Was hilft, wenn der Selbstwert "im Eimer" ist?

Dieses Thema begleitet mich leider seit einigen Jahren und ich kann es wieso auch immer nicht verarbeiten und vergessen. Mein damaliger Partner (vor 4 Jahren) war nicht sehr aufrichtig, hat mich (30) auf verschiedenste Arten betrogen, manipuliert, belogen und verarscht. Er ist ein notorischer Fremdgeher und Narzisst. Mich hatten viele gewarnt und irgendwo hab ich es auch selbst immer gesehen, konnte aber meine rosarote Brille nicht ablegen. Vermutlich hätte ich mir den Kummer und die Folgen ersparen können, wollte es wohl aber nicht war haben. Mit diesem Menschen hab ich keinen Kontakt mehr, verspüre keinen Hass, nur Gleichgültigkeit, aber diese Zweifel die er hinterlassen hat, kann ich nicht vergessen. Ich sehe zumindest eine kleine Entwicklung dass ich den Fehler nicht mehr bei mir suche, denn ich weis dass er es bei anderen genau so machen wird. Aber diese Erkenntnis nimmt mir nicht die Bedenken.

Mein Problem ist, dass ich generell ein eher unsicherer Mensch bin, womöglich entstanden durch früheres Mobbing o. ä. Ich bin mit mir selbst nicht zufrieden, obwohl ich von Männern wie Frauen viele Komplimente kriege. Vor allem aktuell fühle ich mich wie ein kaputter Mensch und frage mich, was in mir so falsch läuft. Mir ist bewusst, dass es mein mangelndes Selbstwertgefühl ist. Seit diesem Betrug ist nur noch weniger vorhanden und sehr beschädigt.

Obwohl ich in einer vorherigen Beziehung auch betrogen wurde, kümmert mich das nicht mehr. Lediglich dieser Betrug des besagten Mannes, macht mir so zu schaffen. Eine Therapie hab ich ebenfalls versucht, da ich meine Einstellung wirklich ändern will, aber der gewünschte Erfolg blieb leider aus. Würde es aber in Erwägung ziehen, bei einem anderen Therapeuten nochmal zu versuchen.

Ich merke aktuell gerade wieder, dass ich mich enorm hart tue, eine neue Beziehung anzufangen. Versuche natürlich, eine faire Chance zu geben, denn nicht jeder Mann ist gleich, aber ich sehe sehr schnell einen möglichen Betrug. Kleinigkeiten reichen aus, dass ich mir sofort sage, du wirst mal wieder nicht ausreichen, bist nicht genug oder er wird nach was Besserem geschaut. Auch weis ich nicht mehr, ob ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen kann. Es schlägt sofort an, sobald etwas anders läuft, neu ist oder ungewohnt ist und hat somit einen negativen Einfluss auf meine Gefühle und Gedanken.

Ich möchte noch dazu sagen, dass ich weiß, dass es an mir liegt. Ich diese Selbstzweifel, Ängste und Komplexe habe und ein neuer Mann nichts dafür kann und nicht verdient hat.

Daher frag ich euch, was euch geholfen hat? Ob jemand hier auch diese Problematik hat?

Ich möchte wieder zu mir finden, die neue Liebe genießen und die schlechten Gedanken vertreiben. Auch möchte ich weder mir noch einem Mann das Leben unnötig schwer machen damit, nur komme ich aktuell nicht mehr weiter und möchte am liebsten aus Selbstschutz alles hinwerfen, nach dem Motto: lieber einsam aber glücklich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Liebe Fs,
normalerweise würde ich sagen, verwöhne Dich; mache Dinge, die Dir gefallen; triff Dich mit Menschen, die Du magst.
Selbstbewusstsein bekommt man, wenn man gestellte Aufgaben erfolgreich löst.

Bei Dir höre ich, dass Du schon eine lange Geschichte von Mobbing und schlecht behandelt werden hinter Dir hast.
Vielleicht kann man da auch alleine rauskommen.
Ich vermute jedoch, dass es schneller geht mit Unterstützung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo Susa27, aus eigener Erfahrung möchte ich dir etwas sagen. Mir ist genau das Gleiche passiert, belogen, betrogen und niedergemacht. Mein Selbstwert stieg und fiel mit seiner Aufmerksamkeit.
Vorher war ich eine gutgelaunte, manchmal selbstbewusste Frau, danach ein Wrack. Aber!
Ich habe sehr lange nachgedacht und Dinge verarbeitet mit dem Gedanken, dass ich IMMER NOCH DIE GLEICHE FRAU bin wie vor der Beziehung! Nichts, absolut nichts hat sich an mir geändert! Also, warum sollte ich jetzt nicht mehr den gleichen Wert, Schönheit, Ausstrahlung haben? Er ist der Mensch, der sich mir mit seiner Boshaftigkeit, seinem geringen Selbstwert und seinem Egoismus gezeigt hat, also warum sollte ich es mir annehmen und zu eigen machen? Er ist der kleine Wicht mit der inneren Leere, nicht ich.
Sag dir das immer wieder, schau dich an und erkenne, dass du immer noch die tolle, liebenswerte, aufrichtige und wunderschöne Frau wie vorher bist.
 
