• #1

Was hilft ? Sexuelle Ungleichheit

Hallo,

Ich würde euch gerne mein Problem schildern und eure Meinung bzw. Erfahrungen dazu erfahren.

Ich Lebe seit 18 Monaten mit einer wundervollen Frau in einer Beziehung. Wir sind beide 42 Jahre alt und verstehen uns blind. Unsere Verbindung ist etwas besonderes und geht schon auf Jugendtage zurück. Durch unglücklich Umstände wurden wir damals getrennt. Haben uns nach 25 Jahren wiedergefunden und es war wie früher. Alles super. Auf allen Ebenen. Bis auf denn Sex. Und da auch nicht was denn Sex selbst angeht, der ist Mega, sondern die Frequenz. Diese hat stetig abgenommen. Mir ist schon klar das man die Anfangsphase nicht als Maßstab nehmen darf, aber es entwickelt sich in eine Richtung die problematisch für mich werden könnte. Nach der Anfangsphase , so nach 4 Monaten hatten wir noch 1 bis 2 mal die Woche Sex. Was für mich in Ordnung war , wobei ich die 2 schon besser fand. Nach einem Jahr war es dann so das es sich reduzierte auf einmal die Woche. Für mich schon an der Grenze aber immer noch in Ordnung. Konnte ich mit Leben. Mittlerweile könnte ich nicht mal mehr sagen wann wie oft. Mal alle 2 Wochen, oder drei. Aktuell sind es 4 Wochen,. Und es macht mir sehr zu schaffen.

Wir haben auch schon darüber geredet, sie sagt , sie bräuchte keinen Sex. Wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht mehr ginge würde sie mich nicht verlassen oder so etwas. Das sehe ich genau so, aber es gibt keine Gründe. Vor uns hat sie Sex überhaupt keine Bedeutung gegeben. Sie hatte welchen weil es dazu gehört hat. Einmal im Monat. Aus dieser Sichtweise war mir Ihr Verhalten auch schlüssig.

Bei uns sagt sie , ist er Mega, und sie hätte sowas nie für möglich gehalten. Sie liebt unseren Sex,, sie liebt ihn auch genauso wie wir es tun , ich auch, es fehlt ihr nichts . Und ich weiß das das so auch stimmt. Ich glaube und fühle es das das so ist.

Deshalb habe ich auch lange nicht verstanden weshalb sie keinen eigenen Trieb entwickelt. So etwas gibt es bei ihr nicht. Bei ihr startet es nur wenn es dann auch wirklich soweit ist. Also kurz vorher. Durch Küssen oder dergleichen. Anfangs habe ich ihr noch Sachen gesagt wie , Schatz, ich Liebe dich , aber gerade eben find ich dich einfach nur Scharf, oder habe Andeutungen gemacht woran ich gerade denke wenn ich auf der Arbeit war. Oder ihr einfach nur gesagt das sie hübsch ist. Aber das ist immer verpufft.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #2
Verstehe dich. Wäre für mich auch ein Nogo. Ich möchte Sex nicht nur 2x im Jahr oder so. Dafür bin ich in einer Liebesbeziehung, um die Lust und Liebe zu geniessen. Ich würde davon ausgehen, dass du dir über kurz oder lang eine Zweitfrau zulegen musst. Denn zwingen kannst du sie nicht. Und darauf verzichten möchtest du auch nicht, was ich verstehe. Trennung muss ja nicht sein, wenn sonst alles passt. Drüber reden solltet ihr, über Alternativen. Offen und ehrlich sein.
 
  • #3
Akzeptieren, was anderes wird Dir nicht übrig bleiben. Deine "Diagnose" ist plausibel und, ja, solch Verhalten gibt es.
ErwinM, 53
 
  • #4
Tja, gibt halt unterschiede in Trieb und Wichtigkeit von Sex.
Ist natürlich immer blöd wenn das nicht von Anfang an deutlich gemacht wird sondern in einem schleichenden Prozess.
Aber die Situation ist jetzt wie sie ist und die hat sich auch erklärt.
Da kannst du jetzt nichts herbeireden.

