiflung, was bei emotional labileren Menschen, sogar in eine Depression führen kann. Wer kann genau sagen, wie viele Menschen aus Liebeskummer in eine Depression gestürzt sind und sich vielleicht sogar das Leben genommen haben?

Die Angst sitzt vermutlich sehr tief in den Knochen und diese Angst ist kaum jemandem bewusst!
Ich glaube niemand kann dir genau sagen, warum er oder sie sich nicht auf einen Partner festlegen kann und warum er oder sie dauernd auf der Suche ist. Immer und immer wieder!


Genau das ist es, was Menschen damit verhindern wollen, wenn sie "auf mehreren Hochzeiten" tanzen und sich alle Optionen offen halten. Sie wissen um das Risiko der Liebe, sie wissen, dass sie wieder verlassen und verletzt werden können, denn wer wurde das schon nicht mindestens einmal im Leben? Eigentlich sehr wenige. Für viele Menschen ist es viel einfacher zu verkraften, wenn der Partner stirbt, als wenn sie von ihm betrogen und verlassen werden. Und dieses Risiko besteht in/mit jeder Partnerschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Wenn du Freude am Leben haben möchtest, lass' es sein. Solche Menschen sagen dir heute, du sollst zu ihnen halten und etwas später heißt es dann, das war nie eine wirkliche Beziehung, du hast dir da was eingebildet und und und.

Ich habe ähnliche Erfahrungen und weiß, wie schwer das sein kann, es ist so ein Gefühl von "eigentlich passt es doch gut", aber im Grunde bist du allein glücklicher als mit so einem Partner.
 
  • #27
Herzlichen Dank, alle Ihr Lieben, die mir geantwortet habt!
Ich glaube, ich brauchte das, weil Ihr sagt eigentlich alles das, was mein Innerstes schon wusste (aber es nicht wahrhaben wollte): Es hat keinen Sinn…lieber jetzt klaren Tisch machen, als mich ein 3. Mal darauf einlassen……
Ich bin übrigens 46…..
Und diese Beziehung war zum ersten Mal in meinem Leben mit extrem starken Verliebtheitsgefühlen verbunden, weshalb ich dachte, meinen Gefühlen vertrauen zu können. Aber es war natürlich auch die erste Liebesbeziehung nach 14 Jahren etwas liebloser Ehe…..und deshalb ein grosses Wunschdenken.
Ich bin froh für Eure Antworten!! Vielen vielen Dank, dass Ihr euch die Zeit genommen habt.
Ich bin zwar jetzt gerade mega traurig, aber ich weiss auch, dass es der richtige Weg ist.
Ich werde mir eure Antworten ausdrucken, um sie wieder zu lesen, wenn ich wankelmütig werden sollte….
Herzliche Grüsse!
 
Top