Auch weis ich nicht mehr, ob ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen kann. Es schlägt sofort an, sobald etwas anders läuft, neu ist oder ungewohnt ist und hat somit einen negativen Einfluss auf meine Gefühle und Gedanken.
Das Bauchgefühl ist schlauer als jeder Kopf höre darauf!

möchte am liebsten aus Selbstschutz alles hinwerfen, nach dem Motto: lieber einsam aber glücklich.
Du solltest erst mal über längere Zeit 6 bis 12 Monate allein bleiben und reflektieren, dir muss klar sein, wer du bist, dir muss klar sein was du willst, dir muss klar sein was du nicht mehr willst!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich möchte wieder zu mir finden, die neue Liebe genießen und die schlechten Gedanken vertreiben. Auch möchte ich weder mir noch einem Mann das Leben unnötig schwer machen damit, nur komme ich aktuell nicht mehr weiter und möchte am liebsten aus Selbstschutz alles hinwerfen, nach dem Motto: lieber einsam aber glücklich.

"Lieber einsam, aber glücklich"...ach was, das meinst Du doch in der Konseqeunz selbst nicht ernst, nicht wahr ?

Du suchst eine Beziehung, womöglich sogar ziemlich händeringend, weil Du Dir selbst nicht genug bist. War bisher auch schon so. Sonst wärst überhaupt nie an den Narzissten geraten.
Die biologische Uhr läuft, ein "attraktiver" (hauptsächlich selbstbewusster, von Dir auch mit egozentrisch verwechselt) Mann muss her.

Ich sage Dir, wenn Dir der richtige und vor allem passende Mann begegnet, sind Deine ganzen Eifensuchtsbedenken wie weggeblasen.
Der wird dann ausreichend aufpassen , dass er anderen Frauen nicht zu nahe kommt, denn er tickt in dieser Hinsicht von sich aus passend zu Dir und gibt Dir genau das richtige Sicherheitsgefühl.
Kann natürlich sein, dass es dann nicht gerade der attraktivste Mann auf der Welt ist....und da irgendwo ist Dein wahres Problem.

Deine Selbstbezichtigungen sind alle nur Geschwätz und Begründungen, die Du Dir selbst versuchst zu geben, weil Du einsam bist und die gewünschten Männer, welche aktuell in Deinem Bereich verfügbar sind bzw. die Du daten könntest , im Grunde nicht zu Dir passen. Aber das ist Dir unangenehm. Da ist ein Dilemma. Das lese ich bei Dir heraus.

Das zuzugeben fällt Dir nämlich noch schwerer, als sich wegen der Eifersucht einfach als "beziehungsuntauglich" zu stilisieren.
Wenn Du es tatsächlich bist, dann eben nicht deswegen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass solche Selbstwertprobleme tiefer liegen. Ich habe mich nach meiner letzten destruktiven und kraftraubenden Partnerschaft intensiv mit mir selber beschäftigt.

Bei mir liegen die Wurzeln in meiner Herkunftfamilie. Ich hatte einen nicht verfügbaren Elternteil und habe immer um Liebe gekämpft.

Solche Muster sind aufzuarbeiten. Mir haben einige Youtube-Videos geholfen und auch Gespräche mit Familienmitgliedern. Ansonsten würde ich auch zu einer Therapie raten.

Meinen Selbstwert habe ich mir durch einen achtsamen und fürsorglichen Umgang mit mir selber wieder aufgebaut. Ich habe einige Reisen alleine gemacht. Eine neue Sprache gelernt, viel Sport gemacht. Das alles war für mich sehr heilsam und wohltuend.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Das Selbstwertgefühl hängt mit der Bewertung von dir zusammen, d.h. DEINE GEDANKEN über dich führen zu einem guten oder schlechten Selbstwertgefühl. Wenn du es verbessern möchtest, müsstest du statt wie gewohnt schlecht über dich und dein Leben zu denken, REGELMÄSSIG gut denken. So kannst du dich z.B. loben für das, was du gut machst (anstatt nur dein Versagen zu sehen), dir deine Fehler vergeben und deine Denkmuster über dich ändern. Versuche dich selbst in jeder Sekunde des Tages wie deine beste Freundin zu behandeln.
In Bezug auf Partnersuche hat mir das Onlineprogramm von Frag Marie sehr geholfen. Das Thema Selbstwertgefühl spielt dort auch eine große Rolle.

w,34
 
Kann natürlich sein, dass es dann nicht gerade der attraktivste Mann auf der Welt ist....und da irgendwo ist Dein wahres Problem.

Autsch, das ist aber voll daneben.
Einmal Frust und darauf geprügelt, oder?!

Susa,
Erst mal vorneweg, die meisten Menschen haben ein Problem mit ihrem Selbstwert.
Selbstwert, der wirklich aus dem eigenen Inneren kommt, sich selbst anzuerkennen, wertzuschätzen.
Man zieht die Bestätigung von außen, das kann gut gehen, oder es führt in destruktive Beziehungen, Überperfektion in Job und anderen Bereichen, etc.

Du bist auf einem guten Weg.
Kleine Schritte gäbe es
Lobe Dich selbst, sag Dir, das und jenes habe ich toll gemacht.
Schau in den Spiegel, sag Dir, Wow, tolle Frau.
Bestätige Dich selbst immer wieder, und lasse Sätze, wie ich Depp, warum habe ich ich... 😠.
Man verinnerlicht das, sowohl die positiven Sätze, als auch die negativen.

Mache Dir eine Liste, was magst Du an Dir - lege sie hin, ergänze es immer wieder.
Damit lernst Du, den Fokus auf Dich positiv zu richten.
Mache Sachen, die Dir gut tun, ganz bewusst, neues Hobby, Interessen - gönne es Dir.

Lerne Nein sagen, Grenzen ziehen. Hier bist Du, Punkt.

Verändere den Blickwinkel, Du bewertest und legst fest, was gut ist, und was schlecht.