Du musst Dir jetzt einfach überlegen ob du für die perfekte Frau auf ein bisschen Sex verzichten kannst.
 
  • #5
Teil 2 von oben

Sie hat nie darauf reagiert. So etwas bringt sie nicht in Stimmung. Oder gedanklich dahin.

Es gab auch eine Phase wo ich dachte ,ok, sie findet mich nicht attraktiv. So rein Visuell, jedenfalls nicht so das ich in ihr Begierde auslöse. So das sie mich anschaut und sagt komm her , ich will dich. Das hat sie grundsätzlich nicht, sagt sie. Sie sagt mir das ich gut aussehe und mich attraktiv findet. Das ich genau ihr Typ bin. Aber es löst eben kein Feuer oder Leidenschaft in ihr aus. Das hat sie erst wenn es dann auch zur Sache geht.

Das alles macht es für mich selbst auch sehr schwer die Frequenz hoch zuhalten oder auf einem für mich normalen Mass. Habe ich ihr auch schon gesagt. Das wenn man vom Partner keine Signale bekommt, auch einfach so im Alltag, das eigene Selbstbewusstsein darunter leidet. Und man dann nicht mehr so angreift. Sie sagt, wenn du Bock hast sag es einfach, unter normalen Umständen geb ich dir keinen Korb. Was ja auch ok wäre, wenn ich nicht mittlerweile das Gefühl dabei hätte ein Bitsteller zu sein. Weil sie es ja nicht bräuchte. Obwohl es ja so gut ist. Versteh ich einfach nicht.

Sie sagt mittlerweile, sei doch nicht so verkrampft, und das bin ich mittlerweile. Vor ihr war ich völlig offen und frei was das Thema betrifft, ich hab ihr auch schon gesagt , du hast mich prüde gemacht. Sie mag auch keine Kraftausdrücke oder so etwas beim Sex. Sie würde nie sagen , besorgs mir jetzt. Aber dies spiegelt sich auch im Alltag wieder . Sie ist da eben so. Was ich auch gut finde. Aber es nimmt einem halt schon auch bestimmte Facetten.

Jedenfalls weiß ich , daß alle 2 Wochen mal Sex, für mich zu wenig ist, vielleicht in 10 Jahren. Ich aber auch keine Argumente habe die mich nicht in einem schlechten Licht dastehen lassen. Im Vorteil ist immer der der weniger will. Aber ich fühle mich Gefangen darin und habe keine Lösung. Ich würde dieser Frau auch niemals fremgehen oder dergleichen, so etwas käme für mich nicht in Frage. Weil ich auch so nicht bin. Ich bin noch alte Schule und glaube und lebe gewisse Werte.

Aber die Aussichten wie sie sich gerade darstellen, rein auf das Sexuelle bezogen stimmen mich traurig.

Ohne Lösung, vielleicht habt ihr eine.
 

Laleila

Cilia
  • #6
Ich verstehe sie völlig, denn mir geht es genauso.
Ich liebe Sex, wenn ich ihn habe, habe ich keinen Sex vermisse ich ihn auch nicht ernsthaft.
Lust auf einen puren Orgasmus kommt natürlich dennoch auf, täglich, dann befriedige ich mich einmal, zweimal oder dreimal und bin auch zufrieden.
Das geht schnell und unkompliziert.

Verführen mich meine Männer, springe ich auch an und kann den Sex genießen. Wahrscheinlich ist das bei Deiner Partnerin ähnlich. In dem Fall musst Du der aktive Part bleiben.
Wenn es Dir wichtig ist und Du die Initiative ergreifen, kannst Du sicher auch die Frequenz wieder erhöhen.

Gern gesehen sind bei mir auch Quickies, ohne großes Vorspiel und stundenlangen Verkehr. Zwischendurch, da reicht es wenn er schon erregt auf mich zukommt und sagt: "Los bück Dich" macht mich spontan an, nimmt nicht den halben Abend, Morgen oder Nachmittag in Anspruch.

Versuch macht kluch. Ihr liebt Euch und ich denke da sollten sich Wege finden lassen.
 
  • #7
Es gibt auch Frauen die eher passiv sind und/oder erwarten, dass der Mann die Initiative ergreift aber sie mag auch keine anzüglichen Dinge hören.