Das sind vielleicht sehr banale Dinge, es funktioniert aber, wenn man konsequent dabei bleibt.
Neue Wege, Veränderungen sind wie Trampelpfade, die Du solange gehen musst, bis sie wie Autobahnen sind und damit verinnerlicht.

Es gibt Literatur dazu, und ja, ggf. auch noch mal therapeutische Unterstützung.
Schau Dir mehrere an, sind Sie Dir sympathisch, bekommst Du einen Draht, wie arbeiten sie fachlich.

Und habe liebevolle Geduld mit Dir...

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Man sagt das immer so leicht, aber ich denke, du musst irgendwie zu dem Punkt kommen, dass du dich selbst toll findest und der Meinung bist, du bist eine tolle Partnerin und der Mann wäre dumm, wenn er dich aufgibt, weil er eine bessere als dich gar nicht finden kann.

Wenn du mit dir selbst oder deinem Leben unzufrieden bist und die Selbstliebe nicht hinbekommst, dann verändere etwas und werde zu einem Menschen, zu dem du voll und ganz stehen kannst, oder bewege dich in die Richtung.

Was man da machen kann, ist individuell sehr verschieden. Mir hilft es, dass ich ein Studium und eine Arbeit habe, wo ich voll dahinterstehe; ich liebe beides und bin von der Sinnhaftigkeit überzeugt. Außerdem mache ich viel Sport; ich habe damit mein perfektes Hobby gefunden, liebe meine Sportart um ihrer selbst willen, beschäftige mich viel damit, fühle mich als Teil der deutschen und weltweiten Community, fühle mich fit, aktiv, gesund und schön, bin oft an der frischen Luft -- Sport macht glücklich, verbessert das Körpergefühl und Selbstbewusstsein, ich habe immer spannende Smalltalk-Themen ... Und dann noch weitere Interessen und Aktivitäten, denen ich nachgehe. Ich achte etwas auf Umweltschutz und gutes Bio-Essen, berate und unterstütze andere, habe meine Werte und meinen Kleiderstil gefunden etc., also lauter Sachen, die ich aus Überzeugung und Leidenschaft tue, die sich gut anfühlen und die mich zu dem Menschen machen, der ich auch gerne sein möchte und den ich selbst gut, sympathisch und attraktiv finde.

Man kann darüber streiten, ob Veränderungen (natürlich nicht für andere, sondern für deine eigene Zufriedenheit) ein guter Rat sind, aber versuchen kannst du's ja mal. Gibt es Aspekte an dir und deinem Leben, bezüglich derer du gerne anders wärst oder dich anders verhalten würdest? Dann mach es doch ...
 
Zum einen liegt es sehr viel an der Urspungsfamilie. Es gibt ein Grund, warum du bestimmten Typus Mann anziehst. Zum anderen, du hast gar nichts verarbeitet, sondern unter den Teppich gekehrt, sonst hätte dich dieses Thema nicht mehr getriggert.
Dritter Punkt - dir ist diese Beziehung nicht "passiert", du bist sie bewusst eingegangen und hast zugelassen, dass man dich schlecht behandelt. Das bedeutet, du hast von dieser Beziehung genauso profitiert. Profitiert, in dem man die Verantwortung für eigenes Befinden abgibt und erwartet, dass der andere einen glücklich(er) macht. Das machst du immer noch. Du sitzt da und wartest, dass jemand dir deine Unsicherheit wegnimmt. Du bist immer noch in der Opferrolle.
Weißt du, dass du selber entscheiden kannst, wie du dich fühlst? Stell dir mal vor, jemand kommt zu dir und gibt einen abgetragenen Pulli, wirst du ihn anziehen? Wohl kaum. So ist das mit Worten. Jemand kommt zu dir und sagt irgendwas. Diese Worte haben keine Wirkung, nur erst, wenn du daran glaubst. Warum gibst du Macht ab und nimmst an, was andere zu dir sagen? Weil es bequem ist. Man muss sich nicht damit auseinandersetzen, sondern übernimmt deren Denkweise.
Jemand sagt zu dir zum Beispiel "Du bist hässlich". Aha. Warum sagt er das? Ist er Experte in Schönheit? Ist er selber schön? Hast du ihn um seine Meinung gefragt?? Er sagt das, weil er sich selber schlecht fühlt und wertet dich ab, um besser da zu stehen. Warum nimmst du seine Wertung an? Wenn du das tust, dann erkennst du ihn als Autorität. Du gibst ihm Macht. Aber genauso kannst du ihm diese Macht wegnehmen.

Merke - ein glücklicher Mensch macht nicht andere nieder, sondern baut sie auf.

Was deine Gefühle angeht - du hast dir ein inneres Gefängnis aufgebaut. Du kannst es auch zerstören, wenn du innerlich sagst - ich höre auf, mich schlecht zu fühlen. Und dann HÖRST DU AUF, dich schlecht zu fühlen. Die jahrelangen Therapien hätten keinen Sinn, wenn Menschen wirklich wollen würden, die Situation zu verändern. Ansonsten ist die Lage oder das Leid nicht schlimm genug. Ich kann nicht bedeutet: ich will nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Du hast eine negative Sicht auf Deine Vergangenheit und leider auch schon auf Deine Zukunft. Das einzige, was mir bei Deinem Thread positiv aufgefallen ist, ist das Wort Selbstschutz.

Dieser Selbstschutz bringt Dich nach vorn. Zusätzlich solltest du Alleinsein nicht mit Einsamkeit und unglücklich sein gleichsetzen. Betrachte die Erlebnisse, die Dich verletzt haben, als Erfahrungswerte, die Dir in der Zukunft den Weg weisen können.