Weißt du wie es in ihren vorherigen Beziehungen sexuell war?

Sie sagt Sex ist ihr nicht wichtig, wenn es in vorherigen Beziehungen so war dann ist das so. Dann passt ihr auf sexueller Ebene nicht zusammen.

W 28
 

Laleila

Cilia
  • #8
Teil 2 von oben

Sie hat nie darauf reagiert. So etwas bringt sie nicht in Stimmung. Oder gedanklich dahin.

Es gab auch eine Phase wo ich dachte ,ok, sie findet mich nicht attraktiv. So rein Visuell, jedenfalls nicht so das ich in ihr Begierde auslöse. So das sie mich anschaut und sagt komm her , ich will dich.
Das ist eine relativ maskuline Form der Begierde. Frauen sind nicht primär visuell stimulierbar.

Das hat sie grundsätzlich nicht, sagt sie. Sie sagt mir das ich gut aussehe und mich attraktiv findet. Das ich genau ihr Typ bin. Aber es löst eben kein Feuer oder Leidenschaft in ihr aus.
s.o. Sie ist eine Frau, keine weiblich aussehende Kopie eines Mannes. Dich stimulieren optische Reize, sie erregt was Du mit ihr tust.
Sie findet Dich attraktiv und sagt Dir das auch.
Ihr Feuer wird eben durch Situationen ausgelöst. :)
Sie sagt, wenn du Bock hast sag es einfach, unter normalen Umständen geb ich dir keinen Korb.
Das sagt sie nicht nur so, das meint sie auch so.
Ich weiss es, weil ich ähnlich empfinde.
Und es turnt mich an, wenn meine Männer mir ganz klar mitteilen dass sie "Bock haben".
Ich empfinde sie nicht als Bittsteller in solchen Situationen, ganz im Gegenteil.
Aber die Aussichten wie sie sich gerade darstellen, rein auf das Sexuelle bezogen stimmen mich traurig.

Ohne Lösung, vielleicht habt ihr eine.
Die Lösung ist, Eure beiden Formen der sexuellen Lust als Ergänzung zu betrachten und zu handhaben. Nicht zu erwarten, dass sie wie Du funktioniert.
 
  • #9
Wenn deine Frau will und gesund ist und ihr einen Arzt eures Vertrauen findet, dann könnt ihr es mit Yohimbin versuchen. Oft wirkt es Wunder. Muss aber vom Arzt kontrolliert werden, da es Nebenwirkungen geben kann. Kann aber auch viel Spaß bringen.
 
  • #10
So das sie mich anschaut und sagt komm her , ich will dich. Das hat sie grundsätzlich nicht, sagt sie.
Sie mag auch keine Kraftausdrücke oder so etwas beim Sex. Sie würde nie sagen , besorgs mir jetzt.

Die Menschen sind halt unterschiedlich.
Mir käme sowas auch nicht in den Sinn zu sagen und meiner Frau auch nicht. Das muss man so akzeptieren, wenn man von dem Partner kein Geschauspielere möchte.

Du wirst aus ihr mit allen Worten oder Taten keine Femme Fatale bzw. Die große Verführerin machen.
Es steckt nun mal nicht in ihr.

Sie liegt dich, das sollte eigentlich fürs Selbstbewusstsein reichen und nicht in die dir die Kleider vom Leib reißt und dir sexuelle Begriffe um die Ohren haut.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Weißt du wie es in ihren vorherigen Beziehungen sexuell war?

Sie sagt Sex ist ihr nicht wichtig, wenn es in vorherigen Beziehungen so war dann ist das so. Dann passt ihr auf sexueller Ebene nicht zusammen.

W 28
Es war ihr schlicht und ergreifend nicht wichtig da er schlecht war. Es gehörte für sie einfach dazu. Ausprobiert war nicht so prickelnd, brauch ich nicht. Das ist nun anders. Das weiß ich auch. Sie liebt ihn, aber macht keine Anstalten mehr von sich aus, oder selten ihn zu bekommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Die Menschen sind halt unterschiedlich.
Mir käme sowas auch nicht in den Sinn zu sagen und meiner Frau auch nicht. Das muss man so akzeptieren, wenn man von dem Partner kein geschauspielere möchte.

Du wirst aus ihr mit allen Worten oder Taten keine Femme Fatale bzw. Die große Verführerin machen.
Es steckt nun mal nicht in ihr.

Sie liegt dich, das sollte eigentlich fürs Selbstbewusstsein reichen und nicht in die dir die Kleider vom Leib reißt und dir sexuelle Begriffe um die Ohren haut.
Alles richtig, will ich auch nicht. Aber ist es nicht normal, daß man auch begehrt werden möchte. Das man auch mal erobert werden möchte ? Oder die Initiative von der anderen Seite ausgeht. Das ist für mich ein ungleiches Verhältnis.
 
  • #13
Verstehe dich. Wäre für mich auch ein Nogo. Ich möchte Sex nicht nur 2x im Jahr oder so. Dafür bin ich in einer Liebesbeziehung, um die Lust und Liebe zu geniessen. Ich würde davon ausgehen, dass du dir über kurz oder lang eine Zweitfrau zulegen musst. Denn zwingen kannst du sie nicht. Und darauf verzichten möchtest du auch nicht, was ich verstehe. Trennung muss ja nicht sein, wenn sonst alles passt. Drüber reden solltet ihr, über Alternativen. Offen und ehrlich sein.
Alternativen sind alternativlos. Käme für mich auch nicht in Frage. Auch nicht für sie. Selbst wenn ich wollte. Das hat sie schon klar gemacht.
 
  • #14
Sie sagt mittlerweile, sei doch nicht so verkrampft
Das ist fast der einzige Ansatzpunkt, den du noch ausloten solltest - inwiefern sich ihr - möglicherweise, so ganz erwiesen scheint mir das noch nicht - besonders niedriger Sexdrive durch dein Thematisieren und Gemecker noch weiter gesenkt hat.

Dir sollte klar sein, dass du SO auch bei Frauen mit ursprünglich recht durchschnittlicher oder sogar hoher Libido die Frequenz auf die erwähnten paar Mal pro Monat runter bekommst. Ein reiner Teufelskreis: je mehr du ankommst, desto weniger Lust hat sie.

Ansonsten- wenn das TATSÄCHLICH bei euch nicht zutrifft - solltest du dich wohl wirklich an Leilas „Rezept“ halten. Einfach machen, nicht lange grübeln oder gar diskutieren. Einfach in einer Frequenz, die dir SELBST zusagt. Nicht auf irgendwelche Signale ihrerseits warten. Zu hoffen wäre natürlich, dass sie dabei auch in Fahrt kommt, Orgasmen hat etc. Einfach über sich ergehen lassen ist natürlich komplett abtörnend, das hat kein Mann nötig.
 
  • #16
Unterschedliche Libido leiden am Ende beide, evtl. klappt es, wie @Laleila vorschlägt, dann musst Du damit leben, dass Du initiierst.
Ansonsten musst Du abwägen, sie wird nicht mehr Aktivität entwickeln, und es hat nichts mit Dir zu tun.
 
  • #17
Alles richtig, will ich auch nicht. Aber ist es nicht normal, daß man auch begehrt werden möchte. Das man auch mal erobert werden möchte ?
Normal oder nicht ist gar nicht wichtig.
Ich, bzw. meine Frau und ich können gut ohne das leben.
Du nunmal nicht. Da geht es nicht um normal oder nicht, bzw. ist insofern alles normal, da es alles gibt.
Entscheidend ist dass du es dir wünscht, deine Partnerin so ein Verhalten aber nicht in sich hat.
Da musst du ganz allein für dich entscheiden was du willst und wie weit du verzichten kannst und willst.
Wenn dir die Beziehung, so schön die ansonsten auch ist, nicht reicht, musst du wohl konsequent sein.
Du wirst sie nicht ändern und solltest das auch nicht.
Es ist allein deine Entscheidung wie wichtig es dir ist das die Sexualität so läuft wie du es dir als Ideal vorstellst und danach musst du handeln.
 