Warum hat die Therapie bei Dir keinen Erfolg gezeigt? Gehörst Du zu den Menschen, die sich schwer tun, an sich zu arbeiten? Du wirst nie Dinge oder Dich ändern können, wenn Du nichts ändern willst. Kleine Schritte führen auch zum Erfolg und das kannst Du tagtäglich üben. Was hast Du bislang getan, um besser mit Deinem Umfeld zurecht zu kommen? Hast Du mal auf Deine Ausstrahlung geachtet? Was signalisierst Du Deinen Mitmenschen, Nachbarn Arbeitskollegen? Aber das Wichtigste ist, dass Du Deine Gedanken ins Positive steuerst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo Susa,
ich kann dir nicht sagen, wie man aus dem Loch kommt - aber ich kann dir sagen, wie man sich selbst stärken kann.
Ich war ein kleiner Bub von 5 Jahren, als mein Vater mir etwas gezeigt hat. Jeden Abend sind wir 5 Minuten still beieinander gesessen und haben daran gedacht, was heute gut in unserem Leben war. Das Gute - wie eine Sandburg, die gigantischer war als alle vorher, einen guten Freund, das Kett Car mit Hilfe vom Opa repariert ..... was so kleinen Buben eben wichtig ist.
Dieses Ritual habe ich behalten .... noch heute nehme ich mir jeden Tag diese paar Minuten. Vor einigen Jahren wurde eine ziemlich schmerzhafte Krankheit bei mir festgestellt. Und was hat mir - außer Medizin und die Medizinmänner - geholfen ? Jeden Abend habe ich gedacht - was war heute gut. Weniger Schmerzen, Sonnenschein, ein kaltes Bier, 100 m gehen können, die erfrischende Dusche ..... Pipifax, aber es hat mich gestärkt. Hat mir die Kraft gegeben, wieder mein Leben fast komplett zurück zu erobern. Eingeschlafen bin ich mit dem Gedanken - Morgen klappt wieder etwas ......
Versuch es mal - du wirst täglich stärker.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mein Problem ist, dass ich generell ein eher unsicherer Mensch bin, womöglich entstanden durch früheres Mobbing o. ä. Ich bin mit mir selbst nicht zufrieden, obwohl ich von Männern wie Frauen viele Komplimente kriege. Vor allem aktuell fühle ich mich wie ein kaputter Mensch und frage mich was in mir so falsch läuft.
Mir ist zu deinem Post der Gedanke gekommen, dass Du für dich selbst zu hohe Ziele und Ansprüche an Dich selbst setzt. Du setzt dich damit selbst unter Druck, verglichen mit deinen überzogenen Maßstäben sind die Komplimente von anderen nichts wert und Du überforderst dich nicht nur, sondern es bestätigt immer wieder deinen vermeintlichen geringen Selbstwert, Du hast nichts Gutes oder Besseres verdient, weil Du pausenlos versagst, weil Du an deine eigene perfekte Vorstellung nicht heranreichst.

Löse Dich von deinen Ansprüchen, Du bist nicht perfekt, andere sind nicht perfekt, Scheitern und Versagen gehört zum Leben, viel wichtiger ist es doch, aufzustehen und weitermachen, weiterversuchen.
So auch eine Therapie, die ist nicht der Erfolg, einen völlig neuen Menschen aus dir zu machen, sondern schon erfolgreich im Kleinen, wenn Du Erkenntnisse gewinnst und auch in kleinen Schritten anders handelst.
Auch solltest du Dir selbst verzeihen, es ist kein Fehler (wofür man sich selbst zerfleischen müsste), solange eine Beziehung geführt zu haben, entgegen allen negativen Vorzeichen, sondern Du bist liebesfähig, geduldig und diese Beziehung war eine Lernaufgabe für Dich. Und Lernen, ist halt ein Prozess, bestimmte Dinge zu sehen, zu verstehen und zu ändern, die Zeit nimmt sich jeder individuell. Du solltest Du nicht hier mit anderen vermeintlich erfolgreichen Menschen vergleichen. Du bist Du und hast das Recht auf deinen eigenen Rhythmus und dann dauert etwas, auch mal eine miese Beziehung, solange wie es halt dauert, bis man aussteigt.
 