  • #18
Es kann auch hormonelle Ursachen haben, die Hormone beeinflussen die Libido und bei Frauen verändert sich da viel mehr als bei Männern. Ihr könntet euch ja mal informieren und spaßeshalber beide(!) eure Werte checken lassen.

Natürlich ist der Trieb individuell unterschiedlich, aber für mich hört es sich so an, als wäre sie a) ein bisschen prüde und unkreativ und b), als würde der Sex mit dir ihr einfach nicht so gut gefallen. Kannst du mal etwas genauer beschreiben, wie euer Sex so abläuft, wie es anfängt und was du machst, wie lange usw.? Vielleicht ist der Sex für sie einfach nicht erregend und spannend und schön, aber weil sie dich liebt und nicht kränken will, spielt sie dann, wenn es dazu kommt, ein bisschen was vor. So was ist auf Dauer etwas nervig und lästig und anstrengend für die Frau, also möglichst wenig Sex. Es kann sein, dass sie dich sehr liebt und schön und attraktiv findet, der Sex aber einfach schlecht ist. Vielleicht technisch nicht gut, ist ja keine Schande, kann man theoretisch lernen und üben. Das muss auch gar kein Drama sein, Frauen können auch Sex haben, ohne dabei erregt zu sein und einen Orgasmus zu kriegen, ja, können den Sex trotzdem schön finden und die Nähe zu ihrem Partner genießen, nur dann ist der Sex vielleicht nicht so wichtig.

Übrigens ist es bei mir auch so, dass ich Sex nicht brauche, ich könnte jahrelang darauf verzichten. Aber Sex macht mir viel Spaß und ich habe gerne Sex und bin auch kreativ und leidenschaftlich dabei, also ich habe oft Lust auf Sex und meinen Partner und finde ihn total attraktiv, es ist bei mir aber kein Trieb, kein Drang, sondern ich sehe Sex eher als Hobby und Spielerei, mache das aus Spaß und weil ich Sex schön und interessant und ästhetisch und spannend usw. finde und gerne verführe und all das, weil ich die Nähe zum Partner und seine Lust und die Innigkeit genieße und mir die Handlung einfach gefällt. Es ist sozusagen eine Lust auf die Aktivität, weil mir dir Aktivität gefällt, weil ich die Berührungen usw. schön und romantisch finde, aber kein drängender Trieb. Deswegen könnte ich locker länger drauf verzichten, wenn ich gerade andere Prioritäten oder interessantere Hobbies hätte oder wenn der Sex schlecht wäre.

Weil Sex für mich also überhaupt keine Notwendigkeit, sondern eher ein Hobby ist, weil ich Sex nicht brauche, sondern will, habe ich Sex natürlich nur, wenn er Spaß macht. Vielleicht ist es bei deiner Partnerin auch so. Wenn der Sex besser wäre und mehr Spaß machen würde, würde sie vielleicht auch öfters wollen.

Also, wie läuft euer Sex so ab, wie verhaltet ihr beide euch?
w27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #19
Bei uns sagt sie , ist er Mega, und sie hätte sowas nie für möglich gehalten. Sie liebt unseren Sex
Das halte ich für unwahrscheinlich, wenn sie so wenig Sex will. Ich denke, sie sagt es, weil Du es hören willst.

Vor uns hat sie Sex überhaupt keine Bedeutung gegeben. Sie hatte welchen weil es dazu gehört hat. Einmal im Monat.
Und genauso läuft es jetzt mit Dir doch auch - erkenne die Parallele/Wiederholung.

Deshalb habe ich auch lange nicht verstanden weshalb sie keinen eigenen Trieb entwickelt. So etwas gibt es bei ihr nicht.
Ja, ist so und hat meistens sehr weit zurückliegende Gründe - fängt mit zotenreißenden Gleichaltrigen an, die Sex zu etwas Unangenehmem machen bei empfindlicheren Mädchen und setzt sich dann fort mit nachgröhlenden Bauarbeitern......
Das Problem machen Männer sich selber durch ihr Verhalten und es trifft auch die, die anders sind.

Anfangs habe ich ihr noch Sachen gesagt wie .... Aber das ist immer verpufft.
Du sagsts es nur als Mittel zu Zweck. Das spürt sie und darum funktioniert es nicht.

Ich würde es mal mit Alltagzärtlichkeiten wie Umarmungen, küssen (alles ohne Bedrängung Richtung "jetzt Sex") versuchen, damit sie körperliche Nähe mit Dir positiv erlebt.

Vor ihr war ich völlig offen und frei was das Thema betrifft, ich hab ihr auch schon gesagt , du hast mich prüde gemacht. Sie mag auch keine Kraftausdrücke oder so etwas beim Sex....... Aber es nimmt einem halt schon auch bestimmte Facetten.
Vorwürfe machen ist selten hilfreich um was zu ändern. Da hast du wohl das Kind endgültig in den Brunnen geschubst.

Ihr seid sexuell inkompatibel, Du bewehklagst nicht nur die geringe Frequenz sondern auch die fehlenden Facetten. Ich könnte nun Kraftausdrücken "oder sowas" (was immer das sein mag) auch nichts abgewinnen, denke dann immer "ach ihr armen Pornomänner, die ihr euch die Sexualität selber kaputt gemacht habt" und nun im RL auf keine Frauen treffet, die eure Wünsche bedienen, sondern nur noch auf welche, denen so fordernde Männer die Lust am Sex vertrieben haben.

Du hast keine Lust auf sie zuzugehen, wenn sie nicht auf Dich zukommt, bist wegen ihres mangelnden Begehrens auch gekränkt.
Sie kann nicht auf Dich zugehen, weil sie kein natürliches Begehren hat - Pattsituation und in der Folge kein Sex.

Ich sehe da keinen Ansatz zur Änderung. Gesprochen habt ihr genug und es hat nichts geändert.
Mit Deinem Vorwurf, in welchem Du Dich als unter ihr leidend gezeigt hast, hast Du allen Folgegesprächen eine negative Vorprägung gegeben.
 
  • #20
Das ist fast der einzige Ansatzpunkt, den du noch ausloten solltest - inwiefern sich ihr - möglicherweise, so ganz erwiesen scheint mir das noch nicht - besonders niedriger Sexdrive durch dein Thematisieren und Gemecker noch weiter gesenkt hat.

Dir sollte klar sein, dass du SO auch bei Frauen mit ursprünglich recht durchschnittlicher oder sogar hoher Libido die Frequenz auf die erwähnten paar Mal pro Monat runter bekommst. Ein reiner Teufelskreis: je mehr du ankommst, desto weniger Lust hat sie.

Ansonsten- wenn das TATSÄCHLICH bei euch nicht zutrifft - solltest du dich wohl wirklich an Leilas „Rezept“ halten. Einfach machen, nicht lange grübeln oder gar diskutieren. Einfach in einer Frequenz, die dir SELBST zusagt. Nicht auf irgendwelche Signale ihrerseits warten. Zu hoffen wäre natürlich, dass sie dabei auch in Fahrt kommt, Orgasmen hat etc. Einfach über sich ergehen lassen ist natürlich komplett abtörnend, das hat kein Mann nötig.
Ich mecker ja nicht ständig rum oder Thematiesiere es. Genau 1 mal. Als ich gemerkt habe das es Gesprächsbedarf gibt. Musste ja auch sein, totschweigen ist nicht. War ja auch Hilfreich. Habe dadurch ja auch erst kapiert wie sie tickt. Ist ja auch schlüssig. Klar kann ich immer sagen ,ich hab Bock. Aber durch dieses einseitige Signalisieren hat sich bei mir eine Blockade aufgebaut. Ich weiß das sie nicht einfach mitmacht, würde sie auch nicht. Und ja , sie kommt auf ihre Kosten. Der Sex an sich ist nicht das Problem. Der ist Mega. Für beide Seiten. Dann wohl eher die Herangehensweise. Ich befinde mich Gedanklich in der Postion, das ich es immer initiieren muss, und schon oft es sein lasse weil ich mich in eine Rolle gedrängt fühle. Auch dadurch ist die Frequenz niedriger geworden. Ich finde es generell nicht gut da der andere für mich in einer Komfortzone sitzt in der er kein Wagnis eingehen muss. Auch mal einen Korb zu kassieren oder dergleichen. Was völlig ok ist.