irgendwo hab ich es auch selbst immer gesehen, konnte aber meine rosarote Brille nicht ablegen. Vermutlich hätte ich mir den Kummer und die Folgen ersparen können
Zu allererst solltest du dir selbst verzeihen. Diese "rosa Brille" ist normal, wenn man verliebt ist und nicht viele Erfahrungen (unter 30) hat.
Mein Problem ist, dass ich generell ein eher unsicherer Mensch bin, womöglich entstanden durch früheres Mobbing
Verzeihe dir selbst, dass du unsicher bist. Das ist normal, bis man zu sich findet.
Lediglich dieser Betrug des besagten Mannes, macht mir so zu schaffen.
Akzeptiere deine Trauer.
dass ich mir sofort sage, du wirst mal wieder nicht ausreichen, bist nicht genug
Das sind Gedanken, die man in einer Depression hat. Richtige Automatismen. Dieses ständige selbst runtermachen. Du bist ein liebenswerter Mensch. Nur weil es mit diesem Mann nicht geklappt hat, bist du dennoch alles wert.
und hat somit einen negativen Einfluss auf meine Gefühle und Gedanken
Weshalb nicht zunächst mal alleine bleiben? Dich auf dich selbst konzentrieren. Man muss keine Beziehung erzwingen, wenn die Gefühle dabei unangenehm sind, wenn es einen durcheinander bringt und verwirrt. Gib dir doch die Zeit zu dir selbst zu finden. Deine seelische Konstitution ist viel zu angegriffen momentan, um diesen eigentlich normalen Unsicherheiten zu begegnen. Kümmere dich erst um deine Seele.
Daher frag ich euch, was euch geholfen hat? Ob jemand hier auch diese Problematik hat?
Selbstbewusste Vorbilder helfen, die man auch außerhalb der Ursprungsfamilie finden kann. Außerdem hilft es, sich seine Prinzipien festzulegen, an die man sich halten kann. Das ist wie ein Plan im Leben, der einem Sicherheit gibt. Es hilft Situationen aktiv zu beenden, die einem nicht gut tun. Darauf kann man stolz sein, dass man diesen Mut gefunden hat. Es hilft positive Glaubenssätze zu formulieren. Es hilft, dass negative Gedanken auffallen und man sich aktiv damit beschäftigt, sich positiv zu sehen. Das ist auch ein bisschen eine Trainingssache. Es hilft, sich bewusst zu sein, dass man selbst Regie führt in diesem Leben und die Fäden nicht Anderen in die Hand geben sollte.
Es hilft spirituell zu sein und Widrigkeiten im Leben als gegebenen Lauf der Dinge hinnimmt. Nicht überrascht von Widrigkeiten zu sein.
Genauso viele schöne Situationen und Momente hält das Leben bereit.
Meditation/autogenes Training hilft die innere Ruhe zu finden. Das kann man trainieren. Auch in einer Psychotherapie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Autsch, das ist aber voll daneben.
Einmal Frust und darauf geprügelt, oder?!


Sie ist aus der Beziehung mit dem Narzissten heraus.
Herzlichen Glückwunsch ! (Das ist auch so gemeint, sie hat nun eine Menge gelernt. )

Die FS schreibt doch, dass sie derzeit kein Vertrauen zu den Männern aufbauen kann, welche sie aktuell kennenlernt. DAS ist aktuell ihr Problem. Für mich passen dann die Männer nicht.

Ich aber schreibe ihr, dass sie nicht bedürftig sein soll, sich derzeit von Männern weghalten und sich statt dessen später (OK, das habe ich nicht dazugeschrieben) einen Mann suchen, der besser für sie passt und dann auch keine Eifersuchts- oder Vertrauensprobleme auftreten werden.
Meine Erfahrung ist, dass ein wirklich guter Partner automatisch Vertrauen schafft, sogar auch aktiv und aus Zugewandheit.

Genau daran kann sie einen für sich geeigneten Mann erkennen.

Die FS setzt uns hier eine Erklärung vor (mangelnder Selbstwert), die sie für aktuelle Probleme mit Männern vorschiebt.

Sie soll das Thema "Männer" mal gerade von sich weghalten, anstatt sich in Selbstzerfleischungen und ins nichts führende Erklärungen zu ergehen und Probleme, die eigentlich ganz woanders sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo erstmal :)

Er ist ein notorischer Fremdgeher und Narzisst. Mich hatten viele gewarnt und irgendwo hab ich es auch selbst immer gesehen, konnte aber meine rosarote Brille nicht ablegen
Du musst das aus deiner Kindheit kennen, sonst wärst du relativ schnell abgeschreckt gewesen von dem Mann.
Mein Problem ist, dass ich generell ein eher unsicherer Mensch bin, womöglich entstanden durch früheres Mobbing
Auch hier liegt die Ursache in dem Umfeld, in dem du aufgewachsen bist. Das Mobbing spiegelt nur deine Unsicherheit wider. Aber klar, das hat die Problematik nochmal verstärkt.
Ich merke aktuell gerade wieder, dass ich mich enorm hart tue, eine neue Beziehung anzufangen. Versuche natürlich, eine faire Chance zu geben, denn nicht jeder Mann ist gleich, aber ich sehe sehr schnell einen möglichen Betrug.
Dann lass das Thema mal ruhen ....du bist noch nicht bereit für etwas Neues und übergehst dich selbst damit nur.
Ein Partner kann deine Wunden nicht heilen. Eher wirst du sehr wahrscheinlich deine Erfahrungen wiederholen, weil du noch nicht an dem Punkt bist nachzuvollziehen, woran es lag und nach wie vor liegt, dass du dich an solche Menschen bindest.

Was für eine Art der Therapie machst du denn und wie ist dein Verhältnis zum Therapeuten/zur Therapeutin ?
Ich möchte noch dazu sagen, dass ich weiß, dass es an mir liegt. Ich diese Selbstzweifel, Ängste und Komplexe habe und ein neuer Mann nichts dafür kann und nicht verdient hat.
Das halte ich für gar keine gute Annahme über dich selbst! Du suchst die Schuld bei dir selbst. Das ist ein gefundenes Futter und Mindset für den nächsten Narzissten.

Ich kann dir nur ganz dringend ans Herz legen, aktuell eine Pause einzulegen und von Männern Abstand zu halten und dich erstmal um dich selbst zu kümmern. Super wichtig ....
Daher frag ich euch, was euch geholfen hat? Ob jemand hier auch diese Problematik hat?
Ich hatte ganz lange das Problem, meiner eigenen Wahrnehmung und meinen Gefühlen nicht vertrauen zu können. Als ich Anfang 30 war, bekam meine Mutter die Diagnose narzisstische Persönlichkeitsstörung, und das erklärte im Nachgang vieles.