Naja, schwierig
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Haben Dich denn frühere Partnerinnen erobert, begehrt, genommen?
Ja, das war in tat völlig neu für mich. Ich habe das am Anfang auch auf mich projiziert. Nicht attraktiv, ich wecke nichts in ihr und so. Das weiß ich nun mittlerweile das dies nicht so ist. Es hat nichts mit mir oder meiner Person zu tun. Sie braucht diesen Impuls, erst dann startet es in ihr. Sie sagt auch ,dann muss es aber auch losgehen. Übertrieben gesagt, 30 Sekunden bevor sie Sex hat, weiß sie gar nicht das sie gleich Sex hat.
 
  • #22
Klar kann ich immer sagen ,ich hab Bock. Aber durch dieses einseitige Signalisieren hat sich bei mir eine Blockade aufgebaut. Ich weiß das sie nicht einfach mitmacht, würde sie auch nicht. Und ja , sie kommt auf ihre Kosten. Der Sex an sich ist nicht das Problem. Der ist Mega. Für beide Seiten. Dann wohl eher die Herangehensweise. Ich befinde mich Gedanklich in der Postion, das ich es immer initiieren muss, und schon oft es sein lasse weil ich mich in eine Rolle gedrängt fühle.
Mann, das ist doch wirklich mimimi!
Wenn sie gar nicht will, dann hast du ein wirkliches Problem.
Was ist schon dabei wenn du ansagst, los ab ins Bett oder lass es uns heute mal im Badezimmer treiben.
Sie initiert nicht also darfst du initieren am Besten drei mal am Tag. Vielleicht sagt sie dann mal am siebten Tag NEIN.
 
  • #23
Tja, gibt halt unterschiede in Trieb und Wichtigkeit von Sex.
Ist natürlich immer blöd wenn das nicht von Anfang an deutlich gemacht wird sondern in einem schleichenden Prozess.
Aber die Situation ist jetzt wie sie ist und die hat sich auch erklärt.
Da kannst du jetzt nichts herbeireden.

Du musst Dir jetzt einfach überlegen ob du für die perfekte Frau auf ein bisschen Sex verzichten kannst.
Würde ich auch so sehen. Hier sind ja keine Geheimnisse aufzudecken. Wobei es ja für ihn nicht „ein bisschen Sex“ ist, bei der Frequenz, die er sich wünscht. Ihr is Sex halt einfach nicht so wichtig, und sie hat da auch nicht ständig Lust drauf. Und sie wird sicher auch keine Lust mehr drauf haben, Sex zu haben, nur „weil es dazugehört“. Dann lieber in viel selteneren Abständen aber richtig geilen Sex. Ich kann sie sehr gut verstehen. Ständig Sex haben nutzt sich ab und ist nix besonderes mehr, und ich finde das sehr, sehr langweilig, wenn Sex so eine übergeordnete Stellung einnimmt, dass er sogar Beziehungen gefährden könnte. Aber da müssen sich eben zwei finden, die zueinander passen. Wenn sich der FS nun zukünftig oft bei der Partnerin beschweren würde, dann macht er das ja nicht besser und davon bekommt sie auch nicht mehr Lust.
Was mich bisschen wundert ist, ob ihr das nicht beim Zusammenkommen schon geklärt habt? Und wenn ihr doch gemeinsam Jugendlieben seid, wusstest du das nicht schon früher?

Ich glaube nicht, dass sich das groß ändern wird. Lust auf Sex kann man auch nicht herbeidiskutieren.
 
  • #24
Wenn deine Frau will und gesund ist und ihr einen Arzt eures Vertrauen findet, dann könnt ihr es mit Yohimbin versuchen. Oft wirkt es Wunder. Muss aber vom Arzt kontrolliert werden, da es Nebenwirkungen geben kann. Kann aber auch viel Spaß bringen.
Die Verwendung der Baumrinde von Yohimbe (Pausinystalia yohimbe) und daraus hergestellten Zubereitungen ist seit 15. Mai 2019 mittels Verordnung (EU) 2019/650 in Nahrungsergänzungen und anderen Lebensmitteln verboten.15.02.2022
Quelle Google!