Mehrteiler können leider nicht veröffentlicht werden. Danke für Ihr Verständnis. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dieses Ritual habe ich behalten .... noch heute nehme ich mir jeden Tag diese paar Minuten. Vor einigen Jahren wurde eine ziemlich schmerzhafte Krankheit bei mir festgestellt. Und was hat mir - außer Medizin und die Medizinmänner - geholfen ? Jeden Abend habe ich gedacht - was war heute gut
Sehr cool. Davon habe ich gehört und auch selber versucht. Mir fehlt aber tatsächlich noch der Ehrgeiz, das konsequent jeden Abend zu machen.

Nun zu dir, liebe Susa. Ich kann nachempfinden, wie du dich fühlst. Ich bin nun Ende 30 und habe die letzten Jahre viel gelernt.

Ich beschreibe es dir mal aus meiner Perspektive, wie ich gedanklich agiere:
Ich denke, du bist zu sehr darauf fixiert, was andere über dich denken. Ob ich einen hohen Selbstwert habe, darüber mache ich mir mittlerweile keine Gedanken. Ich beobachte, was mir gut tut und was nicht. Ich habe auch meine Schamgrenze durch Übungen gesenkt. Mittlerweile bin ich in der Lage, meine Gefühle offen zu kommunizieren.
Bsp.: Bin in der Lage, in das teuerste Geschäft zu gehen und mich nach den Preisen zu erkundigen. Ich schäme mich nicht, dass ich mir es jetzt vielleicht nicht leisten kann, weil ich davon ausgehe, dass ich es in Zukunft könnte. Das ist positives Denken.

Mittlerweile kommuniziere ich direkt, was mir fehlt und was ich mir wünsche. Mein Gegenüber nimmt das zur Kenntnis und reagiert darauf oder auch nicht. Wie der andere Mensch reagiert, ist ihm überlassen, dennoch nehme ich mir das Recht, Konsequenzen zu ziehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich sehe zumindest eine kleine Entwicklung dass ich den Fehler nicht mehr bei mir suche, denn ich weis dass er es bei anderen genau so machen wird.
Das stimmt, dh. dass Du nicht der Grund warst dafür, wie der Mann war. Der verhält sich immer so und damit sagt sein Verhalten nichts darüber aus, wie gut, schön, toll die Frau ist. Aber:
Mein Problem ist, dass ich generell ein eher unsicherer Mensch bin, womöglich entstanden durch früheres Mobbing o. ä. Ich bin mit mir selbst nicht zufrieden, obwohl ich von Männern wie Frauen viele Komplimente kriege
Und hast Du mal geschaut, warum Du gerade DIESE Männer (sind ja schon zwei, die Dich betrogen) als Partner genommen hast, also was die am Anfang für ein Verhalten zeigten, das Dich überzeugte? Ich könnte mir vorstellen, da liegt der Schlüssel. Die Männer werden Dich vielleicht umgarnt haben auf eine Weise, die Dir schmeichelte und die Dir Selbstsicherheit gab.

Ich rede nicht dagegen, dass ein Mann seine neue Partnerin schön finden soll. Aber dieses Selbstwertgefühlgeben, das könnte sein, dass das in der Form nur von Schmeichlern kommen kann, auf die Du dann insbesondere stündest.
ODER: Wenn es Männer sind, die für Dich ganz offen eine Trophäe darstellten.

Also geh mal zum Anfang und überprüfe, was Dich so angezogen hat und ob da was übertrieben war.
Falls ja, müsstest Du mal über Dein Beuteschema nachdenken.

Vorallem aktuell fühle ich mich wie ein kaputter Mensch und frage mich was in mir so falsch läuft.
Wenn Du damit meinst, warum Du nicht so locker-flockig wie andere durchs Leben gleiten kannst, suchst Du ja doch bei Dir als Opfer die Schuld.
Erstmal würde ich sagen, dass es einige Menschen gibt, bei denen es nicht glatt lief. Na und dann ist diese Selbstbewertung in dem Fall unbrauchbar. Sie hilft Dir ja nicht, Dich zu verbessern in irgendwas Persönlichem (Charakter, Aussehen, Verhalten), sondern sie gibt nur einen Stempel.
Wenn Du wirklich EINSAM bist, dann ist das schlecht. Aber "lieber Single, aber glücklich" wäre eine gute Einstellung. Denn dann richtest Du den Fokus "nach innen" auf Dich, wenn Du Selbstwertgefühl entwickeln willst, was wirklich auch Selbstwertgefühl bringt, statt "nach außen" auf einen Mann, der Dir das geben soll. Ich glaube, das hast Du bislang gemacht, und das wäre das Beuteschemathema und allgemein das "ohne Beziehung bin ich irgendwie wertlos, weil alle denken, dass mich keiner wollte".
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,
ich würde Dir den Rat geben, ein Kennenlernen langsam angehen zu lassen. Erst mal den Mann in mehreren verschiedenen Situationen beobachten, nicht gleich in die Kiste, nicht gleich Zugeständnisse machen.

Falls Du Angst hast, wieder an jemanden mit Labilität zu geraten: diese Menschen drücken heftig aufs Gas, manipulieren Dich mit Tonnen an Komplimenten, wollen Dich gleich antatschen und fix machen. Und wenn Du Herz und Beine geöffnet hast, und DANN erkennst, dass der andere verlogen, konfliktunfähig, bösartig oder untreu ist, ist der Schaden passiert.

Ich weiß, wovon ich rede. Meine Mutter war Borderlinerin, mein Vater pädophil, sexueller Sadist und Psychopath.
Um solch labile Menschen zu erkennen, brauchst Du Zeit. Es sind anfänglich Traumpartner, Blender. Sie sind oft charmant und hochmanipulativ.
Und einen Tick!! zu schnell.

Nimm Dir also Zeit! Gerne ein paar Wochen und Monate. Ohne komplett aufzumachen. Ohne sofort hinzuwerfen. Früher oder später merkt man, ob jemand ehrlich ist bzw. wes Geistes Kind und ob Worten Taten folgen.
Erfahrungsgemäß 1-2 Monate :)
Nimm Dir das!

Und für den Selbstwert kann ich nur Sport und Natur empfehlen, auch wenn das aktuell einem schwer gemacht wird.
Du fühlst Dich automatisch besser und kommst auch aus dem Grübeln mal raus...

Alles Liebe vom Meerrettich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mein Problem ist, dass ich generell ein eher unsicherer Mensch bin, ...

Daher frag ich euch, was euch geholfen hat? Ob jemand hier auch diese Problematik hat?

Ich möchte wieder zu mir finden, die neue Liebe genießen und die schlechten Gedanken vertreiben.

Ich hatte seit meiner Jugend Minderwertigkeitskomplexe, kein Selbstbewusstsein und auch kein Selbstwertgefühl - ich fühlte mich als totaler Loser und so jemanden wollten die Mädels nicht ... Viele, viele Jahre später kam heraus, das dies die psychischen Folgen einer hormonellen Erkrankung gewesen sind. Nun wusste ich um die Ursache, aber Selbstwert und Co waren noch immer im Keller.

Ich habe dann mit ein paar verschiedenen Sportarten begonnen. Konnte ich zuerst nur 250 m weit schwimmen und war dann erschöpft, so waren es nach einem Jahr 2.000 m. Beim Spazierengehen waren es am Anfang 3 km, nach einem Jahr habe ich mit Wanderungen mit über 20 km begonnen. Und das Allerbeste war es, mit dem Bouldern und Klettern zu beginnen.

Das sind alles nur kleine Schritte gewesen und wichtig war es, über längere Zeit sich selbst zu überwinden und dabei zu bleiben. Aber heute weiß ich, dass ich - wenn ich es möchte - wirklich etwas schaffen kann. Ich bin nun selbstbewusst, selbstsicher, kenne mich besser und werde nun sogar von Frauen regelmäßig angebaggert. :)
 
Ich war ein kleiner Bub von 5 Jahren, als mein Vater mir etwas gezeigt hat. Jeden Abend sind wir 5 Minuten still beieinander gesessen und haben daran gedacht, was heute gut in unserem Leben war.
Das ist einfach wunderbar, lieber Tom.
Herzlichen Glückwunsch zum tollen Vater !
Diese Nähe, die du da bekamst, die Aufmerksamkeit, die Zweisamkeit... allein das schon ist wunderbar. Ihr hättet auch jeden Abend singen oder beten oder die Passanten vor eurem Fenster betrachten können, nur ihr beide, Vater und Sohn. Aber so hat dein Vater noch eine Schippe draufgelegt mit der Revue-Passage des Tages und noch eine weitere mit dem Fokus auf den guten Ereignissen.
Boah, was er in fünf Minuten pro Tag geschafft hat !


Was ich sagen will:
Vielleicht kriege ich ja mal einen Enkel, den ich regelmäßig sehe, dann klaue ich dieses Ritual.
Ansonsten empfehle ich meiner Tochter, es einzuführen.

w 53
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Das stimmt, dh. dass Du nicht der Grund warst dafür, wie der Mann war. Der verhält sich immer so und damit sagt sein Verhalten nichts darüber aus, wie gut, schön, toll die Frau ist. Aber:

Und hast Du mal geschaut, warum Du gerade DIESE Männer (sind ja schon zwei, die Dich betrogen) als Partner genommen hast, also was die am Anfang für ein Verhalten zeigten, das Dich überzeugte? Ich könnte mir vorstellen, da liegt der Schlüssel. Die Männer werden Dich vielleicht umgarnt haben auf eine Weise, die Dir schmeichelte und die Dir Selbstsicherheit gab.

Ich rede nicht dagegen, dass ein Mann seine neue Partnerin schön finden soll. Aber dieses Selbstwertgefühlgeben, das könnte sein, dass das in der Form nur von Schmeichlern kommen kann, auf die Du dann insbesondere stündest.
ODER: Wenn es Männer sind, die für Dich ganz offen eine Trophäe darstellten.

Also geh mal zum Anfang und überprüfe, was Dich so angezogen hat und ob da was übertrieben war.
Falls ja, müsstest Du mal über Dein Beuteschema nachdenken.


Wenn Du damit meinst, warum Du nicht so locker-flockig wie andere durchs Leben gleiten kannst, suchst Du ja doch bei Dir als Opfer die Schuld.
Erstmal würde ich sagen, dass es einige Menschen gibt, bei denen es nicht glatt lief. Na und dann ist diese Selbstbewertung in dem Fall unbrauchbar. Sie hilft Dir ja nicht, Dich zu verbessern in irgendwas Persönlichem (Charakter, Aussehen, Verhalten), sondern sie gibt nur einen Stempel.