Solche Ratschläge sind schlecht.
Auch ein Arzt dürfte daran nichts ändern!
M51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Ich befinde mich Gedanklich in der Postion, das ich es immer initiieren muss, und schon oft es sein lasse weil ich mich in eine Rolle gedrängt fühle. Auch dadurch ist die Frequenz niedriger geworden. Ich finde es generell nicht gut da der andere für mich in einer Komfortzone sitzt in der er kein Wagnis eingehen muss.
Du findest es nicht gut! Ihr seid beide sexuell passiv. Da wird es mit der Zeit immer weniger, das ist klar.

Sie braucht einen aktiven Mann, dem es nichts ausmacht, den Sex zu initiieren und dem die Lust, die sie dabei zeigt, Begehren genug ist.

Du hingegen würdest eine aktive Frau brauchen, die Dich "nimmt", wann immer sie will.

ErwinM, 53
 
  • #27
Bei uns ist es auch so, dass mein Partner öfters Sex will. Bei mir ist die Lust auf Sex sehr Zyklus abhängig. Das haben wir auch besprochen und ist Tatsache. Am Wochenende kuscheln wir immer entweder Samstag oder Sonntag in der Früh und falls ich Lust habe, haben wir Sex. Andernfalls verwöhne ich ihn ausgiebig mit der Hand und dem Mund. Da braucht mein Partner nur liegen und ich verwöhne ihn. Das ist für uns beide schön. Wenn es Sex gibt, verwöhnt er mich fast ausschließlich und ich "helfe" ihm nur bei seinem Orgasmus. So haben wir uns sehr gut arrangiert. Vielleicht ist das auch für euch ein guter Weg.
 
  • #28
Woher weißt du das? Also dass der Sex auch für sie mega ist?
Weil sie es sagt, und es Sachen oder Zustände gibt, die kann man nicht vorspielen. Während und nach dem Sex. Bin ja auch keine 20 mehr und würde schon meinen das ich es merken würde. Ich bemerke ja auch den Unterschied zu meinem vorherigen Sexleben. Das sind Welten, gefühlsmässig. Sie sagte mal, schade um die 20 Jahre schlechten Sex davor. Es geht ja auch nicht um die Qualität davon. Wäre es das , und er wäre so naja, dann könnte ich mir das ja auch besser erklären.
 
  • #29
Du findest es nicht gut! Ihr seid beide sexuell passiv. Da wird es mit der Zeit immer weniger, das ist klar.

Sie braucht einen aktiven Mann, dem es nichts ausmacht, den Sex zu initiieren und dem die Lust, die sie dabei zeigt, Begehren genug ist.

Du hingegen würdest eine aktive Frau brauchen, die Dich "nimmt", wann immer sie will.

ErwinM, 53
Ich bräuchte das ab und zu mal, das ist richtig. Sagen wir in einem von 10 Fällen. Ich war und bin der aktive Part. Nur nimmt das ab. Ist wie mit dem Freund denn man immer fragen muss ob er mit zur Party geht, und wenn er dann da ist sagt, ist ja super hier. Klasse. Irgendwann fragt man dann nicht mehr jedesmal. Wenn es so klasse ist müsste er ja auch mal selbst sagen, ich komm mit, wollen wir los?.
 
  • #30
Hallo Ribsthat,
lass Dir auf jeden Fall nicht einreden, dass mit Dir etwas nicht stimmt. Ihr harmoniert nicht in diesem Punkt, daran wirst Du nix ändern können. Deine Partnerin bräuchte so einen Mann wie @Duckula, dann würde sich die Sexfrequenz auf gemütliche 1-2x pro Jahr einpendeln und beide wären happy damit. Dir reicht das nicht. Mir würde das auch nicht reichen. Obwohl ich die Antwort schon meine vorausahnen zu können: Irgendeine Art der Öffnung der Beziehung ist kein Thema, gell? Das wird hier zumindest Frauen gern geraten wenn der Mann nicht sexuell will oder kann wie er sollte...
Liebe Grüße
Neo
 
Top