Wenn Du wirklich EINSAM bist, dann ist das schlecht. Aber "lieber Single, aber glücklich" wäre eine gute Einstellung. Denn dann richtest Du den Fokus "nach innen" auf Dich, wenn Du Selbstwertgefühl entwickeln willst, was wirklich auch Selbstwertgefühl bringt, statt "nach außen" auf einen Mann, der Dir das geben soll. Ich glaube, das hast Du bislang gemacht, und das wäre das Beuteschemathema und allgemein das "ohne Beziehung bin ich irgendwie wertlos, weil alle denken, dass mich keiner wollte".
Das war tatsächlich unglücklich ausgedrückt von mir, denn ich habe kein Problem mit dem Alleinsein. Auch war es nicht geplant oder erzwungen, dass ich einen Mann kennenlerne, dass ich mich verliebe, hab ich auch nicht erwartet. Aber mit der Liebe kamen nun leider wieder die Bedenken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Vielleicht kriege ich ja mal einen Enkel, den ich regelmäßig sehe, dann klaue ich dieses Ritual.
Ansonsten empfehle ich meiner Tochter, es einzuführen.
Gerne. Mein Vater wäre megastolz darauf. Auch wenn er es nicht mehr sagen kann ......
Bei mir gehört es seit damals zu meinem Tag. Auch in Zeiten der Teenie Revolution habe ich das immer beibehalten. Nicht mehr täglich zu zweit ...
Meinem Bruder hat es weniger gegeben. Er macht das nur manchmal und eher unregelmässig. Dafür kann er beten - ich nicht.

Solche Rituale können eine Kraft entwickeln, die zumindest ich nicht wirklich erklären kann. Ich selber bin mir sicher - ich habe an Mut gewonnen, habe mir schwierigere Dinge zugetraut und keine Angst vor Kritik gehabt. Und konnte dadurch anerkennen, dass manches eben nur "With a little Help from my Friends" klappt.
 
Du wurdest gewarnt, hast nicht gehört! Ein Sprichwort sagt: Wer nicht hören will, der muss eben fühlen!
Natürlich liegt der Fehler nur bei dir, du suchst dir genau diese Männer schließlich aus, der Spiegel von dir selbst!
Dir fehlt es an Selbstliebe! Höre auf dein Bauchgefühl.
Ja, du hast begriffen, es liegt an dir, gut erkannt!
Du solltest dir jetzt genügend Zeit geben, um zu reflektieren, dir muss klar sein, wer du bist, dir muss klar sein, was du willst und dir muss klar sein, was du nicht mehr willst!
 
Wirklich eine schöne Geschichte, @Tom26! Meine Mutter hatte jeden Abend mit uns Kindern gebetet. Zu diesem Ritual gehörte auch, für mindestens drei Dinge "Danke" zu sagen, die an diesem Tag gut waren. Ich könnte mir vorstellen, dass es so ähnlich auch für deinen Bruder funktioniert.

Solche Rituale können eine Kraft entwickeln, die zumindest ich nicht wirklich erklären kann.

Wenn dich die Erklärung interessiert, empfehle ich das Youtube-Video "Ein Mittel gegen Unzufriedenheit", vom Kanal "Dinge erklärt - Kurzgesagt". Die Methode, sich regelmäßig positive Erlebnisse bewusst zu machen (zum Beispiel mit einem Dankbarkeitstagebuch), wird auch in der Verhaltenstherapie mit Erfolg eingesetzt. Im Video wird unter anderem die wissenschaftliche Erklärung dafür geliefert:
Forscher konnten vielfach nachweisen, dass man das eigene Gehirn auf diese Weise buchstäblich umprogrammieren kann, hin zu mehr Zufriedenheit mit sich selbst und dem Leben. Das macht es auch leichter, Freunde zu finden und Krisen zu überstehen.

Es klingt fast zu einfach, um wahr zu sein, und um ehrlich zu sein, habe ich Dankbarkeitstagebücher und Ähnliches lange als esoterischen Quatsch abgetan. Die Wirkung ist aber, wie gesagt, wissenschaftlich gut belegt.

Und ich kann sie auch aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich habe lange Zeit mit Depressionen und Selbstwertproblemen gekämpft, und das Coronajahr war eine besondere psychische Herausforderung für mich. Doch nicht zuletzt dieses Dankbarkeitsritual (neben Yoga, täglichem Spazierengehen, meditativen Motorradfahrten, (virtuellen) Sozialkontakten und gesundem Essen) hat mir psychisch gut da durchgeholfen.

Daher möchte ich diese Methode und das oben genannte Video auch dir, liebe FS, sehr ans Herz legen.

W, 27
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Du denkst ja tatsächlich über eine neue/ weitere Therapie nach. Vielleicht könnte Dir eine Gruppen-Therapie (nach Corona, sobald man wieder in Gruppen Zusammensein darf) helfen? Sich mit Menschen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, kann sehr heilsam sein. Und vor allem das "andere beobachten", wie sie mit einer Sache umgehen, man sieht sich somit manchmal wie von außen selbst. Schafft sich neue Perspektiven.

Ein bekannter Freund/ Psychotherapeut von mir bietet zu Selbstwert-Zwecken Gruppen-Aktivitäten an. Zum Beispiel gemeinsames Bergsteigen. Oder Klettern!

Allgemein würde ich Dir auch zu Sport raten! Sich körperlich zu spüren, Kraft aufzubauen, seine eigenen körperlichen Grenzen auszutesten und zu überwinden und zugleich (oft zwangsläufig verbunden damit) körperlich attraktiver dadurch zu werden, kann ungemein helfen!
 
Hi FS,
aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen dass Sport sehr gut fürs Selbstwertgefühl ist. Man setzt sich kleine, erreichbare Ziele und freut sich wenn man diese erreicht hat.

Und Sport reguliert zudem dein Hormonhaushalt. Das ist sehr wichtig um gute Laune zu haben.

Wenn du es mit anderen zusammen machst, dann macht es auch super Spass sich gegenseitig anzufeuern.

Wichtig ist, dass es eine Sportart ist, die du gern machst.
 
Top